Schlagwort: keegan bradley

Auf Cutkurs

RBC CANADIAN OPEN – 1. RUNDE: Sepp Straka bringt sich zum Auftakt im Hamilton G & CC mit späten Birdies klar auf Kurs in Richtung Wochenende.

Nach der sensationellen Vorstellung in der 36 Loch Qualifikation für die US Open, die er gemeinsam mit Tom Hoge in Kanada gewann, möchte Sepp Straka einen zweiten Streich in Ontario landen. Die US PGA Tour gibt in dieser Woche ihr alljährliches Gastspiel in Kanada, das auch heuer im anspruchsvollen Hamilton Golfclub bei Toronto stattfinden wird. Dustin Johnson, Brooks Koepka, Matt Kuchar (alle USA) und Rory McIlroy (NIR) sorgen für ein bärenstarkes Lineup auf dem klassischen Par 70-Parklandkurs.

Straka eröffnet mit einem lasergenauen Eisen ins 1. Grün, das dem Putter nur noch eine Formalität zum schnellen Birdie übrig lässt. Auch das erste Par 5 nutzt der Powerhitter mit Chip und Putt zum nächsten Schlaggewinn aus. Doch ausgerechnet am kurzen Par 4 der 5, wo er vom Tee fast das Grün erreicht, patzt er im Kurzspiel und gibt erstmals einen Schlag ab. Ein weit weggeblockter Drive an der 9 erlaubt nur den Querpass zurück ins Spiel, womit er mit dem Bogey zur Halbzeit wieder auf den Anfangspunkt zurückfällt.

Starkes Finish

Auch nach dem Turn muss sich der Longhitter weiter in Geduld üben, denn nach wie vor stellt der rote Eintrag auf der 4 das letzte Erfolgserlebnis dar. Noch bitterer wird es dann auf der 13, denn Sepp verzieht am Par 3 den Abschlag nach links und kann das Up & Down nicht kratzen, womit er erstmals sogar in den Plusbereich zurückfällt. Die Antwort des Doppelstaatsbürgers folgt aber prompt, denn eine starke Annäherung lässt dem Putter auf der 14 nur knapp drei Meter zum Ausgleich über, was dieser dankend annimmt.

Auf den Geschmack gekommen bäumt sich der gebürtige Wiener gegen Ende noch einmal auf und zeigt, dass ihm die Distanz von rund drei Metern am Donnerstag durchaus entgegenkommt, denn sowohl auf der 16 als auch auf der abschließenden 18 spielt das Gerät fürs Kurzgemähte aus eben diesen Distanzen weiterhin mit und ermöglicht Sepp so die 68 (-2), die ihn nach der ersten Runde als 42. klar auf Cutkurs bringt. Keegan Bradley (USA) legt mit der 63 (-7) die frühe Bestmarke hin.

>> Leaderboard RBC Canadian Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Rose-ige Zeiten

BMW CHAMPIONSHIP – FINAL: Justin Rose verliert zwar das Playoff gegen Keegan Bradley, erklimmt dennoch erstmals die Nummer 1-Position im World Ranking.

Justin Rose tritt in die Fussstapfen von Nick Faldo, Lee Westwood und Luke Donald als vierter Engländer am Golfthron im World Ranking. Verantwortlich dafür ist die neue Stärke beim Putten, die dem Engländer den nötigen Extraschub verleiht um Woche für Woche um die Titel mitzuspielen. Beim verregneten Montags-Finish der BMW Championship, dem dritten FedExCup-Playoff, liefert sich der Olympiasieger ein packendes Duell mit Keegan Bradley, wobei sie sich mit Birdies auf den Löchern 16 und 17 ein totes Rennen liefern.

Der seit 6 Jahren sieglose Amerikaner zeigt als Erster Nerven am Schlussloch: ein böse weggepullter Drive, ein Eisen in die Zuschauertribüne, ein fetter Pitch und ein schwacher Putt führen zum logischen Bogey am Schlussloch. Aber auch Rose zeigt mit viel zu kurzem Chip am 72. Loch Nerven, der beherzte Putt zum Sieg lippt zudem aus.

Im Stechen bleiben Rose und Bradley ebenfalls “Neck an Neck”. Beide müssen knapp außerhalb des Grüns aus unter 10 Metern den Putter bemühen, was Bradley zu einem sicheren Zweiputt-Par nutzt. Rose bleibt im nassen Gras beim ersten Putt zu kurz und schenkt den Titel endgültig mit dem verschobenen Par-Putt her: “Ein Super-Putt an der regulären 18 leider nicht gefallen, dafür ein furchtbares Playoff gespielt,” so die erste Reaktion von Rose, der das Missgeschick durch den Aufstieg zur Nummer 1 der Golfwelt aber locker wegsteckt: “Ein Bubentraum wurde wahr!”

Keegan Bradley, der seit dem Verbot des “Anchor Puttings” nie mehr auf den Grüns zur alten Sicherheit fand, schafft endlich den überfälligen Comebacksieg nach 6 Jahren Durststrecke. Bryson DeChambeau zieht jedoch als Leader im FedExCup mit den besten 30 ins Finale von East Lake ein, wo auch Justin Rose, Justin Thomas, Dustin Johnson und Tony Finau aus eigener Kraft mit einem Sieg den FedExCup holen könnten. Auch Tiger Woods, der sich am Schlusstag auf Rang 6 verbessert, ist beim Tourfinale dabei. Ausgeschieden sind dagegen unter anderem Jordan Spieth, Henrik Stenson, Alex Noren und Tyrrell Hatton.

>> Endergebnis BMW Championship

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Dominierend zum Titel

CIMB CLASSIC – FINAL: Pat Perez (USA) dominiert nahezu die gesamte Woche über das Geschehen im TPC Kuala Lumpur und schnappt sich beim malaysischen Gastspiel der PGA Tour seinen dritten Sieg auf der großen US-Bühne.

Pat Perez schreibt gleich zu Beginn der neuen PGA Tour Saison ordentlich in der Order of Merit an. Der Routinier – bereits seit 1997 marschiert der charismatische US-Amerikaner als Professional über die Fairways – diktiert von Beginn an dieser Woche das Geschehen in Malaysia und fährt schlussendlich einen ungefährdeten und überlegenen Sieg ein.

Dass der Mann aus Arizona die Tropenwiese richtig gut im Griff hat zeigt sich schon am Donnerstag, wo er dem Par 72 Gelände eine 66 (-6) entlockt und so von Beginn an ganz vorne mitmischt. Damit hat er aber sichtlich noch nicht genug, denn nach Auftritten von 65 (-7) Schlägen am Freitag und sogar nur 64 (-8) Strokes am Samstag geht er mit komfortablem Vorsprung auf die letzte Runde.

Dass man beim Verwalten eines Scores meistens Draufzahlt musste Perez schon einige Male am eigenen Leib verspüren. Dementsprechend aggressiv geht er auch am Sonntag zu Werke und marschiert mit einem frühen Birdie Triplepack den Verfolgern sofort noch weiter davon. Selbst ein Bogey bremst ihn nur kurz, denn noch vor dem Turn bessert er auch diesen Makel wieder aus.

Mit einer Selbstverständlichkeit sondergleichen spult er dann auch die zweite Platzhälfte ganz souverän mit Pars ab und unterschreibt schlussendlich die 69 (-3), die ihm einen ungefährdeten Sieg bei gesamt 24 unter Par einbringt. Keegan Bradley (USA) (67) ist als erster Verfolger bereits satte vier Schläge hinter Perez. Rang 3 teilen sich Senkrechtstarter Xander Schauffele (USA) (72) und Sung Kang (KOR) (71) bei gesamt 17 unter Par.

>> Leaderboard CIMB Classic

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Martin Kaymer 2015

Lebenszeichen

VALSPAR CHAMPIONSHIP – 1. RUNDE: Martin Kaymer (GER) präsentiert sich nach den zuletzt sehr durchwachsenen Runden im Innisbrook Resort von Palm Harbor wieder von seiner stabilen Seite und platziert sich nach der Auftaktrunde und der 70 auf Rang 8.

Es ist schon einige Zeit her, dass sich Martin Kaymer in den Blickpunkt spielte. Ein richtiger Eye-Catcher ist auch diese erste Runde nicht, im peripheren Blickwinkel taucht das deutsche Golfaushängeschild aber wieder auf. Nach eher unspektakulären Frontnine – Kaymer notiert lediglich ein Birdie und ein Bogey – wird es auf der zweiten Platzhälfte zusehends farbenfroher.

Mit zwei roten Einträgen auf der 11 und der 12 schiebt sich der Deutsche klar nach vorne und pendelt danach mit Bogeys und Birdies im Wechselspiel am Leaderboard auf und ab. Schlussendlich ist die aber 70 (-1) in trockenen Tüchern, die Martin Kaymer auf der schweren Par 71 Wiese immerhin Rang 8 einbringt. Nach den zuletzt sehr durchwachsenen Ergebnissen – mittlerweile ist Bernd Wiesberger bestplatzierter deutschsprachiger Spieler der Welt – ist diese Eröffnungsrunde mit Sicherheit gut fürs Selbstvertrauen.

Die Führung ist fest in US-amerikanischer Hand. Keegan Bradley, Ken Duke und Charles Howell III sorgen mit 67er (-4) Runden für eine Dreifachführung bei Tampa Bay. Erster Verfolger ist Chesson Hadley (USA) bei einem Schlag Rückstand. Jordan Spieth (USA) findet überhaupt keinen Rhythmus und liegt nach der 76 (+5) nur auf Platz 117.

>> Leaderboard Valspar Championship

>> SKY überträgt exklusiv und live an allen vier Tagen aus Palm Harbor.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Rickie Fowler

Top in Arizona

WASTE MANAGEMENT PHOENIX OPEN – 1. RUNDE: Rickie Fowler (USA) präsentiert sich nach seinem Sieg in Abu Dhabi nun auch im TPC Scottsdale von seiner besten Seite und spielt sich am ersten Tag in die geteilte Führung. Keegan Bradley (USA) wird ein 15. Schläger im Bag zum Verhängnis.

Rickie Fowler zeigt sich nach dem Sieg im Rahmen der European Tour in Abu Dhabi jetzt auch auf der PGA Tour in bestechender Form. Der Publikumsliebling packt bei seiner ersten Umrundung zwar farbenfrohe Backnine aus, kommt nach vier Birdies und einem Eagle bei nur zwei Schlagverlusten aber schon bei 4 unter Par zum Turn. Mit fehlerfreien Frontnine, wo der Kalifornier noch zwei weitere rote Einträge mitnimmt, spielt er sich so mit der 65 (-6) in die geteilte Führung mit Shane Lowry (IRL) und Hideki Matsuyama (JPN).

“Es ist schön zu sehen, dass mein Spiel derzeit wirklich sehr gut funktioniert. Ich konnte einige Putts lochen und auch vom Tee schaut es derzeit sehr gut aus. Ich hatte zwar leichte Probleme beim Draw und war meist etwas weit rechts, aber alles in allem passt das derzeit sehr gut. Es macht auch wirklich Spaß hier. Es ist einfach ein Wahnsinn wieviele Fans hier schon am Donnerstag auf die Anlage kommen. Das ist wirklich kein normaler Tourstopp und macht echt Lust auf mehr”, zeigt sich Rickie Fowler im Interview sehr zufrieden mit seinem ersten Auftritt in Phoenix.

15 ist einer zuviel

Keegan Bradley sorgt für das kuriose Highlight des ersten Tages. Der US-Amerikaner hätte eigentlich eine 66 gespielt und wäre damit bis auf einen Schlag an den Führenden dran, allerdings vergaß er nach der einstündigen Verzögerung wegen Morgenfrosts einen Schläger wieder aus dem Bag zu nehmen und fasste so eine Strafe über zwei Schläge aus. mit der 68 (-3) liegt er damit auf Rang 11.

“Ich habe immer ein 3er Eisen oder ein Hybrid mit im Bag und entscheide mich dann je nachdem welchen Schläger ich auf die Runde mitnehme. Nach der Verzögerung habe sowohl ich als auch mein Caddie Steve vergessen einen der beiden Schläger wieder aus dem Bag zu nehmen. Ich weiß nicht wie uns das passieren konnte”, erklärt Bradley den Faux-pas. “Das ist klar meine Schuld und geht voll auf mich”, nimmt Bradleys Caddie Steve Hale die Schuld auf sich.

>> Leaderboard Waste Management Phoenix Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube