Advertisement

Schlagwort: woche

Nicht seine Woche

TURKISH AIRLINES OPEN – FINAL: Bernd Wiesberger kämpft auch zum Abschluss mit stumpfen Waffen und bleibt zu Beginn der Final Series in Belek Mittelmaß.

Bernd Wiesberger war nach den späten Bogeys am Samstag sichtlich geknickt. Laut eigener Aussage wollte er am Finaltag noch ein Feuerwerk abbrennen um so wenigstens noch unter die Top 20 nach vorne marschieren zu können. Der Funke dazu sollte jedoch bereits im morgendlichen Regen verlöschen.

Die allererste Startzeit vom 1. Tee hätte das Vorhaben entsprechend erleichtern sollen, soweit jedenfalls der Plan. Das Wetter hatte jedoch umgeschlagen, nach drei Tagen Sonne erwartete die Spieler ein nasser Sonntag, wobei mit Besserlegen gespielt wurde.

Bernd pflügt ein schnelles Par auf die Scorekarte, ehe nach nur 20 Minuten Spielzeit die Sirene eine Gewitterpause verkündet. Nach 40 Minuten Herumsteherei geht es jedoch rasch wieder weiter. Auch danach plätschert Wiesbergers Spiel ereignislos dahin, ohne raschen Birdiepush. Anders als an den Vortagen geht er auf den Löchern 1 bis 5 komplett leer aus. Auch das einzige Par 5 der Front 9 will dem Österreicher kein Birdie gönnen.

Die Probleme mit den Eisen setzen sich am Sonntag fort und führen zu einem ersten Bogey am Par 3 der 8. Den Halbzeit-Turn erreicht er so nur in 1 über Par.

Jetzt musste ein starkes Finish her um sich bei dem 7 Millionen Rolex-Series Event nicht fettes Preisgeld und Weltranglistenpunkte entgehen zu lassen: der erste Birdieputt fällt am schwersten Loch von Belek, dem überlangen Par 4 der 10, womit Bernd mehr als nur einen Schlag auf das Feld gutmacht. Wie gewonnen, so zerronnen, so die bittere Lektion nach dem Bogey postwendend am kurzen Par 4 der 11. Das zweite Par 5 erlaubt nicht mehr als mit dem 5. Schlag einzulochen.

Anders als am Samstag können Bernd die Par 5 überhaupt nicht herausreißen. Am leichtesten Loch, der 15, geht er zum Abschluss ebenfalls leer aus. Das zweite Birdie am vorletzten Loch macht auch nur den Schlagverlust vom Grün davor wieder wett. Bezeichnend für die unrunde Turnierwoche beschließt Wiesberger seine Arbeit mit Bogey Nummer 11 in 73 Schlägen (+2).

Mit stumpfen Waffen

Der Vergleich zum Vorjahr, als Bernd Wiesberger an gleicher Wirkungsstätte hervorragender Vierter wurde, ist ernüchternd: nur 13 statt 19 Birdies, wobei der Oberwarter heuer sogar drei Schläge mehr aus den Par 5 herausquetschen konnte – und 11 statt vier Bogeys, passiert durch ungenaues Eisenspiel.

Mit ca. Platz 45 startet Wiesberger als klarer Underperformer in die zwei abschließenden Rolex-Events. Kommende Woche in Südafrika steht dann hoffentlich wieder der Bernd Wiesberger von Shanghai in den Teeboxen.

Justin Rose feiert innerhalb von 8 Tagen seinen zweiten großen Titel. Englands Olympiasieger setzt sich bei 18 unter Par um einen Schlag gegenüber Dylan Frittelli (RSA) und Nicolas Colsaerts (BEL) durch.

>> Endergebnis Turkish Airlines Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Jackpot-Turniere

TURNIER VORSCHAU – KW 38 / 2017: Für Schwab, Wiegele und Trappel beginnt der teure Golfherbst in Kasachstan, auf die Damen wartet endlich gutes Preisgeld in Spanien.

Mit der Kasachstan Open startet die Challenge Tour erst so richtig voll in ihr Saisonfinish mit den höchstdotierten Turnieren durch. Für Matthias Schwab, Martin Wiegele und Manuel Trappel, die sich mit den Top 100 im Ranking bereits heuer erfolgreich behaupteten, die Riesenchance, auch ohne Tourschool höhere Ziele anzupeilen.

Das 450.000 Euro-Turnier im fernen Almaty erwies sich jedoch nicht immer österreicherfreundlich: vor allem Martin Wiegele hatte dort von Bienenstichen bis zu einem mageren 43. Platz vor drei Jahren mehr Kummer als Grund zur Feiern. Für das letzte Erfolgserlebnis sorgte Florian Prägant vor vier Jahren mit einem 9. Platz.

Pendlerschicksal

Lukas Nemecz muss weiter zwischen Challenge- und Alps Tour pendeln um abwechselnd über eine der beiden Rankings irgendwie genug Preisgeld für den Aufstieg zusammenzusparen.

Für den 6. im Alps Tour Ranking führt die Reise ins italienische Pescara, wo über 4 Tage die Open Abruzzo stattfindet. Auch Uli Weinhandl, H.P. Bacher, Timon Baltl und Clemens Gaster scheinen auf der Nennliste bei dem 45.000 Euro-Event auf.

Dritte Chance

Sepp Straka ist zur Halbzeit der Web.com Finals auf Rang 55 noch weit vom Traumziel einer PGA Tourkarte entfernt. Immerhin zeigt der Austroamerikaner nach kurzer Regenerationspause zuletzt in Idaho wieder aufsteigende Tendenz.

Bei der DAP Championship in Beachwood, Ohio, geht es beim dritten Finalturnier erneut um 100.000 US Dollar Preisgeld. In etwa die Top 5 des Turniers sammeln ausreichend Punkte um sich in den komplizierten Rechenspielen der Preisgeldwertung Hoffnung auf den Aufstieg in die erste Liga machen.

Verregnete Schultage

Mit einer Vorhersage von bis zu 90 Liter Wasser in den kommenden 48 Stunden starten 98 Tourschool-Einsteiger in die Stage 1 im niederösterreichischen Schloss Ebreichsdorf.

Christoph Körbler, Robin Goger, Jürgen Maurer und Leo Astl, die bereits Erfahrung darin haben, wie man die Einstiegshürde knackt, führen ein starkes heimisches Kontingent an. Felix Schulz, Rene Gruber, Oliver Rath, Alois Kluibenschädl, Michi Ludwig, Kurt Mayr und Bernard Neumayer hoffen ebenfalls darauf den Heimvorteil zu ihren Gunsten nutzen zu können.

Die Stage 1 wird mit 8 Turnieren an vier Terminen ausgetragen, wo jeweils ca. das beste Drittel in die zweite von insgesamt drei Stufen aufsteigt. Erst wer es bis in die Final Stage schafft, rittert um Spielrechte für European- und Challenge Tour mit.

Golfherbst der Damen

Nach einem erschreckend dünnen Kalender in der Hauptsaison startet die Ladies European Tour in einen heißen Golfherbst mit insgesamt 7 Turnieren in aller Welt. Los geht es für Christine Wolf, Sarah Schober und Nina Mühl in Marbella mit dem 300.000 Euro-Turnier der traditionsreichen Open de Espana Femenino.

Gespielt wird ab Donnerstag über vier Runden im Real Club de Golf Guadalmina.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

20 Prozent für die Damen

TURNIER VORSCHAU WOCHE 15 / 2017 : Christine Wolf und Sarah Schober vertreten Österreich beim Marokko-Doppel, wo die Herren 5 Mal mehr verdienen werden.

Österreichs Frauenministerin kämpft darum, dass Frauen nicht um 20 % weniger verdienen als die Männer – während im professionellen Golfsport die Frauen oft überhaupt nur 20 % des Salärs der Männer bekommen. Bereits zum 8. Mal treffen sich European- und Ladies European Tour zur gleichen Zeit in Marokko zu einem Turnier-Doppel. Während die Herren 2,5 Millionen Euro ohne österreichische Beteiligung am berühtem Red Course von Dar Es Salam ausspielen, müssen sich die Damen am benachbarten Blue Course mit 450.000 Euro Preisgeld begnügen.

Für Christine Wolf und Sarah Schober dennoch eine mehr als willkommene Gelegenheit endlich wieder auf der großen Damenturnier aufteen zu dürfen. Wolf ist bereits zum 4. Mal in Marokko dabei, wo sie allerdings noch nie den Freitag überstand. Für Schober ist es der erste Turniereinsatz auf der großen Bühne im neuen Jahr.

Wolf eröffnet am Donnerstag um 9:55 MESZ, während Sarah Schober auf ihr LET-Saisondebüt bis um 14:45 MESZ warten muss.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Probegalopps und Goodbye

TURNIERVORSCHAU WOCHE 13 / 2017: Bernd Wiesberger und unsere Golfdamen bereiten sich für höhere Aufgaben vor, während sich die Pro Golf Tour aus Marokko verabschiedet.

Bernd Wiesberger bestreitet zum zweiten Mal die Shell Houston Open als Generalprobe für das US Masters. Der Houston Golfclub liegt dem Österreicher sichtlich, wo er im Vorjahr erstmals den Cut bei einem regulären Event der US PGA Tour schaffte und am Ende auf Platz 27 am Leaderboard aufschien.

Auch heuer sollen pickelharte und pfeilschnelle Grüns die Teilnehmer auf die zu erwartende Aufgabe in Augusta einstimmen. Jon Rahm, Jordan Spieth, Phil Mickelson, Rickie Fowler, Henrik Stenson und Patrick Reed sorgen für ein bärenstarkes Lineup in Texas.

Abschied aus Marokko

Mit der Open Tazegzout in Agadir verabschiedet sich die Pro Golf Tour mit einem 6. Turnier im heurigen Jahr aus Marokko. Vor allem Clemens Prader hofft noch einen späten Punch an der Atlantikküste zu landen, nachdem er bislang seine gute Form noch nicht nach Wunsch in ein Topergebnis ummünzen konnte.

Auch Leo Astl, Berni Reiter, Benni Weilguni und Bernard Neumayer zeigen in der  Vorwoche phasenweise gute Ansätze, die optimistisch für das Dreitagesturnier im Tazegzout Golfclub stimmen.

Formtest in Südfrankreich

Christine Wolf, Sarah Schober und Nina Mühl spielen sich bei der Terre Blanche Open in der Nähe von Cannes für die nahende Europasaison ein. Während Wolf bereits in Australien und China Spielpraxis sammeln konnte, legt LET-Einsteigerin Sarah Schober einen Kaltstart in Südfrankreich hin.

Die Terre Blanche Open zählt zur LET Access-Series und wird ab Freitag über drei Runden mit einem Preisgeld von 40.000 Euro gespielt.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Auf vier Kontinenten

TURNIER-VORSCHAU WOCHE 6 / 2017: Bernd Wiesberger spielt in Malaysien, unsere Damen an der Gold Coast, die Pro Golf Tour in Marokko und Sepp Straka in Kolumbien.

In der Sauna von Saujana

Vor zwei Jahren schwitzte sich Bernd Wiesberger im tropischen Kuala Lumpur zu einem zweiten Platz und musste sich im Saujana Country Club nur Anirban Lahiri geschlagen geben. Auch heuer kommt der Österreicher bereits mit einem frühen Topergebnis angereist.

Das 3 Millionen Dollar-Turnier lockt ein starkes Feld nach Malaysien. Wiesberger zählt gemeinsam mit Schwartzel, Lahiri, Jaidee, Fleetwood und Aphibarnrat zum Favoritenkreis.

Dritter Anlauf

Nach den enttäuschenden zwei Sturmturnieren auf den Bahamas hofft Sepp Straka auf freundlichere Bedingungen bei der kolumbianischen Championship. Im Bogota Country Club geht es ab Donnerstag um 700.000 Dollar Preisgeld. Der Austro-Amerikaner möchte bei seinem dritten Start endlich auf der Web.Com Tour anschreiben.

Grosse Fussstapfen

Am Golfplatz von Englands Golflegende Tony Jacklin eröffnet die Pro Golf Tour ihre Serie von 6 Turnieren in Marokko. Nach den starken Leistungen von Clemens Prader und Johannes Steiner zuletzt in Ägypten dürfen die Fans auf das heurige marokkanische Golfabenteuer gespannt sein.

In Marrakesh tritt ein zahlenmäßig starkes heimisches Kontingent an. Gespielt wird wie gewohnt über drei Tage um 30.000 Euro Preisgeld.

Goldener Auftakt?

Nach dem Vorgeplänkel mit Pro-Ams und einem kleinen Aufwärmturnier geht es für Christine Wolf und Nina Mühl nun mit dem ersten wichtigen Viertagesturnier im neuen Jahr los.

Die Victoria Open wird gemeinsam von LET und Australian PGA Tour an der Gold Coast von Queensland veranstaltet. Neben dem stolzen Preisgeld von 350.000 Euro geht es für das rotweißrote Duo auch noch um einen Startplatz für die Womens Australian Open in der kommenden Woche.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Bernd Wiesberger

Besserer Saisonstart?

TURNIERVORSCHAU WOCHE 3 / 2017: Bernd Wiesberger eröffnet sein Golfjahr 2017 auch heuer in Abu Dhabi, die Pro Golf Tour erneut am Roten Meer.

Nach 6 Wochen wohlverdienter Pause startet Bernd Wiesberger auch heuer in Abu Dhabi in die neue Saison. Österreichs Paradegolfer hofft schneller in die Spur zu finden als im Vorjahr, als er beim gesamten Desert Swing ohne Topergebnis blieb und erst im Juni erstmals die Top 10 stemmte.

Das Eröffnungsturnier des Desert Swing ist auch heuer hochkarätig besetzt: neben Titelverteidiger Rickie Fowler werden auch Dustin Johnson, Henrik Stenson und Martin Kaymer beim 2,7 Millionen US Dollar-Turnier in Abu Dhabi aufteen. Rory McIlroy musste dagegen wegen einer Rippenverletzung absagen.

Neustart am Roten Meer

Clemens Prader, Rene Gruber, Fabian Winkler und Johannes Steiner hoffen auf den so wichtigen erfolgreichen Start in die neue Pro Golf Tour-Saison, die auch heuer mit zwei Turnieren im Ain Sohkna Resort von Suez beginnt.

Ab Dienstag geht es wie gewohnt über drei Tage um 30.000 Euro Preisgeld.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Türkei mit Bauchweh

TURNIER-VORSCHAU WOCHE 44 / 2016: Bernd Wiesberger hält an einem Start in Antalya fest. Wolf und Schober spielen in Abu Dhabi.

Trotz prominenter Absagen von Rory McIlroy, Henrik Stenson und Patrick Reed hält die European Tour an der Turkish Airlines Open als Auftakt zur Final Series fest. Bernd Wiesberger vertraut auf die Sicherheitszusagen der türkischen Regierung und der Tour und geht wie geplant am Donnerstag an den Start.

Den Regnum Carya GC von Antalya kennt Bernd bereits aus Challenge Tour-Zeiten und zählt bei den Buchmachern auch gemeinsam mit Andy Sullivan, Tyrrell Hatton, Lee Westwood und Anirban Lahiri zu den ersten Siegesanwärtern.

Killerstage in Spanien

An vier Schauplätzen steigt von Freitag bis Montag die Zwischenrunde der European Tourschool. Im Vorjahr schafften es nur Lukas Nemecz und Chris Körbler mit dem besten Drittel des Feldes nach vier Runden ein Ticket für den PGA Catalunya zu lösen, wo es auch heuer ab Mitte November um Spielrechte für European- und Challenge Tour gehen wird.

Lukas Nemecz erholt sich im LKH Graz von einem Schwächeanfall und hat gemeinsam mit Manuel Trappel und Christoph Körbler für den Panoramica GC genannt. Leo Astl versucht sein Glück in Lumine Golf, Jürgen Maurer in Las Colinas. Martin Wiegele ist direkt für das Tourschool-Final qualifiziert. Sepp Straka verzichtet und gibt der US Tourschool in der kommenden Woche den Vorzug.

Erstmals Abu Dhabi

Christine Wolf und Sarah Schober sind beim ersten Tourstopp der LET in Abu Dhabi mit dabei. Im Saadiyat Beach Golf Club in der Haupstadt Abu Dhabi geht es von Mittwoch bis Samstag um stolze 490.000 Euro Preisgeld.

Für Christine Wolf geht es als 73. im Ranking weiterhin darum die Tourkarte für 2017 abzusichern, die Sarah Schober als Siegerin der LET Access bereits fix in der Tasche hat.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Nicht Bernds Woche

HSBC CHAMPIONS 2016 – FINAL: Beim letzten WGC-Event 2016 kann Bernd seine zuletzt starke Form nicht ausspielen und zeigt nur vier durchschnittliche Golfrunden.

Der Erfolgslauf des Bernd Wiesberger nach zuletzt reihenweise Topergebnissen wird vorerst beim HSBC Champions Tournament mit einem Mittelfeldplatz gestoppt. Wieder ist es ein Eliteturnier, bei dem Österreichs Nummer 1 seine Normalform nicht abrufen kann und viel Preisgeld und vor allem fette Weltranglistenpunkte liegen lässt.

Deutlich mehr Probleme im langen Spiel und ein kalter Putter auf nicht allzu guten Grüns bringen vier Runden rund um Even Par und gesamt bei 1 unter Par nur einen 35. Platz ein: “Alles in allem war es eine furchtbare Woche für mich in China. Das lange Spiel war durchschnittlich, die Wedges furchtbar, das Putten auch. Ich bin froh, dass ich weg komme. Eine Woche wie diese passiert nicht allzu oft. Also versuche ich nächste Woche in der Türkei das Schiff zu stabilisieren,” findet Bernd klare Worte.

Am Finaltag rafft sich Österreichs Nummer 1 noch einmal auf, wobei er vor allem die Fehlerquote deutlich reduzieren kann. Zwei Birdies auf fehlerlosen Front 9 lassen ihn schon einmal ein wenig am Leaderboard nach oben klettern. Auch auf den Grüns läuft es mit 28 Putts deutlich besser als an den Vortagen.

Auf den letzten 9 Löchern im Turnier ist das lange Spiel nicht mehr scharf genug um den Vormarsch fortzusetzen. An der 10 kann sich Bernd mit einem Up & Down noch gut retten, verzieht dann jedoch am langen Par 4 der 13 seinen Tee-Shot und kann das erste Bogey des Tages nicht mehr verhindern. Am anschließenden Par 5 holt sich Bernd über das Kurzspiel den verlorenen Schlag wieder zurück, punktet auch am kurzen Par 4 der 16 noch einmal mit feinem Händchen rund ums Grün zum Birdie.

Ein verzogenes Eisen am langen Par 3 der 17 sowie noch ein Fehler vom Tee am abschließenden Par 5 sorgen für das Bogey-Bogey-Finish in einer insgesamt unrunden Turnierwoche von Shanghai. Die 71 (-1) ist angesichts allgemein guter Scores nicht ausreichend um sich noch aus dem Mittelfeld zu befreien. Bei 1 unter Par kommt Wiesberger nach Platz 17 im Vorjahr diesmal nur als 35. in die Endwertung.

In der Weltrangliste verliert Bernd damit wieder deutlich an Boden. Jetzt muss es die Final Series der European Tour mit den Turnieren in der Türkei kommende Woche sowie der Saisonabschluss in Dubai richten um das angepeilte Jahresziel (Top 50 Weltrangliste, Top 20 Race to Dubai) zu erreichen.

Hideki Matsuyama läuft mit 6 Birdies und fehlerloser Vorstellung den Verfolgern weiter davon und feiert bei 23 unter Par seinen bislang größten Erfolg der Karriere. Zugleich ist es der erste Sieg eines Japaners bei einem Turnier der World Golf Championships. Henrik Stenson mit der 65 und Rory McIlroy mit der 66 sind am Schlusstag zwar ebenbürtig, können den Japaner aber nicht mehr einholen. Stenson teilt sich am Ende Platz 2 mit US-Aufsteiger Daniel Berger.

>> Endergebnis HSBC Champions

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Bernd Wiesberger

Herbstzeitloses Golf

TURNIERVORSCHAU: Bernd Wiesberger beim Links-Klassiker in St. Andrews sowie Europafinale für Chrissie Wolf und Martin Wiegele.

Bernd Wiesberger ist auch heuer beim Links-Festival der European Tour dabei. Auf den Klassikern von St. Andrews, Carnoustie und Kingsbarns machte der Österreicher meist eine gute Figur, solange sich auch der Putter erwärmen konnte. Nach den zuletzt deutlich stärkeren Puttleistungen darf man sich von Österreichs Paradegolfer einiges erwarten.

Martin Kaymer, Lee Westwood, Danny Willett, Rafa Cabrera-Bello und Thomas Pieters sind aus Hazeltine eingeflogen um sich den Ryder Cup-Frust von der Seele zu spielen, wozu bei 5 Millionen US Dollar Preisgeld und gewaltigem Celebrity-Auflauf sicherlich ausreichend Gelegenheit sein wird.

Luki auf Weltreise

Birdiejagd durch alle Zeitzonen, so lautet das unfreiwillige Motto von Lukas Nemecz in dieser Woche. Beim Fiji International, das erstmals von European- und Australasian Tour gemeinsam veranstaltet wird, kämpft der Grazer um seinen Anteil am Preisgeld von 1,5 Millionen Australischen Dollar.

Mit Brandt Snedeker ist ein siegreicher Ryder Cupper der Topstar auf den Fidschis, gemeinsam mit Boo Weekley und Gastgeber Vijay Singh.

Europafinale in Italien

Zum Europafinale der Challenge Tour im italienischen Monterosi ist Martin Wiegele dank einer Wild Card in letzter Minute dazugestossen. Der Grazer versucht weiter mühsam sein Spielrecht für die nächste Saison abzusichern, wofür fünf Turniere vor Saisonende noch einiges fehlt.

Auch Berni Reiter und Robert Molnar haben sich einen Startplatz via Wildcard organisiert und hoffen im Terre dei Consoli Golfclub in der Order of Merit anzuschreiben. Mit 250.000 ist die Italian Challenge auch überdurchschnittlich dotiert.

Nachschlag in Südfrankreich?

Christine Wolf hofft beim letzten Europaevent der LET-Saison das noch fehlende Preisgeld für eine neue Tourkarte zu erspielen. Den Golf de Chantaco kennt die Tirolerin bereits aus den Vorjahren, wo sie regelmässig cuttete, aber noch nicht über Rang 30 hinauskam.

In der Führungsrolle

Sarah Schober kommt als Führender der LETAS Order of Merit nach England, wo die Womens PGA ein 30.000 Euro Dreitages-Turnier organisiert. In Stoke-by-Nayland peilt die Steirerin ihr bereits 10. Top 10-Ergebnis an. Nina Mühl möchte nach zuletzt wechselvoller Leistung mehr Stabilität in ihr Spiel bringen um endlich ganz vorne mitzuspielen.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Lukas Nemecz

Zurück zum Alltag

TURNIER-WOCHENVORSCHAU KW 34 / 2016: Nach dem Rio-Spektakel geht für Österreichs Tourpros der Alltag in allen Ligen weiter.

Lukas Nemecz peilt in Himmerland Golf nicht nur seinen 5. Cut in Folge auf der European Tour an, sondern möchte vor allem bei dem 1,8 Millionen Euro-Turnier sein erstes Topergebnis der Saison einfahren.

Die Konkurrenz in Dänemark ist jedoch stark: vor den Augen von Ryder Cup-Captain Darren Clarke wollen etwa Martin Kaymer, Robert Karlsson, Shane Lowry, Matt Fitzpatrick, Andy Sullivan oder Thorbjorn Olesen ihre gute Form unter Beweis stellen. Bernd Wiesberger greift erst nächste Woche wieder ins Turniergeschehen auf der European Tour ein.

Englische Challenge

Martin Wiegele und Christoph Körbler sind in Heythrop Park in Oxfordshire eine Autostunde von Londen entfernt zu Gast. Unglaublich aber wahr: erstmals seit vier Jahren findet wieder ein Challenger im Heimatland der European Tour statt.

Die beiden Österreicher treffen bei dem 180.000 Euro-Turnier ab Donnerstag auf die heuer sehr starken Engländer, die drei Spieler in den Top 15 der Order of Merit aufweisen. Für Wiegele und Körbler gilt es dagegen im letzten Saisondrittel das Spielrecht für 2017 abzusichern.

Mehr des Guten

Nina Mühl und Sarah Schober sorgten in den letzten drei Wochen auf skandinavischem Golfboden für ein Topergebnis nach dem anderen. Die Finnish Open im Hillside Golfclub von Vihtiä beschließt den vierwöchige Skandinavien-Swing der Let Access-Tour.

Ab Donnerstag geht es für Schober, Mühl und Rookie Ann-Kathrin Maier um 35.000 Euro Preisgeld. Verstärkt wird Österreichs Damenkontingent von der Wiener Amateurin Nadine Dreher.

Race to Challenge Tour

Nach der Sommerpause der Alps Tour, die er zu einem Abstecher auf die European Tour nutzte, kehrt Robin Goger auf die Alps Tour zurück. Auf der Satellite Tour geht es langsam ins Saisonfinish und um die Tickets für die Challenge Tour 2017. Goger ist zuletzt im Ranking auf Position 8 zurückgefallen und muss in den kommenden Woche zumindest noch drei Ränge gutmachen.

Uli Weinhandl, Lukas Kornsteiner und Hans-Peter Bacher starten ab Mittwoch mit Goger bei der Open Castello de Tolcinasco, die vor den Toren von Mailand über drei Tage 40.000 Euro Preisgeld ausspielen wird.

Kräftemessen mit Brit-Altstars

Zweite Station für Gordon Manson im Rahmen der vierwöchigen Turnierserie auf der European Senior Tour. Von Schottland ging es auf der britischen Insel südwärts nach Hanbury Manor bei Hertford zur Willow Senior Classic, einem mit 350.000 britischen Pfund sehr gut dotierten Event.

Gordon Manson bekommt dabei ab Freitag Gelegenheit zum Kräftemessen mit den britischen Altstars wie Ian Woosnam, Peter Fowler, Barry Lane oder Andrew Oldcorn.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube