Im Rahmen bewegt

PGA CHAMPIONSHIP – 1. RUNDE: Bernd Wiesberger bewegt sich bei seiner ersten Runde in Wisconsin mit der 72 absolut im Rahmen, gerade weil die Bedingungen am Nachmittag mit dem Wind deutlich anziehen. “Das waren herausfordernde Bedingungen am Nachmittag, deshalb bin ich mit der Parrunde auch zufrieden”, so Bernd nach dem Auftakt in Kohler.

Auf dem beeindruckenden Kurs an der Küste von Wisconsin mit seinen über 1000 Bunkern zählt vor allem die Genauigkeit vom Tee, um die Probleme abseits der Spielbahnen in Form von Rough und Co. zu umschiffen. Das gelingt Bernd Wiesberger die meiste Zeit und steigert sich im Vergleich zur vergangenen Woche bei der Genauigkeit deutlich. Einzig die Putts hätten noch einen Tick freundlicher ausfallen können. Auf den Grüns könnte die Birdieausbeute noch eine Spur höher sein.

Der Österreicher hat vor allem die Drives wieder auf Linie gebracht und besticht auf den Frontnine in Whistling Straits mit einem Fairway-Treffer nach dem anderen. Österreichs Nummer 1 bereitet sich in weitere Folge bei teilweise recht heftigem Wind zahlreiche Birdiechancen vor. Gerade auf den Anfangslöchern, hätte der eine oder andere Putt fallen sollen. Auf der 4 verpasst Bernd Wiesberger das Up&Down vom Fairway und verbucht das erste Bogey. Der Burgenländer nähert sich den Fahnen auf den überraschend weichen Grüns aber immer mehr an und holt auf der 6 sein erstes Birdie aus knapp drei Metern.

Auf dem Par 3 der 7 unterstreicht der Österreicher sein herausragendes langes Spiel an diesem Tag. Wiesberger kommt in die fünfmeter Zone und versenkt auch diesen Putt, der vielleicht eine gewisse Form von Versöhnung mitbringt, nachdem der Putter davor eher bockig war.

Auf der 8 marschiert der Drive zu weit rechts und landet im Rough, das es zu vermeiden galt. Promp handelt sich der Oberwarter wieder ein Bogey ein, weil der zweite Schlag schwer zu kontrollieren war und links vom Grün im Rough landet. Das nächste Bogey passiert auf der 13 nach einem weiteren verpassten Up&Down. Auf der 15 gelingt dann der erste Save. Der Schlag ins Grün landet im Bunker, aus dem Sand bleiben noch rund eineinhalb Meter zum Par. Dieses Mal lässt ihn der Putter nicht im Stich. Das Birdie auf der 16 korrigiert das Score wieder auf Par nach unten und hilft für die knifflige Schlussphase. Auf der komplizierten 18 verpasst der Burgenländer das Fairway, befindet aber in Bunkernähe die Lage für gut genug, um das Grün auf dieser langen Par 4 Bahn zu attackieren.

Der Schlag wird zu kurz. Aus dem Grünbunker bleibt die realistische Parchance aus rund vier Metern, die auch umgesetzt wird. Mit der 72 (Par) reiht sich der Burgenländer so im guten Mittelfeld auf Rang 39 ein und hat am Freitag den Bonus einer frühen Startzeit, was etwas leichtere Bedingungen garantieren sollte. “Der Kurs hat schon ein paar Birdies hergegeben, aber einige Löcher haben sich wirklich hart gespielt. Ich hab heute gut gedrived und hoffe morgen Vormittag auf eine gute zweite Runde”, so Bernd nach der ersten Umrundung.

Bei nahezu perfekten Bedingungen am Vormittag startet die erste Runde mit einigen Stars, die es zu beachten gilt. Dustin Johnson gehört naturgemäß dazu. Der Longhitter spielt sich erneut ins Rampenlicht. Mit der 66 (-6) mausert sich Johnson einmal mehr zum großen Titelfavoriten. Wir sind bestimmt nicht die Einzigen, die mit Spannung darauf warten, wie Johnson die kommenden Tage gestalten wird.

Justin Rose stellt seine aktuelle Form einmal mehr unter Beweis. Der Engländer eröffnet das PGA Championship mit der 69 (-3). Martin Kaymer, Sieger in Whistling Straits 2010 war knapp dran an einer tiefen Eröffnungsrunde, muss sich dann letztlich aber mit der 70 (-2) begnügen, weil die ehemalige Nummer 1 auf der 9 ein Doppelbogey einstreut. Tiger Woods muss sich mit der 75 begnügen.

>> Leaderboard PGA Championship

Der erste Tag von Bernd Wiesberger im Überblick:

23:00 – Im Einklang

Bernd Wiesberger rutscht nach einem Bogey auf der 13 in den Plusbereich auf +1 zurück, was angesichts der Verhältnisse für das Mittelfeld reicht. Der Österreicher kommt in den geforderten Situationen nicht nah genug an die Fahnen heran. Auf der 15 ist es dann aber soweit. Aus dem Sand nimmt der Oberwarter das Par mit. Wiesberger verbessert sich auf der 16 durch ein solides Birdie wieder auf Level Par und versucht das Score zu halten. Die 18 verlangt noch einmal alle Facetten seines Spiels ab.

22:00 – Gegen den Wind

Der Österreicher bereitet sich auch auf der 9 eine weitere schöne Birdiechance vor, die der 29-Jährige erneut nicht nutzen kann. Bei Par nach der 1. Hälfte liegt der Burgenländer ziemlich im Plansoll, obwohl der eine oder andere Putt mehr fallen hätte können.

21:00 – Auf Bogey folgen Birdies

Bernd Wiesberger kommt nach dem frühen Schlagverlust rasch retour und belohnt sich für sein offensichtlich stabiles langes Spiel mit einem ersten Birdie auf der 6. Auf der 7 stellt Österreichs Nummer 1 mit einem weiteren Birdie sein Eisenspiel unter Beweis. Auf dem Par 3 verwertet Wiesberger den Putt dieses Mal aus unter fünf Metern. Gleich danach kann der Burgenländer bei immer mehr Wind ein weiteres Mal ein Bogey nicht verhindern. Aus rund zwei Metern rollt der Putt nicht ins Ziel.

20:00 – Erste Birdiechance

Bereits auf der 1 legt sich Wiesberger nach perfektem Drive die erste Birdiechance auf. Mit dem Wedge geht es wenige Meter an die Fahne heran. Der Putt verfehlt knapp sein Ziel. Auch auf dem Par 5 der 2 passt die Vorarbeit, nur der Putt dieses Mal aus weniger als 5 Meter fällt nicht. Wiesberger nähert sich auf der 3 weiter an, kann aber aus unter vier Metern erneut den Putt nicht verwandeln.

Die ausgelassenen Putts rächen sich auf der 4. Wiesberger verpasst das Up&Down und fängt sich ein Bogey ein.

19:00 – In Vorbereitung

Bernd Wiesberger steckt mitten in der Vorbereitung auf die Eröffnungsrunde beim abschließenden Major des Jahres. Der Österreicher will wie im Vorjahr eine große Rolle spielen. Auf der 1 knallt der Österreicher den Drive 300 Yards auf das Fairway und lässt sich eine Wedgedistanz übrig.

18:00 – Johnson tonangebend

Dustin Johnson bleibt in der frühen Phase der ersten Runde das Maß der Dinge in Whistling Straits. Der Amerikaner scort auf den Backnine zwei Birdies und ein Eagle, nach der Halbzeit dreht Johnson mit drei Birdies bei einem Bogey weiter auf.

17:00 – Alter BekannterDustin Johnson 2015

Mit Dustin Johnson taucht bei Großereignissen ein alter Bekannter an der Spitze auf. Der Longhitter kommt mit zwei Birdies und einem Eagle am Leaderboard ganz nach vor. Johnson weiß um seine Chance in Kohler, nicht umsonst hat er 2010 bis zum Schluss mit Martin Kaymer um den Titel gekämpft.

15:00 – Jede Menge Birdies

Gleich von Beginn weg werden gnadenlos Birdies aus Whistling Straits herausgequetscht. Gut ein Drittel des Starterfeldes am Vormittag ist bereits nach der 1 unter Par. Das zeigt, dass sich die Bedingungen in einem perfekten Rahmen bewegen. Hideki Matsuyama, Ryan Moore und Paul Casey halten sich bei -3. Tiger Woods, der hart daran arbeitet immer besser zu werden, gestaltet die Startphase mit einigen Pars.

14:00 Uhr – Beneidenswert

Rory Sabbatini sprintet förmlich in die 1. Runde des PGA Championship. Der Amerikaner sammelt auf den ersten vier Bahnen gleich vier Birdies auf und befindet sich wenig überraschend deutlich in Front. Sergio Garcia und Louis Oosthuizen arbeiten mit frühen Birdies ebenfalls am Selbstvertrauen. Sabbatini kann das Tempo nicht halten und fällt zurück.

Der Auftakt wird von Paul Casey pulverisiert, der auf den Backnine mit Birdie, Birdie und einem weiteren Birdie den Takt vorgibt. Generell befinden sich die Stars auf der Höhe. Dustin Johnson und Rickie Fowler eröffnen ihr Major Abenteuer mit jeweils zwei Birdies.

 

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail