Schlagwort: ohne

SCHWUNG-KILLER – Folge 5

SCHWUNG-KILLER – (5)

Ohne Release

Fünfter Schwungkiller: Wenn die Arme den Schläger bei der Arbeit hindern.
SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

SCHWUNG-KILLER: Folge 12

SCHWUNG-KILLER – (12)

OHNE GRIP

Zwölfter Schwungkiller: Mit zu dünnen oder zu dicken Griffen geht gar nichts.
SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Ryan Moore

Was ist ein Bogey?

JOHN DEERE CLASSIC – FINAL: Ryan Moore holt sich mit bogeyfreiem Wochenendgolf seinen 5. Titel der Karriere, vor US-Kollege Ben Martin.

Der Schlüssel zu seinem 5. Titel auf der US PGA Tour führt für Ryan Moore über fehlerloses Golf im TPC Deere Run: “Jeder Sieg kommt anders zustande. Ich mag diesen hier besonders, weil er ohne Bogey am Wochenende war.” So genügte dem US-Amerikaner das eine oder andere eingestreute Birdie um am Ende bei 22 unter Par den Siegerscheck von 864.000 US Dollar für sich beanspruchen zu dürfen.

Als Führender in den Schlusstag gestartet, locht Moore gleich am 2. und 4. Loch längere Birdieputts von 7 bis 8 Metern, die den Verfolgern signalisierten, dass für sie nicht mehr als zweite, dritte Plätze zu holen waren. So gestaltete sich das Finale in Silvis, Illinois, für Moore relativ entspannt mit einer weiteren starken Runde von 67 Schlägen (-4), die für den Sieg mit zwei Schlägen Vorsprung reichen sollte.

Das Rennen der Verfolger entscheidet Ben Martin mit der 68 für sich, der Platz 2 bei 20 unter Par holt, drei Schläge vor Whee Kim (KOR) und Morgan Hoffman (USA).  Der spanische Jungstar Jon Rahm erreicht als bester Europäer den 14. Rang.

Moore, der im World Ranking unmittelbar hinter Bernd Wiesberger rangierte, überholt den Österreicher und nimmt nun Rang 50 ein.

>> Endergebnis John Deere Classic

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Ohne Worte

Tigerline_Golf_Live_at

Kein Zitat von Deinem Idol in der Story gefunden? Hmmm, dann haben wir wohl für sein SMS nicht bezahlt oder wieder mal zu böse geschrieben? Manchmal fehlen uns einfach die Worte!

Also im Vergleich zu den Primadonnen am Fussballplatz, mit denen sich Kollege Andreas Trippolt bei Sky oder ich mich früher in der Formel 1 und im Eiskunstlauf herumschlagen durfen, da sind unsere Golfer einfach nur goldig! Die Allermeisten zumindest.

Wann immer wir in euren Diensten etwas von Maudi, Martin, Steffi, Luki (Nemecz) Rolando oder Trapps wissen wollen, kommt prompt und umfassend die Antwort. Das sind Profis, die verstanden haben, dass Sponsoren und Fans über Medien kommen. Andere Spieler sind abseits des Golfplatzes komplette Amateure geblieben.

Ein (nicht mehr aktiver) Spieler weigerte sich beharrlich, SMS an Golf-Live zu schicken, weil wir dafür nicht zahlen wollten, dabei mit Werbung Geld verdienen? Ich habe ihn mit seinem Begehren an den ORF und die Krone verwiesen, die können ihm sicherlich noch mehr zahlen… Über den Namen sei gnädig der Mantel des Schweigens gebreitet, seine eigenen Rundenscores haben ihn genug bestraft.

Für einen Anderen schreiben wir einfach zu böse, das hat er auch schon beim ÖGV deponiert (warum eigentlich?) “Wisst ihr wie schwierig es ist einen 50. Platz zu erreichen?” Ja, glaube ich ihm gerne, aber die Leser interessiert so ein Ergebnis in der 3. Liga absolut Nullo. Ich schreibe lieber über den Sieger, punkt! Also werden wir in Sachen Wortspenden boykottiert – ist allerdings niemandem aufgefallen, bis heute kam dazu keine einzige Leserbeschwerde.

Die dritte Gruppe, lässt Papa oder Mama für sich sprechen – wie schon in Amateurzeiten. Zitate wie “Der Papa sagte, er war heute sooooo stolz” wirst Du aber garantiert nie auf Golf-Live lesen. Interessante Erfahrung: Die Bodenhaftung geht bei Spielern entweder lange VOR den ersten Erfolgen verloren oder gar nicht.

Ich habe mal für ÖGV-Kaderspieler und Jungpros ein Medientraining abgehalten, nachdem sich einige beklagten, dass sie für Sponsoren und Medien uninteressant seien. Meine Botschaft: jeder Spieler muss sich einen Namen machen, sich als “Marke” wie Tiger Woods oder Coca Cola verstehen und sein Image aktiv aufbauen.

Um im ersten Schritt von der Öffentlichkeit überhaupt wahrgenommen zu werden, ist “Information eine Bringschuld”. Wer auf den Anruf des Journalisten wartet – oder diesen gar ignoriert – hat schon verloren, weil er mit Tausenden anderen Athleten um das Scheinwerferlicht buhlt. Zweiter Schritt: das Angebotene muss interessant, bunt, ungewöhnlich, persönlich sein, sonst verlierst Du die Öffentlichkeit schnarchend.

Drittens müssen die Ergebnisse stimmen. Alles unterhalb von European- und US PGA Tour (bzw. LET und LPGA) interessiert keinen potenten Sponsor und medial nur Hardcore-Fans.

Also liebe Pros und Proetten, schickt uns SMS, Mails, zwitschert auf Twitter, postet auf Facebook, wir nehmen alles! Wir haben keine Redaktions-Darlings, was zählt sind Ergebnisse. Wir sind nur in einer Richtung “bestechlich”. Mit coolen Sprüchen, intelligenten Analysen, mit Begeisterung und vor allem ungeschminkter Ehrlichkeit. Das macht uns wortgewaltig.


von Joachim Widl

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube