Schlagwort: fleetwood

Großmacht Europa

ARNOLD PALMER INVITATIONAL – FINAL: Francesco Molinari triumphiert an einem Jubeltag für Europa vor Fitzpatrick, Fleetwood und Cabrera-Bello.

Golf-Experte Donald J. Trump sollte recht behalten, wenn er davor warnte, dass die EU eine Gefahr für die USA darstelle. Die vereinigten Golfkräfte Europas fügten den Amerikanern beim traditionsreichen Arnold Palmer Invitational eine vernichtende Niederlage zu. Franceso Molinari (ITA) triumphiert in Bay Hill dank fantastischer 64 zum Abschluß vor Matt Fitzpatrick sowie Tommy Fleetwood und Rafa Cabrera-Bello. Der beste US-Boy findet sich mit Keith Mitchell erst auf Position 6 im Endklassement.

Nach vier Top 5-Ergebnissen bereits in der neuen Saison kam Titelverteidiger Rory McIlroy (NIR) als Topfavorit zu Arnold Palmers Gedenkturnier nach Bay Hill. Brooks Koepka, Rickie Fowler (beide USA) sowie die starken Europäer Tommy Fleetwood (ENG) und Francesco Molinari (ITA) wollten dem Nordiren das Siegen schwer machen. Tiger Woods musste wegen Nackenbeschwerden seinen geplanten Start absagen.

Sepp Straka schaffte es nicht in das illustre Feld beim 9,1 Millionen Dollar-Turnier, das zugleich als Generalprobe für das Players in der kommenden Woche dient. Den besten Start erwischt am Donnerstag ein Außenseiter, denn Rafa Cabrera Bello (ESP) liefert in Orlando ein wahres Feuerwerk ab. Der Spanier muss ledidlich auf der 1 ein Bogey notieren, findet auf seiner ersten Umrundung aber gleich acht Birdies und diktiert damit nach der 65 (-7) und mit zwei Schlägen Vorsprung auf Keegan Bradley (USA) das Tempo.

Während der US-Amerikaner auch am Freitag weiterhin den Fuß am Gaspedal lässt, hat der Spanier alle Hände voll zu tun und rutscht mit einer 75 (+3) bis auf Rang 9 zurück. Dafür aber dreht ein anderer Europäer in Orlando so richtig auf, denn Tommy Fleetwood packt eine 66 (-6) aus und marschiert damit bis in die geteilte Führung zu Bradley an die Spitze nach vor.

Nach dem Moving Day ist dann überhaupt alles ziemlich fest in europäischer Hand, denn Matthew Fitzpatrick (ENG) stürmt in Orlando mit einer 67 (-5) bis an die Spitze nach vor. Auch Titelverteidiger Rory McIlroy
kommt im Fun Capitol der USA immer besser ins Laufen und liegt nur noch um einen Schlag zurück. Erst mit Kevin Kisner findet sich auf dem geteilten 3. Rang der erste US-Amerikaner.

Am Sonntag zeigt sich dann eindrucksvoll, dass sich Francesco Molinari das Beste für den Finaltag aufgehoben hat. Europas Ryder Cup Hero von Paris feuert eine unglaubliche 64 (-8) auf die Scorecard und überflügelt damit noch die gesamte Konkurrenz bei gesamt 12 unter Par. Rang 2 sichert sich Matthew Fitzpatrick bei zwei Schlägen Rückstand. Für die US-Amerikaner entwickelt sich regelrecht ein kleines Desaster, denn erst auf Rang 6 kommt mit Keith Mitchell der erste Lokalmatador.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Euro-Stars schließen auf

HONG KONG OPEN – 3. RUNDE: Rafa Cabrera-Bello und Tommy Fleetwood ziehen dem seit Donnerstag führenden Inder S.S.P. Chawrasia am Moving Day gehörig die Daumenschrauben an.

Aus der One-Man Show von S.S.P. Chawrasia wird am dritten Spieltag der Hong Kong Open endgültig eine enge Kiste. Ein dicht gedrängtes Leaderboard mit 7 Spielern innerhalb von drei Schlägen zur Spitze verspricht einen spannenden Finaltag beim Season Opener 2017/2018 der European- und Asian Tour.

Vor allem der frisch gebackene Race to Dubai-Champion Tommy Fleetwood sowie Rafa Cabrera-Bello raffen sich zu tiefen Runden am engen Parklandkurs von Fanling auf. Selbst mit kaltem Putter scort Fleetwood die 66 (-4) und krönt seine Runde mit dem Eagle am Par 4 der 10. Damit marschiert der Engländer auf Platz 4 bei 8 unter Par vor, nur zwei Schläge hinter dem Führenden.

Der Tagesbeste am Samstag ist jedoch der Spanier Rafa Cabrera-Bello, der mit Eagle an der 10 und 6 Birdies die 64 zusammenstoppelt und bei 9 unter Par bis auf einen Schlag an Chawrasia herankommt. Den zweiten Platz teilt er sich mit dem Australier Wade Ormsby, der eine fehlerlose 65 hinbekommt. Ein starke Leistung zeigt auch der Belgier Thomas Detry. Der Kollege von Matthias Schwab aus Amateurtagen reiht sich trotz geringem Erfolg auf den Grüns dank der 66 am geteilten 4. Platz ein.

Chawrasia zeigt erstmals Schwächen im langen Spiel, blockt zu viele Drives rechts weg und kann auch mit dem Wedges nicht mehr wie an den Vortagen zaubern. Birdies auf den beiden Par 5 des Platzes bleiben die einzige Ausbeute. Die 69 (-1) reicht gerade noch um hauchdünn bei 10 unter Par die Führung zu verteidigen.

>> Leaderboard Hong Kong Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
WGC Cadillac Match Play Wiesberger _ 3. Spiel

Unbelohnter Kampf

WGC CADILLAC MATCHPLAY 2015 – 3. SPIELTAG: Bernd Wiesberger muss sich am ersten Extraloch Tommy Fleetwood knapp geschlagen geben und verpasst den Sprung ins Achtelfinale.

Bernd Wiesberger verliert beim WGC Cadillac Matchplay das Duell gegen Tommy Fleetwood (ENG) am ersten Extraloch und scheidet als Dritter seiner Vorrunden-Gruppe aus dem Turnier aus. Nachdem Sergio Garcia (ESP) gegen Jamie Donaldson (WAL) mit 2 & 1 das Nachsehen hat, steigt der Engländer Fleetwood als Gruppensieger im TPC Harding Park ins Achtelfinale des 9,250.000 Dollar-Turniers auf.

“Vom Ergebnis bin ich ziemlich enttäuscht. Aber heute habe ich zu Beginn nicht gut gespielt und dann später Löcher mit Bogeys zu leicht abgegeben,” analysiert Bernd seine Match Play-Leistung vom 3. Tag.

Siegen und Hoffen das Tagesmotto

Wiesberger_1507_240Es war eine denkbar unangenehme Aufgabe vor den letzten Gruppenspielen. Bernd Wiesberger musste zwingend das Duell gegen Tommy Fleetwood für sich entscheiden und gleichzeitig auf einen Sieg von Sergio Garcia gegen Jamie Donaldson hoffen – was aber genau umgekehrt kommen sollte.

Der Auftakt ins letzte Gruppenspiel verläuft für Bernd einigermaßen zäh. Sowohl der Burgenländer, als auch sein Kontrahent Fleetwood scrambeln sich zu Beginn zu den Pars, bis Bernd auf der 4 die Übung erstmals nicht gelingt und der Engländer mit 1 Auf in Führung geht. Zu diesem Zeitpunkt sieht es im Parallelduell zwischen Garcia und Donaldson nach einem Schaulaufen für den Waliser aus. Bei einem Zwischenstand von 3 Auf nach 4 für Donaldson, scheint es nur eine Frage der Zeit zu sein, bis die erste Entscheidung zu ungunsten des Reiter’s Hotels Pro feststeht.

Der Konter vom Oberwarter auf den Lochverlust folgt aber prompt und eine Bahn später steht das Match wieder auf All Square. Das bringt auch den Rhythmus in Bernd Wiesbergers Spiel. Österreichs Nummer 1 sichert sich die letzten beiden Bahnen der Frontnine und kommt bei einem Zwischenstand von 2 Auf nach 9 auf die zweite Platzhälfte. Auch Garcia kommt im zweiten Duell langsam auf Touren und kann zumindestens ein Loch wieder aufholen.

Schwächephase und vergebene Chancen

So schnell Bernd aber in Führung gegangen ist, so schnell ist sie auch schon wieder weg. Bernd verteilt seine Drives zu sehr im Gelände und ermöglicht Fleetwood gleich drei Bahnen in Folge zu gewinnen, was erneut einen Rückstand bedeutet. Auch Donaldson schwächelt zu dieser Zeit etwas und lässt Garcia auf 1 Down herankommen. Der Spanier hat in Folge auch einige Chancen das Match auszugleichen, vergibt diese aber reihenweise.

Wiesberger_1514_240Bernd bekommt nach und nach die Schwächeperiode wieder in den Griff und gleicht das Duell auf der 15 wieder auf All Square aus. Just zu dieser Zeit macht Donaldson aber den Sack zu und triumphiert mit einem Start-Ziel Sieg mit 2 & 1 gegen Sergio Garcia. Damit ist es Gewissheit, dass Bernd auf keinen Fall mehr ins Achtelfinale aufsteigen kann, da er am Mittwoch das direkte Duell gegen Donaldson knapp mit 1 Auf verlorengeben musste.

Bis inklusive der 18 teilen sich der Österreicher und der Engländer dann die verbleibenden Bahnen und müssen sogar Extraschichten schieben. Am Par 5 entschließt sich Bernd zur Attacke, vergräbt den Ball aber auf die kurzgesteckte Fahne in unangenehmer Roughlage. Während Fleetwood das Birdie notiert, kommt Bernd nur mit einem Bogey davon und muss damit Tommy Fleetwood zum Sieg nach 19 Löchern gratulieren.

Der Engländer zieht damit auch als Gruppenerster ins Achtelfinale ein, da er am Donnerstag Jamie Donaldson am dritten Extraloch in die Knie zwang und das direkte Duell damit für ihn spricht. Bernd Wiesberger belegt vor Sergio Garcia den 3. Rang in der Tabelle und nimmt so etwas mehr FedEx-Cup und Weltranglistenpunkte mit als der Spanier.

Rory erst nach Überzeit weiter, Spieth out

Rory McIlroy

Wie absolut ausgeglichen die Vorrunde der besten 64 der Welt ablief, bekam auch Rory McIlroy zu spüren. Die Nummer 1 der Welt benötigt späte Genieblitze um Billy Horschel am 20. Loch auszuschalten und so mit drei Siegen das Weiterkommen zu besiegeln.

Auch das zweite Top-Duell geht an Europa. Lee Westwood locht späte Birdieputts und wirft so US-Jungstar Jordan Spieth, die Nummer 2, noch aus dem Turnier. Auch Bubba Watson, Justin Rose und Henrik Stenson können sich nicht für Runde der letzten 16 qualifizieren. Martin Kaymer wird so wie Wiesberger in seiner Gruppe Dritter, damit sind alle Deutschsprachigen Spieler bereits draussen.

Von den mitfavorisierten Spielern kommen sonst nur noch Rickie Fowler, Hunter Mahan und Jim Furyk weiter.

Die Achtelfinal-Partien am Samstag:

Rory McIlroy  vs. Hideki Matsuyama / 20:14 MESZ
Paul Casey vs. Charl Schwartzel / 20:02 MESZ

Jim Furyk vs. J.B. Holmes / 19:38 MESZ
Rickie Fowler vs. Louis Oosthuizen / 19:50 MESZ

Marc Leishman vs. Gary Woodland / 18:50 MESZ
John Senden vs. Hunter Mahan / 19:02 MESZ

Lee Westwood vs. Danny Willett / 19:26 MESZ
Tommy Fleetwood vs. Branden Grace / 19:14 MESZ

>> Bracket WGC Cadillac Matchplay

>> SKY überträgt ab Mittwoch an allen 5 Spieltagen live, exklusiv und in HD aus San Francisco.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
WGC Cadillac Match Play Wiesberger _ Garcia

Wichtiger Sieg

WGC CADILLAC MATCHPLAY 2015 – 2. SPIELTAG: Bernd Wiesberger ringt dank später Birdies Sergio Garcia mit 2 & 1 nieder und streift damit seinen ersten Sieg beim WGC Matchplay ein.

Mit unglaublich starken Backnine sichert sich Bernd Wiesberger beim WGC Cadillac Matchplay einen wichtigen 2 & 1 Sieg gegen Sergio Garcia (ESP) und wahrt im TPC Harding Park von San Francisco damit die Chance auf den Aufstieg. “Das war ein großartiger Fight heute mit Sergio. Er hat zu Beginn eigentlich alles kontrolliert, aber ich hab dann am Ende ein bisschen das Momentum bekommen. Ich freu mich schon aufs letzte Duell gegen Tommy!”, so Bernd nach seinem ersten Sieg beim WGC Matchplay.

Nach der denkbar knappen 1 Auf Niederlage gegen Jamie Donaldson (WAL) ist Österreichs Nummer 1 bereits zum Siegen verdammt, da nach dem Freitag nur die Gruppenersten in die eigentliche K.O.-Phase einziehen. Der Start in den zweiten Spieltag lässt sich dabei allerdings ziemlich schleppend an. Garcia locht gleich seinen ersten Birdieputt auf der 1 und geht so sofort in Führung.

Zwar währt die Führung nicht lange, da der Spanier die 3 mit Bogey gegen Bernd verliert, Österreichs Paradegolfer kommt aber auf den Frontnine in keinen richtigen Rhyhtmus und läuft vergebens Birdies hinterher. Garcia macht seine Sache um einiges besser, notiert nach dem zwischenzeitlichen Lochverlust zwei weitere rote Einträge und zieht so nach nur fünf Bahnen bereits mit 2 Auf davon.

Danach bleibt das Match auf eher überschaubarem Niveau. Bernd bringt zu diesem Zeitpunkt seine Eisen nie zwingend zu den Fahnen und beraubt sich damit echten Chancen das Match wieder enger zu gestalten.

Plötzlich hellwach

Nachdem der Oberwarter langsam aber sicher ins Spiel kommen muss, weckt ihn ein Traumschlag auf die schwer gesteckte Fahne auf der 11 endgültig auf. Das Birdie ist geschenkt und bringt ihn so wieder auf nur ein Loch an seinen guten Freund Sergio Garcia heran. Und tatsächlich, der Weckruf zeigt Wirkung. Bernd nagelt seinen Abschlag am drivebaren Par 4, der 12 aufs Grün und nimmt zwei Putts später das nächste Birdie mit, das das Duell endgültig wieder auf Anfang stellt.

Doch so verschlafen Bernd seine Frontnine gestaltete, so durchwachsen verläuft die hintere Platzhälfte bei Garcia. Auf der 15 locht Bernd dann sogar seinen Chip zum nächsten Birdie und geht erstmals am Donnerstag in dem Match mit 1 Auf in Führung. So richtig in Fahrt gekommen fällt ein Loch später aus zwei Metern der nächste Putt zum Birdie und beschert ihm zwei Bahnen vor Schluss sogar einen Vorsprung von 2 Auf. Beide teilen danach die 17 und Bernd steht so nach einem 2 & 1 Triumph als Sieger fest.

Alles offen

Im Parallelduell zwingt Tommy Fleetwood (ENG) in einem regelrechten Matchplay-Krimi Jamie Donaldson (WAL) am dritten Extraloch in die Knie und gewinnt damit ebenfalls sein erstes Match in der Gruppe. Nach zwei Spieltagen halten somit alle vier Kontrahenten bei einem Sieg und einer Niederlage. Der Weltranglistenersten Rory McIlroy (NIR) lässt gegen Brandt Snedeker (USA) nichts anbrennen und gewinnt mit 2 Auf bereits sein zweites Match. Auch Bubba Watson (USA) hält nach seinem 4 & 2 Sieg gegen Keegan Bradley (USA) bereits bei zwei Siegen, wie auch Rickie Fowler (USA), der Shane Lowry (IRL) knapp mit 1 Auf besiegt. Martin Kaymer (GER) zieht am ersten Extraloch gegen George Coetzee (RSA) den Kürzeren.

>> Bracket WGC Cadillac Matchplay

>> SKY überträgt ab Mittwoch an allen 5 Spieltagen live, exklusiv und in HD aus San Francisco.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Wiesberger gegen Donaldson

Knappe Niederlage

WGC CADILLAC MATCHPLAY 2015 – 1. SPIELTAG: Bernd Wiesberger muss sich in einem hart umkämpften Duell dem Waliser Jamie Donaldson denkbar knapp mit 1 Auf geschlagen geben. Am Ende entscheidet ein verschobener Zweieinhalbmeterputt auf der 17 im TPC Harding Park das Duell zugunsten des Walisers.

Mit einem Paukenschlag eröffnet Bernd Wiesberger das Match gegen Jamie Donaldson in San Francisco. Nach verzogenem Abschlag muss der Oberwarter vorlegen, während Donaldson das Grün attackiert. Als bereits alles auf den ersten Lochverlust hindeutet, locht Bernd sensationell den Chip und teilt doch noch irgendwie die 1.

Auf der nächsten Bahn ist es dann Donaldson der sein Eisen auf dem Par 3 ins Rough verzieht und mit Bogey dem Reiter’s Hotels Pro sogar die Führung mit 1 Auf beschert. In einem Match, das zu Beginn vor allem mit verzogenen Abschlägen auf beiden Seiten glänzt, verabsäumt es Bernd aber die leichte Schwächephase seines Kontrahenten auszunützen und muss auf der 4 dann auch erstmals ein Loch abgeben.

Erneute Führung

Wiesberger_1508_240Nach und nach findet der Reiter’s Hotels Pro aber wieder die Sicherheit vom Tee, während Donaldson weiterhin wild in der Gegend herumballert. Der nächste Lochgewinn für den Österreicher ist damit auf der 6 mit Birdie perfekt. Rund um den Turn aber kommt auch der Ryder Cup Held von Gleneagles immer besser in Fahrt und knöpft Bernd sowohl die 8, als auch die 9 – wobei er am Par 3 sein Eisen auf einen guten Meter an die Fahne legt – ab, was ihm plötzlich sogar die Führung beschert.

Der Konter folgt aber nur kurze Zeit später mit gelochtem Fünfmeterputt auf der 11, was das Duell erneut auf All Square stellt. Auf der 14 wird es dann ganz bitter für den Oberwarter. Bernd platziert den Abschlag perfekt, produziert mit dem Wedge aus 110 Metern aber einen Flyer und versenkt den Ball im Rough. Mit Bogey gegen Birdie geht die Führung erneut an Donaldson.

Letztes Aufbäumen

Österreichs Nummer 1 fightet aber erneut zurück und notiert auf der 16 dank gefühlvollem Bunkerschlag das Birdie, was kurz vor Ende wieder Gleichstand bedeutet. Die Entscheidung fällt dann am Loch danach. Beide bringen am langen Par 3 ihre Abschläge nur im Rough unter, wobei Bernd sich mit dem Chip sogar einen Vorteil erspielt. Sechs gegen zweieinhalb Meter lauten die Aufgaben für die Spieler. Am Ende besteht sie nur Donaldson und geht erneut in Führung. Nachdem sich beide das abschließende Par 5 mit Birdie teilen ist es dieser Putt, der den minimalen Unterschied zwischen Sieg und Niederlage am Mittwoch ausmacht und Jamie Donaldson mit 1 Auf triumphieren lässt.

An den nächsten beiden Tagen steht Bernd Wiesberger damit bereits unter Zugzwang um doch noch aufzusteigen. Am Donnerstag trifft er auf Sergio Garcia (ESP), der in einem ebenfalls engen Match Tommy Fleetwood (ENG) mit 2 Auf in die Schranken weist. Der Engländer wartet als letzter Gruppengegner am Freitag auf den Burgenländer.

McIlroy, Spieth, Bubba siegreich

McIlroy_1501_240Wenig zu lachen hatten die Aussenseiter in Runde 1: Jason Dufner verliert gegen Rory McIlroy 5 & 4, im gleichen Ausmass kommt Miguel-Angel Jimemenz gegen Bubba Watson unter die Räder. Den 7 Birdies von Jordan Spieth hat Mikko Ilonen zu wenig entgegen zu setzen und verliert 4 & 2. Auch Dustin Johnson setzt sich gegen Matt Jones 3 & 1 durch.

Niederlagen setzt es in der Auftaktrunde für Justin Rose (3&2 gegen Marc Leishman), Henrik Stenson (19 Loch gegen John Senden) sowie Jason Day (4&3 gegen Charley Hoffman).

Martin Kaymer gestaltet dagegen sein Auftaktmatch mit 3&1 gegen Thongchai Jaidee erfolgreich. Sergio Garcia wird seiner Favoritenrolle in der Wiesberger-Gruppe gerecht und schlägt Tommy Fleetwood mit 2 Auf.

>> Bracket WGC Cadillac Matchplay

>> SKY überträgt ab Mittwoch an allen 5 Spieltagen live, exklusiv und in HD aus San Francisco.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Bernd Wiesberger

In der Europa-Gruppe

WGC CADILLAC MATCHPLAY 2015 – VORSCHAU: Bernd Wiesberger trifft ab Mittwoch im TPC Harding Park auf Jamie Donaldson, Sergio Garcia und Tommy Fleetwood.

Bernd Wiesberger wurde am Montag bei der Auslosung für das anstehende WGC Cadillac Matchplay in eine reine Europa-Gruppe gelost. Jamie Donaldson (WAL), Sergio Garcia (ESP) und Tommy Fleetwood (ENG) gilt es ab Mittwoch im TPC Harding Park von San Francisco zu eliminieren.

Zum ersten Mal wird das WGC Cadillac Matchplay in einem völlig neuen Modus ausgetragen. Hieß es bislang “Siegen oder Fliegen”, hat man nun zumindestens drei fixe Spieltage, wobei in den Vierergruppen jedoch nur die Ersten in die eigentliche K.O.-Phase weiterkommen. Sicherlich ein zwar nur kleines aber feineres Ruhekissen für die Kontrahenten, da man trotz einer Niederlage noch die Chance hat aufzusteigen.

Bei Bernd Wiesbergers erstem Antreten vor einem Jahr wurde noch im alten Modus gespielt und der Burgenländer musste sich in einem unterdurchschnittlichen Match Matt Kuchar (USA) geschlagen geben. “Wir haben damals beide echt nicht gut gespielt. Matt konnte an dem Tag wenigstens die Putts lochen, was ihm am Ende dann auch den Sieg eingebracht hat.”, fasste Bernd den Auftritt damals zusammen.

Auch die Location und der Zeitpunkt sind ab diesem Jahr anders. Wurde bislang in der Wüste Arizonas im Februar gespielt, so wanderte das Turnier etwas weiter westlich und fand im TPC Harding Park von San Francisco ein neues Zuhause. Die Par 72 Anlage wurde erst vor kurzer Zeit etwas umgestaltet, dabei um knapp 400 Meter verlängert und auch die Grüns wurden erst unlängst neu angelegt.

Um fette Punkte

Das Matchplay Turnier hat für Bernd Wiesberger auch im Kampf um eine Temporary Membership besondere Bedeutung. Bereits letzte Woche in Louisiana präsentierte sich Österreichs Golfaushängeschild in guter Form und tauchte gleich an allen vier Spieltagen in die 60er ab. Bei gesamt 13 unter Par blieb für ihn beim Birdiewettlauf in New Orleans am Ende dennoch nur Rang 33 über, was ihm lediglich ein paar FedEx-Cup Punkte einbrachte. “Wenn ich jetzt noch meinen Putter endlich auf Temperatur bekomme, dann spiele ich um den Sieg mit.”, weiß er wo er den Hebel ansetzen muss.

Auch in der Weltrangliste kann Bernd sich in dieser Woche für etliche Zeit absichern, da es bei den Besten 64 der Welt richtig dicke Punkte gibt. Derzeit rangiert er auf Rang 40, könnte bei einem Ausscheiden aber von etlichen Spielern, die derzeit noch hinter ihm liegen, mühelos überholt werden. Auf der anderen Seite kann er bei einem guten Turnier auch einen gewaltigen Sprung nach vorne realisieren. Der Preisgeldkuchen von gleich 9,250.000 US-Dollar sollte beim kalifornischen Matchplay Turnier nicht unerwähnt bleiben.

Bernd bekommt es am Mittwoch um 11:40 Ortszeit (20:40 MEZ) als erstem Gegner mit dem Waliser Jamie Donaldson zu tun, der den Winning-Point beim letztjährigen Ryder Cup fixierte. Am Donnerstag trifft er auf seinen guten Freund Sergio Garcia, ehe am Freitag im letzten Gruppenspiel der Gegner Tommy Fleetwood heißt.

>> Matchplay-Bracket WGC Cadillac Championship

>> SKY überträgt ab Mittwoch an allen 5 Spieltagen live, exklusiv und in HD aus San Francisco.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube