Gelungener Saisonstart

ABU DHABI CHAMPIONSHIP – 1. RUNDE: Bernd Wiesberger legt im Abu Dhabi GC mit einer 69 einen durchwegs gelungenen Start in die neue Saison hin.

Bernd Wiesberger und Matthias Schwab eröffnen zum zweiten Mal gemeinsam ihr neues Golfjahr in der Wüste von Abu Dhabi. Angesichts eines 7 Millionen Dollar-Events der Rolex Series bleibt beiden keine Zeit langsam den Rost abzuschütteln. Der Start von 0 auf 100 gelang im Vorjahr Matthias Schwab etwas besser, als er bei seinem Debüt in den Emiraten gleich den 21. Platz erreichte. Auch Bernd Wiesberger schaffte es gleich beim Saisonauftakt ins Finale.

Nach der jeweils besten Golfsaison der Karriere sind die Erwartungen jedoch entsprechend hoch, sich in dem Weltklassefeld mit Kalibern wie Koepka, DeChambeau, Fleetwood, Kaymer, Garcia oder Oosthuizen zu behaupten. Bernd macht aber sofort klar, dass er seine kurze “Off-season” wohl bestens genützt hat, denn gleich vom anfänglichen Par 5 auf der 10 nimmt er das erste Birdie mit und hat auch danach sein Visier richtig gut eingestellt, denn nach soliden Pars geht sich am Par 3 der 15 rasch das nächste Erfolgserlebnis aus.

“Es ist derzeit noch etwas kühler als in den vorangegangenen Jahren, was es durchwegs angenehm macht. Sobald die Sonne aber so richtig rauskommt wird sich das wohl rasch ändern”, spricht Bernd im Interview während der Runde vor allem das typische Wüstenklima in den Emiraten an. Auch danach zeigt der Südburgenländer fehlerfreies Golf und legt sich auf der 18 trotz knapp verfehltem Fairway sogar eine Eaglechance auf. Der lange Putt will zwar nicht fallen, das dritte Birdie kann er aber mitnehmen und macht so richtig starke erste neun Löcher der neuen Saison perfekt.

Erstmals Stress

Erst nach dem Turn kommt erstmals etwas Stress auf, denn nach einem verschobenen Birdieputt auf der 1 und einem verpassten Par 5 Birdie auf der 2 muss er am darauffolgenden Par 4 nach verzogenem Abschlag sogar aus dem Unterholz rauschippen und kann im Anschluss den wichtigen Parputt nicht lochen, was im ersten Fehler mündet. Sofort aber steuert der 34-jährige gekonnt gegen, denn am Par 3 danach rollt er den Ball gefühlvoll aus gut sechs Metern mit der letzten Umdrehung ins Loch.

Das bringt auch sichtlich sofort wieder die Sicherheit zurück, denn auf der 6 zündet er ein fantastisches Eisen und lässt sich die darauffolgende Chance zum nächsten roten Eintrag nicht entgehen. Das letzte Par 3 erweist sich dann aber noch einmal als Stolperstein, denn nach verfehltem Grün rollt der kurze Chip etwas zu lange aus und Bernd muss so nach verschobenem Parputt mit dem zweiten Fehler des Tages leben.

Zwar geht sich dann auf den letzten Bahnen kein weiteres Erfolgserlebnis mehr aus, mit der 69 (-3) legt Bernd aber einen durchwegs soliden bis sehenswerten Start in die neue Saison hin und verschafft sich darüber hinaus als 14. auch eine recht vielversprechende Ausgangslage für den weiteren Turnierverlauf. Zur Runde meint er [sic!] danach auf Facebook: “Hat sich gut angefühlt endlich wieder eine Scorekarte in der Hand zu halten. Leider war ich heute etwas schwach von den Tees, konnte aber durch soliden Kampfgeist die Runde mit -3 beenden.”

Birdielos ins neue Jahr

Der Start gelingt bei Matthias Schwab um einiges zäher, denn gleich die 1 brummt dem Schladming-Pro das erste Bogey auf. Da sich danach auch am darauffolgenden Par 5 noch kein Birdie ausgehen will, kann er einen eher schleppenden Auftakt nicht abwenden. In Folge stabilisiert er zwar sein Spiel und kann weitere Fehler von der Scorecard fernhalten, auf das erste Birdie muss er aber noch warten.

Am Par 3 der 7 kommt es dann sogar noch dicker, denn mit dem zweiten Schlagverlust rutscht er sogar in den dreistelligen Bereich des Leaderboards ab. Im einigermaßen unangenehmen Wind verpasst er danach auch auf den Par 5 Bahnen der 8 und der 10 Birdies, womit er regelrecht auf der Stelle tritt.

Die Runde entwickelt sich richtiggehend zäh, denn Matthias vermeidet zwar gekonnt noch weitere Fehler, spult jedoch auch weiterhin Par um Par ab und kann auch auf den gesamten Backnine über einfach keinen einzigen Schlag aus dem Kurs quetschen und muss sich schließlich mit der birdielosen 74 (+2) und Rang 98 zufrieden geben.

Mit der Runde zeigt er sich klarerweise alles andere als zufrieden: “Der Start in die neue Saison hätte durchaus besser sein können. Leider war das gesamte Spiel von mir heute nicht wirklich gut. Ein kleiner Nachteil war heute auch der aufkommende Wind, der den Platz am Nachmittag schwieriger machte.”

Renato Paratore (ITA) und Shaun Norris (RSA) erwischten mit 64er (-8) Runden den besten Start.

>> Leaderboard Abu Dhabi Championship

>> SKY überträgt Live und in HD von der World Tour Championship.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube