Schlagwort: malaga

Ohne volle Tourkarten

ALPS TOURSCHOOL FINAL: Keiner der 8 Österreicher schafft es in Malaga unter die Top 35 und damit zu vollem Spielrecht für die Alps Tour Saison 2019.

Für Clemens Prader, Michi Ludwig, Ralph Leitner, Max Lechner, Alexander Haslauer sowie die Amateure Lukas Lipold, Christoph Gaster und Maximilian Mayer ging es im La Cala Resort von Malaga  beim Tourschool-Finale um ihr Spielrecht auf der Alps Tour für die Saison 2019.

Prader, Leitner, Haslauer, Mayer und Gaster kämpften sich bereits tapfer durch die Vorqualifikation und wollten nun in Malaga über drei Runden noch einmal nachlegen um auf der Satellite Tour in der neuen Saison mitmischen zu dürfen. Prader, bislang eine fixe Größe auf der Deutschen Pro Golf Tour, möchte im neuen Golfjahr mehr Optionen haben und wieder auf der Alps Tour aufteen.

Im brutalen Starkwind und Regen – Clemens bricht auf der 4 sogar der Schirm – kämpft sich der Routinier dann zu einer 72 (Par), womit er sich eine durchaus gesunde Basis legt. Auch Michael Ludwig und Ralph Leitner halten ihr Score zum Auftakt gut zusammen. Die restlichen Österreicher müssen teils enorm zulegen um noch um die Tourkarten mitreden zu können.

Die Runde des Tages legt ganz klar Alexander Haslauer hin, denn am Asia Kurs findet er bei nur einem einzigen Fehler gleich sieben Birdies. Mit der sehenswerten 66 (-6) marschiert er bis auf Rang 22 nach vor und bringt sich so in eine vielversprechende Position für eine Tourkarte.

Michael Ludwig hat deutlich mehr zu kämpfen, stemmt nach einer 73 (+1) am Asia Kurs aber ebenfalls ganz sicher den Cut. Clemens Prader hingegen kommt mit einer 75 (+4) am America Kurs ordentlich unter die Räder und zeigt sich nach der Runde trotz des geschafften Cuts sichtlich sauer: “”Eine Plus 4 auf dem Mickey Mouse Platz… Ich hatte einen mega schlechten Start und konnte den ganzen Tag über nichts lochen. Wenigstens wartet morgen nochmal der Asia Kurs.”

Für die Amateure Lukas Lipold, Maximilian Lechner, Christoph Gaster, Maximilian Mayer sowie für Pro Ralph Leitner endet die Tourschool bereits am Freitag Abend und damit ohne brauchbare Kategorie für 2019.

Bitterer Finaltag

Clemens Prader pflügt zum Abschluß mit 7 Birdies über den Asia-Kurs, leistet sich aber zu viele Fehler um davon zu profitieren. Bitter vor das letzte Drittel der Runde mit zwei Doppelbogeys, die ihm den Erfolg vermasseln sollten. Mit der 73 bleibt der Tiroler von den Top 35, die Kategorie 6 und damit das volle Spielrecht erhalten, um zwei Schläge entfernt. Auch Michi Ludwig mit der 78 und Newcomer Alexander Haslauer mit der 83 müssen sich mit einer Conditional Card begnügen, womit sie nicht in alle Turniere der Third Level Tour hineinkommen werden.

>> Endergebnis Alps Tourschool

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Eine Nummer zu groß

ANDALUCIA MATCH PLAY 9 – 3. TAG: Markus Habeler hat am Vormittag gegen einen groß aufspielenden Jerome Lando Casanova (FRA) keine Chance und tritt vom Valle Romano Golf mit einem 33. Rang die Heimreise an.

Markus Habeler schaffte in dieser Woche als einziger Österreicher den Aufstieg in die Match Play Phase und bekommt es zum Auftakt am Samstag Vormittag mit dem Franzosen Jerome Lando Casanova zu tun. Da beim abgeänderten Format nur über neun statt der üblichen 18 Löcher gespielt wird, heißt es von Beginn an hellwach zu sein, um nicht gleich einem Rückstand nachlaufen zu müssen.

Markus und der Franzose teilen sich dann das Eröffnungs-Par 5 noch mit Birdie, ehe Lando Casanova einen Zahn zu legt und sich sich mit Birdie die 2 krallt, was ihn schon in der frühen Phase in Führung gehen lässt. Da Markus dann auf der 3 nur ein Bogey notieren kann, muss er seinem Kontrahenten auch gleich das nächste Loch überlassen. Lando Casanova kann sich auch auf den nächsten Bahnen etwas zurücklehnen, denn Markus überreicht ihm nach weiterem Bogey auch die 6, was das Match langsam aber sich der Entscheidung nahe bringt.

Ein Fehler vom Franzosen beschert dem Föhrenwald-Pro dann auf der 7 zwar noch seinen ersten Lochgewinn, Lando Casanova beendet das Match aber spektakulär mit einem Eagle auf der 8, was ihm schlussendlich einen sicheren 2 & 1 Sieg gegen den Österreicher einbringt. Markus Habeler beendet das Turnier damit wie alle anderen Verlierer der ersten K.O.-Runde auf Rang 33.

“Ich hab leider zwei Fehler gemacht auf der 3 und der 6 und Jerome hat ein super Birdie auf der 2 gemacht und auf der 8 sogar zum Eagle eingepitcht. Da kann man nichts machen, so ist das halt im Match Play, überhaupt wenns nur über 9 Löcher geht. Ich nehme aber viel positives von hier mit. Meine bisherige Saison war ja für mich sehr durchwachsen und ich sehe das hier als Startschuss um in eine gute zweite Saisonhälfte zu starten”, so Markus Habeler nach seiner Niederlage.

>> Andalucia Match Play 9 Match Play Bracket

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Kunterbunt ins Match Play

ANDALUCIA MATCH PLAY 9 – 2. RUNDE: Markus Habeler treibt es am Freitag im Valle Romano Golf von Malaga richtig bunt, zieht aber dank der starken Auftaktrunde sicher in die am Samstag beginnende Match Play Phase ein. Manuel Trappel und Christoph Körbler scheitern am Aufstieg.

Markus Habeler spulte zum Auftakt mit der 65 (-6) eine richtig starke Runde ab und startet sogar als erster Verfolger des Walisers Stuart Manley in die zweite Runde. Da ab Samstag jedoch in einem 9 Loch Match Play Modus weitergespielt wird, ist die Platzierung derzeit eher zweitrangig, wichtig ist es zunächst den Aufstieg zu fixieren und genau das macht Markus dann am Freitag mit einer kunterbunten Performance auch.

Er beginnt zunächst mit vier Pars sehr souverän, ehe es dann ab der 5 richtig bunt zur Sache geht. Zunächst muss er ein Doppelbogey einstecken, kontert aber sofort mit dem ersten Birdie, nur um postwendend am Par 3 ein Bogey nachzulegen. Noch einmal sitzt dann der Konter am Par 5, der 8, doch auch das zweite Par 3 ist ihm danach nicht wohlgesonnen, weshalb Markus nur bei 2 über Par die Backnine in Angriff nimmt.

Die zweiten Neun verlaufen dann nach genau dem selben Muster, denn von der 10 bis zur 12 wechselt er weiterhin Birdies mit einem Bogey ab. Erst danach kommt der Birdieflow zum Erliegen, allerdings machen es sich noch zwei weitere Fehler bequem, weshalb Markus am Ende nur die 74 (+3) unterschreiben kann. Da allerdings ab Samstag im Match Play Modus weitergespielt wird, fällt das Abrutschen auf Rang 23 kaum ins Gewicht.

“Es war heute ziemlich windig, das hat den Platz doch deutlich schwieriger gemacht. Alles in allem war es eigentlich weniger spektakulär als es auf der Scorecard ausschaut. Das lange Spiel war nicht schleicht, ich hab einfach manchmal blöde Bounces bekommen. Das Putten war dafür sehr gut. Ich freu mich jetzt schon aufs Match Play morgen”, fasst der Föhrenwald-Pro seinen farbenfrohen Auftritt zusammen.

Schwung verloren

Der Start in den Freitag verläuft dann für Manuel Trappel allerdings nicht wirklich nach Plan, denn schon am Par 3, der 2 muss er den ersten Fehler notieren. Des Schlechten noch nicht genug tritt er sich auf der 5 (Par 4) sogar ein Doppelbogey ein, ehe er auch das erste Erfolgserlebnis findet. Da er auch das Par 5, der 8 noch auszunützen weiß, hobelt er sogar fast alles aufgerissene wieder weg.

Allerdings bringt selbst das nicht die erhofften Wende der Runde, denn auf den Backnine hat er vor allem mit den Par 5 Bahnen so seine liebe Mühe. Zunächst geht sich auf der 10 nur ein Bogey aus und nachdem die Antwort darauf ausbleibt und er sich am Par 5, der 16 dann sogar ein Doppelbogey eintritt, ist der Cutzug langsam aber sicher bereits abgefahren. Ein abschließender Schlagverlust auf der 18 rundet den verpatzten Spieltag mit der 76 (+5) und Rang 76 dann endgültig ab.

Christoph Körbler beginnt am Nachmittag zwar mit einem schnellen Birdie am Par 5, der 10, stolpert danach aber bis zum Turn über drei Bogeys und zementiert sich damit regelrecht hinten ein. Auch auf den Frontnine will nicht viel zusammenlaufen und Chris verpasst schlussendlich mit der 76 (+5) und Rang 135 deutlich den Aufstieg.

Stuart Manley und Hugo Leon (CHI) gehen bei gesamt 9 unter Par als topgesetzte Spieler ins Weekend.

>> Leaderboard Andalucia Match Play 9

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Manuel Trappel 2015

Voll auf Touren

ANDALUCIA MATCH PLAY 9 – 2. RUNDE: Manuel Trappel bringt am Freitag im La Cala Resort seinen Birdiemotor richtig auf Touren und zieht mit einer fehlerlosen 66 locker in die am Samstag beginnende Match Play-Phase ein.

Bis Mitte Mai musste sich Golf Österreich gedulden, bis mit Manuel Trappel endlich auch ein rot-weiß-roter Birdiejäger die diesjährige Challenge Tour Saison in Angriff nimmt. Dafür könnte es in dieser Woche womöglich gleich Grund zu Jubeln geben, denn der Vorarlberger lässt beim neu geschaffenen Format nichts anbrennen.

Gespielt wird zunächst an den ersten beiden Tagen im normalen Zählspiel, ehe der Cut die Match Play Phase einläutet. Anders als bei normalen Duell Mann gegen Mann wird ab Samstag jedoch nur neun Löcher lang gespielt, was schnelle Entscheidungen herbeiführen soll. Am Sonntag wird so der Champion der Andalucia Match Play 9 feststehen.

Totale Kontrolle

Manuel Trappel nimmt diese Hürde ohne jegliche Probleme. Dabei bastelte der ehemalige Amateur Europameister zum Auftakt mit später Startzeit noch eine kunterbunte Runde zusammen und benötigte unter anderem sogar zwei Eagle um die 69 (-2) perfekt machen zu können.

Am Freitag allerdings hat Manuel dann die totale Kontrolle in nahezu allen Aspekten seines Spiels. Er beginnt grundsolide und findet kurz vor dem Wechsel auf die Frontnine am Par 3, der 17 das erste Birdie, das ihm etwas Luft auf die Aufstiegsmarke verschafft.

Nach dem Turn spielt er sich mit dem zweiten roten Eintrag auf der 2 erstmals an die Top 10 heran und gibt sich so selbst die Initialzündung. Bis zum Ende findet er noch drei weitere Birdies, macht so die bogeyfreie 66 (-5) perfekt und zieht als 9. ohne jegliche Probleme in die Match Play-Phase ein.

“Es war von den Verhältnissen heute eigentlich gleich wie gestern am Nachmittag, aber der Wind ist aus einer anderen Richtung gekommen und gerade auf den zweiten Neun sind die Fahnen sehr tricky gesteckt. Es ist natürlich schon angenehm jetzt so locker im Match Play zu stehen”, so Manuel nach der starken zweiten Runde.

>> Leaderboard Andalucia Match Play 9

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Manuel Trappel

Von Eagle bis Doublette

ANDALUCIA MATCH PLAY 9 – 1. RUNDE: Manuel Trappel bastelt zum Auftakt im La Cala Resort von Malaga eine kunterbunte 69 zusammen und reiht sich damit klar innerhalb der Aufstiegsränge ein.

Mit neuem Modus will die Challenge Tour in dieser Woche für Show und Spannung sorgen. Zunächst messen sich die Spieler wie gewohnt im normalen Zählspiel, ehe der Cut am Freitag den Startschuss in die Match Play Phase eröffnet. Danach gilt es im Duell Mann gegen Mann zu bestehen, wobei jedoch nach 9 gespielten Bahnen Schluss ist. Am Sonntag kristallisiert sich so der Match Play Champion in Malaga heraus.

Mittendrin auch Manuel Trappel, der Mitte Mai auch aus österreichischer Sicht endlich die Challenge Tour Saison eröffnet. Der Vorarlberger muss als einer der letzten am Donnerstag auf die Runde und tritt sich am Nachmittag gleich zu Beginn zwei Bogeys ein, bessert diese jedoch mit einem Eagle am Par 5, der 5 zeitnah wieder aus.

Alles verewigt

Dies scheint zunächst auch die Initialzündung darzustellen, nimmt der ehemalige Amateur Europameister doch von der 7 bis zur 10 drei Birdies mit, die ihn weit im Klassement nach oben klettern lassen. Doch so schnell die Hochphase begann, so schnell ist sie auch schon wieder vorbei, denn ein anschließendes Doppelbogey gefolgt von einem weiteren Fehler stellt das Tagesergebnis rasch wieder zurück auf den Ausgangspunkt.

Erneut setzt Manuel aber spektakulär mit einem weiteren Eagle – diesmal gelingt am drivebaren Par 4, der 14 ein Adler – ein Ausrufezeichen, nur um kurz darauf wieder einen Schlag abgeben zu müssen. Nach einem darauffolgenden Birdie lässt er es dann aber gut sein und marschiert mit der 69 (-2) zum Recording, was ihn als 27. klar innerhalb der prognostizierten Aufstiegsränge einreiht.

“Es war heute sehr windig und ich hab dadurch ein paar Fehler gemacht auf dem Platz. Ich konnte aber immer wieder zurückschlagen und daher bin ich wirklich sehr zufrieden mit der heutigen Runde. Am Nachmittag wars heute nicht so leicht”, fasst Manuel Trappel nach dem farbenfrohen Auftakt die Runde zusammen.

Die frühe Führung sichert sich Victor Riu (FRA) nach einer sensationellen 61 (-10).

>> Leaderboard Andalucia Match Play 9

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Bernard Neumayer

Letzte Schulwoche

TURNIER-VORSCHAU WOCHE 50 / 2016: Ein Großaufgebot an rot-weiß-roten Spielern rittert von Donnerstag bis Samstag im La Cala Resort um Tourkarten für die kommende Alps Tour Saison. Nina Mühl drückt in Marokko auf der LET-Tourschool die Schulbank.

Österreich ist bei der Final Stage der diesjährigen Alps Tourschool mit einem wahren Großaufgebot vertreten. Mit Niki Wimmer, Bernard Neumayer, H.P. Bacher, Rene Gruber, Joel Kai Lenz, Sebastian Wittmann, Michael Ludwig, Felix Schulz und den Amateuren Gerold Folk, Clemens Gaster, Timon Baltl und Markus Habeler teen gleich zwölf Spieler in Spanien auf und wollen nun klarerweise auch die letzte noch verbleibende Hürde meistern.

Gespielt wird im La Cala Resort von Malaga am Asia sowie am Europa Course von Donnerstag bis Samstag über drei Runden. Die genaue Marke für die Tourkartenränge wird erst noch bekanntgegeben.

Einzelkämpferin

Nina Mühl will bei der Final Stage der LET Tourschool kurz vor Weihnachten noch einmal alles aus sich herausholen und sich mit der Tourkarte selbst ein Geschenk machen. Nina Mühl ist die einzige Österreicherin am Start, nachdem alle anderen Vertreterinnen bereits in der Vorrunde scheiterten. Gespielt wird von Samstag bis Mittwoch über fünf Runden im Samanah GC von Marokko.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube