Advertisement

Schlagwort: lpga

Status der Touren

Die COVID-19 Pandemie legt weltweit den Profigolfsport lahm. Alle Profi-Tours, Majors, WGCs und auch das Olympische Golfturnier sind betroffen. 

Golf-Live.at bringt in Live-Updates in diesem Blog alle aktuellen Absagen und Einschränkungen bei Profi-Golfturnieren.

4.4.2020 – 16:25 MEZ: Golf im Advent

Wie die USGA in einem Statement mitteilte wandern auch die US Women’s Open im Kalender zurück und sollen statt 4. bis 7. Juni nun von 10. bis 13. Dezember 2020 ausgetragen werden. Der Veranstaltungsort bleibt mit dem Champions Golf Club in Houston gleich. Das Turnier soll auf zwei Kursen über die Bühne gehen.


4.4.2020 – 07:15 MEZ: Frühester Start im Juni

Auf der European Tour wird vor Juni kein weißer Ball geschlagen werden, denn mittlerweile ist auch das Rolex Series Event der Irish Open vom Corona-Virus nicht verschont geblieben. Damit sollte die höchste europäische Spielklasse frühestens mit der Trophée Hassan II am 4. Juni wieder Fahrt aufnehmen. Immerhin hat Matthias Schwab einen spektakulären Weg gefunden um in Form zu bleiben.

Klarerweise kommt auch die Champions Tour nicht um eine Absagenflut der Turniere herum. Mittlerweile hat es bei den weltbesten über 50-jährigen nun auch die von 21. bis 24. Mai anberaumten KitchenAid Senior PGA Championship erwischt. Das Major wird dieses Jahr auch zu keinem späteren Zeitpunkt nachgetragen sondern wird ersatzlos gestrichen. Zumindestens darf sich Michigan darüber freuen, dass das Event dafür im Jahr 2022 im Harbor Shores Resort von Benton Harbor ausgetragen werden wird.

Auf der Staysure Tour, dem europäischen Pendant zur Champions Tour, sieht es heuer im Kalender richtig trist aus. Zunächst hoffte man noch gegen Ende Mai den Betrieb aufnehmen zu können, mittlerweile jedoch mussten auch die Senior Italian Open und die Open Senior Hauts de France verschoben werden, womit das erste Turnier heuer wohl allem Anschein nach die Farmfoods European Legends Links Championship am 19. Juni werden.

Ähnlich ergeht es auch der Alps Tour, wo das frühest mögliche Event wohl die Memorial Georgio Bordoni am 17. Juni sein werden und selbst dieses Turnier muss erst noch bestätigt werden. Auf der Challenge Tour wandern die Swiss Open von Ende Mai im Kalender zurück und sollen nun voraussichtlich von 6. bis 9. August gespielt werden. Das vermutlich erste Event wird somit ab 11. Juni das Andalucia Match Play 9 sein.


1.4.2020 – 18:20 MEZ: Auch Haugschlag wandert im Kalender zurück

Wie man leider bereits erwarten durfte musste nun auch das für Ende April terminisierte Turnier der Pro Golf Tour im Haugschlag Resort gecancelled werden. Das Dreitagesevent wird jedoch nicht ersatzlos gestrichen, sondern wandert im Kalender in den September zurück und soll nun von 8. bis 10.9. im Anschluss an die Schladming Dachstein Open ausgetragen werden. Das dritte österreichische Turnier in St. Pölten soll nach derzeitigem Stand planmäßig von 22. bis 24. Juli über die Bühne gehen.


30.3.2020 – 17:40 MEZ: Die LET startet erst im Juni wieder richtig durch

Nach der Verschiebung der Evian Championship wandern nun auch die Jabra Ladies Open im Evian Resort im Turnierkalender nach hinten und sollen nach neuestem Stand von 18. bis 20. Juni über die Bühne gehen. Damit wäre das nächste planmäßige Event der Lalla Meryem Cup in Marokko von 4. bis 7. Juni. Die Haugschlag Open im Pro Golf Tour Kalender stehen zumindestens derzeit noch wie gehabt im April am Programm.


28.3.2020 – 08:00 MEZ: Auch das dritte Major verschoben

Alle Hoffnungen, dass mit Mai langsam aber sicher wieder halbwegs ein Normalbetrieb einkehrt, wurden nun mit aller Wucht zerschlagen, denn mittlerweile ist klar, dass es mit den vielen Absagen und Verschiebungen munter weiter geht. Nachdem erst vor zehn Tagen das Andalucia Masters vorerst abgesagt werden musste, folgen nun drei weitere Turniere auf der European Tour.

Neben den Golf Sixes und den Made in Denmark, wo Bernd Wiesberger Titelverteidiger gewesen wäre, kann mit den US Open auch das dritte Major nicht wie geplant stattfinden. Während die Golf Sixes bereits fix abgesagt wurden, hat man sich derzeit zumindestens darauf verständigt die beiden anderen Events “nur” zu verschieben. Ob man allerdings noch so viele freie Termine findet um all die verschobenen Turniere auch tatsächlich nachholen zu können, bleibt abzuwarten.

Auf der Ladies European Tour und der LPGA Tour wurden neben den Evian Championship, die wie berichtet in den August wandern, bislang noch keine weiteren Turniere abgesagt oder verschoben. Ob dies jedoch tatsächlich so bleiben wird darf derzeit zumindestens leicht angezweifelt werden.


27.3.2020 – 15:00 MEZ: Neuer Termin im August

Die Evian Championship, eines der Majorturniere der Damen, wandern in den August und sollen im Evian Golf Resort von 6. bis 9.8. ausgetragen werden. Das Turnier stellt sozusagen die Ouvertüre einer Reihe von europäischen Topturnieren dar, denn danach stehen neben den Ladies Scottish Open auch die Women’s British Open auf dem Programm.

“Unser Hauptaugenmerk liegt klar darauf, dass alle Spielerinnen und das gesamte Umfeld die bestmöglichen Bedingungen vorfinden. Als LPGA Commissioner Mike Whan uns bat die Turniertermine zu arrangieren sind wir dieser Bitte klarerweise sofort nachgekommen. Wir haben riesigen Rückhalt von unseren Sponsoren, die die derzeitige schwierige Situation natürlich verstehen und uns in all unseren Schritten unterstützen”, So der Vorsitzende der Evian Championship Franck Riboud.


24.3.2020 – 15:15 MEZ: Auch die Olympischen Sommerspiele werden verschoben

Der Corona-Virus macht selbst vor dem Olympischen Feuer nicht halt und zwingt die Veranstalter dazu das 28 Milliarden Spektakel zu verschieben. Ein neuer Termin steht bislang noch nicht fest, allerspätestens aber soll “Tokyo 2020” im Sommer 2021 stattfinden. Damit kann im Sommer klarerweise auch im Golf nicht um Gold, Silber und Bronze gekämpft werden.


21.3.2020 – 08:30 MEZ: World Ranking eingefroren

Wie das Governing Board des OWGR in einem Medienstatement bekanntgab, wird das Offizielle World Ranking mit sofortiger Wirkung eingefroren. Diese Maßnahmen gelten bis auf Weiteres und betreffen sowohl die Herren und die Damenwertung sowie die Olympia-Qualifikation.


19.3.2020 – 11:30 MEZ: Murhof Legends vorerst abgesagt

Das Corona-Desaster macht nun auch vor Österreichs Turnieren nicht halt, denn die für 14. bis 16. Mai geplanten Murhof Legends können nicht wie geplant stattfinden. Zumindestens wird eine Verlegung auf Oktober ausgelotet, wie >> hier detaillierter nachzulesen ist.

Auch die Challenge Tour muss die ohnehin lange Pause ungewollt noch verlängern, denn die Prague Golf Challenge von 7. bis 10. Mai wurde bereits abgesagt. Das Turnier in der Schweiz Ende Mai ist vorerst zumindestens noch nicht betroffen.


18.3.2020 – 11:30 MEZ: Auch das zweite Major betroffen

Die schlechten Nachrichten nehmen an diesem Tag kein Ende. Wie die PGA of America bekanntgibt kann auch die PGA Championship, die von 14. bis 17. Mai im TPC Harding Park von San Francisco über die Bühne hätte gehen sollen, nicht wie gepant stattfinden. Wie beim Masters ist aber auch hier zumindestens vorerst nur eine Verschiebung und keine Absage geplant.


18.3.2020 – 09:00 MEZ: Nächste Hiobsbotschaften

Die USA trifft die Corona-Pandemie nun sichtlich voll, denn die PGA Tour muss gleich noch vier weitere Events absagen, wie sie in einer neuen Pressemitteilung bekanntgaben. Betroffen sind die RBC Heritage von 13. – 19. April, die Zurich Classic of New Orleans von 20. – 26. April, die Wells Fargo Championship von 27. April – 3. Mai und die AT&T Byron Nelson von 4. – 10. Mai.

Auch Europa bleibt nicht von weiteren Planänderungen verschont. Wie die Tour verlautbart fällt nun auch das Andalucia Masters dem Virus zum Opfer. Vorerst wurde das Turnier aber “nur” verschoben.


17.3.2020 – 09:30 MEZ: Stillstand wohl bis zumindestens nach Ostern

Nachdem jetzt auch die Pro Golf Tour ihren Marokko Stretch verschoben hat, sind endgültig nun alle europäischen und nordamerikanischen Profi-Touren vom Coronavirus betroffen. Ob und wann die Open Océan, die Open Tazegzout, die Open Madaef und die Open Michlifen nachgetragen werden können ist noch nicht bekannt.

Auch die LPGA-Tour und die Symetra Tour muss mit weiteren Absagen zurechtkommen, denn zumindestens bis 5. April wird nun vorerst ausgesetzt. Plan ist es aber die betroffenen Turniere später im Jahr nachzuholen. Bezüglich der Masters Absage zeigt sich Legende Jack Nicklaus in einem telefonischen Interview nicht sehr zuversichtlich, dass das erste Major zu späterer Zeit nachgeholt werden kann.

Matthias Schwab ist wie auch Bernd Wiesberger und alle anderen Spieler Österreichs klarerweise direkt von den Absagen betroffen. Seinen Humor verliert der 25-jährige deshalb aber nicht, wie er in einem Twitter-Video aus der Heimat zeigt. Auch der kleine Seitenhieb auf die Klopapier-Hamsterer ist gut gelungen.


13.3.2020 – 17:00 MEZ: Players ersatzlos gestrichen

Tourboss Monahan bestätigt, dass das Players 2020 auch nicht später im Jahr nachgeholt werden kann: “Bei den anderen Turnieren haben Planung und Charities bereits begonnen und wir halten am Tourfinale Ende August fest,” sieht er keine Lücke im Terminkalender. Ganz umsonst sind die 144 Spieler jedoch nicht angereist: die 15 Millionen Dollar Preisgeld werden zur Hälfte auf alle Teilnehmer aufgeteilt, wovon auch Bernd Wiesberger und Sepp Straka mit jeweils rund 52.000 US Dollar profitieren.

Von der Absage bis zum Masters sind auch die kleineren US-Ligen wie die Korn Ferry Tour betroffen, die ebenfalls nicht spielen werden. Auch die LPGA sagt die kommenden Turniere ab, darunter auch die ANA Inspiration, das erste Damenmajor 2020.


13.3.2020 – 15:00 MEZ: Jetzt hat es auch das Masters erwischt

Wie die Verantwortlichen des Augusta National vor wenigen Minuten verlautbaren ließen, ist nun auch das Masters von der Absagenflut betroffen. Alle Veranstaltungen im Augusta National (Masters, Augusta National Women’s Amateur und die Drive, Chip & Putt National Finals) werden auf derzeit noch unbestimmte Zeit verschoben. Ob und wann das Masters 2020 nachgeholt werden soll wurde noch nicht bekanntgegeben, man hofft nur “dass man sich so in der besten Position befindet”.

Wie fast schon erwartet ergeht es auch der Ladies European Tour nicht besser, denn fast zeitgleich mit der Masters-Verschiebung wird auch das LET-Turnier in Saudi Arabien, das nächste Woche hätte stattfinden sollen, auf unbekannte Zeit verschoben.


13.3.2020 – 07:00 MEZ: PGA Tour sagt alle Turniere bis zu den Valero Texas Open ab

Anders als eigentlich noch am Vortag bekanntgegeben, entschied sich die PGA Tour nach der Auftaktrunde des Players zu weit drastischeren Maßnahmen und sagte sowohl das Players, als auch die Turniere in den kommenden Wochen ab. Die Maßnahme gilt wegen COVID-19 vorerst bis inklusive den Valero Texas Open.

Dies hat zusätzlich auch auf die European Tour Auswirkungen, denn nach den Absagen von Kenia und Indien fällt die europäische 1. Golfliga nun auch um das WGC Dell Match Play in Austin um. Anders als die LPGA Tour hält die Ladies European Tour hingegen derzeit noch am geplanten Fahrplan fest. Das Turnier in Saudi Arabien wurde bislang noch nicht vom Kalender gestrichen.

Die Alps Tour hat ihren anstehenden Ägypten-Swing auf September bzw. Oktober verschoben. Das nächste Turnier würde somit am 23.4. in Pescara in Italien stattfinden. Ob sich die Lage bei unseren südlichen Nachbarn bis dahin stabilisiert hat bleibt abzuwarten. Die Pro Golf Tour scheint derzeit zumindestens noch an den Open Océan in Agadir festzuhalten. Das Event soll am 25.3. starten.


12.3. 2020 – 17:00 MEZ: PGA-Tour bestätigt Turniere – ohne Fans

PGA-Tour Commissioner Jay Monahan kündigt ab Freitag den 13.3., ab der 2. Runde beim Players, das Aussperren der Fans an. Damit kann die Tour vorerst die gesundheitsrelevanten Vorsichtsmassnahmen erfüllen und bis auf weiteres ihren normalen Tourfahrplan fortsetzen. Bis zur Texas Open Anfang April, unmittelbar vor dem Masters, soll damit vorerst der Spielbetrieb gesichert werden. Monahan warnt jedoch: “Es ist wichtig darauf hinzuweisen, dass sich alles jederzeit ändern kann.”


12.3.2020 – 11:30 MEZ: Kenia, Indien und Co. abgesagt

Das Coronavirus trifft den Golfsport ebenso rasant und unerwartet wie alle anderen gesellschaftlichen Aspekte in einer globalisierten Welt. Den Anfang machte die LPGA-Tour im Februar 2020 mit der Absage sowohl der 2020 Honda LPGA Thailand als auch der 2020 HSBC Women’s World Championship. Nach Absage des für heuer geplanten Asian Swings werden die besten Golfdamen der Welt frühestens wieder in Tokio auf asiatischem Golfboden aufteen – wenn überhaupt, denn selbst Olympia im Sommer ist bedroht.

Auch die European Tour verzeichnet bereits erste Turnierabsagen in Asien: zuerst sind von den Verantwortlichen in Wentworth sowohl die Maybank Championship (16. – 19. April) als auch die Volvo China Open (23. – 26. April.) vom offiziellen Turnierkalender gestrichen wurden, was komplett zum Ausfall des traditionellen Asien-Swing der European Tour für das heurige Frühjahr führte.

Doch damit nicht genug: die Kenia Open und auch die Hero Indian Open wurden ebenfalls ein Opfer der gesundheitlichen Massnahmen. Dabei geht es nicht nur um den Aspekt zu vermeidender Massenansammlungen. Golfturniere könnten durchaus ohne Zuschauer vor Ort auskommen und als reine TV-Events über die Bühne gehen, was sich auch finanziell für Tours und Veranstalter zu verkraften wäre.

Viel einschneidender sind die Reiserestriktionen, die Spielern vieler Nationen die Teilnahme unmöglich machen würden. Vor allem europäischen und hier vor allem italienischen Pros ist die Einreise defakto zu den wichtigsten Turnier-Locations zunehmend unmöglich. Die Einreisesperre für Europäer generell, die Donald Trump am 11. März verkündete, könnte nun auch die PGA Tour massiv treffen. Die PGA-Turniere sowie die ersten drei Majors ohne europäische Beteiligung sind eigentlich unvorstellbar.

Zeigten sich die Golfstars zu Beginn der Woche im TPC Sawgrass noch fast trotzig, was ihre Fan-Interaktionen wie High Five, Abklatschen, Autogramme etc. betrifft, so agiert die PGA Tour bereits wesentlich vorsichtiger. Wie weit sich das Coronavirus etwa bereits auf das Players auswirken wird, immerhin das Flaggschiffevent der Tour und mit 15 Millionen Dollar das teuerste Turnier des Jahres, wird sich zeigen. Für den Eröffnungstag am 12. März ist für 17 Uhr MEZ eine Erklärung angekündigt, was üblicherweise nichts Gutes verheisst. Vorerst sollen sich die Spieler aber noch wie geplant für den Start zu Runde 1 vorbereiten.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Vorbeigespielt

WOMEN’S AUSTRALIAN OPEN – 2. RUNDE: Christine Wolf kommt bei windigeren Verhältnissen mit dem Royal Adelaide GC nicht mehr wirklich gut zurecht und spielt sich mit einer 78 recht deutlich am Wochenende vorbei.

Bei ihren letzten beiden Auftritten bei den Women’s Australian Open verpasste Christine Wolf jeweils deutlich den Cut, heuer startet sie nach der Auftaktrunde – Chrissie begann das Turnier am Donnerstag mit einer 72 (-1) – sogar aus dem prognostizierten Cutbereich in den zweiten Spieltag. Mit der zartrosa Runde zeigte sie auch, dass sie langsam aber sicher immer besser in Form kommt.

Auch die zweite Runde beginnt dann aus Sicht der Tirolerin durchwegs solide, ehe es sie nach vier anfänglichen Pars auf der 5 mit dem ersten Fehler erwischt. Zwar stabilisiert Chrissie ihr Spiel rasch wieder, läuft dem scoretechnischen Ausgleich aber vergebens hinterher und tritt sich kurz vor dem Turn am Par 5 der 9 sogar ein weiteres Bogey ein, was sie im Kampf um den Wochenendeinzug doch unangenehm zurückwirft.

Prompt schnuppert sie aber wieder Wochenendluft, denn mit einem Birdie auf der 10 kommt sie der gezogenen Linie wieder richtig nah. Auf der 13 setzt es für die Innsbruckerin in Form eines Doppelbogeys aber einen herben Dämpfer, was sie klarerweise wieder einiges an Boden einbüßen lässt. Des Schlechten noch nicht genug muss sie gleich darauf noch einen weiteren Schlag abgeben, womit der Wochenendeinzug endgültig in richtig weite Entfernung rückt.

Zwar geht sich dann kurz vor Schluss am Par 5 der 17 noch ein Birdie aus, ein darauffolgendes abschließendes zweites Doppelbogey lässt dann aber nicht mehr als die 78 (+5) zu. Damit ist der Cut vom 107. Platz aus doch ein Stück weit entfernt und Christine Wolf muss sich so, wie schon bei ihren letzten beiden Starts bei den Women’s Australian Open, mit einem freien Weekend anfreunden.

“Wir hatten heute schon so um die drei Schläger Wind hier. Ich hab eigentlich ganz gut gefighted heute, aber das Doppelbogey auf der 13 hat dann doch vieles gekostet”, fasst Chrissie die zweite Runde doch sichtbar enttäuscht zusammen.

Inbee Park (KOR) und Jodi Ewart Shadoff (ENG) teilen sich vor dem Wochenende die Führungsrolle bei gesamt 10 unter Par.

>> Leaderboard Women’s Australian Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Down Under gerötet

WOMEN’S AUSTRALIAN OPEN – 1. RUNDE: Christine Wolf tritt sich zwar frühe Fehler ein, findet nach dem Turn aber den Rhythmus und arbeitet sich im Royal Adelaide GC noch zu einer leicht geröteten 72.

Im Kreis zahlreicher Stars von der LPGA-Tour teet Christine Wolf bei der Women’s Australian Open auf. Höchste Zeit also in Form zu kommen, wenn es in Adelaide mit einem 1,3 Millionen Dollar-Turnier voll zur Sache geht. Nelly Korda, Tochter der Tennislegende Petr Korda, versucht ihren Titel aus dem Vorjahr gegen starke Konkurrenz vor allem als dem koreanischen Golflager zu verteidigen. In den letzten beiden Jahren schrammte die Innsbruckerin jedoch bei 11 und 8 über Par meilenweit am Cut vorbei.

Dies könnte sich 2020 aber durchaus ändern, denn die Tirolerin legt einen durchwegs sehenswerten Start ins Turnier hin. Zwar muss sie schon früh auf der 12 und der 13 die ersten Bogeys verzeichnen, die Fehler sollen im Nachhinein betrachtet aber auch ihre letzten sein. Dennoch benötigt sie einige Anlaufzeit um auch Erfolgserlebnisse verbuchen zu können, weshalb sie nur bei 2 über Par auf den Frontnine ankommt.

Dort allerdings stellt sich dann der gesuchte Rhythmus ein. Und wie. von der 2 weg überredet Chrissie gleich drei Bahnen in Folge zu roten Einträgen und dreht so ihr Score in Windeseile sogar in den roten Bereich, den sie danach gekonnt verwaltet. Ohne jeglichen Wackler bringt Österreichs Olympionikin dann die leicht gerötete Runde über die Distanz und eröffnet so mit einer 72 (-1), was ihr als 53. alle Chancen auf das Wochenenende einräumt.

“Es war heute früh richtig angenehm zu spielen. Am Anfang hab ich leider noch ein paar kurze Putts verschoben, aber mit Fortdauer der Runde hab ich dann endlich auch ein paar Chancen verwerten können. Morgen wirds wohl auf jeden Fall etwas windiger werden als heute”, fasst Christine Wolf die Auftaktrunde zusammen.

Jodi Ewart Shadoff (ENG) setzt mit der 66 (-7) die frühe Bestmarke.

>> Leaderboard Women’s Australian Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Wild erwischt

ISPS HANDA WOMEN’S AUSTRALIAN OPEN – 2. RUNDE: Christine Wolf kommt am Freitag im The Grange GC von Adelaide schwer unter die Räder und verpasst deutlich den Cut.

Christine Wolf zeigte sich beim Riesenturnier – die Women’s Australian Open werden gemeinsam von der LPGA und der ALPG ausgetragen – zum Auftakt mit der Qualität ihres Spiels durchaus zufrieden, hatte laut eigener Aussage aber schlicht etwas Schwierigkeiten beim Scoren, weshalb sie nach der Auftaktperformance und der 73 (+1) nur rund um die prognostizierte Cutmarke liegt.

Mit später Startzeit verläuft der Start in den Freitag dann erneut alles andere als nach Plan. Zunächst verpasst die Tirolerin am Par 5, der 10 ein schnelles Birdie und tritt sich zu allem Überfluss zwei Bahnen später am Par 3 sogar das erste Bogey ein, was sie wieder bis an die Cutmarke zurückreicht.

Nur kurzzeitig hat es dann nach ihrem ersten Birdie auf der 15 den Anschein, als könne sie der Runde die nötige Richtung verpassen, doch ein Triple- und ein Doppelbogey danach lassen sie im Klassement erst jenseits der 100 wieder zur Ruhe kommen.

Zumindestens gelingt noch vor dem Turn auf der 18 ein weiterer Schlaggewinn, der etwas Mut für die Frontnine machen sollte. Auf diesen müssen nun aber zwingend weitere Birdies gelingen um sich noch einmal an die gezogene Linie herantasten zu können.

Das Vorhaben soll aber überhaupt nicht aufgehen und nachdem sich zu dem Triple- und Doppelbogey von zuvor auf der 2 auch noch ein Schneemann dazugesellt, ist der Wochenendzug endgültig abgefahren. Zwar muss sie bis zum Ende noch zwei weitere Schläge abgeben, ohne Chance auf den Cut ist dies aber nur noch nebensächlich.

Schlussendlich unterschreibt Christine Wolf gar nur die 82 (+10) – ihr höchster Score seit der Auftaktrunde de World Ladies Championships im März 2017 – rutscht damit bis auf Rang 139 zurück und kann nach der durchwegs guten Leistung der letzten Woche diesmal kein Preisgeld aus Australien mitnehmen.

Nach der Runde zeigt sie sich klarerweise etwas geschockt: “Ich weiß wirklich nicht was ich sagen soll. Das war ein richtig zacher Tag heute. Ich hab nicht gut gespielt, dann waren noch ein paar andere Dinge und das hat sich summiert.”

Madelene Sagstrom (SWE) und Wei-Ling Hsu (TPE) gehen bei gesamt 10 unter Par als Co-Leader ins Wochenende.

>> Leaderboard ISPS Handa Women’s Australian Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Rund um die Marke

IPSP HANDA WOMEN’S AUSTRALIAN OPEN – 1. RUNDE: Christine Wolf startet beim Riesenturnier im Grange GC mit eienr 73 und rangiert damit nach der ersten Runde rund um die prognostizierte Cutmarke.

Während Christine Wolf aufgrund ihrer guten Weltranglistenposition bereits fix für die heurige Womens Australian Open qualifiziert sind, versuchten sich Sarah Schober und Sophie Weilguni in der Nacht von Montag auf Dienstag in der Qualifikation. Um im Kreis von 88 Qualifikantinnen eines von nur drei Tickets zu erobern, musste eine Runde von zumindest 2 unter Par her. Schober bringt jedoch nur eine birdielose 81 (+9) herein. Mit nur einem Schlag weniger und einem Birdie mehr verpasst auch Weilguni klar das Ziel.

Somit ist heuer nur Christine Wolf beim Mega-Event von Adelaide mit dabei, das gemeinsam von LPGA und ALPG ausgetragen wird und ein absolutes Weltklassefeld präsentieren kann. Mit einem Birdie am Par 5, der 1 könnte dann das Turnier auch aus Sicht der Tirolerin kaum besser beginnen, allerdings macht es sich auch sofort auf der 2 auch das erste Bogey bequem, was ihr Score rasch wieder zurückdreht.

In Folge rutscht sie auf der 6 sogar in den Plusbereich zurück, kontert aber sofort und kommt so bei Level Par auf den zweiten neun Bahnen an. Diese beginnen dann total konträr zu den Frontnine, denn diesmal geht sich am Par 5 nur ein Bogey aus, was Chrissie erneut zurückrutschen lässt. Erneut kann sie aber recht rasch gegensteuern, denn nach einem starken Eisen am Par 3, der 12 dreht sie ihr Tagesergebnis einmal mehr zurück auf Anfang.

In Folge kann sie aber nicht mehr zusetzen und muss neben meist sicheren Pars auf der 16 noch einmal einen Schlag abgeben, weshalb sie sich schlussendlich zum Auftakt mit der 73 (+1) zufrieden geben muss. Am Freitag darf sie sich vom 61. Platz aus voraussichtlich wohl keine Fehler leisten um im Kampf um den Wochendeinzug nichts anbrennen zu lassen.

“Mir geht’s ganz gut hier und es ist auch eigentlich gut gegangen, nur gescort hab ich nicht gut. Auf den zweiten Neun hat es dazu noch ein paar richtig zache Pin Positions gegeben, aber ich bin zuversichtlich für morgen”, fasst Chrissie ihre Auftaktrunde zusammen. Jodi Ewart Shadoff (ENG) und Wei-Ling Hsu (TPE) führen das Feld nach dem ersten Spieltag und 65er (-7) Runden an.

>> Leaderboard ISPS Handa Women’s Australian Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Torpänge in Sicht

ISPS HANDA VIC OPEN – 3. RUNDE: Christine Wolf hält am Moving Day im 13th Beach Golf Links im australischen Starkwind ihr Score gut zusammen und hat vor dem Finaltag auch die Topränge noch deutlich in Sichtweite.

Christine Wolf und Sarah Schober (dank guter Leistungen in den Qualifikationsturnieren der Vorwoche) sind bei der hoch dotierten ISPS Handa Vic Open mit dabei. Das einzigartige Turnierformat: Damen und Herren spielen auf zwei Kursen im 13th Beach Golfclub von Geelong um jeweils 1,5 Millionen Australische Dollar Preisgeld. Zwar werden beide Turniere getrennt gewertet, Damen und Herren spielen jedoch zugleich am Beach- und Creek Course in abwechselnden Flights.

Nach dem 1. Cut nach 36 Löchern spielen jeweils die Top 65 der Damen und Herren am Beach Course weiter, wo ein zweiter Cut bei den besten 35 angesetzt wird, die ihr Finale erneut am Beach Course austragen werden. LPGA und die Australische ALPG tragen das Damenturnier aus.

Sarah Schober und Christine Wolf müssen am Freitag jedoch etwas zulegen, denn beide liegen nach der Auftaktrunde nur hinter der prognostizierten Cutmarke. Während Sarah am zweiten Spieltag zumindestens einen Schlag aufholen muss, stellt sich die Aufgabe für die Tirolerin bei zwei Schlägen Rückstand noch etwas diffiziler dar.

Christine Wolf lässt dann am Freitag am Beach Course mit früher Startzeit von Beginn an keinerlei Zweifel aufkommen, dass sie unbedingt beim hochdotierten Event Preisgeld mitnehmen möchte und marschiert mit einer 68 (-4) bis auf Rang 33 nach vor. Sarah Schober findet am Nachmittag für den immer stärker werdenden Wind kein Rezept und scheitert deutlich am Cut.

Harter Arbeitstag

Am Samstag bläst der Wind dann von Beginn an, was auch die Tirolerin sofort zu spüren bekommt, denn schon auf der 10 tritt sie sich den ersten Fehler ein. In Folge findet sie richtig in die Runde und marschiert mit Birdies auf der 13 und der 15 spürbar im Klassement nach vor. Erst kurz vor dem Wechsel auf die Frontnine kostet ihr ein weiteres Bogey auf der 17 dann wieder das Minus als Vorzeichen. Bei den schwierigen Verhältnissen klettert sie aber auch mit dem Zwischenergebnis von Even Par um viele Ränge nach vor.

Kaum auf den Frontnine angekommen verbläst es sie dann auf der 1 mit dem nächsten Bogey wieder etwas, was sie aber sichtlich überhaupt nicht aus der Ruhe bringt, denn nach eine kurzen Parserie gleicht sie ihr Score erneut auf Level Par aus und klopft damit bereits vehement sogar an den Top 10 an. Erst das Par 3, der 7 erweist sich dann als zu harte Nuss und luchst der Innsbruckerin sogar gleich zwei Schläge ab, wovon sie jedoch einen sofort auf der nächsten Bahn wieder wehobelt.

Bereits leicht gezeichnet vom unglaublich anstrengenden Arbeitstag kann sie dann aber auch auf der 9 einen abschließenden Fehler nicht mehr verhindern und notiert so schlussendlich die 74 (+2). Zwar rutscht sie so noch etwas bis auf Rang 21 zurück, lässt im Kampf um den zweiten Cut aber überhaupt nichts anbrennen und hat vor der Finalrunde sogar die Spitzenplätze breit vor sich aufgefächert.

“Das war heute echt ein Wahnsinn. Ich hab heute aus 89 Metern ein 8er Eisen geschlagen … und war zu kurz. Auf einem Par 3 dann aus 130 Metern ein Hybrid, also haute hats wirklich geblasen hier”, beschreibt Chrissie Wolf die unglaublich schwierigen Verhältnisse am Samstag.

>> Leaderboard ISPS Handa Vic Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Erfahrung aufgesaugt

US WOMEN’S OPEN – 2. RUNDE: Sarah Schober hat im vom Regen geplagten Shoal Creek in Alabama zwar von Beginn weg keine Chance als erste Österreicherin beim ultimativen Golftest der Damen den Cut zu stemmen, saugt aber wohl inmitten der Weltelite wervolle Erfahrung auf.

Sarah Schober kam bei ihrem ersten Major, auf dem von Tropensturm Alberto aufgeweichten Gelände in Alabama, schon zum Auftakt richtiggehend unter die Räder und notierte nur die 83 (+11). Mit der Cutmarke schon vor der zweiten Runde bereits außer Sichtweite geht es am Freitag primär darum sich mit einem guten Gefühl vom Damen-Major zu verabschieden.

Gleich das Par 4, der 10 hängt Sarah dann zum Auftakt einen Schlagverlust um und nur zwei Bahnen danach muss die Steirerin ihr Tagwerk auch schon wieder beenden, da eine Gewitterfront ein Weiterspielen am Freitag unmöglich macht. Bei der Fortsetzung am Samstag laufen dann nur die ersten zwei Bahnen nach Plan, denn nach den beiden Pars geht es mit einem Bogeytriplepack und darauffolgendem Doppelbogey rasch im Klassement wieder retour.

Auf den Frontnine aber stabilisiert Sarah ihr Spiel zusehends. Zwar muss sie auf der 1, der 4 und der 9 noch weitere Bogeys notieren, spult ansonsten aber recht solide Pars ab und unterschreibt so die 81 (+9). Als 155. hat Sarah klarerweise keine Chance auch nur annähernd um den Cut mitzureden, wird aber inmitten der absoluten Weltelite wohl unbezahlbare Erfahrung mitnehmen. Sarah Jane Smith (AUS) geht nach der bereits zweiten 67 (-5) als Führende ins Wochenende.

“Mein erstes Major hab ich mir natürlich anders vorgestellt. Es sind einige Dinge hier schief gelaufen und ich hab bei beiden Runden nicht ins Spiel gefunden. Ich kann von dieser Woche hier aber einiges mitnehmen und ich habe auch gesehen woran ich arbeiten muss”, fasst Sarah ihre ersten US Open klarerweise eher enttäuscht zusammen.

Eingereiht

Die Steirerin reiht sich damit auch nahtlos in die bisherigen Auftritte der Österreicherinnen bei den US Women’s Open ein. Bereits Natascha Fink im Jahr 1998, als auch Tina Schneeberger 2002 und Christine Wolf als Amateurin 2011 beendeten das schwerste Major im zweistelligen Plusbereich. Woran es genau gelegen hat, dass Sarah in Alabama nicht etwas besser reüssieren konnte erklärt ein Blick auf die Statistiken, denn nur 13 getroffene Fairways, 20 verfehlte Grüns und insgesamt 68 Putts sprechen eine deutliche Sprache.

>> Leaderboard US Women’s Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Major-Probleme

US WOMEN’S OPEN – 1. RUNDE: Sarah Schober wird bei ihrem Major-Debüt vom schwierig zu spielenden Shoal Creek hart abgeworfen und kommt zum Auftakt nicht über eine tiefschwarze 83 hinaus.

Dank des tapfer erkämpften letzten Startplatzes im Stechen der Europa-Qualifikation kommt Sarah Schober zu ihrem Major-Debüt – und das gleich bei der US Women’s Open, dem bedeutendsten Damen-Turnier des Jahres. Mit 5 Millionen US Dollar lässt sich die USGA auch nicht lumpen, um in Shoal Creek, Alabama, die beste Golferin des Planeten Erde herauszufiltern.

Schober ist die erst 7. Österreicherin, die bei einem der 5 Damen-Majors aufteen darf. Bei einer US Womens Open schafften es zuvor weder Amateurin Christine Wolf, noch Tina Schneeberger oder Natasha Fink in ein Wochenende. Auch Sarah ist zum Aufakt auf einem alles andere als guten Weg dies zu ändern.

Die Steirerin tritt sich gleich auf der 1 ein Doppelbogey ein und muss auf der 2 noch zusätzlich ein Bogey einstecken. Erst auf der 6 keimt mit dem ersten Birdie etwas Hoffnung auf, doch ein Bogey gleich darauf dämpft die Euphorie sofort wieder.

Da sich dann auf dem von Tropensturm Alberto schwer aufgeweichten Platz auf der 9 nur ein weiteres Doppelbogey ausgeht, liegt sie schon zur Halbzeit weit zurück. Auf den Backnine zerfällt ihr Spiel dann nahezu komplett, denn bis zum Ende muss sie noch vier weitere Bogeys und sogar eine dritte Doublette notieren, was schließlich nur für die 83 (+11) und den 151. Rang reicht.

Ariya Jutanugarn (THA), Jeongeun Lee (KOR) und Sarah Jane Smith (AUS) teilen sich nach 67er (-5) Runden die Führungsrolle.

>> Leaderboard US Women’s Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

An der Quote gescheitert

RICOH WOMEN’S BRITISH OPEN – 2. RUNDE: Chrissie Wolf spult auch am Freitag zum größten Teil eine solide Runde ab, scheitert in Kingsbarns bei ihrem ersten Major als Proette aber an der zu geringen Birdiequote und muss am Wochenende bereits zusehen.

Christine Wolf entwickelte in letzter Zeit einen Faible für die letzten Sekunden. Schon bei den Ladies Scottish Open cuttete sie am letzten Drücker noch ins Weekend und am Montag sicherte sie sich im Stechen den letzten Startplatz für die Ricoh Women’s British Open in Kingsbarns.

Angespornt von der ersten Majorqualifikation als Proette – als Amateurin war die Tirolerin schon einmal 2011 bei den US Women’s Open am Start – legt sie auf der berühmten Par 72 Wiese von Kingsbarns mit einer Par-Runde auch einen gelungenen Start hin, hat allerdings etwas das Pech, dass sich die Verhältnisse am Nachmittag nicht spürbar veränderten, weswegen sie nur knapp hinter der Cutmarke in den zweiten Spieltag startet.

Stotternder Birdiemotor

Erneut beginnt sie dann die Runde grundsolide, kann mit Pars aber keine Ränge gutmachen und muss am Par 4, der 6 noch dazu ein Bogey einstecken, worauf sie auf den Frontnine nicht mehr reagieren kann. Erst nach dem Turn keimt am Par 5, der 11 mit dem ersten roten Eintrag wieder Hoffnung auf, ein Bogey und ein darauffolgendes Doppelbogey werfen sie auf der 13 und der 14 dann aber richtig weit zurück.

Zwar setzt sie mit weiterem Par 5 Birdie auf der 15 und einem abschließenden Erfolgserlebnis auf der 18 noch einmal gute Konter, schlussendlich geht sich der Cut mit der 73 (+1) und auf Rang 86 aber knapp nicht aus. Damit bleibt Natascha Fink im Jahr 2004 die bislang einzige Österreicherin, die bei einem Damenmajor das Wochenende erreicht hat. Sie wurde damals 31. und sorgte am Finaltag mit einem Hole in One sogar für das Highlight des Turniers.

“Ich bin schon sehr enttäuscht jetzt. Da wäre einiges drinnen gewesen. Das gesamte Spiel war in dieser Woche sehr stabil. Es war jedenfalls eine super Erfahrung für mich hier dabei sein zu können”, so Chrissie’s erste Worte nach der Runde.

In-Kyung Kim (KOR) geht nach der 68 (-4) und bei gesamt 11 unter Par als Führende ins Wochenende.

>> Leaderboard Ricoh Women’s British Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Nina Muehl

Nomura vor Ko

WOMEN’S AUSTRALIAN OPEN – FINAL: Die Japanerin Haru Nomura vermasselt Superstar Lydia Ko die Titelverteidigung in Adelaide.

Mit vier Birdies auf den letzten 6 Löchern sichert sich LPGA-Spielerin Haru Nomura den Titel bei der prestigeträchtigen Australian Women’s Open bei -16, drei Schläge vor Titelverteidigerin und Nummer 1 der Damengolfwelt, Lydia Ko. Australiens Evergreen Karrie Webb darf sich über Platz 3 freuen.

Rückblick RUNDE 2:

Nina Mühl findet am Freitag im Grange GC von Adelaide keinen Rhythmus und verpasst bei ihrem ersten Megaturnier der Karriere mit der 79 klar den Cut. “Ich hab heute einfach sehr schlecht gespielt”, wirkt sie nach der Runde geknickt.

Mit Recht rechnete sich Nina Mühl nach der ersten Runde Chancen auf ein Erreichen des Wochenendes aus. Die Wienerin agierte zum Auftakt mit später Startzeit durchwegs solide und lag mit der 73 (+1) nur um einen Schlag hinter der prognostizierten Cutmarke. Am Freitag aber soll dann fast nichts mehr im Spiel der jungen Österreicherin klappen.

Schon die erste Bahn macht klar, dass es wohl ein harter Kampf werden wird. Nina eröffnet nur mit einem Bogey am Par 5, versteht es aber zunächst noch postwendend die richtige Antwort zu geben. Als alles den Anschein macht, als hätte sie ihr Spiel konsolidiert, wird es dann vor dem Turn aber mit zwei Schlagverlusten wieder farbenfroher.

Schwarzes Ende

Diesmal fehlen die Argumente um den Rückstand wieder auszugleichen und ein tiefschwarzes Finish zerstört dann endgültig die Träume auf das Wochenende. Nina marschiert nur mit einem Triplebogey vom Grün der 14 (Par 3) und kann auch auf der 16 und der 17 Fehler nicht vermeiden.

Mit der 79 (+7) kann sie zu keiner Zeit um den Cut mitreden und fällt im Klassement vom 72. bis auf den 126. Rang zurück. “Ich hab total blöde Schläge gemacht und es war sehr harte Arbeit heute. Es war aber eine gut Erfahrung und ich weiß woran ich arbeiten muss. Ich war mit Holly Clyburn unterwegs, die sich mit der 65 (-7) bis an die Spitze gespielt hat und hab da einiges dazulernen können”, so Nina nach der durchwachsenen zweiten Runde.

Die Führung teilt sich Clyburn (ENG) mit Catriona Matthew (SCO) (69) bei gesamt 8 unter Par.

>> Leaderboard Women’s Australian Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube