Schlagwort: aa saint omer gc

Vergeblich gezittert

HAUTS DE FRANCE OPEN – 2. RUNDE: Martin Wiegele findet im Aa Saint-Omer GC auch am Freitag nicht in die Form seines Sieges vor einigen Jahren und scheitert wie schon in der Vorwoche am Cut. Auch Manuel Trappel kann sich mit einer 74 nicht mehr ins Wochenende retten.

Martin Wiegele und Manuel Trappel müssen erneut bereits nach der ersten Runde einem Rückstand nachlaufen. Auf dem wohl schwersten Platz des Jahres in Saint-Omer hofft Martin Wiegele am Freitag eigentlich mit später Startzeit die Geister seines bislang einzigen European Tour Sieges beschwören zu können, um an eben dieser Wirkungsstätte den Sprung ins Weekend noch realisieren zu können. Manuel Trappel startet mit zwei Schlägen Rückstand auf die Cutmarke in den Freitag und hat so mit einer guten Runde ebenfalls noch die Chancen um aus Frankreich Preisgeld mitnehmen zu können. Bei beiden entwickelt sich die zweite Runde dann jedoch nicht wie eigentlich geplant

Dabei springt bereits zum Start von Martin Wiegeles Runde die Cutmarke auf +3, was bedeutet, dass der Routinier zu dieser Zeit schon im Wochenende wäre. Die Runde selbst legt er dann durchwegs solide an und nimmt souveräne Pars mit. Am ersten Par 5 der Runde gelingt dann sogar der Sprung in den roten Bereich, den er jedoch auch postwendend wieder verlassen muss.

Kaum auf den zweiten neun Bahnen angekommen holt er sich aber wieder das Minus als Vorzeichen und verwaltet sein Score auf den folgenden Löchern gekonnt. Erst auf der 15 und der 16 schleichen sich dann noch zwei mehr als nur unangenehme Fehler ein, denn mit der 72 (+1) rutscht Martin auch wieder hinter die prognostizierte Cutmarke zurück und hofft danach vergeblich, dass diese noch auf 4 über Par springt. Als 67. verpasst er den Cut hauchdünn um einen einzigen Schlag.

Erneut vorbei

Auch Manuel Trappel zeigt sich am Freitag von seiner ganz sicheren Seite. Loch um Loch spult der Vorarlberger mit der vorgegebenen Schlaganzahl ab und macht so nichts falsch. Kurz vor dem Turn gelingt dann am Par 5 der 9 sogar das erste Birdie, das ihn erstmals auf Cutkurs bringt.

Sofort aber wirft es ihn kaum auf den Backnine angekommen wieder zurück und der erste Fehler läutet auch regelrecht eine Schwächephase ein, denn zwei weitere Bogeys und sogar ein Doppelbogey kann ein einziges Birdie auf der hinteren Platzhälfte klarerweise nicht egalisieren, weshalb Manuel mit der 74 (+3) und als 101. wie schon in der Vorwoche recht deutlich am Cut scheitert.

>> Leaderboard Hauts de France Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Wieder mit Rückstand

HAUTS DE FRANCE OPEN – 1. RUNDE: Martin Wiegele kommt zum Auftakt nicht über die 74 hinaus und brockt sich damit erneut bereits nach der Auftaktrunde einen unangenehmen Rückstand ein. Manuel Trappel muss sich im Aa Saint-Omer GC mit einer birdielosen 75 zufrieden geben.

In St. Omer feierte Martin Wiegele 2010 seinen bislang einzigen Sieg auf der European Tour, somit kehrt er voller nostalgischer Erinnerungen nach Calais zurück. Das Turnier ist bereits seit dem Jahr 2000 am Kalender, allerdings mittlerweile nur noch auf der Challenge Tour. Der Kurs gilt als der schwerste des Jahres, vor allem wenn der Wind in der Normandie so richtig bläst. Manuel Trappel geht dank einer Einladung an den Start, während es Lukas Nemecz, der den Kurs sowieso nicht wirklich mag, erneut nicht ins Feld schafft.

Wiegele beginnt das Turnier mit einer der frühesten Startzeiten sehr souverän, ehe es ihn auf der 13 erstmals mit einem Bogey etwas erwischt. Sofort aber setzt der Routinier am darauffolgenden Par 5 den perfekten Konter in Form des ersten Birdies. Da er zwei Bahnen später jedoch einen weiteren Fehler nicht verhindern kann, taucht er nur im Plusbereich auf den Frontnine auf.

Dort setzt sich die schwarze Phase zunächst weiter fort, denn auch die 1 und die 2 knöpfen dem Steirer Schläge ab, was ihn bereits unangenehm am Leaderboard nach unten rasseln lässt. Erst das Par 3 der 4 ist Martin dann wieder freundlich gesinnt und lässt ihn ein weiteres Birdie eintragen. Da sich danach aber nur ein Bogey ausgeht unterschreibt er schließlich nur die 74 (+3) und brockt sich damit erneut bereits nach der ersten Runde als 71. einen Rückstand auf die prognostizierte Cutmarke ein.

“Das war kein guter Start, aber es war auch mega schwierig, wie man an den Scores recht gut erahnen kann. Zunächst konnte ich auf der 13 nach Chip das Par nicht mehr kratzen, hab aber danach aus einem Meter sofort ausgeglichen. Auf der 16 wars sogar ein super Bunkerschlag aber aus einem Meter hat der Putter dann nicht mitgespielt. Nach dem Turn waren es wieder Zweiputts nach Chip, die mir Schläge gekostet haben. Nach starkem Eisen konnte ich nochmal verkürzen, aber auf der 5 hat wieder der Putter aus 1,5 Metern nicht mitspielen wollen”, fasst er die Runde zusammen.

Zu fehleranfällig

Nur Minuten nach seinem Landsmann startet auch Manuel Trappel auf den Backnine ins Turnier und macht es zunächst Martin Wiegele mit drei Pars und anschließendem Schlagverlust nach. Erst danach finden die Parallelen ein jähes Ende, denn anders als der Steirer, der sofort ausgleichen konnte, tritt sich der Vorarlberger auf der einzigen langen Bahn der zweiten neun Löcher einen weiteren Fehler ein und rutscht so unangenehm zurück.

Zwar stabilisiert er sein Spiel dann auf den nächsten Löchern wieder, mit der 2 und der 4 machen ihm aber gleich beide kurzen Löcher der Frontnine einen Strich durch die Rechnung und brummen ihm die nächsten Fehler auf. Da bis zum Schluss nicht ein einziges Birdie gelingen will, muss er sich schließlich mit der 75 (+4) zufrieden geben, die ihm nur den 91. Platz ermöglicht.

>> Leaderboard Hauts de France Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Noch zu wenig

HAUTS DE FRANCE OPEN – FINAL: Lukas Nemecz muss sich am Finaltag im Aa Saint-Omer GC mit der 74 zufrieden geben und rutscht damit um einige Ränge zurück. Der Steirer cuttet bislang in dieser Saison zwar durchaus verlässlich, die echten Topergebnisse fehlen aber derzeit noch.

Lukas Nemecz hätte sich am Finaltag in Lumbres mit Sicherheit mehr ausgemalt, als am Ende herausspringen will. Gleich der Start geht mit einem Bogey am Par 4, der 1 gründlich daneben. Zumindestens lässt sich der Steirer davon nicht aus der Ruhe bringen und notiert auf den kommenden Bahnen solide Pars, ehe ihm beide Par 5 Bahnen der Frontnine ein Birdie spendieren und ihn so noch vor dem Turn in den roten Bereich abdriften lassen.

Doch auf den zweiten Neun ebbt die gute Phase sofort wieder ab und Lukas kommt von der 13 weg in einen wahren Negativstrudel, denn nach dem Bogey am Par 4, muss er danach gleich noch drei Schläge abgeben, wobei ihm mit der 14 sogar das einzige Par 5 der Backnine zum Verhängnis wird. Schlussendlich unterschreibt der Grazer so nur die 75 (+3) und rutscht damit bei der letzten Umrundung noch auf den 35. Rang zurück.

Schwierige Woche

Für Lukas Nemecz begann das Turnier in Frankreich mit einer 76 (+5) alles andere als nach Plan, eine 69 (-3) am Freitag ließ ihn schlussendlich aber doch noch locker ins Wochenende aufsteigen. Am Moving Day wechselte er dann im wahrsten Sinn des Wortes Licht und Schatten ab, denn fünf Birdies standen ebenso viele Bogeys gegenüber, weshalb er mit der 71 (Par) nur wenige Ränge gutmachen konnte.

Dennoch hat er vor der Finalrunde ein absolutes Topergebnis noch klar in Reichweite, findet dann aber keinen echten Rhythmus und zerstört sich am schwierigen Par 71 Gelände mit Fehlern auf den Backnine selbst eine viel bessere Platzierung als Rang 35. Stuart Manley (WAL) (68) setzt sich im Stechen am dritten Extraloch gegen Grant Forrest (SCO) (68) durch und gewinnt bei gesamt 6 unter Par.

“Es war heute wieder sehr windig aber ich bin gut damit zurechtgekommen und hab auch die Bälle sehr gut getroffen. Leider nichts gelocht und hinten raus dann sogar ein paar Dreiputts gemacht. War leider sehr frustrierend auf den Grüns. Nächste Woche heißt es mal regenerieren, denn das war das siebte Turnier von mir in acht Wochen und nachdem ich immer den Cut geschafft hab, bin ich immer deutlich eingegangen. Spielerisch passt das großteils aber sehr gut und ich muss jetzt geduldig drauf warten, dass mal in einer woche alles zusammenpasst”, so Lukas nach dem französischen Challenger.

Topergebnisse fehlen noch

Bis auf die Barclays Kenia Open zu Beginn der Saison cuttete Lukas Nemecz bei jedem seiner Starts ins Wochenende und konnte so immer Preisgeld mitnehmen. Allerdings ist das Beste heuer derzeit noch ein 14. Platz bei den Open de Portugal, was auch erklärt, warum Lukas derzeit noch “nur” auf Rang 85 rangiert. Auch nach Frankreich wird er in der Order of Merit keine großen Sprünge nach vor machen.

Die nächste Chance auf fette Preisgeldeuros gibt es für Lukas ab 28. Juni in Dänemark, da er kommende Woche nach den zuletzt anstrengenden Turnieren eine Pause einlegen wird. In Schottland wird aus österreichischer Sicht lediglich Manuel Trappel am Start stehen, der mittlerweile bereits von der Warteliste ins Starterfeld rutschte.

>> Leaderboard Hauts de France

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Auf Picassos Spuren

HAUTS DE FRANCE – 3. RUNDE: Lukas Nemecz wandelt am Moving Day im Aa Saint-Omer GC auf den Spuren Pablo Picassos und quetscht zwischen zwei “Blaue Perioden” auch eine” Rote Periode”, was sich am Ende des Tages die Waage hält.

Lukas Nemecz schaffte trotz der verpatzten ersten Runde mit einer sehenswerten 68 (-3) am Freitag schlussendlich doch noch recht locker den Cut und will sich das gute Gefühl auch am Moving Day bewahren um sich vor dem Finaltag in gute Position bringen zu können.

Am Samstag wandelt er dann aber regelrecht auf den Spuren Pablo Picassos. Zunächst tritt sich der Steirer auf den beiden Par 3 Bahnen, der 2 und der 4 zwei Bogeys ein und sorgt so für einen äußerst durchwachsenen Start. Von der 5 weg aber malt Lukas dann seine ganz persönliche “Rote Periode”, denn mit gleich fünf Birdies in Folge pirscht er sich bereits spürbar an die Top 20 heran.

Kaum auf den zweiten Neun angekommen reißt der Schwung im Spiel des Grazers dann aber plötzlich wieder ab und Lukas ist vergeblich auf der Suche nach weiteren Erfolgserlebnissen. Sogar das krasse Gegenteil tritt ein, denn nach der “Roten Periode” folgt eine weitere “Blaue Periode” und er radiert sich mit noch drei Schlagverlusten alles herausgeholte wieder aus.

Schlussendlich steht er nach fünf Birdies und ebenso vielen Bogeys mit der 71 (Par) beim Recording und tritt damit fast auf der Stelle. Den Finaltag nimmt er aus dem Mittelfeld als 28. in Angriff. Daan Huizing (NED) geht nach der 69 (-3) und bei gesamt 7 unter Par als Führender auf die letzte Runde.

“Das war heute bunt auf der Scorecard. Leider hab ich auf den ersten 10 Loch gleich zwei Dreiputts gemacht, sonst wär das richtig gut gewesen. Ich hab bei den fünf Birdies am Stück drei mal auf geschenkt hingeschossen und auf der 8 sogar einen Putt aus 15 Metern gelocht. Die zweiten Neun haben sich im auflebenden Wind dann sehr zäh gespielt und ich hab den Birdiezug nicht ganz mitnehmen können. Mal schauen was morgen noch drinnen ist”, fasst Lukas die farbenfrohe dritte Runde zusammen.

>> Leaderboard Hauts de France

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Turnaround geschafft

HAUTS DE FRANCE – 2. RUNDE: Lukas Nemecz schafft nach der verpatzten ersten Runde im Aa Saint-Omer GC mit der 68 den erhofften Turnaround und marschiert noch ins Wochenende. Manuel Trappel hingegen kommt nicht über die 73 hinaus und scheitert hauchdünn am Cut.

Lukas Nemecz fand am Donnerstag überhaupt keinen Rhythmus und muss sich am zweiten Spieltag schon deutlich steigern um die Cutlinie noch hinter sich lassen zu können. Am Freitag macht er dann aber von Beginn an klar, dass er die zähe Runde vom Vortag schnell in Vergessenheit bringen will, denn schon die ersten beiden Bahnen überredet der Steirer zu zwei Birdies, die ihn rasch in die richtige Richtung pushen.

Da sich danach auf der 3 allerdings auch ein Bogey seinen Platz sucht, ebbt der Schwung rasch wieder ab und Lukas notiert in Folge bis zum Turn zwar sichere Pars, kann aber noch nicht weiter zusetzen. Am einzigen Par 5 der Back 9 punktet der Grazer mit einem weiteren Birdie, das reicht aber noch nicht. Lukas macht es bis zum Schlussloch spannend, wo er auf Druck den entscheidenden Putt locht um mit der 68 (-3) und als 38. schlussendlich noch locker über die Cutmarke zu springen.

“Das war eine echt sehr gute Runde heute. Zum Glück bin ich geduldig geblieben und hab am letzten Loch noch aus sieben Metern den Putt für den Cut gelocht. Mit -5 auf 21 Loch kann ich hier durchaus zufrieden sein, es ist nur schade, dass mein Start gestern so katastrophal war. Es war heute deutlich weniger Wind und kein Regen und dementsprechend angenehmer war es auch zu spielen”, fasst Lukas seine zweite Runde zusammen.

Knapp zuviel für den Cut

Manuel Trappel kämpfte sich zum Auftakt in Frankreich wacker durch Wind und Regen und unterschrieb schlussendlich die 73 (+2), mit der der Vorarlberger innerhalb der prognostizierten Cutmarke in den Freitag startet. Am Freitag spielt er sich dann von der 10 weg gleich nach drei gespielten Bahnen mit Doppelbogey in große Probleme.

Abgesehen davon agiert er zwar solide, kann sich aber nicht mehr mit Birdies zurück über die Cutmarke wuchten. Erst auf den vorderen 9 fallen zwei Birdieputts, die er jedoch beide Male kurz darauf wieder mit Bogeys ausradiert. Die neuerliche 73 (+2) reicht als 65. hauchdünn nicht um in Frankreich Preisgeld und Ranglistenpunkte mit nach Hause zu nehmen.

Tom Murray (ENG) führt nach der 89 (-2) und bei gesamt 8 unter Par.

>> Leaderboard Hauts de France

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Nach Norden gearbeitet

HAUTS DE FRANCE GOLF OPEN – FINAL: Matthias Schwab hebt sich mit einer 69 das Beste für den Finaltag auf und marschiert am Leaderboard um einige Ränge in Richtung Norden. Auch Manuel Trappel macht im Aa Saint-Omer GC mit der 70 einige Plätze gut.

Nach dem Wechsel ins Profilager und dem geschafften Cut beim Heimspiel in Atzenbrugg ist Matthias Schwab in Lumbres endgültig im Tagesgeschäft angekommen. Auf dem anspruchsvollen Par 71 Gelände des Saint-Omer GC ließ der Neo-Pro dann mit Runden von 72 (+1) und 70 (-1) Schlägen im Kampf um den Cut nichts anbrennen, konnte am Moving Day mit der 72 (+1) aber keine Ränge gutmachen.

Der Finaltag gelingt dann deutlich besser, wenngleich er sich schon früh auf der 2 einen Fehler eintritt. Mit gleich vier Birdies, drei davon kurz vor dem Turn, rollt er das Feld aber sprichwörtlich von hinten auf und klopft nach einem weiteren roten Eintrag auf der 10 sogar an den Top 10 an.

In Folge spult er recht sicher die Pars ab, ehe er sich auf der 15 ein unangenehmes Doppelbogey einfängt, was einen spürbaren Rückfall im Klassement bedeutet. Mit der 69 (-2) aber notiert Matthias Schwab seine beste Runde der Woche und beendet den französischen Challenger auf dem 14. Rang.

“Das Spel war soweit okay. Der Lauf in der Mitte der Runde war gut. Das Doppelbogey war etwas Pech und auch sehr viel Unvermögen. Ich hab die ganze Woche über solide gespielt, aber einfach schwach gescored”, zeigt sich Matthias mit dem Turnierverlauf nicht gänzlich zufrieden.

Vieles liegengelassen

Manuel Trappel 2015Manuel Trappel cuttete wie Matthias Schwab nach einer 69 (-2) und einer 73 (+2) ohne Probleme, konnte dann aber wie sein Landsmann am Samstag nicht zusetzen und teilte sich nach der 72 (+1) sogar die Platzierung mit seinem österreichischen Kollegen.

Am Sonntag drückt er dann mit zwei Birdies und einem Eagle bei lediglich einem Schlagverlust auf den Frontnine richtig aufs Tempo, kann den Schwung aber nicht bis zum Ende durchziehen und muss sich nach drei Bogeys bei nur einem weiteren Birdie mit der 70 (-1) zufrieden geben, was ihn im Klassement aber dennoch bis auf Platz 21 nach vor bringt.

“Ich bin nicht wirklich zufrieden mit der Leistung, da war schon um einiges mehr drinnen in der Woche. Ich hab zwar viele Birdies gemacht, aber einfach vor allem auf den Backnine viel zu viele Schläge liegen gelassen. Das Fazit ist aber prinzipiell gut und ich freu mich schon auf nächste Woche in Dänemark”, so Manuel Trappel nach dem Turnier.

Julien Guerrier (FRA) schnappt sich mit der finalen 70 (-1) und bei gesamt 7 unter Par den Sieg in seiner Heimat.

>> Leaderboard Hauts de France Golf Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Manuel Trappel

Kein Vorwärtskommen

HAUTS DE FRANCE GOLF OPEN – 3. RUNDE: Für Manuel Trappel und Matthias Schwab gibt es am Moving Day im Aa Saint-Omer GC mit schwarzen Runden kein Vorwärtskommen.

Manuel Trappel und Challenge Tour-Neueinsteiger Matthias Schwab starten bei Even Par am Wochenende von St. Omer neu durch. Aus dem Mittelfeld heraus möchte das heimische Duo mit kontrollierter Attacke in Richtung der Top 10 vorstossen, die nur um drei Schläge enteilt sind.

Viel verläuft auf der ersten Platzhälfte aber noch nicht nach dem Geschmack Manuel Trappels. Schon früh tritt sich der Vorarlberger auf der 2 einen Fehler ein, bessert diesen zwar recht zeitnah wieder aus, mehr will bis zum Turn aber nicht gelingen. Richtig farbenfroh wird es dann auf den Backnine.

Manuel marschiert mit einem Birdiedoppelpack mit Riesenschritten nach vor, ehe zwei Bogeys den Drang wieder spürbar einbremsen. Nachdem er sich in Folge auch noch eine Doublette eintritt, geht es endgültig im Klassement retour. Zumindestens kann er mit spätem Birdie noch Schadensbegrenzung betreiben, mit der 72 (+1) aber gibt es am Moving Day kein Vorwärtskommen.

“Die Backnine hier habens echt in sich. Ich hatte heute drei Bunkerlagen direkt an der Kante, also da war schon etwas Pech auch dabei. Ansonsten war das Spiel nicht so schlecht. Morgen ist hier auf alle Fälle noch einiges drinnen. Es ist echt nicht leicht hier auf der zweiten Platzhälfte viele Chancen zu bekommen”, so Manuel Trappel, der den Finaltag als 32. in Angriff nehmen wird.

Lange Birdiesuche

Schwab_1701_330Matthias Schwab wartet gleich die gesamte erste Platzhälfte über auf das erste Erfolgserlebnis und muss auf der zähen Par 71 Wiese dabei schon zwei Schlagverluste einstecken, die ihm etliche Ränge kosten. Auch die zweite Platzhälfte verläuft äußerst unspektakulär und Matt kann nie wirklich gegensteuern.

Nachdem er sich dann auf der 16 noch einen weiteren Fehler eintritt, geht es endgültig weit am Leaderboard zurück. Erst ein starkes Finish mit den ersten beiden Birdies auf den Schlusslöchern, bringen ihn wieder ins Mittelfeld zurück und er teilt sich so nach der 72 (+1) den 32. Platz mit Landsmann Manuel Trappel.

Die Führung teilen sich der Schotte Jack Doherty (67) und der Franzose Julien Guerrier (67) bei gesamt 6 unter Par.

>> Leaderboard Hauts de France Golf Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Doppelt gecuttet

HAUTS DE FRANCE GOLF OPEN – 2. RUNDE: Matthias Schwab und Manuel Trappel stemmen im anspruchsvollen Aa Saint-Omer GC den Cut und gehen auch am Wochenende in Frankreich auf Birdiejagd.

Eine Woche nach dem geschafften Cut in Atzenbrugg geht für Matthias Schwab in dieser Woche so richtig das Tagesgeschäft auf der Challenge Tour los. Zum Auftakt haderte der Rohrmooser noch mit zwei späten Bogeys, die nicht mehr als die 72 (+1) zuließen.

Dennoch geht der Neo-Pro klar aus dem prognostizierten Cutbereich in den zweiten Spieltag und zeigt mit fehlerlosen Backnine, auf denen er ein Birdie findet, dass er sein Visier am Freitag Nachmittag richtig gut eingestellt hat.

Erst nach dem Wechsel auf die Frontnine wird es auf der anspruchsvollen Wiese zusehends farbenfroher. Matt weiß aber auf die drei eingetretenen Schlagverluste mit ebensovielen Birdies die richtigen Antworten und steht so schlussendlich mit der 70 (-1) wieder im Clubhaus, was ihn bei seinem ersten Challenger als Professional als 30. locker ins Weekend cutten lässt.

“Das lange Spiel war heute besser als gestern. Alles in allem wars ganz solide. Nach dem Turn hab ich ein paar Fehler gemacht, die ich am Wochenende abstellen muss”, zeigt sich Matthias mit der zweiten Runde nicht unzufrieden.

Einiges liegengelassen

Dank dreier später Birdies brachte sich Manuel Trappel zum Auftakt mit der 69 (-2) in gute Ausgangsposition und will an die gelungene erste Runde am Freitag nahtlos anschließen. Das Vorhaben geht nach anfänglichen Pars mit zwei Birdies auf der 5 und der 7 auch gut auf, ehe eine anschließende Doublette den Vorwärtsdrang gehörig einbremst. Der Konter sitzt in Form eines Eagles am Par 5, der 9 aber perfekt und Manuel klopft zu dieser Zeit sogar bereits vehement an der absoluten Spitze an.

Nach dem Wechsel auf die Backnine geht der Schwung aber sichtlich verloren und der Vorarlberger muss bis zum Ende auf birdiefreien zweiten neun Bahnen vier Schläge abgeben, was ihn mit der 73 (+2) bis auf Rang 30 zurückreicht. Damit cuttet er zwar wie Matthias Schwab locker ins Wochenende, lässt aber eine richtig gute Ausgangslage liegen.

“Es war echt schade heute, dass auf den Backnine nicht mehr gegangen ist, aber ich war viel zu weit von den Löchern weg und hab immer ums Par kämpfen müssen. Die ersten Neun waren super, vor allem da es am Nachmittag schon ziemlich windig war. Die Grüns waren schon sehr vertreten, da musste man vor allem bei den kurzen Putts echt aufpassen”, fasst Manuel Trappel die Runde zusammen.

>> Leaderboard Hauts de France Golf Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Manuel Trappel 2015

Kurs im Griff

HAUTS DE FRANCE GOLF OPEN – 1. RUNDE: Manuel Trappel hat zum Auftakt den Aa Saint-Omer GC durchwegs gut im Griff und verschafft sich mit der 69 eine richtig vielversprechende Basis. Matthias Schwab macht sich mit späten Bogeys einen roten Auftakt zunichte.

Manuel Trappel will nach dem verpassten Wochenende beim Heimspiel in Atzenbrugg die Formkurve auf der Challenge Tour wieder in die richtige Richtung drehen. Das Vorhaben scheint auch sofort gut aufzugehen, notiert der Vorarlberger doch schon auf der 10 – seiner ersten Bahn – ein Birdie und dreht das Zwischenergebnis mit einem Erfolgserlebnis am einzigen Par 5 der Backnine noch weiter in den Minusbereich.

Doch nach zwei aufeinanderfolgenden Schlagverlusten auf der 15 und der 16 kommt er dennoch nur bei Level Par zum Turn und rutscht mit einem Par 3 Bogey auf der 2 sogar noch weiter im Klassement zurück. Erst jetzt beginnt der Birdiemotor wieder auf Touren zu kommen, was sich auf den verbleibenden Bahnen in drei roten Einträgen – gleich beide Par 5 Löcher weiß er auszunützen – manifestiert.

Auf dem schweren Par 71 Gelände bringt sich Manuel Trappel mit der 69 (-2) so durchwegs gut in Position und geht als 9. aus richtig vielversprechender Position in den zweiten Spieltag. “Die späten Birdies waren sehr wichtig heute. Ich hab generell gut gespielt, aber an ein paar Löchern Fehler gemacht, was ich sofort in Form von Bogeys zu spüren bekam. Auf den Frontnine wars dann aber sehr solide und ich hab vor allem die Putts dann gelocht”, fasst Manuel die Auftaktrunde zusammen.

Tagesgeschäft für Matthias

Schwab_1706_330Nach seinen letzten Runden für die Vanderbilt University und dem Heimspiel inklusive geschafftem Cut in Atzenbrugg, ist Matthias Schwab nun endgültig im Tagesgeschäft angekommen. Der Challenger in Frankreich stellt sozusagen den Startschuss für Österreichs größte Zukunftshoffnung dar. Ab nun gilt es fleißig Punkte zu sammeln um sich eine gewinnbringende Kategorie zu erspielen.

Der Auftakt scheint auch lange Zeit gut zu gelingen. Nach zwei Bogeys und ebensovielen Birdies kommt der Rohrmooser bei Level Par auf der zweiten Platzhälfte an und taucht mit einem weiteren Schlaggewinn auf der 10 in den roten Bereich ab, den er lange Zeit gut verwaltet.

Zwei späte Bogeys auf der 16 und der 17 machen Matthias dann aber einen Strich durch die Donnerstagsrechnung und lassen ihn nur mit der 72 (+1) zum Recording marschieren. Zwar büßt er damit etliche Ränge im Klassement ein, im Kampf um den Wochenendeinzug hat er als 51. aber durchaus gute Karten.

“Der Platz spielte sich richtig hart und es wurde mit Fortdauer dann auch ziemlich windig. Spielerisch war es heute eigentlich nicht so schlecht, aber ein paar Dinge muss ich noch verbessern”, weiß er wo er die Stellschrauben noch etwas nachjustieren muss.

Mit Christopher Mivis (BEL), Grant Forrest (SCO), James Allan (ENG) und Dermot Mcelroy (NIR) teilen sich gleich vier Spieler nach 67er (-4) Runden die Führung.

>> Leaderboard Hauts de France Golf Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube