Schlagwort: golf

AUSTRIAN ORDER OF MERIT 2020

ÖSTERREICHISCHE PRO-RANGLISTE 2020

HERREN ORDER OF MERIT: 20. JANUAR 2020

AUSTRIAN ORDER OF MERIT 2020

RANG
NAME
ET/US/AT
CT / CHN
ALPS
PGT
AUT
POINTS
1
Straka
286040
286040
2
Wiesberger
134845
134845
3
Schwab
34576
34576


DAMEN ORDER OF MERIT: 20. JANUAR 2020

DAMEN AUSTRIAN ORDER OF MERIT 2020

RANG
SPIELERIN
LET/ALPG
LETAS
KALPG
NAT
POINTS

Austrian Order of Merit erstellt in Zusammenarbeit mit PGA of Austria

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Feherlose 55 Löcher

THE AMERICAN EXPRESS – FINAL: Sepp Straka punktet beim California Swing mit fehlerlosem Spiel und egalisiert mit Platz 4 seine Bestmarke auf der PGA Tour.

Drei Wochen nach der Houston Open schlägt Sepp Straka erneut mit Platz 4 zu, diesmal in Kalifornien. Beim Celebrity Pro-Am in Palm Springs punktet der 26-jährige vor allem mit fehlerfreiem Spiel auf den drei Kursen und stürmt mit finaler 66 zum supertiefen Endergebnis von 20 unter Par, das ihm mit 301.500 US Dollar auch den fettesten Scheck des noch jungen Berufslebens einbringt.

Bei weiterhin sehr guten Scoringbedingungen am Schlusstag muss sich Sepp gehörig strecken um beim Birdierennen mitzuhalten. Die erste gute Chance nutzt er auch gleich aus knapp drei Metern am zweiten Grün. Am ersten Par 3 zündet der Wiener ein perfektes Eisen und vollendet die gute Vorarbeit aus drei Metern zum nächsten roten Eintrag.

Beide Par 5 der vorderen 9 vergeigt Straka nach Abschlägen in die Fairwaybunker, von wo es keinen direkten Weg zum Grün und zu weiteren Birdies gibt. Erst unmittelbar vor dem Halbzeitturn kann er einen Schlag gutmachen, nach perfektem Wedge tot zum Stock. Das Zwischenergebnis von 3 unter Par reicht aber gerade einmal um sich knapp in den Top 10 zu behaupten.

Weiterhin fehlerfrei zieht Straka auf dem wasser- und fallenreichen Stadium Course seine Kreise und wird dafür am 12. Grün belohnt, als er nach starkem Eisen Birdieputt Nummer 4 aus zwei Metern versenkt. Seinen besten Putt des Tages hebt er sich für die Schlussphase auf, als an der 14 aus über 5 Metern der Ball ins Loch fällt. Von den vier Par 5 des Platzes kann er nur die 16 gewinnbringend nutzen, wo über Chip und Putt Birdie Nummer 6 gelingt.

Zum dritten Mal fehlerfrei umrundet Straka in dieser Woche einen der Palm Springs-Kurse und macht mit der 66 noch ordentlich Meter. Gemeinsam mit Bud Cauley teilt er sich den 4. Platz und egalisiert damit seine persönliche Bestmarke von Houston vor ein paar Monaten. Den Titel holt sich der Amerikaner Andrew Landry bei 26 unter Par.

>> Endergebnis The American Excpress

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

WORLD GOLF RANKING

Die offizielle Weltrangliste im Profigolf

(nach Turnier: THE AMERICAN EXPRESS)

WORLD RANKING 2020

RANG
LAST
SPIELER
STARTS
PUNKTE
1 1 Brooks Koepka 41 9.88
2 2 Rory McIlroy 49 9.09
3 3 Jon Rahm 48 8.02
4 4 Justin Thomas 47 7.70
5 5 Dustin Johnson 41 6.80
6 7 Tiger Woods 40 6.26
7 6 Patrick Cantlay 45 6.19
8 9 Justin Rose 47 6.05
9 8 Xander Schauffele 50 5.97
10 10 Tommy Fleetwood 52 5.76
11 11 Webb Simpson 46 5.19
12 12 Patrick Reed 52 4.83
13 13 Adam Scott 44 4.64
14 18 Louis Oosthuizen 48 4.58
15 14 Gary Woodland 52 4.49
16 15 Tony Finau 52 4.49
17 16 Bryson DeChambeau 52 4.36
18 17 Paul Casey 51 4.36
19 19 Shane Lowry 52 4.33
20 24 Matt Kuchar 52 4.23
21 20 Francesco Molinari 45 4.15
22 23 Bernd Wiesberger 40 4.11
23 21 Hideki Matsuyama 52 4.04
24 25 Matthew Fitzpatrick 52 3.96
25 22 Rickie Fowler 44 3.93
26 26 Henrik Stenson 45 3.35
27 27 Kevin Na 48 3.31
28 28 Marc Leishman 49 3.20
29 63 Lee Westwood 42 3.12
30 39 Abraham Ancer 52 3.11
31 29 Danny Willett 52 3.07
32 30 Kevin Kisner 52 3.03
33 31 Cameron Smith 52 2.97
34 35 Sungjae Im 52 2.96
35 34 Tyrrell Hatton 51 2.95
36 33 Shugo Imahira 52 2.92
37 32 Matt Wallace 52 2.90
38 38 Jazz Janewattananond 52 2.84
39 36 Billy Horschel 52 2.78
40 37 Chez Reavie 52 2.77
41 45 Victor Perez 50 2.72
42 41 Sergio Garcia 50 2.70
43 42 Rafa Cabrera Bello 52 2.62
44 40 Jason Day 41 2.55
45 43 Jordan Spieth 47 2.37
46 48 Erik van Rooyen 52 2.36
47 44 Byeong Hun An 52 2.33
48 47 Brandt Snedeker 52 2.29
49 51 Andrew Putnam 51 2.29
50 46 Ian Poulter 52 2.28
weiters:
79 80 Matthias Schwab 52 1.74
165 209 Sepp Straka 52 0.98
727 723 Martin Wiegele 40 0.19
769 765 Timon Baltl 40 0.17
780 782 Lukas Nemecz 40 0.17
1406 1405 Manuel Trappel 40 0.05
1408 1407 Felix Schulz 40 0.05

 

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

GOLF TV-PROGRAMM

Golf live im TV. Täglich das komplette Programm von SKY, ORF Plus bis Eurosport, mit allen Beginnzeiten, Live-Übertragungen und Wiederholungen. Alle Sendetermine auf Satellit und Kabel.

Update: 20.01.2020

LIVE: DUBAI DESERT CLASSIC (European Tour)

LIVE: FARMERS INSURANCE OPEN (US PGA Tour)

Woche 4 / 2020: Mi. 22.01.2020 - Di. 28.01.2020

GOLF TV-PROGRAMM

TAG
ZEIT
TURNIER
SENDER
LIVE?
MI
22.01.
11:45-14:45 Abu Dhabi Championship
European Tour
(Abu Dhabi / VAE)
4. Runde
Sky Sport 2 /
/ HD 2
Wieder-
holung
MI
22.01.
15:00-17:00 The American Express
US PGA Tour
(La Quinta / USA)
4. Runde
Sky Sport 2 /
/ HD 2
Wieder-
holung
DO
23.01.
09:00-12:00 Abu Dhabi Championship
European Tour
(Abu Dhabi / VAE)
4. Runde
Sky Sport 1 /
/ HD 1
Wieder-
holung
DO
23.01.
12:00-12:30 US PGA Tour -
The Cut
Sky Sport 1 /
/ HD 1
Magazin
DO
23.01.
12:30-14:30 Dubai Desert Classic
European Tour
(Dubai / VAE)
1. Runde
Sky Sport 1 /
/ HD 1

LIVE
DO
23.01.
20:00-21:30 Dubai Desert Classic
European Tour
(Dubai / VAE)
1. Runde
Sky Sport 2 /
/ HD 2
Wieder-
holung
DO
23.01.
21:30-22:00 US PGA Tour -
The Cut
Sky Sport 2 /
/ HD 2
Magazin
DO
23.01.
22:00-01:00 Farmers Insurance Open
US PGA Tour
(San Diego / USA)
1. Runde
Sky Sport 2 /
/ HD 2

LIVE
FR
24.01.
10:00-11:30 Dubai Desert Classic
European Tour
(Dubai / VAE)
1. Runde
Sky Sport 1 /
/ HD 1
Wieder-
holung
FR
24.01.
11:30-14:30 Dubai Desert Classic
European Tour
(Dubai / VAE)
2. Runde
Sky Sport 1 /
/ HD 1

LIVE
FR
24.01.
14:45-17:15 Dubai Desert Classic
European Tour
(Dubai / VAE)
2. Runde
Sky Sport 1 /
/ HD 1
Wieder-
holung
FR
24.01.
18:30-21:00 Farmers Insurance Open
US PGA Tour
(San Diego / USA)
1. Runde
Sky Sport 2 /
/ HD 2
Wieder-
holung
FR
24.01.
21:00-22:00 Mitsubishi Electric Champ.
Champions Tour
(Kaupuhelu-Kona / USA)
Sky Sport 2 /
/ HD 2
Zusammen- fassung
FR
24.01.
22:00-01:00 Farmers Insurance Open
US PGA Tour
(San Diego / USA)
2. Runde
Sky Sport 2 /
/ HD 2

LIVE
SA
25.01.
08:30-11:00 Dubai Desert Classic
European Tour
(Dubai / VAE)
2. Runde
Sky Sport 1 /
/ HD 1
Wieder-
holung
SA
25.01.
11:00-14:00 Dubai Desert Classic
European Tour
(Dubai / VAE)
3. Runde
Sky Sport 1 /
/ HD 1

LIVE
SA
25.01.
14:15-16:45 Dubai Desert Classic
European Tour
(Dubai / VAE)
3. Runde
Sky Sport 1 /
/ HD 1
Wieder-
holung
SA
25.01.
18:30-21:00 Farmers Insurance Open
US PGA Tour
(San Diego / USA)
2. Runde
Sky Sport 1 /
/ HD 1
Wieder-
holung
SA
25.01.
21:00-00:00 Farmers Insurance Open
US PGA Tour
(San Diego / USA)
3. Runde
Sky Sport 1 /
/ HD 1

LIVE
SO
26.01.
08:30-11:00 Dubai Desert Classic
European Tour
(Dubai / VAE)
3. Runde
Sky Sport 1 /
/ HD 1
Wieder-
holung
SO
26.01.
11:00-14:00 Dubai Desert Classic
European Tour
(Dubai / VAE)
4. Runde
Sky Sport 1 /
/ HD 1

LIVE
SO
26.01.
14:30-17:00 Dubai Desert Classic
European Tour
(Dubai / VAE)
4. Runde
Sky Sport 1 /
/ HD 1
Wieder-
holung
SO
26.01.
18:30-21:00 Farmers Insurance Open
US PGA Tour
(San Diego / USA)
3. Runde
Sky Sport 1 /
/ HD 1
Wieder-
holung
SO
26.01.
21:00-00:00 Farmers Insurance Open
US PGA Tour
(San Diego / USA)
4. Runde
Sky Sport 1 /
/ HD 1

LIVE
MO
27.01.
09:00-11:30 Farmers Insurance Open
US PGA Tour
(San Diego / USA)
4. Runde
Sky Sport 2 /
/ HD 2
Wieder-
holung
MO
27.01.
12:30-15:00 Dubai Desert Classic
European Tour
(Dubai / VAE)
4. Runde
Sky Sport 2 /
/ HD 2
Wieder-
holung

FARBCODES

LIVE WIEDERHOLUNG MAGAZIN

 

Hinweis: TV-Beginnzeiten können sich aufgrund von Programmänderungen
und Wetterbedingungen kurzfristig verschieben.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

RACE TO DUBAI 2020

Die Rangliste der European Tour 2020

(Ranking nach Turnier: ABU DHABI CHAMPIONSHIP)

RACE TO DUBAI 2020

RANG
SPIELER
STARTS
PUNKTE
1 WESTWOOD, Lee 1 1.165,0
2 GRACE, Branden 3 565,3
3 PEREZ, Victor 1 522,6
3 FLEETWOOD, Tommy 1 522,6
3 FITZPATRICK, Matthew 2 522,6
6 OOSTHUIZEN, Louis 2 519.0
7 LARRAZÁBAL, Pablo 2 460.0
8 HØJGAARD, Rasmus 4 347,9
9 SCOTT, Adam 1 335.0
10 SJÖHOLM, Joel 3 323,6
11 PARATORE, Renato 3 280.0
12 NORRIS, Shaun 2 241,8
13 FISHER, Ross 2 233,6
14 ROZNER, Antoine 3 202.0
15 SENIOR, Jack 5 174,7
16 VEERMAN, Johannes 4 157,4
17 WIESBERGER, Bernd 2 149,8
17 KAYMER, Martin 1 149,8
17 JAMIESON, Scott 1 149,8
17 GARCIA, Sergio 1 149,8
21 SCHWARTZEL, Charl 3 141,6
21 BESSELING, Wil 2 141,6
23 SINGH BRAR, Jack 3 141,4
24 ARMITAGE, Marcus 4 141,2
25 LOMBARD, Zander 4 138,6
26 VAN ROOYEN, Erik 2 130,2
27 SULLIVAN, Andy 2 126,3
28 DETRY, Thomas 3 122,1
29 ORMSBY, Wade 3 119,3
30 LEE, Min Woo 2 114,8
31 HORSFIELD, Sam 2 114,2
32 STONE, Brandon 4 112,2
33 SYME, Connor 3 109,5
34 WARING, Paul 1 108,3
34 CABRERA BELLO, Rafa 1 108,3
36 FORREST, Grant 3 106,1
37 COETZEE, George 4 101,7
38 GREEN, Gavin 3 100,5
39 HARDING, Justin 4 98,3
40 MOLINARI, Edoardo 3 95,5
41 DE JAGER, Louis 4 91,3
42 PIETERS, Thomas 2 91.0
43 LAPORTA, Francesco 3 88,7
43 KAWAMURA, Masahiro 3 88,7
43 HEND, Scott 2 88,7
46 MURRAY, Zach 2 87,9
47 FLANAGAN, Nick 1 87,8
48 HEBERT, Benjamin 2 78,5
49 HILL, Calum 4 73,8
50 SMITH, Jordan 1 73,5
50 LAGERGREN, Joakim 1 73,5
50 HEISELE, Sebastian 2 73,5
weiters:
83 SCHWAB, Matthias 1 40,6
101 SIEM, Marcel 3 31,6
169 LONG, Hurly 2 5,5

Anmerkung: Die European Tour stellte das Race to Dubai ab der Saison 2018 / 2019 auf ein Punktesystem um, das im Wesentlichen kleinere Turniere im Vergleich aufwertet.

>> Komplettes Ranking im RACE TO DUBAI

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Maximum herausgeholt

ABU DHABI CHAMPIONSHIP – FINAL: Bernd Wiesberger holt in einer Woche mit etlichen Ungenauigkeiten mit Rang 8 wohl das Maximum heraus. Matthias Schwab kommt am Finaltag im Abu Dhabi über eine 73 nicht hinaus und rutscht um etliche Ränge zurück.

Bernd Wiesberger zeigt bei seinem ersten Saisonstart viel Licht aber auch einigen Schatten, weshalb man nach den ersten 72 Löchern im Jahr 2020 doch sagen muss, das wohl nicht viel mehr als der 8. Platz hätte herausspringen können. Vor allem an den ersten beiden Tagen hatte er, wie schon gegen Ende der letzten Saison, mit Ungenauigkeiten vom Tee zu kämpfen, scrambelte sich aber mit viel Gefühl zu zwei 69er (-3) Runden, die ihn aus vielversprechender Position ins Wochenende cutten ließen.

Am Samstag gelang dann die mit Abstand beste Performance der Woche, denn mit mehr getroffenen Fairways ergaben sich auch auch bessere Möglichkeiten auf den Grüns, wovon der Südburgenländer auch satte sieben verwertete und mit einer fehlerlosen 65 (-7) bis auf Rang 2 nach vorne stürmte. Mit nur einem einzigen Schlag Rückstand auf Lee Westwood (ENG) geht er so auf die letzten 18 Löcher, hat dann aber von Beginn an Probleme.

Nur knapp vor dem Wasser bremst sich der erste Abschlag gerade noch ein, in Folge erreicht er aber erst mit dem dritten Schlag das Grün und kann den Parsave nicht stopfen, was in einem anfänglichen Bogey mündet. Die Probleme vom Tee setzen sich auch auf der 2 weiter fort, denn erneut findet der Abschlag nicht das Fairway, weshalb er sich am Par 5 keine echte Birdiechance erarbeiten kann und mit dem Par leben muss.

Driving-Probleme

Auch danach macht er sich das Leben mit den Drives weiterhin gehörig schwer, denn auf der 3 verschwindet der Teeshot sogar im H2O, was prompt im nächsten Schlagverlust mündet und den Horrorstart in den Finaltag regelrecht prolongiert. Richtig stressfrei geht es auch in Folge nicht dahin, denn sein Spiel stabilisiert sich zwar von den Teeboxen etwas, dafür aber gelingen die Eisen teils nicht sehr souverän, was ihn etwa auf der 6 aus dem Rough zum Scrambeln zwingt. Die Übung erledigt er diesmal aber mit Bravour.

Endlich passt dann am Par 5 der 8 alles zusammen, denn Bernd legt ein wahres Vollbrett mitten aufs Fairway und hat aus knapp 200 Metern keinerlei Probleme das Grün zu attackieren. Der lange Eagleputt fällt zwar nicht, das erste Birdie stellt aber nur Formsache dar. Sofort kommt aber wieder Stress auf, denn ein weiterer verzogener Abschlag bremst sich erst in der Waste Area ein. Trotz unangenehmer Lage erreicht Bernd aber das Grün und nimmt schließlich das Par mit.

Wieder zurück

Dass an diesem Tag aber so gut wie nichts zusammenpassen will macht sich dann auf der 10 richtig bemerkbar, denn statt des scoretechnischen Ausgleichs setzt es am Par 5 ein weiteres Bogey, was Bernd auch erstmals aus den Top 10 katapultiert. Damit will sich der 34-jährige aber sichtlich nicht zufrieden geben, denn sofort steuert er mit seinem zweiten Birdie gegen und macht so den Par 5 Faux-pas wieder wett.

Auf der 15 findet er dann auch erstmals so richtig das Gefühl für die Grüns, denn aus knapp fünf Metern gelingt der scoretechnische Ausgleich, was ihn auch wieder unter die besten 10 spült. Passend zu einem richtig anstrengenden Tag lippt dann auf der 18 sogar der Birdieputt aus und verhindert so noch den Sprung in den roten Bereich. Angesichts der Finalrunde muss Bernd sich am Ende mit der 72 (Par) und dem 8. Platz wohl zufrieden zeigen, da mit den Problemen im Spiel schlicht kaum besseres möglich gewesen wäre. Lee Westwood lässt sich mit einer 67 (-5) und bei 19 unter Par den Sieg nicht mehr nehmen.

Grundsätzlich muss man trotz der extrem zähen letzten 18 Bahnen aber sagen, dass die Richtung wohl durchwegs stimmt, denn mit einem Top 10 Ergebnis beim topbesetzten Rolex Series Event in Abu Dhabi gibt es bei knapp 135.000 Euro Preisgeld und 149,9 Punkten für die Jahreswertung nicht viel Grund zu meckern. Was jedoch offensichtlich ist, ist die Tatsache, dass Bernd vor allem vom Tee deutlich stabiler werden muss um auch kommende Woche in Dubai wieder um den Sieg mitspielen zu können.

In der Ryder Cup Qualifikation und im World Ranking macht er mit dem 8. Rang zwar keine großen Sprünge – ein absolutes Topergebnis hätte hierbei klarerweise deutlich weitergeholfen – er sammelt aber weiterhin wichtige Punkte.

Rückzug im Klassement

Wie Bernd Wiesberger bestritt auch Matthias Schwab sein erstes Saisonturnier und wie bei seinem Landsmann gab es auch beim 24-jährigen viel Licht und einigen Schatten, wobei Matthias am Freitag mit einer fehlerlosen 66 (-6) seine klar beste Runde der Woche abspulte und sich so auch bis zum Sonntag die Chance auf ein Spitzenergebnis offen hielt.

Der Sonntag verläuft dann allerdings nicht so richtig nach dem Geschmack des Rohrmoosers. Mit zwei Pars findet er sich zwar sehr souverän zurecht, lässt aber eine schnelle Birdiechance am Par 5 der 2 ungenützt verstreichen. Auch danach ist er vergeblich auf der Suche nach einem Erfolgserlebnis und tritt sich auf der 6 nach 37 fehlerlosen Löchern sogar das erste Bogey ein, das ihn im Klassement doch mittlerweile um etliche Ränge zurückwirft.

Konträr zum Freitag und Samstag hat er auch danach etliche Schwierigkeiten, lässt die Par 5 Bahnen ungenützt verstreichen und muss auf der 11 sogar seinen zweiten Fehler einstecken.Des Schlechten noch nicht genug gelingt auch die 12 nur mit Bogey, was die zähe letzte Runde langsam aber sicher zur Realität werden lässt.

Zumindestens kann er mit dem ersten Birdie der Runde danach etwas gegensteuern. Das stabilisiert auch sichtlich sein Spiel, denn in Folge kann er weitere Fehler von der Scorecard fernhalten und nimmt zum Abschluss auf der 18 noch ein weiteres Birdie mit. Mehr als die 73 (+1) geht sich so aber nicht aus und Matthias muss sich bei seinem Saisondebüt mit einem 42. Platz anfreunden.

“Das war heute eine ähnliche Runde wie am Donnerstag. Es war eigentlich gut gespielt, aber leider schlecht gescored. Ich hatte keine wirklich guten Schläge deshalb muss ich mein Score auch so akzeptieren”, zieht Matthias Schwab danach durchaus selbstkritisch Resümee.

>> Leaderboard Abu Dhabi Championship

>> SKY überträgt Live und in HD von der World Tour Championship.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Topergebnis greifbar

THE AMERICAN EXPRESS – 3. RUNDE: Sepp Straka notiert auch am Samstag in La Quinta mit der 68 eine knallrote Runde, startet aus den Top 10 in den Finaltag und hat damit ein Topergebnis in greifbarer Nähe.

Sepp Straka zeigt sich im neuen Jahr deutlich souveräner und sicherer als noch gegen Ende des abgelaufenen Kalenderjahres. Dies machte sich schon vergangene Woche auf Hawaii bemerkbar, wo er nach einigen verpassten Cuts zuvor endlich wieder ein Wochenende erreichte und Preisgeld einstreifen konnte.

In Kalifornien läuft es nun beim Pro-Am Event sogar noch deutlich besser, denn schon an den ersten beiden Tagen notierte der Longhitter am Nicklaus Tournament Course und am Stadium Course Runden in den 60ern, was ihn nur von knapp außerhalb der Top 10 mit La Quinta den dritten Kurs in Angriff nehmen lässt.

Und auch der Samstag lässt sich dann erneut gut an, denn schon das Par 5 der 11 – seine zweite Bahn – erweist sich mit dem ersten Birdie als gewinnbringend. Das bringt Sepp auch sichtlich so richtig auf den Geschmack, denn auch das darauffolgende Par 3 lässt einen Schlag springen, womit erneut ein starker Start in trockenen Tüchern ist. Um diesen so richtig abzurunden nimmt er auch vom zweiten Par 5 danach ein Birdie mit und schnürt so sogar den raschen roten Triplepack.

Zwei Löcher lang gönnt er sich dann eine kurze Pause um durchzupusten, ehe er auf der 16 eine weitere gute Annäherung ins Grün schlägt und die sich bietende Chance aufs bereits vierte Birdie nicht verstreichen lässt. Danach allerdings reißt der beeindruckende Vortrieb nahezu abrupt ab, denn plötzlich wollen schlicht keine Birdies mehr gelingen.

Par um Par reiht der Georgia Bulldog aneinander, schafft es so aber immerhin auch Fehler zu vermeiden und setzt sich damit im Spitzenfeld geradewegs fest. Mit gleich elf Pars in Folge beendet er die Runde schlussendlich sehr unaufgeregt und unterschreibt so die 68 (-4). Damit marschiert der gebürtige Wiener auch bis unter die Top 10 auf Rang 9 nach vor und hat vor der Finalrunde – am Sonntag wird noch einmal am Stadium Course gespielt – ein Topergebnis regelrecht zum Greifen nah.

Scottie Scheffler und Andrew Landry (beide USA) diktieren bei gesamt 21 unter Par das Tempo.

>> Leaderboard The American Express

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Sternenjagd

ABU DHABI CHAMPIONSHIP – 3. RUNDE: Bernd Wiesberger packt am Moving Day eine fehlerlose 65 aus und hat damit gute Chancen sich am Sonntag seinen bereits dritten Rolex-Series Stern zu sichern. Auch Matthias Schwab wahrt im Abu Dhabi GC mit einer bogeyfreien 69 die Chance auf ein Spitzenergebnis.

Bernd Wiesberger bewies am Freitag vor allem auf und rund um die Grüns sehr viel Gefühl, denn trotz einiger Ungenauigkeiten im langen Spiel konnte der Burgenländer die bereits zweite 69 (-3) notieren und blieb darüber hinaus sogar fehlerlos. Damit startet er nur knapp hinter den Top 10 ins Wochenende und hat mit zwei weiteren guten Runden noch alle Chancen.

Der Start verläuft zwar bei besten Scoringbedingungen zunächst mit verpasstem Par 5 Birdie auf der 2 noch etwas zäh, Bernd holt den roten Eintrag aber prompt auf der 3 nach und taucht so früh in den roten Bereich ab, was ihn auch an den Top 10 dranbleiben lässt. An den Schlaggewinn kann er aber nicht gleich anknüpfen, versteht es aber immerhin Fehler von der Scorecard fernzuhalten.

Erst am Par 3 der 7 passt dann wieder alles zusammen, denn nach gutem Eisen kann er die sich bietende Chance zum zweiten Birdie nützen und liegt damit plötzlich nur noch um einen einzigen Schlag hinter dem Führungsquintett. Genau diesen holt er sich dann sogar noch auf den Frontnine, denn die nächste Birdiemöglichkeit auf der 9 nimmt er dankend an und vergößert so das Feld der Spitzenreiter.

Fuß am Gas

Lange Zeit leuchtet sein Name aber nicht von der Spitze, denn Lee Westwood (ENG) verschärft unter anderem mit einem Eagle das Tempo. Bernd bleibt aber in Schlagdistanz, da er die 13 nach starker Annäherung gewinnbringend nützen kann. Das heizt den Birdiemotor des Südburgenländers gegen Ende der Runde noch einmal an, denn auf der 15 passt der Abschlag und er locht am Par 3 souverän zu einem weiteren Birdie, was ihn in die erste Verfolgerposition katapultiert.

Nur eine Bahn taucht der Name Wiesberger dann aber sogar wieder am 1. Platz auf, denn nachdem sich Westwood ein Bogey eintritt und Bernd nach weiterem guten Eisen den roten Doppelpack schnürt, gesellt er sich zum Engländer in die geteilte Führung. So richtig “on fire” kann ihn auf der 18 nicht einmal ein verzogener Drive und ein Ausflug in den Bunker am abschließenden Birdie hindern.

Einige Minuten später nimmt auch Westwood dann noch ein Birdie von der 18 mit und geht so auf 14 unter Par. Mit der fehlerlosen 65 (-7) und auf Rang 2 mischt Bernd aber voll im Titelkampf mit und hat alle Chancen sich am Sonntag seinen bereits dritten Rolex-Series Stern zu sichern.

Nach der Runde meint er: “Ich hab heute im Gegensatz zu den letzten beiden Tagen mehr Fairways getroffen, was die Sache doch einigermaßen erleichtert hat. Leider hab ich auf den Backnine einige gute Chancen ausgelassen, aber dann gegen Ende doch noch die Putts gelocht. Der Schlüssel zum Erfolg für morgen ist sicherlich weiterhin ein gutes Spiel vom Tee.”

Ebenfalls makellos

Auch Matthias Schwab ist am Freitag so richtig in der neuen Saison angekommen, denn der Schladming-Pro packte eine 66 aus und stürmte damit sogar in eine recht vielversprechende Verfolgerposition nach vor. Bei guten Verhältnissen findet er sich auch prompt gut zurecht, denn planmäßig nimmt er vom Par 5 der 2 ein rasches Birdie mit.

An das schnelle Erfolgserlebnis kann er in Folge jedoch nicht unmittelbar anknüpfen, denn mit Pars macht er zwar keine Fehler, rutscht angesichts der tiefen Scores aber dennoch um etliche Ränge zurück. Bis zur 12 muss sich der Rohrmooser in Geduld üben, ehe endlich wieder ein Birdieputt den Weg ins Ziel findet. Zwar rangiert er auch so nach wie vor “nur” im Mittelfeld, bei dem dichtgedrängten Feld fehlen aber derzeit nur wenige Schläge zum Spitzenfeld.

Unaufgeregt absolviert er dann auch die verbleibenden Bahnen und lässt die gesamte Runde über absolut nichts anbrennen. Stilecht kann er dann vom abschließenden Par 5 noch einen weiteren Schlaggewinn mitnehmen und bringt so noch die 69 (-3) zum Recording. Im Klassement macht er damit am Samstag zwar keine großen Sprünge, die Chancen gleich bei seinem ersten Turnierstart ein Topergebnis mitzunehmen stehen, eine gute Finalrunde vorausgesetzt, vom 24. Platz weg aber durchwegs gut.

“Heute waren sehr gute Bedingungen. Ideale Temperatur, kein Wind und ein Golfplatz in hervorragendem Zustand. Drei unter Par und bogeyfrei war schon okay aber es wäre natürlich mehr möglich gewesen”, fasst er die dritte Runde im Anschluss kurz zusammen.

>> Leaderboard Abu Dhabi Championship

>> SKY überträgt Live und in HD von der World Tour Championship.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Makelloser Freitag

THE AMERICAN EXPRESS – 2. RUNDE: Sepp Straka grooved sich am Freitag am Stadium Course zu einer makellosen 65 und hat vor dem Wochenende die Top 10 vor sich aufgereiht.

Sepp Straka fand zum Start des kalifornischen Pro-Am Spektakels mit einer 69 am Nicklaus Tournament Course durchaus gut ins Turnier und reihte sich klar innerhalb der prognostizierten Cutmarke ein. Am Freitag wartet nun der Stadium Course auf den Longhitter, ehe am Samstag nach einer Runde in La Quinta der Cut das Feld trennt. Um sich in gute Position bringen zu können, muss er bei den durchwegs tiefen Scores wohl weiterhin den Fuß am Gaspedal lassen.

Genau das macht der gebürtige Wiener dann auch, denn schon auf der 2 legt er ein ganz starkes Eisen bis auf einen guten Meter zur Fahne und lässt sich die frühe Chance nicht entgehen. Das heizt auch sichtlich den Putter an, denn nur zwei Bahnen später fällt aus fünf Metern schon der nächste Birdieputt. Am Par 5 danach bleibt die Grünattacke zwar etwas zu kurz und auch der Chip gelingt nur eher suboptimal, aus knapp drei Metern spielt aber erneut der Putter mit und macht so den Blitzstart endgültig perfekt.

Nur kurz gönnt er sich dann auf der 6 und der 7 eine kurze Verschnaufpause, ehe er auf der 8 – dem zweiten Par 5 der Frontnine – erneut aus drei Metern locht und so sogar bereits die Top 10 knackt. Der Putter bleibt auch nach dem Turn brandheiß, denn auf der 10 stellen vier Meter kein Problem dar und Sepp streift so bereits Birdie Nummer 5 ein.

Danach geht er es erstmals am Freitag etwas ruhiger an, muss aber nicht wirklich oft ums Par kämpfen und durchlebt weiterhin einen sehr stressfreien zweiten Spieltag. Erst gegen Ende betätigt er noch einmal das Gaspedal, denn auf der 16 wirf er seine Länge in die Waagschale und bringt den Ball am Par 5 gekonnt mit der Grünattacke am Kurzgemähten unter, was im nächsten Erfolgserlebnis mündet.

Zum Abschluss hat er dann aus knapp vier Metern auch die 18 noch sehr gut im Griff und marschiert schlussendlich mit einer makellosen 65 (-7) zum Recording, was ihn bis auf Rang 12 nach oben klettern lässt. Am Samstag wartet nun noch La Quinta auf den Georgia Bulldog. Die Führung teilen sich Rickie Fowler (USA) und Scottie Scheffler (USA) bei gesamt 15 unter Par, nachdem beide am Nicklaus Tournament Course 64er (-8) Runden unterschreiben.

>> Leaderboard The American Express

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Touch bewiesen

ABU DHABI CHAMPIONSHIP – 2. RUNDE: Bernd Wiesberger srambelt sich im Abu Dhabi GC mit starkem Kurzspiel und gelungenen Putts zur bereits zweiten 69. Matthias Schwab lässt mit einer 66 den zähen ersten Spieltag mehr als vergessen.

Bernd Wiesberger fand mit einer 69 durchaus gut ins neue Jahr und geht mit richtig guten Chancen auf ein Topergebnis in den zweiten Spieltag. Bei erwartet etwas windigeren Bedingungen als zum Auftakt hofft der Oberwarter nun auf eine weitere Runde in den 60ern.

Sofort macht er auch auf der 1 klar, dass er genau das realisieren will, denn nach starker Annäherung nimmt er sofort das anfängliche Birdie mit. Auch am darauffolgenden Par 5 legt er sich eine Birdiechance auf, lässt den Putt aber auf Linie etwas zu kurz. Der Südburgenländer erarbeitet sich auch in Folge richtig gute Möglichkeiten und stopft auf der 4 zum nächsten Birdie, womit einen starken Start in den zweiten Spieltag endgültig in trockene Tücher bringt.

Fast locht Bernd dann auf der 6 sogar aus dem Grünbunker, der Ball schleicht aber Millimeter am Loch vorbei. Am Par 5 der 8 kommt dann erstmals aber so richtig Stress auf, denn Bernd hat vom Tee weg etliche Probleme. Schlussendlich findet er erst mit dem vierten Schlag das Grün, stopft aber einen ganz wichtigen Parsave und hält sein Score so weiterhin bei 2 unter Par.

Viel Gefühl

Nach verfehltem Fairway hat er auch auf der 9 wieder etwas Mühe, mit einem ganz starken Chip stellt das Par am Ende aber nur Formsache dar. Eine kleine Schwächephase mit einigen nicht ganz so soliden Eisen übersteht Bernd am Ende unbeschadet und belohnt sich auf der 13 mit einem weiteren starken Putt und dem dritten Birdie des Tages stilvoll.

Das starke Scrambling behält er auch gegen Ende der Runde weiter bei, denn auf der 17 muss er einmal mehr etwas zaubern, bringt den Ball aber erneut gefühlvoll zur Fahne und lässt sich die Chance aufs Par nicht nehmen. Auf der 18 passt dann noch einmal alles zusammen, denn nach gutem Abschlag erreicht er ohne Mühe mit dem zweiten Schlag das Grün, marschiert jedoch dank eines Dreiputts nur mit dem Par zum Recording.

Dennoch geht sich für Bernd Wiesberger schlussendlich eine fehlerlose 69 (-3) aus und er setzt sich damit vor dem Wochenende beim 7 Millionen Turnier als 12. auch knapp hinter den Spitzenplätzen in guter Lauerstellung fest. Was am Freitag besonders in seinem Spiel heraussstach war – trotz des abschließenden Dreiputts – sein Touch auf und auch rund um die Grüns, denn einige Male musste er sein ganzes Talent aufbieten um Schlagverluste zu vermeiden, zog sich aber immer gekonnt aus der Affäre.

Nach der Runde meint er [sic!]: “Es war wieder nicht mein bestes Golf heute, aber zumindest konnte ich die Bogies von der Karte halten. Freue mich aufs erste Wochenende im neuen Jahr.”

Glänzender Auftritt

Matthias Schwab hatte am Donnerstag auf keinen Fall den eigentlich erhofften Saisonstart, denn auf 18 birdielosen Bahnen musste er zwei Bogeys notieren, was ihn am Freitag bereits zu einer Aufholjagd zwingt, soll sich der Cut in Abu Dhabi ausgehen. Zumindestens hat Matthias den Vorteil einer frühen Startzeit.

Auch am Freitag verpasst er es dann aber zunächst auf der 10 ein schnelles Par 5 Birdie mitzunehmen, holt den roten Eintrag aber sofort auf der 11 nach und durchbricht damit auch den hartnäckigen bisherigen Birdiebann. Ins Rollen bringt ihn das Erfolgserlebnis aber noch nicht wirklich, denn schon auf der 13 muss er wieder den scoretechnischen Ausgleich einstecken.

Der Schladming-Pro lässt sich davon aber nicht beirren, zieht weiterhin sein Spiel durch und kann sich am Par 3 der 15 mit dem zweiten Birdie des Tages belohnen. Das bringt den jungen Steirer endgültig auf den Geschmack, denn auch der 1 entlockt er ein Birdie und taucht so erstmals über der gezogenen Linie auf.

Tempo verschärft

Da sich dann mit der 2 auch das nächste Par 5 als gewinnbringend erweist, schnürt er sogar den roten Triplepack und verschafft sich so auch erstmals etwas Luft im Hinblick auf die Cutlinie. Nur kurz gönnt er sich dann eine kleine Verschnaufpause, ehe es am Par 3 der 4 schon mit dem nächsten Birdie immer weiter in Richtung Norden des Leaderboards geht.

So richtig im Flow zeigt der Rohrmooser auch danach ganz starkes Golf, hält Fehler weiterhin gekonnt fern und kann gegen Ende seiner zweiten Runde mit der 8 auch noch die letzte lange Bahn zu einem Birdie überreden, was den richtig starken Freitag endgültig perfekt macht. Am Ende steht er mit der 66 (-6) beim Recording, was nicht nur keinerlei Zweifel am Cut aufkommen lässt, sondern ihn außerdem als 24. in eine recht komfortable Position vor dem Wochenende pusht.

“Im Golf machen manchmal Kleinigkeiten sehr viel aus. Ich hab an beiden Spieltagen nahezu gleich gut gespielt, aber ich hab die Bälle heute etwas besser getroffen und somit näher an die Fahnen geschossen, was dann auch in mehr gelochten Putts mündetet. Statt 2 über Par birdielos, spielt man so die Runde dann 6 unter Par mit gleich sieben Birdies”, beschreibt er danach seinen starken Auftritt.

>> Leaderboard Abu Dhabi Championship

>> SKY überträgt Live und in HD von der World Tour Championship.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube