Autor: Klemens Widhalm

Wild erwischt

ISPS HANDA WOMEN’S AUSTRALIAN OPEN – 2. RUNDE: Christine Wolf kommt am Freitag im The Grange GC von Adelaide schwer unter die Räder und verpasst deutlich den Cut.

Christine Wolf zeigte sich beim Riesenturnier – die Women’s Australian Open werden gemeinsam von der LPGA und der ALPG ausgetragen – zum Auftakt mit der Qualität ihres Spiels durchaus zufrieden, hatte laut eigener Aussage aber schlicht etwas Schwierigkeiten beim Scoren, weshalb sie nach der Auftaktperformance und der 73 (+1) nur rund um die prognostizierte Cutmarke liegt.

Mit später Startzeit verläuft der Start in den Freitag dann erneut alles andere als nach Plan. Zunächst verpasst die Tirolerin am Par 5, der 10 ein schnelles Birdie und tritt sich zu allem Überfluss zwei Bahnen später am Par 3 sogar das erste Bogey ein, was sie wieder bis an die Cutmarke zurückreicht.

Nur kurzzeitig hat es dann nach ihrem ersten Birdie auf der 15 den Anschein, als könne sie der Runde die nötige Richtung verpassen, doch ein Triple- und ein Doppelbogey danach lassen sie im Klassement erst jenseits der 100 wieder zur Ruhe kommen.

Zumindestens gelingt noch vor dem Turn auf der 18 ein weiterer Schlaggewinn, der etwas Mut für die Frontnine machen sollte. Auf diesen müssen nun aber zwingend weitere Birdies gelingen um sich noch einmal an die gezogene Linie herantasten zu können.

Das Vorhaben soll aber überhaupt nicht aufgehen und nachdem sich zu dem Triple- und Doppelbogey von zuvor auf der 2 auch noch ein Schneemann dazugesellt, ist der Wochenendzug endgültig abgefahren. Zwar muss sie bis zum Ende noch zwei weitere Schläge abgeben, ohne Chance auf den Cut ist dies aber nur noch nebensächlich.

Schlussendlich unterschreibt Christine Wolf gar nur die 82 (+10) – ihr höchster Score seit der Auftaktrunde de World Ladies Championships im März 2017 – rutscht damit bis auf Rang 139 zurück und kann nach der durchwegs guten Leistung der letzten Woche diesmal kein Preisgeld aus Australien mitnehmen.

Nach der Runde zeigt sie sich klarerweise etwas geschockt: “Ich weiß wirklich nicht was ich sagen soll. Das war ein richtig zacher Tag heute. Ich hab nicht gut gespielt, dann waren noch ein paar andere Dinge und das hat sich summiert.”

Madelene Sagstrom (SWE) und Wei-Ling Hsu (TPE) gehen bei gesamt 10 unter Par als Co-Leader ins Wochenende.

>> Leaderboard ISPS Handa Women’s Australian Open

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Rund um die Marke

IPSP HANDA WOMEN’S AUSTRALIAN OPEN – 1. RUNDE: Christine Wolf startet beim Riesenturnier im Grange GC mit eienr 73 und rangiert damit nach der ersten Runde rund um die prognostizierte Cutmarke.

Während Christine Wolf aufgrund ihrer guten Weltranglistenposition bereits fix für die heurige Womens Australian Open qualifiziert sind, versuchten sich Sarah Schober und Sophie Weilguni in der Nacht von Montag auf Dienstag in der Qualifikation. Um im Kreis von 88 Qualifikantinnen eines von nur drei Tickets zu erobern, musste eine Runde von zumindest 2 unter Par her. Schober bringt jedoch nur eine birdielose 81 (+9) herein. Mit nur einem Schlag weniger und einem Birdie mehr verpasst auch Weilguni klar das Ziel.

Somit ist heuer nur Christine Wolf beim Mega-Event von Adelaide mit dabei, das gemeinsam von LPGA und ALPG ausgetragen wird und ein absolutes Weltklassefeld präsentieren kann. Mit einem Birdie am Par 5, der 1 könnte dann das Turnier auch aus Sicht der Tirolerin kaum besser beginnen, allerdings macht es sich auch sofort auf der 2 auch das erste Bogey bequem, was ihr Score rasch wieder zurückdreht.

In Folge rutscht sie auf der 6 sogar in den Plusbereich zurück, kontert aber sofort und kommt so bei Level Par auf den zweiten neun Bahnen an. Diese beginnen dann total konträr zu den Frontnine, denn diesmal geht sich am Par 5 nur ein Bogey aus, was Chrissie erneut zurückrutschen lässt. Erneut kann sie aber recht rasch gegensteuern, denn nach einem starken Eisen am Par 3, der 12 dreht sie ihr Tagesergebnis einmal mehr zurück auf Anfang.

In Folge kann sie aber nicht mehr zusetzen und muss neben meist sicheren Pars auf der 16 noch einmal einen Schlag abgeben, weshalb sie sich schlussendlich zum Auftakt mit der 73 (+1) zufrieden geben muss. Am Freitag darf sie sich vom 61. Platz aus voraussichtlich wohl keine Fehler leisten um im Kampf um den Wochendeinzug nichts anbrennen zu lassen.

“Mir geht’s ganz gut hier und es ist auch eigentlich gut gegangen, nur gescort hab ich nicht gut. Auf den zweiten Neun hat es dazu noch ein paar richtig zache Pin Positions gegeben, aber ich bin zuversichtlich für morgen”, fasst Chrissie ihre Auftaktrunde zusammen. Jodi Ewart Shadoff (ENG) und Wei-Ling Hsu (TPE) führen das Feld nach dem ersten Spieltag und 65er (-7) Runden an.

>> Leaderboard ISPS Handa Women’s Australian Open

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Leer ausgegangen

AT&T PEBBLE BEACH PRO-AM – 3. RUNDE: Sepp Straka tritt sich auch in Monterey Peninsula etliche Fehler ein und geht beim kalifornischen Traditions Pro-Am der PGA Tour leer aus.

Sepp Straka erschwert sich rasch selbst die ohnehin bereits schwierige Aufgabe für den Samstag, denn bei der Fortsetzung der zweiten Runde in Pebble Beach tritt er sich nach verfehltem Grün auf der 8 gleich einmal ein weiteres Bogey ein und rutscht so immer weiter im Klassement zurück.

In Monterey Peninsula muss er nach der 77 (+5) vom namensgebenden Kurs des Turniers somit eine absolute Traumrunde – Sepp benötigt zumindestens eine 62 – gelingen um tatsächlich noch einmal um den Cut mitreden zu können.

Nur ein kurzes Aufflackern

Der Start jedenfalls verläuft nach Plan, denn gleich auf der 1 stopft er den fälligen Birdieputt. Einmal mehr fehlt ihm in dieser Woche danach aber der richtige Touch für die Grüns, denn ein Dreiputt wirft ihn sofort wieder auf den Ausgangspunkt zurück. Damit beginnt er an jedem der drei Spieltage auf jedem der drei Plätze seine Runden mit Birdie und anschließendem Bogey.

Zumindestens stabilisiert Sepp sein Spiel sofort wieder, muss sich aber bis zur 6 – dem einzigen Par 5 der Frontnine – gedulden, ehe er nach gelungener Grünattacke das zweite Birdie notieren kann. Erneut streikt danach aber der Putter, denn mit dem nächsten Dreiputt wiederholt er am Par 3, der 7 das Birdie-Bogey Intermezzo von Beginn.

Endgültig keine Chance mehr

Ein verzogener Drive, der ihn sogar zum Droppen zwingt und ein darauffolgender Ausflug in den Grünbunker hängen ihm auf der 8 sogar ein Doppelbogey um, was der Runde eine richtig unangenehme Richtung verpasst. Mittlerweile ohne jegliche Chance auf den Cut geht es in Folge richtig rasant dahin, denn am Par 3, der 9 geht sich nach einem Vierputt gar nur ein Triplebogey aus.

Auch nach dem Turn läuft nicht mehr viel zusammen, denn auf der 12 und der 15 machen es sich die nächsten Fehler gemütlich. Erst gegen Ende der Runde findet Sepp dann noch ein Erfolgserlebnisse, was jedoch nur noch Ergebniskosmetik darstellt. Mit der 77 (+6) hat er klarerweise überhaupt keine Chance den Cut zu stemmen und muss als 147. aus Pebble Beach mit leeren Händen den Heimweg antreten.

>> Leaderboard AT&T Pebble Beach Pro-Am

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Torpänge in Sicht

ISPS HANDA VIC OPEN – 3. RUNDE: Christine Wolf hält am Moving Day im 13th Beach Golf Links im australischen Starkwind ihr Score gut zusammen und hat vor dem Finaltag auch die Topränge noch deutlich in Sichtweite.

Christine Wolf und Sarah Schober (dank guter Leistungen in den Qualifikationsturnieren der Vorwoche) sind bei der hoch dotierten ISPS Handa Vic Open mit dabei. Das einzigartige Turnierformat: Damen und Herren spielen auf zwei Kursen im 13th Beach Golfclub von Geelong um jeweils 1,5 Millionen Australische Dollar Preisgeld. Zwar werden beide Turniere getrennt gewertet, Damen und Herren spielen jedoch zugleich am Beach- und Creek Course in abwechselnden Flights.

Nach dem 1. Cut nach 36 Löchern spielen jeweils die Top 65 der Damen und Herren am Beach Course weiter, wo ein zweiter Cut bei den besten 35 angesetzt wird, die ihr Finale erneut am Beach Course austragen werden. LPGA und die Australische ALPG tragen das Damenturnier aus.

Sarah Schober und Christine Wolf müssen am Freitag jedoch etwas zulegen, denn beide liegen nach der Auftaktrunde nur hinter der prognostizierten Cutmarke. Während Sarah am zweiten Spieltag zumindestens einen Schlag aufholen muss, stellt sich die Aufgabe für die Tirolerin bei zwei Schlägen Rückstand noch etwas diffiziler dar.

Christine Wolf lässt dann am Freitag am Beach Course mit früher Startzeit von Beginn an keinerlei Zweifel aufkommen, dass sie unbedingt beim hochdotierten Event Preisgeld mitnehmen möchte und marschiert mit einer 68 (-4) bis auf Rang 33 nach vor. Sarah Schober findet am Nachmittag für den immer stärker werdenden Wind kein Rezept und scheitert deutlich am Cut.

Harter Arbeitstag

Am Samstag bläst der Wind dann von Beginn an, was auch die Tirolerin sofort zu spüren bekommt, denn schon auf der 10 tritt sie sich den ersten Fehler ein. In Folge findet sie richtig in die Runde und marschiert mit Birdies auf der 13 und der 15 spürbar im Klassement nach vor. Erst kurz vor dem Wechsel auf die Frontnine kostet ihr ein weiteres Bogey auf der 17 dann wieder das Minus als Vorzeichen. Bei den schwierigen Verhältnissen klettert sie aber auch mit dem Zwischenergebnis von Even Par um viele Ränge nach vor.

Kaum auf den Frontnine angekommen verbläst es sie dann auf der 1 mit dem nächsten Bogey wieder etwas, was sie aber sichtlich überhaupt nicht aus der Ruhe bringt, denn nach eine kurzen Parserie gleicht sie ihr Score erneut auf Level Par aus und klopft damit bereits vehement sogar an den Top 10 an. Erst das Par 3, der 7 erweist sich dann als zu harte Nuss und luchst der Innsbruckerin sogar gleich zwei Schläge ab, wovon sie jedoch einen sofort auf der nächsten Bahn wieder wehobelt.

Bereits leicht gezeichnet vom unglaublich anstrengenden Arbeitstag kann sie dann aber auch auf der 9 einen abschließenden Fehler nicht mehr verhindern und notiert so schlussendlich die 74 (+2). Zwar rutscht sie so noch etwas bis auf Rang 21 zurück, lässt im Kampf um den zweiten Cut aber überhaupt nichts anbrennen und hat vor der Finalrunde sogar die Spitzenplätze breit vor sich aufgefächert.

“Das war heute echt ein Wahnsinn. Ich hab heute aus 89 Metern ein 8er Eisen geschlagen … und war zu kurz. Auf einem Par 3 dann aus 130 Metern ein Hybrid, also haute hats wirklich geblasen hier”, beschreibt Chrissie Wolf die unglaublich schwierigen Verhältnisse am Samstag.

>> Leaderboard ISPS Handa Vic Open

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Score davongeschwommen

AT&T PEBBLE BEACH PRO-AM – 2. RUNDE: Sepp Straka tritt sich am Freitag in Pebble Beach auf pitschnassen Grüns gleich mehrere Dreiputts ein und benötigt am Samstag bereits eine Traumrunde um tatsächlich noch einmal um den Cut kämpfen zu können.

Sepp Straka startet nur von knapp hinterhalb der Cutmarke in den zweiten Spieltag des tradtionellen Pro-Am Turniers in Kalifornien. Bei recht kühlen und windigen Verhältnissen absolvierte der Mega-Longhitter zum Auftakt mit Spyglass Hills bereits die wohl zäheste der drei Wiesen und brachte nach spätem Bogey am Schlussloch eine 72 (Par) zum Recording.

Bei erneut eher unterkühlten Temperaturen wartet nun am Freitag die namensgebende weltberühmte Links-Wiese auf den gebürtigen Wiener. In Pebble Beach – an selber Wirkungsstätte gehen heuer auch die US Open über die Bühne – benötigt Sepp eigentlich bereits eine rote Runde um sich zur Cutregion nach vor arbeiten zu können. Da zunächst jeder Spieler jeden Kurs einmal absolvieren muss, trennt der Cut in dieser Woche erst am Samstag das Feld.

Probleme auf den pitschnassen Grüns

Viel besser könnte der Start am Freitag in Pebble Beach dann auch kaum sein, denn gleich aus fünf Metern stopft Sepp den fälligen Birdieputt und startet so auf der 10 gleich mit einem roten Eintrag. Bei immer stärker werdenden Regen währt die Freude allerdings wie schon am Vortag erneut nicht lange, denn eine zu kurze Annäherung und ein in Folge verpasstes Up & Down stellen sein Score sofort wieder zurück auf Level Par.

Auch danach hat er Probleme die Wedges wirklich nah zu den Fahnen zu bringen und fällt auf den immer nasser werdenden Grüns mit einem Dreiputt vom Vorgrün auf der 13 sogar in den Plusbereich zurück. Zu den ungenauen Annäherungen kommt noch dazu ein eiskalter Putter erschwerend hinzu, denn der nächste Dreiputt kostet ihm am Par 5 danach gleich den nächsten Schlag.

Weiterhin passt sich das Gerät fürs Kurzgemähte den unwirtlichen Bedingungen Kaliforniens an, denn auch am Par 3, der 17 muss Sepp dreimal ansetzen ehe der Ball endlich im Loch verschwindet, was ihn immer weiter im Klassement zurückfallen lässt. Erst am Par 5, der 18 kann Sepp mit seinem zweiten Birdie trotz eingebunkerter Grünattacke wieder gegensteuern.

Endgültig irregulär

Zwar stabilisiert das Birdie sein Spiel sichtlich wie drei Pars hintereinander zeigen, der Putter streikt bei bereits pitschnassen Grüns – vor jeder Gruppe geben die Greenkeeper ihr Bestes um das Wasser zumindestens zeitweise zu verdrängen – aber weiterhin und brummt Sepp mit dem nächsten Dreiputt auf der 4 gleich das nächste Bogey auf.

Kurz vor Ende seiner Runde ertönen dann Sirenen, nachdem die Wassermassen nicht mehr zu bewältigen sind und die Verhältnisse damit endgültig irregulär machen. Bei einem Zwischenstand von +3 nach 16 muss Sepp am Samstag nun zunächst noch seine zweite Runde in Pebble Beach beenden, ehe er die dritte in Monterey Peninsula in Angriff nehmen wird. Am wohl scorefreundlichsten der drei Plätze benötigt er aber bereits eine Traumrunde um sich vom 121. Rang tatsächlich noch einmal zur Cutregion arbeiten zu können.

Gleich fünf Spieler diktieren bei gesamt 10 unter Par das Tempo beim Pro-Am Klassiker.

>> Leaderboard AT&T Pebble Beach Pro-Am

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Nur die 72 erspäht

AT&T PEBBLE BEACH PRO-AM – 1. RUNDE: Sepp Straka erspäht zum Auftakt des Pro-Am Klassikers in Kalifornien in Spyglass Hills keine rote Runde und muss an den kommenden beiden Tagen bereits zulegen um auch am Sonntag noch mit von der Partie sein zu können.

Obwohl die heurige US Open ebenfalls in Pebble Beach ausgetragen wird, rutscht Sepp Straka relativ problemlos in das Pebble Beach Pro-Am hinein. Das 7,6 Millionen Dollar-Event der PGA Tour wird auch heuer nicht nur am Linksklassiker von Pebble Beach (Par 72) sondern auch auf den benachbarten Kursen Spyglass (Par 72), wo Sepp beginnt, und Monterey Peninsula (Par 71) ausgetragen. Alle drei Kurse zählen zu den kürzesten des Jahres auf der Tour und lassen trotz unterkühlter Temperaturen tiefe Scores erwarten, solange der gefürchtete Wind nicht zu stark ins Geschehen eingreift.

Der Cut wird am Samstag nach je einer Runde auf den drei Kursen bei den besten 60 angesetzt, da das Pro-Am Format über alle vier Tage durchgezogen wird. Die besten 70 erhalten jedoch Preisgeld und Punkte im FedExCup. Dustin Johnson, Phil Mickelson, Matt Kuchar (alle USA), Paul Casey, Tommy Fleetwood (beide ENG), Branden Grace (RSA) und Jason Day (AUS) zählen zu den Favoriten und werden zugleich in der Turnierwoche versuchen möglichst viele Eindrücke für die US Open aufzusaugen.

Gut reingefunden

Der Start gelingt Sepp am Par 5, der 1 in Spyglass Hill nach Maß. Am wohl schwersten der drei Plätze findet der Longhitter sowohl Fairway als auch nach erfolgreicher Attacke das Grün und nimmt nach solidem Zweiputt ein schnelles anfängliches Birdie mit. Dieses gibt er nach verfehltem Grün und verpasstem Up & Down jedoch schon auf der 2 sofort wieder aus der Hand.

Der Georgia Bulldog lässt sich vom Fehler aber nicht aus der Ruhe bringen, spult konzentriert die nächsten Bahnen ab und stopft auf der 6 den nächsten fälligen Birdieputt, was ihn wieder in den roten Bereich abtauchen lässt. Nur eine Bahn später zeigt Sepp am Par 5, dass er es nicht nur mit roher Gewalt kann, sondern auch die feine Klinge mit dem Wedge durchaus beherrscht, denn nach verfehltem Fairway muss er vorlegen, das Birdie stellt dennoch kein Problem dar.

Einmal mehr bremst ihn dann aber ein wilder Ritt auf einem Loch wieder enorm ein, denn nachdem er erst mit dem dritten Schlag am Par 4, der 8 das Grün erreicht und sogar noch einen Dreiputt drauflegt, liegt er plötzlich wieder bei Level Par. Auf den Backnine angekommen verpasst er zunächst noch am Par 5, der 11 den erneuten Sprung in den Minusbereich, holt diesen nach starkem Abschlag aber am darauffolgenden Par 3 nach.

Hochkonzentriert spult er die nächsten Bahnen ab und lässt dabei nicht wirklich etwas anbrennen. Erst die 18 entwickelt sich dann nicht nach dem Geschmack des gebürtigen Wieners, denn ein leicht verzogener Drive und eine Annäherung in den Grünbunker luchsen ihm noch einen Schlag wieder ab, weshalb er sich schließlich mit der 72 (Par) zufrieden geben muss.

Zwar erweist sich Spyglass meist als der härteste der drei Kurse, mit Rang 87 wird er sich dennoch nicht wirklich zufrieden zeigen können, denn an den kommenden beiden Tagen muss er nun in Pebble Beach und Monterey wohl zwingend rote Runden notieren um auch am Sonntag noch mit von der Partie sein zu können.

Brian Gay und Scott Langley (beide USA) setzen in Monterey Peninsula mit 64er (-7) Runden die frühe Bestmarke und gehen als Co-Leader in den zweiten Spieltag.

>> Leaderboard AT&T Pebble Beach Pro-Am

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Wachablöse?

SAUDI INTERNATIONAL – FINAL: Matthias Schwab hebt sich mit der 66 das beste für den Finaltag auf, stößt damit im Royal Greens G & CC noch bis auf 24 Rang nach vor und wird ab Montag auch Österreichs bestplatzierter Spieler der Welt sein.

Nach drei anstrengenden Wüstenturnieren am Stück muss Matthias Schwab am Sonntag in Saudi Arabien noch einmal alle Kräfte mobilisieren um vor der wohlverdienten Pause nicht nur im Klassement noch nach vor stürmen zu können, sondern auch um mit einem guten Gefühl die Heimreise zurück nach Österreich anzutreten.

Das Vorhaben geht dann am Finaltag im Royal Greens G & CC auch durchaus auf, wenngleich der Schladming-Pro erneut mit einem etwas zähen Start zu kämpfen hat, denn gleich das Par 3, der 3 entpuppt sich wie schon am Vortag als etwas zu harte Nuss und knöpft Österreichs Youngster rasch den ersten Schlag ab.

Lange verweilt er aber nicht im Plusbereich, denn mit dem ersten Birdie seiner Runde stellt er sein Score schon auf der 5 wieder auf Level Par zurück. Sicher spult er in Folge die nächsten Bahnen ab, muss nach den Frontnine aber noch auf den erstmaligen Sprung in den roten Bereich warten.

Erst zu Beginn der zweiten Platzhälfte ist es dann endlich soweit, denn nachdem er zum bereits dritten Mal in dieser Woche dem Par 4, der 10 einen Schlag abluchsen kann, hat er endgültig ein Minus vor seinem Namen stehen. So richtig auf den Geschmack gekommen schnürt er am Par 3 danach sogar den Doppelpack und orientiert sich so weiterhin in die klar richtige Richtung.

Nur kurz gönnt sich Matthias dann auf der 12 eine kurze Verschnaufpause, ehe es mit den nächsten beiden Birdies auf der 13 und 14 sogar bereits bis an die Top 20 nach vor geht. Das Par 3, der 16 bremst dann die Aufbruchsstimmung mit dem zweiten Bogey des Tages jedoch jäh ab.

Aus der Ruhe bringt ihn der Fehler aber keineswegs, denn das abschließende Par 5 überredet er wie schon an zwei Tagen zuvor erneut zu einem Birdie, marschiert so mit der sehenswerten 66 (-4) über die Ziellinie und fährt damit im topbesetzten Feld von Saudi Arabien einen 24. Platz ein.

Nur eine Momentaufnahme?

Nachdem für Bernd Wiesberger der Weg zurück zu altem Glanz nach der langen Verletzungspause doch etwas steiniger ist als angenommen – wie >>hier ausführlich zusammengefasst und analysiert – überholt Matthias Schwab mit dem Ergebnis in Saudi Arabien den Burgenländer auch in der Weltrangliste und wird damit ab Montag Österreichs bestplatzierter Spieler der Welt sein.

Ob dies nun endgültig eine Wachablöse in Österreichs Golfsport darstellt oder nur eine Momentaufnahme bleibt werden die nächsten Wochen und Monate beweisen. Klar ist jedenfalls, dass sich Bernd Wiesberger wohl deutlich steigern muss. Bereits vier mal standen der Oberwarter und Matthias Schwab in dieser Saison bei Turnieren gemeinsam am Start: vier mal war der junge Steirer am Ende besser platziert.

In den nächsten Wochen gönnt sich der Rohrmooser nun nach den drei harten Wochen – anders als andere Spieler waren für Matthias alle drei Wüstenplätze absolutes Neuland – eine wohlverdiente Pause und wird in der spielfreien Zeit mit Sicherheit neben Regeneration auch an ein paar Stellschrauben drehen um bei seinem nächsten Start im Oman Ende Februar wieder sofort voll auf Höhe des Geschehens zu sein.

“Der Start heute war wieder nicht zufriedenstellend. Mit Verlauf der Runde hab ich die Bälle dann besser getroffen. Das lange und das kurze Spiel waren okay und auch die Birdiechancen konnte ich heute nützen. Nach nunmehr vier Wochen im vorderen Orient – Abu Dhabi, Dubai und Saudi Arabien – freue ich mich jetzt aufs Skifahren in der Heimat”, so Matthias Schwab vor dem Flug zurück nach Österreich.

US-Superstar Dustin Johnson gewinnt mit einer 67er (-3) Schlussrunde und bei gesamt 19 unter Par.

>> Leaderboard Saudi International

>> SKY überträgt Live und in HD von den Saudi International.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Schlimmeres verhindert

SAUDI INTERNATIONAL – 3. RUNDE: Matthias Schwab spult am Moving Day zwar seine bislang schwächste Runde im Royal Greens G & CC ab, verhindert mit einem abschließenden Birdie aber Schlimmeres als die 70.

Matthias Schwab spulte am Freitag lange Zeit eine richtig starke 2. Runde ab und lag zwischenzeitlich sogar bereits unter den Top 10. Erst ein eher durchwachsenes Finish sorgte im unangenehmen Wind am Ende “nur” für die bereits zweite 69 (-1), mit der er aber bei nur drei Schlägen Rückstand auf die Spitzenplätze immer noch in durchaus vielversprechender Position ins Wochenende cuttete.

Der Start am Samstag geht dann allerdings gründlich daneben, denn schon die 1 brummt dem Rohrmooser den ersten Fehler auf, was ihn rasch deutlich zurückwirft. Nachdem sich dann auch auf der 3 nur ein Bogey ausgeht, ist der zähe Beginn endgültig perfekt. Auf der 7 findet er dann aber auch das erste Birdie und arbeitet sich so mit seinem Gesamtscore wieder knapp in den roten Bereich zurück.

Doppelter Ausgleich

Das bringt den Schladming-Pro sichtlich wieder in die Spur, denn nach recht sicheren Pars danach kann er zu Beginn der Backnine sein Score mit seinem zweiten Birdie wieder auf Level Par stellen. Ganz sicher spult der Youngster dann die nächsten Bahnen ab, verabsäumt aber den Sprung in den roten Bereich und tritt sich kurz vor Schluss auf der 17 sogar das dritte Bogey des Tages ein.

Das abschließende Par 5 hat Matthias dann aber wieder fest im Griff und dreht sein Score mit seinem dritten Birdie erneut zurück auf Anfang. Mit der 70 (Par) spult er zwar seine bislang schwächste Runde der Woche ab, verhindert dank des späten Birdies aber noch Schlimmeres und bleibt als 44. so dem Mittelfeld erhalten.

“Leider hab ich heute den Start komplett verhaut. Die Bogeys entstanden aus unnötigen Anfängerfehlern. Ich muss in Zukunft weniger unnötige Fehler machen. Ansonsten war mein Spiel wieder okay”, fasst er den zähen Moving Day zusammen. Dustin Johnson (USA) und Haotong Li (CHN) gehen bei gesamt 16 unter Par als Co-Leader in den Finaltag.

>> Leaderboard Saudi International

>> SKY überträgt Live und in HD von den Saudi International.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Rauf und runter

SAUDI INTERNATIONAL – 2. RUNDE: Matthias Schwab vervierfacht am Freitag im Vergleich zur Auftaktrunde zwar seine Birdiequote, verliert im Finish aber den Rhythmus und muss sich so mit der bereits zweiten 69 zufrieden geben. Bernd Wiesberger findet überhaupt nicht ins Spiel und verpasst auch im Royal Greens G & CC klar den Cut.

Matthias Schwab präsentierte sich zum Auftakt im langen Spiel unglaublich solide und musste am Donnerstag nicht einen einzigen Schlag abgeben. Da er allerdings nicht wirklich nahe zu den Fahnen schießen konnte gelang ihm auch nur ein einziges Birdie, weshalb sich der Rohrmooser kaum Puffer auf den prognostizierten Cutbereich herausspielen konnte.

Der Freitag allerdings lässt sich dann nahezu perfekt an, denn Matthias findet schon auf der 10 und der 11 die ersten Birdies, verdoppelt damit bereits nach nur zwei Bahnen seine Ausbeute im Gegensatz zum Vortag und pusht sich selbst sofort in die richtige Richtung.

Zwar ebbt der Schwung in Folge etwas ab, mit sicheren Pars macht er aber nichts falsch und bleibt so weiterhin an den Toprängen dran. Nachdem er dann mit der 18 auch noch das einzige Par 5 der zweiten Neun zu einem Birdie überreden kann, sind die bärenstarken Backnine endgültig in Stein gemeißelt.

Erstmals erwischt

Auch auf den vorderen Bahnen hat er sein Visier messerscharf eingestellt und stopft auf der 2 bereits seinen vierten Birdieputt, der ihn endgültig die Top 10 knacken lässt. Nach 31 fehlerlosen Bahnen erwischt es dann am Freitag auf der 5 aber auch den Schladming-Pro mit seinem ersten Fehler.

Das Bogey entpuppt sich auch spürbar als Rhythmusbremse, denn kurz vor Schluss tritt er sich auf der 8 den nächsten Schlagverlust ein und kann auch auf der 9 einen Fehler nicht verhindern, weshalb er schlussendlich nur mit der 69 (-1) ins Ziel marschiert. Zwar lässt er mit dem eher durchwachsenen Ende seiner Runde eine noch viel bessere Ausgangslage liegen, als 33. startet er aber immerhin klar in Schlagdistanz zu den Top 10 ins Wochenende.

“Ich bin mit meinem Spiel wirklich zufrieden gewesen heute. Ich hab gutes Golf gespielt, aber es leider nicht bis zum Ende durchgehalten und dann auf den letzten sechs Löchern noch drei Bogeys eingestreut. Der Wind und die nicht wirklich guten Grüns machten das Spiel heute schwer”, beschreibt Matthias Schwab seinen zweiten Auftritt in Saudi Arabien.

Wieder vorbei

Bernd Wiesberger hatte wie schon letzte Woche in Dubai erneut Schwierigkeiten Zählbares auf die Scorecard zu zaubern. Mit etlichen Problemen auf den Grüns sprang am Donnerstag nur die 72 (+2) heraus, weshalb er sich am Freitag eigentlich bereits deutlich steigern muss um den Cut nicht zu verpassen.

Der Start allerdings könnte zäher kaum sein, denn ein Doppelbogey gleich auf der 1 lässt ihn sofort weit hinter die Cutmarke zurückfallen. Nachdem sich dann auch auf der 3 nur ein Bogey ausgeht, scheint der Wochenendenzug bereits nach nur wenigen Löchern abgefahren zu sein.

Der nächste Fehler auf der 5 prolongiert den rabenschwarzen Turnierverlauf des Burgenländers. Erst auf der 7 kann er mit seinem ersten Birdie des Tages die Negativspirale etwas abfedern. Doch selbst das stabilisiert sein Spiel nicht wirklich, denn schon die 9 wird ihm mit dem nächsten Fehler zum Verhängnis.

Kurzzeitig kann er sein Spiel dann stabilisieren, ehe es mit Schlagverlust Nummer sechs immer weiter zurückgeht. Am Ende des Tages marschiert er nur mit der 75 (+5) über die Ziellinie und verpasst damit als 115. erneut ein Wochenende deutlich.

Durchwachsene Comeback-Bilanz

Nach nunmehr bereits sechs Turnieren nach der Verletzungspause fällt das Resümee eher durchwachsen aus. Lediglich zweimal konnte der Oberwarter die Cuthürde überspringen, wobei ein 42. Platz in Abu Dhabi noch das Höchste der Gefühle war.

Auch seine selbst formulierte Hoffnung, bald wieder um die Topplätze mitspielen zu können, erfüllt sich zumindestens bislang noch zu keiner Zeit. Besonders ins Auge stechen die Probleme auf den Grüns, denn in der Statistik “Putts pro Runde” belegte der Burgenländer vor der zweiten Runde in Saudi Arabien lediglich den 192. von 198 Plätzen, was eine eindeutige Sprache spricht.

US-Superstar Dustin Johnson stürmt am Freitag mit einer unglaublichen 61 (-9) der Konkurrenz auf und davon und geht bei gesamt 11 unter Par als überlegen Führender ins Wochenende.

>> Leaderboard Saudi International

>> SKY überträgt Live und in HD von den Saudi International.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Fehlerlos beim König

SAUDI INTERNATIONAL – 1. RUNDE: Matthias Schwab findet am Donnerstag im Royal Greens G & CC zwar lediglich ein Birdie, schafft es aber die gesamte Runde über gekonnt Fehler zu vermeiden und legt so eine durchaus gute erste Runde hin. Bernd Wiesberger muss sich zum Auftakt mit einer 72 zufriedengeben.

Das Königreich der Saudis greift tief in die Schatulle um die European Tour erstmals auf den Royal Greens willkommen zu heißen. Mit Millionen an Startgeld wurden Justin Rose (ENG), Brooks Koepka, Bryson DeChambeau und Patrick Reed (alle USA) eingekauft, nur Tiger Woods (USA) und Paul Casey (ENG) widerstanden der Versuchung und schlossen sich dem Boykott nach der Ermordung von Khamal Khashoggi in der saudiarabischen Botschaft von Istanbul an.

Matthias Schwab und Bernd Wiesberger hielten an ihren Reiseplänen fest und sind auch bei der dritten Station des Desert Swing mit dabei. Nachdem es in Dubai nicht ganz so gut wie in Abu Dhabi gelaufen ist, hofft das rotweißrote Duo auf einen erfolgreichen Abschluß der dreiwöchigen Turnierserie.

Das Par 70 Gelände des Royal Greens G & CC wurde erst kürzlich regelrecht aus dem Wüstenboden Saudi Arabiens gestampft. Von European Golf Design geplant und umgesetzt, hat man versucht strategische Elemente der weltbesten Kurse auf den 18 Bahnen zu vereinen. Durch die recht exponierte Lage nur wenige Meter neben dem Meer wird die schärfste Verteidigung des Platzes aber wohl der Wind werden.

In der frühen Phase des Turniers hat Matthias Schwab aber alles ganz sicher im Griff, schon die 3 lässt nach souveränem Beginn das erste Birdie springen. In Folge spult der Rohrmooser dann ganz sicher die kommenden Bahnen ab. Zwar geht sich bis zum Turn kein weiterer Schlaggewinn aus, er hält aber auch gekonnt Fehler von der Scorecard fern.

Den Rhythmus behält er auch auf den Backnine bei: Weiterhin spult er solide die Löcher ab, ohne jedoch wirklich Zählbares auf die Scorecard zu bringen. Den Rhythmus behält er auch auf den Backnine bei: Weiterhin spult er solide die Löcher ab, ohne jedoch wirklich Zählbares auf die Scorecard zu bringen. Bis zum Schluss notiert er gekonnt Pars, tiefer als die 69 (-1) soll es am Donnerstag aber im Spiel des Schladming-Pros nicht gehen. Mit der fehlerlosen Performance legt er sich als 46. aber eine durchaus solide Basis für eine ansprechende letzte Woche des Desert Swings.

“Es herrschten heute gute Wetterbedingungen, vor allem war kein Wind. Mein langes Spiel war gut, jedoch brachte ich die Annäherungen nicht nah genug an die Fahnen und hatte deshalb wenige Birdiechancen. Die Grüns sind auf dem relativ neuen Platz auch noch in keinem guten Zustand, weshalb es sehr schwer war zu Putten”, beschreibt Matthias die erste Runde in Saudi Arabien.

Erneut mit Rückstand

Bernd Wiesberger hat mit frühen Schwierigkeiten zu kämpfen, denn schon am Par 3, der 11 geht sich nur ein Bogey aus, auf das der Oberwarter die gesamten Backnine über keine Antwort findet und so weiterhin noch auf sein allererstes Birdie im Turnier warten muss. Das Warten setzt sich auch nach dem Turn weiter fort.

Auf der 6 bricht dann aber endlich der Birdiebann und Bernd stellt sein Tagesergebnis mit seinem ersten roten Eintrag wieder zurück auf Level Par. Lange währt die Freude über das Erfolgserlebnis aber nicht, denn schon die 7 entpuppt sich als etwas zu harte Nuss und hängt Bernd sofort wieder ein Plus als Vorzeichen um.

Des Schlechten noch nicht genug tritt er sich auch auf der 9 – seiner Schlussbahn – noch einen Fehler ein und marschiert so schließlich nur mit der 72 (+2) zum Recording, was ihm wie schon in der Vorwoche bereits nach dem ersten Spieltag als 97. einen Rückstand auf die prognostizierte Cutmarke einbrockt. Erneut hat der Burgenländer Probleme Birdies auf die Scorecard zu zaubern, wobei mit ein Grund auch einmal der Putter ist, der mittlerweile wohl auf Chicago-Temperatur angekommen ist.

Thomas Pieters (BEL) setzt mit der 63 (-7) die bisherige frühe Bestmarke.

>> Leaderboard Saudi International

>> SKY überträgt Live und in HD von den Saudi International.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube