Schlagwort: michael ludwig

Wenig rausgeholt

ALPS DE LA GOMERA – FINAL: Felix Schulz darf sich im Tecina Golf La Gomera mit Rang 10 zwar über ein Top 10 Ergbebnis freuen, auf der Urlaubsinsel wäre aber wohl noch um einiges mehr möglich gewesen. Michael Ludwig macht am Samstag noch weniger aus der sehr guten Ausgangslage.

Beim bereits fünftletzten Turnier der Alps Tour-Saison möchte Timon Baltl einen weiteren Schritt in Richtung Aufstieg in die Challenge Tour setzen. Mit aktuell Rang 4 hat der Aufsteiger aus der Steiermark auch gute Karten und möchte bei der alljährlichen Golfexkursion der Satellite Tour auf die kleine kanarische Insel La Gomera seine Chancen weiter verbessern.

Zum Auftakt glänzen gleich drei Österreicher mit richtig starken Runden. Aus rot-weiß-roter Sicht erwischt Michael Ludwig den klar besten Auftakt, denn bei nur zwei Bogeys nimmt er satte acht Birdies mit und marschiert so mit der 65 (-6) über die Ziellinie, was ihm die erste Verfolgerposition auflegt. Felix Schulz benötigt nur um einen Schlag mehr und auch Timon Baltl mischt einmal mehr ganz vorne mit, womit sich der Gösser Open Champion auch in eine gute Ausgangslage für ein weitere Topergebnis bringt.

Mit Clemens Gaster, H.P. Bacher und Markus Habeler liegen noch drei weitere heimische Professionals auf Cutkurs. Uli Weinhandl, der normalerweise als Spanien-Spezialist gilt, erwischt hingegen einen alles andere als guten Auftakt und muss sich am Freitag deutlich steigern, will er La Gomera mit Preisgeld wieder verlassen.

Michi Ludwig zeigt dann am Freitag, dass die starke Auftaktrunde keine Eintagsfliege war, denn mit der 68 (-3) ebnet er sich als 4. den Weg zu einem absoluten Topergebnis. Auch Felix Schulz unterschreibt eine 68 und geht ebenfalls aus mehr als aussichtsreicher Position in den Finaltag. Clemens Gaster, H.P. Bacher, Timon Baltl und Markus Habeler komplettieren das rot-weiß-rote Sextett am Samstag. Uli Weinhandl verpasst hingegen knapp den Cut.

Gerade noch Top 10

Schlussendlich ist es dann Felix Schulz, der als erster österreichischer Name beim Durchforsten des finalen Leaderboards ins Auge sticht. Felix startet mit zwei Birdies auf den ersten drei Bahnen richti gut, verliert in Folge aber etwas den Schwung und muss mit Fortdauer auch einen Schlag abgeben. Am Ende unterschreibt er so die zartrosa 70 (-1) und fährt damit mit Rang 10 gerade noch ein Top 10 Resultat ein.

Michael Ludwig kann aus seiner starken Ausgangslage am Samstag kaum etwas machen, denn mit einer 73 (+2) fällt er sogar bis auf Rang 17 zurück. Timon Baltl (70) sammelt im Kampf um den Aufstieg auf die Challenge Tour mit Rang 25 nur ein wenig Preisgeld auf. H.P. Bacher (71) auf Rang 31, Clemens Gaster (73) auf Platz 33 und Markus Habeler (72) als 39. können dem Turnier ebenfalls nicht ihren Stempel aufdrücken.

>> Leaderboard Alps de La Gomera

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Lukas im Weekend

SWISS CHALLENGE – 2. RUNDE: Lukas Nemecz stemmt mit einer 69 im Golf Sempachersee souverän den Cut. Manuel Trappel hat am Freitag zu kämpfen und scheitert nach einiger Zitterei schlussendlich mit der 73 knapp an der gezogenen Linie. Michael Ludwig und Christoph Körbler scheitern bei den Eidgenossen am Wochenendeinzug.

Lukas Nemecz muss schon früh am zweiten Spieltag auf der 11 ein Bogey einstecken, bessert dieses jedoch postwendend wieder aus und taucht in Folge mit einem roten Doppelpack auf der 16 und der 17 sogar deutlich in den Minusbereich ab.

Zwar wird es nach dem Turn etwas farbenfroher, er notiert zu seinen beiden Bogeys aber auch zwei weitere rote Einträge, was ihn schließlich die 69 (-2) unterschreiben lässt, mit der er als 45. souverän den Finaleinzug schafft.

“Es ist alles perfekt zu spielen hier. Ich hab auch wieder viele Birdies gemacht, aber auch leider einfach zu viele Fehler. Ich bin nicht ganz zufrieden, denn das kurze Spiel ist leider nicht so gut wie gewohnt”, fasst er die Runde kurz zusammen.

Vergebliches Zittern

Manuel Trappel startet von der 9 weg und überredet gleich das Anfangsloch zu einem Birdie. Zwar baut er zwischenzeitlich dann auf der 11 sein Score rasch weiter aus, in Folge wird es aber zusehends farbenfroher.

Insgesamt findet er zwar noch zwei weitere Birdies, muss aber auch fvier Bogeys und sogar ein Doppelbogey notieren und steht so schließlich mit der 73 (+2) beim Recording. Als 69. geht sich der Cut am Ende hauchdünn um einen Schlag nicht aus.

Deutlich vorbei

Michi Ludwig tritt sich gleich auf der 1 ein Doppelbogey ein und da sich dann auch am Par 3, der 4 nur ein Bogey ausgeht, ist der schwarze Start endgültig Gewissheit. Zumindestens gelingt am Par 5, der 7 auch das erste Birdie. Nachdem er dann auch die 9 zu einem roten Eintrag überreden kann, macht er sich wieder spürbar in Richtung Wochenende auf, allerdings reißt auf den Backnine dann rasch wieder der Schwung.

Michael verabsäumt es weitere Birdies zu notieren und muss nach Bogeys auf der 13 und der 18 schließlich mit der 74 (+3) leben, was ihn als 104. recht klar am Cut scheitern lässt. Chris Körbler findet auch am Freitag nicht den benötigten Rhythmus und rutscht mit weiteren Fehler und der 79 (+8) bis auf Platz 150 zurück.

Marcel Schneider ist auch am Freitag das Maß aller Dinge. Der Deutsche notiert die 64 (-7) und geht so bei gesamt 15 unter Par als überlegen Führender ins Wochenende.

>> Leaderboard Swiss Challenge

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Manuel Trappel

Zur Hälfte rot

SWISS CHALLENGE – 1. RUNDE: Manuel Trappel verschafft sich am Nachmittag mit einer 69 eine durchaus gute Ausgangslage für den weiteren Turnierverlauf. Auch Michi Ludwig startet im Golf Sempachersee mit einer roten Runde. Lukas Nemecz zerstört sich mit Fehlern eine durchaus gute Birdiequote. Christoph Körbler findet am Donnerstag keinen Rhythmus.

Lukas Nemecz, Michi Ludwig, Manuel Trappel und Christoph Körbler müssen nur über die Schweizer Grenze nach Luzern fahren um ihren nächsten Einsatzort auf der Challenge Tour zu erreichen. Die Swiss Challenge findet wie gewohnt am Sempachersee statt, den die Österreicher bereits wie ihre Westentasche kennen.

Manuel Trappel, an dem die Saison bislang komplett vorbeiläuft, legte im Vorjahr mit Platz 7, einem seiner zwei Top 10-Ergebnisse, den Grundstein für seine Challenge Tour-Kategorie und auch heuer findet sich der Vorarlberger bei den Eidgenossen durchaus gut zurecht, denn schon am Par 3, der 3 nimmt er das erste Birdie mit. Da er auf der 6 und dem darauffolgenden Par 5 dann sogar einen roten Doppelpack schnürt, sind die starken Frontnine endgültig in Stein gemeißelt.

Am Par 3, der 12 schraubt er sein Score dann sogar noch tiefer in den Minusbereich und klopft damit bereits an der absoluten Spitzenregion des Leaderboards an. Mit Fortdauer geht der Schwung dann aber etwas verloren und er muss auf der 15 und der 16 auch zwei Bogeys eintragen. Mit der 69 (-2) aber verschafft er sich als 25. eine durchaus gute Ausgangslage und hat am Freitag außerdem den Bonus einer frühen Startzeit. Zur Runde meint er: “Es war sehr solide heute und ich hatte viele Chancen.”

Michi Ludwig startet am Nachmittag durchaus gut und locht schon auf der 11 zum ersten Birdie. Auch danach spielt er solides Golf und überredet nach einer kurzen Parserie die 16 und die 17 zu weiteren Erfolgserlebnissen. Auf den Frontnine aber legt Michi dann eine wahre Vollbremsung hin und gibt mit einem Doppelbogey und einem darauffolgenden Bogey alles herausgearbeitete wieder ab. Zumindestens kann er sein Spiel in Folge wieder stabilisieren und bringt nach einem abschließenden Par 3 Birdie auf der 8 mit der 70 (-1) noch eine zartrosa Runde zum Recording, die für Rang 43 reicht.

Mit Fehlern wieder zerstört

Lukas Nemecz legt los wie die sprichwörtliche Feuerwehr und liegt schon nach nur drei Bahnen bei 2 unter Par. Danach allerdings reißt der Schwung etwas und der Steirer benötigt sogar auf der 7 noch ein Par 5 Birdie um nach einem schwarzen Doppelpack davor wieder in den roten Bereich abtauchen zu können.

Richtig stabil präsentiert sich sein Spiel aber auch danach nicht, denn auf der 11 geht es wieder auf den Ausgangspunkt zurück. Dass an diesem Tag einfach nichts so richtig nach dem Geschmack von Lukas laufen will manifestiert sich gegen Ende eindrucksvoll. Er setzt zunächst mit Birdies auf der 16 und der 17 wieder den Blinker auf die Überholspur, nur um mit einem Doppelbogey erst nichts Rotes ins Clubhaus zu bringen. Nach der 71 (Par) liegt er nach dem ersten Spieltag auf Rang 65.

Christoph Körbler legt mit Bogey-Doppelbogey-Bogey einen rabenschwarzen Start hin und schnallt sich so von Beginn an einen schweren Rucksack um. Auch danach kommt er einfach in keinen Rhythmus und muss sich schließlich mit der rabenschwarzen 78 (+7) zufrieden geben, womit er nur auf Platz 148 rangiert.

Marcel Schneider (GER) gibt nach der 63 (-8) in der Schweiz nach der Auftaktrunde den Ton an.

>> Leaderboard Swiss Challenge

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Thermik ausgenützt

OPEN DE PORTUGAL – 2. RUNDE: Lukas Nemecz lässt sich im Morgado G & CC vom unangenehmen Windverhältnissen nicht aus der Ruhe bringen, nützt die Thermik sogar zur 71 und geht so mit nur wenig Rückstand auf die Spitze ins Wochenende. Für Michael Ludwig und Manuel Trappel geht sich der Cut in Portimao nicht aus.

Lukas Nemecz setzte seine aufsteigende Formkurve auch in Portugal weiter fort. Der Steirer startete am Donnerstag mit einer 69 (-3) und mischt damit vor der zweiten Runde ganz vorne mit. Am Freitag Nachmittag bekommt er es aber mit etwas unangenehmeren Windverhältnissen zu tun bekommen, nützt die sich bietende Thermik aber gut aus und bleibt mit einer weiteren starken Leistung vorne dran.

Gleich die 1 lässt am Freitag für den Murhof-Pro ein anfängliches Birdie springen, was für einen durchaus angenehmen Startschuss in Runde zwei sorgt. Danach schaltet Lukas regelrecht auf Cruise-Control, denn bis zum Turn reiht er ein Par ans andere und bleibt so dem Spitzenfeld erhalten.

Erst auf der hinteren Platzhälfte kann er dann erstmals sein Spiel nicht wie gewollt durchziehen und rutscht in Form eines Bogeydoppelpacks auf der 13 und der 14 sogar in den Plusbereich zurück, dreht sein Score aber mit zwei Birdies in Folge sofort wieder in den roten Bereich und marschiert so im unangenehmen Wind mit der sehenswerten 71 (-1) über die Ziellinie, was ihn vor dem Wochenende mit nur zwei Schlägen Rückstand auf Adri Arnaus (ESP) (71) auf Rang 5 einreiht.

Trotz der starken Ausgangslage zeigt er sich mit der Runde nicht komplett zufrieden, wie er selbst sagt: “Es war ganz okay heute. Ich hab nach perfekten Drives die Par 5 nicht gut genützt, ansonsten wars eine recht solide Runde. Die Ausgangslage fürs Wochenende ist natürlich sehr gut und ich werde versuchen mir weiter meine Chancen zu erarbeiten.”

Chance nicht genützt

Michael Ludwig erlebt am Freitag Vormittag schon auf den Backnine Höhen und Tiefen. Zunächst tritt er sich auf der 13 und der 14 einen Bogeydoppelpack ein, kontert aber mit einem Eagle am Par 5, der 16 spektakulär, nur um am Par 3 danach mit einem Doppelbogey wieder zurückzufallen. Bei einem Zwischenstand von 2 über Par rutscht er so sogar hinter die Cutmarke zurück.

Auf den Frontnine wird es dann richtig bitter, denn nachdem er am Par 5, der 3 über noch ein weiteres Doppelbogey stolpert, rückt der Cut endgültig in weite Ferne. Zwar gelingt zum Abschluss auf der 9 noch ein Birdie, fürs Wochenende ist die 75 (+3) und Rang 76 aber zuviel.

Von den insgesamt 20 Karten, die Österreich durch den neuen Challenger in Adamstal zur Verfügung stehen, sind mittlerweile drei “verbraucht”, nach den beiden Nullnummern von Michi Ludwig und dem verpassten Cut von Christoph Körbler in der letzten Woche steht das Preisgeldkonto somit nach wie vor bei 0 Euro.

Vergebliche Steigerung

Die geplante Aufholjagd nach der 79 (+7) vom Vortag wird bei Manuel Trappel gleich auf der 10 in Form eines Doppelbogeys am Par 5 gehörig ausgebremst. Danach stabilisiert er sein Spiel zwar rasch, nach einem Birdie und einem Bogey kommt er aber nur bei 2 über Par zum Turn.

Auf den Frontnine macht er sich dann daran den Rückstand wieder etwas wegzuhobeln, mit drei Birdies und einem Bogey geht sich so am Freitag zwar schlussendlich noch die 72 (Par) aus, für den Cut fehlt in dieser Woche nach der zähen Auftaktrunde und als 109. aber viel.

>> Leaderboard Open de Portugal

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Mit Par 5 – Flow

OPEN DE PORTUGAL – 1. RUNDE: Lukas Nemecz positioniert sich dank perfekter Par 5-Ausbeute auf der ersten Verfolgerposition. Auch Michale Ludwig liegt auf Cutkurs. Manuel Trappel tritt sich im windigen Morgado G & CC am Nachmittag eine richtig hohe Nummer ein.

Lukas Nemecz ist auf der iberischen Halbinsel ganz in den Südwesten weitergereist um dort die Reise nordwärts am Leaderboard fortzusetzen. Nachdem im Baskenland ein Doppelbogey zuviel für die Top 10 auf der Scorekarte zu finden war, hofft der Grazer nun im Morgado Resort von Portimao sein Spiel verlustfreier durchziehen zu können.

Er findet dann auch gleich mit einem Birdie am Par 5, der 10 perfekt in den Tag. Zwar muss er sein Score auf der 13 mit einem Bogey wieder auf Anfang zurückdrehen, schnappt sich mit weiterem roten Eintrag am zweiten Par 5 der Backnine aber rasch wieder das Minus als Vorzeichen.

Auch auf den Frontnine hat er sein Visier auf den langen Bahnen perfekt eingestellt, wie zwei weitere Par 5 Birdies eindrucksvoll unterstreichen. Da er bis zum Ende keine weitere Schläge mehr abgeben muss, unterschreibt er so die 69 (-3), die ihm mit zwei Schlägen Rückstand auf Adri Arnaus (ESP) sogar die erste Verfolgerposition einbringt.

Mit der starken Auftaktrunde zeigt er sich klarerweise durchaus zufrieden: “Es war heute eine sehr gute Par 5 Performance. Ich hab wieder sehr gut gedrived und mir so auch viele gute Chancen erarbeitet. Ich konnte die guten Verhältnisse in der früh gut nützen, gegen Ende der Runde ist es dann doch deutlich windiger geworden.”

Auf Wochenend-Kurs

Michael Ludwig startet am Nachmittag äußerst konzentriert und taucht mit einem Par 5 Birdie auf der 3 schon früh in den roten Bereich ab. Da er sich danach aber gleich zwei Bogeys in Folge eintritt, kann er das starke Zwischenergebnis nicht lange verwalten. Zwar gelingt kurz danach am zweiten Par 5 wieder der Ausgleich, mit weiterem Bogey kommt er aber nur mit 1 über Par auf den Backnine an.

Sofort zu Beginn der hinteren Platzhälfte stellt er sein Score dann mit einem Par 5 Birdie auf der 10 aber wieder auf Anfang, rasselt jedoch mit einer Doublette am Par 4, der 13 unangenehm zurück. Da er aber auch die 15 (Par 4) noch zu einem Birdie überreden kann, steht er schließlich mit der 73 (+1) beim Recording, was ihn als 37. innerhalb des Cutbereichs in den zweiten Spieltag starten lässt.

Cut in weiter Ferne

Manuel Trappel findet sich schon auf den Frontnine überhaupt nicht zurecht. Am windigen Nachmittag tritt er sich gleich auf den ersten Bahnen wilde Fehler ein und liegt nach nur sechs Löchern nach drei Bogeys und einem Doppelbogey weit zurück. Erst am Par 5, der 7 findet er auch das erste Birdie und bremst die Negativspirale so etwas ein.

Kaum auf den zweiten Neun angekommen hobelt er am Par 5, der 10 sogar noch einen weiteren Schlagverlust wieder weg, ehe die Aufbruchsstimmung in Folge wieder abebbt. Ein richtig kunterbuntes Ende mit noch zwei Bogeys und einem weiteren Doppelbogey hängt ihm dann sogar die 79 (+7) um, was den Cut als 139. bereits in sehr, sehr weite Ferne rücken lässt.

>> Leaderboard Open de Portugal

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Lukas Nemecz

Herangespielt

CHALLENGE DE ESPANA – 2. RUNDE: Lukas Nemecz marschiert im Izki Golf mit einer 68 bis an die Top 10 heran. Für Manuel Trappel, Christoph Körbler und Michael Ludwig endet das Spanien-Abenteuer bereits nach dem Freitag.

Nach den ersten 18 Löchern im Baskenland war nur Manuel Trappel auf Finalkurs, wie schon vor 7 Monaten bei der letzten Ausgabe der Challenge de Espana im Izki Golf. Lukas Nemecz fehlt jedoch nur ein einziger Schlag auf den zweiten Cut in Folge. Aber nicht nur für Trappel und Nemecz, sondern auch für Körbler und Ludwig gilt, dass es nur mit starken Freitagsrunden noch für sie in Nordspanien Preisgeld zu holen gibt.

Lukas Nemecz legt am Nachmittag dann gleich los wie die sprichwörtliche Feuerwehr und liegt nach nur drei Bahnen bereits bei 2 unter Par. Zwar tritt er sich danach auf der 13 auch ein Bogey ein, mit zwei weiteren roten Einträgen noch vor dem Turn auf der 17 und der 18 marschiert er im Klassement aber um viele Ränge nach vor.

Die Frontnine verlaufen dann um einiges ruhiger. Lukas spult die meiste Zeit über sichere Pars ab und nimmt am Par 5, der 3 noch ein fünftes Birdie mit, was ihn schließlich mit der 68 (-4) über die Ziellinie marschieren lässt. Damit spielt sich der Steirer sogar bis an die Top 10 heran und cuttet als 12. in durchaus guter Position ins Wochenende.

“Das war heute sehr gut. Es war auch am Nachmittag noch sehr windig, aber es war ein paar Grad wärmer und das hat es doch deutlich angenehmer gemacht zum Spielen. Ich hab heute wieder sehr gut gespielt und ich freu mich auf ein spannendes Wochenende”, zeigt sich der Murhof-Pro nach der knallroten Runde klarerweise sehr zufrieden.

Vom Winde verweht

Manuel Trappel beginnt die zweite Runde hochkonzentriert und kann am Doppelbogey-Loch des Vortages – das Par 5, der 12 wurde ihm am Donnerstag zum Verhängnis – das erste Birdie mitnehmen. Zwar tritt er sich gleich danach auch den ersten Fehler ein, kommt dank eines weiteren roten Eintrags auf der 16 (Par 4) aber im roten Bereich auf den Frontnine an.

Dort reißt der Faden im Spiel des Vorarlbergers dann aber total und nach drei Pars, wobei er am Par 5, der 3 ein weiteres Birdie verpasst, rasselt er mit einem Bogey auf der 4 sogar wieder auf den Ausgangspunkt zurück. Des Schlechten noch nicht genug gehen sich auch auf den beiden Par 3 Bahnen der ersten Neun nur Bogeys aus, was ihn nur die 74 (+2) unterschreiben lässt.

Nach dem 70. Platz, der ein freies Wochenende bedeutet, hadert er vor allem mit dem böigen Wind am Vormittag: “Es war richtig zäh heute bei den starken Windböen. Ich bin auf meinen Backnine nicht mehr nahe genug an die Fahnen gekommen und hab mich dreimal unglücklich mit dem Wind verschätzt.”

Deutlich vorbeigeschrammt

Christoph Körbler startet nur äußerst farbenfroh in den Freitag und liegt nach zwei Bogeys und einem zwischenzeitlichen Birdie schon nach nur vier Bahnen bei 1 über Par. In Folge stabilisiert er sein Spiel aber, findet auf der 7 noch ein weiteres Birdie und kommt so bei Level Par auf den Backnine an.

Dort rutscht er dann mit einem Bogey auf der 10 wieder zurück und läuft in Folge vergeblich weiteren Erfolgserlebnissen nach. Da er die Runde mit acht Pars in Serie beendet, unterschreibt er schließlich die 73 (+1), mit der er nach der 76 (+4) vom Vortag in dieser Woche als 106. keine Chance auf den Cut hat.

Michi Ludwig kann die geplante Aufholjagd am Freitag nicht nicht einläuten. Er beginnt die Runde mit einer Parserie, ehe er knapp vor dem Turn am Par 3, der 9 über ein Bogey stolpert und so nur bei 1 über Par auf den Backnine ankommt.

Dort läuft dann aber so gut wie gar nichts mehr in seine Richtung. Schon die 10 und die 11 brummen ihm Fehler auf und selbst ein darauffolgendes Birdie bringt die Sicherheit nicht mehr zurück, wie zwei weitere Bogeys und sogar ein Doppelbogey zeigen. Schlussendlich hat er mit der 77 (+5) und als 135. keine Chance auf den Cut.

Julien Brun (FRA) geht nach der 66 (-6) und bei gesamt 9 unter Par als Führender ins Wochenende.

>> Leaderboard Challenge de Espana

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Kaum Bewegung

SAINT MALO OPEN – FINAL: Michael Ludwig und Uli Weinhandl kommen mit 70er Finalrunden im Saint-Malo Golf Resort im Klassement kaum vom Fleck.

Michi Ludwig verlässt Frankreich mit einem Mittelfeldplatz. Der Neo-Pro findet mit zwei schnellen Birdies zar gut in den Tag, eine Schwächephase mit einem Bogey und einer Doublette macht ihm allerdings einen Strich durch die Rechnung. Michi fängt sich aber schnell und liegt dank eines Birdie-Viererpacks schon auf der 10 bereits wieder bei 3 unter Par.

Auch in Folge hat er den Kurs gut im Griff und nimmt auf der 15 noch ein weiteres Birdie mit, ehe er gegen Ende auch noch zwei Bogeys einstecken muss und sich so im Klassement nur auf Rang 16 einreiht. Das Problem in dieser Woche war nach der 69 (-3) zum Auftakt und der 67 (-5) am Freitag eindeutig die 73 (+1) vom Samstag, die ein absolutes Topergebnis verhinderte. Mit der 70er (-2) Schlussrund kann er dann kaum noch Ränge gutmachen.

Dank gutem Finish

Auch Uli Weinhandl verabschiedet sich aus Frankreich mit einer roten Finalrunde. Der Routinier kommt nach drei Birdies bereits bei 3 unter Par auf den Backnine an, fällt dann aber mit zwei Bogeys und einer Doublette weit zurück. Erst am Ende dreht er nochmal auf und bringt dank eines Birdies auf der 17 und eines Eagles auf der 18 noch die 70 (-2) zum Recording, die ihn leicht bis auf Platz 30 nach vorne spült.

Uli Weinhandl cuttete dank der 67 (-5) vom Donnerstag trotz einer 74 (+2) am Freitag noch ins Weekend, konnte sich dann aber mit der 73 (+1) keine gute Ausgangslage auflegen. Mit der 70 (-2) sorgt aber auch er für ein durchaus versöhnliches Ende.

Außer Ludwig und Weinhandl waren mit Bernard Neumayer, Chris Körbler, Lukas Nemecz, Felix Schulz, H.P. Bacher, Clemens Gaster, Markus Habeler, Robin Goger und Timon Baltl noch zahlreiche weitere Österreicher am Start, verpassten jedoch allesamt am Freitag den Cut.

Thomas Boulanger (Am) (68) setzt sich im Stechen gegen Robin Roussel (beide FRA) (70) durch und gewinnt bei gesamt 18 unter Par.

>> Leaderboard Saint Malo Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube