Reingekämpft

CZECH MASTERS – 1. RUNDE: Matthias Schwab hat zum Auftakt im Albatross Golf Resort lange Zeit über Probleme mit der Stabilität im Spiel, kämpft sich mit Fortdauer aber in die Runde und legt mit der 69 einen durchaus souveränen Start hin. Auch Rene Gruber beginnt im roten Bereich.

Nach dem enttäuschenden Ausflug nach Göteborg hofft Matthias Schwab auf mehr Spielglück in Prag. Das Albatros Golf Resort sollte ihm vom Layout auch deutlich besser liegen. Auch in dieser Woche springt Bernds Caddie Shane als Taschenträger ein. Dank einer Tauschkarte kommt Atzenbrugg-Pro Rene Gruber ebenfalls zu einem Einsatz. Mit 1 Million Euro Preisgeld zählt das Czech Masters zu den kleineren Fischen am Kalender. Umso wichtiger wäre daher ein Abschneiden in den oberen Regionen am Leaderboard.

Der Start gelingt Matthias Schwab zwar gleich mit einem anfänglichen Birdie am Par 5, der 1 nach Maß, zwei Bogeys danach machen das frühe Erfolgserlebnis aber mehr als nur zunichte. Zumindestens stabilisiert der Rohrmooser sein Spiel rasch wieder und stellt mit seinem zweiten Birdie des Tages auf der 5 sein Score wieder auf Anfang.

Der zweite rote Eintrag läutet auch eine durchaus gute Phase ein, denn schon auf der 6 legt Matthias weiter nach und krallt sich so rasch wieder das Minus als Vorzeichen. Doch erneut hält die Hochphase nicht lange an, denn mit dem bereits dritten Schlagverlust des Tages geht es auf der 8 einmal mehr zurück auf Level Par.

Mit der 12 weiß er dann aber das letzte Par 5 seiner Auftaktrunde wieder gut auszunützen, arbeitet sich so zum bereits dritten Mal am Donnerstag in den roten Bereich und kann danach auch erstmals daran anknüpfen, wie weitere Birdies auf der 14 und der 15 unterstreichen. Schlussendlich marschiert Matthias Schwab mit der 69 (-3) über die Ziellinie und sorgt so als 41. trotz der wackeligen Frontnine für einen durchaus soliden Start ins tschechische European Tour Event.

“Ich habe auf den ersten neun Löchern durch unnötige Fehler einige Schläge liegengelassen. Die Backnine waren okay. Ich habe gute Eisen geschlagen, den Ball nah an die Fahnen gebracht und die Birdiechancen gut verwertet. Die Verhältnisse waren gut mit wenig Wind und guten Grüns”, fasst Matthias seine Auftaktrunde kurz zusammen.

Im Finish abgeflaut

Rene Gruber präsentiert sich in der frühen Phase des Turniers im Österreicher-Flight von seiner besten Seite. Der Routinier startet gleich mit einem Birdie auf der 1, legt recht bald danach auf der 4 einen weiteren roten Eintrag nach und hält Fehler die gesamten Frontnine über gekonnt von der Scorecard fern.

Zu Beginn der Backnine geht es dann mit einem Birdie-Doppelpack sogar noch deutlich weiter nach vor, ehe der Schwung abreißt und Rene bis zum Ende der Runde auch noch zwei Bogeys notieren muss. Mit der 70 (-2) startet aber auch er im Minusbereich und wahrt so bei seinem bereits insgesamt neunten European Tour Start als 65. nach der ersten Runde die Chance erstmals ins Wochenende zu cutten.

Mit Thomas Pieters (BEL), Evergreen John Daly (USA), Gavin Green (MAS) und Callum Tarren (ENG) liegen vier Spieler nach der 64 (-8) in geteilter Führung.

>> Leaderboard Czech Masters

>> SKY überträgt Live und in HD vom Czech Masters.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube