Schlagwort: hauts de france open

Vergeblich gezittert

HAUTS DE FRANCE OPEN – 2. RUNDE: Martin Wiegele findet im Aa Saint-Omer GC auch am Freitag nicht in die Form seines Sieges vor einigen Jahren und scheitert wie schon in der Vorwoche am Cut. Auch Manuel Trappel kann sich mit einer 74 nicht mehr ins Wochenende retten.

Martin Wiegele und Manuel Trappel müssen erneut bereits nach der ersten Runde einem Rückstand nachlaufen. Auf dem wohl schwersten Platz des Jahres in Saint-Omer hofft Martin Wiegele am Freitag eigentlich mit später Startzeit die Geister seines bislang einzigen European Tour Sieges beschwören zu können, um an eben dieser Wirkungsstätte den Sprung ins Weekend noch realisieren zu können. Manuel Trappel startet mit zwei Schlägen Rückstand auf die Cutmarke in den Freitag und hat so mit einer guten Runde ebenfalls noch die Chancen um aus Frankreich Preisgeld mitnehmen zu können. Bei beiden entwickelt sich die zweite Runde dann jedoch nicht wie eigentlich geplant

Dabei springt bereits zum Start von Martin Wiegeles Runde die Cutmarke auf +3, was bedeutet, dass der Routinier zu dieser Zeit schon im Wochenende wäre. Die Runde selbst legt er dann durchwegs solide an und nimmt souveräne Pars mit. Am ersten Par 5 der Runde gelingt dann sogar der Sprung in den roten Bereich, den er jedoch auch postwendend wieder verlassen muss.

Kaum auf den zweiten neun Bahnen angekommen holt er sich aber wieder das Minus als Vorzeichen und verwaltet sein Score auf den folgenden Löchern gekonnt. Erst auf der 15 und der 16 schleichen sich dann noch zwei mehr als nur unangenehme Fehler ein, denn mit der 72 (+1) rutscht Martin auch wieder hinter die prognostizierte Cutmarke zurück und hofft danach vergeblich, dass diese noch auf 4 über Par springt. Als 67. verpasst er den Cut hauchdünn um einen einzigen Schlag.

Erneut vorbei

Auch Manuel Trappel zeigt sich am Freitag von seiner ganz sicheren Seite. Loch um Loch spult der Vorarlberger mit der vorgegebenen Schlaganzahl ab und macht so nichts falsch. Kurz vor dem Turn gelingt dann am Par 5 der 9 sogar das erste Birdie, das ihn erstmals auf Cutkurs bringt.

Sofort aber wirft es ihn kaum auf den Backnine angekommen wieder zurück und der erste Fehler läutet auch regelrecht eine Schwächephase ein, denn zwei weitere Bogeys und sogar ein Doppelbogey kann ein einziges Birdie auf der hinteren Platzhälfte klarerweise nicht egalisieren, weshalb Manuel mit der 74 (+3) und als 101. wie schon in der Vorwoche recht deutlich am Cut scheitert.

>> Leaderboard Hauts de France Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Wieder mit Rückstand

HAUTS DE FRANCE OPEN – 1. RUNDE: Martin Wiegele kommt zum Auftakt nicht über die 74 hinaus und brockt sich damit erneut bereits nach der Auftaktrunde einen unangenehmen Rückstand ein. Manuel Trappel muss sich im Aa Saint-Omer GC mit einer birdielosen 75 zufrieden geben.

In St. Omer feierte Martin Wiegele 2010 seinen bislang einzigen Sieg auf der European Tour, somit kehrt er voller nostalgischer Erinnerungen nach Calais zurück. Das Turnier ist bereits seit dem Jahr 2000 am Kalender, allerdings mittlerweile nur noch auf der Challenge Tour. Der Kurs gilt als der schwerste des Jahres, vor allem wenn der Wind in der Normandie so richtig bläst. Manuel Trappel geht dank einer Einladung an den Start, während es Lukas Nemecz, der den Kurs sowieso nicht wirklich mag, erneut nicht ins Feld schafft.

Wiegele beginnt das Turnier mit einer der frühesten Startzeiten sehr souverän, ehe es ihn auf der 13 erstmals mit einem Bogey etwas erwischt. Sofort aber setzt der Routinier am darauffolgenden Par 5 den perfekten Konter in Form des ersten Birdies. Da er zwei Bahnen später jedoch einen weiteren Fehler nicht verhindern kann, taucht er nur im Plusbereich auf den Frontnine auf.

Dort setzt sich die schwarze Phase zunächst weiter fort, denn auch die 1 und die 2 knöpfen dem Steirer Schläge ab, was ihn bereits unangenehm am Leaderboard nach unten rasseln lässt. Erst das Par 3 der 4 ist Martin dann wieder freundlich gesinnt und lässt ihn ein weiteres Birdie eintragen. Da sich danach aber nur ein Bogey ausgeht unterschreibt er schließlich nur die 74 (+3) und brockt sich damit erneut bereits nach der ersten Runde als 71. einen Rückstand auf die prognostizierte Cutmarke ein.

“Das war kein guter Start, aber es war auch mega schwierig, wie man an den Scores recht gut erahnen kann. Zunächst konnte ich auf der 13 nach Chip das Par nicht mehr kratzen, hab aber danach aus einem Meter sofort ausgeglichen. Auf der 16 wars sogar ein super Bunkerschlag aber aus einem Meter hat der Putter dann nicht mitgespielt. Nach dem Turn waren es wieder Zweiputts nach Chip, die mir Schläge gekostet haben. Nach starkem Eisen konnte ich nochmal verkürzen, aber auf der 5 hat wieder der Putter aus 1,5 Metern nicht mitspielen wollen”, fasst er die Runde zusammen.

Zu fehleranfällig

Nur Minuten nach seinem Landsmann startet auch Manuel Trappel auf den Backnine ins Turnier und macht es zunächst Martin Wiegele mit drei Pars und anschließendem Schlagverlust nach. Erst danach finden die Parallelen ein jähes Ende, denn anders als der Steirer, der sofort ausgleichen konnte, tritt sich der Vorarlberger auf der einzigen langen Bahn der zweiten neun Löcher einen weiteren Fehler ein und rutscht so unangenehm zurück.

Zwar stabilisiert er sein Spiel dann auf den nächsten Löchern wieder, mit der 2 und der 4 machen ihm aber gleich beide kurzen Löcher der Frontnine einen Strich durch die Rechnung und brummen ihm die nächsten Fehler auf. Da bis zum Schluss nicht ein einziges Birdie gelingen will, muss er sich schließlich mit der 75 (+4) zufrieden geben, die ihm nur den 91. Platz ermöglicht.

>> Leaderboard Hauts de France Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube