Gut angekommen

ABU DHABI CHAMPIONSHIP – 1. RUNDE: Matthias Schwab und Bernd Wiesberger kommen im Abu Dhabi GC mit 70er (-2) Runden durchaus gut im neuen Golfjahr an und verschaffen sich eine recht angenehme Basis um ab Freitag um Preisgeld mitspielen zu können.

Mit gleich zwei starken European Tour-Spielern startet Golf-Österreich in das Jahr 2019. Beim 7 Millionen Dollar-Turnier der Rolex Series messen sich Bernd Wiesberger und Matthias Schwab mit den Weltbesten wie Brooks Koepka oder Dustin Johnson (beide USA). Schwab ist erstmals in Abu Dhabi mit dabei und bereitete sich bereits intensiv die letzten 14 Tage in den Emiraten vor: “Ich bin sehr gut vorbereitet und es sollte wieder eine gute Saison werden,” strotzt der Schladminger vor Selbstvertrauen.

Dieses bekommt jedoch gleich zu Beginn wohl leichte Kratzer, denn nach einem verpassten Par 5 Birdie auf der 10, tritt er sich auf der 11 das erste Bogey ein, was für einen sehr verhaltenen Start ins Turnier sorgt.

In Folge stabilisiert der Youngster sein Spiel zwar sofort wieder, läuft bislang aber noch vergeblich dem ersten Birdie und dem damit verbundenen scoretechnischen Ausgleich hinterher. Erst kurz vor dem Wechsel auf die Frontnine passt dann im Spiel des Rohrmoosers erstmals alles zusammen, denn das zweite Par 5 der Runde lässt das erste Birdie springen, was sein Tagesergebnis wieder auf Level Par zurückdreht.

Heiße Phase

Das Erfolgserlebnis heizt den Motor dann auch so richtig an, denn kaum auf den ersten Neun angekommen taucht er mit dem zweiten Birdie in Folge auch erstmals in den roten Bereich ab und schnürt in Folge am Par 5 danach sogar den Birdie-Triplepack, womit er sich bis ins solide Mittelfeld nach vorne arbeitet.

Erst sein zweites Bogey des Tages auf der 5 kühlt die heiße Phase ungewollt wieder etwas ab. Matthias präsentiert sich aber davon recht unbeeindruckt, spult in Folge weiter ein sicheres Spiel ab und darf sich kurz vor Schluss am Par 5, der 8 über das nächste Birdie freuen.

Nachdem er die 9 ohne große Probleme übersteht, marschiert er mit einer der letzten Startzeiten mit der 70 (-2) über die Ziellinie, was nach der ersten Runde und Rang 38 in einem soliden Mittelfeldplatz mündet und ihm eine durchaus angenehme Ausgangslage im Kampf um den Cut auflegt. Am Donnerstag hat Matthias Schwab nun außerdem den Bonus einer frühen Tee Time, was ihm wohl deutlich frischere Grüns bescheren wird.

Mit der Runde zeigt er sich danach nur bedingt zufrieden: “Ich hatte zu Beginn der Runde mit ungenauen Drives zu kämpfen, traf die Fairways nicht und hatte aus dem Rough Probleme mit den zweiten Schlägen. Meine kurzen Putts waren anfangs auch nicht okay, daran muss ich weiter arbeiten. Mit Fortdauer verbesserte sich dann mein Spiel aber zusehends und ich bin mit zwei unter Par zufrieden. Auf meiner 18. Bahn war die hereinbrechende Dunkelheit ein Nachteil und ich war schließlich froh noch das Par gespielt zu haben.”

Solide am Vormittag

Bernd Wiesberger, der vor 12 Monaten mit einem 15. Platz unterstrich, dass ihm das Gelände in Abu Dhabi liegt, baut auf das Motto “Neues Jahr, neues Glück” und hofft die Verletzungssorgen endgültig hinter sich zu lassen: “Ich fühle mich gut auf das neue Jahr vorbereitet und habe mit der Verletzung keine Probleme. Daher freue ich mich auf die nächsten Turniere und werde natürlich versuchen so schnell wie möglich um Titel mitspielen zu können.”

Das erarbeitete gute Gefühl der Vorbereitung macht sich dann auch sofort am Platz bemerkbar, denn der Burgenländer überredet gleich das Par 5, der 10 zu einem anfänglichen Birdie und sorgt so für einen gelungenen Start ins Turnier. Auch danach präsentiert er sich von der sehr sicheren Seite und macht mit darauffolgenden Pars lange Zeit nichts falsch.

Erst das Par 4, der 17 erweist sich dann erstmals als zu harte Nuss und wirft Bernd mit seinem ersten Bogey des Tages wieder auf den Ausgangspunkt zurück. Aus der Ruhe lässt er sich vom Fehler aber nicht bringen, überredet postwendend danach das zweite Par 5 der Runde zum nächsten Birdie und kommt so im leichten Minusbereich auf den Frontnine an.

Par 5 fest im Griff

Erstmals lässt dann mit der 2 ein Par 5 kein Birdie an diesem Tag springen, da er aber weiterhin meist sichere Pars abspult und schließlich auf der 5 einen weiteren roten Eintrag findet, pirscht er sich wieder an die Top 10 heran. Allerdings tritt er sich gleich danach auch seinen zweiten Fehler ein, was den eben herausgeholten Schlag sofort wieder ausradiert.

Bernd scheint aber nun trotz des Fehlers so richtig auf den Birdiegeschmack gekommen zu sein, denn schon das Par 3 danach hält Birdie Nummer vier bereit und lässt ihn sein Score rasch wieder ausbauen. Die Par 5 hat er auch weiterhin perfekt im Griff, nimmt auf der 8 sein insgesamt schon drittes Birdie auf den langen Bahnen mit und dockt so endgültig wieder an den besten 10 an.

Zwar schleicht sich dann auf der 9 noch ein abschließendes Bogey ein, was ihm auch wieder etliche Ränge kostet, mit der 70 (-2) kommt er aber auch er durchaus gut im neuen Golfjahr an und teilt sich die Platzierung und die Ausgangslage mit seinem Landsmann.

Nach einigen Ungenauigkeiten vom Tee, was gerade in Abu Dhabi besonders ins Gewicht fällt, zeigt er sich mit der 70 durchaus zufrieden, wie er selbst sagt: “Am Ende des Tages muss ich mit meiner 70 zufrieden sein, nachdem ich einige Probleme vom Tee hatte. Das Bogey am letzten Loch schmerzt natürlich aber in Summe war es ein guter Kampf. Nach einer soliden Einheit mit meinem Physio und einer guten Range-Session steht einer soliden zweiten Runde hoffentlich nichts im Weg.”

Shane Lowry (IRL) ist zum Auftakt so richtig “on fire”. Der Ire quetscht satte zehn Birdies aus dem Par 72 Gelände und egalisiert damit den Platzrekord von Henrik Stenson (SWE).

>> Leaderboard Abu Dhabi Championship

>> SKY überträgt Live und in HD von den Abu Dhabi Championship.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube