Advertisement

Schlagwort: challenge tour

Pflichtübung erfüllt

SWISS CHALLENGE – 2. RUNDE: Niklas Regner erfüllt mit einer 73 im Golf Saint Apollinaire zumindest die Pflichtübung Cut. Timon Baltl muss lange um den Wochenendeinzug zittern, kann am Ende aber durchatmen. Martin Wiegele geht an der Grenze zwischen Frankreich und Schweiz leer aus.

Zwar liegen Niklas Regner und Timon Baltl nach den ersten 18 Löchern auf Cutkurs, nachdem jedoch sowohl Regner im Kampf um die Top 45 als auch Baltl im Kampf um eine volle Kategorie für kommendes Jahr noch zwingend Punkte benötigen, müssen beide wohl zulegen um sich in wirklich gute Position bringen zu können. Martin Wiegele läuft am Freitag einmal mehr heuer bereits einem Rückstand auf die Cutmarke hinterher.

Zwar findet Niklas Regner mit einem Birdie auf der 10 perfekt in den Tag und belohnt sich für anfänglich sicheres Spiel am Par 5 der 14 mit noch einem weiteren roten Eintrag, da er sich danach am Par 3 der 15 jedoch ein Doppelbogey eintritt und auch auf der 16 einen Fehler nicht verhindern kann, steht er sogar nur bei 1 über Par in der 1. Teebox und rangiert so nur genau an der erwarteten Cutlinie.

Mit einem Birdiedoppelpack dreht er zu Beginn der vorderen Platzhälfte sein Score dann zwar wieder in die klar richtige Richtung, die abwechslungsreiche Performance nimmt jedoch weiterhin kein Ende, wie gleich drei Bogeys danach beweisen. Erst nach einem späten Birdie auf der 8 darf er dann endgültig durchatmen und kann nach der 73 (+1) und als 42. mit dem Wochenende planen.

Richtig zufrieden zeigt er sich mit seiner bisherigen Leistung verständlicherweise nicht: “Das war ein wenig ein Krampf die ersten beiden Tage, das muss ich ehrlich zugeben. Ich hab generell nicht gut gespielt, aber auf den Par 3 kombiniert an den ersten beiden Tagen sogar 6 über Par. Die Top 10 sind aber noch in Reichweite, von daher ist noch einiges drinnen und ich hoffe, dass ich mich am Wochenende steigern kann. Ich war jetzt noch 90 Minuten auf der Driving Range und hab jetzt auch endlich ein gutes Gefühl gefunden. Von daher heißt es jetzt an den nächsten beiden Tagen ‘volle Attacke’.”

Zitterpartie

Anders als erhofft verpasst Timon Baltl am anfänglichen Par 5 der 1 ein schnelles Birdie und kann sich so nicht sofort etwas Luft zur Cutmarke verschaffen. Nachdem sich dann auf der 4 noch dazu ein Bogey einschleicht, rutscht der 27-jährige sogar unangenehm zurück. Der Fehler scheint den Steirer aber einigermaßen aufzuwecken, denn sofort gleicht er sein Score wieder aus und schnappt sich kurz vor dem Turn am Par 5 der 9 noch ein weiteres Erfolgerlebnis.

Nachdem sich dann auch auf der 11 ein Schlaggewinn ausgeht, zieht er im Klassement sogar bis ins vordere Mittelfeld. Erst gegen Ende geht die Sicherheit dann noch unangenehm verloren, denn nach Bogeys auf der 16 und der 18 steht er nur mit der 72 (Par) beim Recording und muss lange hoffen, dass sich bei gesamt 1 über Par der Sprung ins Wochenende noch ausgeht. Am Ende darf er als 56. aber durchatmen.

Leer ausgegangen

Martin Wiegele startet mit einem Eagle auf der 1 gleich mit einem Knalleffekt in den Tag, kann an den Blitzstart jedoch nicht anknüpfen und rangiert nach zwei Bogeys bereits nach der 4 wieder bei Level Par. Da sich dann auch auf der 8 noch ein Bogey einschleicht, benötigt er am Par 5 der 9 sogar noch einen roten Eintrag um zumindest bei Even Par auf den Backnine anzukommen.

Nachdem sich mit einem weiteren Birdie auf der 10 dann sogar der Doppelpack ausgeht, rückt das Wochenende doch wieder deutlich näher, allerdings hat er danach wieder mit Problemen zu kämpfen, muss noch vier weitere Fehler einstecken und steht bei nur noch einem Birdie am Par 3 der 15 am Ende erneut mit der 74 (+2) beim Recording, womit sich einmal mehr kein Preisgeld ausgeht.

Jeong weon Ko (FRA) geht nach der 68 (-4) und bei gesamt 10 unter Par als Leader in den Moving Day.

Leaderboard Swiss Challenge

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Noch Potenzial vorhanden

SWISS CHALLENGE – 1. RUNDE: Zwar liegen mit Niklas Regner und Timon Baltl zwei der drei am Start stehenden Steirer im Golf Saint Apollinaire auf Kurs in Richtung Wochenende, es scheint jedoch bei beiden noch klar Luft nach oben vorhanden zu sein. Martin Wiegele läuft einmal mehr bereits einem Rückstand auf Cutmarke hinterher.

Timon Baltl konnte sich in Portugal auf der Road to Mallorca um 4 Ränge bis auf Position 106 verbessern, für eine volle Challenge Tour-Kategorie reicht das aber noch nicht. Bei der Swiss Challenge, dem viertletzten Event vor dem Tourfinale ist auch Niklas Regner wieder gefordert, der in Portugal 6 Ränge verlor und als nun 51. wieder Boden gutmachen muss, will er noch in den Kampf um die DP World Tourkarten eingreifen. Martin Wiegele bekommt nach dem Rückschlag bei der Tourschool eine weitere Chance, sich über die Challenge Tour ein neues Spielrecht zu erkämpfen. Gespielt wird jenseits der Schweizer Grenze, im französischen St. Apollinaire mit 250.000 Euro Dotation.

Mit einem Birdiedoppelpack findet Niklas Regner perfekt ins Turnier, bremst sich danach mit einem Par 3 Bogey auf der 3 jedoch selbst etwas aus und muss nach drei Pars schließlich auch auf der zweiten kurzen Bahn ein Bogey einstecken, womit er sogar wieder auf Level Par zurückfällt. Erst danach findet er wieder den gesuchten Rhythmus und pusht sich mit einem weiteren roten Doppelschlag noch vor dem Turn wieder klar nach vor. Nach einer kleinen Parserie zu Beginn der zweiten Neun, schraubt er am Par 5 der 14 sein Tagesergebnis dann noch weiter unter Par, ehe sich danach wieder Fehler einschleichen. Mit gleich zwei Bogeys am Par 3 der 15 und der 16 muss er sich so am Ende mit der nur leicht geröteten 71 (-1) zufrieden geben, bringt sich damit als 32. aber immerhin klar auf Cut-Kurs.

Gerade noch auf Kurs

Mit einem Bogey verläuft der Start für Timon Baltl nur einigermaßen schleppend. Immerhin stabilisiert er sein Spiel danach und darf sich schließlich am Par 3 der 15 auch über das erste Birdie freuen, dass er jedoch prompt wieder aus der Hand gibt. Nach weiterem Bogey auf der 18 kommt er sogar nur bei 2 über Par in der 1. Teebox an. Am Par 3 der 3 verschärft sich die Lage dann mit noch einem weiteren Schlagverlust zusätzlich, ehe er sich auf der 6 und dem Par 5 der 9 auch noch zwei Birdies krallt und so immerhin noch die 73 (+1) ins Ziel bringt, womit er als 57. gerade noch im erwarteten Cutbereich rangiert.

Mit einer der letzten Startzeiten legt Martin Wiegele mit drei Birdies auf den ersten vier Löchern zwar los wie die sprichwörtliche Feuerwehr, wirft im Anschluss jedoch den Anker aus und bremst sich mit gleich drei Bogeys auf nur vier Bahnen in Windeseile wieder auf den Ausgangspunkt zurück. Danach findet er nicht mehr den gewinnbringenden Schwung der ersten Löcher, tritt sich noch ein Doppelbogey und ein weiteres Bogey ein und steht so am Ende trotz eines abschließenden Par 5 Birdies nur mit der 74 (+2) beim Recording, was ihn als 74. einmal mehr heuer am Freitag bereits zu einer Aufholjagd zwingt.

Bryce Easton (RSA) und Jeong weon Ko (FRA) teilen sich nach 66er (-6) Runden die Führungsrolle.

Leaderboard Swiss Challenge

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Challenge Tour Ranking 2022

Die Preisgeld-Rangliste der Challenge Tour 2022

(nach Turnier: OPEN DE PORTUGAL)

CHALLENGE TOUR 2022

RANG
SPIELER
STARTS
PREISGELD
1 KNAPPE, Alexander 19 126.237,7
2 SCHOTT, Freddy 18 117.574,2
3 KIMSEY, Nathan 19 117.168,1
4 HUNDEBØLL, Oliver 16 116.657,3
5 DANTORP, Jens 15 115.414,4
6 LINDBERG, Mikael 20 114.991,5
7 FREIBURGHAUS, Jeremy 20 110.553,3
8 JOHANNESSEN, Kristian Krogh 15 107.602,5
9 SCIOT-SIEGRIST, Robin 20 106.560,7
10 RITCHIE, JC 13 101.081,1
11 CLEMENTS, Todd 18 100.596,4
12 SORDET, Clément 20 96.940,4
13 MCKIBBIN, Tom 18 89.884,4
14 DEL REY, Alejandro 19 82.834,6
15 SIMONSEN, Martin 19 80.412,5
16 HAMMER, Marc 10 76.572,8
17 GRADECKI, Mateusz 19 75.590,3
18 CUARTERO BLANCO, Emilio 20 74.148,1
19 PINEAU, Pierre 9 72.801,3
20 BACHEM, Nick 19 68.333,0
21 KRISTENSEN, Nicolai 19 65.861,7
22 VIRTO, Borja 17 65.350,9
23 GERMISHUYS, Deon 19 64.734,7
24 MIVIS, Christopher 20 64.264,4
25 PENGE, Marco 16 61.340,4
26 HILLIER, Daniel 19 58.324,5
27 MEYER, Velten 11 54.868,8
28 COUSSAUD, Ugo 19 53.442,1
29 SCALISE, Lorenzo 21 53.385,4
30 MURPHY, John 20 52.803,6
31 SAINZ, Javier 13 51.801,9
32 PLANT, Alfie 19 51.786,0
33 MORY, Félix 21 50.573,8
34 KO, Jeong weon 19 50.224,7
35 RUSCH, Benjamin 18 49.821,5
36 RAVETTO, David 20 49.009,7
37 MANSELL, Richard 9 47.973,9
38 JOHNSTON, Liam 20 47.552,0
39 STAL, Gary 19 45.664,0
40 EASTON, Bryce 16 45.545,6
41 FELDBORG NIELSEN, Christopher 20 44.431,1
42 BALDWIN, Matthew 20 44.414,2
43 MCGEE, Ruaidhri 10 44.352,8
44 LENGDEN, Oscar 12 43.371,0
45 LINDELL, Oliver 15 42.819,0
46 RUTHERFORD, Jamie 17 42.637,4
47 SCHMITT, Maximilian 12 42.242,9
48 PARRY, John 17 40.868,7
49 FORSSTRÖM, Simon 6 40.600,0
50 ELVIRA, Manuel 14 40.409,2
weiters:
51 REGNER, Niklas 17 39.099,9
65 GIRRBACH, Joel 13 31.205,9
90 ROTTLUFF, Max 14 21.875,2
92 MEJOW, Philipp 12 21.003,1
93 FOOS, Dominic 20 20.897,2
104 JOHN, Allen 18 18.125,3
106 BALTL, Timon 15 17.320,5
137 RITTHAMMER, Bernd 14 11.197,5
139 FOLEY, Robert 21 10.855,2
166 ITEN, Marco 9 7.667,3
173 DE BRUYN, Jannik 7 7.113,3
182 WIEGELE, Martin 11 6.387,5
210 VAHLENKAMP, Timo 16 4.902,0
218 HIRMER, Michael 3 4.376,0
237 KÖLBING, Jonas 11 3.300,8
248 SCHULZ, Felix 2 2.910,0
284 LECHNER, Maximillian 5 1.690,0
311 KATZY, Felix 8 912,5
316 GALLIANO, Luca 1 850,0
321 GURTNER, Daniel 2 787,5
344 HEISELE, Sebastian 3 8,0

 

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Weiter gesammelt

OPEN DE PORTUGAL – FINAL: Timon Baltl lässt am Wochenende aufgrund eines durchwachsenen Moving Days im Royal Óbidos Spa & Golf Resort zwar deutlich besseres als einen 33. Platz liegen, sammelt aber immerhin weiter wichtiges Preisgeld im Kampf um die Tourcard.

Timon Baltl packte am Freitag nach knapp dreistündiger Nebelverzögerung auf die 71 (-1) vom Auftakt eine 69 (-3) drauf und cuttete so in richtig aussichtsreicher Position ins Wochenende. Am Moving Day hofft der 27-jährige nun auf eine weitere Runde in den 60ern um sich die gute Ausgangslage bewahren zu können.

Lange Zeit muss Timon warten, da er aufgrund der Fortsetzung der Auftaktrunde erst am Nachmittag seine dritte Runde in Angriff nehmen kann. Anders als am Vortag scheint das lange Däumchendrehen auch etwas Wirkung zu zeigen, denn gleich am Par 5 der 2 tritt er sich ein frühes Bogey ein und rutscht so rasch etwas zurück. In Folge stabilisiert er sein Spiel zwar, dem scoretechnischen Ausgleich läuft er die gesamten Frontnine allerdings vergeblich hinterher.

Das Bild ändert sich auch auf der hinteren Platzhälfte nicht, denn nach einem weiteren Fehler auf der 10 folgt eine weitere Parserie, die erst mit dem dritten Bogey des Tages auf der 17 ihr Ende findet. Erst zum Abschluss kann er am Par 5 der 18 noch eine komplett birdielose Runde verhindern, doch auch mit der 74 (+2) büßt er im Klassement viele Ränge ein.

Schwung wiedergefunden

Mit einem anfänglichen Bogey misslingt der Start in den Sonntag zwar einigermaßen, ein roter Doppelpack danach bringt den Steirer dann aber auf den richtigen Kurs. Wirklich beibehalten kann er diesen jedoch nicht, da sich am Par 3 der 15 auch das nächste Bogey einschleicht. Immerhin nimmt er zum bereits vierten Mal vom Par 5 der 18 einen Schlaggewinn mit und biegt so im zartrosa Bereich auf seine letzten neun Löcher ab.

Auch auf den Frontnine hat er die langen Bahnen gut im Griff und kann so auch einen weiteren Fehler auf der 4 einigermaßen gut wegstecken. Am Ende marschiert er mit der 70 (-2) über die Ziellinie und kann sich so immerhin noch ein wenig bis auf Rang 33 verbessern. Zwar lässt er so aufgrund des zähen Moving Days ein noch deutlich besseres Resultat liegen, sammelt jedoch zumindest weiterhin wichtiges Preisgeld im Kampf um eine gewinnbringende Kategorie für kommendes Jahr.

Pierre Pineau setzt sich in einem rein französischen Stechen gegen seine Landsmänner David Ravetto und Félix Mory durch und triumphiert bei gesamt 15 unter Par.

Leaderboard Open de Portugal

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Nur Hebenstreit weiter

TOURSCHOOL STAGE 1C – FINAL: Lediglich Daniel Hebenstreit schafft im Haugschlag Resort den Sprung in die Zwischenrunde. Bernard Neumayer und Alexander Kopp scheitern denkbar knapp um lediglich einen einzigen Schlag.

Exakt 15 Jahre nach seinem historischen Sieg als bislang einziger Österreicher bei einer European Tourschool, will es Martin Wiegele noch einmal wissen: “Seit rund 15 Jahren war ich auf Grund meiner Erfolge befreit, in einer Tour School antreten zu müssen. Diese Frist ist heuer abgelaufen. Mein Ziel ist es, eine Karte für die große Tour zu erspielen, sonst wären die Selbstkosten für die School von rund 2.000 Euro absolut umsonst gewesen.”

Nach coronabedingter Pause kehrt die Stage 1 der Tourschool nach Österreich zurück, als einer von 9 Standorten, wobei das Golfresort Haugschlag für Ebreichsdorf einspringt. Neben Wiegele steigen auch zahlreiche Zukunftshoffnungen wie Max Lechner, Lukas Lipold, Clemens Gaster, Daniel Hebenstreit, Tobias Möser, Bernard Neumayer oder Alex Kopp sowie Routinier Weinhandl in den dreistufigen Qualifikationsprozess um Spielrechte auf der DP World- und Challenge Tour ein. 70 Kontrahenten aus 26 Nationen rittern über vier Runden um den Aufstieg in die Zwischenrunde, wobei in etwa das beste Fünftel das Etappenziel erreichen werden.

70er-Runden waren bei wechselhaften Bedingungen am Eröffnungstag in Haugschlag gefordert um sich auf Kurs Richtung Zwischenrunde der European Tourschool zu bringen. Am anspruchsvollen Waldviertler Geläuf sollte das nur zwei von neun Österreichern gelingen. Daniel Hebenstreit, heuer stärkster Österreicher auf der Alps Tour, schüttelt mit der 67 die drittbeste Tagesrunden aus dem Ärmel und schafft sich bei 5 unter Par bereits einen wichtigen Puffer.

Alexander Kopp hatte zuvor mit früher Startzeit immerhin die 70 hereingebracht und schwimmt damit im besten Fünftel des Feldes mit, das nach vier Tagen aufsteigen wird. Routinier Uli Weinhandl hat mit der 71 nur geringen Rückstand. Auch Bernard Neumayer hat nach der Par-Runde noch wenig Stress. Martin Wiegele, Lukas Lipold, Tobias Möser sowie der Niederösterreicher Max Lechner stehen nach Auftaktrunden von 74 Schlägen (+2) dagegen bereits mächtig unter Druck.

Mit über zwei Stunden Verspätung kann nach heftigen Regenfällen erst in Haugschlag gespielt werden. Das gibt vor allem Martin Wiegele mehr Zeit den Putter aufzuheizen, der das mit der drittbesten Tagesrunde von 66 Schlägen dankt. Bernard Neumayer mit der 68 und Daniel Hebenstreit mit der 73 erreichen ebenfalls ein Halbzeitergebnis von 4 unter Par und teilen sich den 7. Platz. Dieses rotweißrote Trio ist somit perfekt auf Aufstiegskurs, den die Top 12 und Schlaggleichen nach vier Runden fixieren werden. Die weiteren Österreicher haben bereits teils beträchtlichen Rückstand auf die aktuell entscheidende Marke von 3 unter Par.

Der Wetterumschwung ist am Freitag auch in Haugschlag nicht zu leugnen, denn mittlerweile merkt man, dass der Herbst bereits vehement in der Alpenrepublik anklopft. Daniel Hebenstreit kann damit auch am dritten Spieltag am besten umgehen, denn der Niederösterreicher marschiert mit einer sehenswerten 68 (-4) zurück ins Clubhaus und erarbeitet sich damit sogar bereits einen gewissen Puffer für den Finaltag. Gänzlich anders ergeht es Martin Wiegele und Bernard Neumayer, die mit 74er (+2) Runden knapp hinter die Aufstiegsränge zurückrutschen. Alle übrigen Österreicher benötigen am finalen Samstag wohl bereits richtig tiefe Runden um sich noch in Stage 2 arbeiten zu können.

Bei etwas gedämpfteren Scores als an den ersten Tagen reicht Daniel Hebenstreit am Ende eine 72 (Par) um als 5. ganz sicher den Aufstieg in die Zwischenrunde im November zu schaffen. Richtig dramatisch geht es allerdings dahinter zu, denn Bernard Neumayer (73) und Alexander Kopp (70) beenden die Stage 1 als 13. und verpassen damit nur hauchdünn den Sprung in die nächste Stufe.

Leaderboard Tourschool Stage 1C

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Good and bad

OPEN DE PORTUGAL – 2. RUNDE: Timon Baltl zieht nach zwei roten Runden in vielversprechender Position ins Wochenende ein. Niklas Regner scheitert im Royal Óbidos Spa & Golf Resort am Cut und wird damit vorerst auch in der Jahreswertung aus den Top 45 rutschen.

Nachdem die Formkurve bei Niklas Regner zuletzt doch gefährlich abflachte und er als 45. auf der Road to Mallorca keinen Puffer mehr im Ranking hat, muss der unbedingt Ergebnisse nachlegen. Beim fünftletzten regulären Challenger der Saison im Royal Obidos Ressort an der portugiesischen Atlantikküste wäre eine gute Gelegenheit dazu. Auch Timon Baltl, der als 110. sein Spielrecht noch nicht voll abgesichert hat, hofft auch mehr Spielglück als zuletzt in Belgien.

Vier Löcher und ein Bogey am Eröffnungsloch benötigt der Steirer am Donnerstag um sich auf den heftigen Wind einzustellen. Bis zur Halbzeit läuft es dann dafür blendend, wie vier Birdies, zwei davon auf den Par 5, zeigen, womit er auch rasch an der Spitzengruppe andockt. Auf der zweiten Platzhälfte kühlt der Putter merklich ab, Baltl hält sich aber lange Zeit mit soliden Golfschlägen gut über Wasser. Erst drei Löcher vor Schluss erwischt ihn doch noch ein Bogey. Die gesamte tolle Vorarbeit droht nach einer Doublette zunichte zu werden, Baltl beendet aber wenigstens seinen Golftag mit Birdie und einer zartroten 71.

Am Freitag hat er zwar den Vorteil einer frühen Tee Time, muss wegen hartnäckigem Nebel aber gleich knapp drei Stunden lang Däumchendrehen, ehe er endlich den ersten Teeshot auf der 10 absolvieren kann. Die Warterei scheint dem 27-jährigen aber nichts auszumachen, denn gleich auf der 11 und der 12 gehen sich die ersten Birdies aus und da er selbst ein Bogey danach mit zwei weiteren Birdies mehr als ausbessert, kommt er sogar bereits klar in den Top 10 auf den Frontnine an. Dort geht er es dann doch spürbar ruhiger an, denn außer einem weiteren Par 5 Birdie auf der 5 und einem prompt darauffolgenden Bogey notiert er recht sichere Pars, was ihn am Ene mit der 69 (-3) über die Ziellinie marschieren lässt und ihm vor dem Wochenende als 14. eine richtig vielversprechende Ausgangslage auflegt.

Am Cut vorbei

Niklas Regner geht am Donnerstag mit einer der letzten Startzeiten raus und pflügt dem Feld mit zwei Bogeys auf den ersten 5 Löchern alles andere als optimal hinterher. Erst nach 7 gespielten Löchern bricht der Liezener den Birdiebann und gleicht sogar noch vor der Halbzeit sein Tagesergebnis mit einem weiteren Schlaggewinn wieder aus. Danach flaut sein Spiel wieder ab, und das Bogey am 4. Loch bringt Regner erneut unter Zugzwang. Zwei Par 5 stehen aber noch an, wovon der Steirer das zweite zu seinen Gunsten nutzt und erneut auf Even Par zurückkommt. Die eingeschlagene Richtung hält er bis zum letzten Par bei und bleibt ohne großen Glanz zumindest solide auf Wochenendekurs.

Am Freitag bringt Niklas Regner die morgendliche Warterei wegen Nebels einigermaßen aus dem Konzept, denn schon das Par 3 der 3 brummt ihm den ersten Fehler auf. Diesen radiert er zwar prompt wieder aus, rutscht jedoch am zweiten Par 3 abermals zurück. Wieder setzt er allerdings noch auf den Frontnine den Konter und hält sich so noch im erwarteten Cutbereich. Zwar dreht er schließlich sein Score auf der 12 erstmals in den roten Bereich, schlittert am Par 3 der 15 aber sogar in ein Triplebogey, worauf er bis zum Schluss keine Antwort mehr weiß und so lediglich die 74 (+2) zum Recording bringt. Mit dem “Missed Cut” rutscht der Youngster vorerst auch in der Jahreswertung aus den Top 45 und muss damit bei den kommenden Turnieren zulegen um beim Saisonfinale nicht zum Zuseher degradiert zu werden.

Leaderboard Open de Portugal

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Zähe Woche

B-NL CHALLENGE TROPHY – FINAL: Weder Timon Baltl noch Niklas Regner können dem Challenger im Hulencourt GC ihren Stempel aufdrücken und verpassen es vor der einwöchigen Turnierpause ordentlich Preisgeld aufs Road to Mallorca Konto zu schaufeln.

Timon Baltl und Niklas Regner konnten am Samtag nicht mehr an die knallroten Freitagsrunden anknüpfen und rutschten mit Scores von 71 (-1) bzw. 72 (Par) um etliche Ränge im Klassement ab. Mit den Spitzenplätzen bereits in einiger Entfernung helfen den beiden Steirern am Sonntag wohl nur noch richtig tiefe Runden weiter, soll es am Leaderboard noch deutlich weiter nach vorne gehen.

Bereits früh schnürt Timon Baltl am Sonntag auf der 12 und der 13 einen roten Doppelpack, der ihn um einige Ränge im Klassement nach vorne spült. Danach reißt der gewinnbringende Schwung jedoch ab und nachdem er am Par 3 der 17 auch einen Fehler einsteckt, tritt er angesichts erneut sehr guter Scores regelrecht auf der Stelle.

Die letzten neun Bahnen verlaufen dann richtiggehend spiegelgleich zur hinteren Platzhälfte, denn wieder schnürt er einen raschen Birdiedoppelpack, kann sich jedoch abermals nicht die erhoffte Initialzündung geben und tritt sich kurz vor Schluss auf der 8 noch ein weiteres Bogey ein, was ihn am Ende mit der 70 (-2) und als 39. über die Ziellinie marschieren lässt.

Zwar geht sich so nur eine Platzierung im hinteren Mittelfeld aus, Timon nimmt aber immerhin weiter etwas Preisgeld im Kampf um die Tourcard mit und verhindert so zumindest, dass er vom 110. Platz aus weiter ungut in der Jahreswertung abrutscht.

Regenerationszeit notwendig

Gleich am Par 5 der 10 nimmt Niklas Regner trotz zäher Verkühlung ein Birdie mit und startet so nach Maß in den Sonntag. Richtig anknüpfen kann er an das anfängliche Erfolgserlebnis jedoch nicht, denn er muss sich bis zur 15 gedulden, ehe das zweite Birdie auf die Scorecard wandert. Da er kurz darauf am Par 3 der 17 ein Bogey nicht mehr verhindern kann, kann er dem hinteren Viertel des Klassements vor den Frontnine nicht den Rücken kehren.

Mit einem Par 5 Birdie auf der 3 kommt dann wieder etwas Hoffnung auf, dass es womöglich doch noch spürbar nach vorne gehen könnte, diese verfliegt jedoch kurz darauf am Par 3 der 5, denn wie schon am Samstag brummt ihm die kurze Bahn auch diesmal ein Doppelbogey auf. Am Ende leuchtet zum dritten Mal nur die 72 (Par) auf, womit er den belgischen Challenger lediglich auf Rang 63 beendet.

Kommende Woche legt die Challenge Tour nun eine kurze einwöchige Turnierpause ein, womit Niklas und auch Timon nach den zuletzt anstrengenden Wochen wichtige Tage zur Regeneration bekommen. Etwas ausgeruhter heißt es schließlich ab 15. September wieder alle Kräfte mobilisieren, wenn die heurige Saison mit den Open de Portugal in ein heißes Jahresfinish abbiegt.

“Ich hab mir vor der Woche eine leichte Erkältung eingefangen und hab gestern etwas mit Gliederschmerzen und leichtem Fieber zu kämpfen gehabt. Ich hab am Samstag nur dank Schmerzmitteln und Neocitran durchgebissen, war aber echt kurz davor aufzugeben. Ich bin jetzt aber froh, dass ich es durchgezogen habe, denn jeder Cent den ich mitnehmen kann ist wichtig”, so ein sichtlich geschlauchter Niklas Regner nach der Runde.

Abschließend meint er: “Es heißt jetzt nächste Woche in der Heimat mal gesund werden, bissel ausspannen und Energie tanken, ehe es dann in Portugal wieder weiter geht. Auf das Turnier freue ich mich schon, da ich den Platz in Portugal echt gerne mag.”

Alexander Knappe (GER) schnappt sich mit einer 68er (-4) Finalrunde und bei gesamt 20 unter Par seinen bereits zweiten Saisonsieg und übernimmt damit auch die Führung in der Jahreswertung.

Leaderboard B-NL Challenge Trophy

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Plätze eingebüßt

B-NL CHALLENGE TROPHY – 3. RUNDE: Timon Baltl und Niklas Regner können am Moving Day im Hulencourt GC nicht an die knallroten Freitagsrunden anknüpfen und rutschten im Klassement unangenehm zurück.

Timon Baltl und Niklas Regner pushten sich nach den zähen Auftaktrunden am Freitag zu knallroten Scores und stemmten damit beide in Belgien den Cut. Timon Baltl hat bei gesamt 7 unter Par bei nur zwei Schlägen Rückstand sogar die Top 10 breit vor sich aufgefächert. Niklas Regner konnte die Cut-Linie zwar nur gerade eben so überspringen, bei gesamt 5 unter Par könnte es mit einer starken dritten Runde angesichts des dichtgedrängten Leaderboards aber durchaus weit nach vorne gehen.

Bereits am Par 3 der 2 stolpert Timon am Samstag über ein frühes Bogey und rutscht so rasch im Klassement zurück. Zwar drückt er danach mit einem Birdiedoppelpack auf der 4 und der 5 aufs Tempo, schlittert jedoch ausgerechnet am Par 5 der 9 in den nächsten Fehler und kommt so am scorefreundlichen Gelände nur bei Level Par auf den Backnine an.

Nach einem weiteren Fehler am Par 3 der 11 driftet er dann sogar wieder in den Plusbereich ab, ehe er mit zwei Birdies danach sehenswert kontern kann. Erneut rutscht er dann mit einem Bogey auf der 15 etwas zurück, bringt am Ende aber dank eines späten Schlaggewinns auf der 16 zumindest noch eine leicht gerötete 71 (-1) ins Ziel, womit er jedoch bis ins hintere Drittel des Klassements auf Rang 46 abrutscht.

Hoffnung nicht aufgegangen

Die Hoffnung auf einen heißen Putter und eine tiefe Runde am Samstag erfüllt sich für Niklas Regner auf den Backnine noch so gar nicht, denn mit gleich zwei Bogeys am Par 5 der 10 und dem darauffolgenden Par 3 stolpert er mehr schlecht als recht in den dritten Spieltag. Zwar stabilisiert er in Folge sein Spiel, mehr als ein Birdie auf der 15 geht sich auf seinen ersten neun Löchern aber nicht aus.

Nach etlichem Leerlauf verschärft sich die Lage für den Youngster dann auf der 5 noch zusätzlich, denn mit einem Doppelbogey am Par 3 zementiert er sich endgültig im Leaderboard-Keller ein. Erst im Finish findet er noch einmal einen Rhythmus, allerdings geht sich trotz dreier abschließender Birdies am Ende nur die 72 (Par) aus, womit er die Finalrunde nur vom 67. Platz aus in Angriff nimmt.

Jeong weon Ko (FRA) geht bei gesamt 17 unter Par als Leader in den letzten Spieltag.

Leaderboard B-NL Challenge Trophy

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Durchgestartet

B-NL CHALLENGE TROPHY – 2. RUNDE: Timon Baltl und Niklas Regner zünden am Freitag im Hulencourt GC den Turbo und stürmen nach den durchwachsenen Auftaktrunden mit knallroten Scores noch ins Wochenende.

Timon Baltl und Niklas Regner hatten am Donnerstag in Belgien einigermaßen zu kämpfen und reihten sich beide nur hinter der erwarteten Cut-Linie ein. Nach der 71 (-1) hat Timon bei einem Schlag Rückstand aufs rettende Cut-Ufer noch die etwas bessere Ausgangslage, da Niklas Regner nur zu eine 72 (Par) zu Papier brachte.

Timon Baltl nimmt gleich vom anfänglichen Par 5 der 10 einen roten Eintrag mit und weiß danach auch die zweite lange Bahn gekonnt auszunützen. Da sich schließlich auch auf der 15 noch ein Birdie ausgeht und er die gesamten Backnine über fehlerlos bleibt, zieht er im Klassement bereits bis ins sichere Mittelfeld nach vor.

Richtig auf der Welle zündet er von der 2 weg dann richtig den Turbo und pusht sich mit einem Birdie-Hattrick immer weiter in Richtung Spitzenfeld nach vor. Zwar muss er auf der 6 schließlich auf das erste und einzige Bogey notieren, dieses kann er am abschließenden Par 5 der 9 aber noch egalisieren und unterschreibt so schlussendlich sogar die 66 (-6), womit er als 29. sogar halbwegs in Schlagdistanz zu den Top 10 kommt.

Sehenswerter Birdierun

Von Beginn an zeigt Niklas Regner am Freitag ein anderes Gesicht und krallt sich gleich zum Start am Par 5 der 10 das erste Birdie, womit er sich sozusagen selbst die Initialzündung für eine richtig heiße Phase gibt, denn von der 13 bis zur 16 versenkt er gleich vier Birdieputts in Folge und kann so selbst einen ersten Fehler auf der 18 recht locker verschmerzen.

Bereits am Par 3 der 2 findet er dann das nächste Birdie und zieht mit dem bereits sechsten Schlaggewinn immer weiter in Richtung Norden des Leaderboards nach oben. Zwar schleicht sich am nächsten Par 3 dann auch noch ein Bogey ein, doch auch dieses weiß er am abschließenden Par 5 noch auszukontern und überspringt so nach der 67 (-5) genau “on the number” als 54. noch die Cut-Linie.

“Gestern war echt ein mühsamer Tag, denn ich hab wirklich gut gespielt, aber es ist beim Putten einfach gar nichts gegangen. Heute war das Spiel noch besser und auch das Putten um einen Tick stärker, wenngleich da noch immer viel Luft nach oben ist. Ich bin jetzt mal im Wochenende was schon mal gut ist und ich bin zuversichtlich, dass sich auch ein richtig starkes Ergebnis noch ausgeht sofern das Putten noch wird”, spricht er vor allem die Probleme auf den Grüns in Belgien an.

Jeong weon Ko (FRA) geht nach der 67 (-5) und bei gesamt 12 unter Par als Leader ins Wochenende.

Leaderboard B-NL Challenge Trophy

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Rückstand angehäuft

B-NL CHALLENGE TROPHY – 1. RUNDE: Timon Baltl und Niklas Regner können dem belgischen Challenger im Hulencourt GC zum Auftakt nicht ihren Stempel aufdrücken und gehen nur mit Rückstand auf die erwartete Cutmarke in den zweiten Spieltag.

Nach vier anstrengenden Turnieren in Skandinavien hängt Niklas Regner noch ein fünftes Turnier in Belgien an. Gemeinsam mit Timon Baltl startet der Liezener bei der Belgien-Niederland Challenge Trophy. In Hulencourt startet die Challenge Tour in ihr letztes Saisonviertel, wobei Regner als 45. am Cutoff-Point für das Mallorca-Finale sitzt und damit im Kampf um ein European Tour-Ticket noch einen heißen Golfherbst brauchen wird.

Timon Baltl hat als 109. sein Spielrecht für 2023 noch nicht abgesichert, dementsprechend wichtig wäre es in Belgien gut anzuschreiben. Bereits früh tritt er sich dann zwar am Par 3 der 2 ein Bogey ein, stabilisiert sein Spiel jedoch sofort wieder und holt sich bereits auf der 4 auch das erste Birdie ab. Das bringt den 27-jährigen auch in den benötigten Rhythmus, denn mit weiteren Erfolgserlebnissen auf der 6 und dem Par 5 der 9 steht er sogar mit dem Zwischenstand von 2 unter Par auf den Backnine.

Dort ebbt der Schwung dann jedoch wieder ab, denn die gesamte zweite Platzhälfte über ist der Steirer vergeblich auf der Suche nach noch einem weiteren Schlaggewinn und da er sich parallel dazu ausgerechnet am Par 5 der 13 noch ein Bogey einfängt, muss er sich am Ende mit de r71 (-1) zufrieden geben, was ihn als 84. mit Rückstand auf die prognostizierte Cutlinie in den Freitag starten lässt.

Nur die 72

Niklas Regner beginnt mit erster Startzeit der Nachmittagsgruppen mit Pars durchwegs solide, läuft allerdings bei doch recht guten Scores vergeblich einem Birdie hinterher und rutscht schließlich mit einem Doppelbogey auf der 8 deutlich im Klassement zurück. Zwar geht sich danach am Par 5 auch das erste Erfolgserlebnis aus, mit dem Zwischenstand von 1 über Par kann er sich nach den ersten neun Löchern aber klarerweise nicht zufrieden zeigen.

Mit der 10 weiß er aber auch das nächste Par 5 zu nützen und gleicht so sein Score immerhin zu Beginn der Backnine wieder aus. Mit einem weiteren Erfolgserlebnis am letzten Par 5 tastet er sich dann auch wieder an die erwartete Cutmarke heran, tritt sich jedoch am Ende am Par 3 der 17 noch ein Bogey ein und muss sich so mit der 72 (Par) anfreunde, womit er am Freitag vom 108. Platz aus noch eine gehörige Portion Arbeit für sich hat um nicht den zweiten Missed Cut in Folge zu verbuchen.

Clément Sordet (FRA) gibt mit der 63 (-9) nach den ersten 18 Löchern den Ton an.

Leaderboard B-NL Challenge Trophy

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail