Kontrollierte Offensive

OLYMPIA RIO 2016 – DAMEN GOLF – 2. RUNDE: Christine Wolf weiß am Donnerstag durchaus zu überzeugen und notiert im Reserva de Marapendi mit der 69 ihre erste rote Runde in Rio. Der Rückstand auf die Medaillenränge verringert sich aber nicht. “Es war vom langen Spiel her erneut sehr solide, auch der Putter funktioniert nach wie vor sehr gut. Ich hab zwar heute weniger so nahe Birdiechancen gehabt, aber alles in allem ganz gut gespielt”, zeigt sie sich ihrer ersten roten olympischen Runde zufrieden.

Christine Wolf wusste zum Auftakt vor allem auf den Grüns zu überzeugen und will das gute Gefühl klarerweise in den zweiten Spieltag mitnehmen. Das gelingt zu Beginn mit sicherem 3er Holz auch, allerdings überschlägt sie danach die Fahne deutlich. Vom Vorgrün geht sich aus knapp 24 Metern jedoch das Par aus.

Schon auf der 2 legt sie sich dann die erste echte Birdiechance auf, aus vier Metern will aber noch nichts herausspringen. Gleich darauf ergibt sich aus fünf Metern die nächste Möglichkeit, doch weiterhin heißt es aufs erste Birdie warten. Die 4 – am Vortag musste Chrissie hier gleich zwei Schläge abgeben – gelingt diesmal mit sicherem Grüntreffer und Zweiputt stressfrei. Aus drei Metern will dann auch das Par 5, der 5 keinen roten Eintrag springen lassen.

Die Annäherung auf der 7 passt perfekt, doch weiterhin will der Putter am Donnerstag auch aus zwei Metern noch nicht mitspielen. Am letzten Par 3 der Frontnine aber erwärmt sich das Gerät fürs Kurzgemähte dann endlich und aus acht Metern fällt das erste Birdie des Tages. Eine Bahn später heißt es dann auch erstmals zaubern, was mit einer Annäherung auf drei Metern und gestopftem Putt aber gelingt.

Die Backnine beginnen nach Maß. Chrissie legt ihr Wedge geschenkt zur Fahne und hat nur noch ein Tap-in zum nächsten roten Eintrag. Die schwierige Annäherung ins kleine 12. Grün will nicht so wie von der Österreicherin geplant. Mit gutem Chip und starkem Viermeterputt kratzt sie aber auch hier das wichtige Par. Weiterhin ist sie nach solidem Zweiputt auf der 13 gut unterwegs, ehe sie auf der 14 (Par 3) dreimal ansetzen muss, ehe der Ball im Loch verschwindet.

Gut gerettet

Wolf_Rio_1612_330Der Konter auf den ersten Schlagverlust sitzt nach perfektem Wedge auf einen guten halben Meter zur Fahne perfekt. Richtig wild wird dann die drivebare 16. Chrissie meint es mit der Attacke zu gut und legt den Abschlag ins Wasteland, von wo aus sie den Ball nur im Bunker unterbringt. Nach gutem Sandschlag bleiben dann immer noch knapp vier Meter zum Par. Einmal mehr bleibt sie aber nervenstark und locht souverän ein.

Nachdem der Abschlag am letzten Par 3 im Grünbunker hängenbleibt, muss sie erneut zaubern, schafft aber auch hier den Sand Save. Mit einem abschließenden Par macht sie die 69 perfekt, was ihr die erste rote Runde in Rio und Rang 28 beschert. Auf die drittplatzierte Britin Charley Hull (66) und somit auf Bronze fehlen ihr derzeit sechs Schläge. Die Führung krallt sich Inbee Park (KOR) (66) bei gesamt 10 unter Par. Mit einem Schlag Rückstand folgt Stacy Lewis (USA) (63).

Starker Auftritt

Zwar verringert sich damit für die Innsbruckerin der Rückstand auf die Medaillenränge (-6) nicht, Christine Wolf weiß aber mit starkem Spiel und mit Nervenstärke eindeutig zu überzeugen. Bereits am Mittwoch hatte sie mit nur 28 Putts klar das richtige Rezept am Kurzgemähten. Auch am Donnerstag agiert sie sehr souverän. Mit 12 Greens in Regulation trifft sie sogar um 2 mehr als am Vortag und benötigt erneut nur 28 Putts, was die starke Leistung unterstreicht.

>> LIVE SCORING OLYMPIA GOLF DAMEN

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube