Hauchdünn geschlagen

THE SINCLAIR INVITATIONAL – FINAL: Markus Brier agiert auch im Hanbury Manor Mariott Hotel & CC in absoluter Topform und muss nur David Shacklady (ENG) knapp um einen Schlag den Vortritt lassen.

Ein vorletztes Mal geht es für Markus Brier im heurigen Jahr auf die britischen Inseln zum Kräftemessen mit den Altstars. Lawrie, Woosnam, Chapman, Price und Lane haben sich in Hanbury Manor angesagt, wo um ein stolzes Preisgeld von 400.000 Pfund über drei Tage gekämpft werden wird. Österreichs erster European Tour-Champion zeigte sich zuletzt mit Platz 4 in Schottland von seiner besten Seite und hofft somit auch im englischen Ware vorne mitmischen zu können. Gordon Manson ist einmal mehr nur auf der Warteliste zu finden.

Zum Auftakt findet sich “Maudi” auch durchaus souverän zurecht, denn mit einer langen Parserie macht er zunächst nichts falsch. Erst die 16 entwickelt sich dann erstmals nicht nach dem Geschmack des Wieners, denn mit dem ersten Bogey rutscht er etwas zurück. Der Konter sitzt in Form eines Eagles am Par 5 danach aber perfekt. Auch auf den vorderen neun Bahnen zeigt er durchgehend starkes und vor allem fehlerfreies Golf. Da er parallel dazu von der 7 und 9 noch zwei weitere Birdies mitnimmt, setzt er sich mit der 69 (-3) sogar im Spitzenfeld fest.

Der Samstag verläuft dann allerdings auf den Frontnine nicht so richtig nach dem Geschmack des Wieners, denn schon das Par 5 der 2 hängt ihm den ersten Fehler um und da er auch auf der 6 ein Bogey nicht vermeiden kann, droht er sogar die Top 10 aus den Augen zu verlieren. Erst die 9, das zweite Par 5 der Frontnine, erweist sich erstmals als gnädig und spendiert ihm auch das erste Birdie. Zwar muss er recht rasch nach dem Turn wieder einen Fehler verzeichnen, drückt dann aber spektakulär aufs Tempo und nimmt mit gleich vier rote Einträge in Folge mit. Da er die Runde dann noch mit einem weiteren Birdie beendet, notiert er sogar die nächste 69 (-3) und behauptet sich so im Spitzenfeld.

Fast ganz vorne

Durchaus noch mit Außenseiterchancen sogar auf den Sieg ausgestattet, legt Markus am Finaltag dann ganz sichere Frontnine hin. Mit soliden Pars macht er zu Beginn nichts falsch und da er am Par 3 der 6 und am Par 5 der 9 die ersten Birdies aufsammeln kann, knackt er vor den letzten neun Bahnen sogar bereits die Top 3. Erst die 11 wird ihm wie schon am Vortag zum Verhängnis und er muss auch den ersten Schlag abgeben. Da er mit der 13, der 17 und der 18 aber noch drei weitere Birdies einsackt, unterschreibt er am Ende sogar die 68 (-4) und verpasst damit bei gesamt 10 unter Par und als 2. nur hauchdünn um einen einzigen Schlag sogar den ganz großen Wurf.

Nach Rang 4 in der Vorwoche und Rang 3 nun in England ist klar, dass sich Markus Brier wohl rechtzeitig zum Heimspiel am Murhof in absoluter Topform befindet. Zunächst geht es noch vom 19. bis 21. September nach Paris, wo er noch an den letzten Stellschrauben arbeiten kann, ehe für Markus dann ab 27. September mit den Murhof Legends wohl das Highlight des diesjährigen Turnierkalenders ansteht.

>> Leaderboard Sinclair Invitational

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube