A walk in the PARK

OLYMPIA RIO – WOMEN’S – FINAL: Inbee Park (KOR) sichert sich im Reserva de Marapendi in überlegener Manier Gold. Silber geht an Lydia Ko (NZL), die im Finish noch Shanshan Feng (CHN) auf Rang 3 verdrängt. Christine Wolf findet auch am Finaltag nicht mehr die Form der ersten beiden Spieltage und fällt mit weiteren Fehlern im Klassement noch um einige Ränge zurück.

Viel souveräner als die routinierte Koreanerin kann man ein olympisches Turnier kaum bestreiten. Die ehemalige Nummer 1 der Welt startete schon am Mittwoch mit der 66 (-5) und prolongierte ihre Mit-Favoritenrolle am Donnerstag mit einer weiteren 66 (-5). Selbst im aufkeimenden brasilianischen Wind lässt sie am Freitag nichts anbrennen und geht nach der 70 (-1) in der Pole Position auf die letzte Runde.

Dort zeigt sie dann der Konkurrenz sprichwörtlich wo der Hammer hängt. Nie lässt sie einen Zweifel aufkommen an wen in Rio Gold vergeben wird. In keiner Phase der letzten Runde kann eine Verfolgerin auch nur ansatzweise zur Koreanerin hinschnuppern. Schlussendlich steht Inbee Park mit der beim Recording und sichert sich nach 116 Jahren das erste olympische Gold im Golf.

Der Kampf um Silber und Bronze ist hingegen um einiges intensiver. Mit Shanshan Feng, Harukyo Nomura (JPN), Stacy Lewis (USA) und Lydia Ko fighten gleich vier Spielerinnen um die beiden Edelmetallplätze, wobei es sich am Ende auf einen Zweikampf zwischen Feng und Ko zuspitzt.

Während die Chinesin bei 10 unter Par bereits im Clubhaus wartet, lässt sich Ko auf der 18 nach einem Chip noch einen Tester übrig. Mit Ehrenrunde locht sie aber zum Birdie, hängt Feng so noch um einen Schlag ab und schnappt sich Silber. Am Ende ist es das Hole in One, das sie am zweiten Spieltag bejubeln durfte, das ihr die olympische Medaille rettet.

Finale Probleme

Wolf_Rio_1622_330Christine Wolf musste sich nach einer durchwachsenen dritten Runde endgültig von den Medaillenträumen verabschieden. Vorrangig geht es für Österreichs erste Olympische Golfdame nun darum, noch einmal das Gefühl von Olympia aufzusaugen, ohne Druck eine gute Schlussrunde hinzulegen und vielleicht die Top 20 zu erreichen.

Das Vorhaben soll dann aber nicht aufgehen, denn schon der Start misslingt ihr am Finaltag gehörig. Sie bringt ihre Annäherung auf der 10 nur am Vorgrün unter und benötigt von dort aus drei Anläufe bis der Ball im Loch verschwindet. Auch auf der 11 hat sie nach einem Ausflug in den Grünbunker Probleme, kratzt aber mit starkem Sand Save das Par. Die schwere 12 und die 13 gelingen dann mit Zweiputts unaufgeregt.

Eine Bahn später legt sie sich mit starkem Eisen die echte erste Birdiechance auf, hört den Putt aus zwei Metern aber nicht fallen. Aus 5,5 Metern hat sie eine Bahn später die nächste Möglichkeit, muss aber weiterhin auf das erste Erfolgserlebnis warten. Dieses gelingt ihr dann endlich auf der 16 mit einem gestopften Viermeterputt und das trotz eines Ausfluges in den Grünbunker.

Wolf_Rio_1620_330Nach Drive in den Fairwaybunker erreicht Chrissie am Par 5, der 18 das Green zwar in Regulation, aus 11 Metern geht sich das Birdie aber nicht aus. Auch auf der 1 hat sie ordentlich zu kämpfen, pitcht aber bis auf einen guten Meter zur Fahne und kann so das Par noch kratzen. Nachdem der Abschlag auf der 2 im Fairwaybunker hängenbleibt und sie das Grün erst mit dem dritten Schlag erreicht, muss sie das zweite Bogey des Tages notieren.

Fast gelingt postwendend der scoretechnische Ausgleich, der Birdieputt aus 5,5 Metern will aber nicht im Loch verschwinden. Nach zu kurzem Eisen geht sich auf der 4 aus dem Grünbunker das Par nicht aus. Fast kann sie danach kontern, auf der 5 fehlen aber Zentimeter aufs Birdie. Sowohl auf der 6, der 7 und auch der 8 trifft Chrissie zwar die Grüns, benötigt dann aber immer drei Putts, macht so den unrühmlichen Dreiputt-Hattrick perfekt und hängt sich weitere Fehler um. Zum Abschluss legt sie sich noch eine letzte Birdiechance auf, vergibt aber aus zwei Metern und beendet die Olympischen Spiele mit der 76 (+5) und auf Rang 43.

Lehrgeld gezahlt

Für Christine Wolf war Olympia auch das erste Turnier auf Majorlevel als Proette. Lediglich als Amateurin durfte sie einmal bei den US Women’s Open abschlagen. In dem topbesetzten Feld musste sie in Rio auch sichtlich Lehrgeld zahlen. An den ersten beiden Tagen hielt sie sich noch wacker im Mittelfeld, ab dem Moving Day konnte sie mit dem sehr hohen Level aber nicht mehr ganz mithalten, wie auch die Birdieausbeute – Chrissie gelingt lediglich ein roter Eintrag auf den letzten 36 Löchern – beweist. Beim olympischen Kräftemessen zeigt sich, wie groß die Lücke ist, die es auf die Weltspitze zu schließen gilt.

“Die Erfahrung war bei Olympia zu spielen war echt cool. Ich hab am ersten Tag die Nervosität schon ein bisschen gespürt. An der Turnierpraxis hat es nicht gelegen, vielleicht hat der Rhythmus etwas gefehlt, aber das wars nicht. Ich hab an den ersten beiden Tagen wichtige Saves gemacht, die mir am Freitag und am Samstag nicht mehr gelungen sind”, fasst Christine Wolf die Olympischen Spiele aus ihrer Sicht zusammen.

>> LIVE SCORING OLYMPIA RIO DAMEN GOLF

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube