Woods_1502_730

Tigerlose Playoffs

WYNDHAM CHAMPIONSHIP – FINAL: Tiger Woods (USA) lässt am Finaltag im Sedgefield CC die Leichtigkeit der vorangegangenen Runden vermissen, wird nach der 70 nur 10. und verpasst damit den Einzug in die FedEx-Cup Playoffs. Auch Martin Kaymer (GER) nimmt bei den Finalturnieren der PGA Tour nur noch eine Zuschauerrolle ein.

Es hätte einen alleinigen 2. Platz gebraucht, damit Tiger Woods nach der durchwachsenen Saison auch in den Playoffs noch abschlagen darf. Geworden ist es am Ende nur Platz 11. Dabei fand der Publikumsliebling in North Carolina gut ins Turnier und nahm den Finaltag nach Runden von 64 (-6), 65 (-5) und 68 (-2) Schlägen als geteilter 2. in Angriff. Am Sonntag wollen dann aber lange Zeit keine Birdies gelingen. Erst auf der 9 fällt der erste rote Eintrag. Dieser stellt das Tagesergebnis nach einem Bogey zuvor aber nur zurück auf Even Par.

Hoffnungen begraben

Dennoch liegt er bei gesamt -13 immer noch in Schlagdistanz und müsste auf den verbleibenden Bahnen zu diesem Zeitpunkt lediglich drei Schläge gutmachen um wieder ganz vorne mitzuspielen. Doch die 11 zerstört ihm dann jegliche Hoffnung. Nach Drive ins Rough verzieht er auch die Annäherung leicht nach links und produziert danach einen Flyer übers Grün. Da auch dann so gut wie nichts gelingen will, marschiert er nur mit einem Triplebogey zum nächsten Abschlag, was ihm auch der kleinsten noch möglichen Chance die Playoffs zu erreichen beraubt.

Zwar kämpft er sich danach mit starker Birdiequote wieder auf den Ausgangspunkt zurück, die 70 (Par) reicht am Ende aber nur für Rang 10, was Tigers Saison damit vorzeitig beendet. “Ich war heute einfach nicht in der Lage einen frühen Lauf zu starten. Ich hatte meine Möglichkeiten, aber es wollte nicht sein”, so ein enttäuschter Woods nach dem Turnier. Ähnlich ergeht es Martin Kaymer. Der Deutsche hätte einen 4. Rang benötigt. Mit der finalen 66 (-4) spielt er sich zwar noch um etliche Plätze nach vor, doch auch bei ihm reicht Rang 14 nicht für eine Playoff Teilnahme.

Alter Bekannter

Davis Love III (USA) gewinnt nach einem starken Finalauftritt die Wyndham Championship. Der 51-jährige US-Amerikaner kürt sich damit zum drittältesten Sieger auf der PGA Tour. Mit der fehlerlosen 64 (-6) kann am Finaltag keiner richtig mithalten, was ihm bei gesamt 17 unter Par den Sieg bringt. Jason Gore (USA) versucht zwar noch einmal alles, kann auf den letzten Löchern aber nicht mehr das benötigte Birdie notieren und wird nach der 69 (-1) alleiniger 2. Für das Highlight des Tages sorgt Scott Brown (USA) mit einem Hole in One auf der 3. Mit der 68 (-2) teilt er sich am Ende Rang 3.

>> Leaderboard Wyndham Championship