Advertisement

Schlagwort: indian open

Dicke Luft

HERO INDIAN OPEN – FINAL: Christine Wolf und Sarah Schober verlieren in der vernebelten Luft von New Delhi die Birdies aus den Augen.

Wie 40 Zigaretten am Tag zu rauchen bedeutet bei der Hero Womens Indian Open das Atmen in der dicken Luft, Golfsport für die Damen wahrlich keine gesunde Sache. “Es war sehr grenzwertig mit der Luft. Man hat teilweise auf den Par3s oder auch Annäherungsschlägen nicht genau die Fahne gesehen. Die Augen brennen und man hat ein unangenehmes Gefühl im Brustkorb. Es fällt einem schwer richtig zu atmen. Ich habe so etwas noch nie erlebt. Es wurden sogar Schulen geschlossen. Ich freue mich jetzt schon auf daheim. Sobald ich daheim bin werde ich am Berg gehen und tief durchatmen,” schildert Schober die atemraubende Tortur über drei Tage von Neu Delhi.

DLF_1702_330Im dicken Smog von New Delhi suchen die Österreicherinnen am Schlusstag lange Zeit vergeblich nach den Birdies. Christine Wolf fängt sich zudem von der 10 weg bereits auf den ersten 9 Löchern zwei Doppelbogeys ein, besonders bitter dabei die 7 am Par 5 der 18, wo sie mehr als nur zwei Shots auf die Kolleginnen verliert: “Am Anfang hatte ich nicht viele Chancen,” berichtet Wolf anschließend. “Das eine Doppelbogey passierte vom Tee, das andere nach eingebohrtem Ball im Bunker.”

Mit einem Rücksack von 5 Schlägen geht Wolf die letzten 9 Löcher an und wartet immer noch auf das erste Sonntags-Birdie. Erst vier Bahnen vor Schluss kann die Innsbruckerin auf einem mittellangen Par 4 den Bann endlich brechen. Dies bleibt jedoch das einzige Erfolgserlebnis, womit sich die atemraubende Plackerei in Delhi kaum auszahlt. “Auf den zweiten 9 habe ich ein bisschen verputtet.” Mit der 76 geht sich bei 6 über Par nicht mehr als der 52. Platz aus.

DLF_1703_330Sarah Schober spielt ebenfalls von der 10 weg deutlich solider, kann ihre Chancen aber lange Zeit nicht verwerten, auch nicht auf den beiden Par 5 der Back 9. Zwei Bogeys im Laufe der Runde erhöhen zusätzlich den Druck.

Wie zum Hohn fällt der Birdieputt am allerletzten Loch, lässt aber auch nicht mehr als die 73 mehr zu. Bei 4 über Par bilanziert die Steirerin um zwei Schläge besser als ihre Landsfrau, verdient mit Platz 44 aber auch nur unwesentlich mehr Preisgeld für die Rangliste.

Tourneuling Camille Chevalier liefert sich mit der Schottin Michele Thompson ein packendes Duell auf Augenhöhe, das die Französin mit einem nervenstarken Birdieputt aus zwei Metern am Schlussloch für sich entscheidet und bei 12 unter Par in Neu Delhi ihren ersten Titel holt.

>> Endergebnis Hero Womens Indian Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Wahre Heimstärke

HERO INDIAN OPEN – FINAL: SSP. Chawrasia verteidigt nicht nur erfolgreich seinen Titel, sondern holt alle vier Siege auf heimischem, indischen Boden heraus.

Nur SSP. Chawrasia lässt den extrem anspruchsvollen DLF Country Club wie eine leichte Spielwiese aussehen. Der Inder verteidigt erfolgreich seinen Vorjahrestitel bei der Hero Indian Open und demoliert das Spielerfeld von European- und Asian Tour nach allen Regeln der Golfkunst.

Am engen und fallenreichen Gary Player-Kurs, der nur 7 Spielern ein Endergebnis unter Par gönnt, triumphiert Chawrasia bei 10 unter Par mit nicht weniger als 7 Schlägen Vorsprung – ein geteilter Saisonrekord auf der European Tour. Chawrasia ist zugleich der erste Spieler der Tourgeschichte, der alle seine vier Titel auf heimischem Boden gewinnt – zugleich sein erstes Top 10-Ergebnis seit dem Vorjahressieg; pure Heimstärke und zugleich Auswärtsschwäche für einen Spieler außerhalb der Top 250 der Weltrangliste.

Mit der 71 (-1) baut Chawrasia am Finaltag von Neu Delhi seinen Vorsprung weiter aus. Gavin Green aus Malaysien entscheidet das Rennen “Best of the Rest” für sich. Die Deutschen European Tour-Spieler zeigen sich gegenüber den schwachen Ergebnissen zuletzt von Südafrika stark verbessert. Alexander Knappe stellt mit Platz 17 eine persönliche Karrierebestmarke auf der European Tour auf. Marcel Siem spielt sich zeitweise in die Top 10, stürzt nach drei Doppelbogeys jedoch bis auf Platz 29 ab.

>> Endergebnis Hero Indian Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Christine Wolf 2015

Wieder Spitze

HERO WOMEN’S INDIAN OPEN – 1. RUNDE: Christine Wolf stürmt wie zuletzt in Abu Dhabi auch zur frühen Führung in New Delhi.

Kühlere Bedingungen und frühe Startzeiten, das liegt sichtlich einer früh aufstehenden, kältegewohnten Tirolerin im heißen New Delhi: Christine Wolf wiederholt mit einer tollen Eröffnungsrunde bei der Hero Women’s Indian Open das Kunststück der Vorwoche, wo sie in Abu Dhabi für die erste Führung im Clubhaus sorgte.

Dabei hatte es diesmal im DLF Club von New Delhi gar nicht danach ausgesehen, nachdem sie auf dem überaus selektiven Gary Player-Kurs mit drei Bogeys auf den ersten vier Löchern loslegt: “Aber dann habe ich begonnen Grüns zu treffen und ein paar Putts zu machen,” beschreibt Wolf den erfreulichen weiteren Verlauf ihrer Auftaktrunde.

Bis zur Halbzeit hat sie mit zwei Birdies die frühen Schlagverluste bereits fast wettgemacht um danach mit fehlerfreiem Spiel und guten Putts den Druck zu erhöhen. Drei Birdies auf den Back 9 lassen die Innsbruckerin mit nur 70 Schlägen wieder im Clubhaus auftauchen und bei 2 unter Par die erste Bestmarke setzen.

Sarah Schober erwischt am Nachmittag von der 10 weg ebenfalls einen mühsamen Start und gibt rasch zwei Schläge ab. Erst nach 11 Löchern findet die steirische Aufsteigerin den Weg zu ihrem ersten Birdie im Turnier. Mit jeweils zwei Birdies und Bogeys kann sie jedoch auf der zweiten Hälfte nichts aufholen. Die 75 (+3) reicht aber immerhin für einen 30. Zwischenrang.

Wolf wird zwar am Nachmittag von drei Kolleginnen eingeholt, aber nicht mehr überholt: Florentyna Parker (ENG), Anne-Liese Caudal (FRA) und Ursula Wikstöm (SWE) sorgen am Ende des Tages für ein europäisches Leadeer-Quartett in Indien.

>> Leaderboard Women’s Indian Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Maximilian Kieffer 2015

Season Best für Max

INDIAN OPEN 2016 – FINAL: Selbst mit eiskaltem Putter am Weekend sichert sich Max Kieffer sein bestes Saisonergebnis. S.S.P. Chawrasia feiert einen vielumjubelten Heimsieg.

Das geforderte grundsolide Spiel für den hautengen Parklandkurs von Delhi hat Max Kieffer an allen vier Tagen bei der Hero Indian Open drauf und bringt vier Runden unter Par ins Clubhaus. Für ein absolutes Topergebnis kann sich sein Putter jedoch in der brütenden Hitze nicht erwärmen. Abgesehen von vier Birdies auf den allesamt kurzen Par 5 gelingt Kieffer am Wochenende nur ein einziges Birdie .

Dazu hat der Düsseldorfer sowohl am Samstag wie auch am Sonntag Pech an der 13, wo er jeweils seinen einzigen Schlagverlust der Runde einstecken muss. Runden von 69, 70, 70 und 71 Schlägen summieren sich bei 8 unter Par zu einem 15. Platz, seinem bislang besten European Tour-Ergebnis der neuen Saison. Auf die Top 10 fehlen am Ende ein einziger Golfschlag.

Chawrasia_1601_330Nach vier zweiten Plätzen stemmt S.S.P. Chawrasia endlich den heissersehnten Pokal bei der eigenen Open und bezwingt bei 15 unter Par Indiens Nummer 1 und Titelverteidiger Anirban Lahiri um zwei Schläge. Marcel Siem verpasste bei 14 über Par seinen vierten Cut in Folge.

>> Endergebnis Indian Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Christine Wolf 2015

Heiss und kalt

WOMEN’S INDIAN OPEN 2015 – FINAL: In der Hitze von Delhi ist der Putter das einzig Eiskalte, was Christine Wolf am Schlusstag dabei hat. Mit der 75 bleibt sie im Mittelfeld.

Das Triplebogey am Vortag und eine niedrige Birdiequote verhindern Besseres als einen Mittelfeldplatz für Christine Wolf bei der Hero Women’s Indian Open. In der Hitzeschlacht von Delhi wollen am Finaltag gar nur noch zwei Birdies gelingen, womit sie nicht von ihrem sonst so sicheren Spiel profitieren kann: “Ich habe auch am Sonntag wieder richtig gut gespielt, nur leider einen eiskalten Putter gehabt,” wollen auf den schwer zu entschlüsselnden Grüns im DLF Golf & Country Club die Putts nicht fallen.

Mit den kleinen und ab dem späten Vormittag knochenharten, schnellen Grüns hat jedoch das gesamte Ladies European Tour-Feld hart zu kämpfen, nur ein paar Spielerinnen können sich unter oder rund um Even Par halten. Wolf verpasst es zum Abschluss vor allem auf den Par 5-Bahnen zu punkten und kassiert dort statt Birdies gleich zwei ihrer fünf Bogeys.

Die 75 (+3) reicht jedoch um am Schlusstag 7 Ränge gutzumachen und mit einem 20. Platz weiter gutes Preisgeld im letzten Saisonabschnitt zu sammeln.

Das beste Golf in der Familie Woods wird weiterhin nicht von Tiger sondern von Nichte Cheyenne Woods gespielt, die sich erst am Schlussloch mit Doppelbogey geschlagen geben muss und gemeinsam mit Becky Morgan und Malene Jorgensen bei +1 den 2. Platz einnimmt. Dänemarks Super-Rookie, Emily Kristine Pedersen, kann somit trotz dreier Bogeys im letzten Drittel ihren Vorsprung verteidigen und gewinnt bei Even Par.

>> Endergebnis Women’s Indian Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube