Kategorie: us_pga_tour

Koepka’s 3. Streich

PGA CHAMPIONSHIP: Der zweifache US Open-Champion Brooks Koepka holt sich auch den PGA-Titel und wehrt dabei den Generalangriff von Tiger Woods ab, der die beste Finalrunde hinbrennt.

Das Generationenduell geht auch beim letzten Major des Jahres an die Jugend. Brooks Koepka holt sich nach der US Open auch den zweiten nationalen Titel beim Jubiläumsturnier der 100. PGA Championship, seinen dritten Majortitel der Karriere. Der 28-jährige US-Modellathlet ist aber der einzige, der dem finalen Generalangriff von Tiger Woods standhält, der nicht nur mit der 64 die beste Finalrunde in Bellerive hinbrennt, sondern auch von den Golffans von St. Louis lautstark zu einem sensationellen Revival gepusht wird. Koepka steht jedoch für die neue furchtlose Powergeneration, holt sich die Birdies wenn er sie braucht und bringt mit der 66 einen Vorsprung von 2 Schlägen letztlich ungefährdet über die Ziellinie.

“Die Zuschauer lassen dich hören, was hier abgeht,” ging das frenetische Anfeuern von Tiger auch nicht spurlos am 100. PGA-Champion vorbei, “vor allem auf den Back 9 als Tiger seinen kleinen Lauf hatte und auch Scott, da wurde es laut.” Der leise Koepka, den die TV-Stationen im Vorfeld nicht einmal zum Interview baten und der oft in seiner Karriere übersehen wurde, gab auf seine Weise die Antwort, die auch Tiger anerkannte: “Es ist schwer einen Typ zu schlagen, der jedes Fairway 340 Yards herunterbombt. Und wenn jemand so lange und gerade ist und auch noch stark puttet, ist er schwer zu besiegen.”

Tigers Birdielauf aus den Bäumen

Tiger tut genau das Gegenteil: auf den ersten 9 Löchern verfehlt er alle Fairways, zeigt aber fantastische Zauberschläge aus den Bäumen heraus und legt sich so reihenweise tolle Chancen auf, von denen er bis zur Halbzeit vier verwertet. Aber auch Titelverteidiger Justin Thomas sowie endlich die Europäer Thomas Pieters, Rafa Cabrera-Bello oder Tyrrell Hatton nutzen die perfekt beißenden Grüns um die Fahnen direkt anzuschießen und um Druck zu machen.

Cabrera-Bello und Hatton sollten die einzigen bleiben, die mit 64er-Runden genauso tief gehen wie Tiger, nur war ihr Rückstand zu groß um mehr als Platz 10 am Ende herauszuholen. Pieters wird immerhin 6., Jon Rahm dank der 68 jedoch bester Europäer auf Platz 4, ohne jedoch je um die Wannamaker-Trophy ernsthaft mitbieten zu können.

Thomas kann mit einem Birdie-Doppelschlag an der 10 und 11 kurzzeitig sogar mit Koepka gleichziehen, verspielt den Titel jedoch im letzten Drittel der Runde mit zwei Bogeys. Adam Scott taucht nach dem Bogeystart lange Zeit ab, läuft erst um den Turn mit 5 Birdies kurzzeitig richtig heiß. Der australische Routinier kann im Finish jedoch nicht zusetzen und muss mit Bogey am Schlussloch Tiger noch den alleinigen 2. Platz überlassen. Woods dagegen beendet sein bestes Major 2018 stilvoll mit Birdie und als alleiniger Zweiter, während Koepka mit einem späten Birdie-Doppelschlag den Gewinn der Wannamaker-Trophy samt Siegesscheck von 1,8 Millionen US Dollar absichert.

Dustin Johnson bleibt mit eiskaltem Putter farblos, verteidigt aber trotz eines 27. Platzes die Nummer 1-Position in der Weltrangliste. Koepka verbessert sich auf Rang 2 und könnte bei den FedExCup-Playoffs in 14 Tagen den Angriff auf den Golfthron starten.

>> Endergebnis PGA Championship

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

In Major-Form

PGA CHAMPIONSHIP – 3. RUNDE: Brooks Koepka geht mit zwei Schlägen Vorsprung in den Sonntag. Scott, Fowler, Rahm, Woodland und auch Tiger bleiben voll im Titelrennen.

Der Moving Day in Bellerive findet in einem spektakulären Birdiewettlauf auf den Front 9 statt: Brooks Koepka zieht dort in 30 Schlägen auf 13 unter Par davon, aber auch Tiger (-4) oder Adam Scott (-4) gelingt ein Riesensatz am Leaderboard. Mit der 66 setzt US Open-Champion Koepka die 54 Loch-Bestmarke bei 12 unter Par.

Einzig Adam Scott kann dank zweier später Birdies, die den Australier auf 10 unter Par bringen, dran bleiben. Europas Ehre rettet vorerst Jon Rahm, der sich mit fehlerloser 67 auf 9 unter Par spielt und sich Platz 3 mit Rickie Fowler und Gary Woodland teilt, die ordentlich zu kämpfen haben, aber ebenfalls nicht abreissen lassen.

Für den lautesten Jubel unter den Golffans von St. Louis sorgt Tiger Woods, der 5 Birdies auf fantastischen Front 9 spielt, danach aber etwas den Faden verliert, es jedoch schafft sich auf den Back 9 drohende Schlagverluste von der Scorekarte zu halten. Mit der 66 und Platz 6 bei 8 unter Par wahrt der 14-fache Major-Champion die Chance auf seinen ersten Majorsieg seit 10 Jahren.

Verspäteter Beginn nach Gewitter am Freitag

Selbst eine gewitterbedingte Verzögerung, die den Abschluss der 2. Runde erst am Samstag ermöglichte, konnte die totale Dominanz der US Stars nicht verhindern: Gary Woodland verteidigt seine Auftaktführung und zieht auf 10 unter Par davon, knapp gefolgt von Superputter und Flightpartner Kevin Kisner. Rickie Fowler und US Open-Champions Brooks Koepka folgen bei -8, dahinter lauert die Nummer 1 der Golfwelt, Dustin Johnson.

Seit 18:15 MESZ ist der Moving Day mit einem zwei Tee-Start voll im Gange, wobei der Topflight mit Woodland, Kisner und Koepka um 20:38 MESZ abschlagen durfte. Die nach dem neuerlichen Regen perfekt beißenden Grüns erlauben erneut ein Birdie-Wettschießen mit der einzigen Frage: wer hat den heißesten Putter?

Hier bringt sich Tiger Woods unüberhörbar ins Spiel: frenetisch von den St. Louis-Fans angefeuert locht er gleich 5 Birdieputts auf den ersten 8 Löchern und damit in der Spitzengruppe anzudocken. Auch Jordan Spieth feuert auf allen Zylindern und sichert sich bereits auf den Front 9 einen Birdie-Hattrick.

Das Duell an der Spitze lautet jedoch in der Anfangsphase Brooks Koepka gegen Gary Woodland. Der US Open-Champion schließt mit seinem Powergolf sofort zu Woodland auf, der bei 10 unter Par stagniert. Somit schiebt sich die Spitzengruppe immer näher zusammen, mit Kevin Kisner und auch Titelverteidiger Justin Thomas.

Mit Birdies an der 8 und 9 zieht Koepka auf 13 unter Par dem Feld ein wenig davon. Erst auf den Back 9 bremst sich der US Open-Champion ein. Verzogene Eisen führen zu zwei Bogeys im letzten Drittel. Am letzten Par 5 hat Koepka noch eine dicke Eagle-Chance, die er jedoch auslässt. Aber auch mit dem Birdie setzt er bei 12 unter Par die Bestmarke nach 54 Löchern.

>> Leaderboard PGA Championship

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Totale US-Dominanz

PGA CHAMPIONSHIP – 2. RUNDE: Gary Woodland, Kevin Kisner, Brooks Koepka und Rickie Fowler geben zur Halbzeit in Bellerive den Ton an.

Selbst eine gewitterbedingte Verzögerung, die den Abschluss der 2. Runde erst am Samstag ermöglichte, konnte die totale Dominanz der US Stars nicht verhindern: Gary Woodland verteidigt seine Auftaktführung und zieht auf 10 unter Par davon, knapp gefolgt von Superputter und Flightpartner Kevin Kisner. Rickie Fowler und US Open-Champions Brooks Koepka folgen bei -8, dahinter lauert die Nummer 1 der Golfwelt, Dustin Johnson.

Auch am Freitag zeigt sich wieder, dass der Platz durchaus fair ist und weiter sehr gute Scores zulässt. Brandon Stone setzt in Runde 2 früh zu einem Überholmanöver an und schließt mit zwei Birdies am Stück zu Gary Woodland auf. Der US-Amerikaner ist jedoch nicht gewillt die Spitzenposition zu teilen und marschiert mit einem Birdie auf der 2 wieder davon.

Auf der 5 kann sich Woodland dann aber nicht mehr gegen die geteilte Führung wehren, da ihn ein Bogey wieder auf den Ausgangspunkt zurückwirft. Allerdings gibt er nicht mit Brandon Stone den Ton an, da dieser seinerseits nach dem Turn einen Fehler verbucht, sondern mit Landsmann Kevin Kisner, der unaufhaltsam mit gleich drei Birdies auf nur vier Bahnen regelrecht an der Konkurrenz vorbeizieht.

Pikant, da Woodland und Kisner Seite an Seite spielen, der Herausforderer die unglaubliche Birdiequote aufrecht hält und nach nur acht gespielten Bahnen bereits bei 5 unter Par. Woodland scheint von Kisners Erfolgslauf regelrecht angestachelt zu sein, notiert danach weitere Schlaggewinne und marschiert so derzeit fast schon Hand in Hand mit Kisner am Leaderboard davon.

Die beiden agieren auch danach weiterhin sozusagen in einer eigenen Liga und pushen sich gegenseitig. Zwar hält Kisner nach 12 gespielten Bahnen bereits bei 6 unter Par, doch auch Woodland kommt immer mehr auf den Birdiegeschmack und verteidigt bei derzeit -4 für den Tag die Spitzenposition. Beide gehen als erste Spieler zweistellig unter Par und erreichen auf Augenhöhe das Schlussloch. Doch während Woodland mit der 66 die Clubhausbestmarke auf 10 unter Par schraubt, leistet sich Kisner sein einziges Bogey und bleibt mit der 64 einen Schlag zurück. Zuvor hatten bereits US Open-Champion Brooks Koepka sowie Charl Schwartzel mit der 63 den Score-Rekord bei einer PGA Championship eingestellt.

Nach dem Gewitterabbruch vom Freitag musste das halbe Feld am Samstag nachspielen. Rickie Fowler ist jedoch der einzige, der sich mit der 67 bei 8 unter Par auf Platz 3 vorne einnisten kann. Titelverteidiger Justin Thomas kommt auf Rang 9 vor, Tiger Woods rangiert 6 Shots hinter der Spitze im vorderen Mittelfeld.

>> Leaderboard PGA Championship

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Top-Runden ausgepackt

PGA CHAMPIONSHIP – 1. RUNDE: Rickie Fowler (USA) setzt sich zum Auftakt nach den Vormittagsflights und der 65 in Führung, wird im Bellerive CC am Nachmittag aber noch von Landsmann Gary Woodland um einen Schlag übertrumpft.

Zur Jubiläumsauflage – zum bereits 100. mal werden heuer die PGA Championship ausgetragen – des letzten Major des Jahres tischt die Tour den Spielern eine durchaus anspruchsvolle Wiese auf. Im Bellerive CC in St. Louis, Missouri kristalliert sich schon in der frühen Phase der ersten Runde heraus, dass es wohl in dieser Woche eher kein Birdiewettschießen geben wird.

Umso bemerkenswerter ist es was Rickie Fowler und danach auch Gary Woodland am Donnerstag aus dem Bag zaubern. Fowler kann mit einer seiner größten Stärken an der Stadt am Mississippi überzeugen und hat vor allem auf den Grüns sein Visier messerscharf eingestellt. Mit teils richtig sehenswerten Putts spielt sich der Fanliebling zu sechs Birdies und muss im Gegenzug lediglich ein Bogey notieren, was ihn mit der 65 (-5) nach den Vormittagsgruppen auch die klare Führung ermöglicht.

Spät überflügelt

Lange Zeit deutet auch alles daraufhin als würde der Publikumsmagnet als Leader in den Freitag gehen, ehe Gary Woodland am Nachmittag noch etwas dagegen hat. Der Routinier aus dem Nachbarstaat Kansas tritt sich zwar gleich auf der 1 ein Bogey ein, dieses scheint ihn aber regelrecht anzuspornen, denn danach bleibt er die gesamte Runde über fehlerlos, findet noch sieben rote Einträge und zieht so mit der 64 (-6) noch um einen Schlag an seinem Landsmann vorbei, was ihm zum Auftakt die Führungsrolle einbringt.

Die Erwartungshaltung der Fans klettert bei Tiger Woods mittlerweile langsam aber sicher wieder in horrende Sphären. Nachdem die langjährige Nummer 1 der Golfwelt zuletzt bei einigen Turnieren ganz vorne mitmischte, wird teils sogar diskutiert, wann Tiger sein nächstes Major für sich entscheiden kann. Am Donnerstag hat er aber zu Beginn mit Bogey und Doppelbogey etliche Probleme. Zwar spielt er sich schlussendlich noch zur 70 (Par), mehr als Rang 48 ist damit aber derzeit nicht zu holen.

>> Leaderboard PGA Championship

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Walk in the Firestone-Park

BRIDGESTONE INVITATIONAL – FINAL: Justin Thomas spaziert entspannt zu seinem 3. Saisonsieg, während die Konkurrenten in Firestone bei der Aufholjagd verglühen.

Die 64er-Runden von Dustin Johnson und Thorbjorn Olesen konnte Justin Thomas getrost ignorieren, seinen Vorsprung von drei Schlägen hätten nur Rory McIlroy, Kyle Stanley oder Jason Day gefährden können. Doch ein Verfolger nach dem anderen reibt sich auf dem langen und fallenreichen Kurs von Firestone bei der Aufholjagd auf. So reicht Thomas eine grundsolide Finalrunde um seinen Vorsprung phasenweise sogar auszubauen und ganz relaxt dem 72. Loch entgegenzuspazieren.

Bombensichere, lange Drives, genaue Eisen und das feine Händchen für die schnellen Grüns, dieser Winning Combination hat niemand etwas entgegenzusetzen. Thomas sammelt an der 2 und 13 lockere Birdies auf und leistet sich nur an der 6 nach verzogenem Abschlag ein Bogey. Auf den Back 9 wächst der Vorsprung der Nummer 2 der Golfwelt zeitweise auf 5 Schläge an.

Die Runde von 69 Schlägen, 1 unter Par, reicht Thomas um bei 15 unter Par ungefährdet seinen ersten WGC-Titel abzustauben und der Titelverteidigung kommende Woche beim PGA Championship selbstbewusst entgegenzusehen: “Ich bin froh, dass ich endlich einmal hier gut gespielt habe, besonders da es das letzte Mal in Firestone ist. Es ist auch etwas ganz besonderes für mich, dass meine Großeltern erstmals einen PGA-Sieg von mir vor Ort sehen konnten,” kann Thomas die Tränen der Rührung kaum verkneifen.

Rory McIlroy outdrived zwar den alles andere als kurzen Amerikaner ein ums andere Mal, attackiert aber zu ungestüm und mit zu viel Speed bei den Putts. Dem frühen Birdie an der 2 folgen gleich 5 Bogeys im Verlauf der Runde, mit der der Nordire keine Rolle im Titelkampf spielen kann und mit der 73 bis auf Platz 6 abrutscht.

Jason Day scheint als Einziger zu Beginn der letzten 9 Löcher mit drei Birdies in Folge so etwas wie Druck ausüben zu können, als er bis auf drei Schläge herankommt. Doch damit hat der Australier sein Pulver verschossen, mit drei Bogeys und einem Doppelbogey verabschiedet er sich als letzter Konkurrent aus dem Titelrennen und muss sich mit Platz 10 begnügen.

Kyle Stanley sichert sich mit 4 Schlägen Rückstand den alleinigen zweiten Platz, einen Shot vor Dustin Johnson und Thorbjorn Olesen. Tiger Woods fällt mit einem wilden Weekend und zwei 73er-Runden bis auf Platz 31 zurück.

>> Endergebnis Bridgestone Invitational

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Abgesetzt

BRIDGESTONE INVITATIONAL – 3. RUNDE: Justin Thomas (USA) zieht am Samstag der Konkurrenz bis auf drei Schläge davon und geht im Firestone CC als großer Gejagter in den Finaltag.

Justin Thomas zeigte schon an den ersten beiden Spieltagen starkes Golf und setzte sich nach Runden von 65 (-5) und 64 (-6) Schlägen bereits am Freitag in geteilter Führung fest. An einem durchaus schwieriger zu spielenden Moving Day bleibt er seiner Linie dann treu und zeigt warum er letztes Jahr eine wahre “Break-out Season” hatte.

Zwar kann er junge US-Amerikaner Schlagverluste am Samstag nicht verhindern, die drei Bogeys kontert er mit gleich sechs Birdies aber mehr als aus und zieht so der Konkurrenz mit der 67 (-3) und bei gesamt 14 unter Par um bereits drei Schläge davon. Noch dazu erwartet die Fans am Sonntag bereits ein kleiner Vorgeschmack auf den kommenden Ryder Cup, denn im Finalflight hat er nun Rory McIlroy (NIR) als Spielpartner.

Europa vs USA im Finalflight

Der Nordire spielt ebenfalls bereits die gesamte Woche über auf unglaublich hohem Niveau und agiert vor allem sehr beständig. Nach der 65 (-5) und der 67 (-3) packt er erneut eine 67 (-3) aus und teilt sich damit Rang 2 mit Ian Poulter (ENG), der erstmals im Firestone CC nach der 70 (Par) nicht mehr in Führung liegt. Auf Platz 4 lauert nach der 69 (-1) Jason Day (AUS).

Tiger Woods (USA), der nach Runden von 66 (-4) und 68 (-2) Schlägen immer in recht vielversprechender Verfolgerrolle lag, legt am Samstag spürbar den Rückwärtsgang ein. Der Fanliebling kommt nicht über die 73 (+3) hinaus und rangiert damit nur noch auf Platz 28.

>> Leaderboard Bridgestone Invitational

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Gesellschaft bekommen

BRIDGESTONE INVITATIONAL – 2. RUNDE: Ian Poulter (ENG) verteidigt am Freitag zwar seine Führungsposition, bekommt im Firestone CC aber mit Landsmann Tommy Fleetwood und Justin Thomas (USA) prominente Gesellschaft.

Europas Mr. Ryder Cup brannte am Donnerstag mit der 62 (-8) eine richtig gute erste Runde auf die Fairways des Par 70 Geländes in Akron, Ohio. Derart souverän schnappte sich Ian Poulter auch die alleinige Führung und bestätigte damit auch seine derzeitige Überform. Auch am Freitag präsentiert sich der Routinier wieder sehr sicher und findet auf fehlerlosen Frontnine bereits zwei Birdies, was sein Score an der Spitze leicht ausbaut.

Erst nach dem Turn muss der Engländer auch die ersten Fehler notieren, kontert zwei Bogeys aber mit drei weiteren Erfolgserlebnissen mehr als aus. Mit der 67 (-3) benötigt er zwar um satte fünf Schläge mehr als noch zum Auftakt, verteidigt bei gesamt 11 unter Par aber nicht nur seine Führungsposition, sondern unterstreicht auch seine Ambitionen einmal mehr in diesem Jahr um den Sieg bei einem großen Event mitzureden.

Beide Überflieger

Den Platz an der Sonne muss sich “Poults” jedoch mit zwei prominenten Kollegen teilen. Die beiden Überflieger der letzten Saison – Tommy Fleetwood dominierte die European Tour und Justin Thomas hatte auf der PGA Tour eine wahre Breakout-Season – schließen zum erfahrenen Briten auf und sorgen so vor dem Wochenende für fast schon greifbare Spannung.

Vor allem Fleetwood zeigt sich wieder von der angriffslustigen Seite und verewigt auf einer fehlerlosen Runde gleich sieben Birdies. Die 63 (-7) ist zeitgleich auch die beste Runde des Tages. Thomas benötigt um lediglich einen einzigen Schlag mehr und unterstreicht damit ebenfalls, dass er rechtzeitig vor der anstehenden Titelverteidigung beim PGA Championship wieder in bestechender Form ist.

Tiger dran

Tiger Woods (USA) hält sich auf einer seiner absoluten Lieblingswiesen – der Fanliebling konnte in Ohio schon einige Male das Turnier für sich entscheiden – noch vornehm zurück, hat die Triplespitze aber noch klar in Sichtweite. Tiger setzt auf seine 66er (-4) Auftaktperformance eine 68 (-2) drauf, was vor dem Wochenende für Rang 10 reicht.

>> Leaderboard Bridgestone Invitational

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

In Ryder Cup Form

BRIDGESTONE INVITATIONAL – 1. RUNDE: Ian Poulter (ENG) agiert bereits im August in absoluter Ryder Cup Form und gibt beim WGC-Event im Firestone CC nach dem ersten Spieltag den Ton an. Tiger Woods (USA) zeigt einmal mehr, dass ihm das Gelände in Ohio liegt und bringt sich nur knapp hinter den Top 10 in Lauerstellung.

Ian Poulter spielt weiterhin in dieser Saison Golf auf allerhöchstem Niveau. Mit dem Kontinentalvergleich in Paris vor der Nase, legt Europas Mr. Ryder Cup im Jahr 2018 eine Spitzenrunde nach der anderen hin und gibt in Akron nach dem ersten Spieltag sogar den Ton an. Gleich der Start geht perfekt auf, denn mit einem Birdiedoppelpack tankt er nicht nur sofort Selbstvertrauen sondern legt außerdem die Basis für die richtig starke Auftaktperformance.

Schon auf der 14 findet er Birdie Nummer 3 und bringt dabei auch den Putter so richtig auf Temperatur, denn aus fast sieben Meter hat der Ball keine andere Chance als ins Loch zu fallen. Dem noch nicht genug nimmt er auf der 16 und der 17 gleich die nächsten roten Einträge mit und klopft damit schon anch seiner ersten Platzhälfte im absoluten Spitzenfeld an.

Kaum auf den ersten Neun angekommen legt er eine perfekte Annäherung geschenkt zum Stock und schnürt am Par 5 danach seinen bereits dritten Birdiedoppelpack des Tages, was den Engländer endgültig in die Führungsrolle klettern lässt. Da er auch auf der 6 noch ein Erfolgserlebnis verbuchen kann und die gesamte Runde über fehlerlos bleibt, geht Ian Poulter nach der 62 (-8) als alleiniger Spitzenreiter in den zweiten Spieltag.

Zurück auf der Lieblingswiese

Tiger Woods freute sich im Vorfeld bereits sichtlich über seine Rückkehr in den Firestone CC. Auf der Par 70 Wiese konnte der US-Superstar bereits einige Male triumphieren und sorgte vor einigen Jahren mit einem Finish in nahezu totaler Finsternis sogar für ein besonderes Highlight. Auch heuer wieder zeigt der Fanliebling, dass er nach wie vor in richtig guter Form ist.

Zwar kann er nicht mit der Traumperformance von Ian Poulter mithalten, er findet aber immerhin fünf Birdies und muss nur auf der abschließenden 9 einen Schlag abgeben, was ihm mit der 66 (-4) und als geteilter 14. eine durchaus gute Verfolgerrolle einbringt.

>> Leaderboard Bridgestone Invitational

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

DJ festigt Nummer 1

CANADIAN OPEN – FINAL: Dustin Johnson festigt mit seinem dritten Titel der Saison die Nummer 1-Position in der Weltrangliste.

Dustin Johnson zieht nach dem Triumph bei der RBC Canadian Open mit Bubba Watson als Dreifach-Champion 2018 auf der US PGA Tour gleich. Eine Woche nach dem desaströsen Missed Cut bei der 147. Open steht die Nummer 1 der Golfwelt wieder ganz oben am Stockerl: “Sogar nach dem verpassten Cut letzte Woche hatte ich das Gefühl, den Golfball sehr gut zu treffen,” hakt DJ den Auftritt in Carnoustie rasch unter der Kategorie “blöd gelaufen” ab. “Aber ich musste am Putten arbeiten, was ich auch getan habe. In dieser Woche habe ich den Ball schon deutlich besser zum Rollen gebracht.”

23 unter Par nach vier Runden, dem Birdiefeuerwerk des Dustin Johnson hat im Glen Abbey GC niemand etwas entgegenzusetzen. Dazu kommt der “Heimfaktor” für DJ in Kanada, wo er dank seiner Frau Paulina, Tochter von Eishockey-Legende Wayne Gretzky, von den Fans wie ein Kanadier angefeuert wurde.

Mit drei Schlägen Respektsabstand teilen sich zwei Koreaner den 2. Platz: Ben An und Whee Kim können DJ jedoch am Schlusstag in keiner Phase echt fordern: “Ich habe mir nicht die notwendigen Birdiechancen erarbeitet,” resümmiert An. Der wieder erstarkte Keegan Bradley stürmt mit bester Schlussrunde von 64 Schlägen auf Platz 4 vor und wahrt seine Chancen auf eine Ryder Cup-Nominierung.

>> Endergebnis Canadian Open

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Mama Mia!

QUICKEN LOANS NATIONAL – FINAL: Francesco Molinari läuft in Washington dem Feld mit Rekordvorsprung davon, zu seinem 1. Titel auf der US PGA Tour.

“Es war viel einfacher als ich dachte,” grinst Francesco Molinari nach dem er den Siegespokal beim Quicken Loans National mit Leichtigkeit stemmte. Zur besten Leistung von Tee bis Green kommt eine neue Stärke auf den Grüns, eine für die Konkurrenz tödliche Kombination im TPC Potomac: so locht er aus 18 Metern einen Eagle Putt zu Beginn der Back 9, womit der Italiener endgültig auf und davon marschiert.

Mit der 62 am Schlusstag pulverisiert der jüngere der Molinaris nicht nur den Turnierrekord bei 21 unter Par sondern feiert mit 8 Schlägen Vorsprung den deutlichsten Sieg des gesamten Jahres auf der US PGA Tour. “Deshalb bin ich hergekommen. Es war nicht leicht für mich Paris und die Open de France auszulassen. Aber es war sichtlich die richtige Entscheidung.”

Molinari, der vor der Open Championship nach Amerika wechselte um in Washington und bei der John Deere Classic fette Punkte hinsichtlich der Ryder Cup- Qualifikation zu sammeln, empfiehlt sich damit unübersehbar für die Europa-Auswahl.

In der Art, wie er am Schlusstag etwa einem anstürmenden Tiger Woods davonzog und diesen auf den entscheidenden letzten 9 Löchern mit 29 zu 34 Schlägen mühelos abhängte, sagt viel über das turmhohe Selbstvertrauen des Italieners aus. Platz 2 sichert sich der Amerikaner Ryan Armour bei 13 unter Par, vor dem Koreaner Sung Kang.

Tiger Woods muss dagegen nach Platz 4 beim National weiter auf seinen ersten Titel nach dem Comeback warten und bleibt auch um einiges von seinem wichtigen Etappenziel, der Rückkehr unter die Top 50 der Welt, entfernt. Der Sprung vom 82. auf den 67. Rang qualifiziert ihn noch nicht für sein Lieblingsturnier, dem WGC Bridgestone Invitational.

>> Endergebnis Quicken Loans National

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube