Schlagwort: usa

Straka mit Halbzeitführung

MEXIKO CHAMPIONSHIP – 2. Runde: Sepp Straka behauptet mit der 70 die Führung in Amerikas zweiter Profiliga, der Web.com Tour. 

Sepp Straka machte bereits zum Auftakt im El Bosque Country Club mit einer 65 klar, dass in dieser Woche die Zeit der kleinen Schecks ein Ende haben soll. Der 23-jährige Wahlamerikaner nahm die zweite Runde aus der geteilten Führung heraus in Angriff und wollte mit früher Startzeit das Tempo weiterhin hochhalten um sich fürs Wochenende eine gute Ausgangslage aufzulegen. “Ich habe definitiv die Saison nicht gut begonnen, weil ich den Ball nicht optimal getroffen habe. Jetzt passen die Elemente besser zusammen und ich treffe den Ball besser.”

Mit einem Birdie am Par 5, der 10 macht er zwar zu Beginn dort weiter wo er am Donnerstag aufgehört hat, fällt mit anschließendem Doppelbogey aber im Klassement rasch etwas zurück.

Mit weiterem Bogey rasselt er auf der 14 noch weiter zurück, steuert mit einem Birdie auf der 16 aber recht rasch gegen und taucht mit einem Eagle am Par 5, der 18 sogar noch vor dem Turn spektakulär wieder in den roten Bereich ab.

Nach zwei Pars zu Beginn der Frontnine schleicht sich in Form von einem Bogeydoppelpack eine kleine Schwächephase ein, mit darauffolgendem Birdie dreht er sein Tagesergebnis aber rasch wieder auf den Ausgangspunkt zurück.

Auf den Geschmack gekommen, legt er auf der 7 (Par 3) und der 8 (Par 5) einen Birdiedoppelpack drauf, taucht so einmal mehr klar in den Minusbereich ab und arbeitet sich wieder bis an die Spitze nach vor. “Heute war es definitiv noch schwieriger als zum Auftakt, weil der Wind stärker wurde, aber nicht konstant bließ. Du musstest auf den richtigen Moment für den Schlag warten. Aber ich bin jetzt mental besser und ziehe mein Spiel durch, egal was auf der Runde passiert.”

Bei 9 unter Par nimmt Straka einen Schlag Vorsprung auf den Amerikaner Denny McCarthy und den Kolumbianer Sebastian Munoz in die dritte Runde mit.

>> Leaderboard Mexiko Championship

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Schneemann in Louisiana

LOUISIANA OPEN 2017 – FINAL: Sepp Straka verpatzt unter anderem mit einem Schneemann total das Wochenende und verdient auf der Web.com Tour weiter nur Kleingeld.

Sepp Straka legte sich zum Auftakt mit der 69 eine gesunde Basis für ein gutes Ergebnis und weiß sich sogar am Freitag mit der 68 weiter zu steigern. Mit der Aussicht auf sein erstes Topergebnis der jungen Web.com Karriere geht es ins Louisiana-Weekend.

Der Moving Day verläuft dann ganz und gar nicht nach seinem Geschmack. Mit einer Runde von 72 Schlägen (+1) geht es um gut 25 Ränge bergab am Leaderboard.

Volle Attacke kann somit nur die Devise für die Schlussrunde sein um nicht auch beim zweiten Web.com-Finale nur einen kleinen Scheck zu holen. Doch bereits am Eröffnungsloch der 10 verzieht Straka seinen Drive ins dicke Gemüse und gibt gleich einen Schlag ab. Ein Dreiputt-Bogey am anschließenden Par 3 hinterherzuschicken, hilft auch nicht weiter.

Am ersten Par 5 muss Straka nach verzogenem Drive sogar nachladen, platziert seinen zweiten Ball auch nur im Rough und marschiert mit einem Schneemann, der 8, vom Grün herunter. Am Ende des Klassements angelangt, kontert Sepp mit Birdie an der 13. Auch an der 14 ist ein verzogener Drive (diesmal in den Fairwaybunker) schuld am nächsten Schlagverlust. Nach 6 gespielten Löchern trifft Straka sein erstes Fairway und notiert endlich einmal ein Par und prolongiert die Par-Serie bis zur Halbzeit.

Die letzten 9 Löcher beginnt Straka mit gelungenem Birdieputt. Um aufzuholen reicht es auch diesmal nicht, da postwendend der Up & Down zum Par misslingt. Im Finish hat der Austroamerikaner noch ein Gustsstückerl für die Galerie parat: aus dem Grünbunker der 16 locht er direkt zum Eagle ein und gibt damit wenigstens noch die rote Laterne ab. Mit 1.364 US Dollar Zugewinn bleibt Straka auf Rang 111 in der Order of Merit der Web.com Tour.

Das gewittrige Weekend in Louisiana dominiert Casey Wittenberg souverän. Mit Runden von 65 und 69 Schlägen gewinnt der US-Routinier bei 21 unter Par mit drei Schlägen Vorsprung und begibt sich damit auf den Weg zurück in Richtung 1. Liga.

>> Endergebnis Louisiana Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Wie ausgewechselt

RYDER CUP – 1. TAG – FOURBALLS: Europa meldet sich nach den verheerenden Auftritten am Vormittag in den Fourballs eindrucksvoll zurück und verkürzt im Hazeltine National GC auf 5 : 3.

Die Frustbewältigung im europäischen Team hat in der kurzen Pause vor der Nachmittagssession sichtlich gut funktioniert. Nach den vier Niederlagen am Vormittag war dies auch zwingend notwendig, will man aus europäischer Sicht nicht nach dem ersten Spieltag schon fast aussichtslos zurückliegen. Vor allem Justin Rose und Henrik Stenson gelingt gegen Jordan Spieth und Patrick Reed eine mehr als gelungene Revanche für die Niederlage in den Foursomes.

Gleich als erstes Match treffen die Kontrahenten erneut aufeinander und zu Beginn hat es auch den Anschein als könnten die beiden Texaner dort weitermachen, wo sie zu Mittag aufgehört haben. Schnell gehen die beiden nach einem Birdie von Reed auf der 1 in Führung, müssen dann aber den Europäern das Feld überlassen. Bei immer schneller werdenden Bedingungen in Minnesota kommen aber unerwarteterweise plötzlich die Jungs vom alten Kontinent mit den Verhältnissen besser zurecht, schießen vor allem näher zu den Fahnen und lochen plötzlich die Big Putts.

So krallen sich Rose und Stenson der Reihe nach wichtige Löcher, was am Ende in einem ungefährdeten 5 & 4 Sieg mündet. Die US-amerikanische Bank mit Spieth und Reed, die schon vor zwei Jahren in Gleneagles traumwandlerisch sicher funktionierte, muss somit überhaupt ihre erste Niederlage einstecken. Doch auch die restlichen europäischen Zweierteams präsentieren sich im Gegensatz zum Vormittag großteils wie ausgewechselt.

Gelungene Aufholjagd

So fahren etwa Sergio Garcia mit Landsmann und Ryder Cup Rookie Rafael Cabrera-Bello gegen J.B. Holmes und Ryan Moore einen ganz sicheren 3 & 2 Sieg ein und auch Rory McIlroy und Thomas Pieters erweisen sich als echte Winning Combination. Die beiden räumen mit Dustin Johnson und Matt Kuchar die Dominatoren des Vormittags mit 3 & 2 aus dem Weg und sichern so den dritten vollen Punkt für Team Europa.

Einzig Martin Kaymer ist noch auf der Suche nach der Leichtigkeit der letzten Ryder Cup Auftritte. Der Deutsche kassiert mit Danny Willett gegen die am Vormittag noch geschonten Brandt Snedeker und Brooks Koepka eine 5 & 4 Niederlage und ist damit der einzige Spieler des ersten Spieltages, der gleich zweimal das Nachsehen hat. Vor allem mit den Grüns ist der Düsseldorfer bislang in Minnesota eindeutig noch nicht per Du.

Doch auch mit der einen Niederlage scheinen die Europäer nun endgültig im Hazeltine National GC angekommen zu sein und verkürzen auf 5 : 3. Am Samstag steht nun das selbe Programm – erneut werden am Vormittag vier Foursomes und am Nachmittag vier Fourballs gespielt – noch einmal am Plan, ehe es am Sonntag in den Singlematches in die Entscheidung geht.

Die vier Fourballs am Freitag Nachmittag im Überblick:

5 & 4 Henrik STENSON / Justin ROSE : Jordan SPIETH / Patrick REED

RC_1615_330Gleich am ersten Loch machen die Amerikaner dort weiter wo sie nach den Foursomes aufgehört haben. Patrick Reed schlägt eine perfekte Annäherung und locht aus nicht ganz zwei Metern zum ersten Birdie, was die USA rasch in Führung bringt. Rose schlägt mit Birdie auf der 4 aber zurück und stellt das Duell wieder auf All Square.

Jordan Spieth sieht seinen Birdieputt auf der 7 schon im Loch verschwinden, ehe es sich der Ball doch noch per Lip-Out anders überlegt. Stenson macht die Sache besser und bringt Europa damit im Duell erstmals in Führung. Am Par 3 versenkt der Schwede dann fast den Teeshot zum Hole in One und nachdem sowohl Reeds als auch Spieths Birdieputt an der Lochkante liegenbleiben geht Europa mit 2 Auf in Führung.

Nachdem sowohl Spieth als auch Reed wild vom Tee herumschießen schlägt Stenson zu und bringt die Europäer mit 3 Auf in Führung. Mit einem Traumeisen auf der 13 legt sich Stenson die nächste Birdiechance auf, die er auch sofort verwertet. Spieth kann seinen guten Abschlag hingegen nicht in Zählbares ummünzen. Eine Bahn später ist der erste Punkt für Europa in trockenen Tüchern.

3 & 2 Sergio GARCIA / Rafa CABRERA-BELLO : J.B. HOLMES / Ryan MOORE

RC_1617_330Rafael Cabrera-Bello findet perfekt in den Ryder Cup. Der Spanier schlägt auf der 1 eine lasergenaue Annäherung und lässt sich die Birdiechance nicht nehmen, die Europa schnell mit 1 Auf voran bringt. Garcia hat die Eisen am Nachmittag sichtlich perfekt im Griff. Er legt auf der 5 die Annäherung geschenkt an den Stock und baut die europäische Führung so auf 2 Auf aus.

Eine Bahn später springt wieder Cabrera-Bello ein und baut mit Par 5 Birdie den Vorsprung weiter aus. Die beiden Spanier erweisen sich als klare Winning Combination, wie ein weiterer Lochgewinn knapp vor dem Turn unterstreicht. Die US-Amerikaner wollen sich aber noch nicht geschlagen geben und holen sich mit zwei Birdies in Folge die 13 und die 14, was das Match wieder spannend macht. Garcia holt dann aber mit Birdie auf der 16 endgültig das Duell für Europa.

Martin KAYMER / Danny WILLETT : Brandt SNEDEKER / Brooks KOEPKA 5 & 4

RC_1618_330Brooks Koepka legt seine Annäherung geschenkt zum Stock. Danny Willett will die 1 aber nicht verloren geben und stopft einen wahren Monsterputt um das Loch doch noch teilen zu können. Die Übung gelingt auf der 2 nicht mehr, nachdem Snedeker seinen Putt zum ersten Lochgewinn macht. Mit Birdie auf der 3 sorgt Koepka für den nächsten Lochgewinn der USA.

Das nächste Birdie von Snedeker auf der 6 ist gleichbedeutend mit dem Führungsausbau. Nach wie vor sind Kaymer und Willett auf der Suche nach der Form, was die USA auf der 8 bereits auf 4 Auf in Führung bringt. Ein Monsterputt vom Engländer bringt dann den Europäern auf der 9 den ersten Lochgewinn. Postwendend aber schlagen die Amerikaner wieder zurück und bauen danach den Vorsprung immer weiter aus.

3 & 2 Rory MCILROY / Thomas PIETERS : Dustin JOHNSON / Matt KUCHAR

Die Amerikaner überlassen McIlroy und Pieters die 1 nahezu, nachdem sowohl Johnson als auch Kuchar nur das Bogey notieren können. Lange währt die Freude aber nicht, denn DJ gleicht schon auf der 2 das Duell mit Birdie wieder aus. Mit starkem Birdieputt bringt Pieters die Europäer auf der 4 aber rasch wieder in Führung.

McIlroy lässt sich von Pieters anstecken, locht seinerseits auf der 5 einen wichtigen Putt und baut die europäische Führung damit aus. Anders als am Vormittag bringen Johnson und Kuchar im Bestball keinen Fuß auf den Boden und fallen nach einem weiteren Birdie von McIlroy auf der 6 noch weiter zurück. Den Schwächeanfall der beiden Amerikaner nützen die Europäer im Wechselspiel aus, wie Pieters mit dem nächsten Lochgewinn auf der 7 eindrucksvoll unter Beweis stellt.

Dustin Johnson holt die 11 für die USA und verkürzt damit wieder auf 3 Down. Pieters weiß auf der 13 aber wieder die richtige Antwort und stellt den alten Vorsprung wieder her, der aber erneut nicht lange hält, da die Amerikaner wieder bis auf 2 Down herankommen. Rory McIlroy beendet das Duell dann aber auf der 16 spektakulär mit Eagle und sichert Europa so den dritten von vier möglichen Punkten am Nachmittag in den Fourballs.

 

>> Ryder Cup Live Scores

>> SKY überträgt exklusiv und live von Freitag bis Sonntag vom RYDER CUP aus Hazeltine.

 

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Machtdemonstration

RYDER CUP – FOURSOMES – 1. TAG: Die USA zieht zum Start des Ryder Cups in Hazeltine eine wahre Machtdemonstration ab und liegt nach den ersten Foursomes in Hazeltine mit 4 : 0 eindeutig und glasklar in Führung.

Es wurde viel spekuliert, es wurde viel gemutmaßt und es wurde vor allem viel geredet. Die Wahrheit liegt beim Ryder Cup aber wie immer am Platz und den beherrschen am ersten Tag in den Foursomes einzig und allein die Amerikaner. Mit der deutlichsten aller möglichen Führungen bringen die US Boys die Europäer nach nur wenigen Stunden Spielzeit bereits gehörig unter Druck.

Das Unheil aus europäischer Sicht nimmt schon im ersten Match zwischen Jordan Spieth mit Patrick Reed und Henrik Stenson mit Justin Rose konkrete Formen an. Schnell ziehen die beiden Texaner, die bereits vor zwei Jahren in Gleneagles eine Bank für die USA waren, mit 2 Auf davon und können ihr Ergebnis zwischenzeitlich sogar auf 3 Auf ausbauen. Auch der einzige Lochgewinn Europas bringt keinen echten Aufschwung und nach 16 Bahnen ist der 3 & 2 Erfolg für die USA in trockenen Tüchern.

Nur Minuten später geht eine regelrechte Demontage zu Ende. Lee Westwood und Thomas Pieters wirken gegen Dustin Johnson und Matt Kuchar regelrecht hilflos, was den beiden amerikanischen Routiniers einen eindeutigen 5 & 4 Sieg ermöglicht. Auch Sergio Garcia und Martin Kaymer müssen sich dem Druck von Jimmy Walker und Zach Johnson nach langem harten Kampf geschlagen geben.

Dabei starten die beiden Europäer durchaus gut und gehen auf der 2 auch rasch in Führung. Danach aber ist das Match vor allem von vergebenen Chancen geprägt, ehe die US-Boys auf der zweiten Platzhälfte immer besser in Fahrt kommen und sich gleich vier Bahnen in Folge sichern, was am Ende einen doch recht deutlichen 4 & 2 Sieg zur Folge hat.

Selbst das letzte mögliche europäische Pünktchen löst sich am Ende der Partie zwischen Rory McIlroy und Andy Sullivan in Luft auf. Die spanndendste Partie des Tages ist von einem Hin und Her geprägt. Nach einem 2 Auf für Europa schlagen Mickelson und Fowler mit einem Hattrick zurück, ehe erneut Garcia und Kaymer mit drei Lochgewinnen kontern.

Ein bärenstarkes Finish mit drei weiteren Lochgewinnen der Amerikaner dreht dann aber auch die letzte Partie noch auf die Seite von Stars & Stripes. Mit einem knappen 1 Auf Sieg gehen die USA mit einem unglaublichen 4 : 0 Vorsprung in die vier Bestballs am Nachmittag.

Kein Momentum

Die Europäer verabsäumten es eindeutig den USA das Momentum abzuringen. Die europäische Abordnung schaffte es fast zu keiner Zeit den Jubel auf der Anlage verstummen zu lassen, was die US-Boys zu absoluten Höchstleistungen anspornte. Wichtig wird es nun sein sich schnell zu sammeln um am Nachmittag in den Bestballs wieder angreifen zu können und um den aufgerissenen Rückstand einigermaßen wegradieren zu können.

Die ersten vier Foursomes im Überblick:

Justin ROSE / Henrik STENSON : Jordan SPIETH / Patrick REED 3 & 2

Die Fans werden Zeugen eines hochklassigen Auftakts in den Ryder Cup 2016. Beide Paarungen agieren von Tee bis Grün bombensicher. Sowohl bei den USA als auch bei Europa fehlen nur Zentimeter aufs Birdie. Schon auf der 2 aber ist das amerikanische Publikum dann kaum mehr zu bremsen. Reed legt seine Annäherung perfekt aufs Grün und Spieth lässt sich die Chance auf den ersten Lochgewinn nicht entgehen.

Der frühe Lochgewinn pusht die Amerikaner sichtlich. Reed chippt am ersten Par 5 bis auf knapp zwei Meter ans Loch und wieder ist es Spieth der seine Puttstärke voll ausspielen kann. Mit 2 Down nach drei Löchern müssen sich die Europäer rasch sammeln, was aber nicht gelingt. Nach einem lasergenauen Wedge von Spieth gelingt den beiden Amerikanern auf der 7 bereits Lochgewinn Nummer drei.

Kurz vor dem Wechsel auf die Backnine finden dann auch die beiden Europäer langsam die benötigte Sicherheit und krallen sich mit der 9 ihren ersten Lochgewinn. Trocken spielen die Amerikaner das Match aber nach Hause und nachdem Reed auf der 16 locht, gehen den Europäern die Löcher aus.

Rory MCILROY / Andy SULLIVAN : Phil MICKELSON / Rickie FOWLER 1 UP

RC_1614_330McIlroy versenkt auf der 4 (Par 3) den Parputt und bringt das europäische Team damit in Führung. Die 6 bringt ihnen den nächsten Lochgewinn, nachdem Fowler seinen Drive voll verzieht und Mickelson sich sogar als Rechtshänder beweisen muss.

Rickie macht seinen Fehler von der 6 aber rasch wieder gut und sichert mit Birdie den US-Boys eine Bahn später den ersten Lochgewinn. Mickelson wirkt danach regelrecht angespornt und legt die Annäherung auf zwei Meter zum Stock, was den scoretechnischen Ausgleich perfekt macht.

Das bringt die beiden Amerikaner richtig in Fahrt. Zwar bringt Mickelson die Annäherung auf der 9 nur knapp neben dem Grün unter, das hindert Fowler aber nicht daran einzuchippen und so den Lochgewinn-Hattrick perfekt zu machen. Das Match entwickelt sich nach und nach zu dem spannendsten Duell der ersten Partien, nachdem McIlroy und Sullivan auf der 11 wieder ausgleichen können.

Dem Nordiren bleibt es dann auch vorbehalten die Europäer mit zwei gelochten Putts hintereinander auf der 13 und der 14 wieder klar in Führung zu bringen. Mickelson und Fowler geben sich aber noch keinesfalls geschlagen und verkürzen auf der 15 wieder auf 1 Down. Nachdem Sullivans Putt auf der 16 auslippt und Mickelson locht steht das Match wieder auf All Square. Kurz darauf scheint auch der letzte europäische Punkt verloren zu gehen, nachdem die USA wieder in Führung geht und am Ende auch das Match gewinnt.

Sergio GARCIA / Martin KAYMER : Jimmy WALKER / Zach JOHNSON 4 & 2

RC_1612_330Die beiden Europäer sichern sich mit Par gegen Bogey die 2 und übernehmen damit schnell das Kommando. Auf der 4 locht Garcia einen Monsterputt um die knappe Führung zu behaupten. Fast kann Kaymer danach die 5 für Europa holen, der Putt bleibt aber knapp neben dem Loch liegen. Auch Johnson lässt mit ausgelipptem Putt auf der 8 eine große Chance aus.

Fast können die Europäer auf der 9 sogar auf 2 Auf davonziehen, Walker locht aber den längeren Putt mit Break zur Teilung. Nachdem sich die USA und Europa sage und schreibe neun Bahnen teilen, gewinnen die US-Boys die 12 mit Par gegen Bogey und gleichen die Partie wieder aus. Angespornt vom ersten Lochgewinn setzt Walker gleich noch eines drauf und bringt die USA auf der 13 erstmals in Führung.

Das bringt die Amerikaner endgültig ins Laufen und nachdem Garcia aus größerer Entfernung den benötigten Putt nicht lochen kann, ziehen die USA auf 2 Auf davon und legen gleich danach das nächste Loch drauf. Ein weiterer Lochgewinn macht dann den 4 & 2 Erfolg der USA perkekt.

Lee WESTWOOD / Thomas PIETERS : Dustin JOHNSON / Matt KUCHAR 5 & 4

RC_1610_330Johnson und Kuchar sichern sich vor heimischem Publikum gleich das Auftaktloch, nachdem Pieters den benötigten Putt zum Teilen nicht stopfen kann. In dieser Tonart geht es weiter, nachdem Westwood den kurzen Putt zur Lochteilung auf der 2 verschiebt und die beiden Amerikaner somit auf 2 Auf bringt.

Nachdem Dustin Johnson auf der 5 einen Traumputt aus gut sechs Metern versenkt, ziehen die beiden US-Amerikaner immer weiter auf und davon. Auch danach bringen Westwood und Pieters keinen Fuß auf den Boden, was die DJ und Kuchar nach zwei weiteren Lochgewinnen schon auf 5 Auf nach 8 davonziehen lässt. Ein kleiner Lichtblick gelingt dann aus europäischer Sicht auf der 9, nachdem sich Westwood und Pieters den ersten Lochgewinn sichern können.

Welche Schwierigkeiten die Europäer in diesem Match haben zeigt sich auf der 15. Johnson locht aus großer Entfernung und die Jungs vom alten Kontinent können das Loch aus kurzer Distanz nicht mehr teilen. Auch ein Birdie von Pieters kann das Match auf der 14 nicht mehr verlängern, nachdem auch Kuchar zum Birdie locht und so den nächsten Punkt für die USA einfährt.

 

>> Ryder Cup Live Scores

>> SKY überträgt exklusiv und live von Freitag bis Sonntag vom RYDER CUP aus Hazeltine.

 

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Junior Ryder Cup an USA

JUNIOR RYDER CUP 2016 – Gastgeber USA verteidigt souverän mit 15,5 : 8,5 Punkten die unter 18-Wertung. Auch Emma Spitz verliert ihr Einzel.

Zum 5. Mal in Folge gewinnen die besten 6 US-Girls und 6 US-Boys gegen ihre Kollegen vom europäischen Kontinent. Mit 15,5 zu 8,5 Punkten fällt das Ergebnis im Interlachen CC von Edina besonders deutlich aus.

Hinter der ungeschlagenen Schwedin Frida Kinhult, die 2,5 von möglichen 3 Punkten holt, ist Österreichs Beitrag Emma Spitz die Zweitbestes im Team Europa, die immerhin zwei volle Punkte in den Vierern holt.

Europas Strategie in den abschließenden Singles, mit den besten Spieler(inne)n früh aufzuholen, geht nur teilweise auf. Kristoffer Reitan holt zwar mit 1 Auf den Punkt im ersten Match, doch danach kann nur noch Frida Kinhult mit einem halben Punkt die US-Scorelawine in Zaum halten.

Auch Emma Spitz verliert danach ihr Einzel mit 2 & 1 gegen Hailee Cooper. Nach ausgeglichenen Front 9 kann die Amerikanerin mit 2 Auf in Führung gehen. Die Niederösterreicherin kann zwar noch einmal ausgleichen, muss sich im Finish jedoch geschlagen geben. Von von 10 letzten Singles entscheiden die US-Teenager gleich 8 für sich und bauen ihren in den Vierern erspielten Vorsprung von 7 : 5 Punkten zum stolzen Endergebnis von 15,5 zu 8,5 Punkten aus.

>> Endergebnis Junior Ryder Cup

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Euro-Schwab

ARNOLD PALMER CUP – FINAL: Matthias Schwab feiert mit seinen europäischen Kollegen im Formby GC einen klaren 18,5 : 11,5 Sieg über die USA und holt damit nach der letztjährigen Niederlage den Titel zurück nach Europa.

Matthias Schwab kann den kleinen Makel der Niederlage im letzten Jahr – die USA triumphierte in Rich Harvest Farms mit 18 : 12 – in seiner letzten Amateursaison ausmerzen und feiert mit seinen europäischen Kollegen in England einen klaren 18,5 : 11,5 Sieg. Der Student der Vanderbilt University bilanziert dabei ausgeglichen und kann wie schon vergangenes Jahr von vier möglichen Punkten zwei beisteuern.

Gleich der Auftakt gelingt dabei in den Foursomes nach Maß. Mit Adrian Meronk als Partner lässt Matthias gegen Doug Ghim und Will Zalatoris nichts anbrennen und fährt mit einem knappen 1 Auf Sieg den wichtigen Punkt ein. In den Fourballs am Nachmittag allerdings zieht er dann mit neuem Partner Sam Horsfield gegen die alten Bekannten vom Vormittag mit 2 & 1 den Kürzeren.

Dennoch geht das europäische Team mit einem 5,5 : 3,5 Vorsprung in die verbleibenden Einzelmatches, wo die Jungs vom alten Kontinent dann an den nächsten beiden Tagen solide ihr Ding durchziehen. Die 3 & 2 Niederlage von Matthias gegen Nahum Mendoza III ist mit einem Tagesscore von 6,5 : 2,5 für Europa verschmerzbar. Immerhin holt der Österreicher am Sonntag gegen Doug Ghim noch einen 2 & 1 Sieg und steuert so noch einen weiteren Teil zum 18,5 : 11,5 Erfolg Europas bei.

Generationswechsel

Das Turnier heuer stand auch eindeutig im Zeichen eines Generationswechsels. Leute wie Jon Rahm, der in dieser Woche beim Profidebüt im Rahmen der PGA Tour sein ganzes Potenzial zeigt, oder auch Bryson DeChambeau wechselten bereits ins Profilager. Die USA ist außerdem ohne Beau Hossler und Maverick McNealy beim Palmer Cup vertreten. Auch die Europäer haben mit Romain Langasque eines ihrer Zugpferde ans Profilager verloren. Matthias Schwab wird nach dieser Saison folgen.

Mit dem Sieg Europas geht auch eine mittlerweile stolze Serie der Heimsiege weiter. Seit 2010 – die USA triumphierte damals im Royal Portrush GC von Nordirland mit 13 : 11 – setzte sich immer der Gastgeber durch.

>> Leaderboard Arnold Palmer Cup

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Fore Presidents Cup

THE PRESIDENTS CUP 2015 – Jordan Spieth gegen Jason Day! Das für Sonntag erhoffte Superduell könnte dem Duell USA gegen Weltauswahl neues Leben einhauchen. Sonst droht das Ende der Ryder Cup-Kopie, die zu eindeutig von den US-Boys diktiert wurde.

8 Siege für die USA, ein Unentschieden und nur eine Niederlage (1998). Der Presidents Cup konnte seit der Einführung 1994 seinem Vorbild Ryder Cup bei weitem nicht das Wasser reichen: “Dabei hätte er das Potential, den Ryder Cup klar zu verblasen,” rührt Nick Price, Captain der Weltauswahl, die Werbetrommel.

Noch einmal hat die US PGA Tour als Alleinverantwortlicher für den Presidents Cup alle ihre Stars von Jordan Spieth über DJ, Bubba Watson, Phil Mickelson, Rickie Fowler bis zu Patrick Reed zum Match Play gegen die Weltauswahl vergattert – vielleicht ein letztes Mal. Nach zuletzt 5 Niederlagen in Folge fehlte Südafrikanern, Australiern und Koreanern sowohl das nötige Selbstvertrauen als auch der (europäische) Teamgeist um zu gewinnen. Die Entscheidung bis zu den Singles am Sonntag hinauszögern, das war zumeist das Nonplusultra, aber am Ende siegten immer die US Boys mit drei, vier Punkten Vorsprung.

Amerika dominiert nicht nur den Presidents Cup, sie besitzen ihn auch: anders als beim Ryder Cup, wo Europa und Amerika gleichviel mitzureden haben, ist der Kontinentalvergleich der USA gegen die Weltauswahl alleiniges Eigentum der US PGA Tour. Nick Price musste daher auch als Bittsteller bei Commissioner Tim Finchem antanzen um ein paar Reformen durchzuboxen, wie die Reduktion von 34 auf 30 Matches. Weiterhin wird der Presidents Cup jedoch über vier Tage dahinplätschern und hoffentlich vor den Singles noch genügend heiße Luft im Bewerb verblieben sein.

Die Weltauswahl hat gegen das von Jay Haas geführte US-Team diesmal in Korea doch einiges aufzubieten: Australiens Doppelspitze Jason Day und Adam Scott sowie die kampfstarken Südafrikaner Louis Oosthuizen, Charl Schwartzel und Brendan Grace (alles gute Match Play-Spieler) sowie die in Form antretenden besten Asiaten Thongchai Jaidee, SM Bae und Anirban Lahiri.

Von der Papierform zwar neuerlich die Underdogs, aber dank Nick Price eine offensichtlich besser motivierte Truppe als in vergangenen Auseinandersetzungen: “Das ist ein sehr, sehr, sehr wichtiger Presidents Cup. Ich möchte nicht sagen, was wäre wenn … Aber diesmal sollte es besser heiß umkämpft sein,” weiß Price, dass es auch die letzte Match Play-Chance der Weltauswahl sein könnte, alle amerikanischen Superstars überhaupt herausfordern zu dürfen.

Die Donnerstags-Vierer:

04:05MEZ Bubba Watson / J.B. Holmes : Adam Scott / Hideki Matsuyama

04:18 MEZ Matt Kuchar / Patrick Reed : Louis Oosthuizen / Branden Grace

04:31 MEZ Rickie Fowler / Jimmy Walker : Anirban Lahiri / Thongchai Jaidee

04:44 MEZ Phil Mickelson / Zach Johnson : Jason Day / Steven Bowditch

04:57 MEZ Jordan Spieth / Dustin Johnson : Danny Lee / Marc Leishman

>> SKY überträgt exklusiv, live und in HD aus Südkorea alle vier Tage vom Presidents Cup

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube