Advertisement

Schlagwort: pro golf

PRO GOLF TOUR – RANKING 2022

PRO GOLF TOUR ORDER OF MERIT 2022


FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Stilvoller Abschluss

CASTANEA CHAMPIONSHIP – FINAL: Felix Schulz erreicht beim Saisonfinale Platz 10, Max Lechner wird bester Amateur.

Ein später Kraftakt mit zwei Birdies bringt Felix Schulz zum Abschluss die 68 und mit Platz 10 noch ein Top-Ergebnis ein, auch wenn es nicht reicht um mit den besten 10 der Jahreswertung in die Challenge Tour aufzusteigen. Max Lechner wird mit Platz 15 klar bester Amateur im Feld. Alois Kluibenschädl beendet seine Pro Golf-Tour Saison mit einem 20. Rang, Lukas Lipold wird 27.

2. RUNDE: Felix Schulz ist mit Birdie und Eagle auf fehlerlosen ersten Löchern 10 bis 18 am Vormarsch, ehe sich mit Fortdauer doch Fehler in Form von zwei Bogeys einschleichen. Aber auch die 70 reicht um sich bis auf Position 17 vorzutanken. Max Lechner findet die gleiche Ausgangsposition vor dem Finaltag bei 1 unter Par vor, nur zwei Schläge außerhalb der Top 10. Alois Kluibenschädl hat bei Even Par auch noch ein achtbares Ergebnis in Reichweite.

1. RUNDE: Mit der Castanea Championship geht der Deckel auf die Saison 2021 der Deutschen Pro Golf Tour, in der die Österreicher einmal mehr nur Nebenrollen spielen. Da jedoch heuer coronabedingt gleich 10 Spieler in die Challenge Tour aufsteigen, ist theoretisch noch alles für die Finalisten möglich. Das auf 50.000 Euro aufstockte Preisgeld lockt Lukas Lipold, Felix Schulz, Clemens Gaster, Alois Kluibenschädl sowie Amateur Max Lechner an, die sich immerhin für den finalen Showdown der Deutschen Satellite Tour qualifizieren konnten.

Der einzige Österreicher im Feld, für den es nicht um Preisgeld geht, erwischt auch den besten Auftakt: Max Lechner legt auf dem anspruchsvollen Kurs von Adendorf eine weitere Talentprobe mit 69 Schlägen ab und schiebt sich damit bis auf Position 9 vor. Alos Kluibenschädl gelingt mit 70 Schlägen bei 1 unter Par gerade noch eine Runde unter Par. Felix Schulz muss sich mit der 71 zufrieden geben, Lukas Lipold kommt trotz 5 Birdies nicht über die 74 hinaus, da es an der 13 mit der 8 zuviel Ungemach für ihn gibt.

Leaderboard Castanea Championship

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Tourstarts verschoben

Alle Tours unterhalb der Topligen und auch die Ladies European Tour müssen den Start in ihr neues Golfjahr 2021 zumindest bis ins Frühjahr verschieben.

Während die Stars auf der US PGA Tour und der European Tour bereits voll im Saft stehen und die LPGA- sowie die Champions Tour zumindest ihren Season Opener bereits über die Bühne brachten, herrscht sonst im weltweiten Profigolf wegen Covid-19 noch absoluter Stillstand.

So musste die Challenge Tour ihre gemeinsam mit der Sunshine Tour für Anfang Februar geplante Dreier-Turnierserie in Südafrika wegen Corona um zwei Monate verschieben. Nach den Landeverboten quer durch Europa für Flieger aus Südafrika blieb den Verantwortlichen auch nichts anderes übrig. Nur die lokale von Ernie Els promotete Big Easy-Tour soll Ende Januar wie geplant beginnen.

Eine gute Nachricht gibt es jedoch von der Challenge Tour: die EURAM Bank Open im GC Adamstal wurde für den 15. bis 18. Juli 2021, zum Termin während der Open Championship, fixiert.

Ladies European Tour in der Warteschleife

Ähnlich hart trifft die Pandemie auch die Ladies European Tour. Ihr traditioneller Start gemeinsam mit der ALPG in Australien fällt heuer komplett ins Wasser, da in Down Under nachwievor alle Grenzen komplett dicht sind – mit Ausnahme für die Tennis Stars und der Australian Open… Christine Wolf und Sarah Schober fallen damit um ihre perfekte Saisonvorbereitung zwei Monate in Australien um. Die Ladies European Tour hat noch keinen Kalender veröffentlicht, hofft aber in den Emiraten noch vor dem Europastart aufteen zu können.

Pro Golf Tour startet verspätet

Die Deutsche Pro Golf Tour hofft weiterhin auf ihren Start im Ain Sokhna Resort von Suez, der jedoch vorerst bis in die Osterzeit verschoben wurde. Auch Marokko soll wie jedes Jahr, nur ebenfalls etwas später, angegolft werden. „Wir planen eine kompakte Saison 2021 mit gut gefülltem Turnierkalender“, so Peter Zäh, der Geschäftsführer der Pro Golf Tour optimistisch.

Alps Tour plant Europastart

Die Alps Tour verschiebt ihren Ägypten-Tripp bis in den Mai hinein und wird versuchen in Italien in ihr neues Golfjahr zu starten. Die “Italian Spring Series” soll ab 28. März mit zumindest zwei Events erstmals Startchancen für die österreichischen Spieler der Satellite Tours bieten.

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Pro Golf Tour RANKING 2020

PRO GOLF TOUR ORDER OF MERIT 2020


FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Pro Golf Tour RANKING 2019

PRO GOLF TOUR ORDER OF MERIT 2019


FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
Johannes Steiner Golf-Live.at 2015

2. Sieger im Stechen

MCNEILL OPEN: Johannes Steiner mit bestem Karriereergebnis und erst im Stechen gegen Hinrich Arkenau mit Eagle geschlagen.

Nur hauchdünn schrammt Johannes Steiner beim Deutschland-Auftakt der Pro Golf Tour an seinem ersten Sieg vorbei. Der Salzburger zwingt mit bester Turnierrunde von 67 Schlägen im Golfclub Glashofen-Neusass den Deutschen Hinrich Arkenau in ein Stechen, dass dieser mit einem Paukenschlag gewann: “Ich habe das 1. Extraloch gar nicht fertiggespielt, weil er ein Eagle gemacht hat,” hat Steiner im Playoff nichts zu lachen, “aber das lange Spiel war im gesamten Turnier sehr gut und ab Mitte der 2. Runde war auch das Putter erfolgreich.”

Leo Astl führte das heimische Kontingent beim Deutschland-Auftakt der Pro Golf Tour im Golfclub Glashofen-Neusass an. Mit zwei Par-Runden schwimmt der Walchseer im Mittelfeld ins Finale. Johannes Steiner sorgt dank der geteilt besten zweiten Runde von 68 Schlägen für ein rotweißrotes Duett am Schlusstag.

Steiner schließt nahtlos an die birdiereiche Aufholjagd vom Vortag an und sorgt auch am Dienstag für mächtigen Schub nach oben am Leaderboard. Vier Birdies auf fehlerlosen Front 9 spülen den Salzburger in die absolute Spitzengruppe nach vor. Steiner setzt nach und postet mit der 67 die beste Turnierrunde aufs Leaderboard. Bei insgesamt 6 unter Par stürmt er in ein Stechen um den Sieg gegen den Deutschen Hinrich Arkenau. Erst dort muss er sich dem Lokalfavoriten geschlagen geben, dem mit Eagle am 1. Extraloch ein besonderes Gustostückerl gelingt. Steiner erreicht aber auch mit Platz 2 sein bislang bestes Karriereergebnis.

Astl wird von einem frühen Doppelbogey gebremst und locht auch in der Anfangsphase nicht die geforderten Putts um voranzukommen. Auf den letzten 9 verliert Leo seine Sicherheit der Vortage und stürzt mit der 77 noch tief bis auf Platz 46 ab.

>> Leaderboard McNeill Open

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
Clemens Prader

An Heimvorteil erinnert

HAUGSCHLAG NÖ OPEN – 2. RUNDE: Prader und Kollegen machen den enttäuschenden Auftakt mit einem Birdiewirbel vergessen und ziehen zu Siebent ins Finale ein.

In dem Riesenfeld von 162 Spielern versteckten sich die heimischen Golfpros und Amateure am Eröffnungstag jenseits der Top 20 am Leaderboard. Am Donnerstag entsinnen sich Prader, Astl und Co. endlich des Heimvorteils im Golfresort Haugschlag und starten überwiegend erfolgreich den Generalangriff auf die höheren Regionen am Leaderboard.

Clemens Prader erinnert sich am Tag nach seinem Geburtstag sichtlich an seine vielen guten Runden in Haugschlag und findet mit Eagle und 5 Birdies offensichtlich Gefallen an seinem Golftag. Selbst mit 4 Bogeys geht sich die 69 aus, die den Kitzbüheler vorerst einmal auf Platz 18 und in Schlagdistanz zu den Top 10 bringt. Seine Birdielaune inspiriert auch Flightpartner Berni Reiter, der seinerseits 7 Birdies am Weg zur 68 aufsammelt und so noch punktgenau den Cut übersteht: “Berni und ich waren super unterwegs heute. Relativ viele Birdies, eigentlich aus länger Distanz und die kurzen Chancen nicht  immer verwertet. Das lange Spiel ist solide und für morgen ist mein Ziel -10 zu sein,” will Prader weiter angreifen und sieht sogar noch die Top 5 erreichbar.

Luca Denk springt für seinen Amateurkollegen Chris Fisher ein, der nicht mehr an seine starke Leitung vom Auftakt anschließen kann und mit der 76 das Finale verpasst. Denk punktet dagegen erneut mit grundsolidem Spiel. Zwei Par 5-Birdies reichen dem Swiss Amateur-Champion zur 71 und für ein Zwischenergebnis von Even Par, womit er zu Mittag sogar als erster Österreicher eine Startzeit für den Schlusstag bucht.

Einen spektakulären Move setzt der Wiener Kurt Mayr – zum Auftakt noch rund um Platz 100 bei 4 über Par zu finden – mit einer Superrunde von 66 Schlägen. Wobei nicht weniger als 9 Birdieputts im Loch verschwinden. Der Weinviertler Benni Weilguni stemmt die geforderte Aufholjagd mit der 69 locker und ist ebenfalls am Freitag noch im Bewerb. Robin Goger (71) und Fabian Winkler (70) bringen ebenfalls rote Rundem herein und komplettieren das Österreicher-Septett für den Finaltag.

Leo Astl hebt sich mit Eagle und zwei Birdies die einzigen Highlights für die Par 5 auf. Die 71 reicht jedoch um einen Schlag nicht für das Finale. Felix Schulz macht bis zur Halbzeit zwei Schläge und mehr als 20 Ränge gut, ehe auf den Back 9 alles daneben geht und er sich mit zwei Doppelbogeys zur 74 vorzeitig verabschiedet.

Der Deutsche David Heinzinger bleibt jedoch in Haugschlag das Maß aller Dinge, nachdem er eine weitere Toprunde von 66 Schlägen draufpackt und auf 12 unter Par davonzieht. Nur der Schotte Craig Howie ist bei -9 noch halbwegs dran.

>> Leaderboard Haugschlag NÖ Open

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Pro Golf Tour RANKING 2018

PRO GOLF TOUR ORDER OF MERIT 2018


FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Geschlossen stark

POLISH OPEN 2017 – FINAL: Clemens Prader als 6. sowie Leo Astl und Johannes Steiner als 11. sorgen für heimisches Topergebnis auf der Pro Golf Tour.

Alle 5 Österreicher erreichen im polnischen Sierra GC den Finaltag, wo sie sich mannschaftlich stark aus dem Sierra GC verabschieden. Zwar können Prader & Co. nicht den 3. Saisonsieg des Deutschen Meisterputters Nicolai von Dellingshausen verhindern, Prader als 6. sowie Steiner und Astl als 11. sorgen jedoch für einen erfreulichen rotweißroten Golftag in Polen.

Clemens Prader ist nicht mehr so erfolgreich auf den Grüns wie zuvor, punktet dafür neuerlich mit fehlerlosem Spiel. Erst nach dem einzigen Schlagverlust am kurzen Par 4 der 15 sorgt der Tiroler mit einem Birdie-Doppelschlag auf den Schlusslöchern für ein versöhnliches Ende, das ihm mit der 68 ganz weit vorne im Klassement landen lässt.

Johannes Steiner legt auf den letzten 9 Löchern einen tollen Endspurt mit Eagle und Birdie hin und erreicht dank der abschließenden 68 sein zweites Topergebnis in 7 Tagen.

Leo Astl spielt auf den Front 9 mit Doppelbogey und Bogey rückwärts. Ein starker Mittelteil mit drei Birdies innerhalb kurzer Zeit rettet immerhin die Par-Runde und ein Ergebnis knapp außerhalb der Top 10.

Berni Reiter macht auf den ersten 9 Löchern zwei Schläge gut, ehe ihm ein Par 5-Doppelbogey und Bogey in die Parade fährt und nicht mehr als die 71 einbringt, mit der keine großen Sprünge am Leaderboard zu machen sind. Fabian Winkler wird nach der 75 nur 44.

>> Endergebnis Polish Open

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
Clemens Prader

Zuviel hergeschenkt

OPEN OCEAN 2017 – FINAL: Clemens Prader verteilt am Schlusstag vor allem beim Putten zu viele Geschenke und fällt mit der 72 auf Platz 17 zurück.

Clemens Prader stemmte sich an den ersten beiden Spieltagen erfolgreich dem marokkanischen Sturm an der Atlantikküste entgegen und bringt sich in eine exzellente Ausgangsposition für ein zweites absolutes Topergebnis im heurigen Jahr auf der Pro Golf Tour: “Sehr zufrieden mit meinem Tag. Sauwindig heute. Von 100m eine flache 8, von 145m eine volle 5, echt schwierig,” schildert Prader die Spielbedingungen am Freitag am European Tour-Course Golf de l’Ocean bei Agadir.

Dank der starken Vorarbeit geht der Tiroler mit nur vier Schlägen Rückstand auf die Spitze in das Finale. Der Wind hat am Samstag nachgelassen, somit können die Finalisten, darunter vier Österreicher, wieder mehr auf Offensive umschalten.

Dass Prader noch einiges vorhat, stellt er mit dem Birdie-Birdie-Start gleich unter Beweis. Allerdings streut der Kitzbüheler immer wieder Schlagverluste ein, die verhindern, dass er ganz vorne mitspielen kann. Mit zwei späten Bogeys überwiegen am Ende knapp die dunklen Einträge auf der Scorekarte: “War viel weniger Wind heute und ich hab nichts gelocht auf den 2. Neun. 3 Grüns gemisst und die Saves nicht gemacht, das ist hart zum Schlucken. Aber ich habe einfach 18 Putts gemacht auf den Backnine,” erklärt sich Prader am Ende die 72 (+1).

Bei insgesamt 1 über Par geht es bis auf Platz 17 zurück: “Ja, ist echt zum Ärgern. Ich spiele gut und komm nicht vorwärts in der Rangliste,” mein Prader

Berni Reiter verpatzt seine ersten 9 Löcher 10 bis 18 komplett, rettet aber immerhin einen 38. Platz mit einerm Birdie-Viererpack zu Beginn der letzten 9 Löcher. Bernard Neumayer spielt einmal mehr unglaublich solide, locht aber viel zu wenig. Aber auch die Par-Runde reicht um sich noch bis auf Augenhöhe mit Reiter vorzuarbeiten. Benni Weilguni findet nicht mehr zurück zu der fehlerarmen Leistung des Eröffnungstags und hat nach Doppelbogey und 5 Bogeys schlechte Karten im Endklassement: Platz 48.

Dem Niederländer Dylan Boshart reicht eine 70er-Runde um seine Verfolger abzuschütteln und knapp bei 5 unter Par zu gewinnen. Die Turnierserie der Pro Golf Tour in Marokko wird kommende Woche mit der Open Tazegzout abgeschlossen.

>> Endergebnis Open Ocean

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail