Advertisement

Schlagwort: european senior masters

Champ aller Klassen

EUROPEAN SENIOR MASTERS – FINAL: Markus Brier ist im Forest of Arden Marriott Hotel & Country Club die gesamte Woche über voll auf Höhe des Geschehens, lässt sich selbst von überfluteten Grüns nicht bremsen und schnappt sich nach Siegen auf der Challenge- und European Tour nun auch auf der Legends Tour den ersten Pokal.

Bereits etliche Male war Markus Brier auf der Legends Tour haarscharf am ersten Sieg dran. Erst vor zwei Wochen musste er sich im Stechen geschlagen geben und verpasste so noch den ganz großen Wurf. Am 3. Oktober 2021 ist es nun aber soweit, denn im Forest of Arden CC kann niemand Österreichs Super-Senior das Wasser reichen. Den ersten Sieg hätte er auch wohl kaum besser timen können, kommt er doch als frisch gebackener European Senior Masters Champion in absoluter Überform zum Heimspiel in den GC Murhof. “Ich fühle mich jetzt richtig gut. Es war wirklich eine Schlacht heute. Ich konnte mich nicht mehr daran erinnern, wie schwierig es ist zu gewinnen,” äußert sich Brier überglücklich.

Zum Auftakt hat Österreichs erster European Tour Champion gleich eine der ersten Startzeiten und findet sich von Beginn an durchaus gut zurecht, wie ein frühes Birdie am ersten Par 5 untermauert. Angespornt vom soliden Start läuft es auch danach wie geschmiert, denn mit weiteren roten Einträgen am Par 3 der 5 und dem zweiten Par 5 der Frontnine, mischt er zur Halbzeit bereits ganz vorne mit. Auch die zweiten Neun lassen sich zunächst sehr solide an, ehe er sich auf der 13 auch das erste Bogey einfängt, dem er recht zeitnah auf der 16 ein weiteres folgen lässt. Immerhin geht sich am Par 5 der 17 auch noch ein Birdie aus, was schließlich in der 70 (-2) mündet und ihn ganz vorne mitmischen lässt.

Am Samstag knüpft er dann auf den Backnine mit solidem Spiel sofort an den gelungenen ersten Auftritt an und grooved sich ab der 15 so richtig in einen Birdierhythmus, denn mit gleich drei roten Einträgen am Stück zieht der 53-jährige bis an die Spitze nach vor. Um 14:00 MEZ muss das Turnier wegen überflutetem Terrain dann jedoch unterbrochen werden und kann am Samstag nicht wieder gestartet werden. Erst am Sonntag um 09:30 MEZ geht es für “Maudi” weiter und dass er über Nach den gewinnbringenden Schwung keinesfalls eingebüßt hat macht er mit drei weiteren Birdies eindrucksvoll klar. Derart stark unterschreibt er schließlich sogar die fehlerlose 66 (-6) und geht so bei gesamt 8 unter Par und überlegen in Führung liegend in die finale Umrundung.

Kampf auf den letzten 9 Löchern

Mit angenehmen drei Schlägen Vorsprung auf Rafael Gomez (ARG) nimmt Markus Brier am Nachmittag dann die finale Umrundung in Angriff und zeigt sich erneut von seiner ganz sicheren Seite. Mit soliden Pars macht er absolut nichts verkehrt und da er sich dann am Par 5 der 7 das erste Birdie krallt und Gomez einige Schwierigkeiten hat, kann er trotz eines Bogeys auf der 9 seinen Vorsprung vor den letzten neun Löchern sogar auf fünf Schläge ausbauen. Der Fehler kostet jedoch einigermaßen die Sicherheit, denn kaum auf den Backnine angekommen setzt es sofort weitere Bogeys, an der 10 unter anderem mit einem Dreiputt. Da allerdings auch die Konkurrenz mit den schwierigen Verhältnissen so ihre Mühe hat und Markus sein Spiel in Folge wieder stabilisiert, reicht am Ende sogar die 75 (+3) um bei gesamt 5 unter Par und mit zwei Schlägen Vorsprung auf Rafael Gomez den Sieg feiern zu können. “Ich habe wirklich gut die ersten 9 gespielt, aber dann begann ich zu viel zu denken und habe begonnen ein paar Bogeys zu machen. Daher war es ein Kampf am Ende, aber ich bin jetzt so glücklich.”

Vor wenigen Wochen am Finaltag in Paris hat er laut eigener Aussage eine Kleinigkeit im Schwung gefunden und spielt seitdem wieder wie in seinen allerbesten Zeiten. Dass der erste Sieg auf der Legends Tour nun ausgerechnet im Forest of Arden CC gelingt ist bei näherer Betrachtung keineswegs Zufall, denn bereits zweimal musste er auf dem anspruchsvollen Par 72 Gelände nur einem den Vortritt lassen. Damit vollendet Markus Brier auch den “Europa-Hattrick”, denn nach Siegen auf Challenge- und European Tour, schnappt er sich nun auch auf der Legends Tour den ersten Pokal. Nach zwei Siegen von Gordon Manson ist es für Golf-Österreich somit bereits der dritte volle Erfolg auf der Seniors Tour. Bereits kommende Woche hofft “Maudi” nun erneut seine Überform ausspielen zu können um auch beim Heimspiel am Murhof wieder um den Sieg mitspielen zu können. “Der Promotor hat zwar gemeint, ich soll mir den ersten Sieg für nächste Woche aufheben, aber ich nehme was ich bekommen kann,” lacht Brier.

Leaderboard European Senior Masters

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Wieder hauchdünn

EUROPEAN SENIOR MASTERS – FINAL: Markus Brier hat einmal mehr um lediglich einen einzigen Schlag das Nachsehen, darf sich im Forest of Arden CC aber mit seinem bereits zweiten Runner-up Finish und dem insgesamt schon sechsten Top 10 Ergebnis trösten.

Noch einmal geht es für Markus Brier auf die Britischen Inseln, wo er zuletzt mit einem zweiten und vierten Platz für Furore sorgte. Auch wenn es beim Heimspiel nicht ganz nach Wunsch für den Wiener klappte, kommt er als 12. in der Order of Merit zum Europafinale nach Forest of Arden. An das European Senior Masters hat er ebenfalls gute Erinnerungen, nachdem er im Vorjahr dort einen zweiten Platz erreichte.

Heuer allerdings will der Start nicht so wirklich klappen, denn gleich die 1 brummt Österreichs erstem European Tour Sieger ein Bogey auf. Aus der Ruhe bringt “Maudi” der Fehler aber nicht, denn sofort gleicht er sein Score wieder aus und kommt nach weiteren Birdies auf der 7 (Par 5) und der 9 sogar deutlich im roten Bereich auf den Backnine an. Diesen baut er dann sofort noch weiter aus und gibt selbst auf ein darauffolgendes Bogey auf der 11 postwendend die richtige Antwort. Da er mit der 15 dann auch noch ein Par 3 zu einem Birdie überreden kann, bringt er zum Auftakt sogar die 68 (-4) zum Recording und mischt ganz vorne mit.

Den gewinnbringenden Schwung kann er sichtlich auch über Nacht konservieren, denn das Par 5 der 12 – seine dritte Bahn – lässt ein Eagle springen. Auch danach agiert er grundsouverän und nimmt auf der zweiten langen Bahn ein Birdie mit, womit er endgültig die Spitze erklimmt. Erst ein Par 3 Bogey danach bremst die Aufbruchsstimmung etwas ab. “Maudi” zeigt aber auch auf den Frontnine weiterhin starkes Golf und ein Par 3 Bogey auf der 5 lockt ihn gegen Ende noch einmal richtig aus der Reserve, denn mit zwei darauffolgenden Birdies nimmt er sogar wieder ganz vorne Platz. Erst nach einem abschließenden Bogey muss er mit der 70 (-2) noch Paul Broadhurst (ENG) knapp um einen Schlag den Vortritt lassen.

Starkes Finish eingestreut

Markus gibt am Finaltag gleich von Beginn an Gas und zeigt eindrucksvoll, dass er alles daran setzen wird an diesem Sonntag seinen ersten Sieg auf der Staysure Tour einzusacken. Nach Birdies auf der 1 und der 3 strahlt er schon früh von der Spitze und gibt selbst auf ein zwischenzeitliches Bogey rasch die passende Antwort, womit er weiterhin ganz vorne dranbleibt. Erst ein zweiter Fehler kurz vor dem Turn lässt den Rückstand dann erstmals etwas anwachsen. Danach hat er sichtlich etwas Probleme wieder richtig ins Rollen zu kommen, was auch ein weiteres Bogey auf der 13 zeigt. ERst im Finish drückt er noch einmal aufs Tempo und sichert sich mit einem Birdie-Eagle Intermezzo und der 69 (-3) noch Rang 2.

Damit ist Markus Brier zum wiederholten Mal heuer hauchdünn an seinem ersten Sieg dran. Erst vor wenigen Wochen hat er sich bei den Sinclair Invitational nur um einen Schlag das Nachsehen. Es wird wohl mit dem erneuten zweiten Platz beim Europafinale auch ein kleines weinenendes Auge dabei sein, da auch auf Thomas Levet (FRA) wieder nur ein einziger Schlag fehlt, mit seinem bereits sechsten Top 10 Ergebnis zeigt er aber, dass es so gut wie sicher nur noch eine Frage der Zeit ist, bis sein Name von ganz oben herableuchtet.

>> Leaderboard European Senior Masters

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Hauchdünn geschlagen

EUROPEAN SENIOR MASTERS – FINAL: Markus Brier muss sich im Forest of Arden lediglich Santiago Luna (ESP) knapp geschlagen geben und unterstreicht mit Rang 2 seine derzeitige Topform. Gordon Manson arbeitet sich mit einer roten Schlussrunde noch um einige Ränge nach vor.

Nach den Plätzen 3, 11 und 14 bei den letzten drei Turnieren auf der britischen Insel kann es Markus Brier nicht erwarten, zu einem letzten Einsatz im heurigen Jahr zurückzukehren. Am noblen Golfkurs von Forest of Arden zählt der Wiener beim 200.000 Euro Turnier zu den Favoriten. Diese Rolle bestätigt er auch sofort, dann nach der 65 (-7) führte der Wiener nach der ersten Runde das Feld sogar an. Bei pitschnassen Verhältnissen ging sich dann am Samstag zwar nur die 73 (+1) aus, damit startet er aber als erster Verfolger in den Finaltag.

Schon früh schließt er dann mit einem Birdie auf der 2 die Lücke und übernimmt nach weiterem roten Eintrag auf der 3 sogar wieder das Kommando am Leaderboard. Zwar zieht auch Santiago Luna das Tempo wieder an, mit weiterem Par 5 Birdie bleibt “Maudi” aber in der geteilten Führung. Erst ein Bogey danach bremst den Schwung wieder spürbar ab, die Chance auf den ersten Titel lebt beim Turn aber nach wie vor.

Ein Bogey auf der 10 – auf jeder Runde brummte ihm das Par 4 einen Schlagverlust auf – lässt den Spanier dann aber erstmals etwas komfortabel davonziehen. Markus spult danach zwar “brav” die Bahnen ab, kommt mit Pars dem Führenden aber nicht näher. Erst das Par 5, der 7 lässt dann wieder einen Schlag springen, womit er Luna aber nicht mehr abfangen kann. Mit der 70 (-2) und einem ganz starken 2. Rang unterstreicht Markus Brier aber seine derzeitige Topform und macht klar, dass der erste Sieg wohl nur noch eine Frage des “Wann” und nicht des “Ob” ist.

Jeden Tag gesteigert

Gordon Manson hofft nach der Rückkehr auf die Staysure Tour endlich wieder Anschluss an die Topleistungen der Vorjahre zu finden, hat zum Auftakt aber mit Problemen zu kämpfen und kommt über die 76 (+4) nicht hinaus, die ihm nur einen Platz im hinteren Mittelfeld ermöglichte. Am Samstag hatte er den Platz dann aber bereits besser im Griff und arbeitete sich mit der 72 (Par) um einige Ränge nach vor.

Der Sonntag beginnt dann mit einem Bogey auf der 10 alles andere als nach Plan. Gordon stabilisiert sein Spiel aber rasch und kann am Par 3, der 15 mit seinem ersten Birdie das Score wieder ausgleichen. Gleich danach macht es sich allerdings ein weiterer Schlagverlust bequem, weshalb der gebürtige Schotte nur im zarten Plusbereich auf den Frontnine ankommt.

Diese hat er dann richtig gut im Griff, denn schon auf der 2 nimmt er das nächste Birdie mit, womit er sein Tagesergebnis wieder auf Anfang stellt. Nach recht souveränen Pars nimmt er dann auf der 8 (Par 3) noch einen weiteren roten Eintrag mit und bringt so erstmals in dieser Woche mit der 71 (-1) eine Runde unter Par zum Recording, was am Ende noch für Rang 24 reicht.

>> Leaderboard European Senior Masters

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube