Hideki Matsuyama

Phoenix aus der Asche

PHOENIX OPEN 2017 – FINAL: Hideki Matsuyama verteidigt erfolgreich seinen Vorjahrestitel und schlägt Webb Simpson am 4. Extraloch mit Birdie.

Justin Thomas kann kein drittes Mal in den letzten Monaten Hideki Matsuyama’s Siegeszug mehr aufhalten. Der Japaner steigt im TPC Scottsdale wie Phoenix aus der Asche und verteidigt mit fehlerloser Schlussrunde von 67 Schlägen erfolgreich seinen Titel aus dem Vorjahr.

Matsuyamas 5. Toursieg in den letzten 3 Monaten war jedoch alles andere als geschenkt. Einerseits profitierte er beim bestbesuchten Turnier des Jahres (Neuer Besucherrekord mit 655.000 Zusehern vor Ort) vom spielerischen Kollaps auf den letzten 9 Löchern des Koreaner Byeong Hun An, andererseits musste er im Playoff auch noch Webb Simpson aus dem Weg räumen.

Matsuyama punktete jedoch auch im Stechen sowohl mit seinem fehlerlosen Spiel und dem Selbstvertrauen aus dem steil nach oben führenden Karriereweg der letzten Monate. Nach drei Pars macht der Japaner am 4. Extraloch mit Dreimeter-Birdie den Sack zu. Bereits im Vorjahr hatte Hideki am gleichen Golfloch, dem drivebaren Par 4 der 17 mit Birdie den Titel geholt, damals gegen Rickie Fowler.

Der Südafrikaner Louis Oosthuizen holt sich mit einem Schlag Rückstand den 3. Platz, knapp vor Rickie Fowler und Newcomer J.J. Spaun (USA). Alex Cejka cuttet nach zwei Nullnummern erstmals im neuen Golfjahr, kommt jedoch nicht über einen 74. Platz hinaus.

>> Endergebnis Phoenix Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube