Machtdemonstration

RYDER CUP – FOURSOMES – 1. TAG: Die USA zieht zum Start des Ryder Cups in Hazeltine eine wahre Machtdemonstration ab und liegt nach den ersten Foursomes in Hazeltine mit 4 : 0 eindeutig und glasklar in Führung.

Es wurde viel spekuliert, es wurde viel gemutmaßt und es wurde vor allem viel geredet. Die Wahrheit liegt beim Ryder Cup aber wie immer am Platz und den beherrschen am ersten Tag in den Foursomes einzig und allein die Amerikaner. Mit der deutlichsten aller möglichen Führungen bringen die US Boys die Europäer nach nur wenigen Stunden Spielzeit bereits gehörig unter Druck.

Das Unheil aus europäischer Sicht nimmt schon im ersten Match zwischen Jordan Spieth mit Patrick Reed und Henrik Stenson mit Justin Rose konkrete Formen an. Schnell ziehen die beiden Texaner, die bereits vor zwei Jahren in Gleneagles eine Bank für die USA waren, mit 2 Auf davon und können ihr Ergebnis zwischenzeitlich sogar auf 3 Auf ausbauen. Auch der einzige Lochgewinn Europas bringt keinen echten Aufschwung und nach 16 Bahnen ist der 3 & 2 Erfolg für die USA in trockenen Tüchern.

Nur Minuten später geht eine regelrechte Demontage zu Ende. Lee Westwood und Thomas Pieters wirken gegen Dustin Johnson und Matt Kuchar regelrecht hilflos, was den beiden amerikanischen Routiniers einen eindeutigen 5 & 4 Sieg ermöglicht. Auch Sergio Garcia und Martin Kaymer müssen sich dem Druck von Jimmy Walker und Zach Johnson nach langem harten Kampf geschlagen geben.

Dabei starten die beiden Europäer durchaus gut und gehen auf der 2 auch rasch in Führung. Danach aber ist das Match vor allem von vergebenen Chancen geprägt, ehe die US-Boys auf der zweiten Platzhälfte immer besser in Fahrt kommen und sich gleich vier Bahnen in Folge sichern, was am Ende einen doch recht deutlichen 4 & 2 Sieg zur Folge hat.

Selbst das letzte mögliche europäische Pünktchen löst sich am Ende der Partie zwischen Rory McIlroy und Andy Sullivan in Luft auf. Die spanndendste Partie des Tages ist von einem Hin und Her geprägt. Nach einem 2 Auf für Europa schlagen Mickelson und Fowler mit einem Hattrick zurück, ehe erneut Garcia und Kaymer mit drei Lochgewinnen kontern.

Ein bärenstarkes Finish mit drei weiteren Lochgewinnen der Amerikaner dreht dann aber auch die letzte Partie noch auf die Seite von Stars & Stripes. Mit einem knappen 1 Auf Sieg gehen die USA mit einem unglaublichen 4 : 0 Vorsprung in die vier Bestballs am Nachmittag.

Kein Momentum

Die Europäer verabsäumten es eindeutig den USA das Momentum abzuringen. Die europäische Abordnung schaffte es fast zu keiner Zeit den Jubel auf der Anlage verstummen zu lassen, was die US-Boys zu absoluten Höchstleistungen anspornte. Wichtig wird es nun sein sich schnell zu sammeln um am Nachmittag in den Bestballs wieder angreifen zu können und um den aufgerissenen Rückstand einigermaßen wegradieren zu können.

Die ersten vier Foursomes im Überblick:

Justin ROSE / Henrik STENSON : Jordan SPIETH / Patrick REED 3 & 2

Die Fans werden Zeugen eines hochklassigen Auftakts in den Ryder Cup 2016. Beide Paarungen agieren von Tee bis Grün bombensicher. Sowohl bei den USA als auch bei Europa fehlen nur Zentimeter aufs Birdie. Schon auf der 2 aber ist das amerikanische Publikum dann kaum mehr zu bremsen. Reed legt seine Annäherung perfekt aufs Grün und Spieth lässt sich die Chance auf den ersten Lochgewinn nicht entgehen.

Der frühe Lochgewinn pusht die Amerikaner sichtlich. Reed chippt am ersten Par 5 bis auf knapp zwei Meter ans Loch und wieder ist es Spieth der seine Puttstärke voll ausspielen kann. Mit 2 Down nach drei Löchern müssen sich die Europäer rasch sammeln, was aber nicht gelingt. Nach einem lasergenauen Wedge von Spieth gelingt den beiden Amerikanern auf der 7 bereits Lochgewinn Nummer drei.

Kurz vor dem Wechsel auf die Backnine finden dann auch die beiden Europäer langsam die benötigte Sicherheit und krallen sich mit der 9 ihren ersten Lochgewinn. Trocken spielen die Amerikaner das Match aber nach Hause und nachdem Reed auf der 16 locht, gehen den Europäern die Löcher aus.

Rory MCILROY / Andy SULLIVAN : Phil MICKELSON / Rickie FOWLER 1 UP

RC_1614_330McIlroy versenkt auf der 4 (Par 3) den Parputt und bringt das europäische Team damit in Führung. Die 6 bringt ihnen den nächsten Lochgewinn, nachdem Fowler seinen Drive voll verzieht und Mickelson sich sogar als Rechtshänder beweisen muss.

Rickie macht seinen Fehler von der 6 aber rasch wieder gut und sichert mit Birdie den US-Boys eine Bahn später den ersten Lochgewinn. Mickelson wirkt danach regelrecht angespornt und legt die Annäherung auf zwei Meter zum Stock, was den scoretechnischen Ausgleich perfekt macht.

Das bringt die beiden Amerikaner richtig in Fahrt. Zwar bringt Mickelson die Annäherung auf der 9 nur knapp neben dem Grün unter, das hindert Fowler aber nicht daran einzuchippen und so den Lochgewinn-Hattrick perfekt zu machen. Das Match entwickelt sich nach und nach zu dem spannendsten Duell der ersten Partien, nachdem McIlroy und Sullivan auf der 11 wieder ausgleichen können.

Dem Nordiren bleibt es dann auch vorbehalten die Europäer mit zwei gelochten Putts hintereinander auf der 13 und der 14 wieder klar in Führung zu bringen. Mickelson und Fowler geben sich aber noch keinesfalls geschlagen und verkürzen auf der 15 wieder auf 1 Down. Nachdem Sullivans Putt auf der 16 auslippt und Mickelson locht steht das Match wieder auf All Square. Kurz darauf scheint auch der letzte europäische Punkt verloren zu gehen, nachdem die USA wieder in Führung geht und am Ende auch das Match gewinnt.

Sergio GARCIA / Martin KAYMER : Jimmy WALKER / Zach JOHNSON 4 & 2

RC_1612_330Die beiden Europäer sichern sich mit Par gegen Bogey die 2 und übernehmen damit schnell das Kommando. Auf der 4 locht Garcia einen Monsterputt um die knappe Führung zu behaupten. Fast kann Kaymer danach die 5 für Europa holen, der Putt bleibt aber knapp neben dem Loch liegen. Auch Johnson lässt mit ausgelipptem Putt auf der 8 eine große Chance aus.

Fast können die Europäer auf der 9 sogar auf 2 Auf davonziehen, Walker locht aber den längeren Putt mit Break zur Teilung. Nachdem sich die USA und Europa sage und schreibe neun Bahnen teilen, gewinnen die US-Boys die 12 mit Par gegen Bogey und gleichen die Partie wieder aus. Angespornt vom ersten Lochgewinn setzt Walker gleich noch eines drauf und bringt die USA auf der 13 erstmals in Führung.

Das bringt die Amerikaner endgültig ins Laufen und nachdem Garcia aus größerer Entfernung den benötigten Putt nicht lochen kann, ziehen die USA auf 2 Auf davon und legen gleich danach das nächste Loch drauf. Ein weiterer Lochgewinn macht dann den 4 & 2 Erfolg der USA perkekt.

Lee WESTWOOD / Thomas PIETERS : Dustin JOHNSON / Matt KUCHAR 5 & 4

RC_1610_330Johnson und Kuchar sichern sich vor heimischem Publikum gleich das Auftaktloch, nachdem Pieters den benötigten Putt zum Teilen nicht stopfen kann. In dieser Tonart geht es weiter, nachdem Westwood den kurzen Putt zur Lochteilung auf der 2 verschiebt und die beiden Amerikaner somit auf 2 Auf bringt.

Nachdem Dustin Johnson auf der 5 einen Traumputt aus gut sechs Metern versenkt, ziehen die beiden US-Amerikaner immer weiter auf und davon. Auch danach bringen Westwood und Pieters keinen Fuß auf den Boden, was die DJ und Kuchar nach zwei weiteren Lochgewinnen schon auf 5 Auf nach 8 davonziehen lässt. Ein kleiner Lichtblick gelingt dann aus europäischer Sicht auf der 9, nachdem sich Westwood und Pieters den ersten Lochgewinn sichern können.

Welche Schwierigkeiten die Europäer in diesem Match haben zeigt sich auf der 15. Johnson locht aus großer Entfernung und die Jungs vom alten Kontinent können das Loch aus kurzer Distanz nicht mehr teilen. Auch ein Birdie von Pieters kann das Match auf der 14 nicht mehr verlängern, nachdem auch Kuchar zum Birdie locht und so den nächsten Punkt für die USA einfährt.

 

>> Ryder Cup Live Scores

>> SKY überträgt exklusiv und live von Freitag bis Sonntag vom RYDER CUP aus Hazeltine.

 

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube