Schwab_1805_730

Unbelohnter Kampf

WORLD SUPER 6 – 3. RUNDE: Matthias Schwab kämpft im Lake Karrinyup CC bis zuletzt wie ein Löwe, verpasst in Perth schlussendlich aber den Sprung unter die Top 24 und somit auch die Matchplay-Phase. Nach drei guten Runden im australischen Wind kann sich der Rohrmooser mit seinem Saisondebüt aber zum größten Teil zufrieden zeigen. Kiradech Aphirbarnrat (THA) lässt am Sonntag keinem Gegner eine Chance und schnappt sich den Sieg.

Mit einem Herzschlagfinale – Matthias Schwab lochte auf seinen letzten drei Bahnen am Freitag zu Birdies – cuttete der Rookie bei seinem Saisondebüt noch ins Wochenende und darf somit gleich bei seinem ersten Turniereinsatz der neuen Saison Preisgeld einplanen. Beim abgeänderten Turnierformat gilt die volle Konzentration am Samstag aber den Top 24, da nur diese mit dem Sprung in die Matchplay-Phase am Sonntag belohnt werden.

Das starke Finish vom Vortag macht sich dann beim Aufsteiger auch am Samstag bemerkbar. Die gesamten Backnine hat er perfekt im Griff, nimmt auf beiden langen Bahnen rote Einträge mit und steht dank eines weiteren Birdies auf der 18 sogar bei 3 unter Par beim Turn, was ihm nur noch einen minimalen Rückstand auf die zweite Cutmarke beschert.

In Folge schleicht sich auf der 2 aber auch der erste Fehler ein, der jedoch nur kurzzeitig etwas an Boden kostet, denn mit dem bereits vierten Birdie des Tages auf der 4 bleibt er immer deutlich an der wichtigen Marke dran. Erst das schwierige Par 5, der 7 erweist sich für den Schladming-Pro dann als Spielverderber, nachdem ihm die lange Bahn kurz vor Ende seiner Runde ein Bogey umhängt, worauf er auf den verbleibenden beiden Bahnen nicht mehr reagieren kann.

Gelungenes Saisondebüt

Schwab_1807_330Mit der 70 (-2) verpasst Matthias Schwab so zwar den Sprung in die finale Matchplay-Phase – der Finaltag wird in 6-Loch K.O.-Duellen entschieden – darf sich im Großen und Ganzen mit seinem ersten European Tour Turnier der neuen Saison aber durchaus zufrieden zeigen und schreibt als geteilter 33. auch gleich im Race to Dubai an.

Vor allem die Nervenstärke, die der Absolvent der Vanderbilt University bereits in seiner College Zeit immer wieder aufblitzen ließ, zeichnete Matthias auch in dieser Woche aus, wie zum Beispiel der sensationelle Birdietriplepack am Ende seiner zweiten Runde zeigte. Für den European Tour Rookie, der das Turnier immerhin vor Topstar Lee Westwood (ENG) beendet, geht es bereits kommende Woche im Oman weiter.

Mit dem Turnierverlauf zeigt er sich durchaus zufrieden: “Ich konnte vor allem die guten Bedingungen mit wenig Wind und guten Grüns zu Beginn ausnützen und hab solide Backnine gespielt. Auf den zweiten Neun schlichen sich dann immer mehr schlechte Schläge ein. Generell bin ich aber mit dem Ergebnis zufrieden, vor allem wegen des großen Traingsrückstandes und der fehlenden Spielpraxid, die ich in den letzten vier bis fünf Wochen aufgereissen hab. Spielerisch fehlt schon noch ein gutes Stück.”

Prom Meesawat (THA) geht nach der 67 (-5) und bei gesamt 12 unter Par als topgesetzter Spieler in die K.O.-Phase.

>> Leaderboard World Super 6

>> SKY überträgt Live und in HD vom World Super 6 in Perth.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube