Schlagwort: oman open

Im Wind versandet

OMAN OPEN – 2. RUNDE: Matthias Schwab und Bernd Wiesberger häufen am Samstag Vormittag im nach wie vor windigen Muskat zu viele Fehler an und scheitern im Al Mouj Golf nach Runden im 80er Bereich deutlich am Sprung über die gezogene Linie.

Bernd Wiesberger legte sich mit einer 72 (Par) am Donnerstag eine gesunde Basis um in dieser Woche die Serie der verpassten Wochenenden durchbrechen zu können. Wegen eines Sandsturms ist er dann am Freitag Nachmittag aber zum Däumschendrehen verurteilt und kann seine zweite Runde erst am Samstag in den Morgenstunden in Angriff nehmen.

Dabei startet der Oberwarter dann bei weiterhin sehr unangenehmen Windverhältnissen – teils wehen Böen mit um die 45 km/h über die Anlage – durchaus solide, verpasst aber am Par 5, der 3 den raschen Sprung in den roten Bereich und tritt sich zu allem Überfluss danach auf der 4 sogar das erste Bogey ein.

Sein Spiel stabilisiert er danach aber rasch wieder und kann lange Zeit weitere Fehler von der Scorecard fernhalten. Erst kurz vor Ende der Frontnine muss er dann auf der 9 den nächsten Schlagverlust notieren und gleich zu Beginn der zweiten Neun wird es so richtig unangenehm, denn ein Doppelbogey wirft den Burgenländer erstmals sogar hinter die prognostizierte Cutmarke zurück.

Das Par 5, der 12 hat er dann aber wieder im Griff und stürmt mit seinem erste Birdie des Tages wieder über die gezogene Linie nach vor. Bei weiterhin enorm schwierigen Bedingungen kann er gleich danach aber den nächsten Fehler nicht verhindern, da jedoch im selben Moment auch die Cutmarke auf 4 über Par springt, bleibt er zu diesem Zeitpunkt noch weiterhin auf Cutkurs.

Dies ändert sich dann jedoch auf der 16, denn ausgerechnet das letzte Par 5 der Runde hängt dem vierfachen European Tour Sieger noch einen Schlagverlust um und da er danach sogar die zweite Doublette eintragen muss, ist der verpasste Cut endgültig Gewissheit. Am Ende marschiert Bernd Wiesberger nur mit der 80 (+8) über die Ziellinie und verpasst so als 94. recht deutlich den Cut.

Das Hauptproblem der zweiten Runde waren mit Sicherheit das lange Spiel und hier im Speziellen die Annäherungen, die nur äußerst selten ihr Ziel fanden. Gepaart mit einigen Schwächen im Scrambling ist die 80 rasch erklärt.

Unter Druck

Langsam aber sicher kommt er damit auch so richtig unter Druck, denn seit seinem Comeback Ende des letzten Jahres gelang nur zweimal der Sprung ins Wochenende, wobei ein 42. Platz in Abu Dhabi dabei noch das klar beste Abschneiden in dieser Saison war. Seit eben dieser Platzierung setzte es nur noch verpasste Cuts, was in den Vorwochen zum größten Teil auf grobe Probleme auf den Grüns zurückzuführen ist.

Laut eigener Aussage fühlt er sich aber durchaus recht gut und auch die Verletzung bereitet ihm keinerlei Probleme mehr. Auch die Scorecard spiegelt die Qualität seiner Runden nicht wirklich wieder, wie er im Vorfeld des Turniers in Muskat in einem Interview mit der European Tour meinte.

Erschwerend kommt mit Sicherheit hinzu, dass er in dieser Woche aufgrund des Sandsturms den klar schlechtern Draw erwischt hat, denn die zweite Runde am Samstag Vormittag spielte sich im Schnitt um vier Schläge schwerer als noch am Freitag Vormittag. Die nächste Chance ergibt sich für ihn aber bereits kommende Woche in Katar.

Wieder in Muskat

Matthias Schwab kommt auch heuer mit dem Par 72 Terrain in Muscat nicht wirklich gut zurecht und startete nur mit einer 74 (+2). “Okay gespielt, aber nichts gegangen”, so die kurze Zusammenfassung nach seiner Auftaktrunde. Wie sein Landsmann kann auch der Youngster seine zweite Runde wegen des Sandsturms erst am Samstag beginnen und erschwert sich die benötigte Aufholjagd gleich mit einem anfänglichen Bogey auf der 1.

Der Konter lässt aber nicht lange auf sich warten, denn schon auf der 2 stellt er sein Score wieder auf Level Par zurück. Danach aber wird es so richtig bitter, denn gleich zwei Doppelbogeys werfen ihn im Kampf um den Wochenendeinzug unangenehm zurück. Des Schlechten noch nicht genug geht sich auch auf der 6 nur ein Bogey aus, was die gezogene Linie in immer weitere Entferung rücken lässt.

Des Schlechten noch nicht genug geht sich auch auf der 6 nur ein Bogey aus, was die gezogene Linie in immer weitere Entferung rücken lässt. Auch weiterhin findet er bei den schwierigen Verhältnissen keinen richtigen Rhythmus und häuft auf der 8 und der 9 die nächsten Fehler an, womit er immer weiter an Boden verliert.

Zu Beginn der Backnine bäumt er sich dann zwar noch einmal auf und findet auf der 10 sein zweites Birdie des Tages, zwei aufeinanderfolgende Bogeys auf der 12 (Par 5) und der 13 (Par 3) besiegeln dann aber endgültig das freie Wochenende. Zwar stabilisiert er sein Spiel auf den verbleibenden Löchern wieder, notiert schließlich aber wie Bernd Wiesberger eine 82 (+10) und scheitert so deutlich als 124. am Cut.

Wie schon im Vorjahr ist es auch heuer der Al Mouj Golf von Muskat, der dem Rohrmooser das erste unfreiwillig freie Wochenende der Saison beschert. Max Kieffer (GER) und Joachim B. Hansen (DEN) teilen sich vor dem Moving Day bei gesamt 5 unter Par die Führungsrolle.

“Das war leider kein zufriedenstellendes Ergebnis heute. Stürmischer und böiger Wind erschwerte das Spiel und es passierten mir auch zu viele Fehler. Trotzdem fühle ich mich gut für kommende Woche in Katar”, hat Matthias den Fokus bereits auf das nächste Event gerichtet.

>> Leaderboard Oman Open

>> SKY überträgt Live und in HD von den Oman Open.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Gesunde Basis

OMAN OPEN – 1. RUNDE: Bernd Wiesberger legt sich im Al Mouj Golf von Muscat mit einer 72 eine gesunde Basis um die Serie der verpassten Cuts in dieser Woche beenden zu können. Matthias Schwab muss sich nach der 74 klar steigern um nicht wie im Vorjahr am Wochenende bereits zusehen zu müssen.

Bernd Wiesberger, der im Vorjahr nicht in Muskat spielte, versucht den Negativlauf von zuletzt zwei verpassten Cuts zu stoppen. Allerdings hat der Burgenländer von Beginn an mit Problemen zu kämpfen und stolpert schon auf der 10, seiner ersten Bahn, über den ersten Schlagverlust und liegt so von Beginn an etwas zurück.

Zwar kann er danach weitere Fehler vermeiden, verpasst aber auf beiden Par 5 Bahnen der Backnine ein Erfolgserlebnis und läuft so nach wie vor dem ersten Birdie vergeblich hinterher. Erst kurz vor dem Turn bricht dann auf der 18 endlich der Bann der roten Einträge und der Oberwarter stellt sein Score noch vor den Frontnine wieder auf Even Par.

Initialzündung stellt das erste Birdie aber nicht wirklich dar, denn Bernd versteht es zwar lange Zeit gekonnt weitere Fehler zu vermeiden, der Sprung in den Minusbereich bleibt ihm aber noch verwehrt. Erst auf der 6 findet er dann sein zweites Birdie, rutscht mit darauffolgendem Par 5 Bogey aber postwendend wieder auf den Ausgangspunkt zurück.

Schließlich unterschreibt Bernd Wiesberger zum Auftakt die 72 (Par) und legt damit auf Rang 44 einen durchaus soliden Start ins Turnier hin. Die Chancen die Serie der verpassten Cuts in dieser Woche zu durchbrechen stehen somit durchaus gut.

Steigerung nötig

Nach drei Wochen geht es auch für Matthias Schwab im Oman mit dem zweiten Teil des Desert Swing weiter. Der Küstenkurs von Al Mouj ist endlich kein Neuland mehr für Österreichs Aufsteiger, der an das Vorjahr allerdings keine allzu guten Erinnerungen hat, als er um einen einzigen Schlag den Cut verpasste.

Schwab nimmt die Sache entsprechend ernst und flog bereits vor einer Woche nach Dubai um sich in den Jumeirah Golf Estates, an der Wirkungsstätte des Dubai-Finales, auf die Turniere im Oman und Katar vorzubereiten.

Der Start ins Turnier fühlt sich jedoch auch im neuen Jahr dann nicht wirklich prickelnd an, denn schon am Par 3, der 11 tritt er sich das erste Bogey ein. Der Konter allerdings lässt nicht lange auch sich warten, denn mit der 12 hat er schon das erste Par 5 seiner Runde gut im Griff und dreht sein Score postwendend wieder auf Level Par zurück.

Ins Rollen kommt er mit dem ersten Schlaggewinn aber nicht so richtig, denn mit meist sicheren Pars macht er zwar nichts falsch, in den roten Bereich kann er aber noch nicht abtauchen. Nach gleich elf Bahnen, die er mit der vorgegebenen Schlaganzahl abspult, erwischt es ihn dann zu allem Überfluss auf der 6 sogar mit seinem zweiten Fehler und er rutscht damit auch im Klassement spürbar ab.

Antwort findet er darauf keine mehr und nachdem er sich zum Abschluss der ersten Runde auch auf der 9 noch einen Fehler eintritt, ist die durchwachsene Auftaktperformance endgültig perfekt. Nach der 74 (+2) und etwa Rang 93 wird sich Matthias am Freitag wohl klar steigern müssen um nicht wie im Vorjahr in Muscat am Cut zu scheitern: “Zusammengefasst heute in einem Satz: Ich habe ok gespielt, aber es ist nichts gegangen,” kommentiert er enttäuscht seine Auftaktrunde.

>> Leaderboard Oman Open

>> SKY überträgt Live und in HD von den Oman Open.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Nächstes Wüstenkapitel

OMAN OPEN – VORSCHAU: Matthias Schwab schlägt nach dreiwöchiger Pause ab Donnerstag das nächste Wüstenkapitel auf und hofft in den kommenden beiden Wochen im Nahen Osten weiterhin Punkte fürs Race to Dubai sammeln zu können. Bernd Wiesberger will im Al Mouj Golf endlich so richtig ins Rollen kommen.

Der Start in seine zweite European Tour Saison gelang Matthias Schwab durchaus gut, denn sowohl in Abu Dhabi als auch in Dubai und in Saudi Arabien stemmte der junge Steirer den Cut und liegt damit auch nach dreiwöchiger Schaffenspause noch in den Top 50 der Order of Merit. Bis dato teete Matthias in dieser Saison auf für ihn zuvor unbekannten Plätzen auf, den Al Mouj Golf in Muscat kennt der Schladming-Pro jedoch bereits ziemlich gut.

Schon zu Challenge Tour Zeiten wurde am linksähnlichen Terrain in der Hauptstadt Omans gespielt und auch letztes Jahr im Rahmen der European Tour war der Rohrmooser am Par 72 Gelände mit von der Partie. Allerdings verpasste er genau dort knapp als 70. seinen ersten Cut der abgelaufenen Saison. Dieses Manko will Österreichs Shooting Star heuter klarerweise ändern und legte auch deshalb im Vorfeld noch ein kleines Trainingslager ein.

Matthias bereitete sich in den Jumeirah Golf Estates von Dubai – an eben dieser Wirkungsstätte geht auch das große Tourfinale am Ende des Jahres über die Bühne – intensiv auf die beiden nächsten anstehenden Wochen in Muscat und Katar vor. Das selbstdefinierte Ziel ist es vorrangig klarerweise die Wochenenden zu erreichen um weiterhin im Race to Dubai anschreiben zu können und so die Platzierung zu festigen.

Turnaround angepeilt

Anders als bei Matthias Schwab läuft es bei Bernd Wiesberger noch alles andere als gut. Von den gesteckten Zielen bald wieder um Siege mitzuspielen ist der Oberwarter noch meilenweit entfernt. Lediglich in Südafrika und in Abu Dhabi gelang es ihm ins Wochenende einzuziehen. Ein 42. Platz ist dabei noch das höchste der Gefühle, was heuer von einem Turnier hängen blieb.

Da laut eigener Aussage die Verletzung überhaupt keine Probleme mehr bereitet, gerät der vierfache European Tour Sieger langsam aber sicher auch etwas unter Zugzwang um dem Jahr die nötige Richtung zu verpassen. Vor allem die eher absteigende als aufsteigende Formkurve in den letzten Turnieren zeigt eine alles andere als angenehme Tendenz.

Die dreiwöchige Pause nutzte Bernd aber klarerweise für eine intensive Vorbereitung und stattete dabei auch Thomas Feyrsinger und Co in Lignano einen kurzen Besuch ab. Vor allem auf den Grüns wollte bislang überhaupt nichts laufen, wie wir auch >> hier ausführlich herausgearbeitet haben. Ob der Burgenländer in den letzten Wochen an den richtigen Stellschrauben gedreht hat, wird sich spätestens am Donnerstag herausstellen.

“Ich habe zuletzt deutlich besser gespielt als es auf der Scorekarte steht,” bestätigt er diesen Eindruck, “offensichtlich bin ich noch nicht bereit, wenn es in eine Turnierwoche geht. Aber ich arbeite hart daran an Dingen, die mein Spiel langfristig verbessern werden. Ich habe mir das nach dem Comeback leichter vorgestellt, aber es ist ein netter Prozess, den ich akzeptiert habe.”

Los geht es für Matthias Schwab am Donnerstag um 05:15 MEZ auf der 10 im Flight mit Romain Wattel (FRA) und Steven Brown (ENG). Bernd Wiesberger beginnt bereits um 04:25 MEZ ebenfalls auf der 10 mit Nicolas Colsaerts (BEL) und Jordan Smith (ENG).

 

>> SKY überträgt Live und in HD von den Oman Open.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Serie gerissen

OMAN OPEN – 2. RUNDE: Matthias Schwab hält zwar am Freitag weitestgehend Fehler von seiner Scorecard fern, notiert am Ende aber um ein Birdie zu wenig um im Al Mouj GC auch am Wochenende noch mit von der Partie sein zu können. Mit dem Missed Cut endet beim Rookie auch eine beeindruckende Serie. Joost Luiten (NED) schnappt sich am Sonntag mit einer 68er (-4) Finalrunde und bei gesamt 16 unter Par den Sieg.

Am Ende ist es mit Sicherheit eines der beiden Doppelbogeys von der ersten Runde, das dem Schladming-Pro am linksähnlichen Kurs in Muskat den Sprung in die Preisgeldränge verbaut. Matthias haderte laut eigener Aussage am Donnerstag vor allem mit seinem Driver, der den Ball nur selten so ins Spiel brachte, wie er selbst sich das vorstellte.

Mit einem Rückstand von zwei Schlägen auf die prognostizierte Cutmarke steht Matthias Schwab dann am Freitag mit allererster Startzeit auf der 10 in der Teebox und findet um einiges sicherer in den Tag als noch auf Runde Nummer 1. Nach zwei soliden Pars ist es das Par 5, der 12, das dem Rohrmooser den ersten Schlaggewinn spendiert und nach weiteren souveränen Löchern lässt auch die zweite lange Bahn der Backnine ein Birdie springen, was ihn im richtigen Bereich auf den ersten neun Bahnen ankommen lässt.

Nur noch am Standgas unterwegs

Der Absolvent der Vanderbilt University kann den aufgebauten Schwung aber nicht auf die Frontnine mitnehmen und ist die komplette vordere Platzhälfte über sprichwörtlich nur noch mit dem Standgas unterwegs. Matthias verabsäumt es zunächst sich am nächsten Par 5 einen kleinen Polster herauszuspielen und rutscht danach mit dem ersten und einzigen Bogey des Tages sogar wieder hinter die gezogene Linie zurück.

Mit noch einigen Bahnen vor der Nase ist die Chance aufs Wochenende aber nach wie vor klar gegeben, allerdings will beim Aufsteiger einfach kein Birdieputt mehr den Weg ins Ziel finden. Schlussendlich unterschreibt Matthias Schwab zwar mit der 71 (-1) eine rote Runde, verpasst damit aber knapp als 70. um einen Schlag den Wochenendeinzug.

“Ich hab die Bälle heute durchwegs gut getroffen. Von Tee bis Grün war das heute gut, aber ich konnte danach meine Chancen auf den Grüns überhaupt nicht nützen. Die Birdies waren innerhalb von eineinhalb Metern. Von außerhalb dieser Distanz schien heute nichts reingehen zu wollen”, beschreibt Matthias sein Hauptproblem nach der zweiten Runde.

Erstmals kein Preisgeld

Mit de, Missed Cut endet für den jungen Steirer auch eine beeindruckende Serie, denn seit seinem Wechsel ins Profilager im letzten Juni in Atzenbrugg stemmte Matthias bei jedem seiner Starts den Cut und streifte so auch immer Preisgeld ein. Die nächste Chance ergibt sich für ihn aber bereits nächste Woche, wenn mit den Qatar Masters das letzte Wüstenturnier auf dem Programm steht.

Matthieu Pavon (FRA) geht nach der 65 (-7) und bei gesamt 11 unter Par als Führender ins Wochenende.

>> Leaderboard Oman Open

>> SKY überträgt Live und in HD von den Oman Open.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Über Doubletten gestolpert

OMAN OPEN – 1. RUNDE: Matthias Schwab tritt sich zum Auftakt im Al Mouj GC gleich zwei Doppelbogeys ein und liegt damit weit zurück. Am Freitag benötigt der Rookie wohl zwangsläufig eine Steigerung um erneut Preisgeld mitnehmen zu können.

Eigentlich hat Matthias Schwab letztes Jahr auf der Challenge Tour mit einem 14. Rang schon bewiesen, dass ihm die linksähnliche Anlage in Muskat durchaus liegt. Das Turnier ist gemeinsam mit dem Österreicher auf die European Tour aufgestiegen und nachdem auch heuer wieder auf dem Greg Norman-Kurs gespielt wird, hat der Schladming-Pro durch die Kenntnis des Platzes eigentlich sogar einen leichten Vorteil.

Dieser verpufft am Donnerstag allerdings sprichwörtlich schon auf der 1, denn ein anfängliches Doppelbogey sorgt gleich zu Beginn für einen regelrechten Schockmoment. Richtig beeindruckt zeigt sich der Rohrmooser davon aber nicht und arbeitet sich mit zwei Par 4 Birdies auf der 4 und der 6 wieder auf den Ausgangspunkt zurück, kommt jedoch wegen eines weiteren Doppelbogeys kurz vor dem Turn auf der 9 nur im tiefschwarzen Bereich auf den Backnine an.

Kein gewinnbringender Rhythmus

Nachdem der Absolvent der Vanderbilt University dann mit der 12 auch das dritte Par 5 der Runde ungenützt lässt und sich in Folge am Par 3 danach sogar einen weiteren Fehler eintritt, nimmt der durchwachsene Start ins Turnier langsam aber sicher konkrete Formen an.

Zwar will danach auch die 15 – das vierte und letzte Par 5 – an diesem Tag einfach keinen Schlag springen lassen, er beendet die Runde aber mit einem späten Erfolgserlebnis auf der 18 und unterschreibt so schlussendlich die 74 (+2). Damit geht er zwar nur als 97. auf die zweite Runde, hat aber nur zwei Schläge Rückstand auf die prognostizierte Cutmarke.

Matthias Schwab hat bereits in der Vergangenheit schon öfters seine Kampfkraft unter Beweis gestellt und wird mit Sicherheit auch diesmal alles daran setzen nicht im Oman sein erstes Wochenende als Professional zu verpassen. Die allerste Startzeit könnte sich dabei durchaus als hilfreich erweisen.

“Ich hatte einen katastrophalen Start. Gleich der erste Teeshot war links weg und war unspielbar. Der Drive generell hat mir heute sehr viele Schläge gekostet. Es war einfach ein schlechter Tag für mich. Das Birdie am letzten Loch gibt mir aber Momentum und auch Zuversicht für einen guten morgigen Tag”, so Matthias nach der Runde zwar enttäuscht aber durchaus positiv gestimmt.

Die beiden Engländer Paul Waring und Matthew Southgate teilen sich nach 65er (-7) Runden die Führungsrolle.

>> Leaderboard Oman Open

>> SKY überträgt Live und in HD von den Oman Open.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Auf bekanntes Terrain

OMAN OPEN – VORSCHAU: Matthias Schwab steht nach dem World Super 6 der Vorwoche auch im Al Mouj GC bei den Oman Open am Abschlag und will am linksähnlichen Wüstenkurs in Muskat wie schon letztes Jahr auf der Challenge Tour eine gute Figur abgeben.

Matthias Schwab durfte sich mit seinem Saisondebüt auf der European Tour letzte Woche durchaus zufrieden zeigen. Zwar verpasste der Schladming-Pro beim abgeänderten Turnierformat den Cut der besten 24 und damit auch den Sprung in den Finaltag, mit Rang 33 schrieb er aber gleich bei seinem ersten Start im neuen Jahr im Race to Dubai an.

Laut eigener Aussage merkte er schon, dass wegen der langen Turnierpause auf die Spitzenplätze doch noch einiges fehlt, blickte aber klarerweise sehr positiv gestimmt den kommenden Aufgaben entgegen. In dieser Woche stehen nun die Oman Open auf seinem Kalender. Den Al Mouj GC kennt der Rohrmooser bereits aus dem Vorjahr, wo er beim Grand Final der Challenge Tour einen sehenswerten 14. Rang einfahren konnte.

Da das Turnier gemeinsam mit Matthias in die erste Liga aufgestiegen ist – das Event ist mit 1,75 Millionen US-Dollar dotiert – und auch heuer wieder am Greg Norman-Kurs gespielt wird, kennt der Absolvent der Vanderbilt University das Gelände bereits. Mitten in der Wüste wird den Spielern eine eher linksähnliche Oase präsentiert, die zwar mit breiten Fairways und großen Grüns eher gutmütig wirkt, durch die offene Lage aber sehr windanfällig ist, was auch in dieser Woche wohl klar die größte Verteidigung der Par 72 Anlage sein wird.

Los geht’s für Österreichs größte Zukunftshoffnung mit der allerersten Nachmittags-Tee Time um 08:25 MEZ gemeinsam mit dem Chilenen Nico Geyer und dem Spanier Carlos Pigem auf der 1. Der Wetterbericht verspricht jedenfalls ab Donnerstag traumhafte Bedingungen mit nahezu ungetrübten Sonnenschein und Spitzenwerten von bis zu 30 Grad Celsius.

buttons-tee-times

>> SKY überträgt Live und in HD von den Oman Open.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube