Schlagwort: texas

Bernd Wiesberger

Rot nachgelegt

SHELL HOUSTON OPEN 2016 – 2. RUNDE: Bernd Wiesberger sorgt an einem schwierigen zweiten Spieltag im GC of Houston mit der 71 (-1) für eine weitere rote Runde und verschafft sich so vor dem Wochenende eine vielversprechende Verfolgerposition. “Das Ball-Striking und das Putten war heute auf sehr gutem Niveau”, fasst Bernd seine zweite Runde zusammen.

Bei unangenehm starken Windböen muss Bernd Wiesberger am Freitag Vormittag in Texas die zweite Runde beginnen. Dabei zeigt der Burgenländer, dass er mit schwierigen Verhältnissen durchwegs gut zurecht kommt. Zwar will der Putter zu Beginn noch nicht auf die wahnwitzige Temperatur des Vortages kommen, die Pars nimmt der Oberwarter aber souverän mit.

Am ersten Par 5 folgt dann auch standesgemäß das erste Birdie, das er mit Abschlag in den Grünbunker eine Bahn später aber postwendend wieder aus der Hand gibt. Nach dem Tee-Shot an der 8 ertönen dann die Sirenen, die die Spieler wegen herannahender Gewitter zurück ins Clubhaus beordern. 90 Minuten lang hat Österreichs Nummer 1 dann Gelegenheit sich auf das bevorstehende Eisen ins 8. Grün vorzubereiten.

Mit Putter gerettet

Zu viel Zeit zum Nachdenken, wie die Annäherung bei der Fortsetzung beweist. Gut 15 Meter vom Loch entfernt legt Bernd den Ball auf die andere Seite des Kurzgemähten und puttet gut vier Meter übers Loch. Der Putter erwärmt sich aber gerade zur rechten Zeit und kratzt der Nummer 40 der Welt das wichtige Par. Eine Initialzündung wie sich im Nachhinein herausstellt, denn nach dem Zitterputt legt sich der Oberwarter reihenweise gute Chancen auf.

Auf der 1 verwertet er dann auch die erste aus drei Metern und legt mit einem Monsterputt auf der 3 aus 12 Metern weiter nach. Erst dann zeigt sich, dass Bernd in dieser Woche mit den Par 5 wohl nicht mehr richtig warm wird. Schon am Vortag kostete eine lange Bahn nach Wasserball gleich zwei Schläge. Nach verzogenem Drive ins Wasser ist es am Freitag zwar nur einer, dennoch sind die Schlagverluste auf den Par 5 Bahnen für den Longhitter wohl doppelt bitter einzuordnen.

Trocken heim gespielt

Noch einmal muss Bernd Wiesberger ums Par zittern und neuerlich auf einem Par 5. Er verzieht den Drive in den Fairwaybunker und kann von dort aus nur vorlegen. Auch die Annäherung und der erste Putt fallen nur suboptimal aus, doch wieder zieht er sich mit dem Putter aus der Affäre und locht zum wichtigen Par.

Am Ende steht er bei schwierigen Verhältnissen mit der 71 (-1) beim Recording und wird als 12. in den Moving Day gehen. Damit stemmt der Oberwarter nicht nur den ersten Cut bei einem regulären PGA Tour Event im Jahr 2016, sondern legt sich bei nur einem Schlag Rückstand auf die Top 10 außerdem eine brauchbare Verfolgerposition fürs Wochenende auf.

Bernd hat im Gegensatz zum Donnerstag die Eisen klar besser auf Linie und puttet auch nach wie vor stark. Allein mit den Abschlägen hat er am Freitag etwas zu kämpfen, was aber wohl auch den schwierigen Windverhältnissen geschuldet ist. Die Par 5 muss er am Wochenende aber klar besser absolvieren um sich am Leaderboard weiter nach vor arbeiten zu können.

“Der Kurs hat sich durch den starken Wind heute ganz anders und sehr viel schwerer gespielt. Ich hab die Bälle gut getroffen und auch weiterhin auf sehr hohem Level geputtet. Die kurzen und mittleren Eisen muss ich jetzt noch etwas näher hinschießen um aus den guten Putts mehr Kapital schlagen zu können”, blickt er dem Wochenende optimistisch entgegen.

Charley Hoffman (USA) gibt in Houston weiterhin den Ton an. Der US-Amerikaner führt nach der 70 (-2) bei gesamt 10 unter Par. Erster Verfolger ist Bernds Flightpartner Jamie Lovemark (USA), der mit der 68 (-4) bis auf einen Schlag aufschließt. Jordan Spieth (USA) geht nach der 73 (+1) als 20. ins Wochenende. Deutschlands einziger Vertreter Alex Cejka musste wegen Nackenproblemen aufgeben.

>> Leaderboard Shell Houston Open

>> Sky überträgt live und exklusiv an allen fünf Tagen aus Houston.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Bernd Wiesberger

Letzter Feinschliff

SHELL HOUSTON OPEN – VORSCHAU: Dank einer Einladung teet Bernd Wiesberger ab Donnerstag im GC of Houston bei den Shell Houston Open auf. Beim letzten Turnier vor dem US-Masters will sich der Oberwarter den letzten Feinschliff fürs erste Major des Jahres holen.

Es ist in Bernd Wiesbergers Spiel definitiv noch Luft nach oben. Zwar gelang in den letzten Wochen durchaus die eine oder andere gute Runde und der Burgenländer fuhr bei den Cadillac Championship am TPC Blue Monster sogar das beste WGC-Resultat seiner bisherigen Karriere ein, insgesamt gesehen mangelt es aber noch etwas an der Leichtigkeit.

So beendete er etwa letzte Woche das WGC Dell Match Play mit lediglich einem Unentschieden und zwei Niederlagen, was ihn in der Weltrangliste um drei Plätze abrutschen ließ. Vom 40. Rang aus ist der Puffer zu Platz 50 mittlerweile klar überschaubar, was Topresultate langsam aber sicher zwingend notwendig macht um nicht aus den Top 50 der Welt zu rutschen.

Die nächste Möglichkeit dazu bietet sich ab Donnerstag im GC of Houston in Humble, Texas. Die Shell Houston Open zählen zu den traditionsreichsten Turnieren des gesamten Jahres und sind bei der bereits 25. Auflage auch durchwegs gut besetzt. Neben Titelverteidiger J.B. Holmes (USA) bekommt es Österreichs Nummer 1 in dieser Woche etwa mit Rickie Fowler, Patrick Reed, Jordan Spieth (alle USA) oder European Tour Kollege Rafael Cabrera-Bello (ESP) zu tun. Der Spanier spielte letzte Woche in der texanischen Hauptstadt groß auf und besiegte im Match um Platz 3 sogar Rory McIlroy (NIR).

An Verhältnisse anpassen

Letztes Jahr pausierte Bernd vor dem US-Masters und bereitete sich in der Heimat aufs erste Major des Jahres vor. Im Nachhinein betrachtet war dies klar die richtige Entscheidung, wie er mit Rang 22 als bester Debütant klar unter Beweis stellte. Die pickelharten Grüns von Houston könnten sich aber heuer als richtige Vorbereitung für Georgia erweisen, da auch in Augusta wegen des eher trockenen Winters härtere Verhältnisse erwartet werden.

“Ich habe hier bislang vor allem am Kurzspiel und am Putten gearbeitet. Der Kurs sieht fantastisch aus und ist mit Sicherheit eine gute Vorbereitung für Augusta. Ich habe auch schon 18 Löcher abgespult und der Platz hat wirklich sehr viel zu bieten”, so Bernd Wiesberger nach der Trainingsrunde in Texas.

Die Shell Houston Open stellen auch ein richtungsweisendes Turnier für den weiteren Saisonverlauf dar. Laut Vater Klaus entscheidet sich Bernd abhängig vom Verlauf der beiden Wochen in Texas (Dell Match Play und Shell Houston Open) ob er weiterhin den Fokus vor allem auf die PGA Tour legt, oder ob er sich wieder vorrangig auf die European Tour konzentrieren wird.

Der Wetterbericht verspricht in dieser Woche sehr gute Golfverhältnisse. Jeden Tag sind Temperaturen über 20 Grad Celsius bei wenig Wind vorhergesagt. Am Donnerstag könnten jedoch Gewitter für Unterbrechungen sorgen. Bernd nimmt die erste Runde gemeinsam mit Ryan Palmer und Jamie Lovemark (beide USA) von der 1 aus um 19:30 MEZ in Angriff.

>> Tee Times Shell Houston Open

>> Sky überträgt live und exklusiv an allen fünf Tagen aus Houston.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Bernd Wiesberger 2016

Ziel verfehlt

WGC DELL MATCH PLAY – 2. TAG: Bernd Wiesberger verliert auch seine zweite Partie gegen Louis Oosthuizen und verspielt seine letzte Aufstiegschance. Der Burgenländer liefert sich zwar gegen den Südafrikaner eine spannende Auseinandersetzung, in der der Österreicher aber seine wenigen Chancen nie nutzen kann. Damit ist das Freitags-Match gegen Matt Jones bedeutungslos.

Bernd Wiesberger hatte sich für die zweite Runde beim World Golf Championship viel vorgenommen, um ein vorzeitiges Ausscheiden bei der begehrten Turnierserie abzuwenden. Ein Sieg gegen Louis Oosthuizen war nach der Auftaktniederlage gegen Andy Sullivan Pflicht, gleichzeitig musste Letzterer aber wiederum verlieren. Viel Theorie im Vorfeld am Donnerstag, was in der Praxis in einer 2&1 Niederlage gegen King Louis endet.

In Gruppe 16 matchen sich nun Sullivan und Oosthuizen im direkten Duell um den Aufstieg.

“Ich habe heute besser gespielt, aber Louis war beim Putten zu stark”, sagt Bernd Wiesberger. “Um den Turn habe ich ihm aber auch einfache Löcher gegeben, habe aber versucht mich zu wehren. Zumindest will ich das Turnier nun mit einem Sieg beenden”, heißt der Gegner Matt Jones.

Es sollte nicht sein

Das golferische Niveau von Bernd Wiesberger hat sich im Vergleich zum Vortag bestimmt gesteigert. Mit einem Birdie auf der 1 war auch rasch klar, welche Tendenz das zweite Match gegen Oosthuizen nehmen kann. Beide teilen sich die erste Bahn. Gleich zeigt sich der Südafrikaner von seiner gnadenlosen Seite und verwertet auch seine zweite Birdiechance, die dazu führt, das Bernd früh einem Rückstand hinterher hächelt, den der Österreicher nie wieder aufholen wird können.

Es ist im Endeffekt eine Mischung aus unpräzisen Schlägen und ausgelassenen Möglichkeiten, die zu einem weiteren Matchverlust führt. Dazwischen stemmt sich der Oberwarter gegen das Ende in der Gruppenphase.

Wiesberger kann auf der 4 mit einem Birdie ausgleichen, auch auf der 7 holt sich der Longhitter das zuvor verlorene Loch wieder zurück. Rund um den Turn kann der 30-Jährige aus dem Bunker das Bogey auf der 9 nicht verhindern, auf der 10 ist es ein Dreiputt, der das Loch kostet. Oosthuizen hält den Vorsprung bis zur 14. Wiesberger spielt zwei solide Schläge, während sich der Südafrikaner mit einem Wasserschlag herummüht. Das Loch wird geschenkt. Hoffnung keimt auf, die auf der 16 nach einem Birdie von Oostie verpufft. Quasi standesgemäß wird die Partei mit einem Birdie von beiden Seiten auf der 17 zum Schlusspunkt geführt.

Was bleibt ist ein komischer Beigeschmack von Bernd Wiesbergers Auftritten im Match Play Format. Am Mittwoch war der Österreicher zu fehleranfällig, am Donnerstag eine Steigerung in Sicht, aber der Gegner am Ende zu konstant. Wiesberger war bisher bei keiner Partie in Führung und versucht sich nun mit Anstand zu verabschieden.

Rolle erfüllt

Jordan Spieth kann auf eine makellose Bilanz verweisen. Die Nummer 1 der Welt lässt Victor Dubuisson keine Chance und gewinnt mit 5&4 in überzeugender Manier. Ein herbe Niederlage setzt es für Martin Kaymer. Der Deutsche ist gegen Zach Johnson chancenlos und geht mit 8&6 unter. Über Siege dürfen sich unter anderem auch Dustin Johnson und Phil Mickelson freuen.

>> Scoring Dell Match Play

>> Sky überträgt live und exklusiv an allen fünf Tagen aus Austin

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Bernd Wiesberger

Kein Raum für Fehler

WGC DELL MATCH PLAY – VORSCHAU: Bernd Wiesberger nimmt nach zweiwöchigem Aufenthalt in der Heimat ab Mittwoch die nächsten drei US-Turniere in Folge in Angriff. Zum Match Play Auftakt bekommt es der Österreicher im Austin CC gleich mit Freund Andy Sullivan (ENG) zu tun.

Mit neuem Sponsor und neuer Location präsentiert sich das zweite WGC Turnier des Jahres ab Mittwoch in einem etwas neuen Licht. Für Bernd Wiesberger könnte das ein gutes Omen darstellen, verpasste er doch letztes Jahr in Kalifornien noch knapp den Aufstieg. In der Nacht auf Dienstag fand in Texas die Auslosung der Gruppen statt und diese brachte Bernd zwar attraktive, aber keinesfalls unlösbare Aufgaben.

Gleich zum Start am Mittwoch – das Turnier wird wegen des Match Play Modus über fünf Tage gespielt – bekommt es der Oberwarter ab 18:50 MEZ mit seinem guten Freund Andy Sullivan zu tun. Mit dem Engländer hat Bernd in diesem Jahr schon etliche Runden abgespult. Erst zuletzt in den USA sahen sich die beiden gleich drei Tage hintereinander. Ein guter Start mit einem Sieg würde auch die K.O.-Phase klar näher bringen.

Vorerst geht es über drei Tage in Vierergruppen (Jeder gegen Jeden) darum, als Gruppensieger ins Achtelfinale aufzusteigen. Nach Sullivan wartet dann am Donnerstag der Südafrikaner Louis Oosthuizen auf Österreichs Nummer 1. Zum Abschluss der Gruppenphase trifft Bernd am Freitag noch auf Matt Jones (AUS).

Riesenchance

Für den Burgenländer stellt das WGC Match Play auch eine Riesenchance dar sich auf den Notizzettel von Ryder Cup Captain Darren Clarke zu spielen. Bislang wusste Bernd Wiesberger vor allem im Match Play noch nicht vollends zu überzeugen. Ein starkes Turnier würde ihn nicht nur vom derzeitigen 16. Rang in der European Points List der Ryder Cup Qualifikation nach oben katapultieren, sondern außerdem mit Sicherheit bei Darren Clarke Aufmerksamkeit erregen.

Auch die ansteigende Form der letzten Wochen will Bernd Wiesberger in Austin weiter nach oben treiben. Zu Beginn des ersten dreiwöchigen USA-Aufenthalts verpasste er noch bei den ersten zwei Events den Cut, stemmte im TPC Blue Monster von Miami mit einem 14. Platz aber sein bislang bestes WGC Ergebnis der Karriere. Nach Austin geht es für Österreichs Nummer 1 wenige Meilen östlicher zu den Shell Houston Open, ehe mit dem US-Masters eines der wohl prestigeträchtigsten Turniere überhaupt ansteht.

>> Bracket Dell Match Play

>> SKY überträgt exklusiv und live an allen fünf Tagen aus Austin.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Ian Poulter 2015

Nur ein Schlag

CROWNE PLAZA INVITATIONAL – 3. RUNDE: Ian Poulter (ENG) pirscht sich trotz eines Vierputts vor der letzten Runde im Colonial CC bis auf einen einzigen Schlag an Kevin Na (USA) heran und hat am Sonntag die Chance die Kritiker endgültig abzustrafen.

Ian Poulter könnte vor den letzten 18 Bahnen bereits mit Leichtigkeit von der Spitze strahlen. Mr. Ryder Cup spielt eine so gut wie fehlerlose dritte Runde, auf der er sowohl auf den Front- wie auch den Backnine je zwei Birdies findet. Allein die 10 (Par 4) verhindert eine europäische Führung in Fort Worth.

Der Engländer trifft aus der Teebox das 2nd Cut und bringt den Ball ohne große Probleme bis auf gut fünf Meter ans Loch. Dann aber versagt der Putter komplett. Gleich vier Versuche benötigt er bis die weiße Kugel endlich ihr Zuhause findet. Nach der 68 (-2) und bei gesamt 10 unter Par lässt er Kevin Na, der die 69 (-1) notiert, noch um einen Schlag den Vortritt.

Für Sonntag ist in Texas leichter Regen angesagt, was die Par 70 Wiese wohl etwas scorefreundlicher gestalten wird. Mit einem Sieg könnte Ian Poulter die Kritiker endgültig zum Verstummen bringen. Erst vor knapp einem Monat wurde er zusammen mit Rickie Fowler (USA) zu einem der überschätztesten Spieler der PGA Tour gewählt. Fowler konterte darauf bereits mit einem Sieg bei den Players Championship.

>> Leaderboard Crowne Plaza Invitational

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Ian Poulter 2015

Die nächste Antwort

CROWNE PLAZA INVITATIONAL – 2. RUNDE: Ian Poulter (ENG) spielt vor dem Wochenende im Colonial CC bei nur zwei Schlägen Rückstand auf Kevin Na (USA) ganz vorne mit und gibt damit wie Rickie Fowler (USA) den Kritikern den perfekten Konter.

Vor nicht einmal einem Monat wurden Rickie Fowler und Ian Poulter in einer Umfrage zu den überschätztesten Spielern auf der PGA Tour gewählt. Die Antwort von Fowler ließ mit dem Sieg beim Players Championship nicht lange auf sich warten. Zwei Wochen später lässt der Engländer nun Taten folgen und straft die Kritiker so seinerseits ab.

Bereits nach der ersten Runde mischte Mr. Ryder Cup bei nur einem Schlag Rückstand auf das Führungsquartett ganz vorne mit. Nach dem Freitag bleibt von den vier Führenden nur Kevin Na über, der nach der 66 (-4) nun bei gesamt 10 unter Par von der alleinigen Spitze lacht.

Poulter bleibt mit 67 (-3) Schlägen aber in der ersten Verfolgerposition und mischt in Fort Worth vor dem Wochenende so ganz vorne mit. “Rickie hat sich um diese Angelegenheit in Sawgrass gekümmert. Jetzt ist es an der Zeit, dass ich mich ebenfalls darum kümmere.”, so “Poults”, der den ‘Overrated-Poll’ so nicht stehen lassen möchte.

Lokalmatador und die Nummer 2 der Welt, Jordan Spieth (USA), fällt am zweiten Spieltag mit der 73 (+3) aus der geteilten Führung und geht nur als 15. ins Weekend.

>> Leaderboard Crowne Plaza Invitational

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Jordan Spieth

Führung in der Heimat

CROWNE PLAZA INVITATIONAL – 1. RUNDE: Jordan Spieth (USA) legt beim Traditionsturnier im Colonial CC mit der 64 (-6) den Grundstein für einen weiteren möglichen Sieg. Nach der Auftaktrunde muss sich der Youngster die Führungsrolle aber mit gleich drei weiteren Spielern teilen.

Jordan Spieth präsentiert sich in Fort Worth wieder in absoluter Spitzenform. Der Texaner zaubert in seiner Heimat eine fehlerlose 64 (-6) auf die Scorecard und nimmt dabei sowohl auf den Front- als auch auf den Backnine je drei Birdies mit. Die Führungsposition muss sich Spieth aber mit gleich drei weiteren Kontrahenten teilen. Boo Weekley, Kevin Na (beide USA) und auch Ryo Ishikawa (JPN) bringen ebenfalls 64er Runden zum Recording.

Nach der Runde spricht er vor allem den Lernprozess der letzten Jahre an: “Ich fühl mich derzeit sicher genug mein 9-8-7 Eisen genau auf die Grüns zu spielen. Die beißen derzeit richtig gut und so kann ich die Fahnen direkt attackieren. Letztes Jahr hab ich da etwas zu viel gewollt und mich so in Schwierigkeiten gebracht.”

Einen Schlag hinter dem Führungsquartett lauert mit Ian Poulter (ENG) der erste Europäer in Texas. Mr. Ryder Cup teilt sich Rang 5 nach den ersten 18 Bahnen mit George McNeill (USA).

>> Leaderboard Crowne Plaza Invitational

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Jimmy Walker

Herr im Haus

VALERO TEXAS OPEN – FINAL: Jimmy Walker untermauert mit dem klaren Heimsieg in San Antonio seine Vormachtstellung auf der US PGA Tour.

Jimmy Walker feiert daheim in San Antonio bei der Valero Texas Open den zweiten Saisonsieg und baut zugleich seine Führung im FedExCup aus. Nach 9 Schlägen Vorsprung bei der Sony Open triumphiert der 36-jährige nun mit vier Shots Abstand vor Jungstar Jordan Spieth: “Alle reden davon, wie schwer es ist, daheim zu gewinnen. Daheim, nicht daheim, im Ausland, es ist überall verdammt hart, daher fühlt es sich so gut an,” ist bei Walker die Freude über den Heimsieg riesengroß.

5 Titel in den letzten zwei Jahren, so viele Erfolge auf der US PGA Tour feierte zuletzt nur Jimmy Walker. Nach zwei Wochen Pause und nur 30 Minuten von daheim entfernt, war der Local Boy im Süden Texas eine Klasse für sich. Vor allem bei den extrem böigen Bedingungen meisterte kein anderer das schwierige Layout im TPC San Antonio auch nur annähernd gleich gut.

Mit vier Schlägen Vorsprung in den Schlusstag gestartet, reichte Walker eine gewohnt schlagsichere Vorstellung um 7 Löcher vor Schluss sogar den Vorsprung auf 7 Shots auszubauen. Billy Horschel und Jordan Spieth kamen im Starkwind lange Zeit nicht nahe genug zu den Fahnen um Akzente setzen zu können.

Erst ein unnötiges Dreiputt-Bogey von Walker an der 12 ließ seinen texanischen Kollegen Spieth noch einmal Lunte riechen und zu einem späten Endspurt ansetzen. Mit vier Birdies auf den letzten fünf Löchern setzte er Walker noch einmal unter Druck, der jedoch elegant mit zwei späten Birdieputts aus fünf und sechs Metern endgültig den Sack zumachen konnte. Mit der 70 fixiert Walker den klaren Heimsieg bei 11 unter Par, vier Schläge vor Spieth.

Damit verbessert sich Walker im World Ranking vom 13. auf den 10. Rang, während Spieth nunmehr als Vierter zweitbester US Boy hinter Bubba Watson ist.

Billy Horschel sichert bei 4 unter Par den alleinigen 3. Platz in San Antonio ab. Die besten Finalrunden posten Dustin Johnson und Ryan Palmer mit 68 Schlägen und teilen sich Platz 6. Phil Mickelson fällt nach gutem Beginn bis auf Rang 30 zurück, Zach Johnson verzweifelt mit seinem neuen Putter und wird nur 20.
>> Leaderboard Valero Texas Open

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube