Schlagwort: turkish airlines open

Starkes Final-Debüt

TURKISH AIRLINES OPEN – FINAL: Matthias Schwab lässt im Regnum Carya Golf & Spa Resort mit späten Fehlern vieles liegen, kann sich aber trotz des schwarzen Finishes mit seinem allerersten Final Series Event der Karriere wohl durchaus zufrieden zeigen.

Matthias Schwabs Rookie Saison ist im Rückspiegel betrachtet ein Jahr mit vielen Höhen und nur sehr wenigen Tiefen. Logischerweise gab sich der Aufsteiger selbst als Ziel die Absicherung der Tourkarte aus. Die Final Series Events hatte der Rohrmooser lange Zeit mit Sicherheit am Wunschzettel, viele Gedanken daran verschwendete er aber bis vor kurzem noch keine daran.

Erst nachdem das Tour Ticket für 2019 endgültig in trockenen Tüchern war und er auch die Sicherheit hatte in zumindestens die ersten beiden Finalevents reinzukommen konzentrierte sich der Schladming-Pro auf die abschließenden Mega-Turniere und sagte deshalb auch Bernd Wiesberger für den gemeinsamen Auftritt beim World Cup in Australien ab, weshalb der Burgenländer sein Comeback auch auf Mauritius verschieben musste.

Ohne Druck

Sozusagen als Kür nach der Pflichterfüllung Tourkarte spielt Matthias Schwab in dieser Woche dann von Beginn an richtiggehend befreit und ohne Druck auf. Schon an den ersten beiden Tagen glänzte die Nummer 229 der Welt mit ganz geringer Fehlerquote und brachte sich so mit zwei 69er (-2) Runden vor dem Wochenende in eine vielversprechende Verfolgerrolle.

Am Moving Day hatte er dann die gesamte Runde über absolute Kontrolle, kam nie in Bogeygefahr und spielte sich mit einer fehlerlosen 67 (-4) bis auf zwei Schläge an die Top 10 heran. Diese knackt er dann am Finaltag nach bereits zwei Bahnen, denn sowohl die 1 als auch die 2 lassen bei der letzten Umrundung Birdies springen, was für einen fantastischen Start in den Sonntag sorgt.

On fire and ice cold

Ein darauffolgendes Bogey bremst zwar den Schwung kurzfristig etwas ab, nach einem zwischenzeitlichen weiteren Erfolgserlebnis am Par 3, der 8 entfacht Österreichs Shooting-Star auf den Backnine ein regelrechtes Feuer auf der Scorecard. Zunächst stopft er am Par 5, der 12 den fälligen Eagleputt und da er auch auf der darauffolgenden Bahn ein Birdie mitnehmen kann, liegt der Youngster plötzlich sogar auf Rang 3 und nur noch zwei Schläge hinter Olympiasieger und Titelverteidiger Justin Rose (ENG).

Wie aus dem Nichts kühlt aber plötzlich der Putter spürbar ab und verbaut Matthias zunächst am Par 3 nicht nur den Parsave, sondern verwehrt ihm am Par 5, der 15 mit weiterem Dreiputt nach gelungener Grünattacke sogar ein Birdie. Die späten Probleme reißen auch danach nicht ab, denn sowohl die 17 als auch die 18 brummen ihm noch weitere Fehler auf, was ihn schlussendlich sogar noch deutlich aus den Top 10 wirft.

Zwar trüben die Probleme gegen Ende des Turniers sicherlich etwas die fantastische Leistung der gesamten Woche davor, mit der 69 (-2) und Rang 19 kann sich Vanderbilt Absolvent aber bei seinem allerersten Final Series Event der Karriere wohl durchaus zufrieden zeigen.

“Wenn ich heute festhalte, dass tatsächlich mehr möglich gewesen wäre, so stimmt das. Ich hab leider ab der 14 nach ca. 15 Minuten Wartezeit nicht mehr so gut gespielt wie vorher. Aber ich spiele nächste Woche in Johannesburg und vielleicht noch mehr zum Saisonende”, spricht er nach der Finalrunde vor allem die Wartezeit vor dem Par 3 und die damit verbundene Rhythmusbremse an.

Auf gutem Weg

Mit Rang 18 und guten 86.700 Punkten befindet sich Matthias Schwab auch auf gutem Weg auch in Dubai beim großen Tourfinale – nur die besten 60 verfügbaren der Jahreswertung stehen in den Jumeirah Estates am Start – noch abschlagen zu können. Bei der Nedbank Challenge kommende Woche ist er bereits fix im Starterfeld und hat so außerdem noch eine weitere Möglichkeit bei einem 7 Millionen Event gewinnbringend anzuschreiben.

Haotong Li (CHN) (71) und Justin Rose (68) müssen bei einem Gesamtscore von 17 unter Par ins Stechen, wo der Chinese dem Engländer dann am ersten Extraloch mit einem Dreiputt aus nicht einmal drei Metern den Sieg am Silbertablett überreicht. Justin Rose gelingt damit nicht nur erstmals in seiner Karriere eine erfolgreiche Titelverteidigung, er übernimmt damit auch wieder die Führungsrolle in der Weltrangliste.

>> Leaderboard Turkish Airlines Open

>> SKY überträgt Live und in HD von den Turkish Airlines Open.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Fehlerloser Move

TURKISH AIRLINES OPEN – 3. RUNDE: Matthias Schwab packt am Moving Day im Regnum Carya Golf & Spa Resort eine fehlerlose 67 aus und behauptet sich damit nicht nur im Weltklassefeld sondern verkürzt außerdem den Rückstand auf die Top 10.

Matthias Schwab notierte auch am Freitag eine 69 (-2) und startet somit aus dem Mittelfeld ins Wochenende. Bei nur vier Schlägen Rückstand auf die Top 10 hätte Österreichs Shooting-Star mit zwei starken Auftritten am Samstag und Sonntag bei seinem allerersten Final Series Event der Karriere womöglich sogar noch die Chance auf ein Spitzenergebnis.

Die perfekten Verhältnisse zu Beginn des Moving Days kann Matthias auch sofort gewinnbringend nützen und nimmt schon auf der 1 das erste Birdie mit. Auch danach präsentiert sich der Aufsteiger wie schon an den ersten beiden Tagen von seiner ganz sicheren Seite und lässt mit Pars nichts anbrennen.

Da er schon auf der 5 das nächste Birdie findet, pirscht sich der Rohrmooser bereits in der frühen Phase des Moving Days an die Top 10 heran. Auch danach agiert er weiterhin grundsouverän, muss bis zum Turn keinen einzigen Fehler notieren und bleibt so immer in Schlagdistanz zu den Spitzenplätzen.

Mit seinem ersten Par 5 Birdie des Tages nimmt die gelungene dritte Runde dann auf den Backnine immer konkretere Formen an und da er danach auch noch die letzte lange Bahn gut im Griff hat, sind die Topränge endgültig zum Greifen nah. Den eingeschlagenen Weg verlässt der Schladming-Pro bis zur Ziellinie nicht, verewigt weitere sichere Pars und steht so schlussendlich mit der fehlerlosen 67 (-4) und Rang 18 beim Recording.

Damit verkürzt Matthias Schwab nicht nur den Rückstand auf die besten 10 auf nur noch zwei Schläge, was bei einer starken Schlussrunde auf jeden Fall noch aufzuholen wäre, sondern zeigt außerdem, dass er mit den bisher gezeigten Leistungen absolut zurecht im Starterfeld der Final Series zu finden ist.

“Die Runde heute war gut. Eigentlich war das den gesamten Tag über ohne großen Fehler und ich war nie in Bogey-Gefahr. Einige Putts hätten noch besser sein können”, zeigt er sich nach dem starken Auftritt klarerweise im Großen und Ganzen zufrieden.

Haotong Li (CHN) geht nach der 63 (-8) und bei gesamt 17 unter Par als Führender in den Finaltag.

>> Leaderboard Turkish Airlines Open

>> SKY überträgt Live und in HD von den Turkish Airlines Open.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Aus der Mitte ins Weekend

TURKISH AIRLINES OPEN – 2. RUNDE: Matthias Schwab notiert im Regnum Carya Golf & Spa Resort auch am zweiten Spieltag eine 69 und startet so aus dem Mittelfeld ins Wochenende.

Matthias Schwab zeigte sich am Donnerstag nach seiner Auftaktrunde im Großen und Ganzen zufrieden, haderte jedoch mit einigen ausgelassenen Birdiemöglichkeiten. Am Freitag hat Österreichs Beitrag in der Final Series nun eigentlich vor die Birdiequote in die Höhe schnellen zu lassen, um sich vor dem Wochenende in gute Position bringen zu können.

So ganz will das Vorhaben zwar nicht aufgehen, Matthias hält aber weiterhin Fehler zum größten Teil von der Scorecard fern und wahrt so durchaus die Chance am Sonntag die Weiterreise mit einem Topergebnis antreten zu können.

Wie schon am Vortag gelingt ihm auch am Freitag der Start mit souveränen Pars sehr unaufgeregt. Bei generell durchwegs guten Scores büßt er damit in der frühen Phase der zweiten Runde aber sogar ein paar Ränge ein. Erst am Par 3, der 6 ist es dann nach starkem Eisen endlich soweit und der Aufsteiger nimmt sein erstes Birdie auf der zweiten Umrundung mit.

Fast fehlerlos

Nachdem ihm danach aber am einzigen Par 5 der Frontnine der rote Doppelpack verwehrt bleibt und er in Folge am dritten Par 3 der Runde auch das erste und wie sich im Nachhinein herausstellt auch das einzige, Bogey einstecken muss, rutscht er wieder auf den Ausgangspunkt zurück. Kurz nach dem Turn lässt dann aber das lange Par 4, der 10 das nächste Birdie springen, was den Rookie wieder in den roten Bereich abtauchen lässt.

Da er zwei Bahnen später dann mit der 12 auch zum ersten Mal eine lange Bahn am Freitag zu einem Schlaggewinn überreden kann, biegt er endgültig in die richtige Richtung ab. Mit soliden Pars danach macht er weiterhin nichts falsch und zementiert so seine Mittelfeldplatzierung regelrecht ein.

Zwar will bis zum Ende kein weiteres Birdie mehr gelingen, Matthias Schwab bringt so aber erneut eine 69 (-2) zum Recording und bleibt damit auch am zweiten Spieltag seines ersten Final Series Events der Karriere dem roten Bereich treu. Vom 31. Rang aus hat er vor dem Wochenende damit bei nur vier Schlägen Rückstand auf die Top 10 an den kommenden beiden Tagen auch eindeutig noch alle Möglichkeiten auf ein Spitzenergebnis.

“Die Runde heute verlief ähnlich wie gestern. Ein Schlagverlust wieder auf einem Par 3 mit einem Dreiputt. Ansonsten war es wieder ein solides Spiel. Ich bin fast zufrieden mit der Leistung. Es ist toll in diesem Feld überhaupt dabei sein zu können und im guten Mittelfeld mitzuspielen”, zieht Matthias nach der zweiten Runde Resümee.

Titelverteidiger Justin Rose (ENG) stürmt mit der bereits zweiten 65 (-6) an die Spitze.

>> Leaderboard Turkish Airlines Open

>> SKY überträgt Live und in HD von den Turkish Airlines Open.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Achtbarer Start

TURKISH AIRLINES OPEN – 1. RUNDE: Matthias Schwab notiert zum Auftakt im Regnum Carya Golf & Spa Resort eine 69 und legt damit bei seinem allerersten Finalevent der Karriere einen durchaus achtbaren Start hin.

Matthias Schwab verteidigte nicht nur souverän seine European Tourkarte sondern qualifizierte sich bereits in seiner Rookie-Saison für die Final Series der besten 70 verfügbaren im Race to Dubai. Und noch besser: Der Schladminger ist nicht nur für den Auftakt-Event der Turkish Airlines Open qualifiziert sondern auch bereits fix im Feld für die Nedbank Challenge in der kommenden Woche in Südafrika.

Ein Elitefeld von 75 Spielern, angeführt von Justin Rose und Tommy Fleetwood (beide ENG), kämpft über vier Tage ohne Cut im Carya Regnum Resort von Antalya um 7 Millionen US Dollar Preisgeld. Das erste von drei Final Series-Events zählt zugleich zur exklusiven Rolex Series. Für Matthias Schwab, der auf den Backnine mit souveränen Pars einen soliden Start hinlegt, ist es der bereits fünfte Start in der erst vor kurzem eingeführten neuen Turnierserie der European Tour.

Der Aufsteiger lässt nach dem gelungenen Beginn zwar in der frühen Phase seiner Runde beide Par 5 Bahnen ungenützt, weiß danach aber die 16 gut auszunützen und taucht so erstmals in den roten Bereich ab. Der Schlaggewinn bringt Matthias auch so richtig auf den Geschmack, denn kurz vor dem Wechsel auf die Frontnine nimmt er auf der 18 noch ein weiteres Birdie mit und klopft damit bereits an den Top 10 an.

Das lange Par 3, der 2 erweist sich dann aber als etwas zu harte Nuss und befleckt die bislang noch weiße Weste des Rookies mit dem ersten Bogey. Beeindrucken lässt er sich vom Fehler aber nicht, spielt weiterhin starkes Golf und belohnt sich auf der 5 mit dem dritten Birdie des Tages.

Da er auf den verbleibenden Bahnen danach nichts mehr anbrennen lässt und auch auf der langen 10 noch ein wichtiges Par notiert, marschiert er mit der 69 (-2) über die Ziellinie, pendelt sich damit nach dem ersten Spieltag auf Rang 27 ein und legt so einen durchaus achtbaren Start in sein allererstes Final Series Event der Karriere hin.

“Die Runde heute war okay. Mit meinem Score bin ich zufrieden heute. Der Beginn war etwas durchwaschsen aber ich konnte trotzdem die Pars spielen. Einige wirklich gute Birdiechancen konnte ich leider nicht nützen heute”, fasst Matthias Schwab seine Runde zusammen. Paul Dunne (IRL) erwischt mit der 64 (-7) einen richtig guten Tag und gibt damit nach der ersten Runde in Antalya den Ton an.

>> Leaderboard Turkish Airlines Open

>> SKY überträgt Live und in HD von den Turkish Airlines Open.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Kür nach der Pflicht

TURKISH AIRLINES OPEN – VORSCHAU: Nach der Pflicht mit der souveränen Absicherung der Tourcard wartet nun auf Matthias Schwab im Regnum Carya Golf & Spa Resort sozusagen die Kür.

Alles was jetzt noch kommt ist Draufgabe. So in etwa könnte man die nächsten Turnierstarts von Matthias Schwab betrachten. Er selbst hatte sich in diesem Jahr als Ziel gesetzt das Spielrecht für kommendes Jahr abzusichern, an die Finalserie der European Tour verschwendete er vor wenigen Wochen somit eher nur peripher Gedanken. Die Tourcard hat er nun jedoch bereits seit einiger Zeit fix in der Tasche und da er in seiner Rookie Saison die meiste Zeit über zu klar überzeugen wusste, qualifizierte er sich sogar recht souverän für zumindestens die ersten beiden Finalturniere.

Zum Auftakt des drei Events umfassenden Rolex Series Swings zum Abschluss des Jahres warten zunächst in Antalya die Turkish Airlines Open auf den Rohrmooser. Bei bestem Wetter und ausgeruht nach einer wohlverdienten Pause wird Österreichs Shooting-Star an der türkischen Riviera alles daran setzen um in dem Weltklassefeld mitzuhalten. Dass er vor großen Namen zwar Respekt hat aber keinesfalls eingeschüchtert ist, zeigte er schon in Hamburg eindrucksvoll, wo er am Wochenende neben dem amtierende Masters Champion Patrick Reed groß aufspielte und am Ende sogar vor dem US-Superstar im Klassement zu finden war.

Dubai statt Australien

Da Matthias nach der Türkei auch in Südafrika an den Start gehen wird, stehen die Chancen durchaus gut, dass er mit zwei halbwegs achtbaren Ergebnissen auch noch einen Startplatz für das große Tourfinale in Dubai ergattern kann. Vorsorglich hat er deshalb auch bereits Bernd Wiesberger für den World Cup in Australien abgesagt. Sollte sich Dubai für den Schladming-Pro doch nicht ausgehen, wird er stattdessen in Hong Kong zu den Schlägern greifen.

Durch die Absage von Matthias für Austalien zog auch Bernd seine Nennung zurück, weshalb Team Austria mittlerweile bereits von der Startliste verschwunden ist. Dafür taucht der Name Wiesberger nun jedoch auf der Entry List für Mauritius auf, weshalb man davon ausgehen kann, dass das Comeback nach der Handgelenksverletzung nur um eine Woche nach hinten wandert.

Für Matthias Schwab jedenfalls gilt die volle Konzentration vorrangig nun dem 7 Millionen Event in Antalya. Los geht es für den Rookie am Donnerstag bei wohl allerbestem Wetter rund um 30 Grad Celsius auf der 11 um 09:30 MEZ gemeinsam mit Jason Scrivener (AUS) und Darren Fichardt (RSA). Da das Viertagesturnier ohne Cut gespielt wird, hat der Aufsteiger in dieser Woche wohl noch dazu um einiges weniger Druck als bei einem “normalen” European Tour Event.

 

>> SKY überträgt Live und in HD von den Turkish Airlines Open.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Lukas Nemecz

Falsch abgebogen

TURKISH AIRLINES OPEN – FINAL: Lukas Nemecz biegt am Finaltag mit frühen Fehlern in die falsche Richtung ab und muss sich im Gloria GC von Belek nach der 74 nur mit Rang 61 zufrieden geben.

Eigentlich wollte Lukas Nemecz am Sonntag seine frühe Startzeit ausnützen und mit einer knallroten Runde das Leaderboard noch von hinten aufrollen. Das Vorhaben geht ihm dann aber gleich zu Beginn überhaupt nicht auf, denn nach zwei anfänglichen Pars, wobei er am Par 5 der 2 ein schnelles Birdie liegen lässt, nehmen die unheilvollen Frontnine so richtig fahrt auf.

Lukas tritt sich von der 3 bis zur 8 gleich vier Bogeys ein und rast so mit voller Geschwindigkeit in die grundfalsche Richtung. Erst ein Par 5 Birdie auf der 9 hält die rasende Geisterfahrt endlich auf und der Steirer kann sein Spiel erstmals am Finaltag stablisieren.

Die zweiten Neun verlaufen dann um einiges ruhiger und nachdem der Murhof-Pro auf zwei Par 3 der hinteren Hälfte weitere rote Einträge findet, liegt er sogar fast wieder am Ausgangspunkt. Mit der 17 wird ihm aber das letzte Par 3 noch zum Verhängnis und er steht schließlich nur mit der 74 (+2) beim Recording, was ihm bei den durchwegs guten Scores etliche Ränge kostet und ihn nur mit einem 61. Platz die Weiterreise antreten lässt.

Nach der Runde hadert er vor allem mit seiner Performance auf den Grüns: “Das war heute mal klassisch ein Tag zum Vergessen. Mit so vielen Dreiputts kann man nicht scoren. Sehr schade, denn das ist das erste Mal seit über einem Jahr, dass mich das Putten so im Stich gelassen hat. Vom langen Spiel her kann ich aber einiges positives für die nächsten Wochen mitnehmen.”

Der Däne Joachim B. Hansen sichert sich mit einer 66er (-6) Finalrunde und bei gesamt 18 unter Par den Sieg in Belek.

Endlich Turnierrhythmus

Lukas hatte in der Türkei sichtlich noch mit der Stabilität zu kämpfen, was sich die gesamte Woche über bemerkbar machte. Nur mit der 73 (+1) gestartet, stemmte er nach einer fehlerlosen 67 (-5) am Freitag noch den Cut, konnte am Moving Day aber mit einer 71 (-1) bei unangenehmen Windverhältnissen nur wenige Ränge gutmachen. Die 74 (+2) zum Abschluss wirft ihn dann noch deutlich zurück und prolongiert auch seine eher wackelige Woche.

Die Türkei war aber nach der längeren Pause nun aber sozusagen erst der Startschuss, denn bereits nächste Woche wird Lukas bei der Challenge de Espana wieder am Abschlag stehen und so endlich in den lang ersehnten Turnierryhthmus kommen. Lukas wird im Izki Golf auch rot-weiß-rote Verstärkung haben, denn neben ihm werden auch Manuel Trappel, Christoph Körbler und Michael Ludwig in Urturi abschlagen.

>> Leaderboard Turkish Challenge

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Move zerstört

TURKISH AIRLINES OPEN – 3. RUNDE: Bernd Wiesberger zerstört sich am Moving Day im Regnum Carya Golf & Spa Resort mit späten Bogeys sogar noch einen zumindestens kleinen Vorstoß im Klassement.

Bernd Wiesberger zeigte sich an den ersten beiden Spieltagen bereits mit der Qualität seines Spiels nicht wirklich zufrieden. Vor allem die Eisen, die letzte Woche bei seinem ersten Top 10 Ergebnis bei einem WGC-Event richtig gut funktionierten, lassen ihn in der Türkei teilweise im Stich.

Nachdem auch die Distanzkontrolle auf den Grüns nicht immer nach Plan funktioniert, geht sich für Österreichs Nummer 1 vor dem Wochenende nicht mehr als Rang 32 aus.

Dass er genau das aber ändern will macht er schon auf den Frontnine deutlich klar. Bernd stopft nach drei anfänglichen Pars auf der 4 den ersten Birdieputt, schlägt zwei Bahnen später am Par 3 ein starkes Eisen, was im nächsten roten Eintrag mündet und kann danach erstmals in dieser Woche auch das einzige Par 5 der vorderen Platzhälfte gekonnt ausnützen, was ihn um einige Ränge nach oben klettern lässt.

Vor und zurück

Auf den zweiten Neun wird die Performance der Nummer 36 der Welt dann etwas instabiler. Zunächst muss er auf der 11 den ersten Schlagverlust einstecken, hat aber sein Par 5 Visier weiterhin gut eingestellt und nimmt auf beiden langen Bahnen Birdies mit, was den Fehler mehr als egalisiert.

Im Anschluss aber reißt der Faden auf den letzten Löchern sichtlich, denn nach einem weiteren Schlagverlust auf der 16, geht sich auch am Schlussloch nur ein Bogey aus, was sogar einen Mini-Move noch zunichte macht.

Schlussendlich unterschreibt er so nur die 69 (-2) und stagniert damit regelrecht am Leaderboard. Vom 34. Platz aus hat Bernd Wiesberger vor der Finalrunde bereits fünf Schläge Rückstand auf die Top 10, was wohl nur noch mit einer ganz tiefen Runde aufzuholen sein wird.

Nach der Runde zeigt er sich sichtlich enttäuscht: “Ich hab leider wieder einen passablen Score mit einem schwachen Finish verschenkt. Ich hoffe jetzt, dass ich morgen noch ein Feuerwerk zünden kann.”

Shane Lowry (IRL) (65) und Kiradech Aphibarnrat (THA) (66) teilen sich vor der Finalrunde bei gesamt 14 unter Par die Führungsrolle.

>> Leaderboard Turkish Airlines Open

>> SKY überträgt Live und in HD von den Turkish Airlines Open.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Türkischer Bogeyanker

TURKISH AIRLINES OPEN – 2. RUNDE: Bernd Wiesberger macht sich am Freitag im Regnum Carya Golf & Spa Resort die mit Bogeys selbst das Leben schwer und fällt mit der 71 bis ins Mittelfeld zurück.

Bernd Wiesberger zeigte sich zum Auftakt vor allem mit der Qualität seiner Eisenschläge und der Distanzkontrolle auf den Grüns unzufrieden und hoffte darauf, die Probleme am zweiten Spieltag in den Griff zu bekommen um sich so vor dem Wochenende in gute Position bringen zu können.

Das Vorhaben geht am Freitag aber von Beginn an nicht richtig auf. Zwar findet Bernd nach solidem Beginn schon am Par 4, der 3 das erste Birdie, kann dieses aber nicht als Initialzündung verwenden um gleich weiter nachzusetzen. Nachdem er dann zunächst am einzigen Par 5 der Frontnine das Birdie verpasst und im Anschluss am Par 3 den Parputt verschiebt, fällt er sogar wieder auf Level Par zurück.

Kein Vorwärtskommen

Mit den etwas scorefreundlicheren Backnine vor der Brust ist am zweiten Spieltag aber noch viel zu holen, allein es will sich kein echter Vortrieb einstellen. Bernd reiht zunächst erneut Pars aneinander, verpasst auch am nächsten Par 5 einen Schlaggewinn und muss kurz darauf mit weiterem Par 3 Bogey sogar erneut den scoretechnischen Ausgleich einstecken.

Endlich lässt dann mit der 15 zumindestens das letzte Par 5 der Runde einen Schlag springen, doch selbst dieses Erfolgserlebnis bringt vor den verbleibenden Bahnen nicht den erhofften Boost, denn sofort darauf macht es sich auch schon das nächste Bogey gemütlich, was Bernd immer weiter bis ins Mittelfeld zurückfallen lässt.

Schlussendlich unterschreibt er nur die 71 (Par) und geht damit nur vom 33. Platz aus ins Wochenende. An den kommenden beiden Tagen muss Österreichs Nummer 1 nun zwingend mehr Birdies finden und die Fehlerquote minimieren um nach seinem 9. Rang vergangene Woche gleich das nächste Topergebnis mitnehmen zu können.

“Ich warte immer noch auf die Runde, die das Momentum herumreißt. Es ist einfach sehr frustrierend derzeit für mich am Platz. Ich hab heute deutlich mehr Grüns verpasst als noch gestern und konnte dazu noch so gut wie keine Putts lochen. Am Wochenende gibts jetzt nichts zu verlieren”, so ein sichtlich enttäuschter Bernd Wiesberger nach der zweiten Runde.

Nicolas Colsaerts (BEL) zeigt sich auch am Freitag in Birdielaune und geht nach der bereits zweite 64 (-7) bei gesamt 14 unter Par als überlegen Führender ins Wochenende.

>> Leaderboard Turkish Airlines Open

>> SKY überträgt Live und in HD von den Turkish Airlines Open.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Unaufgeregter Start

TURKISH AIRLINES OPEN – 1. RUNDE: Bernd Wiesberger legt im Regnum Carya Golf & Spa Resort mit der 69 eine unaufgeregte Auftaktrunde hin. Zwar kommt der Oberwarter so mit den richtig tiefen Scores an der Spitze nicht mit, hat aber bei nur zwei Schlägen Rückstand auf die Top 10 noch alle Chancen.

Bernd Wiesberger nimmt das Rolex Series Event in Antalya mit neu gewonnenem Selbstvertrauen in Angriff. Nach etlichen durchwachsenen Wochen durfte sich Österreichs Nummer 1 letzte Woche in China über sein erstes Top 10 Ergebnis bei einem WGC-Event freuen und kommt mit dementsprechend hohen Erwartungen in die Türkei.

Vor allem die neuen Titleist Eisen gehorchen dem Burgenländer immer besser, was sich gleich auf der 1 in einem anfänglichen schnellen Birdie niederschlägt. Auf den etwas schwierigeren Frontnine verpufft der Birdieflow aber rasch und nach etlichen Pars geht sich am Par 3, der 6 sogar nur ein Bogey aus, was die Nummer 36 der Welt nur am Ausgangspunkt auf den Backnine ankommen lässt.

Im Doppelpack

Nach richtig guter Annäherung spielt dann auf der 11 auch der Putter wieder mit und lässt Bernd so wieder in den Minusbereich abtauchen. Nachdem am Par 5 danach der Drive perfekt passt, kann der vierfache European Tour Sieger die Attacke reiten. Diese wird zwar etwas zu lang, der Birdiedoppelpack ist aber geschnürt, was ihn im Klassement um etliche Ränge nach oben klettern lässt.

Doch richtige Initialzündung an einem sehr scorefreundlichen Tag – Nicolas Colsaerts (BEL), Haydn Porteous (RSA) und Joost Luiten (NED) teilen sich nach 64er (-7) Runden die Führungsrolle – stellt auch der rote Doppelschlag nicht dar, denn in Folge wandern zwar recht sichere Pars auf die Scorecard, so richtiger Vortrieb stellt sich aber keiner mehr ein.

Auch das letzte Par 5 will nach zu kurzer Attacke und darauffolgendem zu kurzen Chip kein Birdie mehr springen lassen, was den Burgenländer schließlich die 69 (-2) unterschreiben lässt. Damit ruft Bernd Wiesberger zwar nach seinen vier konstanten Runden letzte Woche erneut eine gute Leistung ab, mit der Spitze kann er damit aber nicht ganz mithalten.

Als 19. hat er derzeit jedoch nur zwei Schläge Rückstand auf die Top 10, was ihn in durchaus guter Verfolgerrolle einordnet. Kann er an den kommenden Runden die Birdiequote etwas nach oben schrauben ist in dieser Woche auf jeden Fall ein weiteres Topergebnis noch ohne weiteres locker in Reichweite.

Nach der Runde zeigt er sich nicht wirklich zufrieden: “Das war heute leider nicht der schnelle Start ins Turnier den ich mir erhofft habe. Meine Distanzkontrolle war auf den Greens leider relativ schwach und trotz 16 Grüntreffern war die Genauigkeit mit den Eisen eher bescheiden. Dennoch war es heute wichtig eine Runde unter Par auf die Scorecard zu bringen.”

>> Leaderboard Turkish Airlines Open

>> SKY überträgt Live und in HD von den Turkish Airlines Open.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Frischer Wind

TURKISH AIRLINES OPEN – VORSCHAU:Bernd Wiesberger reist nach seinem ersten Top 10 Ergebnis bei einem WGC-Event voller Selbstvertrauen nach Antalya und will im Regnum Carya Golf & Spa Resort den Höhenflug im frischen Formwind in der Türkei fortsetzen.

Seit August hatte Bernd Wiesberger mit einigen Formschwankungen zu kämpfen. Vor allem die neuen Titleist Eisen wollten dem Burgenländer öfters nicht so richtig gehorchen, was in einigen Missed Cuts endete. Ausgerechnet der geliebte chinesische Boden – erst im Mai gewann Bernd mit den Shenzhen International sein viertes European Tour Turnier der Karriere – brachte letzte Woche aber wohl sichtlich die Trendwende.

Mit vier konstant guten Runden durfte sich Österreichs Nummer 1 über sein allererstes Top 10 Resultat bei einem Mega-Event freuen und reist mit dementsprechend viel Selbstvertrauen zum nächsten Kracher in die Türkei weiter. Beim 7 Millionen Dollar Turnier in Antalya, das als Rolex Series Event auch die absolute Schlussphase der Saison einläutet, wusste Bernd bereits in den letzten Jahren durchaus zu überzeugen.

Zwar kam er im Jahr 2014 über einen 52. Platz nicht hinaus und hatte auch 2015 mit Rang 50 nicht allzu viel zu lachen, mit Rang 7 im Jahr 2013 und einem 4. Platz letzte Saison, wo zum ersten Mal im Regnum Carya Resort auf der Par 71 Anlage gespielt wurde, hat er an der Türkischen Riviera aber bereits zwei Spitzenresultate auf der Habenseite und will das neu gewonnene Selbstvertrauen auch heuer klarerweise voll ausnützen um gleich das nächste starke Ergebnis einzufahren.

“Ich hoffe, dass ich das Momentum in die Türkei mitnehmen kann. Wäre schön wieder ein paar Österreicher als Support dabei zu haben, wie es eigentlich jedes Jahr in Antalya ist”, sprüht Bernd nach dem starken Abschneiden in der letzten Woche sichtlich vor Tatendrang.

Große Chance

Das zweite von vier Finalturnieren ist noch dazu ziemlich schwach besetzt, was wohl vor allem an der mehr als nur instabilen Lage in der Türkei liegt. Mit Tommy Fleetwood, Justin Rose und Tyrrell Hatton (alle ENG) stehen nur drei von den Top 10 im Race to Dubai in den Teeboxen. Auch Matt Kuchar (USA), der bereits als eingekaufter Star beworben wurde, bleibt lieber in Florida.

Für Bernd Wiesberger steigen so beim Viertagesturnier ohne Cut klarerweise die Chancen ganz vorne mitzuspielen. Der Wetterbericht jedenfalls sollte mit Werten um die 22 Grad Celsius mitspielen, wenngleich am Samstag auch Regen vereinzelt möglich ist. Bernd startet am Donnerstag um 09:55 MEZ im Flight mit Thorbjorn Olesen (DEN) und Tyrrell Hatton auf der 1 ins Turnier.

buttons-tee-times

 

>> SKY überträgt Live und in HD von den Turkish Airlines Open.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube