Schlagwort: sergio garcia

Top 10 eingesackt

EUROPEAN MASTERS – FINAL: Matthias Schwab zeigt sich auch in der Schweiz in richtig starker Form und sackt beim topbesetzten Turnier im Crans-sur-sierre GC sein bereits sechstes Top 10 Ergebnis des Jahres ein.

Matthias Schwab zeigte auch am Moving Day lange Zeit richtig starkes Golf und lag zwischenzeitlich sogar in alleiniger Führung. Erst ein Wasserball auf der 12 bremste den Schwung des Youngsters spürbar ein und er musste sich am Ende sogar nur mit der 70 (Par) zufrieden geben. Bei vier Schlägen Rückstand auf Leader Andres Romero (ARG) scheint am Finaltag aber noch viel möglich zu sein.

Wie schon in den Runden zuvor gelingt auch diesmal der Start mit einem anfänglichen Par ohne große Probleme. Allerdings wird ihm am Sonntag die 2 etwas zum Verhängnis, was ihm rasch das erste Bogey aufbrummt. Bei generell eher gedämpfteren Scores als an den Vortagen kann er damit aber derzeit seine Platzierung in etwa halten und macht mit darauffolgenden Pars auch nichts falsch.

Da dann auf der 5 mit einem starken Putt aus in etwa sechs Metern sogar der scoretechnische Ausgleich glückt, pirscht er sich sogar wieder bis an die Top 5 heran. “Auch mit zu Beginn vier Schlägen Rückstand auf den Leader ist mein Gameplan für heute nicht wirklich anders als an den Tagen zuvor. Ich muss einfach gute Schläge machen und die Chancen verwerten”, so Matthias im kurzen Interview nach dem 7. Abschlag. Dieser findet am kurzen Par 4 zwar das Grün nicht, nach starkem Chip und gestopftem Putt ist das zweite Birdie aber in trockenen Tüchern.

Im Titelkampf

Auf der 9 – dem einzigen Par 5 der Frontnine – lässt er eine gute Chance noch verstreichen, verwertet dafür aber auf der 10 den fälligen Birdieputt und liegt damit nur noch um einen einzigen Schlag zurück. Auch die 12, das Doppelbogey-Loch vom Vortag, meistert er am Sonntag gut, verpasst danach allerdings am Birdieloch der 14 (Par 5) den wichtigen roten Eintrag. Am dritten und letzten Par 5 gleich danach hat er sogar Pech, dass der Bunkerschlag nicht zum Eagle fällt. Mit dem nächsten Birdie bleibt er aber hartnäckig im Titelkampf dabei.

Ein Dreiputtbogey am Par 3 der 16 scheint die Titelträume aber dann auf der Zielgeraden jäh zu beenden. Nach zwei soliden Pars zum Abschluss, marschiert der Schladming-Pro mit der 68 (-2) über die Ziellinie und nimmt so als 8. immerhin sein zweites Top 10 Egebnis in Folge und sein bereits sechstes Spitzenergebnis des Jahres mit. Sebastian Soderberg (SWE) setzt sich am Ende in einem 5er Stechen am ersten Extraloch durch und gewinnt.

“Mein Spiel war heute über weite Strecken wieder okay. Einige Fehler, vor allem auf den Grüns, kosteten mir heute eine noch bessere Platzierung. Im gesamten bin ich mit der Woche in Crans Montana aber zufrieden. Die Entwicklung geht in die richtige Richtung”, so Matthias nach der Finalrunde.

Reif für den großen Wurf?

Langsam aber sicher wirkt der 24-jährige auch fast schon überreif für den ersten Sieg auf Europas höchster Spielklasse. Bereits etliche Male mischte er wie in dieser Woche ganz vorne mit, zog bislang jedoch am Ende noch den Kürzeren.

Wie er selbst während der Finalrunde sagte ist diese Woche in der Schweiz auch wieder etwas eine neue Erfahrung, denn vor allem am Moving Day mit Rory McIlroy (NIR) war die Menge an Fans durchaus beeindruckend. Dass er sich von großen Namen aber nicht aus der Ruhe bringen lässt, zeigt er auch am Sonntag wieder, denn auch neben Sergio Garcia (ESP) zog er seinen Gameplan gekonnt durch.

Kommende Woche stehen nun die Porsche European Open in Hamburg auf dem Programm. Beim Turnier im Green Eagle GC kämpfte er schon vergangenes Jahr unter anderem gegen Patrick Reed und Bryson DeChambeau (beide USA) um den Sieg mit. Heuer wird er alles daran setzen das Kunstwerk zu vollenden. Auch Bernd Wiesberger will in Hamburg nach seinem Missed Cut in dieser Woche wieder auf die Erfolgsspur abbiegen.

>> Leaderboard European Masters

>> SKY überträgt Live und in HD vom European Masters.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

In Topform nach Spanien

ANDALUCIA MASTERS – VORSCHAU: Matthias Schwab reist nach dem nur knapp verpassten Sieg in München in absoluter Topform nach Spanien und hofft im Real Club Valderrama ein Wort um die Open Tickets mitreden zu können.

Matthias Schwab wusste letzte Woche in München fast durchgehend zu begeistern und startet sogar im Finalflight in die Finalrunde. Mit glasklaren Siegchancen ging ihm erst auf den letzten Löchern etwas der Sprit aus und er verpasste nach einigen Ungenauigkeiten im langen Spiel nur haarscharf seinen allerersten Titel auf der European Tour.

Dementsprechend in Hochform kommt der 24-jährige zu Sergio Garcia’s Turnier nach Sotogrande. Letzte Woche ging der Kräftevergleich mit dem spanischen Topstar noch klar zu Gunsten von Matthias aus, in Spanien aber stehen erneut etliche Hochkaräter am Start, was die “Operation: Spitzenplatz” für den Rohrmooser alles andere als einfach gestalten wird.

Neben Hausherr Garcia steht auch Spaniens Dampflok Jon Rahm in den Teeboxen. Flankiert von Matthew Fitzpatrick (ENG), Joost Luiten (NED) oder auch Ross Fisher (ENG) kann sich das Line-up beim 3 Millionen Turnier in Andalusien durchwegs sehen lassen. Bernd Wiesberger allerdings fehlt diesmal, denn der Oberwarter legt nach den zuletzt anstrengenden Wochen und vor dem Rolex Series Doppelpack eine Pause ein.

Für Matthias Schwab könnte sich die Woche noch zusätzlich lhnen, denn das Andalucia Masters zählt auch zur Qualification Series der Open Championship, was bedeutet, dass drei noch nicht qualifizierte Spieler aus den Top 10 am Sonntag einen Startplatz für Royal Portrush erhalten. Mit einer Leistung wie in München könnte der Schladming-Pro somit bereits in dieser Woche seine allererste Major-Teilnahme der Karriere fixieren.

Das Wetter verspricht in dieser Woche allerbeste Golfverhältnisse, denn jeden Tag sind bei strahlendem Sonnenschein rund um 25 Grad Celsius angesagt. Los geht es für Matthias Schwab am Donnerstag um 08:30 MEZ gemeinsam mit Paul Waring (ENG) und David Lipsky (USA) auf der 10.

 

>> SKY überträgt Live und in HD vom Andalucia Masters.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Auf ein Neues

HONG KONG OPEN – VORSCHAU: Matthias Schwab hofft im Hong Kong GC gleich beim ersten Turnier der neuen Saison vorne mitmischen zu können.

Viel Zeit um die fantastische Rookie-Saison Revue passieren zu lassen hat Matthias Schwab im Spätherbst des Jahres 2018 nicht, denn nach der nur knapp verpassten Qualifikation für das Tourfinale in Dubai, steht Österreichs Shooting-Star nach einer kurzen einwöchigen Schaffenspause in Hong Kong bereits wieder in den Teeboxen.

Wie in so gut wie jeder Sportart heißt es auch im Golf “Nach der Saison ist vor der Saison”, weshalb der Schladming-Pro beim ersten Turnier des neuen Wertungsjahres gleich auf ein Topergebnis hofft um so von Beginn an gutes Preisgeld einfahren zu können.

Hohe Messlatte

Die Messlatte liegt für den erst 23-jährigen nach der unbekümmerten und nervenstarken ersten Saison auf Europas höchster Spielklasse auch durchaus hoch, denn der nächste Schritt in der Karriere muss nun heißen regelmäßiger Gast bei den ganz großen Turnieren zu werden.

Mit Kategorie 10 hat er die European Tour Events im kommenden Jahr problemlos am Radar, um jedoch näher an Majors und WGC’s heranzukommen, bedarf es klarerweise starker Resultate, weswegen ein gelungener Saisonauftakt im Hong Kong GC mit Sicherheit auch die Akkus vor den noch anstrengenden Wochen vor Weihnachten noch einmal zusätzlich befüllen würde.

Die Konkurrenz kann sich beim 2 Millionen Dollar Event auch durchaus sehen lassen, denn von Tommy Fleetwood über Matthew Fitzpatrick (beide ENG), bis hin zu Sergio Garcia, Rafa Caberera Bello (beide ESP) und Patrick Reed (USA) stehen etliche Hochkaräter am Parklandkurs von Fanling am Start.

Auch Titelverteidiger Wade Ormsby (AUS) ist klarerweise wieder mit von der Partie. Matthias beginnt das chinesische Turnier zur mitteleuropäischen Geisterstunde um 00:00 MEZ gemeinsam mit Arjun Atwal (IND) und Miguel Tabuena (PHI) auf der 11.

 

>> SKY überträgt Live und in HD von den Hong Kong Open.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Bjorns Ryder Cup-Picks

Thomas Björn komplettiert Europas Ryder Cup-Auswahl: Ian Poulter, Henrik Stenson, Paul Casey und Sergio Garcia sind die Captain’s Picks für Le Golf National im September.

Thomas Björn entscheidet sich komplett für Erfahrung, Teamgeist, Leidenschaft und Commitment für den Ryder Cup, so lässt sich am besten die Präsentation von Europas Ryder Cup-Picks für den Match Play-Showdown mit dem US-Team Ende September in Le Golf National bei Paris zusammenfassen: “Das sind jene Leute, die wissen, was notwendig ist um einen Ryder Cup zu gewinnen,” begründet Europas Captain seine Entscheidung.

Und hier Björns Begründung im Detail zu jedem seiner vier Picks:

1. Paul Casey: “Für mich ein ‘No-Brainer’: ein Weltklasse Match Player, der mich durch seine Entschlossenheit überzeugt hat, dass er mit jeder Faser seines Körpers zurück ins Team wollte.”

2. Sergio Garcia (der überraschendste Pick, weil ein großes Fragezeichen über seiner Form steht): “Was wäre ein Fussball-Team ohne seinen Captain? Was er fürs Team bringt, ist dass er jeden im Team besser macht. Er ist was ein europäisches Ryder Cup-Team ausmacht. Mit ihm werden wir einfach als Team eine Nummer stärker sein.”

3. Ian Poulter: “Nach seinem Sieg in Houston war es für mich klar. Er ist ein Spieler, der wenn er sich in Form fühlt und an sich glaubt, dann ist er der Mann für diese Gelegenheit, der eine unglaubliche Entschlossenheit am Platz mitbringt, die ihn zu einem Sieger macht.”

4. Henrik Stenson: “Natürlich weiss ich, dass er vor der Open eine Verletzung hatte, nachdem er zuvor eine tolle Saison gespielt hatte. Aber er ist ein sehr starker Spieler, der eine unglaubliche Ruhe und Stärke ins Team bringt und der mit seinen Kollegen eine sehr starke Partnerschaft aufgebaut hat. Er hat auch die Erfahrung um zu wissen, was am Platz zu machen ist.”

Gemeinsam mit den 8 automatisch Qualifizierten, 5 davon Ryder Cup-Neulinge, steht Europas Auswahl somit fest: Tommy Fleetwood, Tyrrell Hatton, Rory McIlroy, Francesco Molinari, Alex Noren, Thorbjorn Olesen, Jon Rahm und Justin Rose.

Jim Furyk hat für das US Team erst 11 Spieler nominiert und lässt sich bis kommende Woche den letzten Wildcard-Pick offen (Favorit: Tony Finau).
Das US-Team: Bryson DeChambeau, Rickie Fowler, Dustin Johnson, Brooks Koepka, Phil Mickelson, Patrick Reed, Webb Simpson, Jordan Spieth, Justin Thomas, Bubba Watson, Tiger Woods.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Georgia on my mind

THE MASTERS – VORSCHAU: Bernd Wiesberger hat ab Donnerstag wie 86 andere Spieler “Georgia on my mind”, um es mit den Worten des unvergessenen Ray Charles auszudrücken. Ein starkes Abschneiden im Augusta National könnte dem Oberwarter in dieser Woche sogar wieder den Sprung unter die Top 50 der Welt ermöglichen.

Zum bereits vierten Mal in seiner Karriere nimmt Bernd Wiesberger die neben dem Old Course in St. Andrews wohl berühmtesten 18 Golflöcher der Welt in Angriff. Bei den drei bisherigen Starts stand er auch jedesmal im Wochenende und wurde 2015 sogar mit Rang 22 bester Debütant. Allerdings stehen die Vorzeichen heuer nicht unter einem ganz so guten Stern wie noch in den Jahren zuvor.

Schuld daran zeigt sich die seit Monaten mehr als wackelige Formkurve von Österreichs Nummer 1. So gab es zwar immer wieder einige Highlights, wie etwa die starke Schlussrunde beim WGC in Mexiko oder der Sieg gegen Dustin Johnson (USA) beim Match Play in Austin, so richtig auf Touren wollte der Motor des Burgenländers in der neuen Saison aber noch nicht kommen.

Um die altbekannte Sicherheit wieder zu erlangen hat Bernd sogar seit Texas wieder seine “alten” 716er Titleist Eisen mit im Bag, da der Trackman damit bessere Daten ausspuckt als mit dem neueren 718er Set. Vereinzelt machte sich dies auch bereits am Platz bezahlt, wenngleich er sich nach dem Sieg gegen DJ mit einer Niederlage gegen Kevin Kisner (USA) und einem Unentschieden gegen Adam Hadwin (CAN) nur mit dem 3. Gruppenrang in Austin zufrieden geben musste.

Kleines Feld und Massen an Fans

Dennoch blickt der Burgenländer klarerweise mit enormer Zuversicht aufs anstehende Megaturnier in Georgia. Beim exklusivsten Major stehen heuer lediglich 87 Spieler am Start und damit so wenige wie schon seit langer Zeit nicht mehr, was die Chancen auf einen Platz unter den Top 50 fürs Wochenende durchaus erhöht. Außerdem kennt Bernd den Augusta National mittlerweile richtig gut und da das Masters darüber hinaus auch noch sein klar bestes Major ist, ist das Selbstvertrauen beim Oberwarter durchaus gegeben.

Als weiterer motivierender Aspekt kommt hinzu, dass es durchaus im Bereich des Möglichen liegt, dass Österreich nach dieser Woche wieder einen Spieler unter den Top 50 der Welt hat. Bernd rutschte mit den durchwachsenen Ergebnissen bereits bis auf Rang 57 ab, was sich bald auch auf die Starts bei den dicken Events auswirken könnte. Durch das enorm starke Spielerfeld könnte ihm aber beim Masters wohl schon eine Top 15 Platzierung reichen um wieder in den Kreis der Weltelite einzutauchen.

“Ich hatte schon am Montag eine entspannte neun Loch Proberunde mit Ross Fisher und Brendan Steele nachdem ich zuvor noch etwas mit meinem Coach Phil an meinem Spiel gearbeitet habe. Die Anzahl der Zuschauer war für einen Montag wirklich unglaublich”, zeigt sich Bernd einmal mehr vom schier unendlichen Faninteresse begeistert.

Trotz des kleinen Starterfeldes ist der Zuschauerzuspruch in der Magnolia Lane so groß wie schon lange nicht mehr. Der Grund hat einen klingenden Namen: Tiger Woods. Der Fanliebling zeigte sich nach seinen vielen Rückschlägen und Verletzungspausen zuletzt wieder von seiner besten Seite und mischte sogar in Florida um den Sieg mit. Viele trauen dem All Time Hero sogar zu heuer wieder ins Green Jacket schlüpfen zu können, wenngleich die Buchmacher noch anderen Spielern die Favoritenrolle zuschanzen.

Chance auf die Nummer 1

Allen voran natürlich die Nummer 1 der Welt Dustin Johnson. Der großgewachsene Longhitter musste letztes Jahr vor dem Start des Turniers aufgeben, nachdem er in seiner angemieteten Villa die Treppe runterfiel. Heuer allerdings wirkt er dafür doppelt motiviert und wird alles daran setzen am Sonntag erstmals in seiner Karriere ins grüne Jacket zu schlüpfen.

Doch auch Justin Thomas, Jordan Spieth (beide USA) und Jon Rahm (ESP) stehen bei den Bookies hoch im Kurs – >> Masters-Wettquoten bei William Hill – da alle drei mit einem Sieg die neue Nummer 1 der Golfwelt werden könnten. Der Wetterbericht jedenfalls verspricht in Augusta durchwegs gutes Golfwetter, lediglich am Samstag könnten sich einige Regenschauer ins Geschehen einmischen.

Los geht es für Bernd Wiesberger am Donnerstag um 15:14 MEZ gemeinsam mit Bryson DeChambeau (USA) und Matthew Fitzpatrick (ENG) wie für alle Spieler auf der 1. Titelverteidiger Sergio Garcia (ESP) beginnt um 16:53 MEZ mit Justin Thomas und Amateur Doc Redman (USA) an seiner Seite.

buttons-tee-times


>> SKY
 überträgt Live und in HD vom MASTERS in Augusta.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Dominante Darbietung

UBS HONG KONG OPEN – 2. RUNDE: S.S.P. Chawrasia (IND) glänzt an den ersten beiden Tagen mit hoher Birdie- und geringer Fehlerquote und geht so im Hong Kong GC als Führender ins Wochenende.

Gleich das erste European Tour Turnier der neuen Saison weiß mit beeindruckendem Starterfeld zu überzeugen. Mit Race to Dubai Champion Tommy Fleetwood, Olympia Sieger Justin Rose, Super Youngster Matthew Fitzpatrick (alle ENG), Masters Winner Sergio Garcia, Evergreen Miguel Angel Jimenez (beide ESP), Lyoness Open Triumphator Dylan Frittelli (RSA) oder auch Jamie Donaldson (WAL) stehen in dieser Woche etliche Hochkaräter in den Teeboxen.

Der große Dominator der ersten beiden Spieltage ist aber ein Anderer. S.S.P. Chawrasia, der sich bislang immer vor allem auf heimischen Wiesen sehr wohlgefühlt hat, findet bislang auch in Hong Kong das richtige Rezept und spielt sich mit zwei beeindruckenden Vorstellungen vor dem Wochenende in die Pole Position.

Gute Mischung

Schon zum Auftakt am Donnerstag wusste der Inder mit sechs Birdies bei nur einem einzigen Fehler mit der 65 (-5) voll zu überzeugen und marschiert damit von Beginn an in die Führungsrolle. Diese Mischung im Spiel behält er auch über Nacht bei. Erneut darf er sich mit fünf roten Einträgen über etliche Erfolgserlebnisse freuen und muss, wie schon am ersten Spieltag, wieder nur einen einzigen Schlagverlust notieren.

Mit der 66 (-4) packt er eine weitere gute Runde auf sein Spielerkonto und lässt bei einem Gesamtscore von 9 unter Par die gesamte Konkurrenz hinter sich. Thomas Aiken (RSA) etabliert sich nach der 64 (-6) und bei zwei Schlägen Rückstand als erster Verfolger. Alexander Björk, Joakim Lagergren (beide SWE), Poom Sarksansin (THA) und Julian Suri (USA) haben auf Rang 3 bereits vier Schläge Rückstand.

>> Leaderboard UBS Hong Kong Open

>> SKY überträgt Live und in HD von den UBS Hong Kong Open.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Formtrend bestätigen

BRITISH MASTERS – VORSCHAU: Bernd Wiesberger trifft im Close House GC von Newcastle in dieser Woche auf geballte Konkurrenz und will den Aufwärtstrend der Formkurve in England weiter fortsetzen.

Mit eher durchwachsenen Ergebnissen und zwei verpassten Cuts in Folge verlief der Sommer für Bernd Wiesberger nicht wirklich nach Plan. Vor zwei Wochen aber durfte sich der Burgenländer bei den KLM Open mit Rang 9 wieder über ein Top 10 Ergebnis freuen und konnte so die fallende Tendenz der Formkurve spürbar einbremsen.

Der Aufwärtstrend soll sich nun auch in England weiter fortsetzen. Das 3 Millionen Pfund Event liegt dem Burgenländer auch sichtlich, konnte er sich vergangenes Jahr doch über einen ganz starken alleinigen 2. Rang freuen und musste lediglich Alex Noren (SWE) um zwei Schläge davonziehen lassen.

Dennoch muss sich Bernd in dieser Woche auf viele neue Gegebenheiten einstellen, da zum ersten Mal im Großraum Newcastle im Close House GC gespielt wird. “Ich hab schon viele tolle Dinge über den Platz gehört und freue mich schon dementsprechend aufs Turnier”, strotzt er nach der einwöchigen Pause schon richtiggehend vor Tatendrang.

Die Konkurrenz ist in dieser Woche allerdings enorm. Neben Titelverteidiger Alex Noren, trifft die Nummer 36 der Welt unter anderem auch auf Hochkaräter wie Rory McIlroy (NIR), Masters Champion Sergio Garcia (ESP), Deutschlands Nummer 1 Martin Kaymer, Senkrechtstarter Matthew Fitzpatrick oder auch Lee Westwood (beide ENG), der in diesem Jahr nicht nur als Gastgeber einlädt, sondern auch aktiv an der Platzgestaltung mitgewirkt hat.

Mit einem Spitzenresultat könnte Bernd Wiesberger nicht nur seine Position in den Top 10 der Jahreswertung absichern, sondern außerdem auch in der Weltrangliste wieder etwas nach oben klettern, nachdem er zuletzt – auch wegen seiner kleinen Sommerpause – einige Ränge eingebüßt hat. Vor den Top-Events der nächsten Wochen würde ein gutes Abschneiden außerdem wohl auch das Selbstvertrauen noch einmal zusätzlich stärken.

Der Wetterbericht verspricht durchaus angenehme Golfverhältnisse. Zwar können laut derzeitiger Prognose vereinzelt Regentropfen niedergehen, im Großen und Ganzen sollte sich aber bei um die 15 Grad Celsius meist die Sonne zeigen. Bernd startet am Donnerstag um 14:00 MEZ im Flight mit David Lingmerth (SWE) und Victor Dubuisson (FRA) auf der 1.

buttons-tee-times

 

>> SKY überträgt Live und in HD vom British Masters.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Dustin Johnson

Schon wieder vorne

DELL TECHNOLOGIES CHAMPIONSHIP – 1. RUNDE: Dustin Johnson (USA) gibt nach seinem Sieg vergangene Woche auch beim zweiten Playoff Turnier der Saison den Ton an und liegt im TPC Boston nach der ersten Runde in Führung.

Zwischenzeitlich ist es in dieser Saison um die Nummer 1 der Welt etwas ruhiger geworden. So selbstverständlich wie Dustin Johnson vor allem letztes Jahr seine Siege einfuhr, verlief das Jahr 2017 für den Longhitter nicht mehr. Der kleine Formeinbruch scheint aber spätestens seit seinem Triumph letzte Woche endgültig verflogen zu sein, denn auch auf der, von den Spielern alles andere als geliebten, umgebauten Anlage des TPC Boston gibt der großgewachsene US-Amerikaner wieder das Tempo vor.

Gleich der Start verläuft mit Birdie nach Maß und bis zum Turn kann er bei nur einem Fehler mit zwei weiteren roten Einträgen und sogar einem Eagle voll überzeugen. Selbst sein zweiter Fehler zu Beginn der ersten Platzhälfte bremst ihn nur kurz, denn nachdem er auf der 2 und der 4 noch weitere Birdies findet unterschreibt er die 66 (-5), die ihm nach der Auftaktrunde den Platz an der Spitze einbringt.

“Wenn man gewinnt, dann spielt man gut und das bringt auch eine Menge Selbstvertrauen. Eigentlich war das bei mir das Hauptproblem in den letzten Monaten, dass das Selbstvertrauen nicht passte. Ich hab einfach die Schläge die ich benötigt hätte, nicht so richtig gesehen und nicht konstant getroffen. Nach dem Sieg vergangene Woche aber passt das jetzt wieder. Ich fühle, dass jetzt alles wieder in die richtige Richtung läuft”, so DJ nach der Runde.

Internationale Verfolger

Beim zweiten Playoff Turnier – nur noch die Top 100 der Jahreswertung stehen in Massachusetts am Start – hat der Weltranglistenerste aber ein richtiggehend internationales Verfolgerfeld auf den Fersen. Rang 2 teilen sich nach 67er (-4) Runden Landsmann Kyle Stanley, Marc Leishman (AUS) und mit Sergio Garcia und Jon Rahm gleich zwei Spanier. Bei nur einem weiteren Schlag Rückstand lauern gleich weitere sechs Spieler, was mit dem dichtgedrängten Leaderboard für Spannung sorgen sollte.

>> Leaderboard Dell Technologies Championship

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Ladekabel gefunden

BMW INTERNATIONAL OPEN – FINAL: Bernd Wiesberger zeigt am regnerischen Finaltag, dass die 74 vom Moving Day nur ein Ausrutscher war und spielt sich im GC München-Eichenried mit der seiner zweiten 68 der Woche noch um viele Ränge nach vor. “Das war eine sehr gute Runde bei schrecklichem Wetter heute. Eigentlich hätte es sogar noch einige Schläge besser sein müssen”, zeigt er sich mit der Leistung am Sonntag zufrieden.

Bernd Wiesberger hat über Nacht sichtlich ein Ladekabel gefunden und seine Akkus wieder etwas aufgeladen. Am Samstag hatte es noch den Anschein, als würde der Oberwarter nach den anstrengenden letzten Wochen schon auf Reserve laufen, rutschte er doch von knapp hinter den Top 10 mit einer 74 (+2) bis auf den 49. Platz zurück.

Beim dichtgedrängten Leaderboard war aber klar, dass mit einer starken Schlussrunde immer noch einiges zu holen ist und die Nummer 30 der Welt versteht es dann am Sonntag auch seine frühe Startzeit bestmöglich auszunützen. Anders als am Vortag, wo er sich schon auf der 2 und der 3 frühe Bogeys eintrat, startet Bernd diesmal grundsolide und setzt aber der 4 zu einem sehenswerten Zwischensprint an.

Mit Riesenschritten

Gleich vier Birdies in Folge findet der Oberwarter und dockt damit nach nur sieben gespielten Bahnen plötzlich an den Top 10 an. Zwar kann er die nächsten beiden Par 5 Löcher zu keinen weiteren roten Einträgen überreden, spult aber weiter sichere Pars ab, ehe es auf der 15 noch tiefer in den Minusbereich geht, was ihn zu diesem Zeitpunkt sogar bis auf Rang 6 nach vorne spült.

Erst kurz vor Schluss vermasselt ihm dann das Par 3, der 17 mit dem ersten und einzigen Bogey noch eine fehlerlose Runde, mit der bereits zweiten 68 (-4) der Woche aber spielt er sich nach dem verpatzten Moving Day noch um viele Ränge nach vor und verlässt München mit einem 20. Rang.

Vor zwei Jahren wurde Bernd an selber Wirkungsstätte 27., sein bislang bestes Ergebnis auf der bayerischen Par 72 Wiese war 2013 Rang 4. Auch damals notierte er am Sonntag eine 68. Der Oberwarter untermauert in Deutschland auch seine derzeitige Position als bester deutschsprachiger Spieler der Tour, nachdem etwa Martin Kaymer bei seinem Heimturnier bereits am Freitag am Cut scheiterte und sich danach, wohl teilweise auch zurecht, über die eher mäßigen Grüns auf der Anlage negativ äußerte.

Achtbar durchgebissen

In München machten sich bei Bernd Wiesberger nach den Strapazen der letzten Wochen – er reiste gleich nach dem Heimturnier in Atzenbrugg zu den US Open, wo er in Wisconsin einen starken 16. Platz erspielte um gleich danach zurück nach München zur fliegen – zeitweise schon leichte Müdigkeitserscheinungen bemerkbar.

So hatte er schon zum Auftakt hart zu kämpfen, brachte mit purem Willen aber noch eine 70 (-2) zum Recording. Am Freitag präsentierte er sich dann mit früher Startzeit hellwach und spielte sich mit einer 68 (-4) bis an die Top 10 heran. Nach dem durchwachsenen Moving Day rasselte er dann im Klassement weit zurück, fährt dank der richtig starken Sonntagsrunde aber trotz allem noch ein mehr als nur achtbares Ergebnis ein.

Nächste Woche steht Bernd erneut am Abschlag, erspart sich diesmal allerdings immerhin eine lange und anstrengende Anreise. In Paris, wo der Oberwarter vor zwei Jahren seinen bis dato größten Sieg erringen konnte, wird er erneut alles in die Waagschale werfen, da er mit Sicherheit einmal mehr zeigen will, dass ihm der Ryder Cup Kurs für 2018 richtig entgegenkommt. “Ich freue mich schon auf kommende Woche und auf den den besten Platz, den wir auf der European Tour spielen.”

Für Andres Romero (ARG) bleibt Deutschland ein guter Boden. Der Argentinier sichert sich mit einer 65er (-7 ) Finalrunde und bei gesamt 17 unter Par seinen insgesamt zweiten European Tour Sieg. Der erste volle Erfolg liegt bereits zehn Jahre zurück. Damals gewann er in Hamburg die Deutsche Bank Players’ Championship of Europe.

>> Leaderboard BMW International Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Auf Reserve

BMW INTERNATIONAL OPEN – 3. RUNDE: Bernd Wiesberger tritt sich am Samstag im GC München-Eichenried viele Fehler ein und fällt mit der 74 bis auf Rang 49 zurück. Nach den Strapazen der letzten Wochen scheinen die Akkus beim Oberwarter langsam aber sicher auf Reserve zu laufen.

Es menschelt an diesem Samstag im Lager Wiesberger. Langsam aber sicher machen sich die Strapazen der letzten Wochen bemerkbar, was Bernd zum ersten Mal in dieser Woche nur bedingt kaschieren kann. Schon am Donnerstag wirkte es nach der Anreise von den US Open und damit verbundenem siebenstündigen Jetlag einigermaßen wacklig, mit purem Willen aber erkämpfte sich der Oberwarter noch eine 70 (-2).

Hellwach präsentierte sich Österreichs Nummer 1 dann am Freitag. Mit der fehlerlosen 68 (-4) schien es, als hätte er den Jetlag endgültig aus den Knochen geschüttelt, dass dem aber nicht so ist, zeigt sich am Samstag mit voller Härte. Gleich zu Beginn stolpert der Burgenländer auf der 2 und der 3 in frühe Fehler und benötigt nach weiterem Birdie auf der 5 endgültig einen Fallschirm um den Sturz im Klassement halbwegs abfedern zu können.

Keine Sicherheit

Wiesberger_1724_330Selbst das erste Birdie am Par 5, der 6 kann sein Spiel an diesem Tag nicht stabilisieren, wie ein weiterer Schlagverlust nach verschobenem Parputt auf der zweiten langen Bahn unter Beweis stellt. Mit einem Zwischenstand von 3 über Par biegt die Nummer 30 der Welt auf den Backnine ab und weiß wie schon an den ersten beiden Tagen das Par 5, der 11 zu einem weiteren roten Eintrag zu überreden.

Doch erneut währt die Freude nur kurz, tritt sich Bernd doch zwei Bahnen später auch schon das nächste Bogey ein und zementiert sich damit regelrecht im hinteren Drittel des Leaderboards ein. Damit will er sich aber noch nicht zufrieden geben und bündelt noch einmal alle Kräfte, was ihm prompt zwei Birdies einbringt. Drauf und dran sein Tagesergebnis tatsächlich noch auszugleichen, hängt ihm aber das Par 3, der 17 dann erneut einen Fehler um, was Bernd schlussendlich mit der 74 (+2) zum Recording marschieren lässt. Den Finaltag nimmt er so nur vom 49. Rang aus in Angriff.

Akkus laden

Beim beständigsten European Tour Spieler der Saison machen sich nun sichtlich die Strapazen der letzten Wochen bemerkbar. Sofort nach dem Heimturnier in Atzenbrugg reiste Bernd zu den US Open, wo er erstmals in seiner Karriere den Cut stemmte und sich sogar über einen beachtlichen 16. Rang freuen durfte. Gleich darauf ging es wieder in Richtung Europa nach München, wo sich Bernd erneut keine Blöße gab und sogar in guter Verfolgerposition ins Wochenende cuttete.

Am Samstag aber will dann nicht mehr viel zusammenlaufen und Bernd büßt mit der 74 viele Ränge ein. Trotz des Rückfalls im Klassement ist aber bei dem dichtgedrängten Leaderboard mit Sicherheit noch ein Vorstoß zumindestens ins vordere Mittelfeld möglich. Ob Bernd seine Akkus bis zur Finalrunde wieder einigermaßen aufladen kann wird sich jedoch erst zeigen.

>> Leaderboard BMW International Open

>> SKY überträgt Live und in HD von den BMW International Open.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube