Schlagwort: andalucia match play 9

Vorzeitig K.O.

ANDALUCIA MATCH PLAY 9 – 2. RUNDE: Lukas Nemecz kommt am Freitag im Valle Romano Golf über eine 74 nicht hinaus und scheitert damit bereits am Aufstieg in die am Samstag beginnende Matchplay-Phase. Auch Jürgen Maurer und Manuel Trappel gehen vorzeitig K.O.

Lukas Nemecz zeigte zum Auftakt im spanischen Starkwind eine durchaus ansprechende Leistung, hatte aber Probleme mit der Distanzkontrolle auf den Grüns und streute darüber hinaus auch noch eindeutig zu viele Dreiputts ein. Dennoch geht der Steirer klar aus dem Cutbereich in den zweiten Spieltag und da ab Samstag ohnehin im Matchplay Modus weitergespielt wird – am Wochenende wird in 9 Loch Duellen der Sieger ermittelt – gilt es vorrangig sich einen Platz unter den Top 64 zu sichern.

Die zweite Runde lässt sich dann aus Lukas Nemecz’ Sicht richtig gut an, denn gleich das Par 5 der 1 lässt das erste Birdie springen und selbst auf ein darauffolgendes Bogey gibt er mit zwei weiteren roten Einträgen die perfekte Antwort. Erst danach lässt er es etwas ruhiger angehen, bis ihm wie schon am Vortag die 8 und die 9 zum Verhängnis werden und ihn noch vor dem Turn wieder auf Level Par zurückfallen lassen.

Die schwarze Phase setzt sich auch auf den Backnine weiter fort, denn Lukas muss auf der 11, der 12 und der 15 weitere Schläge abgeben, was ihn zu dieser Zeit sogar unter die Top 64 rutschen lässt. Zwra findet er danach auch noch ein Birdie, egalisiert dieses aber sofort mit dem nächsten Fehler.

Er hat jedoch zunächst das Glück, dass die Marke genau als er die 74 (+3) unterschreibt noch auf +3 springt. Nur eine halbe Stunde später pendelt sie sich jedoch erneut bei 2 über Par ein, was für ihn als 66. ein denkbar knappes vorzeitiges Ausscheiden zur Folge hat.

Der verpasste Aufstieg ist für Lukas doppelt bitter, denn nach einer dreiwöchigen ungeplanten Standzeit – er spekulierte bei den letzten Turnieren mit einem Startplatz, schaffte es jedoch nicht ins Feld – hat er nun auch in Spanien nicht nur keine Möglichkeit mehr wieder einen Turnierryhthmus aufzubauen, sondern verpasst darüber hinaus auch wichtiges Preisgeld.

Deutlich gescheitert

Jürgen Maurer und Manuel Trappel kamen teils wild unter die Räder. Während Maurer mit einer richtig starken Runde wohl noch die Möglichkeit auf den Cut zu haben scheint, benötigt Trappel bereits ein Golfwunder um noch in die Matchplay Phase aufsteigen zu können.

Beiude finden dann auch am Freitag keinen wirklich brauchbaren Rhythmus und häufen schon auf ihren ersten neun Bahnen etliche weitere Fehler an. Auch nach dem Turn will bei beiden nicht wirklich viel zusammenlaufen. Schlussendlich unterschreibt Jürgen Maurer eine 74 (+3) (Platz 117), Manuel Trappel muss sich gar mit der 75 (+4) (Platz 142) begnügen, womit beide glasklar am Aufstieg scheitern.

Nachdem erneut alle rot-weiß-roten Spieler am Cut scheitern, geht zum bereits dritten Mal en suite ein Challenge Tour Wochenende heuer ohne österreichische Beteiligung über die Bühne.

>> Leaderboard Anadlucia Match Play 9

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Richtig eingereiht

ANDALUCIA MATCH PLAY 9 – 1. RUNDE: Lukas Nemecz bringt sich trotz später Fehler mit einer 71 klar auf Cutkurs. Jürgen Maurer und Manuel Trappel liegen im Valle Romano Golf bereits weit zurück.

Nach drei Wochen unfreiwilliger Stehzeit darf Lukas Nemecz endlich wieder auf der Challenge Tour aufteen, nachdem er so wie auch Manuel Trappel und Jürgen Maurer in den Genuß einer Tauschkarte kommt. Zum dritten Mal wird das innovative Andalucia Match Play 9 ausgetragen, so wie bereits im Vorjahr in Valle Romano bei Malaga.

Nach zwei Tagen im Zählwettspiel qualifizieren sich exakt die besten 64 für die Match Play-Duelle am Wochenende. Dabei geht es jeweils nur über 9 Loch, allerdings nicht im Strokeplay wie in Belgien sondern klassisch im Lochwettspiel. Manuel Trappel und Chris Körbler scheiterten im Vorjahr bereits in der Qualifikation. Nur Markus Habeler erreichte die Match Play-Phase, schied dort jedoch bereits in der ersten Runde aus.

Segel auf K.O.-Kurs gesetzt

Lukas Nemecz findet sich sofort gut zurecht und nimmt schon am anfänglichen Par 5 der 10 sein erstes Birdie mit. Auf der 14 baut er sein Score dann sogar weiter aus, ehe sich kurz danach auch der erste Fehler einschleicht. Da er diesen aber noch auf den Backnine egalisieren kann kommt er mit einem richtig guten Zwischenergebnis auf den Backnine an. Zwar geht es auf der 3 erneut etwas retour, Lukas kontert jedoch wieder sehr stark und radiert einmal mehr einen Fehler rasch aus, was ihn im absoluten Spitzenfeld hält.

Erst am Ende der Runde erwischt es den Steirer mit zwei abschließenden Bogeys – eines davon am letzten Par 5 – noch unangenehm. Damit vergibt er als 31. zwar die Möglichkeit ganz vorne dranzubleiben, er befindet sich damit aber klar auf Cutkurs und da ab Samstag ohnehin im Matchplay weitergespielt wird, könnten sich die beiden späten Fehler als verkraftbar herausstellen.

“Es war sehr windig und ich hab großteils echt gut gespielt. Leider ein paar mal Probleme gehabt mit der Distanz bei längeren Putts und auch zu viele Dreiputts eingestreut. Es war schade ums Finish, denn dadurch hab ich mir einen angenehmen Polster verspielt. Morgen heißt es aber einfach wieder gut spielen und im Matchplay werden die Karten dann sowieso neu gemischt”, gibt Lukas Nemecz nach seiner Auftaktrunde zu Protokoll.

Schwarze Phase

Jürgen Maurer startet auf den Frontnine wie aus der Pistole geschossen und nimmt schon von der 1 und der 3 Birdies mit, verliert in Folge aber den gewinnbringenden Schwung und muss bis zum Turn bereits vier Bogeys notieren. Kaum auf den Backnine angekommen wird es mit einem Doppelbogey am Par 5 sogar noch wilder.

Erst danach stabilisiert der Routinier sein Spiel wieder, weiteren Birdies läuft er aber vergeblich hinterher. Da es sich auf der 15 dann noch ein Bogey gemütlich macht, unterschreibt er nur die 76 (+5), die ihm als 109. einen erheblichen Rückstand auf die prognostizierte Cutmarke einbrockt.

Nur noch theroetische Chancen

Auch Manuel Trappel startet durchwegs gut und liegt nach vier Bahnen schon bei 2 unter Par. Danach allerdings reißt der Faden komplett ab und der Vorarlberger tritt sich neben zwei Bogeys auf den Par 3 Löchern ein Triple- und ein Doppelbogey ein, was ihn klarerweise weit zurückreicht.

Die Probleme reißen auch auf den Backnine nicht ab, wie eine weitere Doublette neben gleich drei Bogeys unterstreicht. Schließlich marschiert er nur mit der 81 (+10) über die Ziellinie und hat als 149. nur noch theroretische Chancen tatsächlich noch die Matchplay Phase zu erreichen.

>> Leaderboard Anadlucia Match Play 9

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Eine Nummer zu groß

ANDALUCIA MATCH PLAY 9 – 3. TAG: Markus Habeler hat am Vormittag gegen einen groß aufspielenden Jerome Lando Casanova (FRA) keine Chance und tritt vom Valle Romano Golf mit einem 33. Rang die Heimreise an.

Markus Habeler schaffte in dieser Woche als einziger Österreicher den Aufstieg in die Match Play Phase und bekommt es zum Auftakt am Samstag Vormittag mit dem Franzosen Jerome Lando Casanova zu tun. Da beim abgeänderten Format nur über neun statt der üblichen 18 Löcher gespielt wird, heißt es von Beginn an hellwach zu sein, um nicht gleich einem Rückstand nachlaufen zu müssen.

Markus und der Franzose teilen sich dann das Eröffnungs-Par 5 noch mit Birdie, ehe Lando Casanova einen Zahn zu legt und sich sich mit Birdie die 2 krallt, was ihn schon in der frühen Phase in Führung gehen lässt. Da Markus dann auf der 3 nur ein Bogey notieren kann, muss er seinem Kontrahenten auch gleich das nächste Loch überlassen. Lando Casanova kann sich auch auf den nächsten Bahnen etwas zurücklehnen, denn Markus überreicht ihm nach weiterem Bogey auch die 6, was das Match langsam aber sich der Entscheidung nahe bringt.

Ein Fehler vom Franzosen beschert dem Föhrenwald-Pro dann auf der 7 zwar noch seinen ersten Lochgewinn, Lando Casanova beendet das Match aber spektakulär mit einem Eagle auf der 8, was ihm schlussendlich einen sicheren 2 & 1 Sieg gegen den Österreicher einbringt. Markus Habeler beendet das Turnier damit wie alle anderen Verlierer der ersten K.O.-Runde auf Rang 33.

“Ich hab leider zwei Fehler gemacht auf der 3 und der 6 und Jerome hat ein super Birdie auf der 2 gemacht und auf der 8 sogar zum Eagle eingepitcht. Da kann man nichts machen, so ist das halt im Match Play, überhaupt wenns nur über 9 Löcher geht. Ich nehme aber viel positives von hier mit. Meine bisherige Saison war ja für mich sehr durchwachsen und ich sehe das hier als Startschuss um in eine gute zweite Saisonhälfte zu starten”, so Markus Habeler nach seiner Niederlage.

>> Andalucia Match Play 9 Match Play Bracket

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Kunterbunt ins Match Play

ANDALUCIA MATCH PLAY 9 – 2. RUNDE: Markus Habeler treibt es am Freitag im Valle Romano Golf von Malaga richtig bunt, zieht aber dank der starken Auftaktrunde sicher in die am Samstag beginnende Match Play Phase ein. Manuel Trappel und Christoph Körbler scheitern am Aufstieg.

Markus Habeler spulte zum Auftakt mit der 65 (-6) eine richtig starke Runde ab und startet sogar als erster Verfolger des Walisers Stuart Manley in die zweite Runde. Da ab Samstag jedoch in einem 9 Loch Match Play Modus weitergespielt wird, ist die Platzierung derzeit eher zweitrangig, wichtig ist es zunächst den Aufstieg zu fixieren und genau das macht Markus dann am Freitag mit einer kunterbunten Performance auch.

Er beginnt zunächst mit vier Pars sehr souverän, ehe es dann ab der 5 richtig bunt zur Sache geht. Zunächst muss er ein Doppelbogey einstecken, kontert aber sofort mit dem ersten Birdie, nur um postwendend am Par 3 ein Bogey nachzulegen. Noch einmal sitzt dann der Konter am Par 5, der 8, doch auch das zweite Par 3 ist ihm danach nicht wohlgesonnen, weshalb Markus nur bei 2 über Par die Backnine in Angriff nimmt.

Die zweiten Neun verlaufen dann nach genau dem selben Muster, denn von der 10 bis zur 12 wechselt er weiterhin Birdies mit einem Bogey ab. Erst danach kommt der Birdieflow zum Erliegen, allerdings machen es sich noch zwei weitere Fehler bequem, weshalb Markus am Ende nur die 74 (+3) unterschreiben kann. Da allerdings ab Samstag im Match Play Modus weitergespielt wird, fällt das Abrutschen auf Rang 23 kaum ins Gewicht.

“Es war heute ziemlich windig, das hat den Platz doch deutlich schwieriger gemacht. Alles in allem war es eigentlich weniger spektakulär als es auf der Scorecard ausschaut. Das lange Spiel war nicht schleicht, ich hab einfach manchmal blöde Bounces bekommen. Das Putten war dafür sehr gut. Ich freu mich jetzt schon aufs Match Play morgen”, fasst der Föhrenwald-Pro seinen farbenfrohen Auftritt zusammen.

Schwung verloren

Der Start in den Freitag verläuft dann für Manuel Trappel allerdings nicht wirklich nach Plan, denn schon am Par 3, der 2 muss er den ersten Fehler notieren. Des Schlechten noch nicht genug tritt er sich auf der 5 (Par 4) sogar ein Doppelbogey ein, ehe er auch das erste Erfolgserlebnis findet. Da er auch das Par 5, der 8 noch auszunützen weiß, hobelt er sogar fast alles aufgerissene wieder weg.

Allerdings bringt selbst das nicht die erhofften Wende der Runde, denn auf den Backnine hat er vor allem mit den Par 5 Bahnen so seine liebe Mühe. Zunächst geht sich auf der 10 nur ein Bogey aus und nachdem die Antwort darauf ausbleibt und er sich am Par 5, der 16 dann sogar ein Doppelbogey eintritt, ist der Cutzug langsam aber sicher bereits abgefahren. Ein abschließender Schlagverlust auf der 18 rundet den verpatzten Spieltag mit der 76 (+5) und Rang 76 dann endgültig ab.

Christoph Körbler beginnt am Nachmittag zwar mit einem schnellen Birdie am Par 5, der 10, stolpert danach aber bis zum Turn über drei Bogeys und zementiert sich damit regelrecht hinten ein. Auch auf den Frontnine will nicht viel zusammenlaufen und Chris verpasst schlussendlich mit der 76 (+5) und Rang 135 deutlich den Aufstieg.

Stuart Manley und Hugo Leon (CHI) gehen bei gesamt 9 unter Par als topgesetzte Spieler ins Weekend.

>> Leaderboard Andalucia Match Play 9

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Voll ausgenützt

ANDALUCIA MATCH PLAY 9 – 1. RUNDE: Markus Habeler nützt zum Auftakt im Valle Romano Golf seine erhaltene Einladung voll aus und geht nach der 65 als erster Verfolger in den zweiten Spieltag. Auch Manuel Trappel liegt voll auf Kurs in Richtung Match Play. Christoph Körbler muss sich deutlich steigern.

Manuel Trappel hofft bei seinem vierten Challenger der neuen Saison sich endlich ins Preisgeld zu spielen. Im Vorjahr gelang es ihm ebenfalls beim Andalucia Match Play 9 mit einem 22. Platz in der Rangliste anzuschreiben. Damals wurde in Valle Romano erstmals das Format auf der Challenge Tour gespielt, wo die besten 64 nach zwei Runden Zählwettspiel cutten und danach in 9 Loch Match Play-Duellen bis zum Sonntag den Sieger aussortieren.

Zum Auftakt aber liefert aus österreichischer Sicht Markus Habeler die große Show ab, denn der Niederösterreicher versteht es zum Auftakt seine Einladung nach Malaga voll auszunützen. Er startet auf den Backnine solide und nimmt zum Beginn fünf recht sichere Pars mit. Da dann auf den Par 4 Bahnen, der 15 und der 18 zwei Birdieputts den Weg ins Ziel finden, kommt er mit einem durchaus sehenswerten Zwischenergebnis auf den Frontnine an.

Auf den Frontnine aber nimmt die Traumrunde dann erst so richtig konkrete Formen an. Ein weiteres Par 5 Birdie auf der 1 zerstört er sich zunächst noch mit dem ersten und einzigen Bogey, danach aber dreht er gehörig an der Birdieschraube und findet bis zum Schluss noch vier weitere rote Einträge, die ihn die 65 (-6) unterschreiben lassen, was nach dem ersten Spieltag sogar für die erste Verfolgerrolle reicht.

“Es war eigentlich sehr entspannt heute. Ich war den ganzen Tag über schon sehr ruhig und hab das Gefühl einfach auf die Runde mitgenommen. Dadurch hab ich auch keine falschen Entscheidungen getroffen und hin und wieder auch einen Putt gelocht. 17 Grüntreffer helfen dabei klarerweise noch zusätzlich”, fasst der Föhrenwald-Pro seinen starken ersten Auftritt zusammen.

Ebenfalls gut unterwegs

Manuel Trappel findet am Nachmittag mit einem frühen Birdie am Par 3, der 11 sehr gut in den Tag. Zwar wollen danach auf den Backnine noch keine weiteren Erfolgserlebnisse gelingen, der Vorarlberger kann aber auch Fehler gekonnt fernhalten und kommt so bei 1 unter Par auf den ersten neun Bahnen an.

Das Par 5, der 1 lässt dann zu Beginn der vorderen Platzhälfte aber das nächste Birdie springen und da der ehemalige Amateur Europameister auch in Folge sein A-Game mit dabei hat und bis zum Schluss fehlerfrei bleibt, kann er nach weiterem Birdie auf der 8 (Par 5) sogar die 68 (-3) notieren, die ihm als 15.  eine richtig gute Ausgangslage einbringt.

“Es war heute echt solide. Am Nachmittag war es ziemlich windig und die Grüns waren teilweise schon recht holprig aber ich bin sehr zufrieden mit dem Tag heute”, so Manuel Trappel, der am Freitag den Bonus einer frühen Startzeit hat, nach der Runde.

Einige Probleme

Chris Körbler startet mit einem Par 5 Birdie zwar perfekt, hat in Folge aber die gesamten Frontnine über einige Probleme Fehler zu vermeiden. Zwar findet er noch zwei weitere rote Einträge, mit drei Bogeys steht er aber nur mit Level Par beim Turn.

Zu Beginn der zweiten Neun rutscht er dann mit einem Par 5 Bogey erstmals in den Plusbereich zurück, kontert mit darauffolgendem Par 3 Birdie aber perfekt. Ein schwarzes Intermezzo mit Doppelbogey am Par 3, der 13 und weiterem Bogey am Par 4 danach lässt dann aber nicht mehr als die 74 (+3) zu, die ihm als 120. doch etlichen Rückstand auf die angepeilten Top 64 aufhalsen.

Stuart Manley (WAL) geht nach der 64 (-7) als Führender in den Freitag.

>> Leaderboard Andalucia Match Play 9

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Manuel Trappel 2015

Hauchdünne Niederlage

ANDALUCIA MATCH PLAY 9 – 3. TAG: Manuel Trappel zieht am Samstag im La Cala Resort gegen Matthew Baldwin (ENG) erst in der Verlängerung denkbar knapp den Kürzeren und scheitert so hauchdünn am Aufstieg ins Achtelfinale.

Mit neuem Format – zunächst wird an zwei Tagen im normalen Zählspiel gespielt, ehe es am Wochenende über nur neun Löcher im Match Play-Modus weitergeht – will die Challenge Tour in Malaga für Show, Spannung und Nervenkitzel sorgen, was mit kleinen Abstrichen auch durchaus aufgeht. Mittendrin in dieser Woche auch Manuel Trappel, der endlich auch aus österreichischer Sicht die Challenge Tour Saison eröffnet.

Der Vorarlberger ließ im Kampf um den Aufstieg – lediglich die besten 32 schafften es in die K.O.-Phase – nichts anbrennen und trifft am Samstag Vormittag auf den Engländer Matthew Baldwin. Dieser gibt auch gleich von Beginn an Vollgas und hängt dem ehemaligen Amateur Europameister gleich auf den ersten beiden Löchern einen 2 Down Rückstand um.

Erst jetzt kommt der Motor von Manuel Trappel auf Betriebstemperatur, was sich nach einem Birdiedoppelpack im raschen Ausgleich zurück auf All Square manifestiert. Grundsolide lassen die beiden danach nichts anbrennen und teilen sogar das Par 5, der 9 mit Eagle, was zeigt auf welch hohem Niveau das Match verläuft.

Im Stechen aber zündet Baldwin dann auf der 10 ein lasergenaues Eisen und legt den Ball geschenkt zum Eagle an den Stock, worauf Manuel keine Antwort mehr geben kann und dem Engländer schlussendlich zum Weiterkommen gratulieren muss. “Ich musste auf der 9 einen 15 Meter Putt zum Eagle lochen, aber nachdem Baldwin auf der 10 dann geschenkt hingeschossen hat wars leider vorbei. Das ist echt schade”, so Manuel Trappel nach der hauchdünnen Entscheidung.

“Es ist irgendwie ungewohnt, wenn man nach neun Loch 2 unter Par liegt und dann dennoch nicht mehr am Sonntag spielen kann”, bilanziert der Vorarlberger abschließend. Zu den Lyoness Open wird er aber im vollen Turnierrhythmus kommen, wie er selbst sagt: “Ich spiele jetzt nächste Woche in Tschechien, dann hoffentlich in der Schweiz und dann geht’s ab nach Niederösterreich.”

>> Match Play Bracket Andalucia Match Play 9

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Manuel Trappel 2015

Voll auf Touren

ANDALUCIA MATCH PLAY 9 – 2. RUNDE: Manuel Trappel bringt am Freitag im La Cala Resort seinen Birdiemotor richtig auf Touren und zieht mit einer fehlerlosen 66 locker in die am Samstag beginnende Match Play-Phase ein.

Bis Mitte Mai musste sich Golf Österreich gedulden, bis mit Manuel Trappel endlich auch ein rot-weiß-roter Birdiejäger die diesjährige Challenge Tour Saison in Angriff nimmt. Dafür könnte es in dieser Woche womöglich gleich Grund zu Jubeln geben, denn der Vorarlberger lässt beim neu geschaffenen Format nichts anbrennen.

Gespielt wird zunächst an den ersten beiden Tagen im normalen Zählspiel, ehe der Cut die Match Play Phase einläutet. Anders als bei normalen Duell Mann gegen Mann wird ab Samstag jedoch nur neun Löcher lang gespielt, was schnelle Entscheidungen herbeiführen soll. Am Sonntag wird so der Champion der Andalucia Match Play 9 feststehen.

Totale Kontrolle

Manuel Trappel nimmt diese Hürde ohne jegliche Probleme. Dabei bastelte der ehemalige Amateur Europameister zum Auftakt mit später Startzeit noch eine kunterbunte Runde zusammen und benötigte unter anderem sogar zwei Eagle um die 69 (-2) perfekt machen zu können.

Am Freitag allerdings hat Manuel dann die totale Kontrolle in nahezu allen Aspekten seines Spiels. Er beginnt grundsolide und findet kurz vor dem Wechsel auf die Frontnine am Par 3, der 17 das erste Birdie, das ihm etwas Luft auf die Aufstiegsmarke verschafft.

Nach dem Turn spielt er sich mit dem zweiten roten Eintrag auf der 2 erstmals an die Top 10 heran und gibt sich so selbst die Initialzündung. Bis zum Ende findet er noch drei weitere Birdies, macht so die bogeyfreie 66 (-5) perfekt und zieht als 9. ohne jegliche Probleme in die Match Play-Phase ein.

“Es war von den Verhältnissen heute eigentlich gleich wie gestern am Nachmittag, aber der Wind ist aus einer anderen Richtung gekommen und gerade auf den zweiten Neun sind die Fahnen sehr tricky gesteckt. Es ist natürlich schon angenehm jetzt so locker im Match Play zu stehen”, so Manuel nach der starken zweiten Runde.

>> Leaderboard Andalucia Match Play 9

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Manuel Trappel

Von Eagle bis Doublette

ANDALUCIA MATCH PLAY 9 – 1. RUNDE: Manuel Trappel bastelt zum Auftakt im La Cala Resort von Malaga eine kunterbunte 69 zusammen und reiht sich damit klar innerhalb der Aufstiegsränge ein.

Mit neuem Modus will die Challenge Tour in dieser Woche für Show und Spannung sorgen. Zunächst messen sich die Spieler wie gewohnt im normalen Zählspiel, ehe der Cut am Freitag den Startschuss in die Match Play Phase eröffnet. Danach gilt es im Duell Mann gegen Mann zu bestehen, wobei jedoch nach 9 gespielten Bahnen Schluss ist. Am Sonntag kristallisiert sich so der Match Play Champion in Malaga heraus.

Mittendrin auch Manuel Trappel, der Mitte Mai auch aus österreichischer Sicht endlich die Challenge Tour Saison eröffnet. Der Vorarlberger muss als einer der letzten am Donnerstag auf die Runde und tritt sich am Nachmittag gleich zu Beginn zwei Bogeys ein, bessert diese jedoch mit einem Eagle am Par 5, der 5 zeitnah wieder aus.

Alles verewigt

Dies scheint zunächst auch die Initialzündung darzustellen, nimmt der ehemalige Amateur Europameister doch von der 7 bis zur 10 drei Birdies mit, die ihn weit im Klassement nach oben klettern lassen. Doch so schnell die Hochphase begann, so schnell ist sie auch schon wieder vorbei, denn ein anschließendes Doppelbogey gefolgt von einem weiteren Fehler stellt das Tagesergebnis rasch wieder zurück auf den Ausgangspunkt.

Erneut setzt Manuel aber spektakulär mit einem weiteren Eagle – diesmal gelingt am drivebaren Par 4, der 14 ein Adler – ein Ausrufezeichen, nur um kurz darauf wieder einen Schlag abgeben zu müssen. Nach einem darauffolgenden Birdie lässt er es dann aber gut sein und marschiert mit der 69 (-2) zum Recording, was ihn als 27. klar innerhalb der prognostizierten Aufstiegsränge einreiht.

“Es war heute sehr windig und ich hab dadurch ein paar Fehler gemacht auf dem Platz. Ich konnte aber immer wieder zurückschlagen und daher bin ich wirklich sehr zufrieden mit der heutigen Runde. Am Nachmittag wars heute nicht so leicht”, fasst Manuel Trappel nach dem farbenfrohen Auftakt die Runde zusammen.

Die frühe Führung sichert sich Victor Riu (FRA) nach einer sensationellen 61 (-10).

>> Leaderboard Andalucia Match Play 9

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube