Voll im Titelkampf

PORSCHE EUROPEAN OPEN – 3. RUNDE: Matthias Schwab bringt sich am Moving Day im Green Eagle GC an der Seite Paul Caseys (ENG) mit einer 70 (-2) voll ins Titelgeschäft. Bernd Wiesberger glänzt am Samstag zwar mit Birdies, radiert sich mit Bogeys aber alles wieder aus.

Matthias Schwab konnte am Freitag zwar nicht mehr ganz an die bärenstarke Auftaktrunde anknüpfen, hielt sein Spiel am megalangen Par 72 Platz von Hamburg aber mit einer Par-Runde gut zusammen und startet so aus dem absoluten Spitzenfeld in den Moving Day.

Bei bereits sechs Schlägen Rückstand auf Leader Robert MacIntyre (SCO) muss der 24-jährige aber von Beginn an Gas geben, soll es in dieser Woche noch bis ganz nach vorne gehen. Nach Rory McIlroy (NIR) und Sergio Garcia (ESP) in der Vorwoche, hat er diesmal mit Paul Casey einen weiteren Weltstar als Flightpartner an seiner Seite.

Gut reingefunden

Wie schon bei den Turnieren zuvor beeindrucken ihn die großen Namen aber auch in Hamburg weiterhin nicht, denn Matthias zeigt von Beginn an grundsolides Golf. Auf der 3 ergibt sich dann die erste echte Birdiechance, der Putt rasiert aber nur die Lochkante.

Konzentriert spult er danach die folgenden Bahnen ab und befreit sich gekonnt auch aus der ein oder anderen unangenehmeren Situation. Auf der 7 kann er sich dann auch erstmals für das geduldige Spiel belohnen, nachdem der erste Birdieputt den Weg ins Ziel findet.

Nur wenige Zentimeter fehlen dann auf der 9 – dem einzigen Par 5 der Frontnine – zu einem weiteren Birdie, mit stressfreien Pars bleibt er aber der Spitzengruppe hartnäckig erhalten. Während ganz vorne sowohl MacIntyre als auch Bernd Ritthammer (GER) patzen, nimmt Matthias vom Par 5 der 11 sein zweites Birdie mit und liegt damit nur noch um einen einzigen Schlag hinter dem Führungsduo.

Zusammengeschoben

Schon eine Bahn später stellt sich die Konstellation aber wieder komplett konträr dar, denn während Matthias’ Parputt aus einem guten Meter am Loch vorbeikriecht, nimmt Ritthammer an der Spitze das nächste Birdie mit, was den Abstand wieder anwachsen lässt. Wie schnell es im Golf gehen kann zeigt sich dann aber in den nächsten Minuten, denn nach einem Birdie am Par 5 der 15 holt sich der Rohrmooser den Schlag wieder zurück und da Ritthammer an der Spitze schwächelt, schmilzt der Abstand wieder deutlich zusammen.

Das überlange Par 5 der 16 – mit gemessenen 606 Metern ist es die längste Bahn im European Tour Kalender – will dann aber nicht wirklich nach dem Geschmack des 24-jährigen gelingen, denn mit seinem zweiten Bogey des Tages muss er einen Schlag wieder abgeben. Stark überredet er zum Abschluss aber noch das letzte Par 5 und krallt sich mit dem Birdie schließlich die 70 (-2) womit er als 4. und mit lediglich zwei Schlägen Rückstand auf Bernd Ritthammer (70) und Robert MacIntyre (74) voll im Titelgeschäft bleibt.

“Es hat Spaß gemacht nach Rory und Sergio letzte Woche in Crans Montana heute mit Paul Casey wieder einen Ryder Cupper als Spielpartner zu haben. Er war sehr relaxed und wir hatten eine freundliche Runde. Mein Spiel war ganz okay, aber das Putten hätte besser sein können. Zwei, drei Putts hätten durchaus noch fallen können”, fasst er die dritte Runde zusammen.

Wie gewonnen, so zerronnen

Bernd Wiesberger zeigte ebenfalls an den ersten beiden Tagen richtig starkes Golf und notierte am Ende am Freitag eine 69 (-3) die ihn nur einen einzigen Schlag hinter seinem Landsmann einreihte und ihm ebenfalls perfekte Chancen auf ein Topergebnis auflegte.

Gleich der Start geht auf der 1 dann am Samstag mit einem Bogey allerdings gründlich daneben. Bernd lässt sich davon aber nicht beirren und krallt sich sofort am darauffolgenden Par 3 auch das erste Birdie, womit er sein Score postwendend wieder zurechtrückt. Ende findet das Hin und Her damit aber nicht, denn auf der 3 rutscht er prompt wieder in den Plusbereich zurück.

Doch wieder setzt der sechsfache European Tour Sieger sofort den Konter und krallt sich nach starker Annäherung schon auf der 4 das nächste Birdie. Erst danach geht er es am Samstag erstmals etwas ruhiger an und nimmt auch die ersten Pars mit. Auf der 7 passt dann wieder von Tee bis Grün alles zusammen und er taucht mit seinem bereits dritten Birdie erstmals in den roten Bereich ab.

Hin und her

Doch selbst das lässt sein Spiel nicht wirklich ins Rollen kommen, denn auf der 8 erwischt es ihn auch mit dem dritten Fehler und er rutscht sofort wieder auf Even Par zurück. Des Schlechten noch nicht genug misslingt nach verpatzter Annäherung auf der 10 auch noch der erste Chip, was prompt im nächsten Fehler mündet.

Wie schon die gesamte Runde über lässt aber auch diesmal der Ausgleich nicht lange auf sich warten, denn während Flightpartner Guido Migliozzi (ITA) am Par 5 einen Schneemann bastelt, benötigt Bernd nur halb so viele Schläge und rückt sein Score so einmal mehr auf Anfang. Das Par 5 der 15 erweist sich dann noch zusätzlich als gewinnbringend und beschert dem Burgenländer wieder ein Minus als Vorzeichen.

Am abschließenden Par 5 wassert Bernd dann aber die Grünattacke und kommt so schlussendlich nur mit dem Bogey ins Ziel. Mit der 72 (Par) bleibt er zwar als 9. in den Toprängen, lässt aber mit ungewohnt vielen Fehlern eine noch viel bessere Ausgangslage für den Finaltag liegen. Dennoch ist für ihn am Sonntag mit einer starken Schlussrunde auf jeden Fall noch so gut wie alles möglich.

>> Leaderboard Porsche European Open

>> SKY überträgt Live und in HD von den Porsche European Open.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube