Bernd in HimmelLand

MADE IN HIMMERLAND – FINAL: Bernd Wiesberger liefert zur richtigen Zeit perfekt ab, macht mit der erfolgreichen Titelverteidigung im HimmerLand Resort nicht nur die US Open Qualifikation klar sondern bringt sich auch in Sachen Ryder Cup wieder in bessere Position. Außerdem dockt er wieder an den Top 50 der Welt an.

“Es ist unglaublich. Ich hab mich schon sehr auf das Turnier gefreut, weil ich wusste, dass mir der Platz richtig gut liegt. Vor allem fürs Selbstvertrauen war es enorm wichtig, nach zuletzt eher zähen Wochen. Ich war nicht weit weg, aber es hat bis Dänemark noch nicht ganz gepasst”, so ein jubelnder Bernd, der golferisch weiterhin der Herr im Hause Dänemark bleibt. Matthias Schwab fährt in Dänemark mit einer 68 sein bereits viertes Topergebnis der Saison ein.

Es lastete in letzter Zeit auf Bernd Wiesbergers Schultern durchaus einiger Druck, denn durch ausbleibende Topergebnisse war der Burgenländer in der Weltrangliste bis auf Rang 65 abgesackt und drohte so sogar die US Open in wenigen Wochen zu verpassen. Doch just zur richtigen Zeit liefert Bernd auf einem seiner Lieblingsplätze – “Schon bei den ersten Trainingsrunden damals hab ich den Platz lieben gelernt” – voll ab und entledigt sich elegant gleich mehrerer Probleme.

Mit der ersten erfolgreichen Titelverteidigung seit Jon Rahm (ESP) im Jahr 2019 und dem bereits achten European Tour Sieg seiner Karriere – nur Kapazunder wie Rory McIlroy (NIR) oder Dustin Johnson (USA) konnten in den letzten 10 Jahren auf der European Tour noch mehr gewinnen als der Österreicher – sichert er nicht nur die US Open Qualifikation für Torrey Pines endgültig ab, sondern knackt womöglich sogar wieder die Top 50 der Welt, wobei man hier noch die Charles Schwab Challenge auf der PGA Tour abwarten muss.

Auch in Sachen Ryder Cup, der vor der Saison durchaus in seinem Fokus stand, wie er in einem Interview selbst ansprach, hat er mit dem Sieg wieder etwas bessere Karten, da mittlerweile doppelte Punkte ausgespielt werden. Hinsichtlich der angepeilten US PGA Tourcard wird er durch die Verbesserung in der Weltrangliste nun zu jenen zusätzlichen Starts kommen um auch wieder dieses Ziel richtig ins Visier nehmen zu können.

Nach dem verpassten Cut in Kiawah Island im Rahmen der PGA Championship kam das dänische Event für den 35-jährigen sichtlich zur richtigen Zeit, denn der Platz scheint für Bernd vom Layout angefangen bis zu den Grüns wie geschaffen zu sein, was er auch von Beginn an eindrucksvoll unterstreichen konnte.

Start-Ziel Sieg

Gleich zum Auftakt setzte er sich mit einer 66 (-5) an die geteilte Spitze und zog der Konkurrenz am Freitag mit einer 65 (-6) etwas davon. Nach einer 68 (-3) am Moving Day startet der Oberwarter schließlich bei gesamt 14 unter Par mit einem Schlag Vorsprung auf Alexander Björk (SWE) auf die letzten 18 Löcher und zeigt sich von Beginn an hellwach, denn schon auf der 1 versenkt er aus gut sechs Metern mit der allerletzten Umdrehung den fälligen Birdieputt. Mit einem Dreiputt vom Vorgrün muss er zwar bereits am Par 3 der 3 den scoretechnischen Ausgleich einstecken, da allerdings parallel dazu auch Björk nur das Bogey notiert, ändert sich für Bernd am Vorsprung nichts.

Beide können vom kurzen Par 5 der 5 dann standesgemäß das eingeplante Birdie mitnehmen und da der Österreicher am Par 3 danach noch durchaus Glück hat, dass der Ball noch in der Böschung vor dem Wasser hängen bleibt und Björk danach auf der 7 das Par nicht kratzen kann, hat Bernd erstmals seit längerer Zeit sogar drei Schläge Puffer auf die ersten Verfolger. Nach einem perfekten Eisen legt er sich aus dem Rough am Par 5 der 8 sogar die Eaglechance auf, lässt den Putt jedoch auf Linie zu kurz. Das Birdie reicht aber um die Konkurrenz nicht näher an sich herankommen zu lassen.

 

Trocken heimgespielt

Auch danach hält er das Tempo gekonnt hoch und blockt am Par 3 der 10 mit einem lasergenauen Eisen und Birdie Nummer 4 die Annäherungsversuche von Guido Migliozzi – der Italiener verfällt auf den Backnine in ein wahres Birdiefieber – gekonnt ab. Am Par 5 der 11 legt er sein Wedge stark bis auf 1,5 Meter zur Fahne und sackt prompt den nächsten roten Eintrag ein, womit er sich endgültig vor den letzten Löchern einen recht angenehmen Vorsprung erspielt. Voll “on fire” geht sich nach weiterem bärenstarken Approach auch auf der 12 ein Birdie aus, womit er vorne richtiggehend davonzieht.

Ohne Probleme sackt er schließlich auch vom kurzen Par 4 der 14 und auch von der 15 danach rote Einträge ein und sorgt mittlerweile für ein regelrechtes Schaulaufen an der Spitze. Ganz souverän spult er die verbleibenden Bahnen ab und triumphiert so schlussendlich mit einer 64 (-7) und bei gesamt 21 unter Par mit gleich fünf Schlägen Vorsprung auf Guido Migliozzi. Im Jahr 2019, als Bernd nach der Verletzungspause im World Ranking abrutschte, stellte Dänemark die Initialzündung für eine fantastische Saison dar, denn nach seinem Sieg in Farso ließ er gleich zwei Rolex Series Titel folgen. Ob sich die Geschichte heuer wiederholt, werden die nächsten Monate zeigen.

Viertes Topergebnis

Aus österreichischer Sicht erweist sich das dänische Event sogar als richtig beeindruckend, denn auch Matthias Schwab sorgte in dieser Woche einmal mehr heuer für starke Momente. Nach Auftaktrunden von 67 (-4) und 66 (-5) Schlägen hatte rot-weiß-rot sogar eine Weltpremiere zu bestaunen, denn mit Bernd Wiesberger und dem jungen Steirer bestritten zwei Österreicher am Moving Day den Finalflight.

Matthias allerdings kam am Samstag dann mit vielen ausgelassenen Chancen auf den Grüns nur zur 70 (-1) und rutschte so noch etwas zurück. Auch am Finaltag hat er wieder einigermaßen zu kämpfen, wenngleich der Start mit einem frühen Par 3 Birdie auf der 3 noch durchaus vielversprechend verläuft. Da sich jedoch am Par 5 der 5 dann nur das Par ausgeht und er sich danach am zweiten Par 3 sogar den Ausgleich eintritt, rutscht er recht rasch wieder aus den Top 10.

Der Schladming-Pro zeigt aber die eindeutig richtige Reaktion und krallt sich prompt auch das nächste Birdie. Anknüpfen kann er daran jedoch nicht, denn nach verpasstem Par 5 Birdie auf der 8, bleibt auf der 9 der Birdieputt unglücklich knapp neben dem Loch liegen und da er sich dann auf der einzigen langen Bahn der Backnine sogar den nächsten Fehler eintritt, rücken sogar die Spitzenplätze wieder etwas weiter weg.

Am kurzen Par 4 der 14 geht sich dann aber wieder ein Birdie aus, womit Matthias zumindest wieder an den Top 10 andockt. Das scheint ihn kurz vor Schluss noch einmal richtig anzuspornen, denn auch die 16 – das kurze Par 3 vor dem Himmerland Hill – erweist sich als gewinnbringend. Zwar lässt er auf der 17 das angepeilte Birdie noch aus, holt dieses zum Abschluss aber auf der diffizilen 18 nach und fährt so mit der 68 (-3) und Rang 8 immerhin sein bereits viertes Topergebnis der Saison ein.

Nach dem Turnier meint er: “Vorerst möchte ich einmal Bernd zu seinem überzeugenden Sieg gratulieren. Dass ich wieder in den Top 10 bin ist für mich natürlich gut, leider hab ich gestern und auch heute die Bälle nicht optimal getroffen. Es fehlt aber definitiv nicht viel für weitere Topplatzierungen.”

Leaderboard Made in HimmerLand

>> SKY überträgt Live und in HD von den Made in HimmerLand.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube