Schlagwort: bubba watson

Erster Dreifach-Champion

TRAVELERS CHAMPIONSHIP – FINAL: Bubba Watson fängt erneut Paul Casey in River Highlands ab und kürt sich zum ersten Dreifach-Sieger der Saison.

Bubba Watson wird langsam zum Albtraum für Paul Casey in Connecticut. Bereits vor drei Jahren bezwang ihn der Meister der Ballkurven im TPC River Highlands im Playoff, diesmal schnappt er dem Engländer eine klare Drittrundenführung weg, indem er aus sechs Schlägen Rückstand noch einen satten Vorsprung von drei Shots macht. Mit der 63 gewinnt Bubba zum dritten Mal die Travelers Championship und kürt sich außerdem zum ersten Dreifach-Champion der PGA Tour-Saison: “Das fühlt sich hier wie mein Heimatplatz an. Sobald das Turnier am Kalender auftaucht bin ich jedes Jahr der erste, der sich anmeldet,” beschreibt er seine Liebe zum TPC River Highlands.

Watson dreht dabei erst auf den Back 9 mit 5 Birdies so richtig auf und erreicht das selektivev Schlussloch gleichauf mit Casey. Den schweren Abschlag bewältigt der Linkshänder mit einer 335 Meter-Bombe um dann aus 70 Meter tot zur Fahne zu pitchen und mit dem Birdie die Entscheidung zu seinen Gunsten herbeizuführen. Casey fängt sich zur gleichen Zeit Bogeys an der 16 und 17 ein und muss sich den zweiten Platz sogar noch mit Beau Hossler, J.B. Holmes und Stewart Cink teilen: “Das war ein einziger Kampf heute, da ich den ganzen Tag mit meinem Schwung zu kämpfen hatte,” ächzt Casey. Dennoch empfiehlt sich der routinierte Engländer einmal mehr für den Ryder Cup.

Noch um einen Schlag besser als Bubba absolviert Stewart Cink (62) die letzten 18 Löcher in River Highlands. Damit schießt sich der ehemalige Open-Champion noch vom 22. auf den 2. Platz vor. Titelverteidiger Jordan Spieth kommt weiter nicht in die Gänge und wird nur 44. Rory McIlroy teilt sich mit Jason Day den 12. Platz. US Open-Champion Brooks Koepka ist mit Platz 19 ebenfalls reif für ein paar Tage Pause.

>> Endergebnis Travelers Championship

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Dream-Team auf der Lauer

ZURICH CLASSIC – 2. RUNDE: Matt Kuchar und Bubba Watson (beide USA) spielen sich am Freitag im TPC Louisiana in recht vielversprechende Verfolgerposition. Michael Kim und Andrew Putnam (beide USA) geben in den Bayous das Tempo vor.

Wie schon im vergangenen Jahr wird auf der Par 72 Wiese bei New Orleans erneut in Teams gespielt. Das eher ungewohnte Format für ein Stroke Play Turnier weiß aber durchaus mit hochkarätern aufzuwarten. So bilden etwa Olympia Sieger Justin Rose (ENG) mit Silbermedaillengewinner Henrik Stenson (SWE) ein Gespann. Die beiden stemmen auch nach Runden von 65 (-7) und 71 (-1) Schlägen locker den Cut und rangieren derzeit auf Platz 13.

Das eigentliche Dream Team in den berühmten Bayous Louisianas bilden aber mit Sicherheit Bubba Watson und Matt Kuchar. Die beiden charismatischen US-Amerikaner zeigten schon zum Auftakt im Bestball – jeder Spieler schlägt seinen Ball und der bessere Score wandert in die Wertung – recht gutes Golf und mischten nach der 68 (-4) zwar nicht ganz vorne mit, positionierten sich aber im gesicherten Mittelfeld.

Wie gut sich die beiden wirklich ergänzen zeigen sie aber am Freitag im Klassischen Vierer, wo abwechselnd der Ball geschlagen wird. Die beiden finden gleich sieben Birdies und können so sogar ein Doppelbogey recht gut verkraften. Mit der 67 (-5) machen sich etliche Ränge gut und bringen sich vor dem Wochenende auf Rang 7 in durchaus aussichtsreiche Position. Am Moving Day wird nun wieder im Bestball gespielt, ehe es zum Abschluss noch einmal im Klassischen Vierer zur Sache geht.

In Führung liegen Michael Kim und Andrew Putnam, die noch vom super Auftakt – die beiden notierten am Donnerstag eine 62 (-10) – profitieren. Auch der Deutsche Alex Cejka stürmt mit Ben Crane (USA) trotz einer 74 (+2) am Freitag ins Wochenende. Deutschlands zweiter Beitrag Stephan Jäger bleibt mit Keith Mitchell (USA) bereits auf der Strecke.

>> Leaderboard Zurich Classic

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Kurzer Prozeß

DELL MATCH PLAY – FINALE: Bubba Watson fährt mit 7 & 6 gegen Kevin Kisner drüber, der Bernd Wiesberger in der Vorrunde ausgeschaltet hatte.

Mit dem mühevollen Seminfinal-Erfolg gegen Alex Noren am 19. Loch hatte Kevin Kisner sein Pulver verschossen. Gegen einen groß aufspielenden Bubba Watson hat der Wiesberger-Bezwinger im Finale nicht den Funken einer Chance, verliert 6 der ersten 7 Löcher und stolpert dabei mit vier Bogeys in Folge über den Austin Country Club.

Den frühen Rückstand von 6 Löchern kann der ausgebrannt wirkende Herausforderer nicht mehr kontern und darf Bubba Watson bereits am 12. Grün mit 7 & 6 zum höchsten Erfolg in der Geschichte des Dell Match Play gratulieren, seit das Finale auf 18 Loch reduziert wurde.

Bubba Watson hatte im Semifinale gegen Justin Thomas noch weit mehr zu kämpfen gehabt und diesen mit 3 & 2 mühsam niedergerungen, womit er Thomas auch die Chance nahm zur Nummer 1 im World Ranking aufzusteigen. Der Großmeister der Ballkurven feiert so in Texas seinen zweiten WGC-Titel und den 11. auf der US PGA Tour: “Es ist für mich total verrückt hier zu sein mit zwei Majors, zwei WGCs und 11 Turniersiegen, wenn ich zurückdenke, als ich noch einen einzigen Golfschläger hatte und damit ein Jahr ohne Trainerstunden herumgespielt habe,” kramt Watson einmal mehr in sentimentalen Erinnerungen.

Was daraus geworden ist, demonstriert Bubba eindrucksvoll in den Match Play-Duellen: nur einmal, am Freitag gegen Julian Suri, muss er über die gesamte Distanz gehen und darf nach 109 Golflöchern die Trophäe stemmen. Vor allem hat er in dieser Woche sein gesamtes Repertoir an Ballkurven perfekt unter Kontrolle und nach eigener Aussage nur vier lange Schläge, die nicht ganz nach Wunsch ihr Ziel fanden.

Im Match um Platz 3 demonstriert Alex Noren einmal mehr seine Kampfkraft und sein feines Händchen fürs Putten und weist Justin Thomas mit 5 & 3 ebenfalls klar in die Schranken.

Bernd Wiesberger schied bereits in der Vorgruppe als Dritter nach je einem Sieg, Unentschieden und Niederlage aus, wobei er in seinem Auftaktmatch die Nummer 1 und Titelverteidiger Dustin Johnson bezwingen konnte.

>> Endergebnis Dell Match Play

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Wie eine Dampfwalze

DELL TECHNOLOGIES MATCH PLAY – 4. TAG: Justin Thomas (USA) zeigt auch in der K.O.-Phase kein Mitleid mit seinen Gegnern und rollt im Austin CC sprichwörtlich wie eine Dampfwalze ins Halbfinale. Auch Bernd Wiesbergers Gruppengegner Kevin Kisner (USA) zeigt keinen Anflug von Schwäche.

Justin Thomas könnte mit einem Sieg in der texanischen Hauptstadt ab Montag die neue Nummer 1 der Golfwelt sein. Bei den bisher gezeigten Leistungen des Youngsters scheint es auch nur schwer vorstellbar, dass sich dies in dieser Woche irgendwie von einem Gegner verhindern lässt. Der PGA Championship Sieger des Vorjahres musste bislang noch in keinem einzigen Match über die volle Distanz gehen, was die unglaubliche Dominanz des US-Amerikaners so richtig aufzeigt.

Schon in der Gruppenphase ließ er Luke List, Patton Kizzire (beide USA) und Francesco Molinari (ITA) nicht den Hauch einer Chance. Die unglaubliche Vorstellung setzt er dann auch am Samstag im ersten K.O.-Duell gegen Si Woo Kim (KOR) fort. Der Koreaner weiß gar nicht so richtig wie ihm geschieht, als das Duell nach nur 13 Bahnen mit einem 6 & 5 Erfolg bereits an Thomas geht.

Am Nachmittag wartet dann Kyle Stanley (USA) auf den Fanliebling und kann zu Beginn durchaus dem Match auch seinen Stempel aufdrücken. Nachdem beide jeweils zwei Bahnen für sich entscheiden, marschieren sie bei All Square auf die Backnine, wo Thomas dann zu einem Zwischensprint ansetzt und mit drei Lochgewinnen in Folge den Grundstein zum 2 & 1 Sieg legt.

Im Semifinale wartet nun mit Bubba Watson (USA) – der zweifache Masters Champion räumte am Samstag zunächst Brian Harman (USA) mit 2 & 1 aus dem Weg und hatte am Nachmittag auch mit Kiradech Aphibarnrat (THA) beim 5 & 3 Sieg keine große Mühe – wohl eine richtig harte Nuss auf Justin Thomas.

Richtig im Rollen

Kevin Kisner scheint nach den zuletzt durchwegs eher zähen Wochen just bei einem der größten Events des Jahres wieder richtig in Form zu kommen. Nach dem Aufstieg aus der Gruppenphase, wo er auch mit Bernd Wiesberger beim 5 & 4 Sieg kurzen Prozess machte, wartet im Achtelfinale zunächst Matt Kuchar (USA). In einem sehr ausgeglichenen Duell locht er auf der 18 zum Birdie, während Kuchar nur das Par notiert, was Kisner knapp mit 1 Auf weiterkommen lässt.

In der Runde der letzten acht bekommt er es dann mit Europas Ryder Cup Hero Ian Poulter (ENG) zu tun. Dieser scheint sein Pulver aber bereits komplett verschossen zu haben, denn am Nachmittag will beim Engländer gar nichts mehr zusammenlaufen, was Kisner einen glasklaren 8 & 6 Sieg ermöglicht. Im Halbfinale wartet nun Alex Noren. Der Schwede agiert am Samstag ebenfalls unglaublich sicher und hat bei seinen Matches gegen Patrick Reed (USA) (5 & 3) und Cameron Smith (AUS) (4 & 2) fast durchgehend volle Kontrolle.

>> Match Play Bracket

>> SKY überträgt Live und in HD vom Dell Technologies Match Play.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Bubba unleashed

GENESIS OPEN – 3. RUNDE: Bubba Watson (USA) zündet am Moving Day im Riviera CC den Turbo und marschiert mit einer 65 bis an die Spitze nach vor.

Bubba Watson spielt bereits die gesamte Turnierwoche über zwar vorne mit, blieb bislang aber eher im Hintergrund und sparte sich die richtigen Highlights sichtlich fürs Wochenende auf. Das unterstreicht er am Samstag dann gleich am Par 5, der 1.

Der charismatische US-Amerikaner rollt seine Grünattacke fast zum Albatross ins Loch, ein Eagle aus nicht einmal einem halben Meter sorgt so für einen richtiggehenden Turbostart in die Runde.

Das stachelt den zweifachen Masters Champion auch sichtlich an, denn noch vor dem Turn legt er drei Birdies nach, die ihn im knallroten Bereich auf den Backnine ankommen lassen. Nachdem dann auch die 10 noch ein Erfolgserlebnis springen lässt, wirkt es, als würde Watson der Konkurrenz nicht mal mehr die Rückleuchten zu sehen geben.

In Folge aber schläft sein Spiel zusehends ein und nachdem er sich auf der 15 auch das erste und einzige Bogey eintritt, kommen die Verfolger wieder deutlich näher heran.

Erst ein spätes Par 5 Birdie auf der 17 beschert Watson dann die 65 (-6) und endgültig die alleinige Führung vor dem Finaltag. Patrick Cantlay sitzt seinem Landsmann nach der 69 (-2) aber bei nur einem Schlag Rückstand im Nacken.

Nur knapp dahinter lauern mit Kevin Na, Tony Finau (beide USA), Cameron Smith (AUS) und Graeme McDowell (NIR) gleich vier Hochkaräter. Martin Kaymer (GER) findet am Samstag kein Rezept und rasselt mit der 75 (+4) bis auf Rang 54 zurück.

>> Leaderboard Genesis Open

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Bernd Wiesberger 2015

Links-Generalprobe

SCOTTISH OPEN – VORSCHAU: Bernd Wiesberger stimmt sich im Dundonald Links auf die nächste Woche stattfindenden Open Championship ein und will beim 7 Millionen Dollar Event in Ayrshire nach seiner einwöchigen Pause wieder voll überzeugen.

Die Pause letzte Woche während den Irish Open hatte Bernd Wiesberger nach den anstrengenden Wochen zuletzt wohl bereits bitter nötig. “Das war eine gute Regenerationswoche im Burgenland, aber für mich geht es vor Schottland noch auf eine Proberunde nach Royal Birkdale. Ich hab gehört, dass es einer der besten Plätze sein soll, auf dem die Open gespielt werden”, liegt der Fokus des Burgenländers trotz des Rolex Series Events in Troon bereits auch auf dem Major danach.

Dennoch wird die Nummer 28 der Welt die Scottish Open mit Sicherheit nicht auf die leichte Schulter nehmen und wird versuchen einmal mehr zu zeigen, dass ihm Links-Plätze durchaus entgegenkommen. 2015 etwa verpasste er in Irland nur hauchdünn im Stechen den Sieg. Sein bislang bestes Abschneiden beim hoch aufgewerteten schottischen Spektakel war ein 31. Platz im Jahr 2013, was zeigt, dass wohl durchaus noch Luft nach oben vorhanden ist.

Harte Konkurrenz

Die Scottish Open nützen viele Spieler als Vorbereitung auf Royal Birkdale, was auch das richtig starke Starterfeld untermauert. Neben Rory McIlroy (NIR), der ausgerechnet bei seinem Turnier letzte Woche den Cut verpasste und Henrik Stenson (SWE), warten mit Rickie Fowler, Matt Kuchar, Patrick Reed, Jason Dufner (alle USA), Adam Scott (AUS) oder auch Local Hero Russell Knox (SCO) etliche Hochkaräter der US PGA Tour.

Bernd wird also sein allerbestes Golf benötigen um vorne mitspielen zu können. Genau daran haperte es allerdings seit seiner Rückkehr von den US Open etwas. Immer wieder hatte er mit einigen Ungenauigkeiten zu kämpfen, was zwar die beeindruckende Cutserie ohne große Probleme am Leben hielt, für einen echten Toprang reichte es in München und in Paris aber nicht mehr. Ausgeruht und regeneriert soll sich dies in dieser Woche wieder ändern.

Mit knapp 20 Grad Celsius und nur zeitweisem Regen verspricht der Wetterbericht dazu noch wunderschöne schottische Hochsommertage. Bernd startet am Donnerstag im Flight mit Jason Dufner und Russell Knox um 09:20 MEZ von der 10 aus ins Turnier. Titelverteidiger Alex Noren (SWE) nimmt das Event um 14:20 MEZ von der 1 aus in Angriff.

buttons-tee-times

 

>> SKY überträgt Live und in HD von den Scottish Open.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Auf Distanz gehalten

SHENZHEN INTERNATIONAL – 3. RUNDE: Bernd Wiesberger verteidigt mit einer 69 am Moving Day seine Führung und geht im Genzon GC als Topfavorit auf den Sieg in die Finalrunde.

Mit gleich vier Schlägen Vorsprung auf die ersten Verfolger startet Bernd Wiesberger am Samstag in den chinesischen Moving Day – und kehrt mit drei Schlägen Guthaben nach 18 Löchern ins Clubhaus zurück: “Dabei bin ich nicht gut gestartet, habe ein paar krumme Schläge gezeigt und ein paar Putts vergeben. Aber nachdem ich den Putt an der 7 gelocht habe, fühlte ich mich weit besser am Platz,” beschreibt Wiesberger einen für ihn harten Tag an der Spitze des Klassements: “Die Jungs haben mich vor allem zu Beginn sehr hart attackiert und für Morgen erwarte ich mir nichts anderes.”

Bei etwas kühleren und windigeren Verhältnissen hat der Oberwarter zu Beginn einige Mühe und fällt nach ausgelassener Birdiechance auf der 3 mit einem Bogey nach eher durchwachsenem Chip auf der 5 sogar in den Plusbereich zurück.

Erschwerend kommt hinzu, dass Grégory Bourdy (FRA) zu dieser Zeit so gut wie alles locht. Unter anderem notiert der Franzose sogar ein Hole in One auf der 3 und luchst Bernd Wiesberger so sogar die Führungsrolle ab. Aus der Ruhe lässt sich der Burgenländer aber zu keiner Zeit bringen, zieht sein Spiel weiterhin konsequent durch und locht auf der 7 aus gut drei Metern zum scoretechnischen Ausgleich.

Viel Zeit zur Vorbereitung

Watson_1701_330Nachdem er dann zum bereits dritten Mal in dieser Woche auch das Par 5, der 9 zu einem Schlaggewinn überreden kann, dreht er sein Tagesergebnis sogar noch vor dem Turn in den roten Bereich und krallt sich so auch wieder die Führung. Im Flight davor beginnen dazu noch Bourdy und Watson (USA) ihre Bälle teils richtig wild in der Gegend zu verteilen, was Bernd zwar scoretechnisch richtig in die Karten spielt, ihn aber auch öfters dazu zwingt ordentlich Zeit totzuschlagen.

Der Longhitter zeigt sich aber großteils unbeeindruckt und überredet auch das nächste Par 5 zu einem Birdie, was die Führung wieder richtig komfortabel ausbaut. Selbst ein Dreiputtbogey danach bremst den Schwung nur kurzfristig ein, wie ein weiteres Erfolgserlebnis danach eindrucksvoll unterstreicht. Nachdem er dann auch der 17 – dem letzten Par 5 – noch einen Schlag abluchst, macht er bei einfallender Dunkelheit die 69 (-3) perfekt.

Wiesberger_1706_330Bei gesamt 15 unter Par geht Bernd so mit einem drei Schläge großen Vorsprung auf Dylan Frittelli (RSA), der Südafrikaner notiert die 68 (-4), als großer Gejagter in den Finaltag. Bernd könnte auch sein European Tour Jubiläum – er steht in dieser Woche zum 200. mal in den Teeboxen der höchsten europäischen Golfliga – mit einem vierten European Tour-Titel die perfekte Krönung verpassen.

>> Leaderboard Shenzhen International

>> SKY überträgt Live und in HD von den Shenzhen International.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Bernd Wiesberger

Überlegen an die Spitze

SHENZHEN INTERNATIONAL – 2. RUNDE: Bernd Wiesberger präsentiert sich auch am Freitag in absoluter Birdielaune und marschiert im Genzon GC mit der fehlerlosen 65 bis an die Spitze nach vor.

Es hat sich schon am ersten Spieltag abgezeichnet, dass Bernd Wiesberger in China richtig gut zurechtkommt. Erst eine Gewitterpause brachte den Rhythmus kurz etwas durcheinander. Der Oberwarter fing sich jedoch schnell, musste nach 16 Bahnen aber einen Schlussstrich unter den ersten Tag machen, da einfallende Dunkelheit ein planmäßiges Ende verhinderte.

Bei -4 nach 16 verbrachte Bernd die Nacht als geteilter 7., spielt sich bei der Fortsetzung am Freitag aber mit einem Birdie am Par 5, der 17 und der 67 (-5) noch bis auf Rang 2 nach vor und geht so als erster Verfolger von US-Superstar Bubba Watson – er notierte am Donnerstag mit früher Startzeit die 66 (-6) – in den zweiten Spieltag.

In Birdielaune

Nur wenige Minuten nach Abgabe der Scorecard steht der Burgenländer schon wieder in der 10. Teebox und nimmt seine zweite Umrundung im Genzon GC in Angriff. Mit drei Pars findet er sicher in den Tag, drückt dann aber spürbar aufs Tempo, was sich auf der 13 und der 14 in einem Birdiedoppelpack niederschlägt. Damit ist klar, dass Bernd auch am zweiten Spieltag richtig gut drauf ist und mischt mit den beiden roten Einträgen auch sofort an der Spitze mit.

Wie schon wenige Stunden zuvor gelingt erneut am Par 5, der 17 ein Birdie und plötzlich strahlt die Nummer 43 der Welt aus der alleinigen Führung. Diese Tatsache scheint den Burgenländer noch mehr anzuspornen, legt er doch mit bärenstarken Frontnine – schon auf den ersten vier Bahnen findet er noch zwei weitere Erfolgserlebnisse – rasch noch Birdies nach und marschiert so alleine vorne weg.

Catch me if you can

Ein richtiges Ausrufezeichen setzt er aber noch gegen Ende seiner Runde, denn mit noch zwei weiteren Schlaggewinnen auf der 7 und der 9 zieht Österreichs Nummer 1 der Konkurrenz mit Riesenschritten richtiggehend auf und davon. Nach den Vormittagsflights bringt Bernd Wiesberger nach der fehlerlosen 65 (-7) bereits satte vier Schläge zwischen sich und die ersten Verfolger. Für die späten Starter, darunter auch Bubba Watson, heißt es nun “Catch me if you can”.

“Dass der Wecker heute um 4:30 Uhr schon geklingelt hat war etwas gar zeitig, aber es waren dann 20 durchaus gute Löcher Golf. Ich hab größtenteils sehr solide gespielt, aber es ist immer noch etwas Luft nach oben mit meinen kurzen Eisen und den Wedges vorhanden. Mit meinen ersten beiden Tagen in Shenzhen bin ich aber bisher sehr zufrieden”, so Bernd, der in China seinen bereits 16. Cut in Folge stemmt, nach der Runde.

Schon nach dem Masters zeigte sich Bernd mit seinem Spiel sehr zufrieden, haderte aber etwas mit der, für die Qualität des Spiels, zu geringen Ausbeute. Dass dem Oberwarter asiatischer Boden liegt, wusste man bereits aus den Vorjahren, wo er eben dort einige der größten Erfolge feierte. In dieser Woche kann er nun auch sichtlich Kapital aus dem richtig starken Schlägen schlagen. Die bogeyfreie 65 stellt immerhin den tiefsten Score seit der Finalrunde der KLM Open im vergangenen September dar.

Wegen eines starken Gewitters muss die zweite Runde um 08:40 MEZ abgebrochen werden und kann erst am Samstag fortgesetzt werden.

>> Leaderboard Shenzhen International

>> SKY überträgt Live und in HD von den Shenzhen International.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Vorhaben klargemacht

SHENZHEN INTERNATIONAL – 1. RUNDE: Bernd Wiesberger unterstreicht zum Auftakt mit starker Birdiequote seine Ambitionen auf einen Spitzenplatz, kann im Genzon GC nach einer Gewitterpause seine erste Runde aber erst am Freitag beenden.

Einmal mehr stellt Bernd Wiesberger eindrucksvoll unter Beweis, dass Flüge in den Osten für ihn sichtlich lohnender sind als Reisen in den Westen. Zwar teet der Oberwarter zum ersten Mal überhaupt im Genzon GC auf, kommt aber sofort bestens mit der chinesischen Par 72 Anlage zurecht, wie gleich zu Beginn zwei schnelle Birdies klar machen.

Nur kurz gönnt er sich dann eine kleine Verschnaufpause, ehe auf der 4 schon der dritte rote Eintrag gelingt, der ihn im Eiltempo bis in die Top 10 nach vor katapultiert. Doch ein herannahendes Gewitter zwingt die Veranstalter in Folge dazu die Spieler zurück ins Clubhaus zu beordern. Knapp zwei Stunden später kann zwar wieder gespielt werden, beim Burgenländer ist der Anfangsschwung aber weg, was sich rasch im ersten Bogey des Tages nach einem Dreiputt auf der 6 bemerkbar macht.

Stabilität wiedergefunden

Lange dauert die etwas wackelige Phase aber nicht, denn mit weiterem Par 5 Birdie geht es noch vor dem Turn wieder zurück auf 3 unter Par. Auch nach dem Wechsel auf die Backnine hat Bernd sein Spiel in so gut wie allen Facetten stark im Griff, was ihn nach aggressivem Spiel am drivebaren Par 4, der 11 mit seinem bereits fünften Birdie des Tages immer näher an die Spitze heranbringt.

Auch die nächste lange Bahn erweist sich für die Nummer 43 der Welt an diesem Tag als Garant für Erfolgserlebnisse, kann er doch auf der 13 schon den nächsten Schlag aus der Anlage quetschen. Plötzlich rangiert nur noch Bubba Watson – der US-Amerikaner brachte mit früher Startzeit die 66 (-6) zum Recording – am Leaderboard vor dem Burgenländer.

Sein zweites Bogey bremst den Schwung dann auf der 15 aber etwas ein und da einfallende Dunkelheit ein Weiterspielen nach dem Par 3, der 16 unmöglich macht, muss Bernd am Freitag erst noch seine erste Runde beenden, ehe er kurz darauf schon die zweite Umrundung in Angriff nehmen wird.

Bei einem Zwischenstand von -4 nach 16 und auf Rang 7 liegt der einzige Österreicher im Feld aber stark im Rennen und hat bei seinen zwei noch zu absolvierenden Bahnen sogar noch ein Par 5 vor der Nase, was ihn noch klar näher an Watson heranbringen könnte.

>> Leaderboard Shenzhen International

>> SKY überträgt Live und in HD von den Shenzhen International.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Bernd Wiesberger

Shenzhen Premiere

SHENZHEN INTERNATIONAL – VORSCHAU: Bernd Wiesberger nimmt zum ersten Mal überhaupt in seiner Karriere die Shenzhen International in Angriff. Im Genzon GC will der Oberwarter seine bekannte Asien-Form auspacken und mit einem guten Ergebnis ins China-Doppel starten.

Es gibt für Bernd Wiesberger nur wenige Golfgegenden, die seinem Spiel so sehr entgegenkommen wie Asien. Im Osten konnte die Nummer 43 der Welt bereits öfters überzeugen, unter anderem nahm seine mittlerweile mehr als beachtliche Karriere mit einem Triumph bei den Ballantine’s Championship in Korea so richtig Fahrt auf. Ein weiterer Sieg in Indonesien und Spitzenresultate in Malaysia und in China untermauern Bernds Asien-Statistik.

Dennoch teet der 13. im Race to Dubai zum allerersten Mal in seiner Karriere bei den Shenzhen International auf, zählt beim 2,8 Millionen US-Dollar Turnier aber gemeinsam mit Bubba Watson (USA) und Tommy Fleetwood (ENG) als einer der bestgerankten Spieler gleich zum Favoritenkreis. Das sehen auch die Buchmacher so: hinter Watson, Fleetwood und Ross Fisher ist Bernd bei >> William Hill mit einer Quote von 1:21 als Nummer 4 im Turnier gereiht.

“Ich hab heute früh bereits ein paar Löcher hier gespielt. Der Platz hat ein sehr interessantes Layout und der Zustand ist ausgezeichnet”, so die ersten Eindrücke des Oberwarters.

Bei den letzten Turnieren schlichen sich immer wieder Doppel- oder Triplebogeys ein. Um aus Shenzhen mit einem Spitzenergebnis die Weiterreise zu den Volvo China Open kommende Woche anzutreten, wird es wohl vor allem darauf ankommen schlimme Fehler diesmal zu vermeiden. “Ich denke mein Golf in den letzten Wochen, vor allem beim WGC und beim Masters, war schon durchaus gut”, zeigt sich Bernd zwar mit der Qualität seines Spiels durchaus zufrieden, hätte sich aber vor allem in Augusta mehr ausgerechnet.

Der Genzon GC gilt zwar nicht unbedingt als absolute Birdiewiese, die sich bietenden Chancen sollte man aber verwerten. Bernd Wiesberger spricht dabei vor allem die Par 5 Bahnen an: “Es gibt hier längere und kürzere Bahnen, die Mischung stimmt also. Vor allem die Par 5 Löcher sind eigentlich alle mit dem zweiten Schlag zu erreichen, wenn man etwas aggressiver zur Sache geht. Es wird also wohl durchaus eine interessante Woche werden.

Letztes Jahr triumphierte Somin Lee bei gesamt 16 unter Par. Das Spiel des Koreaners wird Bernd auch aus nächster Nähe betrachten können, spielt Österreichs Nummer 1 doch mit ihm und Lokalmatador und Atzenbrugg Champion Ashun Wu (CHN) an den ersten beiden Tagen gemeinsam im Flight. Los geht’s für Österreichs Nummer 1 am Donnerstag ab 06:30 MEZ auf der 1. Der Wetterbericht sollte sich laut derzeitigen Prognosen recht stabil verhalten, wenngleich sich die Sonne wohl nur ab und zu blicken lässt.

buttons-tee-times

 

>> SKY überträgt Live und in HD von den Shenzhen International.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube