Schlagwort: Masters

Christine Wolf 2015

Stilvoll

LADIES EUROPEAN MASTERS – 1. RUNDE: Christine Wolf legt mit der 71 in Deutschland einen überzeugenden Start beim 500.000 Euro Event hin. Die Österreicherin geht aus vielversprechender Position in die zweite Runde.

Das neue Ladies European Masters im GC Hubbelrath bei Düsseldorf soll auch bei Christine Wolf zu neuen Höhenflügen führen und für einen gewaltigen Fortschritt in der Geldrangliste der Ladies European Tour sorgen. Die einzige Österreicherin im Starterfeld legt eine ordentliche Portion Birdies an den Tag und kommt so zwischenzeitlich sogar ganz an die Spitze des Leaderboards. Kurzzeitig lenken Schlagverluste vom Vorhaben ab. Wolf bäumt sich aber auf und rettet mit einem Birdie doch noch die Runde unter Par.

“Es war eine gute erste Runde”, freut sich Christine Wolf über die 71. “Habe echt gut gespielt und auch ein paar Fehlschüsse wieder gut ins Spiel gebracht”.

Der Arbeitstag beginnt auf der 10 mit einem Birdie optimal. Kurz vor dem Turn erhöht sich das Birdie-Kontingent auf drei Stück. Verantwortlich dafür sind rote Einträge auf den Löchern 16 und 17. Nach der Halbzeit stagniert der Vorwärtsdrang und droht zu zerbröseln. Ein Bogey auf der 1 und zwei Bogeys in Folge auf den Bahnen 6 und 7 werfen Wolf auf die Ausgangslage bei Par zurück. Das Par 5 der 8 kommt zu diesem Zeitpunkt gerade recht und bringt der Tirolerin das Birdie zur 71 ein.

“Der Platz ist ganz gut, er spielt sich ein bisschen hügelig, aber das bin ich ja von daheim gewöhnt”, will die Olympia-Teilnehmerin von Rio de Janeiro die Zeit als 17. in den Top 20 verlängern.

Lee-Anne Pace (RSA) übernimmt die Führung mit nur 65 Schlägen und liegt bei -7 einen Stroke vor Katie Burnett (USA), die mit der 66 noch am ehesten mithalten kann.

>> Leaderboard Ladies European Masters

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Bernd Wiesberger

Dreivierteltakt

THE MASTERS – FINAL: Bernd Wiesberger zeigt sich am Finaltag wieder von seiner starken Seite und sorgt mit der 72 im Augusta National für ein versöhnliches Ende. Mit drei guten und einer verkorksten Runde ist Bernd aber auch in der Masters Woche nur im Dreivierteltakt unterwegs. Danny Willett (ENG) hängt an einem unglaublich spannenden Finaltag Jordan Spieth (USA) noch ab und gewinnt sein erstes Major der Karriere.

Bernd Wiesberger verabschiedet sich mit einer 72 (Par) durchwegs stark von der 80. Auflage des US-Masters. Mit recht früher Startzeit und viel weniger Wind als an den Vortagen gelingen aber zu Beginn die Eisen noch nicht so richtig nach dem Geschmack des Burgenländers. Fast reihenweise bleiben sie zu kurz, was echte Birdiechancen verhindert.

Bernd WiesbergerZu kurze Eisen sind es dann auch die Bernd auf dem Par 3, der 3 (Flowering Crab Apple) das erste Bogey einbrockt. Immerhin kratzt der Burgenländer aber auch immer wieder mit gestopften Putts aus zwei bis vier Metern stark die Pars.

Auch einige unglückliche Schläge muss er vor allem auf den Frontnine verdauen. So passt etwa die Annäherung am Par 5, der 8 (Yellow Jasmine) perfekt, trifft aber beim letzten Bounce unten die Fahne und spinnt so sogar vom Grün runter. Ein Loch später trifft der Pitch erneut die Fahne und bleibt so nicht direkt neben dem Loch liegen, was Bernd das zweite Bogey aufbrummt.

Ausgleich

Den Amen Corner bestreitet Österreichs Nummer 1 dann einmal mehr grundsouverän. Zum ersten Mal in dieser Woche bringt er auf dem Par 5, der 13 (Azalea) den Drive mitte Fairway unter und legt die Annäherung danach stark aufs Grün. Aus 11 Metern fällt fast der Eagleputt, das Birdie ist so nur Formsache.

Bernd WiesbergerDanach wirkt das Spiel des Oberwarters sehr stabil, allein machbare Birdiechancen wollen einige Male nicht fallen. Erst auf der 18 (Holly) belohnt er sich dann nach starker Annäherung aus drei Metern doch noch, stellt das Tagesergebnis so wieder auf Level Par und marschiert mit der 72 (Par) zum Recording. Auch letztes Jahr gelang Bernd Wiesberger am 72. Loch ein Birdie.

Damals wurde er als bester Debütant 22., heuer verlässt er bei den schwersten Masters-Verhältnissen des letzten Jahrzehnts Augusta mit einem 34. Platz. “Ich hatte auf den Frontnine einige Unlucky Breaks, hab dann aber auf den Backnine sehr stabiles Golf gespielt und konnte mir die beiden Schläge Gott sei Dank wieder zurückholen. Die Frontnine vom Donnerstag und die Backnine von heute waren sicherlich mein bestes Golf in dieser Woche. Das Masters mit einem Birdie zu beenden ist natürlich schon etwas schönes”, meint er zur Finalunde.

Spiegelbild

Bernd WiesbergerBernd startete mit einer 73 (+1) im soliden Mittelfeld, notierte dann am Freitag bei ganz schwierigen Bedingungen mit der 72 (Par) aber eine der besten Runden des gesamten Feldes und cuttete als 15. stark ins Wochenende. Am Samstag allerdings fehlte dann komplett der Touch und Bernd Wiesberger wurde mit der 79 (+7) ordentlich durchgereicht. Mit der 72 (Par) am Sonntag verabschiedet er sich zwar stark vom Masters, lässt mit drei guten und einer durchwachsenen Runde aber wie schon in den letzten Monaten noch viel Besseres liegen.

Schon bei den Cadillac Championship in Miami und bei den Shell Houston Open letzte Woche konnte die Nummer 39 der Welt das Tempo nicht bis zum Ende durchziehen. Bei beiden Events mischte er vorne mit, musste am Moving Day aber jeweils mit 74er Runden abreißen lassen.

Statistik: Zu viele Putts

Bernd WiesbergerGemeinsam mit dem neuen Masters-Champion Danny Willett teilt sich Bernd Platz 6 bei den “Greens in Regulation” (67%), benötigte aber einfach mehr Putts als die Topleute.

Auf den pfeilschnellen schweren Grüns benötigte Wiesberger 13 Putts mehr als Willet (zugleich 13 Schläge Rückstand im Klassement) und wird in der Puttstatistik nur 63. Am Ende sind es zu wenige Singleputts die ein Top-Ergebnis verhindern. Das ist mit Sicherheit auch auf das noch ausbaufähige Kurzspiel zurückzuführen. Nur zu selten brachte er nach verfehlten Grüns die Bälle zwingend zur Fahne.

In der Non-Members-List der US PGA Tour hätte er mit konstanteren Runden schon einen großen Schritt in Richtung Membership machen können. Mehr als 400 Punkte wird er dazu benötigen, nach dem Masters hat er jedoch erst 206 am Konto. In den nächsten zwei Wochen wird der Burgenländer nun pausieren, ehe er in China im Rahmen der European Tour wieder abschlagen wird.

Überraschungssieger

Danny Willett 2015

Danny Willett schlüpft an einem an Spannung kaum zu überbietenden Finaltag ins Green Jacket. Der Engländer spielt zwar die gesamte Saison über bereits in Ausnahmeform – er konnte etwa die Omega Dubai Desert Classic heuer für sich entscheiden – der Sieg in Augusta ist aber doch eher eine Überraschung.

Mit einer fehlerfreien letzten Runde, auf der er bei fünf Birdies keinen einzigen Schlagverlust hinnehmen muss, triumphiert Willett am Ende mit der 67 (-5) und bei gesamt 5 unter Par.

Den Sieg hat er allerdings auch Jordan Spieth (USA) zu verdanken. Der Titelverteidiger zauberte sich die gesamte Woche über mit fantastischem Kurzspiel und unmöglichen Putts über die Anlage, was ihm auch die Führung an den ersten drei Spieltagen bescherte. Ausgerechnet im Amen Corner wirft der 22-jährige dann aber den schon sicher geglaubten Sieg sprichwörtlich ins Wasser.

Zunächst versenkt er schon an der 11 den ersten Ball im kühlen Nass, was ihm nur das Bogey ermöglicht. Aus Golden Bell macht er danach kurzerhand “Golden Hell”. Abschlag und Drop bleiben nicht trocken, am Ende steht die 7 am Par 3. Mit der 73 (+1) geht sich so bei gesamt 2 unter Par für den Texaner “nur” Rang 2 aus. Diesen teilt er sich mit Lee Westwood (ENG), der die 69 (-3) ins Clubhaus bringt.

Rory McIlroy (NIR) (71) und Jason Day (AUS) (73) teilen sich Rang 10. Bernhard Langer (GER), der sogar mit reellen Siegchancen in die letzte Runde ging, kommt über die 79 (+7) nicht hinaus und wird nur 24. Martin Kaymer (GER) beendet das Masters mit der 72 (Par) auf Platz 49.


Bernds Finalrunde aus den Live-Updates:

17:00 MEZ – Einiges möglich

Die ersten Scores lassen teilweise darauf schließen, dass am Finaltag wohl einiges nach vorne hin möglich ist. Vor allem Kevin Na (USA) präsentiert sich bisher sehr stark. Auf der 2 (Par 5) locht er fast seine Annäherung zum Albatros, der Putt zum Eagle stellt aus nicht einmal einem Meter kein Problem dar. Bernd Wiesberger steht bereits in der 1. Teebox und wird in wenigen Minuten in seine letzte Runde starten.

Trotz zu kurzer Annäherung gelingt die 1 nach starkem Chip und Singleputt souverän mit Par. Nach starkem Drive pullt Bernd den zweiten Schlag, was ungewollt zur Vorlage mutiert. Zwar legt er den Dritten danach auf zwei Meter ans Loch, der Birdieputt will aber nicht fallen. Die 3 gelingt unaufgeregt mit einem weiteren Par.

18:00 MEZ – Erstes Bogey

Nach Abschlag in den Bunker kann Bernd auf Flowering Crab Apple (Par 3) das Par nicht kratzen und muss so das erste Bogey am Finaltag einstecken. Auf Magnolia verschwindet der nächste Abschlag im Bunker, mit starker Annäherung legt er sich aber sogar eine Birdiemöglichkeit auf, der Putt aus drei Metern kriecht aber knapp am Loch vorbei.

Am zweiten Par 3 der Frontnine platziert Bernd den Abschlag auf der falschen Seite und muss quer übers Grün putten. Die Übung gelingt gut, was ihm ein sicheres Par einbringt. Einmal mehr ist er auf der 7 zum Sandspielen gezwungen, rettet mit gestopftem 4,5 Meter Putt aber das Par.

19:00 MEZ – Weiter im Sand

Bernd Wiesberger lässt auch auf der 8 den Sand nicht aus und ist damit zum Vorlegen gezwungen. Mit zu kurzem Wedge kommt er überhaupt erst mit dem 4. Schlag aufs Grün, kann das Par aber aus 2,5 Metern kratzen. Nach zu kurzer Annäherung muss Bernd aufs abschüssige Grün, der 9 hinchippen und kann den 2,5 Meter Putt diesmal nicht lochen, was im zweiten Bogey endet. Die 10 gelingt ohne Probleme.

Nach gutem Eisen gelingt auf der schweren 11 das wichtige Par. Auch die 12 stellt ihn vor keine Schwierigkeiten.

20:00 MEZ – Birdieputt gelocht

Auf der 13 (Par 5) gelingt dann endlich auch das erste Birdie. Bernd bringt seinen Drive perfekt am Fairway unter und auch die Attacke aufs Grün sitzt. Fast fällt sogar der Eagleputt mit starkem Break, das Birdie ist nur Formsache.

Auf der 14 passt sowohl Drive als auch Annäherung, was zwei Putts später in einem sicheren Par endet. Nach verzogenem Drive ist Bernd am letzten Par 5 zum Vorlegen gezwungen und überschlägt mit dem Dritten das Grün. Nur Zentimeter fehlen danach zu einem Chip-in Birdie.

Mit lasergenauem Eisen legt er sich auf Redbud (Par 3) auf gut drei Metern eine klar machbare Birdiechance auf, der Putt will aber nicht fallen. Die 17 beschert ihm dann fast ein Birdie aus in etwa acht Metern, der Putt bleibt aber tot am Loch liegen. Auf der 18 gelingt dann aber noch nach starker Annäherung aus drei Metern der verdiente scoretechnische Ausgleich auf Even Par für den Tag. Shane Lowry (IRL) gelingt an der 16 ein Hole in One, Davis Love III folgt kurze Zeit später ebenfalls mit einem Ass.

Masters_Pin_Positions_SundayDie Fahnen haben die Verantwortlichen am Sonntag wie gewohnt schwierig gesteckt, jedoch aufgrund einer Entscheidung des Tournament Committees etwas leichter anspielbar als in den letzten Jahren.

 

buttons-tee-timesSky bietet wie schon im letzten Jahr einen Live Stream vom Amen Corner sowie vom Einschlagen auf der Driving Range an.

>> Sky überträgt live und exklusiv an allen vier Tagen aus Augusta.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Bernd Wiesberger

Eiskalt erwischt

THE MASTERS – 3. RUNDE: Bernd Wiesberger wird am Moving Day im Augusta National eiskalt erwischt und fällt mit der 79 weit zurück. Vor allem reihenweise verschobene Putts ziehen dem Oberwarter am Samstag den Nerv. “Alle Bereiche meines Spiels waren nicht dort wo sie hätten sein müssen um bei diesen Bedingungen bestehen zu können”, gibt er sich nach der dritten Runde betont selbstkritisch.

Vom 15. Patz aus geht Bernd Wiesberger nach der fantastischen Runde vom Freitag aus guter Verfolgerposition in den Moving Day. Lediglich fünf Schläge fehlen dem Burgenländer auf den erneut führenden Titelverteidiger Jordan Spieth (USA) und Bernd kann schon früh mit einem Par 5 Birdie auf der 2 den Rückstand weiter verkürzen. Dabei wäre fast schon am Eröffnungsloch nach starker Annäherung der Putt zum roten Eintrag gefallen.

Das soll es dann an positiven Erlebnissen aber auch schon gewesen sein, denn was danach folgt hat nichts mehr mit dem Bernd Wiesberger der Vortage zu tun. Flowering Peach, das Par 4, der 3 ist so etwas wie der Anfang vom Ende an einem Moving Day an dem aber auch gar nichts mehr in Richtung des Oberwarters zusammenlaufen will. Bernd überschlägt das Grün und hat von dort aus keine Chance den Ball am pfeilschnellen Kurzgemähten irgendwie zum Halten zu bringen. Gleich dreimal chippt Österreichs Nummer 1 hin und her, ehe er aus gut 1,5 Metern gerade noch das Doppelbogey “retten” kann.

Vieles verschoben

Bernd WiesbergerAuf Flowering Crab Apple (Par 3) gerät der Abschlag zu kurz, den Chip bringt er auf knapp vier Meter ans Loch, der Putter verweigert aber das Par. Auf der 5 (Magnolia) soll das Par aus 2,5 Metern nicht gelingen. Auf der 7 (Pampas) verschwindet die Annäherung im Grünbunker, aus gut elf Metern ist das nächste Bogey perfekt. Kur vor dem Turn auf der 9 (Carolina Cherry) kostet ein Dreiputt aus zehn Metern den nächsten Schlag.

Bezeichnend für die Puttmisere steht wohl die 11. Zum Start des Amen Corner bringt Bernd auf White Dogwood den zweiten Schlag am überlangen Par 4 zwar am Grün unter, der erste Putt verhungert aber klar und der Schlag zum Par lippt aus. Der Oberwarter wirkt zu dieser Zeit auch bereits sichtlich genervt und wirft seinen Putter im Vorbeigehen aufs Bag.

Ein Sand Save auf Golden Bell – das weltberühmte Par 3 über Rae’s Creek – stellt sowas wie ein sehr seltenes Erfolgserlebnis dar, denn die Höchstrafen folgen mit überschlagenem Grün und verpasstem Parputt auf Azalea und Dreiputt-Bogey auf Firethorn – auf beiden Par 5 der Backnine.

Bernd WiesbergerEin Traumschlag auf Redbud (Par 3) eröffnet dann wie aus dem Nichts plötzlich eine Birdiechance aus nicht einmal einem Meter, die sich die Nummer 39 der Welt dann auch nicht nehmen lässt. Nach einem soliden Par zwischendurch, wird es auf der 18 nach verzogenem Drive in die Bäume noch einmal haarig. Mit starkem dritten Schlag kratzt er aber noch das Par, was für den Finaltag ein besseres Gefühl bringen sollte. Mit der 79 (+7) verliert Bernd Wiesberger am Samstag jedoch sage und schreibe 23 Ränge im Klassement und geht so nur vom 38. Platz aus in den finalen Sonntag.

Nach dem zähen Moving Day meint Bernd: “Das waren wahrscheinlich die toughesten Bedingungen bei einem Major in denen ich je gespielt hab. Es ist schwer zu beschreiben wie schwer der Wind den Platz hier macht und wie sehr er die Grüns austrocknet. Noch ist aber nichts vorbei und ich werde natürlich versuchen morgen noch so viel aufzuholen wie möglich ist.”

“Bernd hat sein Spiel von Anfang an eigentlich eher aggressiv angelegt und das kann dann natürlich leicht in beide Richtungen gehen. Es waren einige unlucky breaks dabei, die fürs gleiche Geld wohl auch zur Fahne hätten gehen können. Er hat nichts wirklich weggeschossen, aber das Scrambling wollte einfach nicht funktionieren. Morgen heißt es jetzt ohne Druck noch eine gute Runde nachlegen”, so Bernds Bruder Niki Wiesberger direkt nach der Runde aus Augusta.

Dritter schwarzer Samstag in USA

Bernd Wiesberger und Moving Days in den USA, das passt in dieser Saison nicht zusammen. Bei den Cadillac Championship in Miami gelang zwar mit Rang 14 das bislang beste WGC Ergebnis seiner Karriere, mit der 74 an einem durchwachsenem dritten Spieltag verbaute er sich aber noch klar Besseres. Ähnlich erging es ihm erst letzte Woche bei den Shell Houston Open, wo ebenfalls mit einer 74 am Samstag am Ende nicht mehr als Platz 27 heraussprang.

Die 79 im Augusta National ist bei einem Blick auf die Statistik schnell erklärt. Insgesamt trifft Bernd nur die Hälfte aller Grüns, benötigt aber immer noch 33 Putts, davon gleich drei Dreiputts. Zwar waren die Verhältnisse erneut ähnlich windig wie schon am Freitag und die Grüns waren wohl noch um eine Nuance schneller, generell fehlte aber einfach der Touch, was am Ende in vielen Bogeys endete.

Spieth noch voran

Spieth_1510_300Titelverteidiger Jordan Spieth (USA) hat auch heuer noch alle Trümpfe in der Hand. Der US-Amerikaner notiert mit abschließendem Doppelbogey die 73 (+1) und führt damit bei gesamt 3 unter Par. Mit lediglich einem Schlag Rückstand folgt Neuling Smylie Kaufman (USA), dem mit der 69 (-3) die beste Runde des dritten Spieltages aufgeht. Rang 3 teilen sich Altmeister Bernhard Langer (GER) – der 58-jährige zweifache Masters Champion notiert die ganz starke 70 (-2) – und Hideki Matsuyama (JPN) (72) bei gesamt 1 unter Par.

Die Nummer 1 der Welt Jason Day (AUS) (71) rangiert auf Platz 5. Rory McIlroy (NIR) kommt im Schlussflight mit Jordan Spieth über die birdielose 77 (+5) nicht hinaus und fällt bis auf Platz 11 zurück. Für McIlroy geht damit auch eine Serie zu Ende. Zum ersten Mal gelingt dem Nordiren bei einem Major auf einer Runde kein einziger Schlaggewinn. Martin Kaymer (GER) notiert wie Bernd Wiesberger die 79 (+7) und liegt vor der letzten Runde nur auf Platz 52.


Bernds dritte Runde aus den Live Text-Updates:

19:00 MEZ – Gut reingefunden

In 10 Minuten startet auch Bernd Wiesberger in den Moving Day. Da auch am dritten Spieltag gute Scores absolute Mangelware sind, könnte Bernd mit einer starken Runde locker sogar ganz vorne andocken. Fast startet Bernd gleich mit einem Birdie, der Ball will aber um wenige Zentimeter nicht fallen. Das Par auf der 1 ist aber bombensicher.

Auf Pink Dogwood (Par 5) entscheidet sich Bernd nach starkem Drive zur Attacke und schlägt den Ball knapp 13 Meter über die Fahne. Der Chip fällt aber fast zum Eagle, das erste Birdie, das ihn unter die Top 10 bringt, ist aus knapp 30 cm nur Formsache.

20:00 MEZ – Eiskalt erwischt

Die 3 (Flowering Peach) erwischt Bernd dann hart. Bernd überschlägt das Grün und hat von dort keine Chance den Ball zum Halten zu bringen. Gleich drei Chips benötigt der Oberwarter und muss am Ende sogar das Doppelbogey aus gut 1,5 Metern “retten”.

Nach zu kurzem Abschlag auf Flowering Crab Apple (Par 3) gelingt der Chip zwar gut, der Parputt will aber nicht fallen, was den nächsten Schlagverlust zur Folge hat. Nach Bunkerdrive kann Bernd auf der 5 nur vorlegen, legt den dritten Schlag aber auf 2,5 Metern zur Fahne. Der vergebene Parsave prolongiert die derzeitige schwarze Phase.

Fast kann er sich auf der 6 einen Schlag wieder zurückholen, doch erneut will ein Putt nicht fallen. Zumindestens aber das Par ist sicher.

21:00 MEZ – Weiter auf der Suche

Auf der 7 gelingt zwar der Drive mitte Fairway nahezu perfekt, die Annäherung verschwindet aber im Grünbunker, von wo aus Bernd das Par erneut nicht kratzen kann. Am zweiten Par 5 der Frontnine wird die Annäherung etwas zu lang, nach Chip und Putt ist das Par aber sicher. Aus 10 Metern benötigt er dann auf der 9 drei Putts, was den nächsten Schlagverlust perfekt macht.

Auch auf der 10 lässt er sich noch einen Tester aus knapp 1,5 Meter zum Par übrig, besteht die Prüfung diesmal aber ohne Probleme.

22:00 MEZ – Gebete von Nöten

Zu Beginn des Amen Corner legt Bernd den Drive perfekt aufs Fairway und trifft auf der langen 11 auch das Grün. Der Uphill-Putt mit Break aus ca. 12 Metern bleibt aber klar zu kurz, was erneut einen Dreiputt zur Folge hat.

Nach Abschlag in den Bunker gelingt am weltberühmten Par 3 der Sand Save, was ein bislang seltenes Erfolgserlebnis am Samstag darstellt.

Erneut legt er das Par 5, der 13 defensiv an, schießt die Annäherung aus 75 Metern aber übers Grün. Aus einem guten Meter will nach dem Chip der Parputt nicht fallen, was mit dem Par 5-Bogey wohl die bisherige Höchststrafe darstellt. Zumindestens gelingt auf der 14 ein sicheres Par. Mit Dreiputt gelingt auch am letzten Par 5 nur das Bogey.

23:00 MEZ – Birdie mit Traumschlag

Auf Redbud (Par 3) legt er den Abschlag auf nicht einmal einen Meter ans Loch und kann sich am Samstag doch noch mit einem sicheren Birdie belohnen. Die 17 stellt ihn heute nicht vor gröbere Probleme.

Masters_Pin_Positions_SaturdayBei den Pin Positions dürften die Verantwortlichen jedenfalls eine gute Mischung gefunden haben. Einige recht einladende Fahnen wechseln sich am Samstag mit richtig trickreichen und versteckten Positionen ab.

 

buttons-tee-timesSky bietet wie schon im letzten Jahr einen Live Stream vom Amen Corner sowie vom Einschlagen auf der Driving Range an.

>> Sky überträgt live und exklusiv an allen vier Tagen aus Augusta.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Bernd Wiesberger

Glanzleistung

THE MASTERS – 2. RUNDE: Bernd Wiesberger packt an einem enorm schwierigen zweiten Spieltag im Augusta National sein allerbestes Golf aus und cuttet mit der 72 als geteilter 15. aussichtsreich ins Wochenende. “Ich bin nach den beiden frühen Bogeys ruhig geblieben und hätte am Ende sogar noch mehr mitnehmen können”, so Bernd über seine zweite Runde.

Bernd Wiesberger präsentiert sich am Freitag in Augusta von seiner allerbesten Seite. Bei unangenehm böigen Verhältnissen – am Nachmittag erreichen die Windstöße an die 40 km/h – und mittlerweile pfeilschnellen Grüns zeigt Österreichs Nummer 1 sein ganzes Können. Bernd beginnt mit drei Pars grundsouverän, ehe die Runde dann früh eine unangenehme Richtung zu nehmen droht.

Der Oberwarter verzieht seinen Abschlag auf Flowerin Crab Apple (Par 3) nach links. Zwar sitzt der schwere Chip auf die kurzgesteckte Fahne richtig gut, aus knapp über zwei Metern will der Parputt aber nicht fallen. Auf der 5 kostet dann das enorm schwere Grün mit einem Dreiputt rasch den nächsten Schlag. “Der Ball musste genau über eine Ridge, ist leider falsch gebrochen und zurück aufs Vorgrün gerollt.”

Knackpunkt

Bernd WiesbergerDer Knackpunkt der Runde ist aber wohl danach das Par 3, der 6. Bernd bringt seinen Abschlag auf Juniper zwar sicher am Grün unter, schiebt den ersten Putt aber gute vier Meter übers Loch. Den wichtigen Parsave stopft er aber gekonnt, was auch das Selbstvertrauen klar wieder nach oben schraubt.

So belohnt sich der Burgenländer am zweiten Par 5, der 8 nach starkem Wedge mit dem ersten Birdie und holt sich so einen Schlag wieder zurück. Für das Highlight sorgt er dann auf der 10, wo nach einem Monsterputt mit starkem Break aus gut 12 Metern der scoretechnische Ausgleich glückt.

Bereits zum zweiten Mal übersteht er dann den Amen Corner ohne einen Schlag abgeben zu müssen, verpasst auf Azalea (Par 5) aber nach defensiver Strategie auch das Birdie. “Wir haben alle gemeinsam einen Gameplan erarbeitet. Es spielen sich hier alle Par 5 in den Wind, sind nicht leicht mit dem Zweiten zu erreichen, die Pins sind richtig tricky gesteckt und auf den schnellen Greens gibt es sowieso keine Birdiegarantie, deshalb die eher defensive Strategie”, erklärt er die Par 5 Taktik.

Souverän spielt sich der Oberwarter dann von Loch zu Loch und hat auf Firethorn (Par 5) und Nandina (Par 4) nach starken Annäherungen sogar noch die Chancen in die roten Zahlen abzutauchen, die Putts aus drei und vier Metern wollen aber nicht fallen.

Einen Tester lässt er sich dann noch am Schlussloch aus zwei Metern offen, besteht die Prüfung aber souverän. Mit der 72 (Par) spielt Bernd Wiesberger an einem sehr schwierigen Freitag eine der besten Runden des gesamten Feldes, macht im Klassement gleich 19 Plätze gut und cuttet so als 15. souverän ins Wochenende. Mit Rory McIlroy (NIR), Dustin Johnson, Daniel Berger und Troy Merritt (alle USA) gelingt lediglich vier Spielern mit der 71 (-1) eine bessere Runde als dem Österreicher.

Harter Kampf

Bernd Wiesberger“Es war ein richtig harter Kampf heute. Ich habe speziell am Anfang der Runde die Bälle nicht so gut getroffen wie noch gestern und hab so auch schnell zwei Bogeys ausgefasst, was mir auch das Momentum etwas gekostet hat. Ich bin dann aber ruhig geblieben, konnte mir die Schläge auf 8 und 10 wieder zurückholen und hätte danach eigentlich noch mehr mitnehmen können. In Anbetracht des Shaky Starts und der Verhältnisse bin ich aber mit der Even Par-Runde klar zufrieden”, fasst Bernd seine zweite Runde zusammen.

Als Ausblick aufs Wochenende meint er: “Es sind für Morgen eigentlich die gleichen Bedingungen angesagt, die wir heute hatten. Es heißt einfach weiterhin die groben Dinger von der Scorecard fernhalten und die Chancen, die dir der Platz gibt zu nützen, dann ist da sicher noch sehr viel drin. Ich muss einfach weiterhin hart arbeiten.”

Federn gelassen

Jordan Spieth (USA) muss am Freitag mit der 74 (+2) Federn lassen. Zwar führt der Titelverteidiger nach wie vor das Masters an, liegt bei gesamt 4 unter Par aber nur noch um einen Schlag vor seinem ersten Verfolger Rory McIlroy. Vor den letzten beiden Runden trennen Bernd Wiesberger nur fünf Schläge zur Spitze.

Mit Altmeister Bernhard Langer (GER) cuttet ein zweifacher Masters Champion nach der 73 (+1) wie Bernd und Jason Day (AUS) (73) als 15. ins Wochenende. Auch sein Landsmann Martin Kaymer stemmt nach der 75 (+3) als 47. den Cut. Dank der “10 Schläge zum Führenden” Regel darf auch der von Grippe noch leicht geschwächte zweifache Champ Bubba Watson (USA) (75) als 57. am Wochenende noch aufteen, muss am Samstag die 3. Runde aber ohne Flightpartner bestreiten.

Bernd Wiesbergers 2. Runde im Überblick:

18:00 MEZ – Sicherer Start

Bernd Wiesberger verbucht einen sicheren Start in den zweiten Spieltag. Der Burgenländer trifft sowohl Fairway als auch Grün und marschiert zwei Putts später mit einem soliden Par zum nächsten Abschlag. Anders als am Vortag spendiert ihm die 2 (Par 5) diesmal kein schnelles Birdie. Auch die 3 gelingt mit souveränem Spiel unaufgeregt.

19:00 MEZ – Erste Fehler

Bernd Wiesberger verzieht auf der 4 (Par 3) den Abschlag nach links. Zwar gelingt der Chip danach auf die kurzgesteckte Fahne eigentlich nach Maß, der Downhill-Putt aus gut zwei Metern zum Par will aber nicht fallen, was ihm den ersten Schlagverlust aufbrummt. Mit einem Dreiputt danach ist der nächste Schlagverlust Gewissheit.

Aus gut vier Metern hat auch am Par 3 danach alle Hände voll zu tun, kratzt das Par aber mit gefühlvollem Putt. Auf der 7 verzieht er den Drive rechts zu den Bäumen, bringt die Annäherung aber dennoch sicher am Grün unter und notiert zwei Putts später das nächste Par.

20:00 MEZ – Erfolgserlebnis!

Auf der 8 (Par 5) gelingt dann auch das langersehnte erste Erfolgserlebnis. Bernd bringt den Chip aus ca. 70 Meter bis auf einen guten Meter an den Stock und lässt sich die Chance nicht nehmen. Zum Abschluss der Frontnine verbucht er auf der 9 nach einem Monsterdrive ein weiteres wichtiges Par.

Mit einem Monsterputt aus gut 12 Metern gelingt dann just vor dem Amen Corner auf der 10 der scoretechnische Ausgleich. Die richtige Initalzündung vor der ewig langen 11?

21:00 MEZ – Amen Corner überstanden

Die schwere 11 zu Beginn des Amen Corner übersteht Bernd nach gefühlvollem Chip und gelochtem Dreimeterputt mit Par unbeschadet. Als einziger im Flight trifft Bernd an der weltberühmten 12 (Par 3) das Grün und hat keine Probleme das nächste Par zu notieren.

Die 13 legt der Oberwarter wieder defensiv auf drei Schläge an. Das Wedge will aber nicht nah genug an die Fahne, was Bernd nur das Par ermöglicht. Vaughn Taylor (USA) attackiert als einziger im Flight das Par 5 und belohnt sich prompt mit dem Birdie.

22:00 MEZ – Weiterhin ganz sicher

Nach gutem Abschlag stellt auch die 14 kein großes Problem dar. Am letzten Par 5 hat er nach starkem Wedge die Birdiechance aus drei Metern, der Putt will aber nicht fallen. Die 16 (Par 3), wo Bernd am Donnerstag noch einen Vierputt verbuchte, stellt ihn diesmal mit starkem ersten Putt vor keine Probleme.

Auch auf der 17 hat er trotz verzogenem Drive eine gute Chance aus knapp vier Metern. Mit starkem Break will der Putt zwar nicht fallen, das Par ist aber sicher.

Trickreiche Fahnenpositionen in Runde 2

Masters_Pin_Positions_Friday

 

Sky bietet wie schon im letzten Jahr einen Live Stream vom Amen Corner sowie vom Einschlagen auf der Driving Range an.

buttons-tee-times

>> Sky überträgt live und exklusiv an allen vier Tagen aus Augusta.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Masters Bernd Wiesberger

Zwiespältige Bilanz

US MASTERS 2016 – 1. Runde: Bernd Wiesberger führt zu Beginn sensationell das Masters an, fällt am Ende aber noch zur 73 zurück. Jordan Spieth setzt sich mit der 66 an die Spitze.

Mit der 73 kann sich der bisher einzige Österreicher beim speziellsten Major des Jahres im Vergleich zum Vorjahr um zwei Schläge steigern, auch wenn das vielleicht unterm Strich nur ein schwacher Trost für Bernd Wiesberger sein wird. Bei +1 bewegt sich der Burgenländer als 34. vorerst im Mittelfeld, im Wissen, dass bei noch mehr Achtsamkeit auf den Backnine weitere Runden unter Par im Augusta National folgen können. 2015 scorte Wiesberger im Anschluss nur mehr im roten Bereich und beendete das Turnier sogar als bester Debütant.

Lange Zeit geführt

Masters_Wiesberger_1607_330Bernd Wiesberger setzt alles daran, die guten, frühen Bedingungen im vierten Flight mit Sandy Lyle und Vaughn Taylor zu seinen Gunsten nützen.

Der Start in das 80. Masters Tournament beginnt beeindruckend. Der Österreicher agiert sehr souverän und richtet sich die Löcher mehr oder weniger nach seinem Geschmack. Auf dem Par 5 der 2 feuert der Burgenländer den Drive an die 300 Meter Linie und kommt mit dem zweiten fast auf das Grün, ehe er mit dem Chip das Birdie vorbereitet. In dieser Tonart geht es weiter. Präzise erarbeitet sich Wiesberger Chance um Chance. Auf der 7 ist es dann wieder soweit. Aus zwei Metern lässt sich der Longhitter die Möglichkeit nicht nehmen. Auf den Frontnine kann Bernd auf eine 100% Grüntreffer Bilanz verweisen.

Nach drei Masters-Stunden führt Bernd Wiesberger sensationell das Feld bei -2 alleine an.

Nach dem Turn wird der erste Fehler vom Tee, als Wiesberger einen Ast trifft, aber sofort bestraft und endet in einem noch “guten” Bogey auf der 10. Den berühmt berüchtigten Amen Corner übersteht der Oberwarter ohne gröbere Probleme. Weitere Chancen zur Verbesserung eröffnen sich auf den Löchern 14 und 15, bleiben aber ohne positive Folgen.

Masters Bernd WiesbergerZum persönlichen Amen Corner werden dann allerdings die Schlusslöcher. Die Höchststrafe kassiert Wiesberger auf der 16. Nach dem Grüntreffer, aber auf dem falschen Plateau, benötigt der Österreicher auf dem komplizierten sogenannten Redbud fast schon gemeine vier Putts um quasi wie aus dem Nichts das Doppelbogey in die Scorekarte schreiben zu müssen. Plötzlich bei +1, kontert der Burgenländer sofort mit einem Birdie auf der 17, bevor die abschließende, schwierige 18 aus dem Bunker erneut zu einem Schlagverlust führt.

“Habe heute gutes Golf gespielt”, sagt Wiesberger. “Leider nicht alle Chancen genützt. Auf den Backnine ein paar unlucky Breaks erwischt, aber im Großen und Ganzen zufrieden. Es war sehr windig und schwierig zu spielen. Auf dem Ergebnis kann ich aufbauen.”

Bekanntes Gesicht

Jordan Spieth und der Augusta National scheinen einfach zu passen. Der Amerikaner entwickelt sich bei seiner Titelverteidigung bereits in Runde 1 wieder zum Maß der Dinge. Sechs Birdies bei keinem einzigen Bogey ergeben die starke 66 zum Start in sein erst drittes Masters Turnier. Bei seinen bisherigen neun Turnierrunden in Augusta kommt Spieht auf einen Rundenschnitt von 68,8 Schlägen.

Die 1. Runde von Bernd Wiesberger im Überblick:

15:00 Uhr – Hochkonzentriert

Bernd Wiesberger beginnt sein zweites Masters Abenteuer auf der 1 mit einem perfekten Teeshot und platziert den Ball auf den etwas weicheren Grüns unterhalb der Fahne. Mit einem links-rechts Break wartet allerdings noch ein Zwölfmeter-Putt auf den Österreicher. Die Aufgabe wird souverän gelöst, Wiesberger verlässt das Green nach einem Zweiputt und bewegt sich zum Par 5 der 2.

Auch der Drive auf der 2 fällt in die Kategorie “meisterhaft”. Der Österreicher spielt seinen Längevorteil aus und knallt den Ball an die 300 Meter Marke. Der zweite Schlag landet kurz vor dem Grün. Der Chip in das nach rechts verlaufende Grün hält punktgenau an der Fahne. Mit der nötigen Überzeugung versenkt der 30-Jährige den Putt zum Birdie aus etwas mehr als einen Meter. Auf der 3 nimmt sich der Österreicher vom tee zurück, bringt den Ball via Eisen ins Spiel. Die Zurückhaltung wird zwar nicht belohnt, geht aber auch nicht schief. Ein Par hält das Score bei -1.

16:00 Uhr –  Die Souveränität hältMasters Bernd Wiesberger

Die nächste Birdiechance gibt es auf dem Par 3 der 4. Das Loch mit dem klingenden Namen “Flowering Crab Apple” zählt nicht zwingend zu den Birdielöchern, aus vier Metern könnte nach perfektem Eisenschlag der Putt aber doch einmal fallen, passiert an dieser Stelle aber nicht. Auf der 5 nimmt Wiesberger die direkte Linie vom Tee, landet noch vor den Bunkern und zirkelt den Ball im Anschluss Mitte Grün. Aus zehn Metern locht der Österreicher beinahe. Der Touch auf den oft hantigen Grüns scheint absolut zu stimmen.

Zumindest bei den langen Putts, bei den kurzen lässt sich der Burgenländer auf dem Par 3 der 6 eine weitere Möglichkeit durch die Lappen gehen. Aus rund dreieinhalb Metern nimmt der Ball den Break nach rechts zu stark an.

Auf der 7 gibt es aber dann endlich kein Entkommen mehr. Nach einem 300 Meter Drive leistet das Wedge präzise Vorarbeit. Die Positionierung des Balles auf dem Grün ist an Superlativen schwer zu überbieten. Es bleiben zwei Meter bergauf zum Birdie. Wiesberger verwandelt und stellt auf -2 für den Tag.

17:00 – Erster Fehler

Nach zwei Birdies auf den ersten sieben Löchern des Augusta National ist der Drive auf der 8 zum ersten Mal in dieser Auftaktrunde nicht ganz genau auf der Linie und hüpft in den Bunker. Wiesberger bringt sich mit dem Lay-Up auf ein brauchbares Yardage und hat im Anschluss nicht ganz realistische acht Meter zum Birdie. Der Burgenländer dosiert den Putt genau richtig. Auch der darauffolgende, kurze Bergabputt zum Par zeigt, dass sich der Österreicher konsequent auf die Gegebenheiten einstellen kann.

Der Drive auf der 9 hat erneut die Tendenz nach rechts abzudriften, bleibt aber noch vor dem Waldstück liegen, damit bleibt der Winkel ins Grün optimal. Wiesberger agiert auch in dieser Situation mit dem Eisen ohne Probleme und trifft das Green. Die Ausbeute auf den Frontnine ist damit makellos. 9 von 9 Grüns getroffen. Der Birdieputt verpasst nur knapp sein Ziel.

Der verzogene Drive auf der 10 nach links in den Wald ist der erste Fehler von Bernd Wiesberger, der sofort in einem Bogey mündet. Der Österreicher kann sich nur mit einem Querpass befreien. Die Annäherung ist nicht knackig genug, es bleiben noch fast 20 Meter zum Par. Zum Glück kommt Wiesberger mit einem Zweiputt davon, bevor er in den berühmten Amen Corner abbiegt.

18:00 Uhr – Amen Corner

In der wahrscheinlich bekanntesten Ecke des Augusta National, dem Amen Corner, muss sich Bernd Wiesberger auf dem Par 4 der 11 strecken, um nicht ein zweites Bogey infolge zu kassieren. Der Drive bounced nach links ins höhere Gras, von dort bleibt der zweite Schlag in das ewig lange Par 4 zu kurz. Mit einem gefühlvollen Chip korrigiert der Österreicher die Richtung und holt sich das Par.

Das Par 3 der 12 kalkuliert Bernd Wiesberger bei immer mehr Wind richtig ein und trifft genau die kleine Landezone. Pin-High bleiben noch etwas mehr als vier Meter zum Birdie und zur geteilten Führung. Diese Chance kann der Oberwarter nicht nützen.

Auf dem Par 5 der 13 muss nach ungenauen Drive den zweiten Schlag vorlegen. Der Approach ins Grün landet auf Fahnenhöhe, allerdings spinnt der Ball unkontrolliert zehn Meter zurück. Von dort spielt Wiesberger aber das sichere Par, auch wenn er sich mehr erhofft hätte.

19:00 Uhr – Bitter erwischt

Bernd Wiesberger unterstreicht seine bisherige solide Leistung mit einem guten Birdieputt auf der 15, der nur knapp nicht ins Loch geht, so wie einige andere Putts im Verlauf der Runde. Auf den letzten Löchern versucht der Österreicher nun den einen oder anderen Putt noch zu versenken, um die Ausgangslage weiter zu verbessern.

Das wäre die Idealvorstellung gewesen, allerdings wird der tadellose Auftakt auf der 16 gehörig gebremst. Wiesberger platziert den Ball auf der falschen Ebene, das trickreiche Grün knöpft dem 30-Jährigen daraufhin gleich vier Putts ab. Mit dem Doppelbogey geht es auf +1 zurück. Der Burgenländer steuert dem Negativerlebnis sofort mit der richtigen Antwort entgegen. Drei perfekte Schläge bringen das Birdie auf der 17. Ungenau wird es wieder auf der zähen 18. Der Drive zu weit links, der Schlag ins Grün in den Bunker, geht sich am Ende nur das Bogey zur 73 aus.

 

Masters_Holelocations1Die “freundlichsten Pin Positions” offeriert Augusta National traditionell am ersten Spieltag…

Sky bietet wie schon im letzten Jahr einen Live Stream vom Amen Corner sowie vom Einschlagen auf der Driving Range an.

buttons-tee-times

>> Sky überträgt live und exklusiv an allen vier Tagen aus Augusta.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Masters News-Ticker

US MASTERS 2016 – News-Ticker live! Laufend aktualisierte Updates aus Augusta mit der Vorbereitung von Bernd Wiesberger und den Topstars auf das erste Major des Jahres.

+++++

Walker_1401_240Jimmy Walker gewinnt den Par 3-Contest (8 unter Par für 9 Loch!) und muss nun gegen den Fluch ankämpfen dass ein Mittwoch-Sieger noch nie am Sonntag ins Green-Jacket schlüpfte. Traditionell war der Mittwoch jedoch eine einzige große Spieler/Family/Fan-Party, wo vor allem Gary Player für beste Unterhaltung sorgte. Der 80-jährige schoss am 4. Loch des Kurz-Parcours mit dem Eisen 7 ein Hole-in-One – eines von gleich 9 Stück, das am Mittwoch zu bejubeln war; doppelt so viele wie jemals zuvor.

Bernd Wiesberger wurde wie gut die Hälfte des Feldes, die das Ganze mehr von der spaßigen Seit nahm, nicht gewertet: “Ein Spaß wie jedes Jahr. Ich bin froh auch heuer meinen Bruder Niki an der Tasche gehabt zu haben,” war es auch für Bernd ein besonderer Familientag. Am Mittwoch Abend ist Schluss mit Lustig, der Ernst des Masters beginnt am Donnerstag um 8:20 Uhr Ortszeit mit den ersten Tee-Shots am Masters-Course.

+++++

Die ersten Live-Bilder gab es bereits am Mittwoch um 15:00 Uhr MESZ: “Masters on the Range” heißt der SKY-Live Stream, der unter www.sky.at/augusta vom Einschlagen zu empfangen war.

Auch an den ersten beiden Spieltagen gibt es bereits Online-Angebote VOR der Live TV-Übertragung um 21 Uhr:

16.45 Uhr: „Amen Corner live” auf sky.at/augusta
17.00 Uhr: „Masters on the Range“, live auf sky.at/augusta

+++++

buttons-tee-timesVorteil frühe Startzeit: Bernd Wiesberger darf am Donnerstag bereits zur vierten Teetime ran: um 14:53 MESZ (8:53 Ortszeit) wird er gemeinsam mit Schottlands Altmeister Sandy Lyle und Augusta-Native Vaughn Taylor an der 1 losstarten. Nach erwarteten Schauern über Nacht könnte Österreichs Nummer 1 noch relative weiche Grüns und weniger Wind erwarten und somit etwas leichtere Bedingungen.

+++++

Kühlere Temperaturen (15 bis 20 Grad) als gewohnt und teils heftiger Wind mit 30 bis 50 km/h erwartet die Masters-Kontrahenten vor allem an den ersten drei Tagen. Das könnte Bernd in die Karten spielen, nicht jedoch die erwartet schnelleren Grüns als im Vorjahr.

+++++

Die über die Jahre zu kurz gewordenen Par 5 von Augusta lassen einige Beobachter einen Umbau verlangen, was die Traditionalisten ebenso heftig ablehnen. Tatsache ist, dass einige Spieler an den Trainingstagen nur Eisen 8 und 9 für ihre zweiten Schläge ins Grün benötigten.

+++++

Rory McIlroyGutes Vorzeichen oder Pulver zu früh verschossen? Rory McIlroy gelingt am Montag bereits ein Hole-in-One am berühmten 16. Loch, dem letzten Par 3 mit Wasser links vom Grün. “Ich glaube noch nie so einen lauten Aufschrei von Fans an einem Trainingstag gehört zu haben, großartig,” so der Kommentar des Nordiren nach seinem perfekten Eisen 7-Schlag.

+++++

Mit Tom Watson verabschiedet sich heuer ein weiterer der Allzeitgrößen als Competitor vom Masters. Bernhard Langer, Sandy Lyle, Larry Mize und Mark O’Meara sind somit neben Watson die letzten der Ü50-Stars, die sich heuer auf dem langen Masters-Kurs mit den Young Guns messen werden.

+++++

Witzige Zahlenspiele: Phil Mickelson führte 2004, 2006 und auch heuer beim Scoring Average auf der US PGA Tour. 2004 und 2006 gewann er jeweils das Masters… Adam Scott benötigte 28 Runden beim Masters um erstmals die 70 zu brechen. Bernd Wiesberger schaffte es zumindest nicht in seinen ersten vier Masters-Runden (75, 70, 70, 71), aber knapp wars…

Seit 2000 kamen 11 von 16 Masters-Champions aus den aktuellen Top 10 der Weltrangliste. Das Masters ist eher nix für Überraschungssieger.

+++++

Masters_Wedge_330Bernd mit Masters-Wedge: ein besonderes Kunststück von Titleists Vokey-Team erhielt Bernd Wiesberger für das Masters in die Hand gedrückt: ein Vokey SM6 mit den Namen aller 18 Masters-Löcher eingraviert: “Damit komme ich noch mehr in Masters-Laune. Ich verspreche, gut davon Gebrauch zu machen in dieser Woche,” präsentiert Bernd stolz auf seiner Facebook-Seite (siehe Foto).

+++++

Zahlreich und optimistisch ist der Wiesberger-Tross am Montag in Augusta eingetroffen. Bernd kann auch heuer auf die Unterstützung von Trainer Phil de Busschere und Kurzspiel-Magier Anders Forsbrand bauen. Wiesberger, im Vorjahr als 22. bester Masters-Neuling, kann dabei auf wichtige Erfahrungswerte setzen, vor allem rund um die Grüns, wo sich traditionell beim Masters die Spreu vom Weizen trennt.

+++++

Die Kids sind die Ersten! Eröffnet wurde das Masters-Spektakel bereits am Sonntag mit der Drive-Chip & Putt-Championship, dem Finale einer Junior-Golf-Serie der Masters Foundation. Acht nationale Champions und jeder einzelne glückliche Teilnehmer durfte den heiligen Rasen von Augusta golfend erleben – und Stars wie Bubba die Hand schütteln.

Apropos Bubba Watson: der zweifache Masters-Champion ist gesundheitlich angeschlagen (Nebenhöhlen-Entzündung) und ließ den Montag als Traingstag aus.

+++++

Auch das Masters 2016 wird ohne Tiger Woods stattfinden: “Mit Rücksicht auf meinen Rücken und nach Rücksprache mit meinen Ärzten habe ich mich entschieden auf einen Start zu verzichten,” gab der dauerverletzte US-Star ausgerechnet am 1. April bekannt.

Weiterer prominenter Ausfall: Fred Couples, der aufgrund seines bedienten Rückens erstmals seit 1994 das Masters auslassen muss.

 

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Wiesberger_Masters_2015

Auf Rekordgrüns

THE MASTERS – VORSCHAU: Bernd Wiesberger schlägt ab Donnerstag zum zweiten Mal in seiner Karriere im Augusta National beim ersten Major der Saison ab. Auf rekordverdächtig flott erwarteten Grüns muss der Oberwarter vor allem am und rund ums Kurzgemähte in dieser Woche wohl sein ganzes Können aufbieten um reüssieren zu können.

Bereits an den Trainingstagen genießt Wiesberger die einzigartige Atmosphäre beim Masters: “Was kann es besseres geben als 18 Löcher am Morgen mit diesen Jungs zu spielen: Rory McIlroy, Andy Sullivan, Matt Fitzgerald und Jamie Donaldson,” so seine prominenten wechselnden Flightpartner vom Dienstag.

Letztes Jahr bewies Bernd Wiesberger, dass ihm Augusta National durchaus liegt. Mit Rang 22 und somit als bester Debütant kehrte Österreichs Nummer 1 in die Heimat zurück. Vorige Saison spielte sich der Platz jedoch eher ungewohnt. Für beißende Grüns war das erste Major des Jahres eigentlich nie bekannt, ein regenreicher April entschärfte damals die Putt-Oberfläche, was Jordan Spieth (USA) in Überform sogar zu einem überlegenen Sieg bei 18 unter Par auszunützen verstand.

Bernd Wiesberger US MastersIn diesem Jahr werden die Verhältnisse aber klar wieder Augusta-Like sein. “Die Grüns spielen sich hier wie an einem Samstag oder Sonntag und wir haben erst Dienstag. Das werden wohl Rekordverhältnisse”, meinte etwa ein noch leicht von Grippe gezeichneter Bubba Watson (USA) nach der Trainingsrunde. Pfeilschnelle, pickelharte Grüns gehören nicht wirklich zu Bernd Wiesbergers Lieblingsverhältnissen. Wie schon im letzten Jahr hat der Oberwarter aber erneut Coach Phil de Busschere und Kurzspiel-Magier Anders Forsbrand vor Ort zur Verfügung um sich perfekt auf die schweren Verhältnisse einstellen zu können.

Anders als im letzten Jahr – damals bereitete sich der Oberwarter in der Heimat aufs Masters vor – steht Bernd heuer klar im Turnierrhythmus, was er nach eigener Aussage auch sehr schätzt. Schon bei seinem letzten dreiwöchigen USA-Turnierplan fuhr er beim dritten Event in Folge mit Rang 14 bei den Cadillac Championship sogar sein bislang bestes WGC-Ergebnis der Karriere ein. Das Masters ist nun erneut für den Burgenländer das dritte Turnier in Folge.

Jordan Spieth 2015Die Konkurrenz ist in Georgia aber enorm. Bis auf Tiger Woods (USA), der nach Rücksprache mit seinen Ärzten auf einen Start verzichtet, ist alles was Rang und Namen hat am Start. Bis auf Jim Furyk sind auch die Top 50 komplett vor Ort.

Vor allem die Young-Guns mit Jason Day (AUS), Titelverteidiger Jordan Spieth und Rory McIlroy (NIR) werden wohl für Spektakel pur sorgen. Mit Adam Scott (AUS) und Bubba Watson sind außerdem zwei Spieler am Start, die das Masters erst unlängst für sich entscheiden konnten. Auch Rickie Fowler (USA) oder Longhitter Dustin Johnson (USA) wirken langsam aber sicher für einen Majorsieg überfällig.

Schneller Start wichtig

Der Wetterbericht verspricht in dieser Woche zwar meist strahlenden Sonnenschein, dennoch sind die Temperaturen mit Spitzenwerten rund um 20 Grad Celsius eher etwas kühl für die Jahreszeit. Außerdem wird spürbarer, teils wohl unangenehmer Wind erwartet. Von Mittwoch auf Donnerstag ist Regen vorhergesagt, was Bernd vor allem auf der ersten Runde mit früher Startzeit um 14:53 MESZ (8:53 Ortszeit) einen nicht unwesentlichen Vorteil verschaffen könnte.

Bernd Wiesberger US MastersBei wohl noch etwas weicheren Grüns und moderateren Windverhältnissen sollte sich Bernd Wiesberger zum Auftakt wohl bereits einen kleinen Puffer herausspielen. Am Freitag, wenn der Burgenländer erst ab 17:49 MEZ unterwegs ist, könnte der Wind die Bedingungen bereits ordentlich verschärfen. Einen verschlafenen Start, den er heuer bereits öfters verzeichnete, darf er sich in dieser Woche wohl nicht erlauben.

Sky bietet wie schon im letzten Jahr einen Live Stream vom Amen Corner sowie vom Einschlagen auf der Driving Range an.

buttons-tee-times

>> Sky überträgt live und exklusiv an allen vier Tagen aus Augusta.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Bernd Wiesberger

Ideales Masters-Training

SHELL HOUSTON OPEN 2016 – Bernd Wiesberger zeigt sich spielerisch gewappnet für das Masters, nur die superschnellen Grüns verhindern ein Topergebnis.

Drei Runden unter Par bei teils heftigem Wind auf pickelharten Grüns bei seiner ersten Shell Houston Open und am Ende ein 27. Platz: Bernd Wiesberger setzt sich auf der ersten Turnierhälfte gekonnt in Szene, ehe die Grüns immer schneller werden und den Oberwarter vor allem am dritten Spieltag phasenweise ratlos erscheinen lassen. Auch auf den Par 5 lässt er diesmal zu viele Schläge liegen.

Immerhin verbucht Österreichs Nummer 1 seinen ersten regulären Cut auf der US PGA Tour 2016 und spielt im Süden von Texas im Mittelfeld gut mit. Insgesamt ein idealer Aufgalopp für das erste Major des Jahres, für das sich Bernd vier Tage lang auf einem vergleichbaren Setup einschlagen konnte. “Ein wenig besser gescort heute. Aber noch immer zu viele schlechte Schwünge hie und da. Aber das werde ich bis nächste Woche aussortiert haben,” wagt Wiesberger eine optimistische Standortbestimmung wenige Tage vor dem 1. Major des Jahres.

Houston-Finale: Beide Bogeys nach Dreiputts

Bernds Attacke ins 1. Grün gerät am Finaltag zu kurz. Aus dem Grünbunker bekommt er jedoch den Sand Save hin. Auch das zweite kurze Eisen ins Grün ist äußerst unpräzis und ein Dreiputt-Bogey aus gut 25 Metern die Folge. Bei der dritten Annäherung passt erstmals die Länge, aus 7 Metern fällt der Birdieputt aber nicht. Am ersten Par 5 ist aus dem Rough das Grün nicht attackierbar und der Dritte nicht zwingend genug – nur das Par. Da kommt es besonders gelegen, dass ein Chip-In zum Birdie rund ums 5. Grün gelingt! Jetzt ist Bernd voll im Spiel, legt sich sogar an der megaschweren 6 eine Birdiechance aus vier Metern auf, die er aber nicht verwertet.

Das viele Üben aus den Bunkern von Houston zahlt sich aus – souverän rettet Bernd an der 7 das Par. Auch das zweite Par 5 kann er nicht nutzen, diesmal steht der Fairwaybunker dem Erfolg im Weg. Die letzten 9 beginnt der Oberwarter mit starken langen Schlägen, der Putter will aber aus 1,5 Metern nicht mitspielen. Auch der Schuss ins 11. Grün ist vom Feinsten, diesmal sitzt endlich aus drei Metern der Birdieputt. Am drivebaren Par 4 der 12 versucht Bernd sein Glück, pullt jedoch den Drive links neben den Grünbunker. Nach gutem Chip fällt dennoch aus drei Metern der nächste Birdieputt.

Mit den Par 5 bleibt Bernd vom Tee weiter auf Kriegsfuss: wieder nur das Par an der 13 nach Drive in den Fairwaybunker. Auch am letzten Par 5 erreicht Bernd das Grün erst mit dem Dritten: doch diesmal fällt aus einem Meter der Birdieputt. Am letzten Par 3 setzt es noch einen Dämpfer mit Bogey, erneut nach Dreiputt aus großer Distanz. Am vorletzten Loch bekommt Bernd noch einen haarigen Up & Down gekonnt hin und gibt sich auch an der 18 keine Blöße mehr.

Mit der 70 (-2) macht Wiesberger noch 10 Ränge gut, zu mehr als Platz 27 reicht die Puttleistung am Wochenende aber nicht aus.

Jim HermanJim Herman feiert bei 15 unter Par einen Überraschungssieg und löst zugleich das letzte Masters-Ticket. Der 38-jährige Amerikaner chippt an der 16 zum Birdie ein und feiert so seinen allerersten Sieg auf der US PGA Tour. Henrik Stenson muss sich wieder einmal im Finish geschlagen geben und wird mit einem Schlag Rückstand Zweiter, vor Dustin Johnson und Rafa Cabrera-Bello, dem Sonntags-Besten mit 65 Schlägen.

>> Leaderboard Shell Houston Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Rucksack aufgehalst

DUBAI LADIES MASTERS 2015 – 1. RUNDE: Christine Wolf stolpert mit zwei Doppelbogeys und der 78 in ihr erstes LET-Tourfinale. Liz Young (ENG) setzt mit der 66 die Pace.

Zum 6. Mal in der heurigen Saison muss Christine Wolf einem frühen Rückstand nachlaufen, besonders bitter beim Dubai Ladies Masters, dem 500.000 Euro-Saisonfinale der Ladies European Tour, für das sie erstmals qualifiziert ist: “Ich habe brutal Probleme gehabt ins Spiel zu finden,” erklärt sich Österreichs beste Golfproette den Fehlstart.

Die späte Startzeit vom 10. Tee weg, war jedenfalls kein Nachteil. Wolf findet im Emirates Golfclub weiterhin beste Bedingungen vor: mit zwei Doppelbogeys und zwei Bogeys ordnet sie sich jedoch bereits nach nur 5 gespielten Löchern rund um Position 100 im Feld der 108 Kontrahentinnen ein.

Erst mit dem Rücken zur Wand stehend findet Wolf ihren gewohnten Spielrhythmus, ohne jedoch wirklich zur Aufholjagd ansetzen zu können. Mehr als zwei weitere Schlagverluste mit den einzigen Tagesbirdies wettzumachen, will nicht mehr gelingen: “Am Schluss gings dann besser und hoffe, dass ich das bis Morgen mitnehmen kann. Weil jetzt hilft nur noch eine tiefe Runde,” ist Wolf der Ernst der Lage angesichts der 78  bewusst.

Bei 6 über Par geht die Tirolerin nur von Platz 98 in die zweite Runde, mit rund vier Schlägen Rückstand auf die vorläufige Cutmarke.

Mit früher Startzeit setzt die Engländerin Liz Young die Bestmarke mit 66 Schlägen, die spät von der erfahrenen Spanierin Carmen Alonso eingestellt wird. Die zweifache Dubai-Siegerin Shanshan Feng (CHN) arbeitet sich am Nachmittag bis auf einen Schlag heran, gefolgt von Laura Davies (68).

>> Leaderboard Dubai Ladies Masters

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Bernd Wiesberger

Im Kreis gedreht

BMW MASTERS – 4. RUNDE: Bernd Wiesberger wollte am Sonntag in Shanghai voll attackieren. Der Plan geht nur bedingt auf. Nach der zweiten 70 in Folge bleibt der Österreicher im Mittelfeld hängen.

Eigentlich hätte sich Bernd Wiesberger einmal mehr ein Top 10 Ergebnis auf der European Tour zugetraut. Im Endeffekt hat darauf im Saisonfinish auch nicht so viel gefehlt, allerdings war in dieser Woche das Birdieniveau im Lake Malaren derart hoch, dass zartrote Runde nicht gereicht haben, um voranzukommen. Im Nachinhein kommt auch noch das eine oder andere vermeidbare Bogey hinzu, das den Unterschied zu den Toprängen ausgemacht hat. Gerade die 18 fuchst Wiesberger beinahe täglich. Auch am Sonntag setzt es hier das Bogey.

“Es war nicht meine Woche”, sagt der Österreicher. “Ich hatte vier absolut gleiche Tage mit großartigen Drives, gutem Eisenspiel, durchschnittlichen Wedges und schwachem Putting”, hält sich die Problematik auf den Grüns hartnäckig. “Ich habe nicht viele Fehler gemacht, aber es hinterlässt immer einen komischen Geschmack ein Turnier mit einem Bogey zu beenden.”

Nun heißt es sich wieder neu aufzusetzen und das Spiel für das große Finale in Dubai noch einmal zu schärfen,um die Position in den Top 10 des Race to Dubai zu verteidigen. Shanghai verlässt Österreichs Nummer 1 mit einem Gesamtscore von -8 an der 24. Stelle. Er hat also seine Position zumindest halten können, wenngleich das ein schwacher Trost für die Ansprüche von Bernd Wiesberger ist.

Für das Race to Dubai holt der Österreicher 81.350 Punkte und fällt im Ranking vom 7. auf den 9. Platz zurück. Der Wochenverdienst von 66.884 Euro für einen 24. Platz ist beachtlich.

Die Tage gleichen sich

Irgendwie wollte Bernd Wiesberger im Lake Malaren GC keine wirklich tiefe Runde aufgehen, die es benötigt hätte, um weitere vorne am Leaderboard eine Rolle zu spielen. Der Österreicher ruft im Wochenrückblick immer wieder gute Phasen mit Birdies ab, um danach Bogeys einzustreuen, die ein besseres Abschneiden verhindern.

Am Sonntag wiederholt sich dieses Spiel. Wiesberger unterstreicht auf den Frontnine sein Vorhaben alles zu riskieren. Ein Birdie auf der 2 gibt das nötige Selbstvertrauen, das durch ein Bogey auf der 6 kurzzeitig gebremst wird, denn der Burgenländer kontert mit zwei Birdies bis zur Halbzeit.

Auf den Backnine geht auf dem langen Par 3 der 12 ein Schlag flöten. Der Longhitter packt im Anschluss erneut zwei Birdies aus, um den Schaden zu minimieren. Erneut ist es aber das 18. Loch, das eine Runde in den 60igern unterbindet. Wiesberger fängt sich auf dem schweren Schlussloch zum dritten Mal in Folge ein Bogey ein und fällt noch zur 70 zurück.

Entscheidung im Stechen

Die Entscheidung um den Titel beim BMW Masters fiel erst im Stechen zwischen Patrick Reed und Kristoffer Broberg. Reed sicherte sich durch ein ziemlich geniales Finish mit zwei Birdies und einem Eagle die Teilnahme bei 17 unter Par, vergab aber die reguläre Entscheidung durch ein Bogey auf der 17 und einen zu kurz gelassenen Putt auf der 18. Broberg wiederum vergab seine Birdiechance auf der 18 zum Sieg, somit war das Play-Off fix.

Broberg hat daraus gelernt. Eine perfekte 18 mit Fairwayhit und Grüntreffer auf vier Meter heran, lässt er sich dieses Mal den Putt nicht entgehen und locht souverän zum Sieg. Für den Schweden ist es der erste Sieg auf der European Tour.

>> Leaderboard BMW Masters

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube