Schlagwort: rsm classic

PGA Tourkarte abgegeben

Matthias Schwab verpasst bei den RSM Classic recht deutlich den Cut und muss damit vorerst seine PGA Tourkarte abgeben. Die letzte Hoffnung auch kommendes Jahr auf der stärksten Tour der Welt aufteen zu dürfen ist nun die Final Stage der Q-School, die von 14. bis 17. Dezember in Florida über die Bühne gehen wird.

Was man seit Wochen und Monaten aufgrund ausbleibender Ergebnisse befürchten musste ist am 17. November nun traurige Gewissheit: Matthias Schwab verliert zumindest vorerst seine Kategorie auf der PGA Tour. Bereits vor den RSM Classic war klar, dass ihm nur ein Top 3 Ergebnis wirklich noch weiterhilft um die Top 125 im FedEx-Cup doch noch knacken zu können, mit einem Missed Cut im Sea Island Resort in Georgia verfehlt er diese am Ende sogar sehr deutlich.

Bereits zum Auftakt hatte es der Rohrmooser wie auch alle anderen Spieler nicht wirklich leicht, da zähe Regengüsse nicht nur teilweise die Grüns fluteten, sondern auch für eine zweieinhalbstündige Verzögerung sorgten. Immerhin konnte er noch vor Einbruch der Dunkelheit die Runde am Plantation Course beenden, eine 71 (-1) reichte jedoch nur um sich hinter der prognostizierten Cutmarke zu positionieren.

Viel Leerlauf

Am Freitag wartet nun der Seaside Course auf den Schladming-Pro, wo bereits vor dem ersten Golfschlag klar ist, dass es wohl deutlich unter Par wird gehen müssen um nicht zuviel Rückstand auf die für ihn so wichtige Marke aufzureißen. Gleich auf der 10 bringt er sich dann nach verzogener Annäherung etwas in die Bredouille, kratzt dank gefühlvollem 2,5 Meter Putt aber noch das anfängliche Par auf die Scorecard. Auf den Bahnen danach agiert er von Tee bis Grün zwar sehr solide, läuft jedoch noch vergeblich dem ersten Erfolgserlebnis hinterher.

Auf der 14 wird es dann sogar richtig unangenehm, da er sich nach zu langem Approach nicht mehr zum Par scramblen kann, womit die Cutlinie bereits in richtig unangenehme Ferne rückt. Dank einem starken Pitch dreht er aber am Par 5 danach sein Score immerhin sofort wieder zurück auf Level Par. Ins Rollen bringt ihn das Erfolgserlebnis jedoch nicht, denn in Folge spult er lediglich Pars ab, was ihn angesichts rundherum guter Scores bereits bis in den dreistelligen Leaderboardbereich abdriften lässt.

Erst auf der 5 lässt er mit einem gelochten Fünfmeterputt zum Birdie dann noch einmal im Finish Hoffnung aufkommen, die allerdings nach unspielbarer Lage nach dem Drive und dem daraus resultierenden Bogey am Par 5 der 7 wieder verfliegt. Zwar bäumt er sich mit einem gelochten Dreimeterputt zum nächsten Birdie auf der 8 noch einmal auf, nach überschlagenem Grün auf der 9 geht sich am Ende aber nur die 70 (Par) aus, die ihn doch deutlich am Cut scheitern lässt. Ludvig Aberg (SWE) startet nach einer 64 (-6) am Seaside Course und bei gesamt 11 unter Par als Leader ins Wochenende.

Letzte Hoffnung Q-School

Mit dem verpassten Wochenende ist nun auch endgültig klar, dass Matthias Schwab zumindest vorerst seine Kategorie auf der PGA Tour verliert und das, obwohl er recht verheißungsvoll mit einem 11. Platz bei der Fortinet Championship in die Fall Series gestartet ist. Danach kam jedoch nichts wirklich Zählbares mehr, denn mit zwei weiteren Ergebnissen jenseits der Top 50 und drei verpassten Cuts sind die Top 125 am Ende klar außer Reichweite.

Dennoch gibt es noch mit der Final Stage der Q-School noch eine letzte Hoffnung für den Steirer auch kommende Saison wieder auf der stärksten Tour der Welt mitmischen zu dürfen. Dazu muss er im TPC Sawgrass und am Dye’s Valley Course jedoch unter den Top 5 landen und selbst dann wäre die Kategorie nicht so gut wie seine heurige.

Sollte er die Top 5 nicht knacken hätte er verschiedene Möglichkeiten. Zum einen könnte er klarerweise auf der Korn Ferry Tour spielen und versuchen sich über die 2. Liga wieder auf die PGA Tour hochzuarbeiten. Auch die DP World Tour wäre eine Möglichkeit, wie wir in einem eigenen >>  Artikel bereits festgehalten haben. Seit der Kooperation mit der PGA Tour hält auch Europas höchste Spielklasse für die besten des Jahres PGA Tourkarten bereit, womit er sich auch über diesen Weg wieder auf die PGA Tour arbeiten könnte.

„Der Verlust der Tourcard ist nicht unbedingt ein Beinbruch. Mein Spiel war das ganze Jahr über besser als der Score es aussagt und die Ergebnisse es widerspiegeln. Die Konstanz hat mir gefehlt und die wird mit Sicherheit zurückkehren. Eine Entscheidung wie es jetzt für mich weitergeht habe ich noch nicht getroffen, das entscheide ich kurzfristig. Neben den Möglichkeiten der Tourschool, der Korn Ferry Tour und der DP World Tour könnte ich auch an die Vanderbilt Uni zurückkehren und noch ein zweijähriges Wirtschafts-Masterstudium absolvieren“, so Matthias Schwab nach der ziemlich verkorksten Saison.

Leaderboard RSM Classic

>> SKY überträgt Live und in HD von den RSM Classic.

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
Matthias Schwab

Verhaltener Regenstart

Matthias Schwab verpasst zum Auftakt der RSM Classic bei zähen und teils pitschnassen Verhältnissen den erhofften Turbostart und reiht sich nach einer 71 (-1) am Plantation Course des Sea Island Resorts nur rund um die erwartete Cutmarke ein.

Im Rahmen der Fall Series bekommt Matthias Schwab bei der RSM Classic eine allerletzte Chance die PGA Tourkarte zu verteidigen. Der Deutsche Matti Schmid hatte es auf Bermuda letzte Woche vorgezeigt, wie man mit stabiler Leistung über vier Tage unter enormen Druck ein Topergebnis erzielt, genau diesen 3. Platz wird der Steirer ebenfalls benötigen um sich vom 144. Rang der Zwischenwertung noch unter die rettenden Top 125 zu schieben.

Dass ihm der Platz auf St. Simon’s Island durchaus liegt, zeigte Schwab vor zwei Jahren mit einem 22. Platz und vor allem der fantastischen 64 am Schlusstag, an der er sich heuer wohl orientieren wird müssen. Aufgrund des Dubai-Finales ist das letzte reguläre Turnier der heurigen PGA Toursaison auch nicht allzu stark besetzt, mit Brian Harman und Ludvig Aberg als den Top-Names.

Am Donnerstag hat es Matthias Schwab zunächst mit dem Plantation Course zu tun und findet sich dabei zunächst durchaus gut zurecht, denn nach einem sicheren anfänglichen Par lässt schon die 2 nach sehenswerter Annäherung das erste Birdie springen. Nachlegen kann er jedoch nicht und nach verpasstem Par 5 Birdie auf der 4, wird ihm ein verzogener Abschlag auf der 5 zum Verhängnis, wie das erste Bogey beweist.

Grüns überflutet

Immerhin zeigt er sich vom Fehler einigermaßen unbeeindruckt und legt aus dem Rough am Par 5 der 8 das Wedge gekonnt aufs Grün, womit er sich rasch das Minus wieder zurückholt. In Folge macht er mit Pars zwar nichts verkehrt, kommt so jedoch auch der angepeilten nördlichen Leaderboardregion nicht näher. Am Par 5 der 14 parkt er dann noch den Drive am Fairway, ehe eine heftige Regenfront die Grüns unspielbar macht und für eine Verzögerung sorgt.

Erst nach 2,5 Stunden kann wieder gespielt werden und der einzige Österreicher im Feld findet alles andere als gut wieder in die Runde, denn nach verpasstem Par 5 Birdie, bunkert er sich am Par 3 der 16 vor dem Grün ein, kann das Par nicht mehr kratzen und rutscht so wieder auf Level Par zurück. Der Schladming-Pro setzt aber sofort den Konter und drückt sein Tagesergebnis schon auf der 17 mit einem gefühlvollen Putt wieder unter Par.

Nach dem Drive auf der 18 ertönen dann wieder die Sirenen, in der einfallenden Dunkelheit kann er aber so zumindest die Runde noch beenden. Da er erneut Sand ins Getriebe bekommt lässt das abschließende Par 5 aber kein weiteres Erfolgserlebnis mehr springen, weshalb er sich mit der 71 (-1) zufrieden geben muss, die ihn nur rund um die erwartete Cutmarke einreiht.

Leaderboard RSM Classic

>> SKY überträgt Live und in HD von den RSM Classic.

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Birdieloses Jahresende

RSM CLASSIC – FINAL: Matthias Schwab läuft am Sonntag am Seaside Course von Sea Island die gesamte Runde über vergeblich einem roten Eintrag hinterher und verabschiedet sich so nur mit einer birdielosen 71 (+1) in die Winterpause.

Matthias Schwab zeigte am Samstag zwar eine durchaus ansprechende Leistung, konnte mit der 68 (-2) jedoch nur zehn Ränge gutmachen und startet so als 50. in den Finaltag. Zwar dürfte die richtig lukrativen Ränge des Klassements wohl bereits außer Reichweite liegen, mit einer weiteren sehenswerten Runde könnte er sich aber zumindest mit einem guten Gefühl und gestärktem Selbstvertrauen in die Winterpause verabschieden.

Mit verzogenen Annäherungen bringt sich der Schladming-Pro dann gleich auf der 10 und der 11 einigermaßen in Schwierigkeiten, dank gefühlvollem Putt aus 3,5 Metern und starkem Kurzspiel wandern aber noch die anfänglichen Pars auf die Scorecard. Erst danach wird sein Spiel etwas sicherer, bis er auf der 14 erneut von knapp außerhalb des Grüns etwas zaubern muss. Ausgerechnet am einzigen Par 5 der Backnine kühlt der Putter dann ab und verweigert beim Birdieputt aus 2,5 Metern die Mitarbeit.

Der verpasste rote Eintrag fällt auch doppelt schwer ins Gewicht, da sich das Gerät fürs Kurzgemähte auch danach nicht erwärmt und ihm am Par 3 der 17 aus gut acht Metern sogar ein Dreiputtbogey aufbrummt. Danach stabilisiert er sein Spiel zwar sofort wieder, bringt jedoch weiterhin die Bälle nicht nah genug zu den Fahnen um sich echte Birdiemöglichkeiten auflegen zu können. Das Problem zieht sich über die gesamten Backnine, weshalb er sich am Ende mit der birdielosen 71 (+1) abfinden muss.

Einmal mehr ist es heuer somit die Konstanz die ein deutlich besseres Ergebnis als Platz 62 verhindert, denn bereits seit Monaten hat er Probleme seine PS wirklich vier Tage lang auf den Boden zu bekommen. In den kommenden Wochen muss es somit nun oberste Priorität haben genau diesen Aspekt in den Griff zu bekommen, damit er nach der Winterpause frisch ausgeruht auf der PGA Tour neu durchstarten kann.

Adam Svensson (CAN) stürmt mit einer 64 (-6) und bei gesamt 19 unter Par noch bis an die Spitze nach vor und schnappt sich so im unterkühlten Georgia den Sieg.

Leaderboard RSM Classic

>> SKY überträgt Live und in HD von den RSM Classic.

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Kleiner Vorstoß

RSM CLASSIC – 3. RUNDE: Matthias Schwab kann am Moving Day in Sea Island mit einer 68 (-2) am Seaside Course zwar einige Ränge gutmachen, der erhoffte große Sprung geht sich jedoch nicht aus.

Matthias Schwab drückte am Freitag nach schleppendem Start sehenswert aufs Tempo und schaffte schlussendlich mit einer 66 (-4) „on the number“ den Sprung ins Wochenende. An den nächsten beiden Tagen wartet nun noch zweimal der Seaside Course, was angesichts der starken zweiten Runde für den Steirer wohl kein Nachteil sein dürfte.

Gleich zu Beginn treibt er sich mit einer ungenauen Annäherung auf der 10 den Puls etwas in die Höhe, dank gelochtem 1,5 Meter Putt geht sich aber das anfängliche Par noch aus. Danach stabilisiert er sein Spiel jedoch und bringt sich auf den folgenden Bahnen in keine nennenswerten Probleme, allein Birdie will in der frühen Phase des dritten Spieltages keines gelingen.

Auf der 14 hat er den Putter dann aber auf der benötigten Temperatur und stopft aus sieben Metern zum ersten Birdie. Das scheint den Rohrmooser richtig ins Rollen zu bringen, denn auch am Par 5 danach findet der Birdieversuch aus fünf Metern sein Ziel und mit dem roten Doppelpack arbeitet er sich doch spürbar nach vor.

Gut ausgekontert

Nach fünf Pars in Folge verfehlt er am Par 3 der 3 das anvisierte Ziel und da der Parputt aus vier Metern am Loch vorbeirollt, ist das erste Bogey nicht mehr abzuwenden. Den Faux-pas steckt er aber gut weg, knallt auf der 5 die Annäherung bis auf einen Meter zur Fahne und holt sich so rasch auch das nächste Birdie ab.

Am Par 5 der 7 steigt nach einem verzogenen Abschlag dann der Puls doch erheblich, wieder hat der Steirer aber sein Visier am Grün bestens eingestellt und rettet aus vier Metern noch das Par. Generell hat er auf den letzten Löchern der dritten Runde etwas mit der Genauigkeit zu kämpfen, wie etwa auch ein überschlagenes Grün auf der 8 zeigt.

Wieder kann sich Matthias aber auf den 14. Schläger im Bag verlassen, denn erneut kratzt dieser ihm aus knapp vier Metern noch die 4 auf die Scorecard. Schlussendlich steht er mit der 68 (-2) beim Recording und klettert damit am Leaderboard um einige Ränge bis auf Platz 50 nach vor, der erhoffte große Sprung geht sich so am Moving Day jedoch nicht aus.

Nur Minuten nach der Runde meint er: „Ich bin zufrieden. Phasenweise habe ich richtig gutes Golf gespielt und wo es nötig war habe ich heute durch gutes Kurzspiel und starkes Putten immer wieder Pars gerettet. In dieser Phase der Saison ist es mir vor allem wichtig wieder zu einem konsten Spiel zu finden. Es geht jetzt darum in möglichst jedem Turnier vier gute Runden zu spielen, Topergebnisse sollten im Frühjahr dann die Ergebnisse daraus sein.“

Patrick Rodgers und Ben Martin (USA) teilen sich bei gesamt 14 unter Par vor den letzten 18 Löchern die Führungsrolle.

Leaderboard RSM Classic

>> SKY überträgt Live und in HD von den RSM Classic.

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Ins Weekend gesegelt

RSM CLASSIC – 2. RUNDE: Matthias Schwab kommt am Freitag mit dem Seaside Course des Sea Island Resorts deutlich besser zurecht als mit dem Plantation Course zum Auftakt und setzt mit einer 66 (-4) die Segel in Richtung Wochenende. Sepp Straka verpasst auch in Georgia den Cut.

Sepp Straka und Matthias Schwab konnten dem ersten Spieltag auf Sea Island nicht ihren Stempel aufdrücken und müssen am Freitag etwas zulegen um sicher ins Wochenende einziehen zu können. Sepp bekommt es am zweiten Spieltag mit dem Plantation Course (Par 72) zu tun, Matthias Schwab muss am Seaside Course (Par 70) ran, der auch am Wochenende Schauplatz des Geschehens sein wird.

Gleich der Start geht beim Steirer aber einigermaßen daneben, denn nach verzogenem Drive muss er sogar droppen und da er sich danach noch dazu vor dem Grün einbunkert, ist das anfängliche Bogey nicht mehr abzuwenden. Nur kurzzeitig kann er danach sein Spiel stabilisieren, ehe er auf der 14 einen weiteren Abschlag verzieht und sich in Folge nicht mehr zum Par scramblen kann.

Am darauffolgenden Par 5 legt er die Grünattacke dann aber sehenswert aufs Kurzgemähte und hat danach sogar etwas Pech, dass der Eagleputt aus zehn Metern knapp nicht fällt. Immerhin kann er mit dem Birdie aber erstmals etwas gegensteuern. Nach starkem Teeshot kann er am Par 3 der 17 aus drei und danach auf der 18 sogar aus sieben Metern die Birdieputts stopfen und drückt sein Score so sogar noch vor dem Turn in den Minusbereich.

Fast schnürt er sogar den Hattrick, der Putt aus vier Metern will auf der 1 jedoch nicht fallen. Ein Loch später macht er die Sache dann besser und bringt sich aus gleicher Distanz endgültig auf Wochenendkurs. Richtig im Laufen lässt er auf den Bahnen danach rein gar nichts anbrennen und legt schließlich auf der 14 die Annäherung sogar bis auf wenige Zentimeter zur Fahne, womit er sich nicht nur sein bereits fünftes Birdie krallt, sondern sich so mittlerweile auch Luft zur gezogenen Linie verschafft.

Den Fuß lässt er auch weiterhin am Gaspedal und drückt sein Tagesergebnis mit gefühlvollem Putt aus knapp sieben Metern auf der 8 sogar auf bereits 4 unter Par. Trotz leicht verzogenem Abschlag geht sich zum Abschluss auf der 9 ein souveränes Par aus, was ihn am Ende mit der 66 (-4) angesichts der deutlich besseren Scores gerade noch als 60. über die Ziellinie marschieren lässt.

„Es war nicht einfach, da es in Sea Island ungewöhnlich kalt und windig war und ich nach der Auftaktrunde mit Rückstand auf die Cutmarke in den zweiten Spieltag ging. Nach anfänglichen Problemen konnte ich das Spiel aber stabilisieren und am Ende ist mir mit sechs Birdies noch eine sehr gute Runde gelungen. Ziel ist es am Wochenende natürlich jetzt noch so weit vor wie möglich zu kommen um weiter FedEx Cup-Punkte sammeln zu können“, so Matthias Schwab nach dem geschafften Cut.

Dritten Cut in Folge verpasst

Ohne jegliche Schwierigkeiten nimmt Sepp Straka zunächst auf den ersten beiden Löchern Pars mit, kann sich nach eingebunkertem Abschlag am Par 3 der 3 jedoch nicht mehr zur 3 scramblen und rutscht so hinter die erwartete Cutmarke zurück. Nach verzogenem Drive geht sich danach am Par 5 das erhoffte Birdie nicht aus und da auf der 5 mit der Annäherung erneut Sand ins Spiel kommt und er auch auf der 6 das Up & Down zum Par nicht schafft, rutscht er sogar auf 3 über Par zurück, womit die Cutlinie doch in sehr unangenehme Ferne rückt.

Erst nach dem Turn auf der 1 kann er dank sehenswerter Annäherung endlich das so lange gesuchte erste Birdie notieren, rutscht mit einem Dreiputt danach aber prompt wieder auf 3 über Par zurück. Wieder knallt er aber auf der 12 ein starkes Eisen aufs Grün und nimmt so auch sofort das zweite Erfolgserlebnis mit. Nachlegen kann er aber nicht mehr und nach einem abschließenden Bogey auf der 18 muss er sich sogar mit der 75 (+3) zufrieden geben, womit er als 125. zum dritten Mal in Folge den Cut verpasst. Gleich drei Spieler teilen sich bei gesamt 12 unter Par die Führung

Leaderboard RSM Classic

>> SKY überträgt Live und in HD von den RSM Classic.

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Verhaltener Start

RSM CLASSIC – 1. RUNDE: Weder Sepp Straka am Seaside Course noch Matthias Schwab am Plantation Course können den RSM Classic zum Auftakt ihren Stempel aufdrücken und müssen am Freitag zulegen.

Bei Sepp Straka war zuletzt ordentlich der Wurm drinnen, nach perfektem Start in die neue Saison konnte der Wiener nicht mehr daran anschließen und verpasste zwei Cuts. In seiner zweiten Heimat Georgia hofft der ehemalige Bulldog noch einen versöhnlichen Schlusspunkt unter sein bislang bestes Golfjahr zu setzen. Ein 44. Platz vor zwei Jahren war aber auf Sea Island bislang das Höchste der Gefühle, bei drei Missed Cuts. Matthias Schwab cuttete zwar zuletzt beständig, brachte aber mit wenig konstanten Leistungen kein Topergebnis zustande. Houston Champion Tony Finau (USA) ist in Sea Island der große Gejagte.

Die erste Annäherung auf der 10 bringt Sepp Straka am Seaside Course zwar nicht wirklich zwingend zur Fahne, mit zwei Putts geht sich aber ein erstes anfängliches Par aus. Nachdem er vom Tee aus auf der 11 allerdings nur den Fairwaybunker findet und aus unangenehmer Lage lediglich vorlegen kann und danach am Par 3 der 12 nach etwas zu kurzem Teeshot ebenfalls das Up & Down zum Par verpasst, muss er den Beginn mit dem Bogeydoppelpack als durchwegs verpatzt verbuchen. Immerhin stabilisiert er sein Spiel nach dem unangenehmen Intermezzo wieder und kann nach erfolgreicher Grünattacke schließlich vom Par 5 der 15 auch das erste Birdie mitnehmen.

Das schärft beim Longhitter auch einigermaßen die Eisen und da er einen starken Approach auf der 18 ins zweite Birdie ummünzen kann, gleicht er noch vor dem Turn sein Score wieder aus. Ohne gröbere Schwierigkeiten nimmt er auf den ersten Bahnen der Frontnine Pars mit, ehe auf der 4 der Putter aus zehn Metern Birdie Nummer 3 springen lässt, was Sepp erstmals den roten Bereich knacken lässt. In Folge ergeben sich durchaus gute Möglichkeiten weiter nachzulegen, mit zu ungenauem Kurzspiel oder verschobenen Putts kann er davon jedoch keine nützen und muss sich so schlussendlich mit der 69 (-1) zufrieden zeigen, womit er sich als 65. rund um die Cutmarke einreiht.

Probleme im Finish

Matthias Schwab hat zunächst den Plantation Course zu bewältigen und findet mit einem grundsoliden Par auf der 1 souverän in die Runde. Nach einem sehenswerten Parsave auf der 2 wird es auf der 4 abermals stressig, nach Problemen im langen Spielt kratzt er am ersten Par 5 aber noch die 5 auf die Scorecard. Zwei Löcher später passt dann erstmals alles zusammen, denn nach gelungenem Approach ist auch der Putter richtig auf Temperatur und lässt das erste Birdie springen. Stark parkt er schließlich am Par 5 der 8 die Grünattacke am Kurzgemähten, holt sich zwei Putts später das nächste Birdie ab und hat so bereits die Top 10 einigermaßen in Sichtweite.

Nach sicheren weiteren Bahnen findet auch die Grünattacke am Par 5 der 14 das anvisierte Ziel, allerdings verweigert der Putter mit einem Dreiputt die Birdie-Mitarbeit. Die ausgelassene Chance rächt sich danach auch prompt, da er sich nach eingebunkertem Approach auf der 15 das erste Bogey einfängt. Auch auf der 17 bekommt er wieder Sand ins Getriebe und nachdem er im Grünbunker sogar zwei Versuche benötigt um rauszukommen, rutscht er kurz vor Schluss sogar wieder auf Level Par zurück. Nach der 72 (Par) muss der Rohrmooser am Freitag vom 86. Platz aus am Seaside Course einen Zahn zulegen um nicht bereits am Cut zu scheitern.

Cole Hammer (USA) setzt mit einer 64 (-8) am Plantation Course die frühe Bestmarke.

Leaderboard RSM Classic

>> SKY überträgt Live und in HD von den RSM Classic.

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Noch einmal Vollgas

RSM CLASSIC – VORSCHAU: Sepp Straka und Matthias Schwab nehmen auf Sea Island das letzte PGA Tour Turnier des Jahres 2022 in Angriff und wollen dabei klarerweise noch einmal alles aus sich herauskitzeln um mit einem guten Gefühl in die Weihnachtspause gehen zu können.

Sepp Straka startete fulminant in die neue PGA Tour Saison, denn bei seinem ersten Start musste er sich erst Mackenzie Hughes (CAN) im Stechen geschlagen geben und fuhr so gleich massig FedEx-Cup Punkte ein. Danach allerdins ebbte die Form doch spürbar ab, was zuletzt sogar in gleich zwei verpassten Wochenenden in Folge gipfelte.

Zum Jahresabschluss 2022 soll nun auf Sea Island in seiner zweiten Heimat Georgia aber wieder der Turnaround gelingen. So richtig warm wurde er mit der sehenswerten Anlage jedoch noch nicht, denn weder mit dem Seaside noch mit dem Plantation Course war der Longhitter in den letzten Jahren „per Du“ wie drei Missed Cuts und ein 44. Platz als bisheriges Highlight untermauern.

Dass der ehemalige Bulldog aber immer wieder für echte Überraschungen gut ist und plötzlich wie aus dem Nichts vorne mitmischen kann, zeigte er etwa vergangene Saison beim ersten Playoff Turnier, wo er nach zuvor gleich sechs verpassten Cuts plötzlich bis ins Stechen kam und so einen großen Schritt zu dem fantastischen 7. Platz im Jahresranking machte.

Konstanz gefragt

Gänzlich anders als bei Sepp Straka stellt sich die Lage bei Matthias Schwab dar, denn der Steirer läuft bereits seit Monaten der gesuchten Konstanz hinterher. Immer wieder zeigt der Vanderbilt Absolvent hervorragende Leistungen, ehe er Tags darauf wie ausgewechselt agiert. Zwar cuttete Matthias in den letzten Wochen mit schöner Regelmäßigkeit, so richtig ins Laufen kam er jedoch noch nicht.

Genau dies soll sich nun in Georgia ändern und die RSM Classic könnten womöglich genau zur richtigen Zeit kommen, denn vergangene Saison kam er sowohl mit dem Seaside als auch mit dem Plantation Course recht gut zurecht, was einen 22. Platz zur Folge hatte. Ein starkes letztes Turnier vor Weihnachten, würde sicherlich auch dem Selbstvertrauen richtig gut tun.

Wie jede Woche auf der PGA Tour sind klarerweise auch die RSM Classic wieder durchwegs gut besetzt, wobei Houston Open Champion Tony Finau (USA) in derzeitiger Form wohl der große Gejagte sein wird. Sepp Straka beginnt das Turnier am Donnerstag um 15:20 MEZ am Seaside Course auf der 10, Matthias Schwab startet am Plantation Course eine Stunde später um 16:20 MEZ von der 1 weg ins Turnier.

 

>> SKY überträgt Live und in HD von den RSM Classic.

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Alles reingelegt

RSM CLASSIC – FINAL: Matthias Schwab legt am Finaltag im Sea Island Resort noch einmal alles rein was er hat und marschiert mit einer 64 (-6) noch bis auf Platz 22 nach vor. Zwar geht sich aufgrund des verpatzten Moving Days das erhoffte Topergebnis nicht mehr aus, mit der starken Finalrunde bremst er den Rückfall im Re-Shuffle auf 7 Plätze ab.

Matthias Schwab rutschte am Moving Day mit einer durchwachsenen 73 (+3) unangenehm im Klassement ab und verlor so auch die Top 10 aus den Augen. Ein Topergebnis wäre in Georgia jedoch enorm wichtig um beim anstehenden ersten Re-Shuffle der Saison in seiner Kategorie nicht abzurutschen, was wiederum die ohnehin reduzierten Startmöglichkeiten noch weiter verringern würde. Somit zählte am Sonntag nur Vollgas um die Lücke auf die Spitzenränge womöglich doch noch schließen zu können.

Das Vorhaben setzt der 26-jährige dann auch sehenswert sofort in die Tat um und stopft gleich auf der 10 aus gut sechs Metern zum anfänglichen Birdie. Die Übung wiederholt er prompt auch auf der 11 aus fünf Metern und legt so den erhofften schnellen Start hin. Nach einem souveränen Par am Par 3 der 12, geht es nach einer messerscharfen Annäherung bereits auf der 13 mit dem Birdiereigen weiter.

Voll fokussiert hat er seine Eisen auch weiterhin perfekt im Griff, knallt gleich auf der 14 den nächsten Approach bis auf zwei Meter zur Fahne und liegt so nach nur fünf gespielten Löchern bereits bei 4 unter Par. Nach einem starken Drive zündet er am einzigen Par 5 der zweiten Neun dann die Grünattacke, bleibt jedoch vor dem Kurzgemähten im Bunker hängen. Der Sandschlag passt aber auf den Punkt und aus wenigen Zentimetern ist Birdie Nummer 5 nur noch Formsache.

Erst danach geht er es etwas ruhiger an, ohne jedoch irgendwie in Verlegenheit zu kommen einen Schlag abgeben zu müssen. Erst auf der 5 bringt er dann nach einem starken Abschlag und einem noch besseren Wedge das nächste Birdie auf die Scorecard, womit er hartnäckig an den besten 10 dranbleibt. Trotz weiterhin solidem langen Spiel kann er auf den verbleibenden Löchern dann jedoch kein weiteres Birdie mehr aus dem Kurs quetschen, was ihn mit der bogeyfreien 64 (-6) über die Ziellinie marschieren lässt.

Damit geht sich aufgrund des verpatzten Moving Days zwar mit Rang 22 das erhoffte Topergebnis nicht aus, was ihm beim ersten Re-Shuffle auch ein paar Ränge kosten wird. Dank der starken Schlussrunde und hält er den Schaden aber in Grenzen. „Bis auf die dritte Runde war mein Spiel ok. Meine Spiel ist stark genug, um auf der US PGA Tour bestehen zu können. Ich mache jetzt eine Woche Pause und spiele dann noch 2 Turniere der European Tour in Süd Afrika, Sun City und Leopard Creek. Danach ist Regeneration bis Anfang Jänner zu Hause am Programm,“ gibt Schwab einen Ausblick.

Rückfall vom 15. auf den 22. Rang in der Kategorie

Dank des guten Mittelfeldplatzes in Georgia verliert Matthias Schwab statt der befürchteten 17 nur 7 Ränge im ersten Reshuffle (Reranking) innerhalb seiner Kategorie auf der PGA Tour. Als 22. unter den 50 Touraufsteigern werden sich seine Startchancen im kommenden Jahr dennoch ein wenig verschlechtern. Obwohl er heuer bereits zweimal zuschauen musste, ist nicht zu sagen, wie stark sich das tatsächlich auswirken wird.

So wie Schwab scort auch Talor Gooch die 64 zum Abschluss und sichert sich damit den Titel bei 22 unter Par. Sogar eine 60 packt Tyler McCumber aus und kommt damit hinter Mackenzie Hughes und Sebastian Munoz als Vierter in die Endwertung.

Leaderboard RSM Classic

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Deutlich zurückgefallen

RSM CLASSIC – 3. RUNDE: Matthias Schwab hat am Moving Day im Sea Island Resort vor allem zu Beginn seiner Runde hart zu kämpfen und muss sich am Seaside Course schlussendlich mit einer 73 (+3) anfreunden, die ihn deutlich im Klassement zurückwirft.

Matthias Schwab hatte den Plantation Course am Freitag bei deutlich schwierigen Windverhältnissen als noch am ersten Spieltag deutlich besser im Griff und marschierte im Klassement mit einer 68 (-4) um viele Ränge nach vor. Vom 15. Platz aus sind die anvisierten Top 10 – der Steirer müsste diese in dieser Woche knacken um beim ersten Re-Shuffle der Saison in seiner Kategorie keine Ränge einzubüßen, was die Startchancen schwinden lassen würde – voll in Sichtweite.

Gleich auf der 1 bringt sich der Rohrmooser dann einigermaßen in die Bredouille, rettet sich aus dem Grünbunker aber noch zum anfänglichen Par. Auch auf der 2 hat er wieder Probleme, nachdem die Annäherung auf die langgesteckte Fahne übers Ziel hinausschießt. Mit Chip und Putt ist die Sache nicht erledigt, womit er ein frühes Bogey nicht verhindern kann. Selbst nach dem Par 3 der 3 heißt es weiter auf den ersten Grüntreffer warten und da der Chip nach zu kurzem Teeshot auf der Hinterseite wieder vom Kurzgemähten rollt und in Folge selbst der Bogeyputt am Loch vorbeiläuft, hat er sogar das Doppelbogey auf der Scorecard picken.

Erst danach kann er sein Spiel stabilisieren, lässt jedoch auch richtig gute Möglichkeiten auf ein Birdie verstreichen, wie etwa am Par 5 der 7, wo der Putter aus gut zwei Metern die Mitarbeit verweigert. Das Bild ändert sich auch rund um den Turn nicht. Mit solidem Spiel kommt er zwar kaum in Verlegenheit noch weitere Schläge abgeben zu müssen, bringt die Bälle aber am Samstag einfach nicht nahe genug zu den Fahnen um sich echte Birdiemöglichkeiten eröffnen zu können. Erst auf der 14 bricht dann endlich der so hartnäckige Bann, nachdem er aus gut fünf Metern den fälligen Birdieputt stopft.

Sofort allerdings tritt er sich nach verfehltem Grün und verpasstem Up & Down auch wieder ein Bogey ein und hängt so sofort wieder bei 3 über Par für den Tag fest. Da auf den verbleibenden Löchern schließlich nichts Zählbares mehr gelingt, muss er sich am Moving Day mit der 73 (+3) anfreunden und verliert damit klarerweise auch im Kampf um die Top 10 schwer an Boden. Vom 44. Platz aus sind die Topränge vor der finalen Umrundung in etwa bereits sechs Schläge weit weg, was bedeutet, dass am Finaltag nur Vollgas zählt, soll sich das erhoffte Spitzenresultat tatsächlich noch ausgehen.

„Leider hab ich heute einen sehr schlechten Start in die Runde erwischt und bin nach drei Löchern schon drei über Par gelegen. Das war sehr ärgerlich weil ich mit dem 15. Platz nach der zweiten Runde gut im Turnier lag. Unter Druck spielt man dann immer schlecht. Es lief nicht mehr gut und ich musste mich echt bemühen um den Score zusammenzuhalten. Man darf sich bei den top besetzten Turnieren auf der PGA Tour keine Fehler oder schlechten Runden leisten. Die Dichte ist sehr hoch und man verliert so sofort 30 bis 40 Plätze. Daher ist aber auch morgen mit einer guten Runde noch eine wesentliche Verbesserung möglich“, so Matthias Schwab nach der dritten Runde.

Talor Gooch (USA) erspielt sich mit einer 67 (-3) und bei gesamt 16 unter Par einen drei Schläge großen Vorsprung und geht als der große Gejagte auf die letzten 18 Löcher.

Leaderboard RSM Classic

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

An den Top 10 dran

RSM CLASSIC – 2. RUNDE: Matthias Schwab pirscht sich am Freitag mit einer 68 (-4) am Plantation Course an die Top 10 heran. Sepp Straka scheitert unweit seiner Wahlheimat im Sea Island Resort recht deutlich am Cut.

Matthias Schwab müsste in dieser Woche wohl einen Top 10 Platz im Sea Island Resort einsacken um beim ersten Re-Shuffle der PGA Tour kommende Woche in seiner Kategorie seine Platzierung halten zu können, da die Startchancen auf der stärksten Tour der Welt ansonsten wohl weiter schwinden.

Zum Auftakt verschärfte sich die Situation dann sogar etwas, denn der Steirer kam beim Birdiewettlauf in Georgia am Donnerstag nicht mit und geht nach einer 67 (-3) am Seaside Course sogar nur hinter der prognostizierten Cutmarke in den Freitag. Am Plantation Course muss der 26-jährige nun ordentlich Gas geben.

Genau das macht er auch sofort von Beginn an, denn nach einer starken Annäherung schnappt er sich gleich auf der 10 das erste Birdie. Da gleich danach allerdings am Par 3 der 11 der Putter streikt, rutscht er mit einem Dreiputt-Bogey prompt auch wieder zurück. Lange muss er sich in Sachen Schlaggewinne aber nicht in Geduld üben, findet doch schon auf der 13 der nächste Birdieputt den Weg ins Ziel.

Der Rohrmooser legt auch rasch weiter nach, da sich nach einem starken Eisen bereits auf der 15 das nächste Birdie ausgeht, was langsam aber sich auch die Topränge wieder näher kommen lässt. Die starken Backnine garniert er schließlich am Par 5 der 18 mit noch einem weiteren Birdie und bastelt damit endgültig an einer richtig starken zweiten Runde. Auch nach dem Turn zieht er das solide Spiel weiter durch und nimmt trotz verfehltem Fairway am Par 5 der 4 das erhoffte Erfolgserlebnis mit, was ihn nur noch knapp hinter den Top 10 einreiht.

Erneut ist es am Freitag aber der Putter der ihm etwas das Bein stellt, denn nach seinem bereits zweiten Dreiputt-Bogey rutscht er auf der 5 wieder etwas im Klassement ab. Sofort allerdings schärft der junge Steirer seinen Fokus wieder und egalisiert den Faux-pas nur zwei Löcher später am Par 3 wieder. Mit souveränen Pars lässt er am Ende dann nichts mehr anbrennen und pirscht sich so mit der 68 (-4) und als 15. an die Top 10 heran.

„Das war heute im starken Wind eine fast fehlerfreie Runde von mir. Einzig beim Putten hab ich Schläge liegengelassen. Von Vorteil ist für mich sicher, dass ich die Anlage aus meiner Collegezeit gut kenne, denn hier bin ich mit Vanderbilt US Collegemeister geworden. Es ist schön wieder hier zu sein“, spricht er nach der Runde auch die Verhältnisse an, die am Freitag auch das Birdiewettschießen beendeten.

Recht klar vorbei

Sepp Straka zeigte am Donnerstag einmal mehr, dass ihm das Turnier im Sea Island Resort unweit seiner Wahlheimat nicht wirklich liegt. Der Longhitter hatte am ersten Spieltag ordentlich zu kämpfen und rangiert nach einer 68 (-2) am Seaside Course sogar nur im dreistelligen Leaderboard-Bereich. Am Freitag heißt es somit am Plantation Course „volle Kraft voraus“ um nicht bereits am Cut hängen zu bleiben.

Der Start lässt sich auch durchwegs gut an, geht sich doch nach einem anfänglichen Par dank eines gefühlvollen Putts schon auf der 2 das erste Birdie aus. Nachdem am darauffolgenden Par 3 der Teeshot jedoch sein Ziel verfehlt und er aus dem Rough das Par nicht mehr kratzen kann, geht es auch sofort wieder auf Even Par zurück. Da er am Par 5 danach das erhoffte Birdie auslässt und sich danach mit einem weiteren verpassten Up & Down das nächste Bogey eintritt, rückt die Cutmarke in bedrohlich weite Ferne.

Nachdem dann nach einem Wasserball auf der 7 sogar ein Doppelbogey aufleuchtet, rückt der Cut wohl endgültig außer Reichweite. Zwar stabilisiert er sein Spiel danach wieder, Birdie geht sich aber erst am Par 5 der 14 das nächste aus, womit er gerade mal sein Gesamtscore wieder auf Level Par zurechtrücken kann. Auf der 18 muss er dann nach einem Wasserball noch einen weiteren Schlagverlust einstecken, was jedoch nicht mehr ins Gewicht fällt. Mit der 75 (+3) verpasst Sepp nahe seiner Wahlheimat als 120. recht deutlich den Sprung ins Wochenende.

Talor Gooch (USA) geht nach der 65 (-5) und bei gesamt 13 unter Par als Führender in den Moving Day.

Leaderboard RSM Classic

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail