Advertisement

Schlagwort: ladies european tour

Christine Wolf 2015

Heiss und kalt

WOMEN’S INDIAN OPEN 2015 – FINAL: In der Hitze von Delhi ist der Putter das einzig Eiskalte, was Christine Wolf am Schlusstag dabei hat. Mit der 75 bleibt sie im Mittelfeld.

Das Triplebogey am Vortag und eine niedrige Birdiequote verhindern Besseres als einen Mittelfeldplatz für Christine Wolf bei der Hero Women’s Indian Open. In der Hitzeschlacht von Delhi wollen am Finaltag gar nur noch zwei Birdies gelingen, womit sie nicht von ihrem sonst so sicheren Spiel profitieren kann: “Ich habe auch am Sonntag wieder richtig gut gespielt, nur leider einen eiskalten Putter gehabt,” wollen auf den schwer zu entschlüsselnden Grüns im DLF Golf & Country Club die Putts nicht fallen.

Mit den kleinen und ab dem späten Vormittag knochenharten, schnellen Grüns hat jedoch das gesamte Ladies European Tour-Feld hart zu kämpfen, nur ein paar Spielerinnen können sich unter oder rund um Even Par halten. Wolf verpasst es zum Abschluss vor allem auf den Par 5-Bahnen zu punkten und kassiert dort statt Birdies gleich zwei ihrer fünf Bogeys.

Die 75 (+3) reicht jedoch um am Schlusstag 7 Ränge gutzumachen und mit einem 20. Platz weiter gutes Preisgeld im letzten Saisonabschnitt zu sammeln.

Das beste Golf in der Familie Woods wird weiterhin nicht von Tiger sondern von Nichte Cheyenne Woods gespielt, die sich erst am Schlussloch mit Doppelbogey geschlagen geben muss und gemeinsam mit Becky Morgan und Malene Jorgensen bei +1 den 2. Platz einnimmt. Dänemarks Super-Rookie, Emily Kristine Pedersen, kann somit trotz dreier Bogeys im letzten Drittel ihren Vorsprung verteidigen und gewinnt bei Even Par.

>> Endergebnis Women’s Indian Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Christine Wolf 2015

Am Ausgangspunkt

LADIES OPEN DE FRANCE 2015 – 1. RUNDE: Christine Wolf kehrt nach 18 Löchern an den Anfangspunkt bei Even Par ins Clubhaus zurück. Gwladys Nocera führt mit der 65 beim Heimspiel.

Christine Wolf ist beim Europafinale der Ladies European Tour mit dabei, obwohl nur eine Elitefeld vom 78 Spielerinnen qualfiziert ist, somit ist auch Nina Mühl weiter zum Zuschauen verurteilt. Auf dem anspruchsvollen und kupierten Kurs von Golf de Chantaco bei Orleans tut sich Wolf allerdings schwer von Even Par wegzukommen.

Trotz sicheren Spiels muss die Tirolerin 7 Bahnen lang warten, ehe auf einem Par 5 der erste Birdieputt im Loch verschwinden will. Auf den zweiten 9 Löchern schleicht sich dann der Fehlerteufel in ihrem Spiel ein, was zu drei Bogeys führen sollte. Immerhin kann sie gut dagegenhalten und mit zwei Birdies noch die Par-Runde von 70 Schlägen retten.

Selbst bei besten Bedingungen spielt sich der French Open-Kurs dermassen anspruchsvoll, dass Wolfs Par-Runde für den 22. Platz nach dem ersten Viertel des Turniers reicht.

Nach zwei anstrengenden Wochen mit Evian Championship und Solheim Cup muss Lokalfavoritin Gwladys Nocera letzte Kräfte mobilisieren um mit der 65 die Pole Position für den erhofften Heimerfolg einzunehmen. Einen Schlag zurück lauert ihre Landsfrau Celine Herbin.

>> Leaderboard Ladies Open de France

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Christine Wolf 2015

TIROL OPEN Juni 2016

2017 wird die Ladies European Tour wieder in Österreich gastieren, als Vorspiel die TIROL OPEN im Rahmen der LET Access Series bereits Mitte Juni 2016 im Golfclub Achensee.

Markus Wolf, Vater von Österreichs erfolgreichster Proette Christine Wolf, holt professionelles Damengolf nach vier Jahren Pause zurück nach Österreich: “Mitte Juni 2016 wird die LET Access Series mit einem 80.000 Euro-Turnier beginnen, 2017 folgt dann die Ladies European Tour mit einem gut dotierten Event,” kündigt Wolf stolz an.

2012 fiel der Vorhang für die UNIQA Ladies Golf Open im GC Föhrenwald, da das Turnier nicht mehr zu finanzieren war. Seitdem sind der Ladies European Tour reihenweise die Turniere weggebrochen. Österreich wird zumindest ab 2016 / 2017 am Kalender als wichtiger Standort für Europas Damengolf wieder aufscheinen.

Gemeinsam mit der Investmentfirma Creditgate24, die bislang vor allem im Motorsport als wichtiger Sponsor auftrat, dem ÖGV und dem Golfclub Achensee wird Wolf die Damenturniere in Tirol neu aus der Taufe heben: “Wir haben langfristige Vereinbarungen über zumindest drei Jahre,” soll die LET Access-Series ab 2016 (sozusagen die Challenge Tour der LET) und die erste Liga der Ladies European Tour ab 2017 wieder regelmäßig in Österreich zu Gast sein.

Los geht es mit professionellem Damengolf in Österreich vom 16. bis 18. Juni 2016 mit der TIROL OPEN im Golfclub Achensee im Rahmen der CREDITGATE24 GOLFSERIES.

Mit Christine Wolf, die sich immer besser auf der Ladies European Tour zurechtfindet und auch intakte Chancen auf eine Olympia-Teilnahme 2016 besitzt, wird Österreich zudem ein Zugpferd für die Heimevents besitzen.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Christine Wolf 2014

Birdieschwung verloren

LADIES EUROPEAN MASTERS 2015 – 3. RUNDE: Nach dem golferischen Gewaltakt vom Freitag nähert sich Christine Wolf am Moving Day wieder der durchwachsenen Auftaktrunde an.

Die Hoffnung, groß bei einem der bestdotierten Damenturniere Europas zu punkten, schwindet für Christine Wolf am 3. Spieltag im Buckinghamshire Golfclub wieder. So wie am verpatzten Eröffnungstag bringt die Innsbruckerin nur zwei Birdies auf die Scorekarte und patzt viermal mit Bogey. Nur das Doppelbogey kann sie diesmal wenigstens vermeiden.

Dabei ließ sich der Beginn am Samstag mit dem Birdie am 3. Grün noch gut an. Doch diesem Erfolgserlebnis folgen wie schon an den Vortagen Schlagverluste an der 4 und 6. Nach dem dritten Bogey auf nur vier Löchern ist an einen Vormarsch angesichts guter Spielbedingungen nicht mehr zu denken. Wolf gelingt nur noch ein Birdie, das durch einen späten Schlagverlust auch nicht mehr reicht um Terrain gutzumachen.

Die 74er-Runde ist um 5 Schläge schwächer als bei der tollen Aufholjagd vom Freitag. 3 über Par reicht vorerst nur zu Platz 51. Da bei dem 500.000 Euro-Turnier für LET-Verhältnisse fürstliches Preisgeld winkt, könnte sich aber für Wolf eine gute Sonntagsrunde durchaus noch ein wenig auszahlen.

Caro Masson nutzt ihr Europagastspiel gleich um sich bei 12 unter Par die Drittrundenführung zu schnappen. Damit liegt Deutschlands LPGA-Topstar zwei Schläge besser als ihre thailändischen Verfolgerinnen Titiya Plucksataporn und Nontaya Srisawang.

>> Leaderboard Ladies European Masters

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Christine Wolf 2014

Form springt an

TURKISH LADIES OPEN 2015 – FINAL: Christine Wolf kehrt nach drei Monaten im Carya GC von Belek in die Preisgeldränge zurück und sammelt 4.300 Euros für die Order of Merit der Ladies European Tour.

Nach dem großartigen Saisonstart in Australien musste Christine Wolf bis Mitte Mai auf den nächsten Preisgeldscheck auf der Ladies European Tour warten. Mit ihren bekannten Stärken, dem sicheren Spiel von Tee bis Grün, punktet die Innsbruckerin erstmals wieder bei der Turkish Airlines Ladies Open – praktischerweise einem mit 500.000 Euro besonders hoch dotierten Event der LET.

Am Finaltag kommt Wolf neuerlich über weite Strecken sicher über den anspruchsvollen und vor allem für die Damen langen Golfplatz, bessert zweimal Bogeys rasch wieder aus und bringt sich im letzten Drittel mit Birdie Nummer 3 sogar in Position für eine weitere Verbesserung. Besonders bitter ist daher das Doppelbogey drei Löcher vor Schluss, das 1.100 Euro kostet und am Ende die 74 (+1) statt einer roten Runde auf der Scorekarte stehen lässt.

Bei insgesamt 3 über Par erreicht Wolf mit Platz 32 ihr bislang bestes Türkei-Ergebnis. “Unglücklicherweise hatte ich dieses Doppelbogey kurz vor Schluss. Aber ich bin insgesamt happy, wie ich diese Woche gespielt habe, sehr solide,” fasst Wolf ihren Türkei-Ausflug zufrieden zusammen.

Die seit dem Eröffnungstag dominierende Engländerin Melissa Reid gewinnt klar bei 11 unter Par. Eine Par-Runde von 73 Schlägen reicht Reid um vier Schläge vor Gwladys Nocera (FRA) den Siegerscheck von 75.000 Euro abzustauben.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Christine Wolf 2014

Späte Rettungstat

TURKISH AIRLINES LADIES OPEN – 3. RUNDE: Christine Wolf zündet am Moving Day ein spätes Birdiefeuerwerk und rettet so die Perspektive auf einen ansehnlichen Preisgeldscheck in Belek.

Weitere Steigerung von Christine Wolf am dritten Spieltag bei der Turkish Airlines Ladies Open im Carya Golfclub von Belek, auch wenn es lange Zeit danach nicht ausgesehen hatte. Das sichere Spiel der Innsbruckerin erhält nämlich rund um den Halbzeitturn der 3. Runde einen gehörigen Dämpfer. Ausgerechnet auf zwei Par 5-Löchern setzt es statt erhofften Schlaggewinnen ein Doppelbogey und Bogey, womit sogar der Absturz am Leaderboard droht.

Wolf beweist jedoch in dieser gefährlichen Spielphase Coolness und erzwingt ihr Puttglück spät mit gleich vier Birdies. So dreht Chrissie im letzten Drittel eine tiefschware Runde noch zurück in die roten Zahlen und steigert sich zur 72 (-1). Auch im Zwischenklassement geht es damit weiter nach oben, vom 40. auf den 34. Rang. Bei dem mit 500.000 Euro satt dotierten LET-Event hat Wolf somit weiter alle Chancen auf wichtiges Preisgeld.

Die Schottin Pamela Pretswell macht im Schlussflight mächtig Druck auf die seit dem Eröffnungstag führende Engländerin Melissa Reid und erzwingt sogar den Gleichstand. Erst am Schlussloch fällt Pretswell mit Bogey um einen Schlag hinter Reid zurück, die mit der 74 bei 11 unter Par alleine in Führung bleibt.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Mit alten Stärken

TURKISH LADIES OPEN 2015 – 2. RUNDE: Christine Wolf findet ihr solides Spiel von Australien wieder und darf nach drei Monaten erstmals wieder ums Preisgeld mitspielen. Nina Mühl scheitert im letzten Drittel am Cut.

Das sichere lange Spiel, das Christine Wolf bei den Topergebnissen im Winter in Australien ausgezeichnet hat, findet die Tirolerin nach monatelanger Durststrecke in der Türkei wieder. Im anspruchsvollen Carya Golfclub mussten die Proetten ein 36 Loch-Ergebnis von 5 über Par stemmen um in den Finalrunden bei der satten Preisgeldvergabe von 500.000 Euro mitwirken zu dürfen.

Christine Wolf erledigt diese Aufgabe hochkonzentriert und nervenstark. Zwar gelingen der Innsbruckerin auch in Runde 2 nur zwei Birdies, die Fehlerquote bleibt aber niedrig. Drei Schlagverluste kann sie sich locker leisten um mit der 74 (+1) sogar noch ein paar Ränge am Leaderboard nach oben zu klettern und bei 3 über Par als 40. ins Finale einzuziehen.

Auch Nina Mühl zeigte am Montag in Belek eine über weite Strecken ansprechende Leistung und lag nach zwei Dritteln der 2. Runde selbst mit nur einem Birdie auf der Scorekarte noch exakt auf Cutkurs von 5 über Par. Erst im letzten Drittel erwischt es die Wienerin mit Doppelbogey und vier Bogeys noch kapital zur 81. Bei 11 über Par geht es bis auf Rang 108 bergab im Klassement, während nur die besten 60 weiterkommen.

Auftaktleaderin Mel Reid dominiert weiterhin das Geschehen klar. Eine 69 reicht der athletischen Engländerin um auf 12 unter Par zu springen und Pamela Pretswell (SCO), ihrer schärfsten Verfolgerin, bereits drei Schläge abzunehmen.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube