LIVE-SCORES ÖSTERREICHER

THE OPEN

In die falsche Richtung

3. RUNDE: Bernd Wiesberger hatte am Freitag ordentlich zu kämpfen und cuttete nach vielen Fehlern erst dank eines späten Birdietriplepacks noch ins Wochenende. Bei allgemein sehr hohen Scores spülte es den Oberwarter so schlussendlich sogar noch bis auf Rang 45 nach vor.

In Royal Birkdale soll nun der Moving Day Fluch - bei den letzten Turnieren war der Samstag immer die schlechteste Runde - nun enden und Bernd will wieder auf die Erfolgsstraße abbiegen. Damit das Vorhaben aufgeht muss er im Flight mit Matthew Southgate (ENG) aber auf jeden Fall sein Visier im langen Spiel scharf stellen.

Genau das gelingt aber in der frühen Phase am Moving Day nicht und der Burgenländer tritt sich zwei frühe Bogeys ein, die ihn bei allgemein sehr guten Scores rasch weit zurückreichen. Erst danach stabilisiert er sein Spiel und findet kurz vor dem Turn auch das erste Birdie.

Mit einem Doppelbogey am Par 3, der 12 aber brummt er sich weitere unangenehme Fehler auf und kann mit zwei Birdies danach nur noch zwei der Schlagverluste ausbessern. Mit der 71 marschiert Bernd am Moving Day in die falsche Richtung und geht nur vom hinteren Ende aus in den Finaltag.

POS SPIELER SCORE PAR STATUS
67
+22
Bernd Wiesberger 71 (+1) +5 CLUBHOUSE

LE VAUDREUIL CHALLENGE

Weiterer Vorstoß?

4. RUNDE: Matthias Schwab spielte sich am Samstag mit seiner ersten roten Runde der Woche bis ins Mittelfeld nach vor und machte so etliche Ränge gut. Um sich noch bis in die lukrativen Plätze zu spielen - Matt fehlen auf die Top 10 bereits fünf Schläge - muss am Sonntag aber wohl eine richtig starke Runde gelingen.

POS SPIELER SCORE PAR STATUS
30 0 Matthias Schwab 10:00 MEZ -2 CLUBHOUSE
92 0 Manuel Trappel +4 MISSED CUT

LIGNANO OPEN

Erster Sieg

FINAL: Am Ort des Wintertrainingslagers der Österreicher spielen die heimischen Professionals ihre Platzkenntnis an den ersten Tagen voll aus und cutten so mit gleich neun Mann in die Finalrunde. Markus Habeler auf Rang 2, H.P. Bacher auf Platz 5 und Robin Goger auf Rang 10 gehen sogar mit allen Chancen in die letzte Umrundung.

H.P. Bacher präsentiert sich auch am Finaltag dann weiterhin in Birdielaune und spielt sich mit einer 67 (-5) in die geteilte Führung. Nur Minuten später folgt mit Markus Habeler mit einer 68 (-4) der nächste Österreicher.

Der Neo-Pro setzt sich dann in einem Viererstechen gegen seinen Landsmann und zwei Franzosen durch und feiert seinen ersten Sieg als Professional. Mit dem ganz großen Wurf in Lignano bringt er sich auch wieder ins Gespräch um den Aufstieg auf die Challenge Tour.

Lukas Nemecz hebt sich das Beste eindeutig für den Schlusstag auf. Der Steirer, der zuletzt etwas die starke Form der letzten Monate eingebüßt hat, präsentiert sich richtiggehend in Birdielaune und pusht sich mit der 62 (-10) bis ins absolute Spitzenfeld nach vor.

Robin Goger kann mit einer 71 (-1) seine Top 10 Platzierung nicht halten. Niki Wimmer marschiert mit einer 69er (-3) Schlussrunde noch um einige Ränge nach vor. Auch Bernard Neumayer und Chris Körbler dürfen sich mit 70er (-2) Auftritten über rote Schlussrunden freuen.

Felix Schulz bringt mit der 71 (-1) ebenfalls eine Runde im Minusbereich zum Recording und teilt sich die Platzierung mit Michi Ludwig (71).

POS SPIELER SCORE PAR STATUS
1   Markus Habeler 68 (-4) -16 FINAL
2   H.P. Bacher 67 (-5) -16 FINAL
5   Lukas Nemecz 62 (-10) -15 FINAL
18   Robin Goger 71 (-1) -10 FINAL
25   Bernard Neumayer 70 (-2) -8 FINAL
35   Niki Wimmer 69 (-3) -7 FINAL
35   Chris Körbler 70 (-2) -7 FINAL
35   Michi Ludwig 71 (-1) -7 FINAL
43   Felix Schulz 71 (-1) -5 FINAL

PINNACLE BANK CHAMPIONSHIP

Keine Cut-Chance

2. RUNDE: Mit einer 8. Turnierwoche in Folge stellt Sepp Straka den Rekord von Lukas Nemecz von vor drei Jahren als heimischer Golf-Marathonmann ein, wirkte mit der 72 zum Auftakt jedoch bereits etwas leer. Am Freitag muss er nun die letzten Reserven mobilisieren um sich noch über die gezogene Linie ins Wochenende spielen zu können.

Doch auch am Freitag will mit allererster Startzeit nicht viel zusammenlaufen. Sepp tritt sich gleich auf der 10 ein Dreiputtbogey ein häuft nach verpasstem Up & Down auf der 14 einen weiteren Fehler an. Nur kurzfristig hat es nach gelungener Grünattacke auf der 15 (Par 5) den Anschein als könne er gegensteuern, denn ein weiteres Bogey vor dem Turn wirft ihn immer weiter zurück.

Eine gelochte Annäherung zum Eagle pusht Sepp dann auf der 2 noch einmal etwas nach vor. Die Aufbruchsstimmung versandet nach einem weiteren Dreiputt auf der 4 aber rasch wieder und nachdem sich der Doppelstaatsbürger auf der 8 (Par 3) dann noch einen weiteren Dreiputt eintritt, ist die 73 und der Missed Cut endgültig Gewissheit.

CUT bei: -1

POS SPIELER SCORE PAR STATUS
133
+25
Sepp Straka 73 (+2) +3 MISSED CUT

PREIS HARDENBERG

Ins letzte Drittel

SONNTAG: Mit dem Preis des Hardenberg Resorts biegt die Pro Golf Tour ins letzte Drittel der Saison ab. Clemens Prader liegt aktuell als bester Österreicher auf Rang 20 der Order of Merit weit weg von einem Challenge Tour Ticket: << Immerhin treffe ich die Kugel wieder top, auch wenn die Putts zuletzt daneben gingen >> sieht sich der Jungvater immerhin im Formanstieg. 

Den wird er auch im Deutschen Northeim brauchen, wo im Hardenberg Resort einer der schwersten Golfplätze der Saison wartet. Im Vorjahr schaffte es nur ein Dutzend Spieler am Ende unter Par zu liegen. Leo Astl, der damals als einziger Österreicher das Finale erreichte, kam als 20. in die Wertung.

Prader, Astl, Reiter, Weilguni, Gruber, Steiner und Winkler haben für das von Sonntag bis Dienstag angesetzte 30.000 Euro-Turnier genannt.

POS SPIELER SCORE PAR STATUS

LIVE-SCORES


THE OPEN

VAUDREUIL

LIGNANO

HARDENBERG

PINNACLE

BARBASOL

Alternative Darstellung
SCORES und TALK
als SLIDER


style="display:block"
data-ad-format="autorelaxed"
data-ad-client="ca-pub-4553068131607471"
data-ad-slot="6278132748">

GOLF-LIVE SUCHE