Advertisement

Schlagwort: golf

AUSTRIAN ORDER OF MERIT 2021

ÖSTERREICHISCHE PRO-RANGLISTE 2021

HERREN ORDER OF MERIT: 29.11.2021

HERREN-RANKING 2021 *

RANG
NAME
ET/US
CT
ALPS
PGT
AUT
POINTS
1 Wiesberger
1174649
1174649
2 Straka
609772
609772
3 Schwab
582095
582095
4 Nemecz
101633
101633
5 Regner
48446
48446
6 Baltl
2290
9863
12153
7 Weinhandl
10271
10271
8 Lipold
8320
8320
9 Schulz
1040
4342
2500
7882
10 Maurer
2154
3600
5754
11 Wiegele
5075
5075
12 Kluibenschädl
590
3076
900
4566
13 Hebenstreit
3627
3627
14 Rath
976
1800
2776
15 Gaster
528
1041
550
2119
16 Möser
909
650
1559
17 Brier
1425
1425
18 Amin
1350
1350
19 Neumayr
1386
1100
20 Kopp
828
828
21 Bacher
775
775
22 Wittmann
626
626
23 Dvorak
600
600
24 Dewhurst
500
500
25 Körbler
450
450
26 Prader
424
424
27 Leitner
387
387
28 Vonbank
350
350
29 Folk
320
320
30 Ruprecht
290
290
31 Patzel
260
260
32 Essmeister
250
250
33 Meyer
240
240
34 Kepp 
220
220
34 Koglgruber
220
220



DAMEN ORDER OF MERIT: 29.11.2021

DAMEN-RANKING 2021

RANG
SPIELERIN
LET/ALPG
LETAS
KALPG
NAT
POINTS
1
Wolf Christine 72483
72.483
2
Schober Sarah 16726
16.726
3
Mühlbauer Kath. 4800 9409 775
14.984
3
Einberger Chr. 4800 230
230

* Austrian Order of Merit erstellt in Zusammenarbeit mit PGA of Austria. Golf-Live präsentiert das Österreich Ranking der Profigolfer und Proetten 2021, wöchentlich aktualisiert.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

GOLF TV-PROGRAMM

Golf live im TV. Täglich das komplette Programm von SKY, ORF Plus bis Eurosport, mit allen Beginnzeiten, Live-Übertragungen und Wiederholungen. Alle Sendetermine auf Satellit und Kabel.

Last Update: 29.11.2021 

LIVE: HERO WORLD CHALLENGE (US PGA Tour)

Woche 47 / 2021: Di. 30.11.2021 - Di. 07.12.2021

GOLF TV-PROGRAMM

TAG
ZEIT
TURNIER
SENDER
LIVE?
MI
01.12.
10:45-13:15 Joburg Open
DP World Tour
(Johannesburg / RSA)
2. Runde
Sky Sport 1 /
/ HD 1
Wieder-
holung
MI
01.12.
15:45-17:00 Ryder Cup 2020 -
Official Film
Sky Sport 2 /
/ HD 2
Magazin
DO
02.12.
07:30-10:00 Joburg Open
DP World Tour
(Johannesburg / RSA)
2. Runde
Sky Sport 2 /
/ HD 2
Wieder-
holung
DO
02.12.
12:30-13:00 The Cut Sky Sport 1 /
/ HD 1
Magazin
DO
02.12.
19:30-22:30 Hero World Challenge
US PGA Tour
(Albany / BAH)
1. Runde
Sky Sport 6 /
/ HD 6

LIVE
FR
03.12.
07:45-09:00 Ryder Cup 2020 -
Official Film
Sky Sport 2 /
/ HD 2
Magazin
FR
03.12.
16:00-17:00 EDGA Tour Finale
EDGA Tour
(Dubai / VAE)
Sky Sport 1 /
/ HD 1
Highlights
FR
03.12.
19:30-22:30 Hero World Challenge
US PGA Tour
(Albany / BAH)
2. Runde
Sky Sport 1 /
/ HD 1

LIVE
SA
04.12.
07:30-09:30 Hero World Challenge
US PGA Tour
(Albany / BAH)
2. Runde
Sky Sport 2 /
/ HD 2
Wieder-
holung
SA
04.12.
11:30-12:30 EDGA Tour Finale
EDGA Tour
(Dubai / VAE)
Sky Sport 2 /
/ HD 2
Highlights
SA
04.12.
15:45-17:00 Ryder Cup 2020 -
Official Film
Sky Sport 2 /
/ HD 2
Magazin
SA
04.12.
20:00-23:00 Hero World Challenge
US PGA Tour
(Albany / BAH)
3. Runde
Sky Sport 7 /
/ HD 7

LIVE
SO
05.12.
19:00-22:00 Hero World Challenge
US PGA Tour
(Albany / BAH)
4. Runde
Sky Sport 2 /
/ HD 2

LIVE
MO
06.12.
14:45-17:15 Hero World Challenge
US PGA Tour
(Albany / BAH)
4. Runde
Sky Sport 2 /
/ HD 2
Wieder-
holung

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

WORLD GOLF RANKING

Die offizielle Weltrangliste im Profigolf

(Nach Turnier: JOBURG OPEN)

WORLD RANKING 2021

RANG
LAST
SPIELER
STARTS
PUNKTE
1 1 Jon Rahm 45 9.66
2 2 Collin Morikawa 51 8.89
3 3 Dustin Johnson 40 7.78
4 5 Xander Schauffele 44 6.94
5 4 Patrick Cantlay 40 6.93
6 6 Justin Thomas 47 6.72
7 7 Bryson DeChambeau 43 6.57
8 8 Rory McIlroy 45 6.48
9 9 Viktor Hovland 52 5.73
10 10 Louis Oosthuizen 43 5.70
11 11 Jordan Spieth 44 5.26
12 12 Abraham Ancer 52 5.11
13 14 Tony Finau 52 5.08
14 13 Harris English 49 5.08
15 15 Hideki Matsuyama 52 5.03
16 16 Brooks Koepka 40 5.03
17 17 Daniel Berger 40 4.86
18 18 Sam Burns 49 4.84
19 19 Scottie Scheffler 52 4.81
20 20 Jason Kokrak 50 4.48
21 21 Tyrrell Hatton 46 4.43
22 23 Billy Horschel 52 4.43
23 22 Cameron Smith 48 4.42
24 24 Matt Fitzpatrick 52 4.29
25 25 Webb Simpson 40 4.18
26 26 Sungjae Im 52 4.17
27 27 Patrick Reed 52 4.12
28 28 Paul Casey 47 4.02
29 29 Kevin Na 50 3.82
30 30 Joaquin Niemann 52 3.27
31 31 Matthew Wolff 44 3.22
32 32 Will Zalatoris 48 3.05
33 33 Talor Gooch 52 3.02
34 34 Max Homa 52 2.95
35 35 Phil Mickelson 42 2.92
36 36 Marc Leishman 47 2.90
37 37 Corey Conners 52 2.82
38 38 Lee Westwood 48 2.72
39 39 Mackenzie Hughes 52 2.71
40 40 Tommy Fleetwood 52 2.66
41 41 Kevin Kisner 50 2.66
42 42 Adam Scott 40 2.62
43 45 Lucas Herbert 41 2.60
44 43 Shane Lowry 52 2.59
45 44 Ryan Palmer 46 2.54
46 46 Sergio Garcia 50 2.52
47 47 Justin Rose 44 2.42
48 48 Christiaan Bezuidenhout 52 2.42
49 51 Min Woo Lee 43 2.31
50 49 Siwoo Kim 52 2.30
weiters:
61 61 Bernd Wiesberger 50 2.09
156 154 Matthias Schwab 52 1.12
201 198 Sepp Straka 52 0.88
267 265 Lukas Nemecz 40 0.68
547 544 Niklas Regner 40 0.25
1232 1234 Felix Schulz 40 0.04
1278 1277 Lukas Lipold 40 0.04
1339 1335 Alexander Kopp 40 0.03
1757 1721 Martin Wiegele 40 0.00

 

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

RACE TO DUBAI 2022

Die Rangliste der European Tour 2022

(Ranking nach Turnier: JOBURG OPEN)

RACE TO DUBAI 2022

RANG
SPIELER
STARTS
PUNKTE
1 LOMBARD, Zander 1 166,5
2 NORRIS, Shaun 1 84,4
2 CHESTERS, Ashley 1 84,4
4 HIDALGO, Angel 1 57,8
4 LACROIX, Frederic 1 57,8
6 DU PLESSIS, Hennie 1 45,0
7 PAUL, Yannik 1 32,1
7 RITCHIE, JC 1 32,1
9 SCALISE, Lorenzo 1 20,6
9 COCKERILL, Aaron 1 20,6
9 HANNA, Chase 1 20,6
9 FRITTELLI, Dylan 1 20,6
9 BRUN, Julien 1 20,6
9 KAWAMURA, Masahiro 1 20,6
9 VEERMAN, Johannes 1 20,6
16 EASTON, Bryce 1 14,8
16 BLAAUW, Jacques 1 14,8
16 HARDING, Justin 1 14,8
16 DRYSDALE, David 1 14,8
16 TARRIO, Santiago 1 14,8
16 ANGLES, Pep 1 14,8
16 SCHMID, Matti 1 14,8
23 KRUGER, Jbe 1 11,1
23 GARCIA-HEREDIA, Alfredo 1 11,1
23 DE JAGER, Louis 1 11,1
23 WHITNELL, Dale 1 11,1
23 LIESER, Ondrej 1 11,1
23 LEON, Hugo 1 11,1
23 SCIOT-SIEGRIST, Robin 1 11,1
23 KRUYSWIJK, Jacques 1 11,1
23 PARATORE, Renato 1 11,1
32 NIENABER, Wilco 1 7,3
32 GAVINS, Daniel 1 7,3
32 STONE, Brandon 1 7,3
32 BURMESTER, Dean 1 7,3
32 NEMECZ, Lukas 1 7,3
32 FISHER, Ross 1 7,3
32 FAHRBRING, Jens 1 7,3
32 BEKKER, Oliver 1 7,3
40 HUIZING, Daan 1 4,0
40 VAN DRIEL, Darius 1 4,0
40 KOFSTAD, Espen 1 4,0
40 GOUVEIA, Ricardo 1 4,0
40 KARLSSON, Anton 1 4,0
40 VAN MEIJEL, Lars 1 4,0
40 BAI, Zheng-kai 1 4,0

 

>> Komplettes Ranking im RACE TO DUBAI

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

43. beim Chaos-Turnier

JOBURG OPEN – FINAL: Die ohnehin bereits auf 54 Löcher verkürzten Joburg Open fallen wegen einer hartnäckigen Gewitterfront über dem Randpark GC auch noch um die Finalrunde um, was Lukas Nemecz beim Season Opener einen 43. Platz beschert.

Lukas Nemecz konterte am Freitag eine schwierige und durchwachsene Auftaktrunde stark aus und marschierte mit einer 68 (-3) gleich beim Season Opener ohne Schwierigkeiten über die Cutlinie. Die neuentdeckte Coronavirus-Variante, aufgrund derer eine Vielzahl europäischer Länder restriktive Einreisebestimmungen verhängte, entschloss man sich das Turnier auf 54 Löcher zu verkürzen.

Somit bleiben Lukas Nemecz eigentlich nur noch 18 Löcher um sich noch weiter nach vorne arbeiten zu können, eine hartnäckige Gewitterfront, die nicht und nicht abziehen will, macht jedoch dann auch die 3. Runde noch zunichte, weshalb das Turnier schlussendlich nach 36 Löchern gewertet wird. Der Steirer fährt beim Season-Opener so einen 43. Platz ein, der Sieg geht an Local Hero Thriston Lawrence bei gesamt 12 unter Par.

Das erste Event der neugebrandeten DP World Tour schüttet zwar das volle Preisgeld aus, wovon Nemecz 4.551 Euro bekommt, jedoch nur zwei Drittel der Punkte. Somit schreibt er mit 7,32 Punkten an, die im neuen Race to Dubai für Position 32 reicht.

Zwei Monate Winterschlaf für neue DP World Tour

Nemecz entschließt sich unmittelbar nach dem Chaos-Turnier von Johannesburg zur Heimreise, was angesichts nur weniger Flüge nach Europa und der 10-tägigen Quarantänepflicht mühsam genug ist. Somit verzichtet er auch auf einen Start bei der South African Open, die allerdings nur noch für die Sunshine Tour gewertet wird. Das dritte gemeinsam mit der DP World Tour angesetzte Event, die Alfred Dunhill Championship, wurde auf Wunsch des Sponsors sogar abgesagt, womit die DP World Tour nach nur einem Turnier gleich in einen zweimonatigen Winterschlaf verfällt und somit alles andere als einen fulminanten Start hinlegt.

Leaderboard Joburg Open

>> SKY überträgt Live und in HD von den Joburg Open.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Gleich im Weekend

JOBURG OPEN – 2. RUNDE: Lukas Nemecz legt am Freitag eine sehenswerte 68 (-3) hin und wird damit gleich beim Season-Opener im Randpark GC sein erstes European Tour Preisgeld des Jahres mitnehmen.

Lukas Nemecz hatte zum Auftakt bei schwierigen Windverhältnissen im Randpark GC alle Hände voll zu tun und wurde gegen Ende seiner Runde noch dazu von einem Gewitter ausgebremst, weshalb er die letzten Löcher der 1. Runde erst noch am Freitag in den Morgenstunden beenden muss, ehe er kurz darauf die zweite Umrundung in Angriff nimmt. Bei nur wenigen Schlägen Rückstand auf das rettende Cutufer ist für den Aufsteiger mit Sicherheit das Wochenende noch klar in Reichweite.

Die verbleibenden drei Bahnen der Auftaktrunde absolviert er ohne große Schwierigkeiten und unterschreibt so schließlich die 74 (+3). Bei seinem zweiten Auftritt kurz danach drückt er dann nahezu von Beginn an aufs Tempo, denn mit Birdies auf der 11 und dem Par 5 der 12 zieht er rasch über die gezogene Linie nach vor und da sich danach auch auf der 13 ein Birdie ausgeht und er so sogar den roten Triplepack perfekt macht, geht es sogar in Windeseile bis ins Mittelfeld nach vor.

Ganz souverän klopft er in Folge die Pars auf die Scorecard, ehe es ihn schließlich wie schon am Vortag auf der 2 auch mit dem ersten Fehler erwischt. Danach lässt er die Parallelen zum Vortag jedoch sein, denn sofort kann er sein Spiel wieder stabilisieren und gleicht den Fehler zwei Löcher später am einzigen Par 5 der Frontnine sogar rasch wieder aus.

Ohne große Schwierigkeiten beendet er die Runde schließlich mit sicheren Pars und bringt so die 68 (-3) ins Clubhaus, womit er nicht nur eine richtig starke 2. Runde abspult und sich bis ins gesicherte Mittelfeld nach vorne arbeitet, sondern auch gleich beim Season-Opener Preisgeld mitnehmen wird.

Leaderboard Joburg Open

>> SKY überträgt Live und in HD von den Joburg Open.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Schwieriger Start

JOBURG OPEN – 1. RUNDE: Lukas Nemecz hat bei schwierigen Windverhältnissen im Randpark GC alle Hände voll zu tun und kann wegen einer späten Gewitterunterbrechung die Auftaktrunde sogar erst am Freitag in den Morgenstunden beenden.

Nach einer überragenden Challenge Tour-Saison kehrt Lukas Nemecz als 10. der Jahreswertung auf die große Bühne zurück. Vieles hat sich seit der Saison 2016 verändert, als sich der Grazer in seinem Debütjahr nicht in der ersten Liga etablieren konnte. Ab sofort geht es unter neuem Label der DP World Tour und in Partnerschaft mit der PGA Tour und somit mit aufgewerteten Turnieren in ein neues Spieljahr.

Bei den drei südafrikanischen Turnieren zu Beginn ist eher noch alles beim alten, etwa mit kleiner Börse von 1 Million Euro und Ausrichtung durch die Sunshine Tour mit entsprechend starker heimischer Beteiligung. Im Randpark GC von Johannesburg wird ein volles Feld von 156 Spielern an den Start gehen, mit den heimischen Größen wie Dean Burmester, George Coetzee oder Dylan Frittelli als Favoriten auf den Siegerscheck.

Bei windigen Verhältnissen hat der Großteil des Feldes durchaus einige Schwierigkeiten richtig tief zu schießen, denn eine 67 (-4) ist am Vormittag schon das höchste der Gefühle – am Ende halten drei Spieler bei 65 Schlägen. Auch Lukas Nemecz bekommt dies rasch zu spüren, denn am Nachmittag muss er bereits auf der 2 und der 3 frühe Fehler einstecken. Immerhin kann er am Par 5 der 4 auch rasch mit dem ersten Birdie gegensteuern. Mit recht sicheren Pars macht er in Folge auf den Frontnine nichts weiter verkehrt, allerdings erwischt es ihn sofort nach dem Turn auf der 10 mit einem weiteren Fehler, was ihm doch platzierungstechnisch wieder einiges an Boden kostet.

Der Steirer lässt sich davon jedoch nicht beirren, zieht weiter seinen zurechtgelegten Gameplan durch und kann den Faux-pas zwei Löcher später am ersten Par 5 der zweiten Neun recht zeitnah wieder egalisieren. Die Freude währt jedoch nur kurz, denn prompt geht es mit Bogey Nummer vier auch wieder weiter retour. Da sich dann auf der letzten langen Bahn das erhoffte Erfolgserlebnis nicht ausgeht und er sich am Par 3 der 15 sogar noch einen weiteren Schlagverlust eintritt, nimmt eine durchwachsene Auftaktrunde langsam aber sicher konkrete Formen an.

Zu allem Überfluss muss er drei Löcher vor Schluss dann noch dazu den Weg zurück ins Clubhaus antreten, da eine Gewitterfront ein Weiterspielen unmöglich macht. Damit heißt es für Lukas am Freitag gleich in den Morgenstunden hellwach zu sein, um womöglich auf den verbleibenden drei Bahnen die Zwischenstand von +3 nach 15 noch etwas aufhübschen zu können. Kurz danach geht es für den 31-jährigen dann gleich mit Runde 2 weiter. Vom derzeit 105. Platz aus ist das rettende Cutufer auch keineswegs außer Reichweite, fehlen bei dem dichtgedrängtne Leaderboard hochgerechnet doch lediglich rund zwei Schläge.

Foto: Pressebetreuung Lukas Nemecz

Leaderboard Joburg Open

>> SKY überträgt Live und in HD von den Joburg Open.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Neue Ära

JOBURG OPEN – VORSCHAU: Mit aufgewerteten Turnieren, einer Kooperation mit der PGA Tour und unter neuem Namen „DP World Tour“ biegt Golf ab Donnerstag in eine neue Ära ab. Mit dabei ist dank der hervorragenden Challenge Tour Saison auch Lukas Nemecz, der seine starke Form gleich in Südafrika in die Waagschale werfen will.

Mit der DP World Tour Championship letzte Woche wurde die „European Tour“ sozusagen zu Grabe getragen, denn ab sofort teen die Spieler unter neuem Label auf der „DP World Tour“ auf. Nicht nur, dass der Name an sich durchaus treffender erscheint, immerhin wird von Südafrika über den nahen Osten und Europa bis Asien gespielt, die Tour wurde durch ein Mindestpreisgeld von 2 Millionen Dollar pro Turnier (ab 2022) und einer Kooperation mit der PGA Tour auch generell aufgewertet.

Dies kommt nicht nur Bernd Wiesberger und, sofern nicht auf der PGA Tour am Start, Matthias Schwab zugute, sondern auch Lukas Nemecz, der sich dank seiner fantastischen Challenge Tour Saison als 10. der Jahreswertung eine volle Kategorie erspielte. Die erste Möglichkeit ergibt sich bereits ab Donnerstag, wo mit den Joburg Open im Randpark GC das erste der drei Südafrika-Events am Programm steht.

„Ich bin 2015 eher durch Zufall zur Tourkarte gekommen, da ich das ganze Jahr hindurch nicht wirklich gut gespielt hab, aber dann auf der Tourschool eine Punktlandung hinlegte. Dass ich es heuer über die Challenge Tour geschafft habe bedeutet mir schon viel und ich habe dadurch auch eine bessere Kategorie, werde wohl sogar in einige Rolex Series Events reinkommen“, merkt man Lukas Nemecz das erspielte Selbstvertrauen regelrecht an.

„Ich bin durchaus zuversichtlich, dass ich mich auf der DP World Tour behaupten kann. Ich habe heuer einige Male auf der Challenge Tour um den Sieg mitgespielt und wenn das möglich ist, dann kann man auch eine Klasse höher vorne dabei sein. Ich bin während der letzten Saison vom ProV1x auf den ProV1 umgestiegen. Dadurch habe ich weniger Spin, wodurch schlechter Schläge doch etwas weniger Richtungsverlust haben. Die starken Ergebnisse nach dem Ballwechsel waren mit Sicherheit kein Zufall.“

In Südafrika wird es der Steirer jedoch gleich mit einer Armada an Local Heroes zu tun bekommen, denn durch das co-sanktionierte Event mit der Sunshine Tour stehen beim 156 Mann starken Feld wie jedes Jahr eine Vielzahl an Südafrikanern am Start, wobei mit Dean Burmester, George Coetzee oder Dylan Frittelli auch echte Fanlieblinge mit von der Partie sind. „Durch die guten Ergebnisse kommt man auch in eine bessere mentale Stimmung, einen Flow. Ich fühle mich trotz der anstrengenden Challenge Tour Saison noch voll auf der Höhe und hab eigentlich mein ganzes Programm bereits auf die Südafrika-Starts ausgerichtet“, sprüht der Steirer sichtlich vor Tatendrang.

„Meine Freundin Viktoria ist eine große Stütze für mich und sie war auch als Caddie großartig. Als Ärztin ist sie aber gerade enorm gefordert und wird mich 2022 eher als Freundin begleiten. Am Bag hab ich mit Solomon „Solly“ einen Südafrikaner, der schon 15 Jahre auf der Tour unterwegs ist. Außerdem muss sich Viki um den Baufortschritt daheim kümmen, da wir gerade mit dem Hausbau begonnen haben. Ich hab daher durchaus etwas Druck, dass ich gute Platzierungen einfahre“, so Lukas abschließend mit einem Augenzwinkern.

Foto: Pressebetreuung Lukas Nemecz

 

>> SKY überträgt Live und in HD von den Joburg Open.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Alles reingelegt

RSM CLASSIC – FINAL: Matthias Schwab legt am Finaltag im Sea Island Resort noch einmal alles rein was er hat und marschiert mit einer 64 (-6) noch bis auf Platz 22 nach vor. Zwar geht sich aufgrund des verpatzten Moving Days das erhoffte Topergebnis nicht mehr aus, mit der starken Finalrunde bremst er den Rückfall im Re-Shuffle auf 7 Plätze ab.

Matthias Schwab rutschte am Moving Day mit einer durchwachsenen 73 (+3) unangenehm im Klassement ab und verlor so auch die Top 10 aus den Augen. Ein Topergebnis wäre in Georgia jedoch enorm wichtig um beim anstehenden ersten Re-Shuffle der Saison in seiner Kategorie nicht abzurutschen, was wiederum die ohnehin reduzierten Startmöglichkeiten noch weiter verringern würde. Somit zählte am Sonntag nur Vollgas um die Lücke auf die Spitzenränge womöglich doch noch schließen zu können.

Das Vorhaben setzt der 26-jährige dann auch sehenswert sofort in die Tat um und stopft gleich auf der 10 aus gut sechs Metern zum anfänglichen Birdie. Die Übung wiederholt er prompt auch auf der 11 aus fünf Metern und legt so den erhofften schnellen Start hin. Nach einem souveränen Par am Par 3 der 12, geht es nach einer messerscharfen Annäherung bereits auf der 13 mit dem Birdiereigen weiter.

Voll fokussiert hat er seine Eisen auch weiterhin perfekt im Griff, knallt gleich auf der 14 den nächsten Approach bis auf zwei Meter zur Fahne und liegt so nach nur fünf gespielten Löchern bereits bei 4 unter Par. Nach einem starken Drive zündet er am einzigen Par 5 der zweiten Neun dann die Grünattacke, bleibt jedoch vor dem Kurzgemähten im Bunker hängen. Der Sandschlag passt aber auf den Punkt und aus wenigen Zentimetern ist Birdie Nummer 5 nur noch Formsache.

Erst danach geht er es etwas ruhiger an, ohne jedoch irgendwie in Verlegenheit zu kommen einen Schlag abgeben zu müssen. Erst auf der 5 bringt er dann nach einem starken Abschlag und einem noch besseren Wedge das nächste Birdie auf die Scorecard, womit er hartnäckig an den besten 10 dranbleibt. Trotz weiterhin solidem langen Spiel kann er auf den verbleibenden Löchern dann jedoch kein weiteres Birdie mehr aus dem Kurs quetschen, was ihn mit der bogeyfreien 64 (-6) über die Ziellinie marschieren lässt.

Damit geht sich aufgrund des verpatzten Moving Days zwar mit Rang 22 das erhoffte Topergebnis nicht aus, was ihm beim ersten Re-Shuffle auch ein paar Ränge kosten wird. Dank der starken Schlussrunde und hält er den Schaden aber in Grenzen. „Bis auf die dritte Runde war mein Spiel ok. Meine Spiel ist stark genug, um auf der US PGA Tour bestehen zu können. Ich mache jetzt eine Woche Pause und spiele dann noch 2 Turniere der European Tour in Süd Afrika, Sun City und Leopard Creek. Danach ist Regeneration bis Anfang Jänner zu Hause am Programm,“ gibt Schwab einen Ausblick.

Rückfall vom 15. auf den 22. Rang in der Kategorie

Dank des guten Mittelfeldplatzes in Georgia verliert Matthias Schwab statt der befürchteten 17 nur 7 Ränge im ersten Reshuffle (Reranking) innerhalb seiner Kategorie auf der PGA Tour. Als 22. unter den 50 Touraufsteigern werden sich seine Startchancen im kommenden Jahr dennoch ein wenig verschlechtern. Obwohl er heuer bereits zweimal zuschauen musste, ist nicht zu sagen, wie stark sich das tatsächlich auswirken wird.

So wie Schwab scort auch Talor Gooch die 64 zum Abschluss und sichert sich damit den Titel bei 22 unter Par. Sogar eine 60 packt Tyler McCumber aus und kommt damit hinter Mackenzie Hughes und Sebastian Munoz als Vierter in die Endwertung.

Leaderboard RSM Classic

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

RACE TO DUBAI 2021

Die Rangliste der European Tour 2021

(Final Ranking nach Turnier: DP WORLD TOUR CHAMPIONSHIP)

RACE TO DUBAI 2021

RANG
SPIELER
STARTS
PUNKTE
1 MORIKAWA, Collin 10 5.856,4
2 HORSCHEL, Billy 11 3.716,2
3 RAHM, Jon 9 3.402,5
4 FITZPATRICK, Matt 14 3.156,7
5 HATTON, Tyrrell 14 2.627,6
6 LEE, Min Woo 21 2.342,6
7 CASEY, Paul 11 2.272,2
8 HØJGAARD, Nicolai 22 1.953,8
9 MACINTYRE, Robert 19 1.950,8
10 ANCER, Abraham 10 1.949,8
11 BLAND, Richard 23 1.913,2
12 BJÖRK, Alexander 23 1.824,8
13 WIESBERGER, Bernd 22 1.805,0
14 ZALATORIS, Will 9 1.792,1
15 FLEETWOOD, Tommy 17 1.737,2
16 MIGLIOZZI, Guido 22 1.724,3
17 HOVLAND, Viktor 10 1.662,8
18 BURMESTER, Dean 24 1.650,8
19 MCILROY, Rory 11 1.626,0
20 LOWRY, Shane 14 1.553,0
21 SCRIVENER, Jason 17 1.539,6
22 HERBERT, Lucas 10 1.390,0
23 POULTER, Ian 12 1.372,3
24 CANTER, Laurie 22 1.362,8
25 DETRY, Thomas 22 1.306,5
26 PIETERS, Thomas 17 1.297,5
27 WILLETT, Danny 13 1.295,9
28 HARDING, Justin 28 1.265,2
29 HIGGO, Garrick 18 1.264,9
30 ROSE, Justin 10 1.255,8
31 VEERMAN, Johannes 22 1.217,4
32 HILL, Calum 25 1.215,8
33 ARNAUS, Adri 24 1.145,5
34 CABRERA BELLO, Rafa 13 1.134,5
35 HØJGAARD, Rasmus 19 1.124,3
36 FORREST, Grant 25 1.118,1
37 HANSEN, Joachim B. 27 1.105,8
38 DONALDSON, Jamie 22 1.104,5
39 MERONK, Adrian 22 1.069,3
40 BEZUIDENHOUT, Christiaan 13 1.066,7
41 LAPORTA, Francesco 26 1.056,3
42 ARMITAGE, Marcus 25 1.049,6
43 CATLIN, John 27 1.041,0
44 ROZNER, Antoine 21 1.025,0
45 WINTHER, Jeff 24 1.004,0
46 HORSFIELD, Sam 21 1.000,1
47 PEREZ, Victor 21 988,8
48 CROCKER, Sean 27 956,1
49 KAYMER, Martin 20 926,6
50 KAWAMURA, Masahiro 29 894,4
weiters:
52 KIEFFER, Maximilian 25 869,9
67 SCHWAB, Matthias 17 686,3
114 SCHMID, Matti 11 399,8
119 VON DELLINGSHAUSEN, Nicolai 14 390,8
128 SIEM, Marcel 12 344,3
177 SCHNEIDER, Marcel 14 159,9
188 HEISELE, Sebastian 15 126,8
210 RITTHAMMER, Bernd 15 81,7
214 SCHMITT, Max 16 77,7
279 SCHOTT, Freddy 3 6,2
281 LONG, Hurly 3 5,2

Anmerkung: Die European Tour stellte das Race to Dubai ab der Saison 2018 / 2019 auf ein Punktesystem um, das im Wesentlichen kleinere Turniere im Vergleich aufwertet.

>> Komplettes Ranking im RACE TO DUBAI

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube