Advertisement

Schlagwort: florian prägant

Souverän ins Weekend

CZECH CHALLENGE – 2. RUNDE: Matthias Schwab kann zwar im Golf & Spa Kuneticka Hora am Freitag nicht mehr an die bärenstarke Auftaktleistung anknüpfen, cuttet nach der 72 aber in durchaus vielversprechender Verfolgerrolle ins Wochenende. Für Rene Gruber, Florian Prägant und Sebastian Wittmann ist der Cut in dieser Woche nicht zu stemmen.

Matthias Schwab startete mit einer 67 richtig gut ins Turnier und will am Freitag Nachmittag eigentlich an die fehlerfreie Performance vom ersten Spieltag bestmöglich anknüpfen zu können. Das Vorhaben geht aber gleich auf der 10 gründlich daneben, denn mit seinem ersten Bogey des Turniers beginnt der Schladminger durchaus holprig. Er findet jedoch rasch wieder den Faden in seinem Spiel und kontert bereits im ersten Drittel mit zwei Birdies, was ihn im zartrosa Bereich die Frontnine in Angriff nehmen lässt.

Dort muss er dann allerdings gleich auf der 1 den scoretechnischen Ausgleich einstecken, was in Folge auch das Spiel des Rohrmoosers etwas einschlafen lässt. Bis zum Schluss notiert der Aufsteiger Par um Par und unterschreibt so schließlich die 72 (Par). Zwar kann er damit nicht an die sehr starke Auftaktrunde anknüpfen, als 16. cuttet er aber in sehr aussichtsreicher Position ins Wochenende.

Cutlinie zu weit weg

Rene Gruber beginnt den Tag äußerst konzentriert und findet auf der 5 auch das erste Birdie. Zwar muss er postwendend den scoretechnischen Ausgleich einstecken, dreht sein Score aber noch vor dem Turn mit zwei weiteren Birdies und einem Bogey erneut in den roten Bereich.

Kaum auf den Backnine angekommen geht die farbenfrohe Phase weiter, mit Bogey und Birdie hält er aber das zartrosa Ergebnis und marschiert schließlich so auch mit der 71 über die Ziellinie. Damit steigert er sich im Gegensatz zum Vortag zwar erheblich, die 71 (-1) reicht aber nur für Rang 109.

Florian Prägant muss schon früh auf der 3 einen Fehler notieren und läuft auch danach lange Zeit dem ersten Erfolgserlebnis hinterher. Erst die 12 erweist sich dann gnädig und spendiert dem Kärntner den scoretechnischen Ausgleich. Danach aber häufen sich die Fehler wieder und er verpasst mit der 76 (+4) und als 136. klar den Wochenendeinzug.

Sebastian Wittmann findet auch am Freitag kein Rezept. Der Adamstal-Pro notiert erneut zu viele Fehler und scheitert mit der 80 (+8) und als 149. deutlich am Cut. Thomas Linard (FRA) geht nach der 67 (-5) und bei gesamt 12 unter Par als Leader in den Moving Day.

>> Leaderboard Czech Challenge

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Super Start im Nachbarland

CZECH CHALLENGE – 1. RUNDE: Matthias Schwab sorgt im Golf & Spa Kuneticka Hora mit einer bogeyfreien 67 für einen richtig guten Start und setzt sich damit gleich in der frühen Phase vorne fest. Rene Gruber, Florian Prägant und Sebastian Wittmann kommen nicht über tiefschwarze Scores hinaus.

Da Matthias Schwab trotz Vorrücken im Re-Ranking knapp in Wentworth auf der Warteliste verblieb, muss der Rohrmooser auf den Nebenschauplatz Challenge Tour ausweichen. Praktisch, dass das Turnier in Pardubitz nur wenige Autostunden entfernt ist, was die Anreise durchaus angenehm gestaltet hat. Das Turnier findet auch heuer im Golf & Spa Resort Kuneticka Hora statt, das dank Tauschkarten und Einladungen auch Florian Prägant, Rene Gruber und Sebastian Wittmann eine Golfbühne bietet.

Matthias Schwab beginnt seine Runde dann auch sehr solide mit Pars und kann das erste Par 3 nach starkem Eisen zum Birdie überreden. Da er auch das zweite Par 3 der Frontnine perfekt im Griff hat und so noch ein weiteres Erfolgserlebnis verbuchen kann, kommt er mit einem angenehmen Zwischenergebnis zum Turn.

Auch auf den Backnine hat er im Nachbarland durchgehend sein A-Game mit dabei und setzt nach weiteren sicheren Pars zu einem sehenswerten Finish an. Drei Birdies auf dern verbleibenden fünf Bahnen lassen ihn schließlich zum Auftakt die fehlerlose 67 (-5) unterschreiben, mit der er sich nach den Vormittagsflights auf dem ganz starken 5. Rang einreiht.

“Ich hab heute sehr solide gespielt und einige gute Eisenschläge gemacht. Das Putten ist hier nicht einfach, weil die Grüns aufgrund des kalten Winters nicht wirklich gut sind. Auf den Par 5 Bahnen hab ich noch klar Verbesserungspotenzial”, fasst Matthias seine starke Auftaktrund zusammen.

Weit zurück

Rene Gruber muss am Nachmittag schon früh am Par 5, der 11 den ersten Fehler notieren und rutscht auf der 14 noch weiter zurück. Auch ein darauffolgendes Birdie kann sein Spiel nicht stabilisieren, was sich kurz vor dem Turn auf der 18 in einem weiteren Fehler niederschlägt.

Nach einer kurzen Parserie geht es mit einem Doppelbogey auf der 5 dann richtig unangenehm zurück und ein darauffolgendes Bogey prolongiert den Absturz dann geradezu. Zwei späte Birdies können dann zwar die 76 (+3) und Rang 138 nicht verhindern, bringen ihm aber wohl immerhin ein gutes Gefühl für den Freitag.

Florian Prägant findet sich mit einem anfänglichen Birdie auf der 10 sehr gut zurecht, verabsäumt es aber an den starken Start anzuknüpfen und muss ausgerechnet am Par 5, der 16 den scoretechnischen Ausgleich einstecken. Auf den ersten Neun geht es dann regelrecht rumpelig dahin, denn der Kärntner tritt sich zunächst von der 1 bis zur 3 einen schwarzen Triplepack ein, was ordentlich Ränge kostet.

Gegen Ende wirkt es kurzzeitig so, als könne Florian der Runde noch einmal eine Wende geben, doch ein Birdie am Par 5, der 7 entpuppt sich nur als Strohfeuer, denn zwei darauffolgende Schlagverluste lassen schließlich nicht mehr als die 76 (+4) zu, die wie bei seinem Landsmann nur für Platz 132 reicht.

Sebastian Wittmann startet mit einem Birdie auf der 1 perfekt ins Turnier und zeigt auch in Folge sehr souveränes Golf, was in einer langen Parserie mündet. Erst auf der 8 (Par 3) geht sich dann erstmals nur ein Bogey aus, was ihn wieder auf den Ausgangspunkt zurückwirft.

Auf den Backnine allerdings nimmt das Unheil des Donnerstags dann seinen Lauf. Zwar taucht Sebastian mit einem Birdie am Par 5, der 11 noch einmal in den roten Bereich ab, rasselt dann mit drei Bogeys, einem Doppelbogey und sogar einem Triplebogey im freien Fall im Klassement nach hinten und platziert sich nach der 79 (+7) nur auf Rang 150.

Thomas Linard (FRA) und Nathan Kimsey (ENG) teilen sich die Führung nach 65er (-7) Runden.

>> Leaderboard Czech Challenge

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Uli Weinhandl 2015

Sprint in die Zwischenrunde

TOURSCHOOL STAGE 1D – FINAL: Uli Weinhandl und Florian Prägant lassen am Finaltag im GC Bogogno keinerlei Zweifel am Aufstieg aufkommen und sprinten mit 67er Runden souverän in die Zwischenrunde.

Lediglich Uli Weinhandl und Florian Prägant blieben nach drei Spieltagen aus österreichischer Sicht noch übrig, denn mit Timon Baltl, H.P. Bacher und Clemens Dvorak scheiterten in Italien gleich drei weitere rot-weiß-rote Spieler schon an der Cutmarke. Auch Clemens Prader konnte als einziger heimischer Spieler in England nicht wirklich überzeugen und scheiterte ebenfalls bereits am Donnerstag an der gezogenen Linie.

So ist es in der letzten Woche der ersten Tourschool Stufe den beiden Routiniers vorbehalten die Fahne der Alpenrepublik hochzuhalten und beide absolvieren die Übung schlussendlich mit Bravour. Uli Weinhandl ging nach Runden von 72 (Par), 70 (-2) und 68 (-4) Schlägen genau an der Aufstiegsmarke in den Finaltag.

Mit dem Wissen keinerlei Platz für Fehler zu haben knallt der Burgenländer eine fehlerlose 67 (-5) aufs Tableau und stößt so sogar noch bis auf Rang 8 nach vor und sichert so in beeindruckender Manier den Aufstieg in die Zwischenrunde ab.

Wichtiger Schlusspunkt

Florian Prägant muss nach Auftritten von 72 (Par), 68 (-4) und 72 (Par) Schlägen am Freitag sogar zwei Strokes aufholen, entledigt sich der Aufgabe aber wie sein Landsmann mit einer 67 (-5) – lediglich auf der 17 tritt er sich am letzten Spieltag einen Fehler ein – mit Bravour und sichert sich so ebenfalls als 16. einen Platz unter den besten 21.

Nach dem Aufstieg von Felix Schulz in Ebreichsdorf ziehen somit noch zwei weitere Österreicher in die nächste Stufe ein. Diese wird von 3. bis 6. November auf vier Stationen in Spanien gespielt. Neben den drei bereits erwähnten heimischen Professionals werden noch einige weitere in der Zwischenrunde einsteigen und versuchen den Aufstieg bis in die Final Stage perfekt zu machen.

>> Leaderboard Tourschool Stage 1D

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Manuel Trappel 2015

Bogeyfrei Feierabend

CZECH CHALLENGE – 2. RUNDE: Manuel Trappel präsentiert sich am Freitag im Kuneticka Hora Golf messerscharf, verpasst aber trotz der fehlerlosen 69 noch hauchdünn den Cut. Auch für Florian Prägant und Rene Gruber ist nach dem Freitag bereits Endstation.

Manuel Trappel haderte nach dem ersten Spieltag laut eigener Aussage mit dummen späten Fehlern und einer zu geringen Puttquote, was sich in einer 73 (+1) niederschlug. Damit ist vor der zweiten Runde bereits klar, dass der Vorarlberger eine deutliche Steigerung benötigen wird um das Wochenende in Tschechien nicht zu verpassen.

Der ehemalige Amateur Europameister zeigt sich dann auch von Beginn an von seiner besten Seite und kommt dank zweier Par 3 Birdies bei 2 unter Par zum Turn. Auch auf den Frontnine hat er sein Visier gut eingestellt, versteht es die gesamte Runde über Fehler von der Scorecard fernzuhalten und macht mit weiterem roten Eintrag auf der 3 (Par 4) die bogeyfreie 69 (-3) perfekt.

Zu dieser Zeit deutet auch alles auf ein souveränes Erreichen des Wochenendes hin, rangiert er doch zu dieser Zeit rund um Rang 35. “Es sind heute leider auch nicht mehr Putts gefallen. Sie waren zwar okay, aber immer knapp neben dem Loch. Das lange Spiel war heute sehr gut. Vor allem vom Tee hats echt gepasst”, so Trappel, der bereits mit dem Moving Day plant.

Doch plötzlich flaut am Nachmittag der Wind ab und schläft in Folge sogar komplett ein, was die Scores spürbar nach unten drückt. Lange Zeit sitzt Manuel am heißen Stuhl und muss schlussendlich tatsächlich als 63. seine Sachen packen. Dementsprechend enttäuscht gibt er sich klarerweise danach: “Das ist unglaublich wie unglücklich ein Draw sein kann. Jetzt war am Nachmittag gar kein Wind mehr.”

Ebenfalls bereits frei

Auch für Florian Prägant und Rene Gruber endet der Challenger im Nachbarstaat bereits nach dem Freitag. Prägant bringt zwar nach drei Birdies und zwei Bogeys eine 71 (-1) zum Recording, nach der 76 (+4) vom Vortag geht sich der Cut als 124. aber deutlich nicht aus.

Rene Gruber zeigt sich mit der 74 (+2) ebenfalls klar verbessert, nach der 81 (+9) am ersten Spieltag ist für ihn bei +11 und als 153. aber nichts zu holen. Tapio Pulkkanen (FIN) und Julian Suri (USA) gehen als geteilte Führende bei gesamt 12 unter Par ins Wochenende.

>> Leaderboard Czech Challenge



SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Manuel Trappel 2015

Ungeplanter Auftakt

CZECH CHALLENGE – 1. RUNDE: Manuel Trappel spielt im böigen Wind von Pardubice lange Zeit solides Golf, fällt mit schwarzem Finish aber zurück. Florian Prägant muss sich im Kuneticka Hora Golf am Freitag bereits deutlich steigern. Rene Gruber liegt abgeschlagen zurück.

Bei böigen Windverhältnissen entpuppt sich die späte Startzeit am Donnerstag definitiv als nicht wirklich hilfreich. Dennoch hat Manuel Trappel sein Visier lange Zeit durchaus gut eingestellt, wenngleich er nach einem Bogey auf der 6 bis kurz vor dem Wechsel auf die Backnine warten muss um sein Tagesergebnis wieder auf Level Par stellen zu können.

Angespornt vom ersten Erfolgserlebnis sieht er auch auf der 11 seinen Birdieputt im Loch verschwinden und liegt so erstmals im roten Bereich, den er auch lange Zeit gekonnt verteidigt. Erst im Finish reißt der Faden des Vorarlbergers dann, wie zwei verpasste Up & Downs zeigen.

Nach den beiden späten Fehlern geht sich so schlussendlich nur die 73 (+1) aus, die nach der ersten Runde nicht mehr als Rang 89 zulässt. “Es war windig heute und ich hab echt blöd die Grüns auf der 17 und der 18 verfehlt. Ansonsten war das heute aber eigentlich sehr gut. Morgen dürfen aber ruhig ein paar Putts mehr fallen”, hat er den Fokus bereits auf Runde zwei gerichtet.

Nur im dreistelligen Bereich

Florian Prägant kann seine zuletzt gute Form nur bedingt unter Beweis stellen. Ausgerechnet auf seinem ersten Par 5 tritt er sich einen Schlagverlust ein, kann diesen zwar wieder nach einiger Zeit wieder ausradieren, fällt danach aber mit weiteren Fehlern weit zurück. Mit der 76 (+4) schnallt er sich einen schweren Rucksack um und muss sich am Freitag vom 132. Platz aus deutlich steigern.

Richtig schlimm erwischt es Rene Gruber, der nach der 81 (+9) nur auf Platz 153 liegt. Die Führung krallt sich der Schwede Oscar Lengden mit der 64 (-8).

>> Leaderboard Czech Challenge

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Auf der Lauer

MONTECCHIA OPEN – 2. RUNDE: Martin Wiegele spielt sich am Samstag mit der 67 in eine richtig gute Verfolgerposition und könnte am Finaltag das erste Topergebnis der Saison einfahren. Florian Prägant und Robert Molnar bleiben nach dem zweiten Spieltag im Golf della Montecchia auf der Strecke.

Der auf wenige Monate dichtgedrängte Challenge Tour Kalender ließ bislang nur vereinzelte Starts zu, was einen echten Turnierrhythmus für Martin Wiegele noch unmöglich machte. Langsam aber sicher findet der Routinier nun wieder die Sicherheit und geht, bei dem auf Grund von Wetterkapriolen auf drei Runden verkürzten Event, in richtig guter Ausgangslage in den Finaltag.

Schon nach der ersten Runde am Freitag war Wiegele mit der 68 (-3) der einzige der drei österreichischen Professionals, der sich innerhalb der prognostizierten Cutmarke einpendelte. Am Samstag präsentiert er sich dann von der ganz stabilen Seite. Er bleibt geduldig und nimmt auf den Frontnine zwei Birdies mit, die ihm eindeutig Sicherheit geben.

Denn auch auf den Backnine lässt er nichts anbrennen, notiert bei einem einzigen Bogey  – “Das war ein Steckschuss, leider im roten Bereich, deshalb kein Drop. Bin zwar gut rausgekommen, aber der Putt wollte aus vier Metern nicht rein.” – noch drei weitere rote Einträge und liegt so mit der 67 (-4) und ca. als 25. in richtig guter Lauerposition.

“Das war wie schon gestern eine echt solide Runde, wobei viel Putts auch noch haarscharf vorbeigegangen sin. Das Putten an sich war ebenfalls sehr solide, aber es sind halt leider nicht viele reingegangen. Ich bin aber die gesamte Runde über eigentlich nie in Bedrängnis gekommen”, freut sich Martin Wiegele über die souveränen Runden und hat dabei sogar noch Luft nach oben.

Einzelkämpfer

Florian Prägant und Robert Molnar schaffen den Sprung in den Finaltag am Samstag nicht und machen Martin Wiegele damit zum österreichischen Einzelkämpfer in Padova. Prägant bringt zwar drei Birdies auf die Scorecard, muss aber ebensoviele Bogeys notieren und scheitert mit der bereits zweiten 71 (Par) in etwa als 116. recht deutlich am Cut. Noch klarer erwischt es Robert Molnar, für den nach der 75 (+4) nur Platz 149 übrig bleibt.

>> Leaderboard Montecchia Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Martin Wiegele 2015

Im richtigen Bereich

MONTECCHIA OPEN – 1. RUNDE: Mit einem ganzen Tag Verspätung und nach der Verkürzung auf 54 Löcher kann am Freitag in Italien endlich gespielt werden. Martin Wiegele hat den Golf della Montecchia dann von den Österreichern klar am besten im Griff und positioniert sich mit der 68 im Cutbereich.

Land unter hieß es am Donnerstag in Padova. Das hartnäckige Wettertief, das zu den Eisheiligen fast ganz Mitteleuropa fest in seinen Krallen hält, verschonte auch Italien nicht. Der komplette Golf della Montecchia glich eher einem See, denn einem Golfplatz, was eine Durchführung der ersten Runde am geplanten Auftakttag unmöglich machte. Das Turnier wurde daraufhin von den Veranstaltern gezwungenermaßen auf 54 Bahnen verkürzt.

Am Freitag präsentiert sich die Par 71 Anlage dann aber auch dank der Hartnäckigkeit der Greenkeeper wie ausgewechselt. Die Österreicher müssen sich dennoch auch am Freitag noch in Geduld üben, da alle drei erst mit späten Tee Times die erste Runde in Angriff nehmen können. Martin Wiegele präsentiert sich dann gleich zu Beginn hellwach und nimmt auf der 12, seinem ersten Par 5, auch schnell das erste Birdie mit.

Richtig lange währt die Freude darüber aber nicht, denn die 16 kostet den herausgeholten Schlag wieder und wirft den Routinier auf den Ausgangspunkt zurück. Doch erneut ist es ein Par 5, dass den Steirer kurz vor dem Turn jubeln lässt. Wie schon in den Wochen zuvor hat er danach Schwierigkeiten seine Chancen zu verwerten und läuft lange Zeit den nächsten roten Einträgen hinterher.

Erst gegen Ende fallen dann doch noch zwei abschließende Birdies. Wichtig, da er sich so bei generell eher tiefen Scores mit der 68 (-3) als 41. innerhalb der Cutmarke positioniert.

Raum für Verbesserungen

Florian Praegant 2015Weniger gut ergeht es Florian Prägant, der nur kurz vor Martin Wiegele ebenfalls auf den Backnine startet. Nach Bogey und Birdie kommt er zwar noch bei Level Par auf die Frontnine, dort erwischt es ihn dann aber mit einem Doppelbogey auf der 1 eiskalt. Als bereits alles auf eine Eröffnungsrunde über Par hindeutet, setzt er zu einem starken Finish an und macht mit zwei abschließenden Birdies doch noch die 71 (Par) perfekt. Als 106. liegt er zwar hinter der prognostizierten Cutmarke, hat am Samstag aber bei einer guten Runde noch alle Möglichkeiten auf den Finaltag.

Robert Molnar hingegen benötigt am zweiten Spieltag schon eine knallrote Runde. Der Neo-Pro kommt nach Bogey und zwei Birdies zwar bei 1 unter Par auf die Backnine, tritt sich dann aber ein Triplebogey, eine Doublette und noch ein weiteres Bogey ein. Auch ein starker Zwischensprint mit drei Birdies am Stück kann die 74 (+3) nicht verhindern, die ihn nur auf Rang 140 einreiht.

Alexander Björk (SWE) sichert sich die frühe Führung. Der Schwede notiert am Freitag die 62 (-9) und lässt so die gesamte Konkurrenz hinter sich.

>> Leaderboard Montecchia Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Manuel Trappel 2015

Nimm zwei

EGYPTIAN CHALLENGE – 2. RUNDE: Manuel Trappel und Robin Goger stemmen im Sokhna GC am Freitag den Cut und können auch am Wochenende noch auf Birdiejagd gehen. Für Prägant, Körbler, Molnar, Wiegele, Bacher und Reiter ist der Ausflug nach Ägypten hingegen bereits zu Ende.

Manuel Trappel legte schon am Mittwoch zum Auftakt den Grundstein für den geschafften Wochenendeinzug. Der Vorarlberger notierte mit später Startzeit die 70 (-2) und pendelte sich so im vorderen Mittelfeld ein. Mit früher Startzeit und weit besseren Grüns als noch am ersten Spieltag findet der ehemalige Amateur Europameister dann mit zwei Birdies und zwei Bogeys äußerst farbenfroh in die Runde.

So richtig den Rhythmus findet er dank eines Eagles erst am Par 5, der 8, was auch spürbar die Sicherheit erhöht. Par um Par spult er danach ab und beschließt die Runde mit einem abschließenden Birdie auf der 18, was die 69 (-3) und Rang 31 perfekt macht. “Heute war es auf den Grüns um einiges angenehmer, aber ich trotzdem leider wenige Putts gelocht. Ich bin aber geduldig geblieben und hab mit Birdie aufgehört, also das passt”, so Trappel, der in Ägypten seinen bereits 20. Cut auf der Challenge Tour stemmt.

Spannend bis zuletzt

Anders als noch am Vortag hat Robin Goger am Donnerstag ordentlich zu kämpfen. Dabei wirkt es am Anfang mit zwei frühen Birdies als würde der Burgenländer dort weitermachen, wo er am Mittwoch aufgehört hat. Auf eine zwischenzeitliche Doublette auf der 7 kann er mit Birdie noch schnell kontern, ehe komplett der Faden reißt.

Robin Goger 2015

Mit einem Bogey-Triplepack auf den Backnine fällt er bis an die prognostizierte Cutmarke zurück, ein weiterer Schlagverlust droht dann den Supergau nach der starken 67er (-5) Auftaktrunde perfekt zu machen. Erst ein spätes Par 5 Birdie bringt ihm dann noch den so wichtigen Schlag und Robin Goger cuttet nach der 74 (+2) doch noch hauchdünn als 54. ins Wochenende.

“Leider war es heute richtig spannend, weil ich auf den Backnine komplett den Rhythmus verloren hab. Aber morgen ist Moving Day und da heißt es jetzt wieder Gas geben”, so Robin, der in dieser Woche seinen ersten Cut auf Europas zweithöchster Spielklasse stemmt. Für den Bad Waltersdorf Pro zählt eigentlich nur ein Topergebnis, da er wohl nicht zu vielen Startmöglichkeiten auf der Challenge Tour kommen wird. Umso wichtiger wäre für ihn ein starkes Weekend um sich im Klassement wieder nach vorne zu arbeiten.

Florian Prägant verpasst denkbar knapp den Cut um einen einzigen Schlag. Verantwortlich dafür ist beim Kärntner in dieser Woche klar die zu geringe Birdieausbeute, als die zu vielen Fehler. Lediglich drei Schlagverluste muss er auf seinen beiden Runden verdauen, kann aber auch insgesamt nur fünf Birdies notieren, was mit zwei 71er (-1) Runden nur für Platz 68 reicht.

Probleme im Doppelpack

Christoph Körbler kämpft am Donnerstag lange Zeit hart um den Cut, doch wieder einmal sind es am Ende Doppelbogeys, die ein Wochenende unmöglich machen. Wie schon in Kenia beim ersten Challenger der Saison, muss “Körbi” auch in dieser Woche auf jeder Runde eine Doublette notieren, was schlussendlich den Cut in zu weite Ferne rücken lässt. Die Basis hätte mit der 71 (-1) am Mittwoch eigentlich gestimmt, die 73 (+1) am Donnerstag lässt dann aber nur Rang 92 für ihn über.

Um etliches deutlicher verpassen Martin Wiegele, H.P. Bacher, Robert Molnar und Bernie Reiter den Cut. Wiegele steigert sich zwar zur 70 (-2), beendet das Turnier nach der 76 (+4) vom Vortag aber nur auf Rang 113. Die Platzierung teilt er sich mit H.P. Bacher, der Runden von 71 (-1) und 75 (+3) Schlägen ins Clubhaus bringt. Robert Molnar wird nach der 72 (Par) bzw. 76 (+4) 123. Bernie Reiter findet überhaupt keinen Rhythmus und tritt mit Platz 140 (78 und 77) wieder die Heimreise an.

“Leider war das nicht die erhoffte Aufholjagd, obwohl es nach 12 Löchern schon danach ausgesehen hat. Ich hab dann aber leider den Retourgang eingeschaltet. Die Wedges waren einfach viel zu schlecht. Ich bleibe jetzt hier, werde viel Wedgetraining machen und mich gut auf Madrid vorbereiten”, erklärt etwa Martin Wiegele seine zweite Runde.

“Die Wedges waren einfach nicht genau genug. Es sind hier 11 Löcher wo du mit Wedges arbeiten musst, was bedeutet, dass es eigentlich 22 gut Birdiechancen geben sollte. Der besten von uns war Manuel auf diesen Bahnen mit 1 unter Par und das ist klar nicht gut genug um ein Challenge Tour Event zu gewinnen. Ich hoffe jetzt, dass Manuel und Robin heute richtig tief schießen und am Samstag erst spät auf den Platz müssen. Für die restlichen Österreicher gibt es einen vollen Tag mit Wedge und Pitch Training”, stößt Trainer Fred Jendelid ins gleich Horn wie Martin Wiegele.

Der Engländer Jordan L. Smith gibt nach der 68 (-4) und bei gesamt 13 unter Par den Ton im Sokhna GC an.

>> Leaderboard Egyptian Challenge

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Robin Goger 2015

Knallrot eröffnet

EGYPTIAN CHALLENGE – 1. RUNDE: Robin Goger findet mit der fehlerlosen 67 im Sokhna GC enorm stark ins Turnier und unterstreicht damit seine derzeitige Spitzenform. Auf dem doch eher als Birdiewiese einzuordnenden Par 72 Gelände liegt derzeit außer Goger jedoch lediglich Manuel Trappel innerhalb der prognostizierten Cutmarke.

Viel souveräner als Robin Goger kann man ein Turnier kaum eröffnen. Der Burgenländer startet auf den Backnine wie aus der Pistole geschossen und notiert gleich auf seinen ersten drei Bahnen zwei Birdies. Nachdem noch vor dem Turn ein weiterer roter Eintrag gelingt, setzt er sich endgültig vorne fest.

Den Schwung kann er auch auf die vordere Platzhälfte mitnehmen, agiert weiterhin grundsolide und kann am Par 5, der 3 das nächste Birdie verzeichnen. Nachdem zum Abschluss dann auf der 10 noch ein weiterer Schlaggewinn glückt, bringt ihm die 67 (-5) nach den Vormittagsflights sogar die Führungsposition.

Am Ende des Tages rangiert er auf dem geteilten 6. Platz. “Ich hab heute keinen einzigen Fehler gemacht. Eigentlich war heute alles sehr gut und ich freue mich dementsprechend schon auf morgen”, so Robin nach der starken Eröffnungsperformance. Die Führung sichert sich der Engländer Jordan L. Smith, der mit er 63 (-9) eine Traumrunde notiert.

Platzkenntnis ausgespielt

Robin Goger kann in dieser Woche auch klar die Platzkenntnis ausspielen. Erst vor wenigen Wochen gastierte er mit der Alps Tour an selber Wirkungsstätte und fuhr dabei mit Rang 6 sein bislang bestes Ergebnis auf der Satellite Tour ein. Wie damals wird auch in dieser Woche die selbe Zusammensetzung der 9-Loch Kurse A und B gespielt, was dem Bad Waltersdorf Pro mit Sicherheit entgegenkommt, wie er aus selbst sagt: “Ich hab die selbe Strategie wie auf der Alps Tour angewendet, das hat sich ausgezahlt.”

Manuel Trappel 2015Manuel Trappel ordnet sich ebenfalls innerhalb der prognostizierten Cutmarke ein. Der Vorarlberger startet grundsolide und findet kurz vor dem Turn das erste Birdie. Auch auf zwischenzeitlichee Bogeys kann er mit weiteren Birdies gut reagieren und pendelt sich so mit der 70 (-2) auf Platz 46 ein. Mit früher Starzeit hat er am Freitag klar alle Trümpfe in der Hand um sich eine gute Ausgangslage fürs Wochenende aufzulegen.

“Es war extrem heiß, da es auch am Nachmittag noch windstill war. Die Grüns sind aber schon etwas holprig geworden. Ansonsten war es aber wirklich gut und morgen ist es sicher von Vorteil eine frühe Startzeit zu haben”, zeigt sich Manuel Trappel mit der ersten Runde zufrieden.

Noch Verbesserungspotenzial

Zwar eröffnen mit Christoph Körbler, Florian Prägant und H.P. Bacher noch drei weitere Österreicher mit 71er (-1) Runden im roten Bereich, bei allgemein sehr tiefen Scores reicht dies aber nur für den geteilten 67. Rang. Um am Freitag den Sprung ins Wochenende zu realisieren muss somit bereits eine leichte Steigerung her. Robert Molnar rangiert nach der 72 (Par) auf Rang 87.

Martin Wiegele scheint dagegen bereits abgeschlagen zurück zu liegen. Er kann auf seiner Runde lediglich ein Birdie verzeichnen, tritt sich aber zwei Bogeys ein und muss außerdem ein kurioses Triplebogey notieren, was am Ende in der 76 (+4) und auf Platz 134 mündet. “Ich musste mir nach Rücksprache mit einem Referee zwei Strafschläge geben. Ich habe im rot markierten Bereich einen riesigen Stein mit dem Schläger berührt, diesen zwar nicht verändert, aber anscheinend sind das immer zwei Strafschläge”, erklärt er das eigenartige Triplebogey auf der 5.

“Das war leider ein sehr bescheidener Start in die Saison und dazu noch etwas kurios. Bis zur Geschichte mit dem Stein wars eigentlich mit Even Par ganz okay und es wären noch gute Chancen gekommen, aber dann war ich sowieso von der Rolle”, so ein enttäuschter Martin Wiegele abschließend. Berni Reiter kommt gar über die 78 (+6) und Rang 139 nicht hinaus.

>> Leaderboard Egyptian Challenge

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Nemecz Lukas 2015

Bester Tourschooltag

TOURSCHOOL STAGE 2 2015 – 3. Runde: Lukas Nemecz spielt sich mit der 65 einen satten Puffer heraus. Wer schafft am Montag den Aufstieg ins Tourschool-Finale?

Der dritte Spieltag der Stage 2 war aus heimischer Sicht der bislang Erfreulichste. Lukas Nemecz spielt sich mit der 65 mit einem Fuss in die Final Stage und auch Chris Körbler und Florian Prägant verbessern deutlich ihre Chancen.

“Ich bin selbst sehr froh wieder gut zu spielen und es jetzt wieder auch auf die Scorekarte zu bekommen,” freut sich Lukas Nemecz über seine 8 Birdies von Runde 3 im Lumine Golfclub von Tarragona. “Das Wedge Training mit Fred Jendelid hat sich absolut bezahlt gemacht, ich habe mir heute irrsinnig viele Chancen aus unter zwei Metern aufgelegt,” schildert der Murhofer seinen stressfreien Golftag. Mit der 65 (-6) katapultiert sich Nemecz auf 12 unter Par und Platz 3 am Leaderboard hoch – immerhin vier Schläge Puffer auf die aktuelle Aufstiegsmarke von 8 unter Par. Mit einer Par-Runde am Montag könnte Luki wahrscheinlich den Aufstieg in die Final Stage klarmachen.

Eine weitere Steigerung gelingt auch Christoph Körbler, der mit der 70 (-2) in El Saler seine bislang tiefste Runde auspackt und sich auf 1 unter Par hochspielt. Auf dem deutlich selektiveren Kurs von Valencia liegt die Aufstiegsmarke für die Top 18 aktuell bei 3 unter Par, also durchaus noch machbar für den Klagenfurter am Montag.

Florian Prägant bringt in Las Colinas mit drei Birdies zwar nicht üppig viel auf die Scorekarte, punktet aber weiter mit minimaler Fehlerquote. Die 69 bringt den Kärntner auf Even Par zurück, mit zumindest noch theoretischen Chancen auf den Aufstieg, für den zur Zeit 6 unter Par gefordert sind.

Für Jürgen Maurer ist nach der 74 in Panoramica Golf der Zug bereits abgefahren. Bei 1 über Par ist der Rückstand mit 10 Schlägen bereits zu groß.

Jeweils die besten 18 von 74 Tourschülern pro Kurs werden am Montag nach 72 Löchern ein Ticket für die Final Stage erhalten, für die bislang erst Martin Wiegele fix qualifiziert ist.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube