Mit Sieg zurückgemeldet

MADE IN DENMARK – FINAL: Der Made in Denmark Champion 2019 ist “Made in Austria”, denn Bernd Wiesberger glänzt am Finaltag mit enorm hoher Birdiequote und meldet sich im Himmerland Golf Resort mit seinem fünften European Tour Sieg der Karriere endgültig wieder im Spitzengolf zurück. Matthias Schwab garniert den österreichischen Jubeltag mit Rang 9.

So richtig hat es seit dem Comeback bei Bernd Wiesberger noch nicht nach einem weiteren Sieg gerochen, da die Leistungen in den Wochen und Monaten zuvor schlicht zu unbeständig waren um den Burgenländer wirklich zu den Mitfavoriten auf einen baldigen Sieg zählen zu können.

Vor allem der Putter machte ihm immer wieder einen Strich durch die Rechnung. In Dänemark aber funktioniert dann endlich der Aspekt, den Bernd selbst immer als einen der absolut wichtigsten in seinem Spiel hervorgehoben hat: Die Annäherungen müssen nah zu den Fahnen um dem Putter etwas den Druck zu nehmen. Und auch dass Caddie Jamie Lane nun deutlich öfter den Bauchfleck macht um beim Bestimmen der Puttlinie zu helfen, trägt Früchte.

Mit diesem so einfach klingenden aber so schwierig umzusetzenden Rezept präsentierte sich der Oberwarter in dieser Woche beim dänischen Volksfest von Beginn an hellwach und sorgte so gemeinsam mit Landsmann Matthias Schwab sogar für geschichsträchtige Tage, denn noch nie zuvor starteten zwei Österreicher bei ein und dem selben European Tour Event mit klar intakten Siegchancen in ein Wochenende.

Schlaggewinne zur richtigen Zeit

Gleich auf der 1 legt er sich bei erneut windigen Verhältnissen eine gute Birdiemöglichkeit auf und lässt sich die Chance aus 2,5 Metern nicht entgehen. Das bringt auch den Putter sofort auf Temperatur, denn schon auf der 2 fehlen nur Nuancen zum nächsten Birdie und auf der 3 stopft er dann sogar einen wahren Monsterputt und zieht so schon in der frühen Phase des Finaltags erstmals vorne richtiggehend weg.

Doch wie aus dem Nichts erwischt es den Burgenländer dann auf der 4 richtig hart. Zunächst hat er noch Glück, dass ein verzogener Abschlag irgendwie das Fairway findet, vom hintersten Eck aus muss er aber sein 3er Eisen voll durchziehen. Leicht aus der Richtung rollt ihm der Ball danach sogar noch über den Weg und bleibt im ganz dicken Zeugs hängen. Nach Pitch und Chip benötigt er auch noch zwei Putts und brummt sich so das Doppelbogey auf, was das Feld wieder richtig zusammenschiebt.

Starke Antwort

Die Antwort folgt aber prompt, wenngleich er am Weg zum Par 5 Birdie nach einer weiteren wild verzogenen Annäherung den Umweg übers dicke Gemüse links vom Grün nehmen muss. Der unverhoffte rote Eintrag stabilisiert auch das lange Spiel wieder sichtlich, denn ein super Abschlag am Par 3 danach mündet prompt im nächsten Birdie. Dem Birdieflow bleibt er auch weiterhin treu, denn ein starker Chip am zweiten Par 5 lässt ihm nur eine Tap-in Übung zum nächsten Birdie über.

Nach einigen sicheren Pars in Folge macht er dann am einzigen Par 5 der zweiten Neun einen ganz großen Schritt in Richtung fünften Sieg auf der European Tour. Bernd entscheidet sich zur Vorlage und macht im Nachhinein gesehen damit trotz Roughlage absolut alles richtig, denn die kurze Annäherung versenkt er zu einem spektakulären Eagle und zieht damit wieder etwas davon.

Ein leicht abgebogener Abschlag auf der 13 und eine in Folge eingebunkerte Annäherung knöpfen ihm dann aber wieder einen Schlag ab und da parallel dazu Flightpartner Robert MacIntyre (SCO) seinen Birdieputt locht, muss sich Bernd plötzlich wie aus dem Nichts die Führungsrolle wieder teilen. Das Bogey schwingt wohl auch beim 14. Abschlag noch etwas mit, denn ein deutlich verzogener Teeshot stellt ihn vor eine haarige Aufgabe. Ein starker Chip ermöglicht aber die Birdiechance und Bernd kann so vom kurzen Par 4 den wichtigen roten Eintrag mitnehmen.

Voll fokussiert legt er dann vor den vielen Fans am Himmerland Hill seinen Abschlag stark zur 16. Fahne und nimmt noch ein weiteres Birdie mit, was den Oberwarter zwei Bahnen vor Schluss wieder mit einem Schlag in Führung bringt. Da sich der Schotte danach auf der 17 noch ein Bogey eintritt, startet Bernd mit zwei Schlägen Vorsprung auf die schwierige 18.

Genau die braucht er auch, denn der Abschlag verschwindet im Wasser und Bernd muss droppen. Ein Risikoschlag geht danach aber auf und mit dem Bogey unterschreibt er die 66 (-5) und sichert sich so bei gesamt 14 unter Par und mit einem Schlag Vorsprung auf MacIntyre seinen fünften European Tour Titel der Karriere.

“Ich bin sprachlos. Es war so eine super Woche. Ich liebe den Kurs und mein Spiel war richtig gut. Gewinnen ist niemals leicht aber es hat echt Spaß gemacht die letzten Tage hier. Wenn ich zurückdenke an diese Zeit letztes Jahr und wieviele mir geholfen haben wieder dorthin zurückzukommen wo ich war, das war großartig und ich hoffe ich kann ein bisschen was mit diesem Sieg zurückzahlen”, fasst er danach im Interview sichtlich gerührt die Woche zusammen.

Erster Schritt getan

Mit dem Sieg meldet sich Bernd Wiesberger somit auch auf der großen Golfbühne wieder eindrucksvoll zurück und präsentiert sich nach der Handgelenksverletzung und dem zuvor zäh anlaufenden Comeback wieder in der Form des Shenzhen Sieges vor zwei Jahren. Am Weg zurück zu alter Stärke macht er damit zwar einen richtig großen, aber dennoch nur einen Schritt. Um die ablaufende Tourkarte braucht er sich jedenfalls keinerlei Gedanken mehr machen, denn diese ist nun bei Ende 2021 gesichert.

Der Sieg hilft auch klarerweise enorm mit, das selbstgesteckte Ziel – die Top 50 der Welt wieder zu knacken – zu erreichen. Da er in den letzten zwei Jahren auch wegen der Zwangspause jedoch nur sehr, sehr wenige Punkte sammeln konnte, ist der Weg dorthin noch ein richtig weiter. In der Form dieser Woche und mit der wiedergefundenen Stärke von Tee bis Grün befindet er sich aber in der ganz klar richtigen Richtung.

Schon drittes Top 10

Einen großen Anteil am, aus österreichischer Sicht, geschichsträchtigen Leaderboard hat in dieser Woche auch Matthias Schwab. Der Rohrmooser zeigte vor allem an den ersten beiden Spieltagen perfektes Golf und startete so sogar zum ersten Mal in seiner noch jungen Karriere als Führender in ein Wochenende. Dort wollte es zwar nicht mehr so richtig laufen, Matthias darf sich am Ende aber immerhin mit Rang 9 über sein bereits drittes Topergebnis heuer freuen.

Gleich der Start in den Finaltag verläuft dabei sehr solide, denn er findet mit anfänglichen Pars gut in die Runde, wenngleich er nach einem verzogenen Abschlag auf der 2 ersmtals etwas Stress bekommt. Dieser verfliegt aber dann schon auf der 3, denn am ersten Par 3 legt er den Ball gut aufs Grün und schnappt aus knapp vier Metern eiskalt zu. Generell wirkt der Youngster viel stabiler als noch am Samstag. Dies manifestiert sich auch auf der 5, denn am ersten Par 5 legt er die Grünattacke bis auf knapp drei Meter zum Loch, der Downhiller zum Eagle kriecht aber knapp am Loch vorbei.

Nachdem sich der Abschlag am Par 3 danach erst neben dem Grün einbremst, muss Matthias noch einmal das Wedge bemühen. Der Chip gelingt zwar recht gut, der Parputt hat allerdings nichts mit dem Loch zu tun, weshalb sich der Schladming-Pro auf der zweiten kurzen Bahn seinen ersten Fehler eintritt. Sofort aber steuert er dagegen. Und wie! Ein eingebunkerter Teeshot hält ihn nicht davon ab den Ball bis auf 1,5 Meter zum Stock zu legen und diesmal spielt auch der Putter wieder mit.

Auf der 8, dem zweiten Par 5 der Frontine, hat Matthias mit ausgelippten Birdieputt einiges Pech und verpasst es so auch wieder bis auf einen Schlag an seinen Landsmann heranzukommen. Lange Zeit spult Matthias dann die Pars ab und muss die Spitze so auch etwas davonziehen lassen. Erst auf der 16 bringt er wieder Farbe aufs Tableau, allerdings die falsche. Vor den zahlreichen Fans am Himmerland Hill muss er am Grün dreimal ansetzen und rutscht so auf nur noch 1 unter Par zurück.

Schlussendlich marschiert Matthias mit der 70 (-1) über die Ziellinie. Zwar wird er sich mit dem 8. Platz nur bedingt zufrieden zeigen, vor allem da er am Finaltag seit seiner siebten Bahn vergeblich den Birdies nachlaufen musste, mit seiner bisherigen Saison kann er sich aber auf jeden Fall zufrieden zeigen. Immer wieder setzt er in den letzten Wochen und Monaten bereits Ausrufezeichen, was auch zeigt, dass er langsam aber sicher reif für seinen ersten großen Titel scheint. Die nächste Chance ergibt sich bereits kommende Woche, wo er wie auch Bernd Wiesberger in Belgien wieder abschlagen wird.

Nach der Finalrunde meint er: “Ich hab heute nicht so schlecht gespielt. Leider hab ich die Annäherungen nicht nah genug zu den Fahnen gebracht. Um ein Turnier zu gewinnen, oder zumindestens ganz vorne dabei zu sein, muss man vier Tage lang sehr gut spielen. Das ist mir gestern und heute nicht gelungen. Bernd hat super gespielt. Es ist gut, dass er für Österreich wieder Turniere gewinnen kann.”

>> Leaderboard Made in Denmark

>> SKY überträgt Live und in HD vom Made in Denmark.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube