Lady in red

JORDAN MIXED OPEN – 2. RUNDE: Christine Wolf arbeitet sich im Ayla GC trotz eines zwischenzeitlichen Triplebogeys noch zu einer weiteren roten Runde. Martin Wiegele und Markus Brier rutschen mit Fehlern im Finish auf Level Par zurück.

Martin Wiegele legte beim neuen Event in Jordanien – Damen, Herren und Senioren spielen in einer einzigen gemeinsamen Wertung – einen durchaus vielversprechenden Start hin. Der Routinier notiert im Ayla GC eine 69 (-3) und startet mit lediglich zwei Schlägen Rückstand auf die Top 10 in den zweiten Spieltag. Doch auch Markus Brier und Christine Wolf präsentierten sich am Donnerstag voll auf Höhe des Geschehens und wahrten mit 70er (-2) Auftaktrunden ebenfalls klar die Chance um das Dreitagesturnier mit einem Topergebnis wieder verlassen zu können.

Anders als am Vortag startet Chrissie Wolf diesmal mit einem Birdie in die zweite Runde, kann das schnelle Erfolgserlebnis auf der 10 aber nicht lange verwalten, denn schon auf der 11 macht es sich auch das erste Bogey bequem, das sie postwendend wieder auf Level Par zurückwirft. Der Schlagverlust spornt die Tirolerin aber richtiggehend an, denn mit Par 5 Birdie auf der 13 und weiterem Erfolgserlebnis auf der 15 pirscht sie sich sogar bereits an die Top 10 an.

Kurz vor dem Turn legt die Innsbruckerin dann allerdings ungewollt eine Vollbremsung hin, denn die 18 lässt Chrissie nur nach sieben Schlägen wieder ihrer Wege ziehen, womit sie klarerweise viele Ränge einbüßt. Zwar verpasst sie danach gleich am Par 5 der 1 den Konter zu setzen, holt dies aber am darauffolgenden Par 3 nach und und stellt so ihr Tagesergebnis wieder auf Anfang. Ein Birdie geht sich dann auf der 8 aber noch aus und Chrissie bringt so trotz des zwischenzeitlichen Triplebogeys noch eine 71 (-1) zum Recording, womit sie als 22. im vorderen Mittelfeld in den Finaltag cuttet.

“Auf der 18 ist vieles zusammengekommen. Ich musste aus dem Bunker vorlegen und hab dann leider den dritten Schlag im Wasser versenkt und konnte danach das Up & Down nicht machen. Ansonsten wars wieder gut. Die Birdiequote stimmt bislang”, klärt sie die unangenehmen Szenen die zum Triplebogey führten auf.

Rückzug im Finish

Martin Wiegele zeigt am Freitag von Beginn an, dass er die Lücke zu den Spitzenplätzen so rasch als möglich schließen will, denn Birdies am Par 5 der 1 und der 3 lassen ihn in windeseile nach vor marschieren. Danach schläft sein Spiel allerdings etwas ein und kurz vor dem Wechsel auf die Backnine erwischt es ihn auf der 8 auch mit dem ersten Schlagverlust.

Das bremst den Vorwärtsdrang des Routiniers aber nur kurzzeitig ab, denn mit einem Birdiedoppelschlag auf der 13 (Par 5) und der 14 – das Par 4 entpuppte sich am Donnerstag mit einem Bogey noch als kleiner Spielverderber – setzt er sich im Spitzenfeld regelrecht fest. Doch plötzlich reißt der Faden in seinem Spiel komplett und er rutscht mit einem Bogey auf der 16 (Par 3) und einem abschließenden Doppelbogey sogar noch auf Level Par zurück. Mit der 72 (Par) und als 22. stellt zwar der Cut keinerlei Problem dar, zufrieden zeigen kann er sich mit dem schwarzen Finish aber mit Sicherheit nicht.

Nach der Runde meint er: “Das war eine richtig bittere Runde. Die ersten 15 hab ich schon nicht so gut gescored und dann mache ich so ein bitteres Finish. Das hing irgendwie alles an einem einzigen schlechten Schlag, wobei selbst der noch fast hätte gut enden können. Ich hab einfach zu viele Chancen heute ausgelassen. Das ist echt sehr schade, dann statt weit vorne zu sein vor der Schlussrunde, hab ich sowas hingelegt.”

Im Mittelfeld

Markus Brier findet sich von Beginn an am Freitag gut zurecht und nimmt schon vom anfänglichen Par 5 das erste Birdie mit. Richtig lange währt die Freude aber nicht, denn auf der 4, dem Birdieloch des Vortages, geht sich nur ein Bogey aus, was ihn rasch wieder etwas zurückfallen lässt. Aus der Ruhe lässt er sich vom kleinen Rückschlag aber nicht bringen und taucht kurz vor dem Turn auf der 8 erneut in den Minusbereich ab.

Diesen kann er dann am Par 3 der 12 mit seinem bereits dritten Birdie des Tages noch weiter ausbauen und pirscht sich damit auch an die Top 10 an. Da sich danach auch das Par 5 als gewinnbringend erweist, schnürt er sogar den Doppelpack, gibt jedoch mit darauffolgendem Doppelbogey alles wieder aus der Hand. Da er danach auch am Par 3 der 16 einen Schlagverlust nicht verhindern kann, geht sich schließlich sogar nur die 72 (Par) aus, womit er zwar ohne Probleme cuttet, als 35. die Topränge jedoch etwas aus den Augen verliert.

Meghan MacLaren (ENG) stürmt mit einer 65 (-7) und bei gesamt 14 unter Par vor dem Finaltag an die Spitze.

>> Leaderboard Jordan Mixed Open

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube