Alles richtig gemacht

SOUTH AFRICAN WOMEN’S OPEN – 2. RUNDE: Christine Wolf spult auch am Freitag im hautengen Westlake GC eine starke Runde ab und geht aus den Top 10 in den Finaltag. Sarah Schober stürmt mit perfektem Finish noch bis an die Spitzenplätze heran.

Sowohl Christine Wolf als auch Sarah Schober starteten am Donnerstag bereits durchaus gut ins südafrikanische Turnier. Auf dem unglaublich anspruchsvollen Par 72 Kurs notierten zum Auftakt lediglich fünf Spielerinnen eine Runde unter Par. Auch am Freitag präsentiert sich Chrissie Wolf dann unglaublich sicher. Die gesamte zweite Platzhälfte über reiht sie Pars aneinander und bleibt so hartnäckig an den Top 10 dran.

Kaum auf den Frontnine angekommen muss sie dann aber auf der 1 den ersten Fehler notieren, der die Tirolerin aber keineswegs aus dem Rhythmus bringt, denn auch in Folge spielt sie sehr sicheres Golf und gleicht ihr Score mit einem Birdie auf der 5 wieder aus. Da sie auch die restlichen Löcher konzentriert abspult unterschreibt sie schließlich die 72 (Par), die ihr auf dem anspruchsvollen Gelände mit Rang 7 eine richtig gute Ausgangslage beschert.

“Es war heute ähnlich zu spielen wie gestern. Die Grüns waren wohl heute mit der frühen Startzeit ein bisschen weicher, aber ansonsten wars auch vom Wind her kaum anders. Morgen haben sie etwas windigere Verhältnisse vorhergesagt”, beschreibt Chrissie die angenehmen Verhältnisse in den Morgenstunden.

Finish der Extraklasse

Schober_1707_330Sarah Schober hat am Nachmittag auf den Backnine sichtlich mehr zu kämpfen. Die junge Steirerin wartet die gesamte zwei Platzhälfte über auf ein Birdie und muss bereits zwei Bogeys notieren, was ihr etliche Ränge kostet. Auf den vorderen Neun rutscht sie dann auf der 5 noch weiter zurück, ehe sie zu einem richtig starken Finish ansetzt.

Die ehemalige Studentin der University of Florida überredet zunächst das Par 3, der 6 zum ersten Birdie, legt gleich darauf einen roten Eintrag am Par 5 nach und beschließt die Runde noch mit einem abschließenden Erfolgserlebnis auf der 9, was ihr Score sogar wieder auf Level Par zurückdreht.

Bei den durchwegs eher höher angesiedelten Scores macht sie mit der 72 (Par) satte zwölf Ränge gut und geht als starke 12. in den südafrikanischen Finaltag. “Ich hab heute gut gespielt, aber leider ist nichts gefallen. Auf den Grüns tu ich mir nach vor hier etwas schwer. Auf meinen zweiten Neun ist dann sehr starker Wind aufgekommen, aber ich hab gerade auf den Neun am Besten gespielt. Vor allem den Ball hab ich sehr gut getroffen”, fasst Sarah die Runde aus ihrer Sicht zusammen.

Karolin Lampert (GER) geht nach der 69 (-3) bei gesamt 5 unter Par auf die letzte Runde. Insgesamt liegen nach zwei Tagen nur fünf Spielerinnen in den roten Zahlen.

>> Leaderboard South African Women’s Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube