Rolex-Start

ABU DHABI CHAMPIONSHIP – VORSCHAU: Matthias Schwab und Bernd Wiesberger eröffnen im Abu Dhabi GC ihre neue Saison und hoffen beim Rolex-Series Event in der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate auf eine gute erste Turnierwoche 2020.

Bereits vier Turniere hat die European Tour in der neuen Saison schon auf der Habenseite, bei keinem standen bislang jedoch Österreicher in den Teeboxen. Nach den anstrengenden Wochen Ende November und Anfang Dezember gönnten sich sowohl Matthias Schwab als auch Bernd Wiesberger einige wohlverdiente freie Wochen und gehen damit nun klarerweise dementsprechend frisch und ausgeruht wieder zu Werke.

Gleich zum Auftakt der rot-weiß-roten Jahreseröffnung wartet auch eine echte Standortbestimmung, denn die Abu Dhabi Championship zählen zur elitären Rolex-Series und locken mit 7 Millionen Euro Preisgeld auch ein dementsprechend starkes Starterfeld an. Dass sich aber Matthias Schwab davon alles andere als beeindruckt zeigt machte er schon in seinen ersten beiden Jahren auf der Tour klar, denn erst zuletzt in der Türkei musste er sich bei einem Rolex-Series Event erst im Stechen geschlagen geben.

Generell fehlt dem Schladming-Pro eigentlich nur noch der letzte Schritt um den ganz großen Durchbruch endgültig verbuchen zu können, denn nach den meisten Top 10 Ergebnissen des gesamten European Tour Feldes und dem Sprung unter die Top 100 der Welt ist das einzige Manko, dass noch kein Sieg gelingen wollte. Den Start von 0 auf 100 in die Saison bekam Matthias aber schon letztes Jahr recht gut hin, denn Abu Dhabi verließ er 2019 mit einem 22. Platz wieder.

Proof it season

Bernd Wiesberger kann überhaupt auf ein fantastisches Jahr zurückblicken, denn der Oberwarter konnte in seiner Comeback-Saison nach der Handgelenksverletzung dreimal zuschlagen und streifte davon sogar gleich zwei Rolex-Series Titel ein. Dank der drei Siege startete er sogar als Führender der Jahreswertung ins Finale in Dubai, musste schlussendlich aber noch Jon Rahm (ESP) und Tommy Fleetwood (ENG) den Vortritt lassen.

Dennoch zählt der Südburgenländer definitiv zu den ganz heißen Eisen der neuen Saison, hat es heuer aber mit Sicherheit nicht wirklich leicht, denn der Druck das starke Vorjahr zu bestätigen ist auf jeden Fall allgegenwärtig. Vor allem bei den ganz großen Nummern wie Majors – die Bernd heuer alle bestreiten wird – fehlt nach wie vor ein Spitzenergebnis und auch in den USA wartet er noch auf den ganz großen Durchbruch.

Laut eigener Aussage peilt er durchaus eine Tourcard auf der PGA Tour an und wird dementsprechend auch einige Male in Übersee am Start stehen, wo aber wohl zwingend gute Ergebnisse gelingen müssen um das selbstgesteckte Ziel erreichen zu können. Vorerst geht es nun aber einmal darum so schnell als möglich den leichten Flugrost abzuschütteln und in Abu Dhabi gut ins neue Jahr zu finden.

Schon letztes Jahr gelang der Start durchaus vielversprechend, denn der Cut stellt in der Comeback-Saison mit Rang 42 keinerlei Problem dar. Ein Spitzenergebnis würde auch beiden österreichischen Professionals in der Ryder Cup Wertung auf jeden Fall weiterhelfen.

Los geht es für Bernd am Donnerstag bereits um 04:30 MEZ auf der 10 gemeinsam mit Buddy Sergio Garcia (ESP) und Patrick Cantlay (USA). Matthias Schwab folgt um 09:35 MEZ von der 1 mit Charl Schwartzel (RSA) und Joshua Hill (ENG).

 

>> SKY überträgt Live und in HD von der World Tour Championship.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube