Geizig ins Wochenende

NATIONWIDE CHAMPIONSHIP – 2. RUNDE: Matthias Schwab geizt am Freitag mit Birdies, muss sich so am Scarlet Course von Columbus, Ohio mit einer 71 (Par) zufrieden geben und cuttet damit im Mittelfeld ins Wochenende.

Nach seinem 4. Platz bei den Boise Open zum Auftakt der Korn Ferry Tour Finals und der damit verbundenen “de facto-PGA Tourcard” kann Matthias Schwab beim zweiten der drei Events in Columbus, Ohio befreit aufspielen. Für den Rohrmooser geht es nun noch darum unter den Top 25, die am Ende der Finals eine Tourcard erhalten, möglichst weit vorne zu rangieren um so bessere Chancen zu haben auch in größere PGA Tour Turniere kommendes Jahr reinzurutschen.

Dementsprechend motiviert ging der junge Steirer am Donnerstag Nachmittag auch zu Werke und zeigte erneut eine ansprechende Leistung. Nur nach einer Gewitterpause streute Matthias ein zwischenzeitliches Bogey ein, brachte am Ende aber die 68 (-3) ins Clubhaus, womit er mit nur zwei Schlägen Rückstand auf die Top 10 in den Freitag startet.

Nach einem souveränen anfänglichen Par auf der 1 muss Matthias nach leicht verzogenem Drive und einer eingebunkerten Annäherung erstmals etwas zaubern, zieht sich mit einem gefühlvollen Sandschlag aber gekonnt aus der Affäre. Nachdem auch am ersten Par 5 der Ball in den Bunker segelt, geht sich auf der langen Bahn das erhoffte erste Birdie noch nicht aus und da in Folge am Par 3 der Putter streikt und ihn gleich dreimal ansetzen lässt, rutscht er sogar mit dem ersten Bogey in den Plusbereich ab.

Zwar stabilisiert er sein Spiel danach wieder, läuft dem ersten Schlaggewinn jedoch die gesamten Frontnine über vergeblich hinterher. Auf der 10 ist es dann aber soweit, denn selbst der Fairwaybunker kann das erste Erfolgserlebnis und den scoretechnischen Ausgleich nicht mehr verhindern. Anknüpfen kann er daran jedoch nicht und spult danach wieder Par um Par ab. Damit lässt er bis zum Ende zwar nichts weiter anbrennen und stemmt locker den Cut, mit der 71 (Par) rutscht er im Klassement jedoch etwas zurück und wird den Moving Day aus dem Mittelfeld heraus in Angriff nehmen.

Nach seiner zweiten Umrundung meint er: “Die Runde heute war besser als mein Score, aber mit der 71 muss ich zufrieden sein. Es reicht locker für den Cut und ich bin noch gut in Reichweite für die Top 10. Außerdem werde ich auch gute Punkte fürs Ranking der Korn Ferry Tour Finals sammeln.”

Leaderboard Nationwide Championship

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail