Gelungene Premiere

JORDAN MIXED OPEN – FINAL: Zwar kann am Finaltag weder Martin Wiegele noch Markus Brier oder Christine Wolf die Spitzenplätze knacken, mit nicht einer einzigen Runde über Par verläuft die Event-Premiere – sowohl Herren als auch Damen und Senioren werden in einer einzigen Wertung geführt – aus österreichischer Sicht aber durchaus gelungen.

Martin Wiegele geht als 22. aus der gleichen Ausgangslage wie seine Landsfrau Chrissie Wolf in den Samstag. Dabei ließ der Routinier am Freitag mit späten Fehlern eine noch viel bessere Ausgangslage liegen. Wie auch die Tirolerin hofft klarerweise auch er auf einen starken Finaltag um noch in Richtung Topplätze marschieren zu können.

Die die letzte Runde beginnt er dann durchwegs souverän, muss nach den ersten Bahnen aber noch auf ein Erfolgserlebnis warten. Lange Zeit muss er Geduld beweisen, ehe er sich kurz vor dem Turn mit dem ersten Birdie selbst betont und so auch wieder etwas an den Top 10 andockt. Das spornt den Steirer auch sichtlich an, denn gleich auf der 10 legt er weiter nach und bessert auch ein zwischenzeitliches Bogey danach nur zwei Bahnen später wieder aus, womit er hartnäckig an den Spitzenplätzen dranbleibt.

Noch einmal muss er dann einen Schlag abgeben, kontert den Fehler mit zwei abschließenden Birdies aber mehr als aus und unterschreibt so schlussendlich die 69 (-3). Zwar kann er als 18. die Topplätze damit nicht mehr attackieren, vor der in Kürze beginnenden Challenge Tour Saison präsentiert er sich aber sichtlich in immer besserer Form und erarbeitet sich als kleinen Bonus außerdem zusätzlich langsam aber sicher wieder einen Turnierrhythmus.

Nach der Finalrunde meint er: “Leider hab ich heute wieder einiges auf den Grüns liegen gelassen. Vor allem wenn ich am Vorgrün gelegen bin wars nicht sehr erfolgreich. Mal ist er durchgerollt, dann wieder viel zu kurz und ich war in Folge verunsichert. Es war aber ein versöhnliches Ende mit den Birdies auf 17 und 18, nachdem ich genau dort gestern vieles verhaut hab.”

“Alles in allem bin ich zufrieden. Das lange Spiel war auf gutem Niveau, das hätte auch für deutlich weiter vorne reichen können. Das Format war klasse und hat viel Spaß gemacht. Hoffentlich wird es sowas zum Ende einer Saison geben, damit die Challenge Tour es für die Rangliste zählen lässt, denn für die beiden anderen Touren zählt es ja. Von den Abständen her ist es jedenfalls sehr fair”, so Martin Wiegele abschließend.

Stecken geblieben

Markus Brier rutschte ebenfalls mit recht späten Fehlern etwas zurück, geht aber nur mit einem Schlag mehr Rückstand als Wolf und Wiegele auf die letzte Runde. Er weiß dann auch mit der 1 gleich das anfängliche Par 5 gut auszunützen, kann den roten Score aber nicht lange verwalten da es sich auf der 3 auch ein Fehler gemütlich macht. Bis zum Turn spult er dann solide die Bahnen ab, muss sich aber in punkto weiteren Birdies noch in Geduld üben.

Ganze 13 Löcher spult der Wiener mit der vorgegebenen Schlaganzahl ab, ehe sich das Par 5 der 17 wieder als gewinnbringend erweiste und “Maudi” kurz vor Schluss wieder in den roten Bereich abtauchen lässt. Mit der 71 (-1) kann er aber keine großen Sprünge mehr machen und bleibt im Klassement als 33. regelrecht stecken.

Plätze eingebüßt

Christine Wolf präsentierte sich beim bisherigen Turnierverlauf richtiggehend in Birdielaune. Die Tirolerin durfte bislang auf 36 Löchern satte acht rote Einträge verzeichnen und liegt nur wegen eines zwischenzeitlichen Triplebogeys nicht in den Top 10. Am Finaltag hofft sie nun beim neuen Event – Herren, Damen und Senioren werden in einer einzigen Wertung geführt – auf eine gute letzte Runde um die Spitzenplätze womöglich noch knacken zu können.

Auch der Samstag lässt sich dann durchaus gut an. Zwar verpasst sie gleich auf der 1 ein Par 5 Birdie, holt den roten Eintrag aber auf der 3 recht rasch nach. Ausgerechnet das zweite Par 5 der Frontnine, die 9, entpuppt sich dann aber als etwas zu harte Nuss und hängt Chrissie das erste Bogey um, weshalb sie nur bei Level Par auf den zweiten neun Bahnen ankommt.

Das Par 5 Bogey bremst die Innsbruckerin regelrecht ein, denn auf den Backnine will nicht mehr viel zusammenlaufen und sie muss noch zwei weitere Fehler einstecken. Das parallel dazu lange Zeit keine weiteren Birdies gelingen wollen, wirkt sich so doppelt bitter aus. Erst auf der 16 und der 17 findet sie dann doch noch zwei rote Einträge, womit sie eine Runde über Par noch verhindern kann. Mit der 72 (Par) büßt sie jedoch dennoch etliche Ränge ein und beendet das Turnier wie Markus Brier auf Rang 33.

Der Niederländer Daan Huizing schnappt sich bei gesamt 16 unter Par den Sieg.

>> Leaderboard Jordan Mixed Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube