Mit Meute mitgeschwommen

ZURICH CLASSIC NEW ORLEANS – FINAL: Die Birdiequote von Bernd Wiesberger reicht beim Final-Marathon über 27 Löcher nicht ganz um sich an die Topränge heranzuspielen.

Bei der Zurich Classic of New Orleans klappt es heuer erstmals in Amerika für Bernd Wiesberger mit Scores in den 60ern – und das gleich an allen vier Spieltagen. Was mit Runden von 69, 68, 69 und 69 Schlägen spektakulär abging, reicht bei 13 unter Par am Ende für Platz 33. Zu tief tauchten auch die Mitspieler bei weichen Grüns und direkt anzuschießenden Fahnen in die roten Zahlen ab.

Somit bringt die Einladung von Hauptsponsor Zurich bei dem 6,9 Millionen Dollar-Turnier zwar gutes Preisgeld von 39.000 US$ , aber kaum Punkte für Weltrangliste oder FedExCup um näher an eine US-Tourkarte heranzukommen. “Enttäuschendes Finish am Schlussloch. Aber dennoch vier Runden in den 60ern mit absolut kaltem Putter,” gibt sich Bernd selbst kalt-warm zu seiner Leistung.

Wiesberger punktet bei dem von Gewittern geplagten Südstaaten-Turnier, bei dem an jedem Spieltag unterbrochen werden musste, mit seinen bekannten Stärken: bombensicher von Tee bis Grün, die ersten 39 Löcher im Turnier überhaupt bogeyfrei, aber insgesamt zu verschwenderisch mit seinen Chancen umgehend.

So auch am Sonntags-Marathon über 27 Golflöcher, wo Bernd zweimal einen Birdielauf mit drei Stück in Folge erwischt – zuerst zum Abschluss der 3. Runde und beim finalen Umlauf zu Beginn der Back 9 – aber abgesehen davon scoretechnisch stagniert. In der stärksten Golfliga der Welt bedeuten Weekend-Runden von zweimal 69 Schlägen, dass man am Leaderboard auf der Stelle tritt.

Bezeichnend für den Schlusstag: Bernd bleibt es überlassen, am vorletzten Loch seinem Flightpartner Danny Lee für dessen Hole-in-One zu gratulieren. Obwohl Wiesberger mit knapp 80% Grüntreffern wieder einmal in dieser Kategorie zu den Besten zählt, lochen die Kollegen herum auf den weichen Bermudagrüns einfach mehr Putts.

In dem dicht gedrängten Mittelfeld hätte ein Birdie am abschließenden Par 5 noch für die Top 25 gereicht. Doch bei der Grünattacke verzockt sich Bernd und gibt nach Wasserball und Bogey am Schllussloch noch gut 10 Ränge ab.

New Orleans ist aber nur die erste von drei Stationen seiner gerade fortgesetzten US-Tournee. Das lockere Einschwingen von New Orleans bringt vielleicht Rückenwind für die Auseinandersetzungen kommende Woche in San Francisco beim Cadilllac Match Play der besten 64 der Welt. Bei diesem World Golf Championship-Event – und daran anschließend beim Players Championship – benötigt der Oberwarter jedoch ein absolutes Topergebnis für die notwendigen FedExCup-Punkte zu einer US-Tourkarte.”Wenn ich den Putter wieder aufwecken kann, werde ich sogar um Siege mitspielen können,” gibt sich Bernd zuversichtlich.

Justin Rose marschiert am Sonntag fehlerfrei über die letzten 30 Löcher und kann es sich sogar leisten, einige Sitzer auf den Grüns auszulassen. Der Engländer stellt dennoch bei 22 unter Par einen neuen Turnierrekord auf und holt sich den 7. Titel auf der US PGA Tour, einen Schlag vor Cameron Tringale. Alex Cejka, der einzige Deutsche im Feld, kommt diesmal nicht über Platz 65 hinaus.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube