Zu später Birdielauf

FATIMA BINT MUBARAK LADIES OPEN – Christine Wolf bekommt den Dreh für die Grüns von Abu Dhabi erst zu spät heraus und holt beim Season-Opener zur Kleingeld.

Christine Wolf startet mit 55 Kolleginnen in Abu Dhabi mit einem 300.000 Dollar-Turnier in die neue Golfsaison 2019. Die Fatima Bint Mubarak Ladies Open wird zum dritten Mal nach 2016 und 2017 in den Emiraten ausgetragen, diesmal jedoch im Pro-Am Format: 56 Paarungen mit jeweils einer Proette und einem Amateur kämpfen über zwei Tage um den Finaleinzug, während die Professionals über drei Runden um das Preisgeld spielen (ähnlich der Dunhill Links Championship bei den Herren).

Wolfs Kampf um ihr erste Birdie 2019 gestaltet sich als auf dem kurzen, aber windanfälligen Saadiyat Beach Golf Club von Abu Dhabi schwieriger als erwartet. Mit später Startzeit kann sie sich bei Hitze und Wind von der 10 weg zu wenige gute Chancen erarbeiten und kassiert dafür bereits ein Doppelbogey und zwei Bogeys auf den ersten 8 Löchern. Auch auf den vorderen 9 Löchern will sich der Erfolg nicht einstellen: dafür geht am Par 5 der 2 ein weiterer Schlag verloren. Erst am abschließenden Par 5 fällt ihr einziger Birdie-Putt, der jedoch nichts Besseres mehr als eine 78 retten kann.

Auch in Runde 2 bleibt die Birdiearbeit äußerst mühsam. Das Par 5 der 9 bleibt weiterhin die einzige Spielbahn am Platz, die Wolf zu einem Schlaggewinn nutzen kann. Davor war jedoch schon am kurzen 5. Loch ein Schlag verloren gegangen. Nach der Halbzeit das gleiche Bild: Birdieputts wollen nicht fallen, dazu sammelt die Innsbruckerin zwei Bogeys auf. Immerhin spielt sie am Freitag deutlich solider und steigert sich mit der 74 um vier Schläge, was jedoch zu keiner wesentlichen Verbesserung reicht.

Bei freundlicheren Bedingungen am Morgen, die durchaus gute Scores am Leaderboard aufblitzen lassen, stolpert die Tirolerin mit einem Bogey-Dreierpack von der 10 weg in die Schlussrunde. Auch beim dritten Versuch gelingt ihr auf den Back 9 kein einziges Birdie. Das Doppelbogey an der 18 betoniert Wolf zudem tief unten im Klassement ein.

Erst in der Schlussphase, als es schon um nichts mehr geht, fallen wie zum Hohn die Birdieputts auf den letzten drei Grüns, mehr als auf den ersten 51 Löchern im Turnier. Immerhin kann Wolf nach dem finalen Birdie-Furioso Abu Dhabi mit einem besseren Gefühl verlassen. “Leider überhaupt nicht mit den Grüns zurechtgekommen,” hat Wolf den Grund rasch identifiziert, dass sie nicht über Rang 47 hinauskommt, “Erst am Ende habe ich dann noch mal echt gut gespielt.”

Immerhin konnte Österreichs Nummer 1 bei den Damen erste Turniertage im neuen Jahr absolvieren und wird nach einer Woche Heimaturlaub in Australien wieder auf Birdiejagd gehen.

>> Endergebnis FB Mubarak Open

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube