Noch Potenzial vorhanden

MEDITERRANEAN OPEN – 1. RUNDE: Sarah Schober, Christine Wolf und Nadine Dreher haben nach schwarzen Auftaktrunden im Terramar GC durchaus noch Verbesserungspotenzial.

Bereits Ende September verabschiedet sich die Ladies European Tour vorerst aus Europa. Die Mediterranean Open im katalonischen Sitges markiert zugleich das drittletzte Saisonturnier. Christine Wolf hat als 20. der Order of Merit ihr Spielrecht bereits abgesichert, während Sarah Schober als 60. noch ein wenig die Ärmel aufkrempeln wird müssen. Nadine Dreher kämpft nachwievor um ihr erstes Preisgeld auf der Ladies European Tour. Nach dem Totalausfall zuletzt in Frankreich hofft das rotweißrote Trio in Spanien auf mehr Spielglück.

Schon früh darf sich Sarah Schober zum Auftakt über das erste Birdie freuen, denn mit der 9 entpuppt sich schon ihre zweite Bahn als gewinnbringend. Das Erfolgserlebnis lässt sie auch rasch einen guten Rhythmus finden, denn selbst auf ein zwischenzeitliches Bogey weiß sie sofort die passende Antwort und hält so nach ihren ersten neun Löchern hartnäckig am Minus als Vorzeichen fest.

Ohne große Probleme nimmt sie danach die Pars mit und schraubt ihr Score auf der 3 sogar noch tiefer in den roten Bereich. Plötzlich aber reißt der Faden dann und sie tritt sich mit einem Doppelbogey-Bogey Intermezzo auf nur zwei Bahnen drei Schlagverluste ein und muss sich so schließlich mit der 72 (+1) zufrieden geben, womit sie aber als 22. zumindestens glasklar auf Cutkurs liegt.

Formtief hält an

Christine Wolf kann das Formtief, das ihr erst beim letzten Turnier einen klaren Missed Cut bescherte, auch in der frühen Phase der Mediterranean Open nicht abschütteln, denn nach nur sieben gespielten Bahnen liegt sie nach drei Bogeys schon deutlich über Par. Erst das Par 5 der 16 beschert ihr dann auch das erste Birdie, womit sie sich zur Halbzeit wieder etwas in Richtung Norden orientieren kann.

Da dann auch die 18 einen Schlag springen lässt wirkt es, als könne sie den schleppenden Start endgültig ausradieren. Doch kaum auf den Frontnine angekommen rutscht sie mit einem Bogeytriplepack von der 2 bis zur 4 wieder deutlich zurück und muss sich am Ende mit der 75 (+4) zufrieden zeigen, was nur für den 61. Platz reicht.

Nadine Dreher beginnt auf der 8 mit sechs Pars in Folge zwar sehr souverän und sicher, verliert in Folge aber den Schwung und tritt sich von der 14 bis zur 16 gleich drei Bogeys in Folge ein. Danach stabilisiert sie ihr Spiel zwar einige Zeit, auf den Frontnine tritt sie sich aber noch einen Bogeydoppelpack ein und marschiert so schließlich nur mit der birdielosen 76 (+5) ins Ziel, womit sie nur Rang 78 belegt.

Gleich drei Spielerinnen teilen sich nach 68er (-3) Auftaktrunden die Spitzenposition.

>> Leaderboard Mediterranean Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube